Skip to main content

Full text of "Göthe's Lehr- und Wanderjahre in Weimar und Italien, 1775-1790"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 




6000401840 





/•r* V 






• • • • 



01 940 




^Y. 




f tljr- unb mflttbtrtolire 




in 



SSSetmar uui) Staltetu 

(1775-1790.) 



SSon 



^Urattber fianrngarttter S. J. 



«^d) btn nur burc^ bic aöelt gerannt: 
ein ieb' (SJeliiff ergriff icfj bei bcn paaren; 
28a8 nicüt genügte, Ite& icf> fahren; 
aöad mir enttotfc^te, ließ \6) gie^'n. 
3d) fiabe nur begehrt unb nur öottbrad^t, 
Unb abermal» gctoünfcf)t, unb fo mit ajlad^t 
aJiein Öeben burcf)gcftürmt; crft grofe unb mächtig, 
Silin aber ge^t eS toeifC/ ge^t bcbäc^tig. 
^cr ©rbenfrciä ift mir genug befannt; 
9iac^ brüben ift bie 8lu8|ic^t un8 öcrrannt." 

©öt^e. ^auftll. 



«•> 




^reiBtivg im ^vrisgati. 

$crbcr'f<^e SBcrlagg^anblung. 

1882. 
3ioetgnteberlQf{ungen in dtrapbnrg, ^nndidt nnb St. j^onis, ÜRo. 




in 

SBetmar uttb ^Italien* 

(1775-1790.) 



»34 bin nus hmdi bic SBclt gevoimt: 
iSin ieb' (Selüff ergriff i^ bei ben paaren; 
2Ba8 nic^t genügte, lieg ic^ fahren; 
SBaS mir entnrtfcbte, lieB id& sie^'n. 
3(^ babe nur begebrt unb nur boltbracbt, 
Unb ahtxmali gettünfcbt/ unb fo mit SRacbt 
ältetn Seben burcbgeflürmt; erft grog unb mää^Üq, 
9lun ober gebt e8 »eife, gebt bebttcbtig. 
2)er (Srbenfreid ift mir genug befannt; 
^a^ bräben ifl bie 8Iu0fi(bt unS «»errannf 

®0tbe. Sauft n. 






. ~JI 






^teiltttfl im ^teisgau. 

^crbcr'fd^c SScrlagSl^anblung. 

1882. 
3n)etgmebertaffuitgen in Btrtfiltnrsr, Aftiidini unb $\. fiitit, SJ^o. 

I 



S)a8 Siedet bcr ubcrfc^uitfl in frembe ©prad^en wirb Dorbel^alten. 



üBud^brudCerei ber ^erberMd^en SSerlagdl^anMimg in t^eiburg. 



Snfatt 



(Einleitung 1—8. 

1. Tfüs Mi 3Miii«r. $U ^n^ßfH» Jlnn« JlmAfU« (1748—1772.) 

granffurt unb SBcintar im oorigen Sol^rl^nnbttt 9. — Sociale 3tt{i&nbe in 
SBeimat 10--12. — ^^er^og (Stnfi 9(ugufi unb bcffcn Qaut^&tigleit 18. — diefctipte 
über Saumefen unb Stauentcgiment. 4>eqog (Kntfl Suguji itonßftntin 14. 16. — 
9(nna Somalia, il^re Qübung, \^x (S^rifientl^um 16. — SRegierungSimirimen unb ^u* 
ßftnbe bei ^ofe 17. — ©tdnet unb gritf^. ginanabtudr im Sanbe 19. — gtSl^ 
lid^eS 4>ofleben. {^oftl^eatet 19—31. — (Sr^iel^ung bei beiben ^rin^en. Seibier. 
®xa\ ®5tt. Berufung SB^ielonbB 33—24. 

2. Sgiefanb iiitb bn Jtiiige ^en«g iMt JUtgnfl. (1772—1776.) 

SßielanbS Sugenbleben. €kine ^^tel^rung^ unb SebenSpl^ilofopl^ie 26—271 
— Seine Slnjlellttng in SEBeimar, fein (Kr^iel^unggprogtamm 28. — S)ie SBol^I beg 
$erfuleg. (Sntt&uf^ung ber ^er^ogin über SBielonbS $&bagogif 29. — Berufung 
^ebelB. e^Io^branb. Jtarl 9(ugu{i8 erjler 9tegentenflreid^ 80. 81. — Steife 
ber ^rin^en nad^ S^anfreid^. Kmta ^malia über bie grünblid^e S^er^iel^ung il^rer 
@5§ne 38. — Staxl SCuguflB {Regierungsantritt unb ^erm&l^lung 88. — ^of« 
red^nungen aug Staxl Sugu^B erftem 9legierunggia§r 84. 86. — IBeimarS Serül^mt« 
.l^eiten. SS^ielanb, ihiebel, (Sinfiebet, SBebel, Stein, StoiSb, SnufSuS, Sagemann, Ser< 
tud^, Stxcaa 86—88. — S)er Stattl^alter oon (5rfurt, jtarl Sl^eobor von S)alberg 
38. — 5Dag »eibUdJe J^ofperfonal 89. — 3»ifllgfetten bei ^ofe 40. — (Sl^arafter 
^arl 9(ugu^B 41. — 9(nfunft beS amflfanten Dr. ®9t^e 42. 48. 

3. f itte ftmfU "SfatafixtvoMlan. (1776. 1776.) 

@ot]^e'g 3^tt4^ ^^^ granffurt. Seine erfien Se^iel^ungen gum Sehnarer {^of 
44. 46. — ä&ielonbg Sll^rimentfagung. ^^ermidTelte Sirtl^fd^aft 46. 47. — Oefud^ 
ber trafen Stolberg, ^l^re Sd^ilberung beg {^ofeS 48. 49. — SBei^nad^tSfeier in 
iKBalbedf 60. 61. — SDag Theatrnm mundi unb beffen {^errlid^feit. ©elbnotl^, 
$robiren beS 9iegimentB 62. 63. — @5t]^e fe^t ^erberg Berufung buid^; ber ntut 
anefftag unb bie 160 (Sfel 64. 66. — ©Btl^e befti^Iiegt, ^u bleiben ; ^ritfd^ remon» 
firirt gegen il^n 66. — 9[ntoniüg<J(omBbie, lu^ige ^afd^inggfaifon 67. 68. — Sin« 
!auf unb (Sinrid^tung beg ©artenl^aufeg 69. 60. — Setter Trumpf beg üTlinifierg 
Sritfd^ gegen ®6tl^e'g Slnfieaung 61. 62. — Un grand bouleversement. Stlop^ 
^odfg erfier üBrief 68. — SDeg ^ergogg iBurfti^enmirtl^fd^aft 64. 66. — ®tud^ mit 
filo))ßodf. @5t]^e »irb )um (Bt^, £egation8rat]^ ernannt 66. 67. 

4. Haxt0iU 9011 $Uinf bi€ ftM« tJUx ^HeBten. (1776. 1776.) 

@5tl^e'g biBl^erige 8iebfd^aften 68. — ^ag iD'tebium ber Siebe 69. — ^ie 
Dber^attmeifierin (S^arlotte von Stein 70. 71. — (Sinfül^rung burd^ Simmermann^ 



©röffnung ber Gorrefponbcnj mit l§t 72. 73. — SDic ^lüttMovix ber erflen 2Ronate 
74—76. — ©öt^e in Selpglö, Engagement ber ©angerin Corona ©djroter 77. — 
©eelengefdj»ljlerf(|aft, neue ©ert^erei unb ble liebe 6ünbe 78—80. — «nbere 
aRifeleien, bie E^Ttjlel oon Slttem unb boS ®ebid^t an Sol^anneS ©ecunbuS 81. — 
S)er gem&gigte Epifuraer unb feine freiere 3Roxal bei {^ofe gebiaigt 82—84. 

(^. ^ettietelktt. (1775. 1776.) 

Segriff beS ©enieS unb beB ®enieleben8 86. — ©Stl^e'S £agebfi(|er 86. — 
^Proben barau« 87—91. — ©erbrug mit fiena. Stnfunft beS ©eneralfuperinten^ 
beuten l^erber unb ber ©angerin (Sorona @djr5ter 92. 93. — ©pafeen^afteS ©urdj* 
einanbei 94. — Äunftpcfe ber ©iogrop^en. SWemerfi ©djablwien 96. — 2e»e8 
unb fdne SWiniaturen 96. — a»ifdjung öon ©tubententljum unb ^P^lttjler^aftigfelt. 
®ie Segenbe oom ©orten^ouS 97. 98. — 5Die ©turmer unb 5Dranger. Kaufmann, 
8ena, ÄUnger 99. 100. — ®öt§e'Ä ©ejie^ung a« SBietanb unb Berber 101. 102. 
— (Seidige SerfTad^ung 108. 

^ 9U l^^ge« "Sime 901t SMntm: iiitb )kw Jitd^nUt^itäit. (1776—1778.) 

{^ofleben in Sßeimar 104. 105. — (Srriti^tung ber Siebl^aberbai^ne 106. — 
S)ie SufHgen oon SBeimar 107. — groben unb (^ntabungen 108. — @5tl^e als 
©^aufpielbilatant unb 9iegi{feur 109. — Supi^rung ber S^itfd^ulbigen 110. — 
S)ie ©efd^nijier unb beren ^fpd^ologie 111. — ÜJ^igoergnügen unh ^iBl^armonien 
112. — 2ila 118. — gatale öerl^altniffe. 3)ie geflidPte ©raut ^roferpina 114— 
116. — ©elbfhnorb beS gr&ulein oon Sa|berg 117. 118. — ©d^ioartemagen unb 
Sratmur^ SDoS culinarif(|e Element in @5t§e*S Siebesbriefen 119, — $ar!. 
©artenfefie. SDer $ater S)ecorator 120—122. — 5Der ^al^rmarft oon $IunberS« 
meiler. ^Der »etfe ID^ann unb bie Gummen 123. 

7. :ptt %wdU iSitittt im ^eraogt^ttnt. (1776—1779.) 

@5tl^e*8 poIitif<(e iRoOe 124. — Einführung als iReformmini^er burd^ t)aU 
berg 125. 126. — aRentorfd^aft bei itarl Kugu^ 127—129. — SBicberau^al^me 
beS 8erg»erfS oon Ilmenau; ein migglüdfter ©d^minbel 130. 181. — ^eS {)er3ogS 
9[uBgelaffenl^eit unb ®5tl^e*B Uneigennu^igfeit 132. — S)er iSe^eimerperte itraft 
133. — ^arfanlagen. iCnbal^nung oon ftnanaieUen unb national5Ionomifd^en fRt- 
formen. ISHIettanterten oder 9rt 184. 135. — äbemol^me ber JhiegScommiffton ; 
ber neue JhriegScommiPr unb griebrid^ IL 186. — Setrad^tungen über ^olitif, 
JMegScommiffion unb SBSegebau. StecrutenauS^ebungen. 3erfpHtterte S^Stigfeit. 
Shtnfd^ , nod^ 9auer ju »erben 187. 188. — 9Ht<fbndf auf bie Sugenb , gute Sor* 
ffife unb bann «>ieber baS alte S)ur(j§einanber 139. 140. 

8. 91t MeM%tu 9«cHmr hn SHttmic. (1779.) 

®5t^e im ©rütentfeuer ber fiiebe, bei o5(Rgem SRangel an Xreue 141. — 
6tine Spiegelung in oielen n>€tblid(en ^eraen 148. — JDün^erS ftnfd^auungen (ler^ 
über 148. — ffttfitj: oon ®5t^*S ^rauen^ubien im SGBiC^elm SReißer 144. — t>tx 
©xiefned^fel mit ^rau oon @tein 145. — Eontrooerfc über ®5t^*8 Ser^&ltnig gu 
i^T. «nftd^ten oon SemeS, ©ta^r, i^etl, ^5fer 146. 147. — SDunt^erS ©ertbdbigung 
imb Jktfftxf 148—150. — Einffug ber grau oon 6tein auf O^Stl^e^S ®eifteSleben 
151. — ©ein ©er^Itnig )tt Eotona ©d^rStet. ^e 6d^5nen im ^IntoC 152. — 
EoTona'B SebenSfd^itffale 153. — tugernngen ®5t(e'B über fte 154. — Inbenoeitige 



Sbitegungen jur SP^Ht^n^^ ^ur(| Gtud 165. — (Srfle StM^ffutig bet Spi^igenie in 
$Tofa 156. — dtmoirfung bet beiben lebenbigen SorbUber auf bie S>l4tunQ 157. 
158. — ®5tl$e4DTefle< in feinem »irflid^en Seben 159. • 

9* 999t0eiite Mf %imx^. (1779.) 

tut Ooraüge ber ^d^tung unb bet ®d^oliaflenq)parat 100. 161. — 34^ 
Ser^&ltni^ Sur Sp^genie beS duripibeS 162. — 6f(3ae ber gried^if^en ^ragBbie 
168—165. — ®5t^'8 Sbtoeid^ungen baoon. $oe|ie in $rofa 166. -— Qefeitigung 
bei reßgiBs^noHonalen (E^orafteri unb bcS antifen iS^orS. OetJ^ertlid^ung beS 
SBeibeS. SnnSnge an bie 6tuTm« nnb ^Drang))eriobe 167. 168. -* Utt^eile oon 
Siecf unb ®eTDinu8 169. — IDie reinfie Wit^t ber mobemen Gittigung 170. — 
^< 3P^6«tie ;,t)etteufelt (nman^; Qerbre^ung ber @rI5fung8ibee 171. — $äbas 
gogif<l(ie 8eben!en gegen baS Otama 173. 

10. $U %vM€ $4iMi(rreife. (1779.) 

Sbermalige Suffül^rung ber Sp^igenie 173. — S^cobi'i Solbemar an ben 
Saum genagelt 174. 175. — SBielanbS Skejie parobirt 176. 177. — ®5t]^e »irb 
©e^eimratl^; SRiB^edigfeiten; fd^wierige Sage bei ^ofe 178. 179. — {^ar^reife. (Sr« 
l^olungftreifen. Vnfünbigung eineft Sefu^ei in granffurt 180. ~ Öuartierbefiels 
lung. tkt bürgerlid^e ^oter 181. — ®5t^ unb fein Sater; eine merfmürbige 
Südfe in ber @5t(e*eiteratur 182. — tkr ©el^eimratl^ ISgt ben {^erjog in granf« 
fürt fel^ 183. 184. >- Stonumtif^e Sefud^e in €)effenl^eim unb 6tra|burg 185. 

— 9leife bur^^S Oemer Oberlanb unb nad^ ®enf 186. 187. — föinterlid^e Pipern 
tour na^i (S^amounr^ unb auf ben ®ott^arb 188. 189. >- ^Der ^apuainer auf bem 
©ottl^arb 190. — Sooater bie Qlütl^e ber SRenfö^l^eit. ^{leS Bufammentreffen 
®5t(e*6 mit exilier 191. 192. 

^ 9ie yvrtmibe ht§ 9ä(Hn§ mb ^dtlin m^mii^U. (1780.) 

fftüdtt^x ber beiben STIpennanberer 193. — SunteS !i:reiben beS ^ergogB unb 
fetneiB 9RinißerB 194. — 5Die $9ramibe beS ^CafeinS unb bie 9[rmee oon SSkimar. 
Sureaubetroil^tungen eines oielgeplagten itriegSminifierft 195. 196. — 5Die Stütqßs 
commiffumiacten na^ anbertl^alb 3^^xm nod^ immer niö^t georbnet 197. — Oes 
trad^tungen über ben eigenen ihceislauf, Sein unb Seibert^rSnen 198. 199. — 
Qint 2lnfpectionBreife mit S)iftt|d^mierigfeiten unb poetifö^en 9(mDanbIungen 200. 

— i^ef&ngnigoifitation. SHe aM^Ie mit oielen ®&ngen 201. -<- ®5ttin ^^antafie 
202. 203. — (^tjmeiung unb SerfSl^nung mit ber §rau non @tein 204. — 
®ot^e*8 @eele ein ^anb&monium unb leereS Oemolbe 205. 

13. f^ixm in bi€ /ige «itb W§ ^ibumimMßnUm. (1780—1782.) 

Siel Bagatellen unb »enig (Steigniffe 206. — Verbreitung unb (Sinflug bei 
SreimouretorbenS. (S^rünbung bet Soge in Weimar, ^eroorragenbe Srüber: 
gtüfd^, Settud^, ^etbet 207. — f)er rebltö^e Sobe 208. — ®5tl^e'B ®efud^ um 
Xufnal^me. Serftd^rung blinben unb unbebingten (Sel^orfamS 209. — (Sötl^e mirb 
Strißet. @eine freimaurerifd^e 3:i^atigreit 210. — greimaurerltebet für Srüber unb 
6d^me{icm 211. 212. — Serfud^, bie ®efd(id^te be6 ^ergogS Sem^arb oon Heimat 
}u fd^teibeni 9(egiening8forgen 213. — Unenblid^e S&uterung unb t^Iud^tgebanltn 
214. — <91&n}enbe Ooation: a^neroa'8 (S^eburt, Seben unb ^Tl^aten 215. ~ ^t 



^d^annratl^ al8 üßorftfd^reiet. ®aB 9^eue{le auS ^lunbetStoeiln 216. — (S^5tl^e 
geabelt, bleibt ein liberaler ^mporfdmmling 217. — dbema^me beS Sinang» 
minifteriumS ^8. 

13. Wt^üfufi im S^ (1780— HSa.) 

iBerfud^e bed neuen Sinan^mintflerS, gu fparen 219. — ^arte Sage 220. 221. 

— ®btf^t'S Uneigennü^igfeit unb feine Sinonsor^erimente 222. — $egafuS ein 
nrittelmagiger ^anengauL Briefe auS ber ©d^toei^. 3^ unb Satel9 223. — S)ie 
$dgeL ^D^aSfengüge. ^ie gifd^erin 224. — S)er groge gaf^ingft^ug oon 1783. 
Anwerbung beS ©d^aufpielerS ^tüomo 225. 226. — ^U^t {id^ felbfi im SBege. 
©todfen feiner ;>oettfd^en X^ät\%tdt ^tt^elm ST^eifier. ^Idnere ©ebid^te 227. — 
S)aS Siefurter Soumal 228. — ©eufger unb ©ebete an grau oon @tein 229. 230. 

— ^ag ^erl^aitnig geflaltet f\^ gur intimßen SertrauUd^feit 231. 232. — IDie 
„m^fiifd^e^' ober „bumme'^ @efd^td^te oont ^ringen ^onflantin 233. 

14, l^ev ^utflenHnh, Irennitttg von ^mfl nnh ^itti^ev. (1783—1785.) 

^ie Weltlage, griebrid^ n. unb 3ofep^ n. 234. — ^arl ^ugufl über ben 
3ofep]^iniSntu3 235. 286. — i^Iagen ber Sürjlen gegen Sofepl^ n. 237. — S)ie 
anfange beS gürflenBunbeS 238. — ^arl ^ugufi entfd^eibet ftd^ für bie l^ol^e $0» 
Utif 239. — ©otl^e'd politifd^e ©leid^giltigfeit unb Abneigung gegen $reu|en 240. 

— (&x bient bent ^erjog a(3 ©e^eintfd^reiber in @ad^n bed gürfienBunbeS. ©eine 
Siebe mixh fran^oftfd^ 241. — @r trennt ftd^ oom ^er^og unb wirft ftd^ auf innere 
^olitif 242. — (Sr fd^ulmeiflert ben $ergog, n)a^renb biefer für $reu|en unter« 
l^anbelt, unb ben geißUd^en i^urfürflen ein prote^antifd^eS i^aifert^um anempfiel^lt 
244. 245. — @tillfd^n)eigenber @ompromi| gnifd^en ben beiben Sreunben. (Sbi^t'i 
gurti^t t>or neuen 3been. ^nt Stabe SHonS 246. 247. — ®5t^e nod^ einmal ©e« 
l^eimfd^reiber. ^SUige Strennung ber Sßege 248. 249. 

15. '^ülttt «ttb ^xißenif^nn. 

@5t]^e'8 @ammc(geifl. STrbeiten für 2ax)ater8 ^pi^^fiognomlf 250. — iRatur» 
miffenf^aftUd^e ^ilettanterien 251. — Sa3 (S^riflent^um langjl abgetl^an. ,,2utl^er 
ein ganger Äerl" 252. — ®bt^e^ ©eid^tl^eit unb Unmiffenl^cit in rellgiöfen ©ingen 
253. ^ @eine ^utl^ gegen Saoaterg Pilatus 254. 255. — „^ai ^^x^m oon 
@l^rijbi8." ©ötl^e unb bie ^ncpflopablflcn 256—258. — aßutter SHatur 259. — 
®ot]^*3 naturaliflifd^eg @reba 260—263. — ^er Sedier ber Siebe. ®5t^e'8 9ln« 
fid^ten t>om ©cibfimoTb 264. 

16. ^eofogiff^e ^f^antafitn unb ofitoto^if^t ^alafllftten« (1780—1785.) 

2ln bie ©tette ber «pi^ilofop^ic tritt bie D^aturmiflenfd^aft 265. — ©rfl ©pie* 
lerei, oon 1780 ^nf&nge eines mineralogifd^en ©tubiumS 266. — Seißungen auf 
biefem ©ebiete ; Seljmann, güd^fel, (Sl^arpcntier, ©uffon, SEBemer 267. — ?Ian einer 
mineralogifd^en jtarte oon (Suropa. ^rdume über ein eigenes ©^fiem. Sil^apfo« 
bifd^er 3(uffa^ über ben Kranit 268—270. — @9tl^e in ber ©eologie ein bloger 
Dilettant 271. — Ofleologifd^e unb anatomifd^e ©tubien 271. — (Sr wiVi eine 
dntbedhtng mad^en unb fid^ alS @ele§rter l^abilitiren 273. — ^l^anbtung über ben 
3roifd^enfiefer!no(^en 274. — 55emeggrünbe feine« (gifcrS 275. — S3erbienfl ber 
Priorität in Q3ejug auf ben fpedeOen %afl] baS ©efe^ ber Kontinuität fd^on oon 



^nffolt vn 

ben ^d^olaflüem formulirt 276. — ^^tometing unb C^amper oenoetfen bie (SinU 
betfung unb mit i§T ®bt^ei SnauguralbiSputation 277. 278. — mtlanh über 
bie (Slepl^antenfnod^en unb SReenounber 279. 

17. iUCgewciiw fmiil^efttitd. ^fimnttU 'Sßttii. (1785. 1786.) 

®5t^e'8 frühere ^robuctioit&t. flberftti^t bet Seifiungen ber )e§n erflen 
SBeimarer Saläre 279—281. — @eine oetfd^iebenen Sl^atigfcitlaweige fiBren fid^ 282. 

— aSefu^e in SSSeimar. Samntet @5t$e*8 über bie Bufi&nbe bei ^ofe 288. ^ S)ie 
aSctlangweiligfie ©efeafd^aft auf bem (Srbboben 284. — ^tcigenbe Unbeftiebigung ; 
^l^arlotte altert; ®5tl^e*8 @efunbl^cit im Xbnel^men 285. — @eine angeblid^e 
fpino)ifHf(i^e (SotteScrfenntni^ »eiter nid^tfl aU (S]E|»rlmmtaI»i{Ten mit etmaS 
poetifd^er 2:r&umerei 287. — ^tümfierei in ber Geologie, Ofleologie unb Sotanif. 
(St liest feiten ein 93u4 auS 288. — SJ^eteoroIogifd^ Qeobad^tungen. SBerfud^, 
Sl^onomie au treiben, iberfelbe fd^eitert an ben oler ®pecie8 in ber $(Igebra 289. 

— (Bbt^t fein Unioerfalgenie. Äugerungen S)ooe*S unb 2:9nbaa8 barüber. ©eine 
gorbenlcl^re gleid^ einer Stfujlif ol^ne 2:mioer]^&Itniffe. ^n SBe^ug auf matl^ematifd^e 
$]^9ftf iji er ein Snlid^t 290. — SlüdTtel^r gur ^oefte. $Ian einer $(u8gabe feiner 
gefammelten SBerf^. 9teoi{ion berfelben 291. — fßitt SB&nbe brudPfertig. Slbreife 
nad^ AarlSbab. glud^t nad^ 3talien 292. 298. 

18. 9it iUtkuif^t Steife. (1786-1788.) 

S3on itarlSbab nad^ Oenebig. SSielfeitige Seobad^tungen 294. 295. — (Sfleftifd^* 
mittffirlid^ Vuffaffung beS italienifd^en ScbenS unb feiner (Srfd^einungen. „^n^ \6^ 
in arfabien" 296. — 9teali8mu8. Sielfd^reiberei. ^arte 9(rbeit an ber Qeiftfication 
ber äpligenie 297. — ^Der oenetimiifd^e Stufentl^ giemlid^ unfrud^tbar. Sou 
^enebig na^ S^mn 298. — ©dtl^e in ftom. SRom att l^ijlorifd^e SSBeltflabt unb 
aRtttelimnft ber ^rd^ 299—301. — ^e brei ihmfipilger : SindTelmann, SeffUtg, 
®bt^ 802. — (Sinbrud 9ipmg auf ^Stl^e. SDic erfle <85tl^ei®emeinbe in diom 808. — 
Mnfilerleben in Stom; bie rdmifd^e O^eliebte; ber ^9^9 jUr a»eiter X^di 804. 305. — 
Briefe an 9rau oon ^tein. itun^fhtbium unb jhtn^genu^. 9(uffaffung beft (at^o« 
lifd^n Siiom. 2>er ^apft ber befie @d^aufpieler 806. 807. — @t. ^l^ilipf) ißeri 
cid Steoolution&r. 9Uebul^rg Urt§ei( über @dtl^e. 3crfircute8 Seben. ICufnal^me 
unter bie ^Trlabier 808. 809. — 9ieife nad^ Jttaptl unb @icilien 810. — Bet^ 
fa^reneS 2:reiben. Kufgeben ber WlaMtvtn^ 811. — Unupanblung feiner dß^etifd^en 
Stid^tung unb feines ganzen ©eißeSlebenS. IDie IGSertl^erei oSdig übenounben. $ros 
tnetl^eug oermanbelt fld^ in ^^gmolion. S)a8 Sttta^ für immer geftürgt 812—814. 

19. fgnMml. (1775—1787.) 

@8 gibt fein firict italienifd^g ®6t^f^^tM 815. — @gmont ein SÜdfenbüger. 
@Fefd^id^te biefeS ^ramag 316. — S)ie ®e[d^id^te be8 belgifd^en JtriegeS von ©traba. 
i^or^üge berfelben 817. — <S§ara!terifliI beg mirflid^en dgmont 318. — ^ragif 
feines ©d^dPfaig. ®3t§e verpfufd^t fle grünbltd^, tnbem er ein SiebeSbrama barauS 
mad^t 819. — efisae beg ©tüdfeS 320. 821. — SeroeS* Urtl^eil barüber. ^it 
9Utance ^mifd^en ®5ttin unb S)ime. S^ergleid^ung beS ^OramaB mit SonbelS ^afti^al^ 
unb Sucher 822. 323. 



20. Stttfintioire ^ttietfctnm^. (1788.) 

Weimar ol^ne ®hi^t. ^ie beutfd^e clafjtfd^e UlationalBüd^ermanufactur. So 
Sartl^el ben SO^ofi l^olt! 324. — ^alBetg toirb mit geprägten unb ungeprSgten 
SO^itteln für 180 000 ©ulben gum ^oabjutor gendl^It. Aatl 3rugu{i als preugifti^er 
©enetalmaiot in Slfd^etSleben 325. 326. — ^er gürflenbunb loanlt. Staxl $(ugujls 
^memoire an ben af^inifiet Soben. ©d^iderS etflet $eju(| in SBeimar 327. — ©d^iUei 
über ©Stl^e'B 9latutali8mu8 unb bie 9%e{ignatton in bie fünf ©inne. anfange beS 
®5t]^e«eultu8 ; bet eiftigfle SBetel^rer ijl gerbet 328. — ®5t^c'8 SRädTfe^r. ©eine 
feieilid^e ^banfung 329. 330. — @r n>iTb son allet d^efponfabilitSt befreit unb 
auf ben ^ergogSflul^I erl^oben 331. 

21. ^ißant ^utpiw. (1788-1790.) 

S)er Sriefwed^fel ©ötl^e^S mit ^^rau oon ®tein. greubentl^r&nen auS Palermo 
332. — SBeränberteS SBe(en. !^ie Q3Iumenmad^erin ^l^rißiane SButpiuS 333. — 
%al\^t Sefd^Snigung beg $Berl^&Itniffe$ ; bie (S^z „dnz ©^ntl^efe beS Unmoglid^en'' 
334. 335. ~ Semül^ung ®dtit% (Sl^arlotte als ©eelenf ül^rerin ju bel^alten 336. — 
grau oon @tein entbedPt baS ©el^eimnig unb erfranft. S)er ^affee«®rief al8 M^ 
fd^Iug ber jel^niSl^rigen SiebeScorrefponben^ 337—339. — ^a3 ^rama S)ibo 340. 

— (^l^arlotte über il^ren @pi^ 341. — S)ie 9%5mifd^en (SIegien. 9(rbeit am Saffo 
342. — $ir(!^on> über ©Stl^e'd erotifd^e IBotanü. ^erfud^, bie ü^letamorpl^ofe ber 
^flanjen 3U erflaren 343. — 5Die Statur benft unb finnt ni(|t mel^r. (Sl^rifliane'S 
er^e ^lieberfuuft 344. — ©öt^e in ^enebig. ^enetianifd^e (Epigramme, ^^ilifier^ 
tl^um 346. — ®5tl^e'$ Sßirbeltl^eorie beS ©d^äbelS 346. — dtüätt^x. ^oUenbung 
ber gefammelten SBerfe. ^ergn)eif{ung an ber beutfd^en Literatur 847. 348. 

22. %affo. (1780—1789.) 

^aS l^öftfti^e Seben l^inbert @dtl^e'S (Sntioidrruttg ^um S)ramatifer; Sl^arlotte 
alB ^alila 349. — ^f^d^ologifö^e ^Ini^altSpunfte bed :£affo. 5Da8 ^tüdT ber eö^Iugt: 
accorb ^um SSkrt^er 850. — ^ampf 3n)ifd^en $rofo unb ißoefie. Serl^errtid^ung beS 
^ofeS oon SBeimar 361. — (Sntflel^ungSgefd^ic^te beS t,ai\o 852. — Sebeutung beS 
@toffe8. 3)er ^ijiotifdje SCaffo 353. — ©St^e ju fubjectio, um ben ©toff edjt 
bramatifd^ ya bel^onbeln. ^ergleid^ung mit ©l^afefpeare unb ^albcron 854. — 
S)aB ®tüdr ein ©alon- unb SeffPdT aur eigenen ißerl^errlid^ung beS ^iö^terS 855. 

— ®bi oon SBerliö^ingen iji bann oöUig befel^rt. SBorgüge beS ©tüdPeB 856. — 
©fi^je bedfelben 357. 358. — 5Da8 ^/C^nifd^e Jtopiteld^en ^um ©d^Iug" oon ®bi^t 
gefd^rieben unb gelebt. Saffo für l^öl^ere £5d^terf deuten! 859. — ©d^iHer unb 
^3mer über ®bt^t'& unglüdrUd^e puSUd^e l^^erl^aitniffe 860. — grau oon @tein 
über (Bbt^es ©d^langenl^äutung 861. 

[ÄüdPblitf 362—370. 



@. 21 Slnm. 3 u. einigemale weiter lieS Se»eS ^att EeviS. 
@. 182 %nm, 3, geile 3 ijl in bem 3(u8bru<f ,,ba8 ^tm greie ^utfd^e ^0^ 
jiift" bas SBort „^leue" gu tilgen. 



■♦•- 



(Einleitung. 



^it^e'g Se6en wirb l^ier weiter ergdl^It, Don feinem Eintritt in 
facl^rifd^n)etmarif(i^ S)ienfte bii ju feiner beftnitioen l^&uS(i(i^en ^lieber:? 
laffung in SGBeimar im 3a§re 1790*. S)iefc fflnfjel^n Saläre bitten eine 
abgef^Ioffene ^eriobe, bie man füglid^ feine „it^x^ unb SBanberlaJ^re" 
nennen fann. ®o ^at er felbft bie beiben 9iomane überfc^rieben , in 
meldten er bie SebenSerfal^rungen biefer 3sit/ mit einem gemiffen ©loriem 
fd^ein ummoben, auf bie yiaü^votlt vererben nJoQte. @eine @elbfi' 
biograpl^ie |,S)id^tung unb SBal^rl^eit" l^at er nic^t auf biefe ^tit auä^ 
gebe^nt, meil, mie er Derftd^ert, bie Srjctblung gang unglaublid^ l^&tte 
flingen mflffen. Si^U^ ift l^eute genugfameS SRaterial Dorl^anben, um 
ftd^ non biefer ^^unglaublid^" merhnärbigen ^tit ein im SSefentlid^en 
DoUfidnbigeS iBitt ju oerf d^affen '. (Singelne 3^8^ beäfelben mSgen ftd^ 



« ®otl^e'8 3Betfe (^empel) XXVn. 6—9. 

* „mx l^aben/ fagt Otto ^xa^rn (SSod^enM. b. Sronff. ^t%. 1882. ^x. 24), 
„in Q3T{efn)ed^feIn unb maffenl^aften ^uMictttionen aQet %xt Queaenmaterial ent« 
pfangen in ^üQe unb ^ütit, aber eS fel^It an ber ^id^tung bcS Gebotenen, an ber 
^enoertl^ung nad^ ber pf^d^ologifd^en xoit naö^ ber tänfilerifd^en @eite l^in/' @rjl 
inbem id^ mid^ einer fold^en @id^tung unb SBermert^ung unterzog, l^abe id^ erfal^ren, 
nie unenblid^ fd^ioierig unb in ntand^er ^inftd^t unbanibar biefe Arbeit ift, ba 
®ot^*d Seben nur )u oft burd^ eine grenjenlofe 3e^aliren§eit c^rafterifirt n)irb 
unb bem ^iogropl^en laum einen bebeutfameren ^ben bietet, ber au8 ber lob^rin» 
t^ifd^en Senoirrung l^erauSfül^rt. ®on>eit baS 3J2atenaI bem (Snglanber SeweS 
)u ®d^ote ftanb, (at er oiedeid^t bie Untriffe beB 8eben8bilbe8 am n>a§rflen unb 
befiimmteften gegei^net. SSiel^off, ber genauer fein »ottte, ^at biefe fefien Umriffe mit 
einer Unja^l i^ieinigfeiten oermif^t unb entfleat. S^än^er ((^dtl^e'B ZtUn. 1880) 
l^at ftdl^ ooQenbS fo in'S detail verloren, bag feine SBiograpl^ie gu einem troßlofen 
Btüd analen mürbe, mäl^renb anbere feiner SBerfe (®5tl^e unb itarl 9(ugufi; 
(E^arlütte oon Gtein u. f. m.) ein unoerorbeiteteft 6ammelfurium von ®5t§es9f}otigen, 
ol^ne <3ruppirung, ol^ne ^opitelfiberfd^riftcn , ol^ne ÜÜegi^er, unb barum meber eine 
genieg^are Seetüre, nod^ praftifd^e 9}ad^fd^Iagebfid^er bilben. $. @rimm (®5t]^e. 
Sorlefnngen. 1877) unb ^, $3erna98 (S)eutf(!^e Siogr. 1879) oerfud^ten, bem 
fn5d^eTTten SJ^ateiial 2thm eingul^aud^en , l^oben aber fo arg ibealtftrt, bag man 
aus ben 3^9^" ^^^ erl^obenen {^eroenfiatue ben el^rfamen S^^^^nffurter Bürger faum 

SBaumQaxtntt, ®5tl^e. n. 289 1 



2 Einleitung. 

nod^ ücrfd^ärfcn , wenn cinmat baä ©ötJ^csSIrdJiD in SBcimar fid^ öffnet 
unb bte i^tftorifer t)on SBeimar bad tueitfcl^tcl^ttge polittfd^e SIctenmatertat 
ücröffcnttic^en ober Bearbeiten werben, baS bafelbft über bte SRegicrungS* 
geit bed i^erjogS ^axi Sluguft oorl^anben ift. 

Unter bem S)ru(f bed ^^fuitengefe^eS fonnte td^ nid^t baran benfen, 
l^ierüber an Ort unb ®teDe DueQenforfd^ungen anjuftellen, bte ganje 
3al^re angeftrengtcr ffe^ä^ifl^i* erforbcrt ^aUn würben. S)odJ l^abc i(§ 
äBeimar befud^t unb mid^ bafelbfl [o flet^g umgefel^en, aU eS ein fel^r 
burd^fic^tigeä Sncognito unb meine fd^ulblofe ^^SÄeid^Sfetnblid^feit" er« 
täubten. Sfuc^ in 3cna, ©rfurt, ©otl^a, ficipjig unb granffurt a. 3Jl. IJabe 
id^ mir mand^e bienltc^e 9iot{jen gefammelt unb ©ötl^e^S Stl^üringen nad^ 
allen JÄid&tungen burd^ftreift. ©8 freute mid^, äffe bie ©tdtten gu feigen, an 
meldten bte beutfd^en Slaffifer lebten unb bid^teten. SSeimor ift fo reid^ an 
l^ren SRriiquien unb Erinnerungen, ba^ man fid^ leidet in il^re 3cit gurücf« 
uerfe^en fann. SBenn id^ btefen Statten, Erinnerungen unb flberreften 
aud^ nid^t jene gö^enbteneri[d^e äSere^rung entgegenbrad^te , bie ftd^ l^eute 
in einem flrofeen SEl^eil ber ©ot^e^Siteratur breit mad^t, fo ^af>t idj fic 
bodj mit pietfitSüoßem Sntereffe unb mit bem SBunfd^e Befud^t, mir 
über iSBetmarg ©ianjperiobe ein mSglid^fl unbefangene^ Urtl^eil gu bilben. 

@o freunblid^ waren bie @inbrüd(e, bie id^ au8 bem l^eutigen Sßei:: 
mar mit mir nal^m, bag eS mid^ mal^rl^aft fd^mergte, als eingel^enbere 
@tubien mir abermals baS glfingenbe iBtIb fener claffifd^en 93(utl^enperiobe 
umbüfterten, baS bie S)td^tungen ®5tl^e^S unb @d^iIIerS an bem @d^au^ 
pla^ il^rer £^atigfeit mad^rufen muffen. 

9tid^t ol^ne ^ergeleib trete id^ aud^ |e^t poetifd^en ;3Qufi<>n^ 9^8^"« 
über, an benen id^ mtd^ frül^er felbfl mel^r alS einmal gefreut. 3^ ^'^^ 
burd^auS nid^t ber „Siebermann^, ber mit pl^arif&ifd^er ©elbftgefdffigfeit 
auf bie toffen Sprünge eineS großen ©enie^S l^erabfiel^ unb feterlid^ 
fprid^t: „§err, id^ banfe blr, bafe id^ nid^t btn, wie biefer ©St^e bal" 
9tod^ weniger l^alte td^ eS mit bem frioolen $eine, ber Dor bem Olpm^ 
pter nur feinen ^ut gog, um il^n befto fd^amlofer vor gang |$ranfreid^ 
gu Derfpotten. Unb no($ t)iel, uiel weniger l^alte i<j^ eS mit bem wettere 



mel^ erfennen !ann. Eine erfreulid^e iDiittelfieEung jioifd^en bie[et b{ogra|>§ifd^en 
„$oefte^ unb S)ünter8 ungenießbarer $To[a nehmen bie ®5tl^e«@tubien E. %. ^. 
9ur!§aTbt*8 (Oberard^toarS in SBeimar) ein; bod^ erfirecfen fie ftd^ leiber nur auf 
einzelne fleinere Epifoben. 9ud^ bie übrige biograpl^ifd^e Literatur über ®ot^t l^abe 
id^ gebül^renber SBeife gu Statine gebogen unb bie ga^IIofen Serl^immelungen auf bie 
[(i^lid^te SBirfUd^feit surüdfaufü^ren gefud^t. 

240 



CHnleitung. 3 

rocnbifd^cn SDBoIfgong 3Äcnjel, bcr, um ^felnen^ Sl^rffluS gu retten, 
©Stl^e fein ecIatanteS S)tcl^tergenie unb feine fonfttgen gidngenben ©eifteS« 
gaben abldugnen gu muffen glaubte. 3^ I^^^ ^oefie nid^t nur ein 
i9entg, fonbem fel^r, unb id^ l^alte ©Stl^e nod^ ^eute ffir lein blogeS 
Xalent, fonbem ffir ein ®enie, b. ^. ffir einen ®etft von ben auger^ 
gemo^nlid^ften Anlagen, ©ein l^o^er (Sinn ffir aDe8 ©d^öne, fein für 
aDeS Soncrete fo burd^bringenb l^eDer SBerfianb, feine glfingenb reid^e 
@prad^e bezauberten mid^ einft fo, ha% id^ il^n nid^t nur n>eit allen 
unfern S)td^tem oorjog, fonbem il^m fogar feinen religidfen Subifferen« 
tidmuS oergab, um t^n nur al8 ^unfiler gu betrad^ten unb mtd^ an 
feinen S)id^tungen gu freuen. 

(Srfi ein eingel^enbereS @tubium aller feiner äSerfe, unb t>or SlOem 
feines SebenS unb feineS S^aralterS, l^at mid^ auS jener dft^etifd^en ißer« 
el^mng aufgefd^eud^t unb baS fd^ine ^^albilb umbunlelt, baS id^ mir 
pon bem großen S)id^ter entworfen. S)te ©itl^e^Siteratur unb ber ©ötl^e^ 
ßuItuS ber legten Sa^rgel^nte aber l^at biefen ^anitx ber SSerfldrung, in 
n)eld^em ®5tl^e frul^er oor mir flanb, ooDenbS gerftört unb mid^ ooQ« 
ftfinbig ubergeugt, ba| er gum Xl^eil burd^ feine Sßerfe, roeit miS)x aber 
burd^ bte Semfil^ungen feiner glaubendlofen SSerel^rer, ber mdd^ttgfte 
^ropl^et beS mobernen ^nbifferentiSmuS unb SRaturaliSmuS gemorben ift. 

93or breiftig, oiergig 3<il^ren, ba mod^te man aOenfallS eiS nid^t fo 
genau nel^men, @bi^t^S reltgiöfe anflehten auf fic^ beml^en laffen, il^n 
nur ald S)td^ter ober etma, n>te (Sid^enborff eS tl^at, ald eine n)unbers 
fd^Sne Ttaturerfd^einung betrad^ten, bie augerl^alb bed reltgiig^politifd^en 
Sebend Mm ©arten ber S)id^tung blfil^te; man mod^te fein Seben au3 
feinen SBerlen, feine äBerte au9 feinem Seben gu ertidren fud^en, ol^ne 
über feine religiifen unb ftttlid^en ©runbfd^e ein Urtl^eil gu faden. «Sr 
ftanb aud^ ben Sebenben nod^ nal^e; man lonnte j[ene ©d^onung malten 
laffen, toä^t d^tiftlid^e 9fldd^ftenliebe gegen einen nod^ faum SSerftorbenen 
einfli^t. S)od^ l^eute ift baS SldeS anberd gemorben. 

@d^on ein l^albe^ ;3a]^rl^unbert ift feit @5t^e'd S:obe bal^ingefloffen. 
©r gel^ört tdngft ber ©efd^id^te an. ©eine aSerel^rer l^aben il^n auf jenen 
religiog^politifd^m j^ampfpla^ gegogen, ben er fein gangeS Seben l^in^ 
burd^ gefliffentlid^ mid). @r ift gum ^ropl^eten eines neuen Soange« 
liumS „ber Xl^at unb ©efinnung'' prociamirt, meld^eS bad pofitioe 
(Sl^ftent^um aI8 ,ySoangelium beS SSorteS unb ©laubend" oerbrdngen 
fon. (£r mirb ber S^gcnb ali ^beal l^armontfd^er 33i(bung empfohlen. 
S>aoib ©traufi l^at feine SSerle aU ©urrogat ffir bie abgetl^anen @oam 



4 Einleitung. 

gcUctt Dorflcfd^Iagcn S ©ünfecr l^at i^n afö „^ol^cnpricfter bcr Siebc^ 
flloriftcirt *, ^rfel [ciiicn gJromct^cuS jum SSanncr feiner materioliftifd^cn 
^ntrotdlungSgefd^tt^te er|o6en^, ^^^^^n^^S @d^err^ bad „^a\xi ju ben 
brei 8e9ern^ neben, ia über Set^lel^em gefteDt, ein anfelnlid^er 3:i§ei( ber 
bctttf(^cn ©arwiniftcn fegelt unter ®ot§c'8 glaggc. ©er (Sultuäminifter 
Dr. §alt l^at bad @tubium ber beutfd^en Slafftfer alS ein ^auptmittel „^rift::: 
H(|er" unb nationaler iBilbung anempfol^Ien^; man tDetg, xoaS bad l^etgen 
n)ill. (Sine umfangreid^e Literatur prebigt unter ber S^eoife „®oifft'* 
nur Unglauben, S)arn)intämu8, ©ptnogtdmuS, 9taturaligniug, aDe ©orten 
Don (Stfmi^, $:nn^U unb Staturci^riftentl^um. ^aum eine ber gelefeneren 
liberalen 3^itf Triften Idfet ein 3^5^ Dorbelgcl^en, ol^nc unter bem S;itel 
„®bt^t'' baS pofitioe ©^riftcntl^um birect ober inbirect ju untergraben. 
Siteraturgefd^id^tltd^e SBerfe ful^ren ber ^UQtni nic^t mel^r blog ®öt§e'8 
SiebeSgef d^i(i^ten , fonbern au^ bte ^ortr&tg [einer vidtn @e(tebten unb 
bie Saube Don @effenl^m oor ^. S)ie unglüdlit^en ^abc^en unb grauen, 
mit beren ©efül^ten er fd^nöbe gefptelt, xotxhm afö bie glangeubfien 



^ SDer alte unb neue ©laube. $oun 1875. @. 303. 

« graucnbllber qu8 ©öt^e'S Sugenbaelt. ©tuttg. 1852. @. VIII. 

8 Stntl^ropogenie. geipjig 1877. ©. XXVII. 

^ ®5tie'8 Sugenb. 2)er Srauenioelt gefd^ilbert. Sei^aig 1874. 0. 8. 
$a l^i|t eS: ,;(Sinet bet rtnnooafien Büge bec d^rißlid^en ÜJl^t^oIogie i^ ber, bag 
bem auf ©olgatl^a gefreugigten ^ropi^eten eine ©tadfrippe ^ur Siege gebient l^abe^ 
— d^ripd^mationale Silbungll 

^ Zn bem S'iefcTipt, burd^ n)eld^8 %aU baS audgejeid^nete Sefebud^ oon 
9one (I. u. n. %%) verbot, §eigt eS: ^^aS f5nigl. $TOOinaiaIfd^ulcoaegium »trb 
bemnad^ bie S)irectoren, begiel^ungsneife 9iectoten ber beregten (Sd^ulen fofort 
aufauforbern l^aben, von bem nSd^ßen ©emefier ab für bie ©infül^rung eines an« 
bem geeigneten Sefebud^S ®orge au tragen unb feinerfeitS barauf au ad^en, bag 
unter ben oorl^anbenen Sefebüd^ern für {atl^olifd^e |3]^ere Sel^ranfialten nur fold^e 
ausgewül^lt XDtthtn, meldte geeignet {inb, eine ed^t d^rijlUd^e, nationale unb 
l^umane ©eifieS« unb ©emütl^Sbilbung au f orbern, oor ungefunber dentis 
mentalitat au Benal^ren unb bie SBegeiflerung für bie @d^&^e unferer Site« 
ratur, foniie bie ^erel^rung für bie l^eroorragenben Vertreter ber» 
felbeu au wetfen unb au crl^alten." ©ermania. 24. 3uU 1876. — ©ie 
Serel^rung für ®3t^e unb bie übrigen beutfd^en @Iaffi(er gel^Srt alfo mit aum (Suttur^ 
fampfS^^pparat. ^aB %alt unter ed^t d^ri{IIid^er SBilbung oerllel^t, baS »eiB 
Sebermann. SBie aber bie ^erel^rung für ©otl^e'S Sertl^er, Stella, (Slaoigo u. f. n>. 
bie Sugenb oor ;,ungefunber Sentimentalität'' ben)a]^ren foQ, baS ifl fd^er au hu 
greifen. ^ieUeid^t liegt baS ^räferoatio in ben „9i3mifd^en ^(egien^ unb in ben 
* ,,^enetiani(d^en Epigrammen''. 

^ dt. Jtönig, ^eutfd^e Siteraturgefd^id^te. Sielefelb 1881. @. 423—521. 
2) unter, ©ötl^e'S ßeben. Seipaig 1880. $)ünter bebauert fogar, bag er oon „grl* 
berife* fein ^ortr&t, fonbern nur ein gacfimlle iljrer ^anbfdjrlft bringen fßnne. @. 816. 

242 



(JHnleituns. 5 

@efialten ber beutf(|en Stteraturgef(|id|te oerJ^errlid^t. (Seine unfauBeren 
^ergeniSromone iDerben ali ein OtieQ ber ^oefie, ber SBilbung vox^ 
gefül^rt. itur}, ber ®&t§es(Suttu8 ifl gu einem maleren S^f'^^ut ber 93er:: 
fül^rung gebtel^en. @egen baS „Xagebud^" l^at bte $oIt}ei gmor ein 
paar ^al ben Sd^nurrbart geftri(|en, e8 aber balb taufen laffeu, n)eil 
tS @5t$e gefc^rieben l|at. S)ie „SBa^loenüanbtfd^aften'' aber, bie Slömifd^n 
Plegien, bie Sienetianifd^en Spigramme u. f. n). finb in ^^bermannS 
$dnben nnb werben in ben 8iteraturgef<j^i($ten al8 SilbungSmittet ^u 
priefen. Julian @(|mibt * erflfirt groar unter vielem blauen SteligionS« 
bunft, ba^ e§ groge ©d^id^ten bed SolfeS gibt, „für bie baS €l^rifien« 
tl^um baS eingige ftttltd^e SBilbungSmotio ift^; ben @ebilbeten aber em^ 
Pfle^lt er, gleidj ©Jt^e, ^ijpfiftarier (b. ^. Vs e^rift, % 3ubc, Vs ^^^) 
gu werben. SBeil aber ®tt^e mand^e bem (S^riftentl^um gfinftige ©teilen 
gefd^rieben l^at (bei einem ^^pfiflarier war baS nid^t anberS mSglid^), 
fo laffen ftd^ fogar glftubige ißroteftanten ein x fAr ein u oormad^en 
unb erfldrett i^n ffir ,, einen ^ropl^eten, einen $eroIb d^riftlid^er Sßal^r^ 
l^cit unb greil^eit^ ». 

3a, ^ermann @rimm bilrfte DoQfommen 9led|t l^aben, wenn er 
fagt: ,,^em SDid^ter ober S)enler l^at nad^ Sut^erd 3^^^^" ^^^^^ ^^ t^ 
Bid 9lid^tungen gteic^geitig wirfenben, Dier auf einanber folgenbe ®ene« 
rationen uoO burd^bringenben Sinflug gel^abt, ali ©öt^e."^ ißon äl^m 
Ud^r 9tnfc^auung getettet, l^at ^uno i^ifd^er ben beutf d^n S)id^ter gum 
@e]^er unb ^rop^eten ber mobernen SSelt erlUrt: ,,3Bie fid^ S)ante'8 
@SttIid^ ^omfibie gum @eifte beS italienifd^en SSoIfed unb bed mtttU 
alters Der^alt, d^nli<| oerbAIt fid^ ber ®5t^e'[d^e $auft gu bem ©eifte 
beS beutjc^en SoIfeS unb ber neueren ^tit S>iefe8 ©ebid^t ifi unfere 
Diyina commedia.^ ^ Unb ber frangififc^e Slfabemifer @. 6aro gibt 
i|m aUed^t , wenn er eine Steil^ Don @St^es«rtifeIn in ber Revue des 
deux Mondes alfo befd^Iiegt: „3Bie bie betben Sßorte @aefttci8mu8 
unb ^nt^ei8mu8 bie ^l^ilofopl^ie @&t^e'8 lurg unb DoQftanbig begeid^« 
nm, fo erfl&ren fie nn8 aud^ gteid^geitig ben wunberbaren Sinffug, ben 
er auf unfere 3^i*8C"ön^w gel^abt l^at, unb bie gortbauer feiner Jperr* 
fd^ft auf unfere ©eneratton, weld^e, ber pl^iIofopl^if(!^en ©^ftemmad^erei 



* (Sl^t^t^^c^xhu^ (l^rSg. 9. S. ©dgct). granffuTt 1881. IL 63. 64. 

* Dr. $. 3. ^üller, ®5t^e*8 Sp^igenie (3eitfragen bcS d^rifind^en 
SolttTcbenS). «f^eilbronn, «^enninget. 1882. 6. 68. 

> Wt^t. SSorlefungcn. Berlin 1877. I. 5. 
4 S)eutfd^e Stunbfd^ati. 1877. xm. 65. 

248 



6 (IHntettitns. 

mfibe, pd^ tit imtoibcrflclKd^em S)rati8e etnerfettd auf ba§ ©tubtum ber 
(Befd^te itnb be§ encqCtopäbif c^en 9Btffend, anbtrfeitä auf ba3 @tubtum 
ber tfaätu SStffcnfi^ftm unb btr unter bem oagen Stamm ,9tatuT^ ver^ 
gSttortnt SBirfUd^fett nnirf, beibe g(ei(| Ieibenfd^aftH<| erforfd^te unb fid^ 
fo fe|r barein oerlor, bag i^r tnnered 93erftdnbni| für bie 9Rftap^9itf 
piQig umbuntett n^urbe. S^bem wir bie ißl^tIo[op]^ie @it|e'^ ffaibitten, 
^oben wix bcn @eifi beS 19. ^^^rl^unbert^ felbft, biefen guglek^ fo 
^dtifd^eu unb fo natura(ifiif(|en ®eift, in einem fetner voOenbetften 
X^pen ffatbirt/ * 9Bi§renb bie i^erren ^rangofen oon ber Bevue des 
deox Mondes aber, unter gemiffen iBorbel^alten , ben großen Stleftifer 
in ^rantreid^ einzubürgern jud^ten, empfal^t il^n ^arl^Ie ben Snglfin:^ 
bem, 9talp^ (Smerfon ben ümeritanern, unb ber 9(merifaner ®. Satoert 
ifl barauf [o n^eit gefommen, il^n ber neuen 3BeU nic^t bloft aß ^i^itx, 
fonbem al8 iBorbilb ^ooQenbetfter Siugenb^ anjupreifen. @etbft in 
3tttUen gibt eS y@5t^es@emeinben'' ', unb in Spanien l^at man nod^ 
voriges 3<tl|r n^ader gearbeitet, unter bem 3:itel „@aIberon^ @itl^er^ 
e^rung gu verbreiten. ®bi^t ift Idngft über S)eutfd|Ianb8 ©renken l^in^ 
aus eines ber mad^tigften S^ole ber mobemen Sßelt. 

(SS ifl befi^atb offenbar burd|auS nic^t mel^r gleid^giltig , meldte 
Stellung mir ^atl^olifen (unb baS gilt aud^ oon ben gläubigen ^rote« 
ftanten) }u biefem 37lann unb feinen ©(i^riften nehmen, ob mir burd^ 
anbad^tSooOe 33egeifterung für feine $oefte bie bamit innig oerbunbenen 
3been unb tl^ren (Sinfluß verbreiten l^elfen, ober ob mir pe als ein tro« 
ianifi^eS $ferb betrad^ten, baS man unS mit ungel^eurem ^omp, unter 
Slbflngung fc^öner Sieber gugefü^rt b^t, um ®^nU unb Seben für bie 
mobernen 3lbeen gu erobern'. S)urd^auS ntd^t gteid^giltig ift eS mel^r. 



* Revue des denx Hondes. 1865. LX. 838. 

* ^iet \ft ber ®3t]^es(SuItu8 aUerbingS \tlbfi bei ben Sortgefd^rittenfien auf 
S^d^wierigfeiten geflogen. S)et ^atanS^^id^ter Sofue (Sarbucd l^at ftd^ nSmliö^ iungfl 
j^erauftgenommen, oon bem „Q^xti^n im ^aufl" als oon bem ^^albernen ®ot^e*« 
fd^enüR&bd^en^ )U fpred^en, ^baS ftö^ bem erfien Qeflen preisgibt, bann il^r 
jtinb etbroffelt unb fd^Hc^lit!^ in*B ^arobieS tommt''. S)iefe stupida ragazza goe- 
thlana l^at bie ®5t]^e«a)emeinbe in ^eutfd^Ianb fel^r ge&rgert. 3um 3:to{1 bafüi 
finb 1880 ober nur brel engUfd^e Übetfe^ungen beS gaufl oerSffentUd^t »orben, 
unb fo l^at a^epl^iflopl^eleS ben ^treid^ feines enfant terrible fd^on jum ^otauS 
gut gemad^t. 

* 8ange nid^t fo mid^tig ifi eS n)o§(, ob mon ,,®5tl^e'' ober ,,®oetl^e'' fd^reibt. 
Se^tete e^xdhaxt ifl iwax {e^t SJ^obe. ®5tl^e felbfl unb fein $ater fd^rieben ftd^ 
fo; aQein ber (SIrogoater §ieU eS nod^ für oomel^mer, ®oet]^4 ju fti^reiben. .^erjog 
itarl Sugufl, Sielanb unb Wltxd bagegen fanben bie ^xod ^unftd^en angenehmer, 

2Ht 



GinleittttiQ. 7 

fonbem DOn ben ttefgel^nbfien prafttfd^n folgen, ob iDtr nod^ mit 
(Sid^enborjf in ber jtünfllergetnfttl^lici^feit romantifc^er Xage biefen ®bt^t 
als uttäbertroffene poetifd^e SBunberblume betrad^ten, als baS ^öd^fte, 
xooin bie bloge 9latur gelangen f ann ^ , ober ob n)ir i^n al8 eine jener 
feinbltd^ ^&d^te aufjufaffen laben, mld^t ben l^öd^flen ©d^a^ beS 
beutfd^en SSoIfeS, feinen po{itio d^riftlid^en ©lanben, feine pofttio d^r{fta<|e 
SSilbung bebrol^en. 

@d^on früher n)urbe barauf aufmerifam gemad^t, bag fid^ biefe 
nitd^tige $rage nur l^iftorifd^ , biograp|if<| ISfen lägt *. @ötl^e ^at nie 
f^ftematifirt, er l^at immer fragmentarifd^, nad^ Saune gefd^rieben. Sber 
fein Seben alS ©an^eS oertSrpert fel^r genau bie gefammte Sftid^tung 
feines ©eifteS, eS ifi gugleid^ bie SHed^enprobe fflr bie ©Ate unb %n^ 
nel^mbarleit ber ©runbf&^e, bie il^n befeelten. ^Sln il^ren ^^rüd^ten 
werbet il^r fie erfcnnen^'— baS gilt an^ oon biefem ^ropljeten. 
„t)xt Stützte aber beS ©eißeS ftnb: Siebe, ^reube, triebe, ©ebulb, 
©utigteit, ©fite, Sangmut^, Sanftmut^, ©lauben, Sefd^eibenl^eit, @nt:: 
l^altfam!eit, Äeufc^^eÜ.^ ♦ 

hiermit ift genugfam angebeutet, bag mein ©tanbpunft burd^auS fein 
fubfectiDer ifi, nid^tS mit bem eineS felbftgered^ten SBiebermanneS ju fd^affen 
l^at. SBaS id^ bin unb tl^ue, lommt l^ier gar nid^t in i^rage. (SS fragt 
fidp nur, n>ie baS Seben ©Stl^e'S jenem von bem Sßeltapofiel aufgefteOten 
Kriterium entfpridjt. ©aS ift eine feit 18 Sal^rl^unberten befte^enbc 
9lorm. gür biefe 9lorm flnb Xaufenbe Don 9Rart9rem in ben Sob 
gegangen, ®<|aaren 9on ^eiligen laben fte t)erI9rpert, bie fittlid^ (Sub 
tur €uropa^S ru|t auf i|r. ©öt|e fetbft |at am Slbenbe feines SebenS 
bdannt * : 

„QRag bie geifttge €ultur immer f ortf d^reiten , mögen bie 9latur:s 
miffenfd^aften in immer breiterer 9luSbe|nung unb 3;iefe n>a<|fen unb 
ber menfd^lid^e ©eifl fid^ ermeitem xok er miS: über bie $o|eit unb 
ftttlid^e Kultur beS (S|riftent|umS , mie eS in ben Soangelien fd^immert 
unb teud^tet, mirb er nid^t |inauSIommen.'' 



unb Diele neuere ^d^riftjleaer, loie 3. SB. ®en>inu8, ^. ^ettnet, fft. S3ir(|o», (S. <S$. 
@atu8, 30^. ea^nx, SB. ÜRenael, St. «. Tltnitl, ^. SeO; 3of. 0. ©SrreS, %. Sinber, 
3o|anne8 Slonffen, (Satbinal JßergenrStl^er u. f. n>. u. f. ». I^ielten eS für feinen 
vSRangel an SfriMe'', ben Umlaut fo ^u f(|reiBen, mit man i§n Bei anbeten 9iamen 
fd^veibt, unb fo baft e gu fparen. 3(| bleibe bantm gemütl^Ud^ beim Otiten. 

« 3. t>. (Sid^enborff. ^ermifd^te ®d^riften. ^aberborn 1866. I. 304. 

«Saumgartner, ®öt|e'8 3ugenb. S^eiburg 1879. @. 2. 

> ü^attl^. 1, 20« ^ ®alat. 6, 22. & (Scfermann, 3. 9lu{I. XU. 256. 

346 



8 (Einleitung. 

S)amtt XDoUtt er jmar »eber ben fitornatütltd^en Ursprung bed 
(S^riftentl^ttntS , nod^ ben pofltioen @lauben8in|aTt beSfelben, nod^ vitl 
loentger ben oerpflid^tenben (S^axalttt ber d^riftli(i^en OjfenBantng an? 
erlenneit — benn im felben Stt^emjuge belannte er fid^ aud^ atS ,,iBers 
el^cr ber ©onne" — ; aber v>ai ^oljeit «nb ©ittlid^feit Betrifft, l^at er 
ben S3orjttg beS (Sl^riftentl^umS vov ben übrigen Steltgionen bod^ immer^ 
W sugegeben. 

(SS ifi barum leine Slnntagung, feine SieBIoftgf eit , leine fubj[ectioe 
BiOIfir, leine pl^arifiifi^e @e(bfter|ebung, ®5tl^e'8 ©röge nad^ bem SOla^^ 
fhA biefer d^riftlid^en Silbung gu benteffen. 3Bie ftd^ 9on felbft verfielet, 
fann 9liemanb forbem, bag er baS d^rifttid^e 3beal in I^Sd^fier unb 
fd|önfler SEBeife oerlirpere. S(ber n>enn er nid^t einmal bie gen)5l^ntid^ften 
unb ollgemeinften ^orberungen beSfelbeit erfüllt, n^enn feine gan}e ©eifleS? 
rid^tung bie ©runbfa^e unfereS ©laubenS offen ober oerftol^Ien belfintpft, 
bann muffen mir eS nnS bod^ oerbeten, bag man nnd biefen Wtonn als 
3bealmenfd^n aufbrdngt ober als ^auptqnelle, auS ber mir unfere eigene 
SBilbung ju fd^5pfen l^aben; bann mag eS bod^ ma|rl^aft genügen, bog 
toir ol^ne fold^en i^oencutt, im ^^rieben mit ©Ott unb SJlenfd^en, von 
fetnen äSerfen baSjenige benü^en, maS ;3eber ol^ne @d^aben feiner @eele 
benfi^n fann. @eine ganje ©eifleSrid^tung aber muffen mir in fol« 
d^em ^aOe ebenfo entfd^ieben Don unS meifen, als bie S)octrinen eineS 
^egel, eines $artmann, eines S)ai)ib @traug. Um etmaS ^oefie mel^r 
ober meniger bie ^id^ften unb emigen ^ntereffen ber 9ßenfd^l^eit gef&l^r« 
ben, mire ebenfo fe^r ein ^^reoel an ber SSal^r^eit, alS an ber Siebe I 



1748—1772. 

•3€na ift ober fd^nt anfc^nlt^ a(0 SBdmat; Iftnfletc (Baffen 
mb Ifi^tu ^Aitfcr etbment cbien^ bat «an bo^ »enigflenl in einet 
etabt ilf 9viebti($ b. ec^iller. 

»^ie ^eiioain SDtntter toar ein aOcdirbfieS, bortreffnd^ei, aber 
ittbeflniblei Sdefcn." (BBtit, 

(Si toar fünf Ul^r SRorgenS bett 7. 9looem6er 1775, aI8 „^tKtov^ 
Sßoifgang ®atl^e, ber SBerfaffev bed @5^ unb SSkrtl^r, mit bem ^ergog« 
lU^eit ^ammerratl^ von StaVb in SSeimar eintraf. S>fr Sßftanb gwifd^en 
ber 93aterf}abt unb ber neuen ^eintatl^ toar fein geringer, ^ranffurt 
toar eine gef(j^i($tlid^ bebeutenbe @tabt, beren Erinnerungen in bie 3^^ 
^arlS beS @roBen l^inaufreic^ten , ein n)id^tiger politijd^er 9)tittelpunlt, 
bie ©tabt ber ^aiferMnung, baS ©teObid^ein oon 9lorb$ unb ©üb« 
beutfd^Ianb, ber Jtnotenpunlt ber belebteften i^anbel8(inten , eine ©tabt 
ooK Seben, Kegfamleit, ^anbel unb Sl^erlel^r. 3Rel^r alS 3000 ^fiufer 
umfij^lol ber fiattlid^e 9)>tauerring mit feinen 3innen unb St^&rmen, fettft 
mieber oon einem m&(j^tigen SBaQ mit elf SSaftionen uttb einem breiten 
@raben eingefaßt. S)ie äBol^ll^abenl^eit ber SSärger l^atte fid^ in pr&d^^ 
tigen ^dufem ein S>enfmal gefegt, Aber mel^rere Aird^en oon arcj^itef:: 
tonifc^em SBert^ rogte ber alte jtaiferbom beS l^t. 93art]^o(om&u8 
empor, alS ein Sa^rjetd^en ber SRaieft&t unb SBfirbe beS l^ettigen 
SHeid^eS beutfd^er Station, ftber 80000 üKenfd^en beherbergte bie frö^:: 
Iid|e ©tabt burd^ regen §rembenoerIel^r ab unb gu in ftetS munterer 
SJemegung *. 

SBeimar bagegen lag einfam, aufaerl^atb ber großen SBerle^rdftra^en. 
S)ie 9leid^8poft ging no(| biS 1799 oon Erfurt über SButtelftäbt nad^ 
£eip}ig. 9ftod| im 3a^r 1786 l^atte bie Heine ©tabt am Ufer ber 



< Dr. aBUl^elm etti(f er, ®li^ unb gtanffutt a. Wl. eetlitt 1876. ®. 11. 

947 



10 ^aS alte Weimar, l^ie ^eraogin ^nna ^malla. 

grünen 3fm nur 6265 ©Inrool^ncr unb 769 §Sufcr*. (gd^iffer fam flc 
wie ein S)orf Dor, Jpcrber roie ein 9RitteIbing jtoifd^en S)orf unb Jpof* 
[tabt, Tod^renb bie grau oon ©tael 1803 Toifecltc: ^Weimar n'est pas 
une petite ville, mais un grand cMteau.^ @5t^e fetbft bemerlte einmal 
fpäter feinem grcunbe 3rfter, al8 oon SoHät^eater gcfprod^cn würbe: ^SBBic 
fann in SBcimar üiel oon aSolf bie Siebe fein, in ber fleinen SRefibeng, 
bie 10 000 ^oeten unb einige eintüol^ncr ^at" SDaS alte Sflefibenjfd^loi, 
bie SDBill^ermSburg, war baä Sal^r juoor (1774) ein 3flau6 ber glammen 
geworben. 5Jlur ein alter S:i^urm [tanb nod^. S)ie ©tabtfird^e , 1494 
erbaut, 1726 renooirt, glid^ e^er einer anfe^ntid^cren Dorffird^e, als 
einer ,yS2Beftminftcrabtei" *. S)ie ^atoWixi^t war eine unbebeutenbe 
Äa^eKe. ©ine nic^t fe^r [tatllid^e 8flingmaucr umfd^lofe ungeffil^r in %oxm 
eines SRed^tetfS bie engen unb winfligcn ©trafeen ber fleinen Äefibenj^ 
au8 ber fonft fein eingigeS größeres, monumentales Sauwerf auftaud^te K 
S)aS alte ©tabtl^auS war nur burc^ feinen „SRafe^ berül^mt, baS 
l^umoriftifc^e 35Ba]^rjeid5en ber ©tabt. STn bem U^rblatt ftanb ein Ifirfe 
mit jwei aSödfen jur ©eite. ®iefe [tiefen beim ©tunbenfd^lag ben Jür* 
fen fo oft in bie ©eite, alS bie ©tunbe jftl^lte, worauf ber Surfe eben 
fo oft an bie ©lodEe fd^lug. SBier ftreng Bewad^tc Jl^ore mit gallgattern 
fd^loffen bie ©tabt ein, baS grauentl^or, baS Erfurter 3:|or, baS So^anniS^ 
tl^or unb baS ©erbertl^or. SiS in unfer Sal^rl^nbert hinein würben fic 
nad^ genauem ftrengem ^Reglement beS ^ÄorgenS (je nad& ber Sal^reSjeit 
SVa-e U5r) geöffnet, (6— 9V2 U^r) beS «benbS gefc^loffen. ©aS 
©perrgelb für gufegdnger war 6 Pfennige, für Gleiter IV2 ®9^* 2)*^ 
wirf liefen fürftlid^en SRSt^e würben erfl 1788 üon bem I^orfperrgelbe 
Befreit, bie SJomeftifen beS §ofeS unb beS SlbelS befamcn fd^on feit 1764 
greijettel *. 



1 ^fifd^ing, (Srbbefd^reibuttg. ^ambuTg 1791. VIEL 601. 

' @o nennt fxt^. ®^n)erbt, Z^xin^tn. Seipgig 1879. @. 136. 

' 92od^ l^eute tfl ,,bte $oe{ie ^GSeimatS dtü'^m, ^em entfpred^enb liegt feine 
@d^5nl^elt nid^t in grogartigen jttrd^en, In malerifd^en alten @eBauben, fpted^enben 
2)atfleaungen beS aJtittelaltetS, fonbem in bev Rillen Sieblid^feit feines teiaenben 
5ßarfc8". ÖeroiS (grcfe). Stuttgart 1877. I. 331. ©eine ©cfdJreiBung 9on 
Weimar @. 327—346 ifl anfd^auli^er, alS baS beaetriftifd^e ©emalbe Bei 9i. @prin« 
ger (Slnna ^malia. SBerlin, Sanle. I. 6—9). ^gl. 9(. ^ieamann, ©dtl^e unb 
bie tujlige Seit. Selpjig 1857. — SBeimat^aibum. fieip^ig 1860. 

♦ Dr. (5. Sl. ^. ©utfl^otbt, «MS SBelmar« (5ultutgefdjld>te. 1750—1800 
(©ren^boten 1871. II. 645—706). ^er unmittelbar auS ard^ioalifdgen OueHeit 
gefd^opfte Sluffa^ ergSn^t unb oerbeffert bie ^arjlellung von 8en)i8 in vielen nid^t 
unbebeutenben fünften. 

SM8 



^a8 alte SBcimar. IDie »t^qogin SCnna Kmalia. H 

9Bte bte ^oligei im ^ntereffe beS ©teuere unb SlcciferoefenS nod^ 
Qttgftltd^ ben Serfel^T einfd^rSnfte unb (el^flteie, fo loaltete fie auä) fonfi 
mit iafjUxtt^tn SBerorbnungen über bem SBol^Ie ber ®tabt. ^leibung 
unb SEBx)l§nung, $anbel unb 9BaubeI| öffentUd^eS unb priuate8 äSergnügen 
maren but(^ I^OiJ^obrigfeitUt^e (Sriaffe normirt. S)ie ©tabt l^atte ein 
einjigeS SdiQarb, bte SuffteOung eineS gmeiten mürbe nod^ 1750 megen 
®t\affv unnfl^er SluSgaben uerboten. @in SRanbat r>om 7. unb 12. @epr 
tember 1757 oerpinte baS unnötl^ige unb unfc^idlid^e Sflfifonniren unb 
Äritifiren ber ^Man^t unter Derft^iebenen ©trafen, m^ ©eftnben fo* 
gar unter 2\x^tfyavS\lxa\t^. &n @e)e^ oom 8. (September 1758 untere: 
fagte bad 9iaud^en auf offener ©trage bei ©träfe eineS ©^otteS. Unter 
bem 11. aRdrg 1761 mürbe bte ©emol^nl^eit beS ^S)orflaufen8'' , b. 1^. 
ber iBefud^ ber umliegeuben S)örfer, mit einem falben ®utben ©träfe 
belegt. ^aS burc^ ^oliieioerorbnungen unb ^unftbefd^rSnfung etm 
geengte ©emerbe lag flagliij^ barnieber unb bef am erfi oon 1755 an 
burd^ bie (Sinfül^rung von Sgaarenlotterien etmaS Suft. (Sin fil^nlid^er 
S)ru(I erftidte ben $anbe(. Sßeil man ben Mangel an SBictualien ber 
großem Sfngal^t von ^ifern gufc^rieb, mürbe bie ^a^ berfelben no(i| 
1764 auf 12 befd^ränft, ^aujtr^anbel innerl^alb ber ©tabt mürbe (1778) 
nur auf brei Sage geftattet. (Sin ©trumpfmirfer mürbe no(| ju ©ötl^^S 
3eit (1784) geftraft, meil er einen feiner ©till^te auger SanbeS oerfauft 
§atte. fßon ben 3R&rIteti gelangte nur ber ^xoitMmaxlt gu größerer 
Sebeutung. 9Bie ^anbet unb ®emerbe, fo l^atten audg SBilbung unb 
©d^ulmefen fel^r befd^eibene S)imenPonen. 9leben einer Sateinfd^ute , bie 
1712 ium ©pmnafium erl^oben morben mar, beftanb uod^ eine §reifd^ute 
unb eine 3RdgbIeinfdguIe , bie oon etma 150 Ainbern befud^t mürbe. 
@in ft&btifd^eS ^ranlenl^auS mar 1718 errid^tet morben. 

SBie bie ©tabt, fo mar aud^ baS ganje ^ergogtl^um ©ad^femäBeimar« 
^ifenad^ nid^t oon großem Umfang. 3^ ^i^^ unregelmdftigen Sanb^: 
firedfen, oielfad^ }erftüdtelt, tag eS gmifd^en ben ebenfo gerftudCelten Iletnen 
9la(^barPtaaten brin. S)ie gefammte ^inmol^nergal^I mar faum breimal 
fo grog, afö bieienige ber ©tabt grantfurt. 1786 betrug fte 93 360 
©eelen auf einem ^läd^enraum oon 36 D3)^eUen. S>aoon fielen 
62360 (Sinmol^ner unb 24 D teilen auf SBeimar, 31000 6inmo(iner 

1 ma^ Bt. (S.^t^\t (©efd^id^te ber beutfd^en ^5fe feit ber ^Deformation. 
^amBurg 1854. XXVin. 44) lautete fd^on ein 9^ef€ript oom 8. 9^00. 1736: 
f,^i oielfSItige StSfonniren ber Untertl^anen »irb l^iemit bei l^alb« 
jal^riger 3u(i^t]^Qu8ftrafe »erboten.^ 

349 



12 ^08 alte SBeimat. ^e i^ergogin %nna Vmatia. 

unb 12 DüÄcilcn auf eifcna($. ObtDOl^l unter bcmfcttcn IRegcntcn 
ftc^cnb, ^atlc eifcnad^ feine brei eigenen SÄegierunflScolIegten , nämlid^ 
btc SanbeSreglerung, ba8 ÄammercoHeg unb baS Oberconpfiotiuni. 3tt 
SBeimar bagegen refibirte neben ben brei analogen Sel^örben für ben 
SanbeStl^etl Sßeimar gugletd^ bte ^©el^etme 9iatl^Sf}ube (Sonfeil) unb 
Äanjtej*; b. 1^. ba3 aRiniflerium be8 gfirflen. 

S)ie alte Sartburg bei Sifenad^ loar in jiemltd^ Dernad^Iafftgtem 
3uftanb. ^an n^aSfal^rtete bamalS n)eber gum Srunnen ber ^t @Ufa« 
bet^, nod^ gur Sutl^erftube. S)ie l^errliij^ gelegene 93efte biente nur alS 
Sagbfd^Iog. ^n bem 8anbe3tl^eil (Sifenad^ - toti^nttn nod| etlid^e SItere 
Slittergefd^ted^ter; bte SanbbeoSIferung befd^dftigte fid^ tl^eilS mit Sergbau, 
tl^etlS mit Sanbbau, beffen Ertrag aber für ben j|%li(j^n Sebarf nt<!|t 
au^reid^te. S)ie ®tabt @ifenad^ l^atte 8000 (Stnmol^ner, mel^rere ftatt« 
Itd^e ©ebftube, ein tl^eologifd^ed Seminar unb eine anfel^nli(|e SCud^« 
ittbuftrie. 

S)er miffenfd^aftlid^e ^ittelpunf t beS oereinigten ^ergogtl^umS mar bie 
alte UnioerptatSftabt ;3ena an ber @aale, bie mit tl^ren aSorft&bten 791 
§ftufer umfaßte. „1786 gftl^Ite man,* wie »öfdöing fagt, „4334 SRenfd^; 
ol^ne ungefähr 600 ©tubenten''^ ©ie Unioerfttdt geirrte, nebft Der^ 
fd^iebenen anberen Siedeten, STnfprud^en unb Titeln, nid^t auSfd^lieglid^ 
bem i^ergogt^um ®a($fem9Skimars@ifenad^ , fonbern ben vereinten Sinien 
bed emeftinifd^en ^aufeS. 

S)ie SanbeStl^eile von iBeimar maren frud^tbarer, ali j[ene von 
@tfenad^. ®ie fonnten ©etreibe, ©artenf rüd^te , SßoDe unb $olg auS^ 
fügten. 3^ anfe^nlid^em @artem, Sanbbau unb guter Siel^gud^ gefeffite 
fid^ eine eintrSglid^e äBoOtnbuftrie , aud^ tMai ^orgeDanf abrication ; 
bod^ audnel^menb reid^ mar aud^ biefer 3:|etl be8 $ergogtl^um8 nid^t, 
aQe @rmerbdgmeige gubem burd^ eine nad^t^eilige ©tettergefe^gebung an 
{ebl^afterem Sluffd^mung gel^inbert'. 

S>a8 gefammte Sanb (mit feinen 17 ©tfibten unb 220 ^Dörfern) 
mar in 14 ^mter getl^eilt unb mürbe Don 842 Staatsbeamten oer^ 
maltet, mobei bie SBoIKfd^uIlel^rer nid^t mitgered^net finb. S)ie ©eJ^&Iter 
maren niebrig. 9)a8 l^bd^fte 8(mt im ©taate brad^te nur 1400 Stiller 
ein. aSon 1783 an betrug bie Srmee 310 SStam. 

@ad^fens3Beimars@ifenac^ mar inbeffen immerl^in ein felbftSnbiger 



* Vni. 609. 

s Ourfl^arbt, a. a. O. ®. 656 ff. 



lDa0 alte SBeimat. ^ie ^ctgogin 9Cnna Vmalia. 13 

@taat. S)er ^tiOQ ^^tte ®erid^t über ^(8 unb ^anb, ffll^rte ein bem 
furfdd^fifd^en dl^tilid^eS äBappen, l^atte <Si^ unb Stimme im füai^ ber 
Steid^Sffirßen unb auf ben obetfdd^fifd^n JtreiStagen, unb n)ar unab^ 
l^&ngiger, al8 l^eute mand^er jt5ntg. 

Übrigens niar eS nodg nid^t fe^r lange ^r, ba| baS Heine Sanb 
n)ieber einem $errf(|er gel^Srte. Senn 1672 voax eS unter brei SBrflber 
Dertl^eilt n)orben. 9)er SanbeStl^eil Si^a fiel nun fd^on 1691, (Sifeuad^ 
aber erft 1741 an ben (£rben von SBeimar gur&d. ^rjog Grnft 
Slugufi (feit 1707 3Jlitregent feineS OntetS SBil^etm (Srnft, Qon 
1728—1748 aOeiniger 9tegent) ffil^rte 1719 bie ^ißrimogenitur ein, nm 
iDettere ^tT^tüMnnQm beS SanbeS gu oer^ten, ftiftete ben Orben oon 
ber SEßac^famfeit ober oom SSeigen |$al!en, legte oerfc^iebene SHed^tS« 
fireitigleiten bei unb baute bie beiben 3<tgb:s unb Sufifd^Uffer S)ovnburg 
unb Seloebere, baS erßere auf einem Reifen an ber @aale groifd^en 
3ena unb 9{aumburg, baS anbere unfern SBeimar, auf ber @trage nac^ 
93erfa, bie mit einer |errlid(|en Sinben- unb AaflanienaDee bepflanzt marb. 
@in anbereS Sagbfc^log, (StterSburg, l^atte fid^ fd^on fein SSater äBill^elm 
@rn{l norbn)eftli(^ oon äBeimar, am Slbl^ang beä (StterSbergeS gebaut, fo 
bag ed bem $ofe nic^t an 93ergnügung8pl&^en fel^lte. 9lQe biefe @d^(5ffer 
xoaxtn mit fd^önen äBalbungen umgeben, unb menn aud^ nid^t glängenb, 
bo(^ im 3Robegef(|madt il^rer ^Ai bequem unb fürftlic^ eingerichtet ^ 

^ergog @rnft Sluguft mar ein origineOer Xan^, aber mie e8 
fd^int, ein ntd^t äbler SBermalter. (Sin paar Stefcripte t)on il^m mSgen 
an bie @ulturjuft&nbe erinnern, bie nur menige S^^^^^^tte Dor ©öt^e^S 
<^tritt am $ofe oon äBeimar l^errfd^ten. 

S)em Pfarrer ®rienH oon Sianfd^ela geBot er 1735, „fein geiftlld^ auf 
SBeiffenfelfifd^e 9[rtl^ rotl^ auf bem ©d^nitt dressirtes ©tu^Sdrtgen aSnel^men 
unb foU^eS, fo lange er lebe, nid^t mieber mad^fen gu laffen''. 9)afilr Be? 
fd^enfte ber fflr{Uid|e Summus Episcopos ben 3)iener am äBorte aUjidl^rlid^ 
mit einem Alafter €id^enbol) ani ben StterSBurger SBalbungen, nur mit ber 
Sebingung, ha% ber Pfarrer aud^ „aDjSl^rlid^ gur 2)an(Bar(eit eine »ol§l con- 
ditionirte Stnad SSurfl auf feinen @eBurtdtag an Und in natura mit 9lBs 
legung eines Panegyrici in latetnifd^er @prad^e, ben miraculeusen SeBenSlauf 



^ S)en 4. SRär) 1779 fd^reibt ®5t]^e an grau oon @tein oon SDornBurg : 
^uf meinem €^I5|(i^en iji'8 mit fel^t »o^I, id^ (aBe ted^t bem alten (Snifl Slugufl 
geboi^, bag burd^ [eine Oetanjialtung an bem fd^dn{len$Ia( auf bem Bejien 
Seifen eine »arme, gute Statte )uBeteitet ifi.^' %. @d^5a, ®5tl^e*S Q3riefe an %xau 
oon etein. 1846. I. 316. 



251 



14 ^a8 alte Scimat. S)ie ^erjogin %nna 9(ma(ia. 

feiner eigenen ^erfo^n unb bie auSnel^menbe @rWnntni§ ber SHelfenflor unb 
ÜRijiBetl^e Betreffenb, einriefem foCe" *. 

(Sin anbereä S)ecret Dom 13. üRai 1740 rotx^t auf Derfd^iebene 
unangenehme (Erfahrungen ^in, xotläft bem ^erjog fon)Ol^l bie ©enug-^ 
fuc^t unb 3:rägl^eit einjetner ^Beamten, ald auc^ feine eigene SBauIuft 
(ereilet Ratten: 

p^^enen Cayaliers i{t bie Fourage in natura aBgu^iel^en unb fold^e an 
(Selbe an^uf dalagen , n)eld^e3 von dato an gef d^el^en foQ , bal^ero bem OBer^ 
jiagermeifter 3 unb {ebem ^orflmeifter 2 $ferbe paffiren, weld^e fie pm SReiten 
l^alten foQen, unb wirb il^nen bie Fourage auf bem Sanbe l^iemüt gänjlid^ 
aBgefd^nitten. ^ätte man vorigen ^erBft Bep mol^lfeiler ^tit Dor $afer ge? 
forget, fo mügte man fold^en j[e^o nid^t fo tl^euer Bejal^Ien, allein menn man 
fd^mauffen unb Bei ben ^ad^tern fJoreUen unb melfd^e §äl^ne freffen foC, ba 
ifl man parat, unb in jel^n ^[al^ren ftel^et 9Uemanb nad^ ber 9Btrtl^fd^aft unb 
f^elber, meld^e§ bod^ ber Kammer oerbammte ©d^ulbigfeit ifl. 9Bir fe^nb 

fein @elbfd^ , f onften mir benen Sameraliflen ein giemlid^e^ Capital 

auf bie 9lafe aoanciren mürben unb §aBen aud^ Unfer (Selb nid^t geftol^len, 
allein menn bie SBirtl^fd^aft Bei bem Saumefen unb Rü6) unb Heller Beffer 
eingerid^tet mürben, ba3 mSre Beffer, unb l^at ber OBerj[ägermeifler barauf 
gu bringen, bag baS fämmtlid^e Saumefen biefeS ^^al^r }u (Snbe gel^e, magen 
3Bir baBei aBfd^eulid^ Betrogen merben unb bie SSaumeijler mit benen $anb? 
werfgs xmb arBeitfamen Seuten unter einer S)edfe fledfen." • 

SSRii berfetben (Sntruftung befämpft ber gflrft (^Don ©otteS @naben 
(Srnfi SKugufi Jperjog ju ©ad^fcn, S^lid^, ßleoc unb Serg, audj Gugem 
unb aSBcftpl^alen'O bie 2lnna§me üon 5ßrdfenten unb Sefolbungen feitenS 
ber 5ßrafibenten, Äanjicr unb Änberer ol^ne SBemitfigung beS Sanbcfc 
l^erm, befonberd aber bie Ginmifc^ung ber S)amen in ©ad^en ber ^olitit 
unb bed öffentlid^en SebenS (24. iRouember 1738). 



1 !Di2itget]^eilt oon Dr. (S. 9. $. SBurfl^arbt, ©rengboten. 1876. IH. 120. 
^ ^a^ iBel^fe (XXYIII. 48. 49) »ar ber ^ergog ^tmli^ übergläuBig ttnb aber« 
gläuBifc^, glaubte ^baS roal^re $l^ilofopl^enlid^t ber 9^atur'' erfannt 3U l^aBen, oer» 
orbnete aber ^ugleid^ al8 „untrüglid^eS iDlittel ^um Sofd^en bet geuerbr&nbe'' : „In 
allen Stabten unb 5£)5rfeni l^lgerne Ztütt , mit einem {^uerpfeile nad^ beigefei^ter 
geid^nung oerfel^en, an^ufd^affen, unb biefe Zttitx greitagS Bei aBnel^menbem 3J2onbe 
jwtfd^en 11 unb 12 U^r mit frifd^er Sinte unb neuer gebcr mit ben Sorten Bes 
fc^rieben: „9ln ®otte8 Slllmad^t liegtS. Consummatum est^, Bei Jeber oorfaHens 
ben SeuerSbrunfi im 9{amen ©otteS in'8 geuer )u »erfen. S)q Sel^fe fel^r in !DHgs 
aebit i{t (oieUeid^t mel^r unüebfamer Sal^rl^eiten , al8 mand^er „©erüd^te'' unb 
„jtlatfd^ereien'' megen), fo l^abe id^ il^n für baS ^olgenbe nid^t weiter al8 ßeugen 
Bcnü^t, mid^ inbeg überzeugt, bag er jenen a)^i|crebit ntd^t in aQen fünften 
uerbtent. 

« aWitgetl^ent oon (5. «. ^. 53ur!]jQrbt, ©renjBoten. 1876. IV. 278. 

2S2 



SDoB alte lEDeimQT. IDie .(craogin 9(nnQ ^maXia. 15 

„®Ui^mit SQir nun aitx al8 SanbeSl^evr bersleid^en üiU etngefül^rte 
©emo^nl^ctt gSn^ltd^ a6((ef<^afft miffen voodtn, ntagen 903ir felBß nid^t vtt^ 
langen, bag Und bei {e^ig^n ©elbRemmen 3^iten ein don gratuit oenotQigt 
werbe, ba iBir bod^ SCag unb SRad^t in Unrul^e unb Wluf^t gum )8eflen bed 
SanbeS Unfere Seit ju' bringen; 9[lfo ift Unfer gnabigfteS SSegel^ren, Sffx 
woUitt fürs ffinfttge (Sud^ bergleid^en ber £anbedl^ol^eit nad^tl^eiligen gfteil^eit 
gSnalid^ entSu^em unb feinem SDtenfd^en, er fep wer er moOe, o§ne Unfere 
gnSbig^e ©enel^ml^altung ein $rftfent oerwilligen, no<^ weniger eine i&l^lid^e 
SeflaQung fe^en, um fo mel^r, ba Und al8 SanbeSfürfien bie ÜDiSpofltion 
ber Sanbe$'6intünfte ia^t^tt, unb 9&ir UnS oon feinem ÜRinifier, 9tatl^ ober 
Barnes maitrisiren laffen, unb obwol^l bie f$rau Ober^^o^iDleiflerin, weld^e 
&id^ in Slnfel^ung il^rer unb anberer bieferl^alb einige ^ropofition tl^un laffen, 
eine Iluge welterfal^rene ^ofbame ifl, fo l^egt fie bod^ principia imperantia 
unb mifd^et fid^ in 9itit9, weld^eS SBSir aber bep Unferem £e6en nid^t bulben 
werben, nod^ bag bie 0rauen)immers@eud^e nac^ Unferem Xobte einwurzele, 
welches SBir einer getreuen Sanbfd^aft em^Ud^ oerbietl^en, aDermagen Befannt 
ifl, bag bie meiflen ^&fe burd^ bie 9teif4Röd(e bie größten unb gel^eimflen 
Xffairen ben f^ürfien gum ®d^aben unb }um 93erberb Sanb unb Seute {u 
birigiren gefud^et, wenn {umal bie Z)iener oon beren Sefel^I dependiren ober 
dependirt l^ben." * 



^erjog @mft Sfugufi fiarb 1748. ©ein @o^n, @rnft 9luguft 
Äonftantin, iur3eit feine« SEobeä 11 Saläre alt, folgte il^mcrft 1755 
in ber Sftegientngi ftarb aber fd^on brei 3<i§^^ fpater, noc^ ntd^t ganj 
21 ;3<tl^re alt, an ber ©c^wtnbfud^t , unb l^interlieg gwet unmünbtge 
^inber. S)ad ältere i ^arl Stuguft, war 9 SJionate alt; baä anbere, 
$rinj Aonftantin, würbe erft 3 3Ronate nad^ bed ißalerd Sob geboren. 
@o gelangte bie {Regierung fd^on 10 ^a^xt nad^ ßrnft SuguftS Slbleben 
an bie „SHeifröde'' , bod^ nid^t gerabe, wie er befurd^tet |iatte, gum ooU» 
^änbigen SBerberb beS SanbeS. 

S)ie ^ergogin Slnna Slmalia, weld^e burd^ S:efiament il^reg 
üRanned aI3 93ormflnbertn«9iegentin etngefe^t würbe, war eine SEoc^tcr 
bed ^ergogS j^arl oon Sraunf d^weig , eine 9lid^te {^riebrid^S II. oon 
$reugen, unb am 24. October 1739 geboren. 3118 ^inb Don tl^ren 
(Sttem nid^t geliebt', i^ren jüngeren ©efd^wiftern nad^gefe^t, würbe fte 
nad^ trüben, l^arten ^us^nbtagen fc^on alS 16jd^rige3 ^äbd^en bem 
$ergog @. Suguft jtonftantin angetraut, nad(| i||rem eigenen Sludbrudr: „fo 
wie man gewöl^nlid^ ^ürftinnen oerm&l^ilt''. @ie war gefunb unb lebende 



1 ($(b. 1874. m. 80. 

* %. 9rnbt, SRutter berul^mter ^ftimer. 9nna 9malia, ^er^ogin oon 
6ad^fen>3Beimar. Seipgig, 9iid^ter8 S^erlagSanfialt. e. 17. 

268 



16 S)a8 alte SBeimar. ^ie ^ergoßin Snna Slmalia. 

frifd^, er fd^n^ad^ unb fd^iotnbfud^tig. Wt 19 S^^xm iDurbe fte fd^on 
SßittTDe unb Slegenttn. S)ie ^arte Sel^anblung, toeld^e fte tn ben ^a^xtn 
ifyxtx Äinb^eit erfahren, ^^tte il^ren ®cift tocber mcbergcbrfltft unb x>exc 
bittert, nod^ aud^ nad^ erlanfltcr grci^cit in baB cntgcgcngcfeftte ©ytrcm 
gebrdngt; rool^I aber il^re ^lugl^eit gefd^arft unb il^rem (S|iaratter eine 
muntere ©loftidtSt gegeben, ^^xt ;;©clbftbefenntniffe", nid^t ol^ne roftge« 
SBol^lgefaÜen an fid^ felbft gefd^rieben, Serratien einen feingebilbelen ©eift, 
ein gutes iperg, rool^Imeinenbe Slbfid^ten, bod^ mel^r $eiterfett unb ©t^ 
fu§I, als tieferen Srnft unb ßl^arafter. So jeigt fle fld^ aud^ in 
il^rem Seben: fte ift baS muntere fürfttid^e ^enbant jur bürgerlid^en 
^grauÄat^^ eUfabetl^ Sektor, ©ötl^e'S 2Rutter. 3§rc rcligiöfc »ilbung 
!ann man nad^ lat^olifd^en SSegriffen aOerbingS meber eine tiefe nod^ 
eine flare nennen, ^n Sßeimar mar nid^t bie Mxdft bie ^auptfad^, 
fonbern baS ©d^lofe. S)ic ^Religion galt atö eine l^ergebrad^te 3"fPrffc 
beS Sebenä, aber nid^t al8 beffen Äern unb Sftteä belebeube ©runbtraft. 
@o mar 9[nna Slmalia feine Ungläubige, in il^ren Briefen lommen mh 
mt^x mand^e fromme ©prüd^e oor, aber e8 mSd^te il§r fd^mer gemorben 
fein, ben bogmatifd^en ^xi^alt il^reS Sl^rifientl^umS genau ju befiniren. 
3Bie il^r berül^mter Ottlel, tarn fie mit menig S)ogmati{ auS; bie SSJloxal 
beftanb barin, ju leben unb leben gu laffen. 3n froren lagen ging 
baS gut, in trüben mar man freitid^ um Sroft verlegen, „^ie ^atl^o? 
lifen," flagt il^r greunb ®ielanb in einem ©rief, „l^aben menigftenS il^r 
Venerabile, baS i§re ^\x^vi6)t unb fcfte SBurg in aßen i§ren yiit^tn ifl; 
mir armen Sut^eraner hingegen l^aben 9liemanb, als ben 
lieben ©Ott, an ben leiber aud^ 9liemanb glaubt, meil er 
}u meit Don unferen @innen ift unb fid^ am @nbe aud^ nid^t 
oiel um unS gu flimmern fc^eint. äBir flnb alfo in aOemege übel 
baran." * ©tcfer praftifd^e SnbifferentiSmuS, nur bflrftig nodj mit etmaS 
^ p«0teftantifd§em |$ormelmefen umf leibet, mar Idngfi bie ^Religion ber 
. meiften „©ebitbcten", el^c §erber feine §umanitdtSreligion formulirte 
unb ©ötl^e bie „SKutter SRatur'' anrief. 

9Bie ernft 9Inna Slmalia il^re 9lufgabe als ^flrftin erfaßte, begeugt 
ein fd^on am 8. @eptember.l759 an ben Ißräftbenten il^reS ©el^eimen 
©onfeitS, oon Si^cbiger, erlaf[eneS Promemoria: 

„3)a id^ unter anl^offenbem ©Sttlid^en Sepflanb unb ®eegen bie Ober? 



1 ^. SBagner, 99riefe an unb Dott .^, 3. ao^ercf. S)armjlabt 1838. @. 178. 
(5)cr 53rlef ifl üom 10. «ug. 1780.) 

264 



IDqS olte SBeimar. ^ie ^etjogin ^nna ^malia. 17 

oormunbfd^aftlid^e 9tegietung btefer Sanbe angetreten l^oBe, um fle pim Slu^en 
unb iBe{ianb äReiner unmünbtgen ißrin^en unb beren Sanbe )u ffll^ren, fo 
bin i^ }uf5rber{t ber mir oBßegenbcn ferneren Verantwortung mgebenf, unb 
um ba§ in SJRid^ gefegte SSertrauen ju rcd^tfertigen , erad^te 3d^ ÜRid^, fo 
nieit eS baS SRir oon ®ott gebotene ^ermSgen gtflattet, f^ulbtg, nad^ bem 
weifen ©jempel üKeineS l^od^geel^rteflen §errn SaterS Onaben SKir bic SKül^c 
nid^t oerbrie§en ju laffen, aKeS mit eigenen 3(ugen }U feigen unb mit eigenen 
Ol^ren ju l^ören." * 

3nbem fte oerfprod^, ben ßonfeilSfltungcn fleißig beijuwol^nen, Der« 
langte fie jugleid^, aud^ au^er benfelben ftetS genau Aber aOe8 Saufenbe 
unterrid^tet unb beratl^en ju n)erben, bte MuDda felbft ju DoKiiel^en, bie 
beiliegenben @oncepte ju ftgniren, aOe Expeditiones nad^ beftimmtem 
Sieglemcnt burd^ il^ren eigenen ßabinetäfecretftr an fid^ felbft gelangen 
JU laffen ; uon allen einlaufenben Sd^reiben 2C. fd§on uor ber 6onfeil8:s 
fi|ung Stnfid^t gu nel^men, j|eben ®onnabenb ^ovoo^l einen Hammers 
unb ^aff em@^tract , al8 auc^ einen äludjug ber ©i^unggprotoFolle ju 
erl^altcn. J5a8 roar Diel für eine junge grau oon jtüangig 3^5^^"; 
man bcnft unmittFürlid^ an SSlaxia Z^ext\\a, mic fic in ber SBlütl^c il^rcr 
jugenblid^en @d^önl|ett ben unenblid^ langen S3erat]^ungen il^rer alterSs 
grauen Äronrfit^e prdfibirte. S)ic 2lufgabe mar um fo weniger ans 
fprec^enb; al8 bie ginanjen barnieberlagen, uon bem frül^eren SBol^lflanb 
b<8 §ofc8 felbft nur bürftigc Übcrreftc Dorl^anben waren. Unter ber 
langen vorausgegangenen SSormunbfd^aft war weber für (Srl^altung unb 
Sermel^rung ber vor^anbenen ßoftbarfeiten , nod^ aud^ für bie not^s 
wenbtgften S>inge geforgt worben, felbft ein Sl^eil ber S)ienerfd^aft war 
aufeer Sl^dtigfeit gefegt, wie i^rc ^ofbamc, Jpcnriette oon (Sgloffftein, 
ergS^lt '. 

„^n öl^nlid^er Sage," fo melbet bie ®r3fin weiter, „befonb fid^ bie 
junge $ergogtn l^inftd^tlid^ il^rer geifligen Sebürfniffe. @ie, bie im Umgange 
feingebilbeter äRenfd^en aufgewad^fen, gleid^fam mit ber äRuttermild^ bie Siebe 
für ^njte unb äSSiffenfd^aften eingefogen l^atte, unb nur im grangoftfd^en 
fowol^l münbltd^ als fd^riftlid^ mit Seid^tigleit fid^ au3gubrüd(en oermod^te, — 
weil bamals bie beutfd^e ©prad^e am $ofe il^reS SSaterS, wie in allen oor? 
nel^men iftreifen S)eutfd^lanb§, aU baS ^biom ber Stol^eit unb Barbarei burd^s 
au§ oerpönt war, — fie, fage id^, mugte fic^ unter ^albwilbe oerfe^t wä^s 
nen, ba bie meiften SBeimaraner beS franjäPfd^en Sargonö nid^t mäd^tig unb 



* Äart gr^r. oon ©eauIieusiWarconna^, 2tnna Slmalta, ÄatI Srugiijl 
unb ber üntnifler oon Sritfd^. SBeimat, Sö^Iau. 1874. e. 26 ff. 

* ebb. 222 ff. 

IBanmgartner, (Bötl^e. n. 266 2 



18 ^ttS alte SSetmat. IDie ^eraogin ^ma ^malia. 

in Ü^rm ©ttten unb ©eBräud^en ienen ÄWttjiöbtcnt ju »erglcid^ett waren, 
weld^e ÄofeeBue fo treffenb fd^lberte, ba§ bte ^erjogin in fpätem ^af^vtn bo^ 
bur^ cm bie ^At erinnert würbe, wo pe, non älJnKdJen 35Jefen unb 3«!**«= 
ben umringt, faum auf eine Sefferung ber Sage }u j^offen wagte. Sänge? 
weite unb bie baraug entfpringenbe ©ud^t }u jtlatfd^ereien l^errfd^ten in ben 
JBerfammlungen ber SBBeimar'fd&en S)amen, »on welken fl<^ bie SKänner wie 
überaß, wo Sultur unb Urbanität ber (Sitten nod^ nid^t l^eimiW P«b, auf's 
©trengPe aBfonberten, um ii^ren Brutalen 3eitt)ertreiBen ungel^inbert nad^gel^en 
ju fönnen." 

®o gefeilte fid^ gu ben ernften Siegentenpflid^ten 9lnna Slmalia^ä bte 
unglei^ leid^tere unb angenel^mere SIufgaBe, baä gefeHige geben il^red ipofeä 
auf eine l^öl^ere ®tufe ber 93ilbung )u bringen: mit ber Söfung beiber 
Stufgaben üerfd^molj fid^ t)on felbft eine britte, bie l^öc^fte JperjenS« unb 
Staatsangelegenheit ber gürftin unb SWutter: bie §eranbilbung il^ret 
beiben @öl^ne gu tud^tigen dürften. 

2öaä bie erfte biefer brei Slufgaben betrifft, fo ift c8 fidler nid^t 
bem bloßen ®Iüd(, fonbern aud^ ber ^lugl^eit unb bem ®<fyaxfblxd ber 
jungen gürftin jujufd^reibeU; bafe fie für bie Seitung ber ©taatSgefd^äfte 
ebenfo gewanbte unb f ad^oerftänbige , als treue unb reblid^e Banner 
fanb. Slm meiften fd^d^te fie unter biefen @l^riftopl^ oon ©reiner, einen 
frül^eren Se^rer i^reS ©emal^lä, ben fie 1761 gum aÄitgtieb il^reä ©e» 
l^eimen ©onfeilS ernannte, unb ber, 1763 vom Äaifer geabett, tl^r Bis 
jum 3ä§v 1772 als treuer Seratl^er jur ©eite [tanb. ©ie glaubte an 
t§m einen maleren ©d^a^ gefunben gu l^aben. 

ff^x war,'' fagt fie, „nid^t oon ben augerorbentlid^en, großen ß5pfen, 
aber ein gerabbenlenber , mit viel SSemunft Begabter äRann. (Sr l^atte von 
unten auf gu \ixtntn angefangen, alfo bag er in ben ©efd^Sften fel^r wol^l 
unterrid^tet war unb fid^ oiele Aenntniffe barin erworben ^tte. (Sin feines 
©efül^l Befeelte il^n, alfo war er einer wahren greunbfd&aft fällig, @r war 
f^reunb feiner i^reunbe; feine ©eele war gu ebel, als bag er fd^meid^eln lonnte. 
S)iefeS war ber SRann, in beffen 9lrme id^ mid^ warf; id^ liebte il^n als 
meinen SJater. SSon il^m l^aBe id^ bie SBal^rl^eit fennen unb fie liebgewinnen 
lernen." * 

SJlad^ feinem lobe 1772 trat ber ©el^eime atatl^ Si^omaäüongritfd^ 
(geb. 1731, feit 1756 im ©taatSbienft, feit 1762 aWitglieb beS SonfeilS) 
als ßonfeitSprüflbent an bie ©pifee ber ©efd^dfte, unb teiftete ber gürftin 
mand^e gute ©ienftc, befonberS, als aUerl^anb aJli^l^elligleitcn wegen ber 
Jßringcnergiel^ung , ^^nangs unb aSerwattungSfd^wierigfeiten fie 1773 fo 

1 ^eauHeu^STlarconna^, ^nna SCmalia. ®. 29. 

256 



JDa8 alte SDeimat. 5Die ^etjogin ^nna Ktnalia. 19 

cntmutl^tgten I bag fle Don ber SBonnunbfd^aft fobalb aI8 nur mdgli(j^ 
juTÜdtreten roofüt. 

S)ie ©efd^äftStüd^tigfeit biefer ^anner Dcmtod^te e8 inbeg nid^t gu 
l^inbern, ba§ baS Sanb in ben legten ^a^xtn beä fiebeni&l^rtgen AriegeS 
(bis 1763) l^art mitgenommen n)utbe unb aud| unter beffen t^olgen litt. 
Sro^ aSer il^rer fd^5nen ©eftnnungen unb 93orfä^e fd^eint bie ^^rjogin 
n)entg ober nid^tS getl^an gu ^aben, um burd^ @tnfd^r&n!ung beS JpofeS 
bie Sage i^reS SanbeS unb SBoHeS praftifd^ gu erleid^tem. SBenigftenS 
ftedte il^re $ofoermaltung im ^a'fyn 1760, alfo nod^ im jtriege, einen @tat 
von 57253 %^altm auf unb pre^e baburd^ bem ©el^eimrat^ 92onne 
hit amttid^e Alage ab: ,,S>ie armen Untertl^anen nierben bis 
auf ben legten ^Blutstropfen auSgefaugt, unb an bem $of 
ber beften t^ärftin, einer maleren 3Rutter ber Untertl^anen, 
foU ju ber 3^^* ««^ ^rad^t unb Überfluß l^errfd^enl"* 

Einern fil^nltd^en 3ug begegnet man öfter an ben ^^flrftenl^öfen jener 
^tü: in Briefen unb Stdenfifldfen bie l^errlid^ften ^pl^Hofopl^ifd^en'' @e« 
ftnnungen von Prftentugenb , ^ilbe, aßenf d^Iid^rett , §8&terlid^eit, 

9JiutterU(|fcit unb babci im ßanbe ©teuerbrudC, SRotl& ber Unter:: 

tl^anen — unb bei §ofe gidnjenbe ßuftbarfeiten, lofifpielige gefte, St^eater, 
SBäQe unb 9lebouien. ^n $ariS mar baS ja aud^ fo unb ^ariS galt 
als baS 'SknfUv ber $öfe. 

S)a bie }unge Jg)er)ogin feine ffb^tvtn ^beale vox ftd^ l^atte (benn 
an bie (iebenSmikrbige ©d^u^l^eilige 2:pringenS, bie 1^1. @tifabet^, badete 
fte mol^l nie), fo ift eS leidet erlt&rlid^, ba| fie ber äußeren SluSftattung, 
iem iBergnugen unb ber Unterl^altung tl^reS ^ofeS mel^r Sorgfalt ju? 
manbte, als ben ^ntereffen il^reS SBoHeS, j[a bag mit il^r gerabe eine 
^ra größeren SlufmanbeS am SEßetmarer $of begann. 

9tad^ SSßielanb mar 9lnna Slmalia „teile qu'elle est, eineS ber 
tiebenSmürbigften ©emifd^e dou ^enfc^tid^teit, 3Beibli(|leit unb Prfttid^^ 
feit^. ©d^iHer mar weniger gut auf fle ju fpred^en. „3l^r ©eift,'' 
f(|rieb er an Ä5rner, ,,ift dufecrft bomirt, nid^tS intereffirt fie, alS maS 
mit ©innlid^Iett juf ammenpngt : biefe gibt il§r [ben ©efd^matf, ben fie 
für gRupf unb SRalerei u. bgt. l^at ober ^aben will.'' « ©iefcä Urt^etl 
ift unsmeifetl^aft ju l^art; aber eS ift aud^ etmaS äSal^reä baran. S)ie 
§crjogin mar eine l^eiterc, flnnlid^e, IcbenStuftige SJlatur unb fül^ltc fetbft 

1 <S. 91. $. Sutfl^arbt, 9u8 Heimat« @:ulturgefd^id^te. ®xtnfii>tzn 1871. 
n. 650, 9lmn. 

« Ä. ©öbefe, ©dJlttctS ©tiefwcd^fel mit Äörner. ßelpjig 1874. I. 74. 

267 2» 



20 ^oS alU Weimar, ^ie ^^erjogin ^nna ^malia. 

ba8 ©ebürfnife; ijor 8lIIem fo gut aI8 möglid^ für ein fröpd^cS «ni> 
untcrl^aÜcnbeS §ofIcbcn ju fovgcn. ©ic gcid^uctc unb muficittc, tntctcf[trte 
fid^ für ©cfang unb ^ßocftc, ritt unb ocrflcibctc pd^ gern, tanjte gern 
unb langte gut. SESar tl^r ®eft(i|t ntd§t fonberIid§ anmutl^tg, fo n)urbeu 
bafür i^re Meinen ^ü^ifym bcrounbert. gaft täglid^ legte fte neue ©d^ul^e 
an. ©te ©amen wetteiferten, il^r bie fd^on getragenen abgufaufen unb 
t§ren eigenen ^n^ in biefelfien ju quälen, bie sperren trugen ben gu& 
bcr ^ergogin in ®olb nad^gefiilbet an ber Ul^rlette*. 

©d^on furg nad^ i§rer aSer^eiratl^ung mit §ergog Sluguft ©onftantin^ 
ben 1. SRooember 1756, — atfo eben nad^ 2Iu86rud& beS ftebeniäl^rigen 
ÄriegeS, mürbe in SSeimar bie 3:ruppe beä ©d^aufpieterä Äarl Il^eo* 
pl^tt S)öb(elin angemorfien. 9^ad^ bem 93eftallungäbecret erl^iett S)56be? 
tin 6800 JReid^ätl^aler , mofür er bie gange ©d^aufpietergefettfd^aft gu 
[teilen l^atte. S)ie ©cleud^tungSfoften mu^tc bcr §of aud^ nod^ über^ 
nehmen. ®ine foftfpielige ©ad^e für einen §of, beffen ganger ^auSl^alt 
60000 ^^atcr nid§t überftieg! 21B SDöbbclin ©nbc STprit 1757 mu 
mar rerlie^, übernal^m ber $of bie ©efeUf d^aft , ein Äammerjunfer von 
Sürf^eim warb 3"t««*>önt, baä Sl^eater gum förmlid^en $oft§eater. GS 
mar baS britte, meld^eä ©cutfd^lanb befafe. ©d^on im ©eptembcr inbeß 
geriet^ bie $oft§eatcrfaffc in ©d^utben, am 20. b. 3Ä. mußten alle @e^ 
l^dlter auf ein Strittet rebucirt werben, baä „tl^eure" Vergnügen aber 
mürbe tro$ ber Äriegänötl^cn nid^t preisgegeben. SSielmel^r na§m man 
bie ©d^aufpieler in ben §of:s unb Slbrefefalenber auf. SSom §erbft 
1768—1771 fpielte in aSßeimar bie Äod^'fd^e SEruppe, i^r folgten 1771 
big 1774 ber ©d^aufpieler ©e^Ier unb bie ©einigen, unb fpielten möd^ent* 
lid^ breimat, bi3 am 5. unb 6. 3Rai 1774 mit bem l^ergoglid^en ©d§IoB 
aud^ baS Jl^eatcrlofal ein SRaub bcr glammen marb. ©o erl^ielt SSBei^ 
mar burd^ 9[nna 9Imatia ein ftanbigeS 3;i^eatcr, unb mürbe gleid^geitig 
gur eigentlid^en SEBicge ber beutfd^en Oper unb Operette*. 

SEBie baS mufifalifd^e (SIement auf bcr SSü^ne begünftigt mürbe, fo 
murbc e3 aud^ fonft in ßoncerten, aRufifauffül^rungcn unb STbeubgefeHr 
fd^aften emflg gepflegt. 2118 Jpofmupiuä berief bie Jpergogin 1767 ben 
Äapettmeifter ©ruft SOBill^etm SBSoIff üon ©ot^a. 1772 fam ber Somponift 
91. ©d^mei^er auS Coburg uon ^Italien gurüdC unb componirtc 38ietanb§ 
„Sriccftc'', bie crfte beutfd^e Oper, bie am 28. 3Jiai 1773 gum erften 

* ©urf^arbt, S(u8 SBclmarS ßulturgefdjid^te, ©rcnnBoten 1871. n. 6öO. 
2(5rnfl?po8qu6, ®5tl^e'8 St^eotcrlcitung in gSBctmar. Scipaig 1868. I. 
10—29. 

258 



S)aS alte SBeimar. £ie ßcraogin ^nna ^tmalia. 21 

üJial aufgeführt rourbc K Qn bicfcr Scgünftigung bcr 9Jiufil trug xoo\)t 
ntd^t iDentg bte perföntid^e Stefil^aberet ber ^erjogtn (ei, il^r ©efaOen am 
franjöftfd^en unb ttaßenifd^en Stngfptel, bann bte nod| ffil^Ibare S(rntutl^ 
ber beutfd^en S)ramatir, enblid^ aber aud§ bte ®en)att ber SKobe unb 
t^eS bloßen S3ergnügen8. §Bei einer Operette brandet man nid^t fo Diel 
gu benfen, ald bei einem ernften Srauerf piel ; bie ®inne aber ftnben 
l)abci bef[er il^re 9ied&nung. 

$u^, SBergnflgen unb ^rad^t aber liebte bie $er}ogin augenfd^eintid^. 
9leben ben regelmftgigen 3:i^eatert)orfteIIungen unb Soncerten fanben 
gtänjenbe ^offefte, SSaOe, Äebouten, ^ßidnirfS, SBergnfigungSfol^rten \iaiU 
grifur unb a:oHettc nahmen üiel ^tit, 5ßufe unb ©arberobe oiel ®elb 
in Xnfprud^. Sin ®onns unb gefttagen lieg fid^ bie ^ergogin auf ber 
6äplanabe feigen, Dor i^r ging bcr ^ofmarfd^aQ einiger, ein $age trug 
bte ©d^leppe, bann folgten bie äbrigen $agen, Säufer unb ^aibudfen, 
aud^ ein ^totr^ fel^tte nid^t. iBei SSergnägungdritten begleitete fie ein 
größeres glangenbeg ©efolge. ^m äBinter mürben groge @d^littenpartien 
gehalten, in buntbemalten gmeifpdnnigen @d^litten, meldte ^ufd^eln, 
@d^mane, Srad^en u. bgl. oorfteHten. ^m @d^litten fa^ gemSl^nlid^ nur 
eine S>ame in groger ®ala, md^renb vom l^interen @i^e beS @d^litteng 
aud ber @aoalier bie reid^bel^angenen $ferbe lenfte. ^toi^iitn ben 
@d^litten ritten je nad^ SRang unb @tanb ber ^amt 2n)ei bid brei Sa^ 
paliere einiger ttnb ^aibudfen unb Sdufer fnaOten mit il^ren ^eitfd^en*. 
9lid§t meniger ^^reube l^atte 9lnna Slmalia am ©piel, an ^offeften unb 
mütn. (Sin aieifenber, ber SBcimar 1770 befuc^te, crjft^lt«: 

,,SDiefen felBen 9lbenb mar SReboute auf bem Statl^l^aufe, bad SSillet gu 
einem ©ulben. 9)er ij^of ful^r um ad^t Ul^r l^in. S)ie ^ergogin mar prSd^tig 
en domino unb briUirte aud^ fonfi mit i^rem @d^mud( oon i^umelen. ®ie 
tangt fd^ön, leidet unb mit oielem Slnflanb; bie {fingeren ^ringen, bie en 
Zephir unb en Amour maSKrt maren, taugten aud^ fel^r gut. S)ie gan}e 
iUlaSlerabe mar fel^r ooS, animirt unb eine ältenge artiger 9RaS(en. 6§ 
TDar aud^ ein ißl^araotifd^ ba, ber geringfle $oint mar ein l^alBer @ulben. 
®ie ^ergogin fe^te immer SauStl^aler unb l^albe Soui3b^or. Sa fie aber 
fel^r gern tanjte, fo fpielte fte aud^ nid^t lange, (Sie tankte mit jeber ÜKaS!e, 
bie fte aufnal^m, unb blieb bis frfil^ um brei, ba faft aHeS auS mar." 

$on einer anberen SReboute erg&l^lt berfelbe 9teifenbe: 



1 $aSqu6 n. 353 fj. 

« ©renjboten 1871. n. 651 ff. 

« ßewiS (gteft). 1877. I. 849. StuSfü^tlid^er bei »e^fe XXVm. 61 ff. 

269 



22 ^08 alte Weimar, ^ie ^et^ogin Slnna Slmalia. 

^S)ie ©crjogin war en reine grecque, eine fel^r prächtige Wia§>U, btc 
il^r wie SlUeS fel^r gut Iie§. 63 war l^eute ungemein »oH, BriCant unb Be^ 
leBt auf bcr 3leboute, unb waren aud^ einige ©tubenten ba von 3ena. 3« 
ber legten SReboute fd^irfte mir bte §ergogtn eine i^r eigene ©aDo^arben« 
3Wa§!e; id^ würbe Bei ber ©rSfin von ©ort öngejogen, von il^rer Kammer? 
Jungfer als ^amt frifirt unb erfd^ien nebjl bem jungen ©rafen ©Brfe, ber 
aud^ fo geHeibet war, Bei §ofe, a§ fo Bei ber SEafel unb ful^r mit bem ^ofc 
auf bie SReboute; jie bauerte Bis fed^S Ul^r." 

SBSI^renb bic §crjogin fo bem Keinen SGBeimar einen für feine aScr^ 
l&Sltntffe glSnjcnbcn unb omflfanten §of rerfd^afftc , trug fie aud^ für 
bic (Srgicl^ung il^rcr Beiben ©öl^ne eine ganj bcr SRid^tung unb bem 
©ciftc bcr ^tii cntfpred^cnbe ©orgc. 

©oBalb bcr ©rBprinj brci Saläre alt war, Berief ftc bcn ©pmnafiat 
Icl^rer S^^^^^i^ SBitl^ctm ©cibler ani 93raunf d^wctg , um bcffcn ^etan^ 
Bilbung ju leiten, ©cibicr fam benn im grfl^ial^r 1761 nad^ SBcimar*- 
(Sr fd^cint ti gut gemeint ju l^aBcn, wollte einen redeten SSatcr bcS 
äSatcrtanbeä auS feinem jjungcn B^Sl^^S mad^cn: ,,@r mug ftd^ flar 
werben, bafe er bcr ®atcr feincä SanbcS, er mu§ ein §crg, baS nur bic 
Stcügion Bilbet , für ade feine ^inbcr l^aBcn , il^m mujj bie l^arte unb 
faure SKrBcit bcS SauernftanbcS cBcnfo bcmerlenSwcrtl^ fein, alS baS 
lünftlid^c fd^Jnftc SDleiftcrwerl." @o meinte ber Brarc wfirbigc ©d^otard^c 
unb gab fid^ reblid^c SRül^c, feinen ^rinjen, na(^ folratifd^er SRctl^be, 
auf rcligidfcr ©runblage, vox 9(IIcm im 8atein, in ber ©efd^id^te unb 
im Sted^ncn ooranjuBringen, näl^rte inbcg in il§m alljufel^r baS pringlid^e 
SBewufetfein, woS fpätcr bcr 3Wuttcr unb bcn anbcrn ©rjiel^cm ©d^wierig« 
feiten Bereitete. 9lod^ im fcIBcn i^rfll^|al^r fal^ fid^ 3(nna Slmalia nad^ 
einem anberen ^äbagogcn für ben Ilcincn ^arl Slugufi um unb its 
richtete am 4. ^ai (1761) an il^r ©cl^cimcS @onfcU üBer il^re Umfd^au: 

„@nblid^ Bin id^ Bei bem ©rafen ©&r^ flel^en geBlieBen, unb id^ glouBe 
Don il^m oerlid^ern ju lönnen, ba§ er ^l^rifi im DoQflen ©inne beS 9BorteS, 
ein treffUd^er üRenfd^, ol^ne Sßiberfprud^ im großen ©angen wie in ben einseiften 
Sejiel^ungen bie l^errlid^fien Sigenfd^aften in fld^ Dereinigt, ©etfl unb Sßelt 
flnb il^m eigen, er gebärt ju benen, bie mit ^reubigfeit bie S)inge erf äffen, 
il^n jeid^nen Äenntniffe an^, bie er burd^ gleig, fiectüre unb ernfieS ©tubium 
ber aCßijfenfd^aft gu Dermel^ren fireBt.'' ' 

ÜBer fein ©iSd^cn fatirifd^e ©d^alf^aftigfcit Beruhigte ftc ftd^, ba 



^ (S. 3(. ^. ^urfl^arbt, 3ugcnb unb (Srjiel^ung ^arl ^ugufi*S oon ^tU 
war. SBeftermann'S 2Ronatg^efte 1865, gebr. ©. 460 ff. 
2 (SBb. e. 463. 

2eÖ 



^aS alte SBeitnar. ^e «(er^ogin Snna 9(maUa. 23 

biefelfie ol§ne iBoS^eit fei; früher fei er aOevbingS htm @piel ergeben 
getoefen, ^aU aber auf biefeS SBergnägen fd^on l&ngfi Dergid^tet. 

®raf ®ör^ xoav ein tiid^tiger $ofcaoalier. @r ^atte in Serben 
ftubirt, bann im ^aag unb in Strasburg fid^ fflr bie biptomatifd^e 
X^ätiglelt ^erangebilbet. 3Wit 24 ^a^^xtn würbe er Sftegierungäaffeffor 
in SSkimar, fant aber mit bem mürrifd^en SRinifter oon SBünau nid^t 
aus unb fiebelte beg^alb nad| @otf)a üUx, von xoo er erft 1759 wieber 
nad^ SEBeimar gurüdlel^rte. Slud^ er fa|te baS Srjiel^ungSwert mit l^ol^em 
(Smfüe auf, vVixxk t)ielleid^t nur etwaS ju l^od^ fär einen ^rinjen oon 
4 S^l^ren unb 8 SJlonaten. 

^(Sl^rfurd^t unb järtlid^e Siebe gegen bie SRutter, gleid^ed SBol^tooQen 
gegen alle, bie il^n umgeben unb unter il^m {teilen, beren SBol^l gu förbern 
bie l^od^jte Slufgabe fein mu§, ertlSrte er aU l^&d^fted ^xtl, baS nur mit 
mal^rem religiöfen @inn, ber fid^ in ber SSBirfltd^feit an jjeber ©teile offen:: 
baren milffe, gu erßreben fei. 9)er $ring muffe {unädj^ft in ^tmuß^ inne 
werben, ba§ bie SSorgflge feiner (Stellung bem ®IM unb ber g&ttlid^en fßovs 
fel^ung 2u oerbanlen unb ba^ oor 9lllem bad ©effll^l fflr baS 9ied^t wad^ ju 
^Iten, ©d^eid^elei, Obrenbiaferei al3 bad fd^Sblid^ße ®ift unb als bie $ejl 
ber Surften fern gu l^alten fei." 

^o^t ©ebanlen für ben kleinen, ber balb rotl^ unb weig, balb 
Hau unb lila gelleibet, mit feinen potnifd^en Orben, feiner grünen un» 
garifdgen 98efie, feinen breifad^ mit Silber borbtrten SeinHeibern , mit 
@SbeI unb ©Sbeltafd^e, S)oIman unb Quaftenmfi^e im $of Don 93ett)e« 
bere l^erumftolgirtel 

Xrad^t, (Sinrid^tung unb ©itten beä ^ofeS entfprad^en fonft bie 
bal^in bem non $ari8 auS bictirten SRobegefd^macf ber ^üt. S)ie $of:: 
fprad^e war nod^ norgugSweife baS ^rangöfifd^. Snna Somalia felbft fd^rieb 
beffer frangöftfd^ als beytfd^. 93ei ^ofoerfammlungen war ^arl Sluguft 
als ^ring nod^ auSftaffirt, wie bie ^ringen am $ofe SubwigS XY. 
S)ie Aleibung beftanb auS einem ftarr geftidCten 9lod(e mit langen 
@d^5^n unb Sluff dalagen , in einer ebenfo geftidtten langen SEßefte, in 
einem S)egen mit einer ^IRenge Sanbfd^leifen, in einem großen ^eberl^ut 
unter bem 9[rme unb in feibenen ©trumpfen mit abgeftumpften @d^ul^en 
unb großen filbernen @(^nallen; ber ^opf war babei mit einem l^ol^en 
wol^Igelräufelten Soupet unb gwei bid(en Sodfen, beibe mit Ißomabe 
unb $uber reid^ltd^ burd^tnetet, gefd^müdCt unb ben gangen $u^ ooll:: 
enbete ein großer §aarbeutel, ber in gwei breiten fd^wargen SSdnbem, 
einem fog. PostOlon d'amour, oorn über bie iBruft weglief. 

Aarl Sluguft entwtd(ette ftd^ rafd^ unb war balb feinem 93ruber 

261 



24 ^a3 alte lEBelmar. SHt ^erjogtn %nna SLmalta. 

tDeit Dorauä. @r fonnte mit fünf ^^^ten fd^on gut lefen, laS Diel unb 
bunt burd^einanber , unb fc^Iog ftd^ lieber an ältere unb (Snoad^fene 
an, als an 3((ter§genoffen. S3ei ber nct^ obmaltenben ^err^d^aft be§ 
i^rangdfifd^en lernte er aud^ biefe ©prad^e früher fd^retben, alS bie 
beutfd^e. 

3)ie ^rinjen Ratten i^re ÜQtnt ^of^altung in einem $at)iOon bed 
©dJloffeS ©eloebere. 5yiur abenbä 6— 7V2 U^r l^atten fie frei, um bie 
Butter iü befud^en. 400 Sil^aler maren {dl^rlid^ bem @rbprin}en gu^ 
getl^eilt, um baoon Slmofen gu geben. ®o gut ed ®raf @ör^ meinen 
mod^te unb fo ftrenge er bie ^ringen l^ielt, fo fel^lte bod^ im Unterrid^t 
eine rid^tige gleid^mäßige 3Retl§obe, unb feine ©rgiel^ungdfunft ging nid^t 
toeiter, ald bie oerfc^mommenen @entimentalitdt3^ unb i^umanität§ibeen 
S3afebon>d, bie bamalS gmar @poc^e mad^ten, aber eine gefunbe ®runb= 
Tage nid^t barboten. Ooib mürbe oor @utrop gele[en, ©enealogie unb 
^eralbi! ber @efd^id^te DorauSgefd^idCt. 93om 7. ^a^xt an mürbe ^arl 3lu= 
guft f milb unb unf ügf am, bag @or^ f aft feiner Slufgabe gu erliegen glaubte. 
SSSlit bem 9. ^a^xt mürbe eS inbeg mieber etmaä bef[er. ^arl 9lugufi 
uberfe^te mit Seid^tigfeit bie fc^merften ©teilen au§ Siuiud, mad^te in 
ajiat^ematif unb ^l^^fit gute gortfd^rittc unb trieb Dor SUIem mit (Sifer 
emeftinifd^e ©efd^id^te. SWuftE liebte er nid^t, mit bem grangöpfd^cn 
ging eS lang[am, bod^ lad er mit 12 3^^^^^^ 93oltaire unb ^Jioli&re mit 
giemlid^er ©eläufigleit. 9B&l^renb er ftd^ nod^ an Stobinfotiaben freute, fielen 
i^m 9BielanbS @d^riften in bie ipanbe unb mad^ten großen SinbrudC auf 
i^n. @erne l^atte er ben Slufent^alt gemed^felt, um frembe @tabte unb 
Sdnber gu feigen; bod^ bie Wutter ging auf biefe jugenblid^en SBünfd^e 
nid^t ein. 

9^ad^bem ber ^ring inbe6 1771 nad^ Dor^erge^enber Prüfung bie 
Konfirmation erl^alten ^atte, entfprad^ fie bem bringenben 93orfd^lag bed 
©rafen @dr^, baS ©tubium ber ^l^ilofopl^ie in Eingriff nel^men gu 
Iaf[en. 3Jian badete an ^a^r in ^tm unb an ben ©el^eimrat^ @d^mibt. 
Slnna Slmalia moKte ben 9lbt 3l^^[<it^in in Sraunfd^meig ald Se^rer für 
i^ren @ol§n geroinnen, bod^ biefer lel^nte ab. 9tac^ einigen Unterl^anb« 
lungen mürbe ftatt feiner (Sl^riftopl^ SJtartin SBielanb angemorben unb 
ttaf am 28. 9luguft 1772 in SBeimar ein. ©ein fürftlid^er ©d^üler 
Aarl 9Iuguft g&l^lte 15 S^^xe. (Sin groger $l^ilo[opl^ mar äBielanb 
nid^t, aber mit feinem @intritt begann ^eimarS fogenannte flaffifd^e 
^eriobe. 

262 



2. |9ie(attb tmb btt iuuge ^etjog ^axt jtttgufl. 

1772—1775. 

^^ie fc^öne £Ui glaubte, ein SRann, ber bie @abe l^atte, il^t 
beffer ali irgenb ein Snberer bie 3eit ju bertretben, unb Übetbieg 
bie niebtif^fiten {(einen Serfe ma^te, muffe notl^toenbifi audi bie ®abe 
baben, einen ftönifi 9a bilben. Ser $rina bef am olfo einen fdb^nen 
(Beifk 9um ^ofmeifiker.'' 

SBieUnb. ^er golbene Spiegel ber ftönige bon @(!bef(^ian. 

^^ie ^ofmeifter iunger Brürflen, bie id) Uxmt, betfileidbe idb 
beuten, benen ber £anf eines fßa^ti in ein Xbol anbertraut toäre ; 
ti ift ibnen nnr barum |u tbun, ba§ in bem 8iaum, ben fie su ber» 
antworten baben, aütS fein ftiUe sugebe; .... b)trb ber ftnabe 
maiorenn erHärt, fo 0ibt*9 einen ^rcbbrucb unb baS SSSaffer f (biegt 
mit ®ctt>alt unb ®<jbaben feinen 8Beg toeiter unb fttbrt steine unb 
ecbtamm mit fort." (Sötbe. 

Ser ^farrerSfol^n g^riftopl^ Martin SBtetanb von S3tBerad^ (geb. 
5. Sept. 1733) war ®it^t um 16 SctcnBial^rc DorauS imb rcpräfcntirtc 
f(|on ein anfel^nlid^eS j(apttal beutfd^er Stteraturgefd^td^te, ald er in SSSei« 
mar eingog. ©eine burd^aud piettftifd^e (Srgtel^ung in ^lofterBergen unb 
(Srfurt n)urbe fd^on fritl^e burd^ eine bunte SSDerleisSectüre burd^treujt. 
S)er ÜR^fticiSmuS fiegte anf&nglid^ fiber bie SSerfud^ungen gur ^^rei^ 
benlerei, gu l^eibnifd^er ^l^ilofopl^ie unb lodterer SebenSanfd^auung. S)ie 
Siebfdgaft, iDeld^e ber 17i&^rige ©pmnafiaft mit ©opl^ie Don ©utermann, 
brr fpfiteren Sa 9tod^e, anfing, l^ielt fid^ in ptatonifd^en ©efül^Ien. ^n 
Stfibingen, n)0 er bann unter bem Slitel jjuriftifd^er @tubien poetifirte, 
fd^rieb er ein Sel^rgebid^t über bie ,y9latur ber S^inge'', einen ,, Sintis 
Ooib'' unb „tDtoralifd^e Srg&blungen''. 93on 8obmer in 3ürid^ 1752 
mit Siebe aufgenommen, fd^log er fid^ gang beffen emfter SRid^tung an, 
bid^tete bie „Prüfung SbrabamS*", fd^n)elgte in fft^lid^^frommen @mpfin^ 
bungen unb SSetrad^tungen, Derurtl^eilte Ooib, @Ieim unb Petrarca, unb 
bradgte ed in ber dft^etifd^en @ntfagung fo n)eit, gu fagen: „9Ber in ber 
@leidggiltig!eit gegen bie 9ieIigion feine @l^re fud^e, muffe bag fd^Ied^tefte 
Äird^eulieb bem reigenbften Sieb eineS Ug unenbfid^ oorgicl^en." ©iefer 
übertriebene SÄigoriSmuä l^atte jebod^ leinen 9lüdbflft, roebev in Haren, 

263 



26 äSielanb unb ber junge ^er^og Staxl Slugufl. 

feften ©runbfd^en, noc^ in einem Ir&fttgen, energifd^en (Sl^aralter. fi&m 
lanb war eine roeid^c, empftnbfame, finnlic^e 3latuv. ©eine JJrömmigfeit 
war ein unflarer ©efü^lSbufel , feine poetifd^e iugenbfirenge jngenb:: 
lii^e @d^n)dTmeTei. ^t lii^ntx er in ferap^ifc^en SBelten gefd^rodrmt 
^atte, befto [d^roffer n)enbete fid^ bad Sälatt, ald i^m baS Sluge ffir bie 
©d^önl^eiten beä tad^enben £)ie8feit8 aufging unb er von feinen ^i^genb^ 
f^mpatl^ien unb auS ben S£r&umen ,;Unfd^uIbiger Wenfd^en'' emiad^te. 
9lun fd^üttete er baS ^inb mit bem iBabe auä unb n)arb ein erotifd^er 
S)id^ter. S)ie ©erapl^im unb ^l^erubim Dermanbelten fid^ in 3Rufen unb 
©ragien, bie tugenbfd^m&rmerifd^en @ngetsfeelen in gried^ifd^e Jtupp« 
lerinnen unb §etdren, er uertaufd^te ©olrateS unb ^ßlato mit ßucian 
unb @pifur unb n)urbe nid^t mube, bad ®Iüdt feiner „SSele^mng'' in 
Werfen unb $rofa, Keinen S)ramen unb langgefponnenen 9tomanen, mit 
altgried^if d^er , orientalif d^er , fpanifd^er unb beutfd^r ©taffage, n)eid^, 
Ififtern, geil, uerffll^rerifd^, in allen 2;onarten, aber immer mit bemfelben 
Slefrain gu befd^reiben. S)iefer Siefrain ift baS SoB ber rid^tigen olU 
l^eibnifd^en @dttin 9Senu8, bie mit il^ren SRufen unb ®ra}ien baS eigent» 
lid^e ©tuet biefeä SebenS auSmad^en foD. ^n ben Derfd^iebenften SBaKet^ 
ftguren mirb fie immer unb immer n)ieber aufgefpiett; nur gegen ben 
®(&Iug ^in übergibt ber S)id^ter gemö^nlid^ feinen SRofo^^arbentopf bem 
2:tiian unb Idgt ben 93orl^ang fallen. @ine ^üKe fprubeinber ^^antafte, 
geiftreid^en äSi^eä, treffUd^en Srgd^IertalentS unb poetifd^er (Eingebung 
n)urbe ffirber an baS unfauberfle ©efd^dft t)erfd^n)enbet, xoai e8 gibt. 

3Bie(anb foK nid^t ganj fo fd^lec^t gemefen fein, atS feine erotifd^en 
Sid^tungen i^n erfd^einen laffen K SIKerbingd fprid^t er bat)on , ha% 
er ftd^ in S^^^ n^^^ ©erail gel^alten^, bann tiebette er in Sem mit 
ber ^farrerätod^ter Suite SBonbeli, ber fpdteren greunbin 9louffcau*8, 
mad^te in Siberad^ ber unterbeffen Derl^eiratl^eten ©opl^ie Sa 9tod^e 
ben §of, l^eiratl^ete inbe§ fd^liefelic^ im §erbfi 1765 eine SlugSburger 
JtaufmannStod^ter, S)orot^ea ^iOenbranb, eine ganj fd^lid^te Werfen o^ne 
romantifd^literarifd^e SBorgüge unb lebte mit i^r in langer, ungetrübter 

* @o urtl^clltc griebr. fieopolb ju ©tolbcrg, ber In einem ©tiefe pom 
27. yiox>. 1775 an „^uletd^en" fagt: ,,@raube nld^t, baß Id^ SöielanbS Dertrttuter 
gteunb fein möd^te, ba^u loetbe id^ immer 3U viele griefs gegen il^n l^aBen, aber 
für einen ebenfo intereffanten als angenel^men ÜRann, unb für einen 3)^ an n, 
beffen ^erj Diele gute leiten ijat, mu6 i^ lljn Italien.'' Sanffen. 
6toIbetg. I. 62. ^od^ bejeugt SBielanbS ^riDatcortefponben) beutlid^ genug, bag 
er an attem ®emelnen unb ©d^mu^igen bie ^erjüd^lle greube ^atte unb im ©innem 
genug baft ^Sd^fle ®iM beS fiebenS fal^. 

264 



SEßielanb unb her Junge ^tx^oq itati 9(uqu|I. 27 

@|e, ol^ne galante Vbtntmtx, als iDfirbigeS $aupt eineS fe^r jal^Ireid^en 
^omiltenf reifes. 9iad^ 20 ^al^ren l^atten fte fd^on 14 jtinber, unb ber 
^atriard^ plagte fid^ reblid^, um burd^ rafllofe Sptigfeit für SlOer (Sx* 
giel^ung unb ^u'^t^f^ 3^ forgen. @tn ©emdlbe auf ber SBibßotl^el in 
äBetmar l^at baS Snbenfen biefeS refpectabeln unb gemütpd^en i^amUten« 
IretfeS in lebenbigen SiH^^ erl^alten. Sßer foQte in bem foliben ^^amilien« 
Datet ben frioolften ber beutfd^en Slafflfer Dermutl^en ? Unb bod^ xoax 
eS fo. 

SS&l^renb ber gut^ergige @d^n)abe aKe $f{td^ten etneS Brauen @]^e^ 
qatttn unb {^amiltenoaterS erfüllte, framte er alS ©elel^rter unb Siterat 
mit unermüblid^em %Ux^t nid^t nur in ben n)a^ren ®d^&^en beS clafs 
ftfd^en Slltertl^umS, fonbern aud^ in aQem ®d^mu^ ber antifen ^R^tl^O:: 
logie, ^oejie, ©efd^id^te unb $^i(ofopl§te , in ädern Quart frangöftfd^er 
^reibenferei unb SRomanliteratur ^txnm, l^olte ftd^ aud^ Bei @ng(dnbern, 
Spaniern unb Italienern mel^r baS ©d^led^te unb Unfairere, alS baS 
®\\tt unb @d^öne }um literarifd^en ®e6raud^ gufammen unb beftiOirte 
aus bem bunten Wifd^mafd^ feiner 93elefenl^eit eine SebenSpl^ilofopl^ie beS 
l^eitem ©enuffeS, bie meber red^t l^eOenifd^, nod^ gang mobern frans 
goftfd^, n)eber grunbl^eibnifd^, nod^ aud^ d^riftlid^, meber fioifd^, nod^ garig 
epifurdifd^, einen Bequemen, l^ettern 3J2ittetroeg fud^t, um l^ier auf @rben 
miglid^ft rotnxQ gu leiben unb mdglid^ft Diel gu genießen. S)ie ®innlid^^ 
feit muB im S^rxm gel^atten n)erben, bamit fte nid^t burd^ 3luSfd^reitungen 
ftd^ felbft unb ben ©enug beS SebenS gerflürt, ®eifl unb ©emütl^ mug 
gepflegt n)erben, um bie @innlid^feit gu lieben unb gu oerebeln, Seib unb 
@eifl muffen fld^ nid^t aScetifd^ bef&mpfen, fonbern ein gemütl^lid^eS @om:: 
promig fd^liegen, bei bem jeber feinen Slnt^eil befommt, unb biefeS Soms 
promig bietet bie ftnnlic^^geiftige »Siebe", bie ©erfd^melgung beS ©d^önen 
mit bem @uten, bie l^armonifd^e 93erbinbung beS ©enuffeS unb ber ^flid^t. 
SuS au ben langen ^l^ilofopl^ielapiteln feiner Siomane fd^aut übrigens 
fd^lieglid^ immer ber läd^elnbe ©pifuraer ^erauS, ber in feiner 3^8^'^^ 
bie @toifer fo gut mie bie überirbifd^e ©d^ünl^eit ber ißenuS Urania fatt 
belommen unb ftd^ nun fpottenb an il^nen r&d^t. ^n mand^en ^robuften 
feiner 3Rufe aber, wie in ber SRufarion, in ber ©efd^idjte beS Slgatl^on, 
in ben Slbenteuem beS S)on <Bylmo, in 3lbriS unb S^^'^^f ^^^ ^^^^^ 
9lmabiS, ben ©ragien, bem Derffagten Slmor, tritt ber fdglüpfrige ^em 
feiner SebenSmeiSl^eit fo unverfd^leiert l^eroor, bag man fid^ fc^on billig 
oermunbem lönnte, n)ie Stnna Slmalia einem fold^en „(Sl^riften" unb 
^^^ilofopl^en'' bie pl^ilofopBifd^e Silbung il^reS @rbpringen anoertrauen 

266 



28 Sßielanb unb ber junge ^er^og itarl ^ugufl. 

mod^te. S)er j|ungen ^erjogin tft bieg inbefi cl^er nad^jufel^en, alä bem 
greifen (Srjbifd^ofsÄiirförftcn Sofepl^ ©mnteric^, bafe er ein paar ^al^re 
juoor (1769) ben „befel^rten" SBielanb jum ^rofeffor primarius ber 
^^ilofopl^ie unb jum ßurmaingi)(^^n Siegierungdratl^ in Erfurt ernannt 
l^atte. 5)aS war aud^ ein ^üü^^n ber ^tit. 

3n @rfurt fd^rieb SGBielanb ben „^lad^lafe beä SJiogeneS von ©inope", 
bae berüd^tigte ©ebid^t ^ombabuS, bie [Reifen unb SBefenntniffe beä $rie^ 
fterS Hbulfanariä , ben Keinen fftoman ^oxtov unb Äidequefeel , unb 
[teilte bann in feinem „©olbenen Spiegel ber Äönige t)on ©djefd^ian" 
ben Siegenten ©eutfd^lanbä fein gürftenibeal auf. 2)iefc oon gürften^ 
tugenb unb SWenfd&enrool^l übcrftrömenbe ©d^rift fd^eint bie Jperjogin 
Slmalia jundd^ft für bie Berufung SBielanbd entfd^ieben gu l^aben. SSie^: 
lanb l^atte unterbeffen ©elegenl^eit gel^abt, ben ißrinjen in ©rfurt nd§er 
fennen ju lernen unb fd^rieb am 22. SRärj 1772 an bie 9Jlutter: 

„^er $ring wirb nid^t leidet gerfil^rt; bie @inbrfid(e, bie er empfängt, 
geigen ftd^ menig nad^ äugen, unb e§ ifl nid^t fel^r leidet, feine ©eele gu er- 
fd^üttern. @ä ift bieg Ieine§n)cg§ etwa bie ©ud^t, fid^ über bie anbern Sterbe 
lid^en gu erl^eben; e§ ift wol^l mel^r ein t^el^ler feines £emperament§; aber 

bicfcr fjel^ler l^öngt mit großen Sugenben gufammcn; e§ ift biefer 

j^ol^e ®rab von gefunbcr SScrnunft, biefe natilrlid^c SRid^tigleit bcS ffierftam 
beS, biefe 33egierbe, fid^ gu untcrrid^ten, biefe Siebe gur SDBal^rl^elt, biefer iffiibers 
mille gegen bie ©d^meid^elei , bie ber $ring ol^ne aQe t^age im l^&d^flen 

Jölage beP^t. S)a§ ftnb lauter »ortrefflid^e 9lnlagen. SKan mad^e auS 

i^m einen auf geflärten gürften, unb id^ jlel^e für fein $erg ein." * 

9lnna Slmalia war gang entgüdCt über ben l^ergenäfunbigen ^l^ilo« 
fopl^en, tl^at bie nötl^igen ©d^ritte beim Äurfürften, um SBielanbS (SnU 
laffung gu erlangen unb empfing il^n am 1. 3uni (1772) l^ulbreid^ft in 
SSeimar. @3 würben il^m für jje^t ein ^[al^reägel^alt oon 1000 S^^alern, 
für fpater eine lebenSlänglid^e ^enfion Don 600 5tl^alern gugefid^ert. 
©orfe; ber fd^on frül^er für SQBielanb operirt ^atte, war balb beffcn 
innigfter ^reunb. äBielanb fud^te fid^ in feinem pabagogifd^en SBirlen 
freien ©pielraum gu bewal^ren. „Über bie 2lrt unb SBJeife meines Unter* 
rid^tS,^ fagt er in feinem @):pof6 vom 28. Sluguft, „werbe id^ mid^ nid&t 
ndl^er erßdren Unnen. SlKeS wirb fid^ nad^ ben befonberen ^dl^igleiten 
unb SBebürfniffen beä Sernenben rid^ten unb id^ fenne mel^r al8 
einen 3Beg gum Siempel ber SBeiäl^eit." 

3u biefen SBegen gehörte am wenigften bie SÄeligion, aber oor 



^ 9eauIieus3)^arconnap, ^nna 9(maUa. @. 41. 

266 



SSßietonb unb ber {unge ^er^og jtotl Kugufl. 29 

^Utm ba8 2;^eater. 3lnbem er feiner fonfligen Xugenble^re eine officieK^ 
frdtnmere 3Benbung gab, bearbeitete ber unermublid^ fd^reibfelige Siterat 
nad^ Xenopl^on bte „Wa^i beS $erfule8^ für bie äSeimarer 93ül§ne unb 
lieg fie burd^ feinen ^reunb, ben AapeQmeifter 3lnton @d^n)ei^er, in ^ufif 
fe^en. S)ie beiben ^rauen}immeT , ^xttt, bie Xugenb, unb ^afia, 
bie tooHüftige Unt^dtigfeit , firitten fid^ in rfl^renbem S)uett um ben 
jungen ^ringen ^erfuIeS: 

itafia: „^n meinen Ernten 

SBinft bir ber Siebe mu 

Unb bu entfliel^ell ? 
'2ltete: ^ir minfet ®5tterglü(f 

Unb bu Detjie^efl ?" 

9lur mit aRu^e entfd^Uegt fid^ ber ©otteriüngling, bie ®irene ^alia 
gu entlaffen, n)orauf i^m älrete eine lange Zugenbarie fingt unb gule^t 
tl^re ©opranftimme mit feinem Xenor oereint: 

Seibe: „^{^ l^ab* id^ mir erforen, 
2)u bin X . t. 

3* bin f ^^i" Ö^^'"" 
5)en ©Ottern gleich \ , , 

m ewig bein I * ^" * 

S)aä tugenbl^afte ^eftfpiel, am ©eburtStag beg geringen mit ©efang 
unb Wi\xS\l aufgefül^rt, fam bem ©efd^madt foroo^I atS ber ^ugenb unb 
ScbenSpl^ilofopl^ie ber aJlutters^erjogin fel^r anmutl^ig entgegen, Slber 
fc^on nad^ 3<il^reäfrip roar fte über bie $&bagogit il^reS ^auS::, $ofs 
unb ©taatSp^ilofopl^en DoUft&nbig ernüd^tert. 

„3d^ fomme ie^t auf ©ielanb/' fd^reibt fie m, 9. S)ec, 1773 
an ben SDtinifler o. t^ritfd^, ^er ifl einSOlann oon gefüJ^Ioollem ^er$ 
Itn unb el^renmertl^er ©efinnung; aber ein fd^mad^er Sntl^u^ 
fiafi, t)iel ditelfeit unb Eigenliebe; id^ erfenne leibet }u fpät, 
ba§ ernid^t gemad^t ifl für bie Stellung, in ber er fid^ befinbet; 
er ifi gu fd^mSrmerifd^ für bie iungen Seute, gu fd^mad^, \xm il^nen bie @pt^e 
}u bieten, unb gu unoorfid^tig , in feiner Sebl^aftigfeit l^at er ba§ ^erg auf 
ber 3nnge; menn er fid^ oerfel^lt, fo ifl bad mel^r ayx% ©d^mad^l^eit alä Ci\x% 
Bofem SBillen; fo fel^r er burd^ feine ©d^rtften gegeigt l^at, bag er ba§ menfd^- 
lid^e iperg im allgemeinen lennt, fo menig fennt er baS eingelne $erg unb 
bie ;3nbioibuen ; er bbrt )u fel^r auf bie @d^meid^ler unb überlägt fid^ t^nen ; 
bal^er {lammt bie gro§e i^reunbfd^aft gmifd^en il^m unb bem @rafen ®3r^, 
ber i^m in ber unerl^Srtejlen SBeife fd^meid^elt: SBielanb t)on feiner ®eite 



i9ßieIanbS38exte ({)empel) XXIX. 145—160. 

267 



30 SEBielanb unb ber junge ^erjog ^arl Slugufl. 

f d^meid^elt toieber bem ©rafen, unb betbe oeveinigt fd^meid^eln meinem ©ol^ne, 
— fo bag nid^tS aU ©d^meid^elei oben bei meinen Äinbcm l^ervfd^t." * 

©erne pttc bic ^crgogin btc beibcn (Srjicl^r entfernt, fic fflrd^tcte 
aber aKgugrogen (Sciat gu mad^en. 9iiebergebrüdt unb beS gebend mube, 
iDeld^eg fie gu fül^ren gegmungen tourbe, badete jie baran, bte SRegentfd^aft 
nlcbergutegen , fobalb Äarl Sluguft baS 17. 3^^^ erreid^t l^atte. gritfd^ 
^ielt fie bapon ab, beftimmtc fte aber, ben bringen burd^ eintritt in*8 
(Sonfeil aUmdl^Iid^ in bie 9fiegierungd^3lngelegenl^eiten einguiDeil^en unb 
i^m gugleid^ eine befonbere militdrifd^e (Srgiel^ung gu Z^til roerben gu 
laffen. 

Slfä militdrifd^er ©rgiel^er würbe nod^ im felben Saläre Äarl fiub^ 
roig Don Änebel (geb. 1744) angeworben, ein geiftreid^er , fel^r attfcitig 
gcbilbeter Offigier, ber gel^n ^a'^xt gu ^ßotäbam in preufeifd^en ©ienften 
geftanben', nunmel^r aber feinen 3lbfd^ieb genommen l^atte. S)er 
$ring oon ^reu^en l^atte i^n an bie ^et^ogin empfol^Ien. S3ei einem 
Utdgigen. Slufentl^att gefiel er biefer fo gut, bafe fie i^n elnlub, bie 
weitere @rgie]^ung beä springen ^onftantin gu übernel^men. Knebel fam 
im Suli beS folgenben Sal^reS (1774), gu fpdt lnbe§, um bem einmol 
oerpfufd^ten ©rgiel^ungämerf eine beffere SSBenbung gu geben, ©cimar 
mar ingmifd^en oon einem garten Unglüd betroffen morben. Slm 5. unb 
6. "SJtai mürbe baä gange l^ergoglid^e SRefibengfd^Io^ ein 9iaub ber 
glammen. SBlbliot^et unb S^^ater oerbrannte, baä Slrd&io würbe nur 
tl^eilweife gerettet. @in Sil^eil ber ^«^goglid^en ©eiber würbe wieber aufs 
gefunben, aber baS @ilber war in ben $olgtrul^en gefd^molgen. £)en 
gangen SSerluft fd^lug man auf 300000 Il^ater an'. 

S)ie ^ergogin begog oorldufig ein ftattlid^eg SBoi^nl^auS an ber (SS- 
planabe, weld^eS ber SRinifter oon Sritfd^, erft fürglid^ oerl^eiratl^ct, fflr 
ftd^ felbft eingerid^tet l^atte, baä er aber alSbalb ber wol^nungSlofen 
t^ürftin anbot. £)tefe SCßol^nung bel^ielt fte fpdter, baS i^auä l^eigt nod^ 
l^eute baä 3Btttl^um3::$alaig. Um für ben @rbpringen eine paffenbe 
SBol^nung gu finben, gab fid^ Slnna Stmalia felbft alle erbenflid^e SSSt&^t, 
ia eä mit bem SBau eineS neuen ®d^lof[e3 oorauäfid^tlid^ lange bauem 
lonnte. ©ie lief mit il^rem Ober^ofmarfd^att oon SQBifeleben in ber 
gangen ©tabt l^erum, fal& fid^ alle benibaren §dufer an, aber umfonft 



* 53eauneus3Jiarconntt9, Slnna 5lmalia. ©. 57. 
2 ^13 ^^blauet ©IlaDc'', n)ie SDün^et Bemerft. SluS ^atl Subn)lg oon 
Knebels Sörlefwed^fel mit feiner ©d^wefter Henriette, ^tna 1858. @. 1. 
8 ©prlnger, Slnna 2(malla. I. 9. 

268 



Sielanb unb bet jlunge ^eraog Jtarl %u0uft. 31 

ber sprinj ^atte fld^ in bcn Äopf flefefet, bic gragc fcIBft ju 

entjd^eiben, unb entfd^teb fie aud^« 

(Seine SBal^I n)ar bie tJ^örid^tefte, bie er treffen fonnte. (Sr ro&fjUtt 
ba8 nod^ nid^t fertig ausgebaute Sanbfd^aftSl^aug (fpdter ^yürftenl^auS), 
ba8 für bie Sureaujc ber SanbeSregierung , aber ganj unb gar nid^t gu 
einem fürftUd^en SBol^n^auS eingerid^tet n)ar unb feinen l^o^en @in^ 
VDO^nttn felbft fpater bie größten tlnannel^mlid^feiten Derurfad^te ^ $Iber 
ed fal^ nun einmal etn)a8 Dornel^mer au8, ber ^^rinj beftanb auf feinem 
SBillen — unb SBtama mugte nad^geben. (Sin fold^eS 9lefultat l^atte fie 
Don fo uielen (Srjiel^ungdexperimenten unb Sugenbprogrammen nid^t er« 
wartet. 9(ber ben Srgiel^em lag mel^r an ber $u(b ber ,,aufge^enben 
l^ergogtid^en ©onne'', a(8 an ber ©unft ber nun balb abtretenben 83or^ 
münberin. @ie l^atten ^arl älugufl fogar beizubringen geraupt, bag er 
DOn 9ied^t8n)egen nid^t aI8 ^^rbprinj'', fonbem fd^on formeK ali „^txiOi" 
gum @onfeiI l^dtte beigegogen werben muffen unb ba^ er folglid^ gang 
unoerbienter SBeife gurüdtgefe^t worben fei. S)er 17|d^rige $ring merlte 
ftd^ baS unb fpielte ben 93erle^ten. £)ie SRutter füllte ftd^ barob tief 
gefranft unb beobad^tete bie (Srgiel^er mit Sl^erbrug unb SJligtrauen. S)er 
^err Don t^ritfd^, ber ben ©rufen ®dr^ felbft nid^t gerne fal^, l^atte bie 
gr5^e ajtäl^e, bad fo bitterlid^ geftdrte Sl^er^dltnig Don SJ^utter unb @ol^n 
mieber in'8 ©eleife gu bringen. 

@ine £)ioerfion brad^te bie fd^on lange geplante 9ieife ber beiben 
^ngen, weld^e biefelben gugleid^ in bie äSelt einf flirren unb il^re @r« 
giel^ung DoKenben foHte. ^arl 9Iuguft foKte babei gugleid^ bie fär il^n 
erforene Sraut, ^ringeffin 8uife üon Jg^eff ens5)armftabt , bie bamalS am 
$ofe gu Aarlärul^e Dermeitte, fennen lernen. 9lnfangd S)ecember traten 
bie ißringen unter Seitung beS ©rafen ©dr^ unb beS ipauptmannS 
Knebel bie Steife an, unb mad^ten auf ^nebelä ißeranlaffung il^re erfte 
aSelanntfc^aft mit ©5tl&e gu granffurt, am 10. ©ecember. 3" ^w 
ndd^ften 3:agen trafen fie in ^arlSrul^e ein. 9tod^ uor SCßei^nad^ten 



* f,(&nhl\^/* fdjrleb Staxl «ugufl hm 9. 3uU 1781 an aRercf, ,,finb aud^ vox 
ber ^anb bie Sieparatuten im {>aufe, baS toit Beiool^nen, fettig gemotben. S>aft 
^au8 fielet ungefdl^T 12 Salute, unb fd^on ^nei Saläre l^intereinanber l^aben toit bie 
iedpfe ber $auptbal!en ouSfd^neiben muffen, bie Derfault »aren. S>iefe8 3al^r fiel 
eine JDede ein, unb ber groge @aal mugte erjl je^t berol^rt n)erben, ha er oorbem 
Mog mit getoeigtem fiel^m bebeift mar. 3n bem Bimmer, no bie 3)e(fe einfiel, fan« 
ben ftd^ aüe Qalfen gefenft unb gebogen; ber eine nar von einem ^amin, baS auf 
il^m ol^ne totittm $alt ftanb, 9 3oII gefenft xooxhtn,** — St, SBagner, Briefe an 
% ^. SWerdP. 1835. ®. 297. 

269 



32 äBielanb unb htx junge ^eqog j^atl 9uguß. 

rourbe bie aSermft^Iung beS @r6prin}en mit ber ^rtnge^ Suife eine aug:: 
gemad^te ©ad^e. Jlad^bem ber wid^tigfte SReifcgroed erlebigt, ging c8 
raf d^ weiter nadj ©ti'a^burg unb gJariS * , wo bie belben gJrinjen ftd^ 
aKe SRerhDürbigfeiten , Slnftalten unb j(unftfammlungen anfallen, aud^ 
bei ^ofe oorgefteKt n)urben unb in ben ©alonS ber 3BeItftabt bie l^er:: 
t)orragenbften SSerul^mtlJciten ^ranfrcid^S fenncn lernten. @rft gegen 
@nbe 3uni feierten fie n^ieber nad^ 3Beintar gutücf, nad^bem fte in ^arlS:: 
rul^e nod^malS mit @dtl^e gufammengetroffen maren. 

SBalb barauf, SlnfangS 3uli, murbc il^r erjic^er; ®raf ®5rfe, mit 
einer ^enfion Don 1500 %^aUtn feineg 9(mte3 entl^oBen. £)ie ^ergogin 
Butter fa§te il^r Urtl^eil über fein nun DoQenbeteä @r}iel^ung8n)erf 
in bie SGBorte jufammen: „3^ bin überjeugt, bafe er meinen 
©ol^n Dcrgogcn IJat unb groar grunblid^."' 3« ber SE^at l^attc 
ber jlunge ^ergog gmar einen bunten ^ovxat^ Don enc^ctop&bifd^en ^ennt^: 
nif[en ttxooxitn, aber !eine grünblid^e, metl^obifd^e @d^ule burd^gemad|t. 
93iel gu frül^ brad^te man il^m baS 93en)ugtfein bei, bag er ber ^ergog fei, 
bie ©d^meid^elci feiner (Srgiel^er entfrembcte il^n fflr lange feiner wo^t 
meinenben aJiutter; Wpfifd^ mad^te er gegen biefe fnaben^afte Griten« 
fionen geltenb, bevor er gur fOlitregierung bie nütbige Steife l^atte. @tatt 
grfinblid^er religiöfer Äenntniffe brad^tc er nur eine flaue, befenntnifelofc 
Sluffldrung, ftatt flarer, pl^ilofopl^ifd^er Slnfd^auungen nur bie feid^te 
SebenSmeiSl^eit SBielanbS mit in'g Seben. Sod^ mar er militdrifd^ ab« 
gehortet unb feine berbe, frftftige SRalur milberte gum 5tljeil bie 5Had|« 
tl^cile feiner ©rgiel^ung. 

Site ber iunge $ergog am 3. September 1775 majorenn erllSrt 
werben fottte, gab i^m @raf ©ör^ nod^ fel^r fd^öne SWal^nungcn auf ben 
SBeg, bie für feinen eigenen guten SSßitten fprcd^en unb bie redjt frudjt« 
bar l^dtten fein mögen, wenn er il^nen gum SorauS einen foliben Slüdfs 
l^alt burd6 bie ©rgie^ung felbft oerlicl^en I^Stte, 

* S)lc ^crjogln l^attc eigcntlld^ nur bcabpd^tigt , fic in ©cutfd^Ianb rdfcn ju 
laffcn, tttteln ber von i^x ju dtaif^t gcgogenc ©tattl^altcr ©alBcrg In Erfurt cmpfal^l 
lebl^aft bie SReife nad^ $ariS, unb fein fftat^ gab ben STuBfd^Iag. @t folgte be|« 
Öalb ber IRelfc mit regem gntereffe unb f onnte am 81. 2«ai ber ^erjogin beridjten : 
„©riefe auS $ari8 melben mir, bag man bort entaücft ift von ben meimarifd^en 
^Prinjen", am 8. Suli'aber: „fiberatt, »o bie ^rinjen gemefen, unb Befonber« in 
^ariS, »0 fie einen längeren «ufentl^alt nal^men, gewannen pe alle ^erjen unb bie 
adJtungSDOßfle 3:i^eilnal^me fold^er Äenner, bie mel^r bem perfönWdJen ©erbienfte, al8 
bem IJBdiflen Sftange l^ulbigen." ©eaurieus3Rarconnap, Äorl o. 5)ttlberg unl^ 
feine Seit. SSeimar 1879. I. 44. 

» S3eauIieus2Rarconnap, 2lnna «malio. ©. 98. 

270 



SBielanb unb ber junge {^eqog ^axl ^uguf). 33 

jySKorgcn al\o, gelieBter ^rinj, werben Sie baS erl^abenc 2lmt, wo^u 
®ie bie SSorfc^ung BefHmmt f)at, antreten unb anfangen, ber Sater »on pielen 
Xaufenben ^l^reägletd^en unb baS Silb jenes ©otteS ju fein, ber einfi über 
biefelben unb über (Sie rid^ten mirb. 9R5gen @ie fid^ fletS biefer ernflen 
unb wichtigen ®tunbe erinnern. 

„ia^m Sie leinen Jag »orüBergel^en , ol^ne con ber OlüdtfeUgfeit, ber 
®te 3^r Seruf empfänglid^ mac^t, burd^brungen gu feinl !3^ie nteiflen 
Surften ntad^en fid^ unglüdCIid^, weil fie bie §ol^e ®tufe, auf 
ber fie flel^en, für eine Safl anfeilen; fie fud^en fid^ be§l^aIB 
burd^ frix)o(e Suftbarletten B^^f^^^^uung ^u oerfd^affen unb 
oergeffen auf ber ^agb ober im ©d^aufpiell^auil i^re ^füd^t. 
Sergeblid^ fud^en fie bort Sefriebigung für il^r ^er^, biefen 
empfinbfamen £l^eil il^red 3Befen3, unb unglüdClid^ finb fie, 
wenn fie beffen 3legungen erflidten. ©ewöl^nen ®ie ftd^, ^ring, 
3]&ren l^ol^en S3eruf au8 einem anbern ©eftd^täpunft ju Betrad^ten, unb freuen 
©ie ftd^, bafe ®ie bie SSorfel^ung in ben ©tanb gefegt l^at, ju jeber @tunbe 
;3]^re3gleid^en glüdClic^ }u mad^en. 9Benn ®ie ein gutes iBetfpiel geben, wenn 
®ie baS 2afler unterbrüdCen, wenn ®ie bie £ugenb belohnen, fo werben @ie 
ftd^ am leid^teflen ba§ l^öd^fle ®IM oerfc^affen ; mit jeber äRorgenrötl^e ne§s 
men Sie pd^ oor, ©uteg ju tl^un, unb am SBenb mag 3§nen 3l^r $erj 
fagcn, ob Sie biefen SSorfa^ erfüllt l^aBen." * 

3lm folgenben 3:ag brad^ für äBeimar eine neue ^ra an. S)er 
18jd^rtge ^ring beftieg unter bem lauten ^ubel unb ben l^et^lid^ften 
©egenSwunfd^en beS ganjen SanbeS ben l^erjoglid^en Sil^ron Don @ad^fen$ 
aCBcimarsgifenad^. ©alb fotttc baS Sanb aud^ eine junge ^ergogin tx^ 
galten, obwohl bie „alte" §crjogin erft 35 ^a^xt jdl^lte. 

5)ie erwählte ©raut war, wie bereits errodl^nt, Suife, $Prtngeffln 
Don Reffen*® armflabt , lod^ter ber fianbgrdfin Caroline, mit welcher 
3Rcrd8 fd^öngeiftigcr Ärci8 in einiger Scgiel^ung ftanb. Caroline war 
eine begeificrtc SScre^rcrin Älopftodä, fo aud^ bie lod^ter Suifc, ein ftittcS, 
ernfteö, religiofeS grdulcin. @5rfe wufete „bie fd^Sne, erl^abenc ©eele, ben 
lüo^ltl^dtigen , menf^cnfreunblic^en ©inn, bie feften ©runbfdfee, ben ©c^ 
f^mad für SGBiffenfd^aft unb Äunft unb gang oorgüglic^ bie unerfd^ütterlid^e 
aSBal^rl^aftigfeit" ber jungen ^ringeffm nidjt genug gu rühmen. Unter 
allen ©eftalten be8 berühmten SBeimarer Greife« fielet fic am tabellofeftcn 
ba, nnb bcwdl^rtc in ber ©tunbe ber SRot^ jenen SSlni^, ber all ben gcs 
feierten §eroen abging unb 5Rapoleon felbft Sewunberung einflöße. 

SÄofd^ nad^ feinem SRegicrungSantritt rciBte §ergog Äarl 9lugufi 
naäf Äarterul^e, um pon bort feine SBraut ^eimgu^olen. SlbermalS unter 



1 



39uTf]^arbt in SScftcrmannS SWonatSl^eften 1. c. 



IBaumg artner, ®dt^e. n. 271 



34 SBictanb unb ber junge -^eTjog Staxl 21ugu|l. 

bcm frcubigftcn 3u6cl bcr SScööttcrung gog ba§ iugcnblid^c S^cpaar am 
17. Octobcr (1775) in SBeimar ein. Kn ber fflrftlid^en gefttafel fanb 
fid^ ani^ ber nod^ iugenbtid^e Stottl^alter von (Srfurt ein, ^arl Don 
S)oI6erg, 

aSeimar §atte jefet einen boppelten §of, ben ber Derroittroeten §er- 
jogins9)iutter unb ben be8 Jungen ^ürftenpaarS. 2Inna STmalia rcfibirte 
in il^rem f leinen ^alaiS an ber (SSpIanabe, ^arl Sluguft in bem m)t^« 
bflrftig ald 9lefiben} eingerid^teten Sanb[(l^aft8]^au8. Um fid^ oon ben beiben 
$ofl^aItungen ein 93ilb gu mad^en, mögen einige ftatiftifd^e 9loti)en nid^t 
unbienlid^ fein*. 

S)ie ©d^atuQensSRed^nung ber ^erjogin^Snutter von SRid^aeliS 1775 
bis SDfiid^aeas 1776 notirt 30 783 Zf)lx. 16 ®r. (Sinnal^men, 28 982 Jj^lr. 
21 @r. SluSgaben. f8on biefen 9lu3gaben ftelen 5263 Zf^lx. auf bie fürft^ 
lid^e ©arberobe, 4869 auf Sefolbung beS ^offlaatS, 479 auf bie Sioree, 128 
auf bie ®ilber!ammer, 3853 auf bie ffirflUd^e ^üd^e, 822 auf bie €onbitorei, 
2263 auf bie fürftlid^e ÄeOerci, 1183 auf bie Sid^tfammcr, 907 auf ©eijung k., 
387 auf Sttnfd^affung t)on aRöbeln, 766 auf bie ffirfilid^e Sibliotl^ef, 116 auf 
bie SKuji!, 223 auf SReife^ unb gJoftfpefen. Sern 3lrit gab bie ferngefunbe 
^erjogin nur 69 Zf)lx. ju »erbienen, bagegen fpenbete fte an ^Praesenten 
unb SSerel^rungcn" 2017 Z^x. 15 ®r. 

2)er gange ^offiaat ber ^ergogin bejlanb au3 22 ^erfonen. S)te ©e- 
l^ätter maren ebenfo befd^eiben a(3 baS ^erfonal. !£)ie Oberl^ofmeifterin, ^rau 
}u $utbu3, begog 1200 Xf)lXf bie beiben $ofbamen, Suitgarbe t)on iRoftig 
unb ^axlottt t)on ©tein. ie 330 ZfjUx, ber $offecretär SubecuS 466, bie bei- 
ben Äammerfraucn, v. Äo^ebue unb v. Senba, je 80 Sl^lr., bcr ©ibliotl^eJar 
©l^riflian Sofepl^ Sagcmonn 243 J^lr. 

"^zx ^ammerbiener unb Seibfd^neiber ISl^riflian SBemer erl^ielt mel^r aU 
ber ääibßotl^etar, nftmlid^ 260 Z^x., ber ^ammerbiener unb t^ifeur Sodann 
emp Surhnann 246 £^Ir., ber üWunbfod^ Äarl SBeibcl 150 Z^lx. 

9lud^ bie übrigen SSebienfleten mögen txwa^nt merben; fte l^aben in 
il^rer SDBeife aud^ gur Slütl^eperiobe ber clafftfd^cn Siteratur mitgemirft. 33ic 
^ofjungfem Caroline ^iercrin unb ^l^ilippine fjranjenbergerin erl^ielten je 
20 5CI^Ir, ber ÄammerlaJai ©iegrott 120, bcr ©ilberbiencr ©d^rbtter 165, 
bcr ^ofconbitor 3uflu3 S)ebu8 140, bcr Safclbedtcr ©^riftian Sidtfd^mitt 
140 il^tr. 

"^aiu (amen noc^ gmei Salaien mit ie 96, einer mit 88, ein Saufer mit 
96, ein Äild^enburfd^ mit 34 unb ein ©arberobemabd^cn mit 24 2:i^Ir. Scs 
folbung. 



^ 9^ad^ ben im ©ro^l^ersoglid^ ©äd^ftfd^en {^ouSard^iD Befinblid^en 9ied^nungen 
(A. 922 unb A. 1231) , »eld^e id^ felb^ in genanntem %x^xv gu SEDeimat einau« 
feigen ©elegenl^eit l^atte. 9lur oereingelte Soften barauB fanb id^ in einigen Wlono^ 
grapl^ien mitgetl^eilt. 

273 



^ielanb unb bet Junge ^er^og j^arl SCugufl. 35 

3)ie von 8ertud^ geführte ^matred^nung bed J[>er)ogS Staxl ^Uiul^ 
Dom 10. ©eptember 1775 (ifi 1. OctoBer 177« nottrt 25 434 SCI^lr. 9 ®r. 
4 $f. eimial^en, 24 151 Zl^lr. 11 ®r. 8 $f. SluSgaben. ißon Unteren feien 
nur einige d^arafterifUfd^e J^eroorgel^oBen. 

9lm 2. 2)ecemBer (1775) gal^lte ber ^er}üg an ben ^ofmarfd^aU ©tein 
600 £]^lr. @pteloerlufl, am 14. S)ecemBer Derfpielte er abennalg 69 S^lr. 
3n)ei $aar lebeme Semfleiber für Serenissimas bfleten 19 Xl^Ir. 16 ©r., 
fed^S ^aar !E)amenl^anbfd^ul^e, n^eld^e er ber ^ofbante %xl. d. SSßalbner taufte, 
3 tl^lr. 18 ®r. S>en ®e(rfibern gferrariS gal^lte er ffir ®tp8{latuen 122 
Z^x. 14 ®r. 3^ci $funb Canaster für Serenissimas tofieten 5 Stl^Ir. 
6 @r. 

Sin Sefud^ in Siubolflabt tarn auf 203 ^Ix., eine Steife beS ^ofeS 
m6) ®üi^a (4. San.) auf 412 SJ^lr. 

©ammtlid^e ^ojlen beS l^ergogßd^en $rii>att]^eater8 Betrugen in biefer 
So^reSfrifi 631 Ijjlr. 2 ®r. 3 $f.; für lanbwirtl^fd^aftfid^e Sroedte «mrben 
in berfelBen ^tit 639 2:i^Ir. oerauSgaBt. $ür Sid^t unb Neigung Bei ben 
^omBbienproBen erl^ielt ber $rüfe{for aJluf&ud 4 X^lx. 4 ®r. SSßielanb er:^ 
l^ielt (com ©er^og) eine Sal^reSpenfion pon 400 Sil^lm. (»on ber ^erjogins 
aRutter 600 SÖ^Ir.). 

S)ie SludgaBen Beiber Hofhaltungen gufammen Beliefen fid^ auf 
53133 Sl^aler, 4000 Z^aler n)emger, als ber ^inangminifter 15 ^al^re 
3UDor für eine unerfd^n)inglid^e £aft bei SanbeS l^ielt. 

SBd^renb ®raf @5r^ Bei ber ^ergogin 3lnna 9lmalia Dödig in 
Ungnabe fiel, f öl^nte fte fid^ mit SB i e l a n b , tro^ feiner unBefriebigenben 
$äbagogil, Balb n)ieber auS, BlieB il^m geitteBenä gemogen unb untere 
ftüfete bie litcrarifd^e S^Stigfeit, wcld^c er in SBeimar wie in (Srfurt 
mit unennüblid^em ^leige fortfe^te. ^nm ©eBurtStage beS ^ringen Brad^te 
«r, wie f(i^on enod^nt, 1778 ,,bie 2Ba^l be3 §ercule8" auf bie Sül^ne, 
3m felBen Sal^r fd^rieB er bie „©efd^id^te beS weifen S)anifdjmcnb'' unb 
bie ,,®efd&id&te ber «Bberiten'^ bid^tete ba8 erfte beutfd^e OrginatSingfpiel 
fräkefie" unb untcmal^m bie®rünbung einer literarifd^en SRonatSfd^rift, 
ieä ,,®cut[d&en 3Rerfur''. SDie erftc aufläge biefer 3citfirift, 2000 (Sxm^ 
plare jiarf , war fd^on in furger 3^ »ergriffen *. SRit beut Eintritt in 
Weimar xoax ein xoa^xtx SJlufenfrül^ling üBer il^n gefommen. 3lud^ als 
Balb barauf bie S^ebaction beS S)eutfd^en 3Jiertur il^n in unerquidElid^e 
§el^be nerftricfte, ©dtl^e feine 9llcefte bem ©efpütte DOn gang S)eutfd^lanb 
pretSgaB, ber ^ainBunb fein 93ilbnig unb feine lomifd^en (Srgd^lungen 
t)erBrannte unb (im ®dttinger 9llmanad^ 1775) gegen feine „^u^ltxi 
tomanc unb länberoergiftenbe ©d^anbgcfdngc" gu gelbe gog, BlieB bie 



« SB ring, IB^ielanbS Slograpl^ie. 3ena 1653. €. 64. 

273 8 



I 

r 



36 Sielanb unb bcr iitn9e ^^ergog itarl ^ugujl. 

^ergogin i^m treu getoogen ; fie unb ^arl 9Iuguft fid^erten feine @):tf}en^ 
unb jaulten i^m }ufammen fein DoQeS frul^ered ©el^alt (1000 %^aUx) a($ 
^enfton au3. @r n)Qr uttb blieb mit feinen ißerbienften um beutfd^e 
Siteratur unb ©prad^e, aber aud^ mit feiner grtcc^tfc^sfranjSfifd&en SebenS? 
p^ilofop^ie, mit feinem amfifanten Srj&l^Iertalent , aber aud^ mit feiner 
Siebe jum gritjoten unb ObfcSnen, mit feiner fd^mdbifd^cn ©emut^lid^feit^ 
aber aud^ mit feinem epüuraifd^en @enfualiämu8, ber eigentUd^e ^atriard^ 
unb ©runbfiein bcS claffifd^en ü)lufen]^ofe3 oon SBeimar. 

Sluger SGBielanb, ber bamalS 42 Sa^re jSl^lte; befafe ber §of bi* 
ba^in feine berül^mterc ober bebeutenberc ^ßerfonlid^feit. Sl^ren ^laneten:= 
glanj banften feine fogenannten „Serul^mtl^eiten'' erft ben nun aHmal^lid^ 
auftaud^enben (Seftirnen. 3ln ftd^ maren eS mittelmäßige ^ofleute, bie 
an einem größeren ipofe l^öd^ft n)a]^rf d^einlid^ jiemlic^ unbemerlt geblieben 
mären, ®er mit ben Preußen malcontente Hauptmann Änebcl l^atte 
bis anl^in mit ber ^ringenerjiel^ung genug ju t^un gel^abt, gu ßterari^ 
fd^en Seiftungen mar il^m feine ^tit geblieben. S)er SRegicrungSaffeffor 
^ilbebranb Don ©infiebel mad^te alä ,,luftigc ^erfon" Änittelperfc 
unb ndrrifd^e @treic^e, bie an ftd^ meber in bie 3Bett« nod^ in bie 
Siteraturgefd^idgte gelberen. S)aß er g. 93. bie ©affenjugenb baburc^ er- 
freute, baß. er bei gellem Sag in tl^eatralifd^em Softüm über bie Straße 
ging, ober baß er über SSioloncellubungen bie Slbfal^rtäjeit ber ^oft oer^ 
gaß, waren iebenfattä feine l^eroifd^en Z^attn. SSon bem Äammerl^errn 
t)on SQBebel mirb gerül^mt, baß er „ein bloßer ©ol^n ber Watur" mar 
unb biefer feiner ?lKutter ©l^re mad^te: ba§ tl^un auf bem Sanbe Diele 
Seute. ©er ©tattmeifter griebrid^ Don ©tein mar mie oiele anbere 
©tattmeifier eine „ftattlid^e ©rfd^einung", ein guter Öfonom unb ^ferbe^ 
fenner, aber fo menig literarifd^ gebilbet, baß er feiner eigenen fc^on^? 
geiftigen %xaü ß^arlotte nad^ wenigen Salären feljr langweilig rourbe. 
5)er Äammerl^err Don Äalb geid^nete pd^ nur burc§ „ f rollen Übermut^" 
au8. Um pd^ t>on ben ^plagen ber ©d^ulmeifterei ju erholen, ließ fic^ 
ber ftbele ©gmnafialprofeffor Wufduä, ein mißgludtter SL^eologe, von 
alten unb* iungen SBeibern SSolfämdrc^en ergd^len unb rebigirte fie 
bann, nad^bem er ftdj guöor burd^ feinen „SDeutfd^en ©ranbifon" (erft 
©ranbifon 11.) in SSerfpottung ber fentimentalen JRomane einigen 
literarifc^eu SÄuf oerfd^afft. SDer SegationSrat^ unb SSibliotl^efar ©otlL 
ep5r. §eermann fc^rieb Operetten, bie auc§ außer SBeimar aufgefül^rt 
mürben; ber Äapettmeifter 6. SB. SGBotf componirte für §offeftc nni> 
Jpofconcertc. 3u ben talentoofferen unb gebitbeteren Seuten bei Jpofc ge^ 

274 



ä&ielanb unb ber junge {l^erjog Jtarl %ugu{^. 37 

l^orte ©igmunb £co %xti^txv von ©cdcnbotf, frül^cr Offijier in 

fatferltd^en unb bann in Uniglid^ farbintfd^en S)ienften. Sediere qutt« 

tirte er mit bem Slang etneS OBrifllieutenant , um in SSktmar Aammer^ 

l^err unb too mögltd^ nod^ ehüaS me^r gu werben. (Sx n)ar er[t 81 Saf)xt 

altf als er im S)ecember 1775 nad^ SBeimar fam, in alten unb neuen 

Literaturen n)o]^I beroanbert, l^atte ©öt^e'd äBertl^er in^g ^rangöftfd^e über* 

[e|}t unb lonnte au(| aI8 3Ru{tIer feinen ^ann fteOen. S)enn mit 

itadenifd^er Opemmuftl xoax er mol^I befannt. (Sinen weiteren Sftepr&fen« 

tanten fanb baS italienifd^e Clement an (Sl^riftian Sofepl^ 3^6^^^^"^ 

einem abenteuerlid^en 6id&8felber, ber mit 17 Salären ol^ne SBeruf in ben 

3(ugufttnerorben getreten, aber fd^on alä 9lot)i} barauS entlaufen n)ar. 

^(S ipaudlel^rer trieb er ftd^ bann in ^finemarf l^erum, reiste nad^ 

9lom; um Slbfolution gu erl^alten, marb, nad^bem er biefe erl^alten, in 

gloreng ^riefter unb 93eid^toater für bie ^eutfd^en bafelbft, leierte nad& 

S)eut)d^tanb jurüd unb mürbe S)irector beS fatl^olifd^en ©pmnafiumS in 

Erfurt. 93on l^ier berief i^n SHnna 9lmalia 1775 als il^ren ^xxvaU 

bibtiotl^efar nad^ SBeimar, mo er, fd^on über 40 ^^l^re alt, ftd^ facrilegi» 

(c^er 9Betf e nod^ bemeibte. @in ©ol^n t)on il^m marb fpdter Hofmaler, eine 

S:od^ter bie erfte @d^aufpielerin ber SSSeimarer 93ül^ne unb als „^reunbin^ 

beS ^erjogS „$rau Don ig^epgenborff^. 3i<^S^>n<>n^ verfaßte baS bekannte 

Dieberbreitete italienifd^e SBdrterbud^ unb eine Überfe^ung Don 2;ira^ 

boSd^i^S italienifd^er Siteraturgefd^id^te. 9)aS fpanifc^e Clement fanb feinen 

Vertreter an gncbrid^ 3^fHn SScrtud^, einem geborenen SSJeimaraner, ber 

eS erfl mit 3:]^eologie, bann mit ^^urifteret oerfud^t l^atte, barauf mie bie 

meiften ,y®enie8'' jener ^tii ^ofmeiftcr marb unb bei feinem $errn, 

Saron ©ad^of t)on Q^t (frül^er bdnifc^em ©efanbten in Spanien), fpanifd^ 

gelernt l^atte. Qx überfe^te ben S)on Ouijote mit ber ^ortfe^ung beS 

Sfueffaneba in fed^S 83änben (1775 unb 1776), rourbe 1775 von bem 

iungen ^erjog gu feinem 6abinetSfecret&r unb SRed^nungSfül^rer ernannt 

unb beforgte, obmol^l fonft ein giemlid^ profaifd^eS i^actotum, gu« 

gleid^ aud^ bie bringlid^fte ©etegenl^eitSpoefie. S)urd^ ben @rafen unb 

bie @r&ftn SBertl^em, eine geborene Saronin t)on @tein ^auS 9laffau, 

roax ber f^ranlfurter ^aler ®eorg SReld^ior ^rauS fd^on 1774 nad^ 

i^rem (Sd^log 9leunl^eiligen in Sipringen berufen morben, fam von 

fjitx aus nad^ Sßeimar unb lie^ ftd^ als ^^i^^nlel^rer bafelbft nieber. 

Cr 5attc ftd^ in $ßariS nad^ SBoud^er, bem erften 9Jialer fiubmigS XV., 

unb ©reuge, bem ©enremaler ber untergel^enben Sioccocogeit , gebilbet. 

Obmol^l er lein ^ünftler l^öl^eren {Ranges mar, fo mad^ten feine ^orte^ 

275 



38 9>ielanb unb bei iuttge ^t^ß% Statl Siigu^ 

feniSeS in SSktmar bod^ baS größte Stuffe^ nnb er blieb für ge- 
raitaie ^tii bafefbfl ber Steprafentont ber Malerei. Sei einem Sefud^e 
{U ^ranffurt §atte er @3t§e in feiner Siebe gum 3^'$^^ beflärft, i^n 
aber bie Ser]^ältni{fe gn SBeimar nnterrid^tet unb ntd^t wenig bajn bei« 
getragen, ia% fein fianbdmonn an bemfelben ^ofe fein @iM gn nerfud^en 
bef(§(og ^ 

9C(8 einen fel^r n)i(§tigen §reunb unb S^Sf^^^i^ ^ ^ofeS mug 
man enbßc^ ben fc^on ermähnten ^arl 2;^bor Stnton 3Raria i^rei:: 
berm oon S)alberg betrachten. Sen 8. gebruar 1744 ju 3Rann^eint 
geboren, nurbe berfelbe fd^on al^ lOjäbnger ©pmnaftafl iyS)omiceDar 
}u SBArgburg^ unb ^3)onticeI[ar ;u ^ainj', mit 18 ^a^xtn Doctor juris 
utriasque gu ^ibelberg, mit 24 ^a^wx S)omcapttuIar }U ^aing unb 
balb borauf (1770) ^om^m gu SBormS unb (1771) ©tott^olter gu 
Erfurt. Obmobt er bei einem SSefuc^ in SRom auf ^^ßopfi StemenS XIII. 
burc^ ben äußeren @Iang feiner miffenfc^aftSd^n unb l^ofmännifc^en WklU 
bilbung einen fel^r nort^eil^aften Sinbruct gemacht ^otie, mar er bo(^ 
meit me|r ein geifilid^ ^ofmann, ald ein iurifKfc^ gebilbeter @ei{Hi(l^er^ 
nmrtete mit bem Empfang ber ^ö^ren Skiben noc^ niele 3<4re, bid bie 
^i\^ofivoaJ^ biefetben unumg&nglid^ not^menbig machen mürbe', unb 
begnügte jtcb bamtt, in geifilidber Siradbt ber ^od^fie mettlicbe Seamte beS 
JCurfurflen non tDtaing in Erfurt gu fein. ^ meniger er burdb feine 6r^ 
gie^ung mit ber Rix^ unb ber eigentlicb firc^ßd^ SBiffenfd^ft befannt 
gemorben mar, befb me^r fd^marmte fein (ebbafter mo^ImoDenber ©eift 
für aQe 3li>^^f loelc^e bie bamaßge StufflarungSperiobe bef^äftigten^ 
für ^t unb ^reibeit, reine ^enf(bli(bfeit unb fogenannte bürgerlici^e 
2;ugenb, für notionalofonomifc^e ^ortfd^ritte, für ^örberung ber Slatur^ 
miffenfdbaft unb ber fogenannten nü^id^ ßenntniffe, für Serbefferung 
aller poligeilidben unb mercantilen @inri(!^ngen, für ^ung ber Srmen« 
pflege, ber Sobencultur, beä ^anbeld, ber ^n^ufhie, für Sbfcbaffung 
ber 3:ortur, für allgemeine SoIKbilbung, für fdböne Siteratur unb 
X^ter'. S)iefe§ me^r auf bie irbifd^ aß bie emigen 3^^ ^^ 
3Renf(bb^ gerichtete Streben führte i^n ber langfi firc^(ic§ nerponten 

^ ®5t§e*8 SBerfe (J^empel) XXHI. 97 ff. 217 ff. 

* (hß am 8. gebt. 1788 cmpfhig et bie ^eilige ^neftemet^, nm ftd^ am 
31. Sog. }u Qambcig att (Erjbiftlof son SoifiiS i. p. confecrimt gu laffen. |)er« 
gonöt^er, iKi^aisefd^. IL 830. 

> (ti beftbofttgte ftd( mit ben serf^^icbenflen 6tiibien: Suriipnibeiia , CFt^if^ 
¥^fop(ic, CSbcm^ $oefte, Si^aoloate, ^abogogif, 9ef<i^d(tt. eie^ Sngitfl Stx^ 
mtx, C^cbäd^tmlff^nft. CBot^ 1817. 8eauUeii*aRaTconna9, i^aCbog. I. 



ä&ielonb unb bet junge ^ct^oq Stau ^ugufi. 39 

(Freimaurerei in bic Sfrine, unb flatt ein fegenSreid^er ^Reformator im 
Sinn unb ®ei[tc ber latl^oKfd^cn Äird^c gu werben, fanf er gu einem 
Humanitären ^Reformer, ju einem fd^raac^en, gefilgigen SBerfgeug jener 
beftructioen ©el^eimbünbe l^erab, unb l^alf jener Silbung bie SSBege 
bereiten, bie {id^ nac^ unb nac^ DÖDig Dom pofitioen (S^riftenll^um 
emancipirte. 

%ui ben Steil^en beS n)eibßc^en $ofperfonat8 ragte leine Singige 
burd^ fd^riftpetterifd^e Sebeutung, wie etwa 9Rabame be ©taet, ober burd^ 
@ele§rfamfeit, loie etn)a bie ^ürflin oon ©aQi^in, Aber baS Tlioeau be8 
®en)5$nlid^en unb SRittelmfigigen empor. S)ie gefüJ^boUe @l§artotte 
von Stein bic^tetc ein wenig, aber nur im Verborgenen. DaS üerroad^ 
jene gräulein 8uife oon ©öd^l^aufen (Il^uSnelbe genannt Of fribft 
Reiter unb l^umoriftifd^ , gab gu luftigen Streid^en 9(nla^ , l^interlieg ber 
^tad^melt aber nid^tg aI8 ein paar frd^Iid^e ^Briefe. S)ie beiben i^rdulein 
Don 3Uen, baä grfiulein Don ffialbner, bie fleine ©d^arbt u. f. n). 
gehörten f&mmtlic^ gur gen)5l^nlid^en ©d^aar leid^nntger ^offrdulein, unb 
Don ber fd^önen @rdftn SBertl^ern weig man nichts SebeutenbereS, al8 
iai ^erjog jtarl Sluguft fid^ in fle Derltebt unb bag ©dtl^e bie ®r&fin 
im 9BiI^eIm SReifier nad^ il^r gegeidgnet l^abe, waS nic^t oiel fagen will, 
pr ba8 ^mmelreid^ unb für bie SBiffenfd^aft plagte ftd^ biefe gange 
Samenwelt wenig, um fo mel^r für Jtleibung, $u^ unb iBerlleibung, 
Baff, Z^tattx unb üRaäf engeren , ^offeierlic^feit unb §ofDergnügen. 
3tomane Don aUtn ©orten l^atten fte fdmmtlid^ gelefen, unb wu^en oon 
„Siebe'', Siteratur, SRuftI unb Sl^eater genug, um ba8 literarifd^e S)urd^:: 
etnanber ber fogenannten ©enieperiobe mitgugenie^en unb al8 I^Ufreic^e 
^ufen unb ©ragien, Tlpmpl^en unb Oreaben weiter mitentwidteln gu l^elfen. 
Xiefe8 StBiffen unb burd^bringenben ®eift brandete e8 ^iegu nid^t , fon^ 
bern nur l^eitere ©enugfdl^igleit unb SebenSluft. S)a8 SofungSwort war 
no$ immer „SRatur'' ; bie Äunft fottte fi(^ erft au8 ber $Ratur aßmdl^fid^ 
entpuppen, ©rofee 3ö<ä&tigfeit aber fonnte faum IJerrfc^en, wo SEBicIanb 
ber angefcl^enfie ©d^riftftetter war*. 



298 ff. öon feiner erflen gtSSeni, 1777 erfd^ienenen ©djrlft: „^etrodjtungen 
übet baS UnlDetfum*, fd^reibt ein onon^mcr Freimaurer 1787, „bag fettji bie 
ad^tungSiDurbigßen ©d^rift^eHer, 3. $. ein ^txhn, fit benü^t unb weiter auSgefül^rt 
^aben''. 5tiux^ im\ (S^emifer lieg er 1783 nae^weifen, bag bad SBaffer [\^ ni(l[)t 
in (Srbe oenoanbeln laffe. 

« 5öie „grau Hjo" in granffurt banfte fte blefen Warnen ben beiben ©rafen 
€toIberg. 

* anod^te e8 mit ber ^ittlid^feit aud^ beffer jle^en, alS an anbem fleinen 

277 



40 SBielüub unb ber junge ^eqog ^atl ^ugufl. 

SSBäl^renb bic ^crgogirnüKuttcr fofort nac^ ?itcbcrlcgung ber SRcgent^ 
fd^aft i^rcn DoIIftfinbigcn Meinen §offtaat conftttutrte , mad^tc Äarl 
2luguft nur Dorldufig bie notJ^roenblgftcn Ernennungen. 9lod^ im 
Januar 1776 waren bie Äammerl^errenroürben nid^t fipirt. ©edfenborf, 
ber gum SBenigften ©cl^eimer Segationärat^ gu werben gel^offt f)attt, 
mufete fid^ mit einem ÄammerJ^errntitel unb 600 3:i^afer ©el^alt begnügen, 
gu roeld^en er erft nad^ pielen Etagen nod^ eine 3wtage oon 500 Sl^alern 
au8 beS §ergog§ ^rtoatfd^atutte erl^iclt. 3)er junge §ergog trug fid^ 
eben mit leinem geringeren Pan , afö baS gange bisherige ^Regiment auf 
bcn Äopf gu [teilen, bie alten Seamten gu ücrabfd^ieben unb fi^ mit 
neuen frifd^en ©efeffen gu umgeben. 3tn S^^^^igw^" ^^^ ßabalen in bcn 
Jpoffreifen fonnte e§ ba natürlid^ nid^t fehlen. S)er über feine ©nttaffung 
ungufriebene ®raf ©orfe rietlj bem ^ergog bie meitgel^enbften 93cr* 
änberungen in ber Organifation unb im SSeamtenperfonal an. ©ein 
greunb SBielanb berici^tete 2lffe§ confibentieff an ben ©tattl^alter ©albcrg. 
Sluf Ummegen lamen bie ^rojecte roieber gu ben Ol^ren ber ^ergogtm 
ÜJiutter, bie fid^ natürlic!^ burd^ biefen SRangel an SSertrauen t)on ©citc 
il^reS ©ol^neS geirdnft fül^len mufete. ®ie ging flel^entlid^ S)afberg um 
$itfe an. ©alberg mal^nte ©orfe oon feinen liberalen SleuerungSratl^s 
f dalagen ab; aber ©ör^ intriguirte rul^ig weiter. Dalberg beurtl^etltc 
ba§ ©efäl^rlid^e einer ftiffen ^ßafaftreöolution fel^r rid^tig. „3d^ bin anf*S 
Snnigfle übergeugt/' fd^rieb er an bie Jpergogin-.^utter, „ba§ ein ^nx^t 
beim STntritt feiner ^Regierung bamit beginnen mufe, bie ©efd^dftc unb 
baä 33eamtenperfonaI fennen gu lernen. SCBenn er fd^on l^anbeln roiff, 
Beöor er grünblid^ überlegt l^at, !5nnen barauS nur fel^r große SSerbricfes 
lid^feiten entftel^en." 2ln ©orfe fd^rieb er in gleid^em ©inn. ©a er inbcß 
mit biefem befreunbet mar, fud&tc er mit guter 3Ranier au8 ben §anbeln 
bc§ SDBeimarer §ofcS l^erauägufommen. @rft auf bringenbc Sitten ber 
§ergogin lam er, im ©eptember 1775, felbft nad^ SBeimar unb mad^tc 
Bei Äarl Stugiift perfönlid^ ben ©influß geltenb, ben fie il^m auf il^rcn 
©ol^n unb S^lad^folger gufd^rieb*. 3n ber Jl^at mar nad^ feinem ©c^ 



^öfen, fo fomen bodj wunbcrUc^e SDinge ©or. @o l^cirat^ete j. ©. eine jüngere 
©d^TOcJlcr ber grau Don ©tein, Sulje, ben ^ajor Sml^off, ber feine erflc grau 
ajlorianne (eine gclbroeBclStod^ter) für ein ungeheures ®elb an ben englifdjen QJe* 
nerals@ou©erneur t)on Snblen, ben berüchtigten SBarrens^ajllngS, cerfauft ^attc, 
unb mit jtoel Knaben ber oerfauften grau als ,,9JaBoB" nadj SBelmar fam. ©le^c 
©ünfeer, ßl^artotte dou @tein. (Stuttgart 1874. I. 21. 22. 

* S3gl. öeauIleusaRarconna^, Slnna ^tmalia. 101—103, unb ©on 
elben: Äarl d. $)albcrg unb feine Seit. SBeimar 1879. I. 44—50. Sin 



bemf 

278 



SBielanb unb bet junge ^eriog ttatl Slugufl. 41 

fud^ Don tieferge^enben 9ieformpIdnen nic^t ntel^r bie Siebe. S)ie 6i8? 
l^erigen Scamten führten im gerooljntcn Schritte btc SBerroaltung weiter. 
Snna Ämalia berul^ijjte fic$. S)od5 pergafe bcr junge gürft feine 9leue^ 
TungSibeen feine§n)egd unb unterl^anbelte bereits mit S)alberg über 
^crfonalDcrfinberungen im SRinifterium , alS ber erwartete ^5)octor* 
@8t^ aud granffurt enblic^ in SBeimar erfdjien. (Sr fam fe^r gelegen. 
S)er junge ^ergog Äarl Äugnfl mar ein talentooffer , lebenbiger, 
feuriger, lebenSluftiger Sfingting — grabauö, gutmfitl^tg, etroaS roilb, 
ni(|t o^ne @elb[tben)ugtfein unb (^igenfinn, aber bod^ wieber empfangltd^ 
für 9(nberer 9tatl^ unb Seitung. Sine tiefere religiSfe ^ilbung l^atte er 
nid^t genoffen, bod^ ein fc^roffer Ungläubiger mar er nid^t. @r badete 

nod^ ni^t viel Aber biefe S^^^S^^- ^^^^ f^^^ ^^^ ^^i ^^f eigenen i^u^en 
ju fielen, ^dbagogifd^e Ob^ut unb SBeaufftc^tigung, dngftlic^eS @eremo^ 
niell unb fieife ^^ilifterei waren i§m perl^a^t geworben. 6r IJoffte, frei 
cnbfid^ ein wenig beS fieben3 gu genießen unb ber „Slatur**, wie man 
bamate fagte. ®enn 9louf|eau*8 ©inwirfung war nodj groß. S)ie filtern, 
lebemcn S3eamten feiner SWutter fagten il^m nic^t ju, fte fd^ienen ftdj 
wenig um ben g^^^f^^^J*^ ^^ 3^^* J" fflmmem. @ie arbeiteten nac^ 
uralt l^ergebvad^ter ^et^obe unenblid^ lange [Referate aud; er l^fitte ed 
porgejogen, bie @ad^en Turj unb mfinblid^ abjumad^n. üDa gefiel il^m 
J^alberg beffer; obwol^I ein römifd^er ©eiftlid^cr, war er ein nodj junger, 
feiner SKann, fd^wfinnte für Slufflfirung, Sefferung aßer 3wf*ä"^^/ 
3Renfd|enbeglüdfung , beffere gcuerwc^r, 5:i^eater, confefftoneffe JIuSs 
gleid^ung unb lyinbell^aufer. 

@o ftanb eS, aß jtarl Sugufl mit 18 S^^^^n an*ä [Regiment lam. 
Gin paar SBod^en barauf war §0(^jeit. ©eine grau war eine ftiffe, 
fromme ©cetc, bie mit feinem braufenben Sugenbmutl^ feltfam contra« 
ftirte. SBaS man il^m pon 2:ugenb gefagt, war an il^r in fel^r liebenS^ 
roiirbiger SSBeife DerWrpert. Stile SBelt, bie grommen wie bie fieic^tftns 
nigcn, waren Doff il^reSfiobeS. ©ie Reifet allgemein : ber „6ngel Suife''. 
ßar( 9(ugufit liebte fie. S)a3 gange 93oIf jaud^gte bem jungen $aare gu. 
8bcr fd^on in ben erften SBoc^en mad|te ftd^ ber affgufd^roffc ©egenfafe 



Sritid^ fd^tieb bie {^eriogin : „$Benn bet ©tattl^alter fid^ nid^t mit bem Sdrangement 
befaßt, beffird^te t^ ernfllid^, bag bet ganse $Ian von @5r( )ur KuS« 
fül^Tung fümmt, unb bann »irb 92iemanb ben SRut^ ^aben, meinem @o^n 
tn'S @efid^t gu fogen, ba| er eine 2)umm^eit mad^t; ber ^tattl^alter i{l ber 
^injtge, ber baS Vertrauen meines @o^ne8 ^at unb ber i^nt offen bie l!Bal^rl^eit 
lögen barf.* 



279 



42 SBieknb unb bet junge ^erjog itati Slugu^. 

geltenb. ^aS ftiOe, l^duSUc^e ®IM, für ba§ bie junge Prftin gemad^t 
toar, 6ef riebigte i^ren lebl^aften @ental^I nic^t. 6r l^atte nid^t bie ®e$ 
legenl^eit gel^abt, feine ftärmifd^e ^ugenbfraft, fein lebl^afteS >2:emperament 
mit anberen 9llterägenoffen in freierem geben auäjutoben. 2lu8 ber ©or« 
munbfd^aft feiner ^abagogen trat er übergangSloS in ben SBoQgenug 
fürftlid^er ©elbftdnbigleit unb ^Jlac^t ein: nur eine jarte grau nal^m 
mitb unb freunblic^ bie ^ü^A beS ßinfluffeS auf, ben bie mütterlid^e 
Slutoritfit, bie fieitung feiner ©rjiel^er, bie bisherige ßberlieferung bcä 
JpofeS bis ba^in auf il^n ausgeübt. @r n)ar burd^aug nid^t baju an« 
getl^an, nod^ gefonnen, ftd^ biefe 3ugel gefaDen gu taffen. 

3n biefem roid^tigen SKugenblicf erfdjien nun ber „amufantc" ©ötl^c 
an feiner (Seite, ad^t ^a^vt alter, aber noc^ fo jjugenbtid^, lebenSIuflig, 
TOilb unb munter, wie er, blifcenb üon ®eift unb Jpciterfeit, ein Mfilid^er 
^rgal^ter, ein fril^tid^er Kumpan, ein $oet PoQ ber broQigften Einfälle, 
ein SRaturfo^n, ber mit ber eifernen §anb be8 ©öfe ber gangen I^Jftfd^en 
©onDenieng unb Siteratur bie genfter eingefd^Iagen l^atte, unb frifd&, 
bombenbidt, natürtid^ Don ber Seber weg rcbete — wie ber alte ®5fe. 
@r ^atte fd^on gc^n SiebeSromane burc^gemad^t — ©retd^en, griebertfe 
Öfcr, Ädt^d^en ©c^onfopf, grieberife iBrion, Sötte Suff, 3)la):imittane 
Sa Stocke, 9[nna ©erodt, @ibr|IIe ^flnc^, Sili ©d^önemann, Slugufte von 
©tolberg, unb bagu nod^ nerfc^iebene „unbelannte^' ^dgblid^{eiten ent^^ 
güdt unb gefeffelt, mit ber einen getdnbelt, mit ber anbern gefd^moOt, 
mit ber britten geeiferfüc^telt, bie vierte fifeen laffen, bie fünfte nergmeifett 
aufgegeben, an ber fed^Sten ftc^ mieber getröftet, mit ber fiebenten SRariage 
gefpielt, er mar mit aQen „l^immetJ^oc^jaud^genb, gum Sobe betrübt^ ge^ 
mefen unb l^atte feine Srfal^rungen in bem gelefenften Siebeäroman 
„Sfficrtl^er" ftürmifc^ in bie SBelt gefd^Ieubcrt — unb bod^ , obmol^t er 
aQe Seiben SBert^erS burc^gelitten , bie l^erggerreigenben J^Iagen OffianS 
bem gangen beutfc^en iBoIfe norgetrauert unb bie äßertl^erpiftolen 
fdjon in ber §anb gehabt, — mar er crft 26 ^a^xt alt, nod^ lebig, 
gang ©tubent, „baS pbelfte aller §dufer" — ein ©Sttcriüngling, 
beffen fd^mad^tenber 93Iidt aQe ^X>idbc^en unb S)amen entgüdtte, m 93urfdg, 
ber mit feinen ÄraftauSbrüdfen baS ^xocxd^^tU eine« ©tattfned^tä gu er« 
f^üttern mu^te. ©ang im ©egenfa^ gu ben ©d^olard^en, bie aQe SEßiffem 
fd^aft fd^on gu befi^en glaubten, gab er auf fein eigene« ^IBiffen mie 
auf baS aller Dier gacultdten nichts, roottte erfl lernen, fe^en, erfaljren, 
beobad^ten, leben, bie unerfd^öpflid^e 9latur in aQen il^ren bunten (&v^ 
fd^einungen burd^bringen unb fpielenb genießen. S)a3 ©tubium foQte 

280 



SIDielanb unb bet iunge {^»309 Staxl SCugujl. 43 

jugleicl Seben unb baS Seben ftol^ed ®piel fein. 9l{dgt8 fd^log er bapon 
aui, vebev atte Folianten nod^ ji(|&fernbe 3Rdbd^en, xothtx iuriftifc^e 
9cten nod^ mutl^tge ^fetbe. 93t6el, Jpomer, Offlan, SSoIfSIteb, itomibie, 
Jragobie, SBcrgbau, 3agb, ©c^UttidJu^fal^ren, fiiebeSgefc^id^ten, i)fonottitc, 
ÜKililär, 9Rufif, ©artenbau, SÄomane, SRecenfloncn , 9RaIerei, ©culptur, 
iBienenjud&t, fd^önc ©dngcrinnen, bebeutenbe Siteraten, gorftwefen, Obft* 
cultur, Mei, M^i interefftrte i^n. Über SOeS U)u^e er geiftreic^ in 
rcbcn — wie ein ^Oenie". Auen Seuten raupte er pd^ angupaffen unb 
in i^rer @prad^e }u fpred^en. Za^ unb 9lad^t xoax er gu allen @trapa}en 
unb abenteuern bereit, ebenfo bereit, bad neuefte 93ud^ im 93ett ju lefen 
unb rafdj ein paar SSerfe ober ein I^eaterftütfd^en J^lnjufd^rciben. ^mmcr 
jerftreut, l^atte er bod^ auf 9(IIed ein 9luge unb vergab ftc^ nid^tS. @r 
n)ugte, rote roeit er ge§en lonnte, unb geroö^nte bie Seute aSmdl^tid^, i^m 
^and^eS nac^jufe^n. 93on (Sonoenienj unb @tifette beobachtete er, fo 
Diel i^m gut fd^ien, oerftattete ftd^ aber atä „@enie'' aud^ gelegentlich 
bie j(^reienbflen ^rtraoagangen. @ine eiferne ©efunbl^eit erlaubte il^m 
bie toUften ©treidle unb bie l^drteften ©trapajen. 9K8 ®d^roimmer, 
iRciter, 3^8^ ^^W ^^'8 mit Sebcm auf. SBenn ed i^m einfiel, babete 
er SHod^tä im gluffe — aud^ bei rointerlid^er Ädtte. SScim roütl^cnbften 
Sturm unb Stegen tobte er in $etb unb SBatb ^erum. ^flr eine burd^^ 
jd^märmte 9la(^t l^atte er fid^ balb roieber entfd^dbigt. S)en (Somfort 
beS SebenS rougte er gu genießen, brauchte i§n aber nid^t; benn er 
mv abgel^drtet roie ein ^i(itdr ober ^drfter. S)ie ©elel^rten erftaunten 
über feine aScIefenl^cit , ©drtner, Bergleute, ÄJ^tcr über fein 3ntereffc 
unb ißerftdnbnil für i^re praftifd^en 'Ißanipulattonen. SBdl^renb er 
SGBietonb^ä Oberon mit bem ©d&arfblicf eineS ÄennerS fritiflrtc, fanb 
i|n biefer „amufabet roie ein ÜKdbd^en oon 16 3ölJ^en" *. Äurj, ©ötl^e 
mar ein @enie — unb roenn aRineroa fetbft be3 §erjog8 3Jientor 
|ätte roerben rooQen, fie l^dtte roo^t faum eine angie^enbere, geroinnenbere 
©cftalt annehmen fönnen. 



* «rief an aRercf, 1. «ug. 1779. SBogner, 53riefe an ^. 3. 3Kercf. 1835. 
@. 169. 



281 



3. f tue fmftt "^atafixevotution. 

1775. 

«9(t8 (Senie ift er ein äßann bon 6tanb, 

@ein Flame gilt in iebem Sanb, 

SBie ber 9tamt 9KebefeC ^atberg genannt !« an et (f. 

^(BStf)t ffot frtifiUb in ben erften a^onaten bie SReifhn (mid^ nie« 
molS), oft buT^ feine bamalige 0rt 3u fe^n scanbatiflrt/ unb bem 
Diabolas prise über fi^ gegeben." 

flßieUnb an mttd, 24. 3uli 1776. 

„SGBie ein jd^oner ©tcrn", fo mclbcn bie Serel^rer beS ©id^terS, 
„ging ©ötl^e in SSBeimar auf". Sftad^ SemiS erfd^ien er „im Dotten 
©lanje ber Sngcnb, ber ©d^ön^eit unb beS SRu^meS: ber Sugenb, bie 
nad^ bem StuSbmdte ber ©ried^en ,ber Jperolb ber SBenuä' ift; ber 
©d^önl^eit, bie bie ©ried^en alä baS 2lbbifb ber SBal^r^eit oergöttertcn ; 
beS 9iul^meS, ber bie Stugen ber Sterbtid^en gu aßen ^txttn wie ein 
überirbifd^er ©lang gebtenbet l^at" *. 

^a^ ©otl^e'ä eigenem Serid^t war bie ftberftebclung roenigcr aftro« 
nomifd^ unb mptl^ologifd^ glängenb. 63 war eine §ebfd^ra, beren SDHq^ 
Itd^Ieit Idngft in SluSfid^t genommen unb beren SluSful^rung biplomatifd^ 
cingefdbelt war. 9lad& bem fatalen ©nbe feineä SilisSRomanS xoax ifym 
granffurt grünblid^ oerleibet. Sin SSaterl^auä unb SJaterftabt l^ing er 
nid^t, an feinem SSater nod^ weniger. Sllfo fort! S)ie Don Änebel voxs 
bereitete @inlabung nad^ Sßeimar mar il^m beg^alb fel^r ermunfd^t. äBaS 
er fid§ Don bem 9Jialer ÄrauS über ©tabt, Sanb, ^crgog, ^ergogin« 
iStutter, $of unb ^ofleben ergäl^Ien Iie|, ermedCte bie 9(u3fid^t auf eine 
freiere, glängenbere ©teKung ^. SBeld^e 33erabrebungen gwifd^cn il^m unb 
bem jungen §ergog bei il^rem mieberl^olten 3wföwtmentreffen gepflogen 
mürben, l^at er allerbing§ nid^t genau aufgegeid^net. S)aS eingige ^inber^ 
nx% meld^eS feitenS be8 ^ofeS im SQBege ftanb, fd^eint fein 3«trourfni6 mit 



* SctolS (Jrefe) I. 861. — Ä. Oöbef c, Orunbrig. .^annoDet 1859. n. 874. 
« ®ötl^e»8 aBetfe (^cmpeO XXm. 97—100. 

282 



(Sine fonfte $aIa{ltei)oIution. 45 

SSBicfanb gcrocfen gu fein, ^crgog unb §crjogiiuaRuttcr ^inflen an bcm 
SScrfaffcr bcr „Sttccftc" , ber §of ^attc grcubc an bicfcr Oper gel^abt 
unb man freute fld^ ein wenig dox bem rürffid^tätofen ®p5tter, ber fie 
fo ganj ol^ne Erbarmen in ®runb gebol^rt. Siefe ®<i^eu mehrte ftdg^ alS 
im 3Jifirg ffiagner'« garce „^rometl^eu», DeuJation unb SRecenfenten" 
erfd^ien unb gicmlidj attgemein ®ötl|c gugefd^rieben würbe. S)od^ ©ötl^e 
lel^ntc feierlidj in bcn ^granffurtcr geteerten Ängeigen" bic Stutorfd^aft 
oon jid^ ab, nannte ©agner a\i öcrfaffer, fd^ricb freunblld^ an SBielanb, 
bat Äncbcl, i^m Diel Don ftdj unb Dom „tl^euern Jpergog" gu [d^reiben 
unb ^biefen in Siebe feiner gu erinnern", unb Änebet wirfte eifrig in 
®ot§e'8 ©inn *. ©in förmlid^er «uf nadj SBeimar mit ftjrcn SBebingungen 
erfolgte nun freitid^ nid^t, aber fdjon am 22. September tub il^n Staxl 
älugufi nad^ SEBeimar ein; al8 ber ^ergog mit feiner iungen ©emal^Iin 
am 12. Octobcr wieber burd^ g^anffurt reiste, würbe bie ©inlabung auf'8 
greunbtid^fte wieberl^olt — unb ®öt^c fam. 6r flieg bei ber ^Jamilie 
feines SÄeifebegletterS, beä Äammer^errn üonÄalb, ai, bcffen aSater, ber 
ßammerprafibent Aart Sde^anber, gu ben einflugreid^eren Seuten gel^örte. 
3Ran red^nete eS fld^ gur @l§re, einen Jungen 35id^ter aufgunel^men , ber 
burd^ feinen ®ö^ unb ©ertl^er in gang S)eutfd^lanb Sluffe^en gemacht, 
bcn nod^ jüngeren §ergog gfeid^ bei ber erftcn Begegnung oöllig für fid^ 
gemonnen l^atte, unb ber, fadS er in 38eimar blieb, nod^ etmaS gu wer« 
ben oerfprad^. 9ln ber artigen Sod^ter beS ^aufeS, bie fpäter ben $errn 
oon ©edtenborf ^eiratl^ete, fanb er einigen Iroft für fein nod| Sili^trfiu* 
menbcS, obrool^I feineSmegS gebrod^cneS §erg *. ^\xm 9Rittagcff en würben 
einige 9totabilitdten, barunter ©ielanb, eingelaben. SlbenbS war eine 
^reircboute, wo ®5t]^e ben gangen §of beifammen traf. STm folgcnbcn 
Jag fpciSte er fd^on bei §ofc, mu^te fid& aber al8 bürgerlicher mit einem 
sptafe an ber 9Karfc|aIl8tafeI begnügen. ^Jeftlid^er Empfang würbe il^m 
nid^t gu Jl^eil. 2lud^ bie fotgenbe ^e\t ^inburd^ mufete er fld^ ber (Stu 

* ©unter, @ot^e unb j^orl Sluguft. 1861. I. 7. 

« SSttlgcr («Itctarlfdje 3u|lanbe u. 3eltgenoffen. fieipaiö, 93todf§au8. 1888. 
I. 62) ergal^rt, eS fei gleid^ gu Siebeleien gefommen, bei aCte ^etr ^abe aber bie 
^od^ter xed^tseitig gewarnt: y^&bd^en, mit IRat^I'' unb fo fei fte Dor einem intimeren 
^er^aitnig bewal^rt geblieben. 3u ®5tl^e'8 (iSl^erigem SeBen fle^t biefe 92ac^Tid^t 
nid^t im minbejlen ©iberfprudj, fxt ifl mcl^r als wa^rfdjeinlid^. ©a inbefe ©öttiger 
Bei ben Sitcraturl^iflorifern einen fe^r üBeln fftuf gcnieSt (er gitt nur a(8 ^xoni^ 
ber SBeimorer Älotfdjereien) , fo mag Pe baljingefieat bleiben, unb idj werbe aud^ 
für baS golgenbe auf ©ötrtgerS Seugniffe Derjidjten, obwol^l feine angebltd^en 
„Älatfd^ereicn'' pf^djologifdj meifl fe^r gut §u bem ftlmmen, woS au8 ben Sorre« 
tponbenjen fejljie^t unb wad feff ji JDün^er aU ©a^rl^eit anerfennt. 

283 



46 @ine fanfte ^alaflreoolution. 

fette unterwerfen, gemSfe wetd^er fein SBürgcrltd^er an bie ^Jfirftentafel 
gejogen n)urbe. 

SSBer il|n am Begeiftertfien , ja mit iugenbli(|em , fafi finbifd^em 
@ntl^ufta3muä roilRontmen l^ie^, roax bcr SJtann, Don bem er eS am 
rocnigftcn ©erbient l^atte : ber DOn il^m ücrfpottcte, gerrupftc, mit fattrif d^er 
Sauge übergoffene SOSieknb. 9[ngefl(|t3 beS fd^5nen, lebl^aften, geiftreid^en 
S)id^terBruberS pergag ber gutmütl^ige ©d^mabe aller UnBiQ, bie il^m 
miberfal^ren war, unb Begrüßte feinen l^erculifd^en 3u<ä^*w^Pc^ wie einen 
@ngel beS $immeI8, j|a, er banfte formlid^ feinen BiSl^erigen titerarifd^en 
Primat bei $ofe ab, um i^n bem neuen 9(nf5mmling ju §ü^en ju legen. 
35a3 ©efü^l, bafe ein ©tdrfcrer Aber il^n gefommen, mag gu biefcr 
S)emut]^ auc^ beigetragen l^aben. ®ötl^e^3 einnel^menbe ^i^genblid^feit, 
ftubentifd^e ©enialitat unb joüialeS SBefen erleid^'tcrte bie freiwillige 
unb bod^ nid^t gang freiwillige Sl^ronentfagung. 

„O mein BcflcS Srüberd^en /' fd^rieb SBielanb fd^on am 10. 9lot)em6er 
an Srife 3acobi, „waS fott id^ 3)ir fagen ! SBie gang ber Sftenfd^ beim erften 
9lnblid( nad^ meinem $ergen war! SBie Derliebt id^ in tl^n würbe, ba td^ 
Beim ®el^. äiatl^ ^., wo er wol^nt, am namlid^en 5tage an ber Seite be3 
l^errlid^cn 3üngling§ gu SCifd^e fa§!" * 35od^ Bel^auptete fld^ biefe erftc SieBeSs 
Begeiferung nid^t ol^nc fritifd^c SRcflejion. „2llle§, waS id^ Sinnen/' fo feiert 
SGBicIanb fort, ,,nad^ mel^r al§ (Siner ÄrtfiS, bie biefer Stage in 
mir »orgtng, fagen fann, ifi bie§: ©eit bem l^cutigen SKorgen ijl meine 
©ecle fo t)off t)on ©otl^c, wie ein Stl^autropfen t)on ber ÜJlotgcnfonnc .... @ie 
fönnen fid^ DoQig barauf Derlaffen, ba§ e3 gwifd^en tl^m unb mir fd^on fo 
weit gefommen t{l, ba§ 9Belt, ©ilnbe, >tob, >teufel unb $oIle nici^tS meJ^r 
bagegen auSrtd^ten tonnen.'' ' 

§ur ben Bürgerlid^en $Ia^ an ber "iDtarfd^alldtafel würbe ©ötl^e 
baburd^ entfd^dbigt, ba^ il^n ber $ergog mitunter Bei fid^ auf feinem 
3immer fpeifen liefe. 3lu(^ bei ber §ergogin*9Rutter , Bei ÄneBel unb 
anbem §ofteuten würbe er gu ©aft gelaben. 9Son bem üergnügungSs 
luftigen ^ergog gu aUm Partien , STuSflügen, Unterl^altungen Beigegogen, 
war er Balb mit allen §ofl^erren, §ofbamen unb ^offrdutein wol^lBc^ 
fannt, Bei allen wol^tgelitten , ein fräl^lid^er ©enoffe ber allgemeinen 
§eiterfeit. 9lur bie l^öl^ern ©taatäBeamten , namentlid^ bcr Biä ba^in 
giemlid^ aHoermogenbe Sl^omaS pon iJritfd^, blieben gugefnöpft, unb bie 
ernftere ^ergogin Suife fal^ ti ntd^t gerne, bafe baä ftubentifd^e SBefen 



* g. SB. afeicmct, «Wittl^cltungcn übet ©ot^e. ©erlin 1841. II. 18. 
« ^. SBielJoff, ®5t§e'S Scben, ©eiftcSentroldMung unb SBerfc. 4. Stuftage. 
@tuttg., (Sonrabi, 1877. II. 180. 

284 



€ttte fanfte ^alaflrcoolution. 47 

unb Strciben i^reä ©cmal^K einen neuen görberer erhielt. Äarl äuguft 
ftanb mit ®bi^t gleid^ auf „S^u", unb biefer brandete nid^t bemül^t ju 
fein, bem „@ie^ ober n)0]^{ audg bem ,,S)u'' Diele 2:itel anjul^&ngen. 
S)et @tit, in bem fic miteinanber ©etfe^vten, entfprac^ mel^r bem ,,5)u^ 
a(3 bem „®xt''. Aarl Stuguft war balb in ade ^erjendgel^eimniffe beS 
Uteren ^reunbeS eingemeil^t unb fprad^ ftd^ bei i^m flott unb rüctl^altS^ 
(08 au3, mte ein luftiger @orp8bruber beim anbem. ©itl^e roax mit 
feiner vita ünova xotl^l guf rieben. @r ft^rieb an Sante ^al^Imer: 

„©Ott »eig, xDOiu i^ nod^ SefHmmt Bin, bag i^ fold^e ©^ulen bur^« 
gefül^rt merbe. S)iefe gibt meinem Seben neuen ©d^mung, unb ed u^irb 
%tLtS gut werben. ^^ fann nid^tS oon meiner 2Birtl^fd^aft fagen: fte ifl 
gu oermidCelt, aber 9lIIe8 gel^t enoünfd^t. SBunberlid^ 9luf feigen mad^t^d 
^ier, wie natürlid^. SBielanb ijl gar lieb , wir lledten immer ^uf ammen unb 
gar gu gerne bin id^ unter feinen iKnbem. ®ein SBeib ifl J^erjeBrat)." * 

STud^ bem Sebienten ®5tlje'8, ?ß^itipp ©eibel , gefiel bie üerroidfcftc 

SSSirtl^fdgaft gang gut, bod^ nic^t in jeber 9)ejiel^ung. @r fd^rieb an feinen 

greunb 3. «bam SGBolf in granffurt bcn 23. SRoo. 1775, 11 Ul^r SHad^tS: 

„SRein, in biefer feiigen Sage mu§ td^ bir fd^reiben, guter SBruber, ba 
coptre td^ einen Stoman, oon meld^em mein $err ber Sßerfaffer ift. 3d^ bin 
an einer ©teile, bie mid^ mal^rl^aft l^immlifd^ ent^üdCte unb in biefer Sage 
min t^ bir f ^reiben, 06 td^ gleid^ fel^r' getrieben »erbe, ed fertig )u mad^en. 
Sd^ l^abe XQeS, Slrbeit genug, (Sffen, Printen unb ©elb k. — nur feine 
Siebe, feine ©eele, ber i^ mi^ mittl^eilen tonnte. @d ifl ein müßige 8^ 
fteifeS, üppiges 93oIt, bafi einem oft unleibli^ mirb.'' !Z)agegen 
rül^mt er „bie gro^e filrfllid^e aise'^ an ber oermittmeten ^erjogin unb ben 
„gütigen, iugenbßd^en Slidt'' beg ^erjogS, unb wie bad 93oIt ooQ SobeS über 
pe fei unb mit „tJ^rSnenbem 9luge ®ott für fie banfe". — „5)en 17. huj. 
moren mir auf ber äieboute, ba geftel mir'S. & gab allerlei artig 3^ug'S 
befonberd freute il^n ein alter beutfd^er Zaxti K 

9)ei ^aglb, San;, 3(u8fal^rten unb ^aSlerabe blieb menig ^txt jum 

@d^reiben. ^^ür 3(ugufte oon @toIberg, bie SSertraute feineS Siti^StomanS, 

mfil^lte ©ötl^e am 22. nur einige ^tiltn l^in, mol^I nur, um gefd^rieben 

2u l^aben: 

„3d^ erwarte beine SBrüber, ©uftd^enl waS ifi bie Seit SlHcS mit 
mir vorgegangen. ®d^on fafi 14 Stage' bi^^ i>n treiben unb 2Beben beS 

1 SW. «criiapö, ber junge ©ötlje. Seipaig 1876. HL 121. — SDün^et, 
®3t^e*8 Seben. 1880. ®. 265. @t mal^nte bie ütante aud^ no(^, ein ©d^neiber« 
^onto 3U la^ltn .»al^rfd^einnd^ für ben fd^dnen ^radP, in weld^em er ftd^ ben ^o» 
l^eiten oorgejleSt. 

> e. ®ren)boten 1874. I. 876. 

> £)ie 14 Sage waren I&ngfi doU, am 22. 9{ooember. 

285 



48 <Sine fanfte $alajlreoolutton. 

$ofcS. gibicul Balb mcl^r! Vereint mit unfern Srübcml S)ic§ SBiattel 
fottfl tnbc§ l^aben/ * Slud^ bicfcr 3ettcl Blieb übrigens Hegen, fo bafe 6l^ri. 
jHan etlid^e Xage nad^l^er auf ber SRücffeite beSfelBen ber ©d^ujejier bie Sln^ 
fünft ber Beiben Srüber »ermelben !onnte: ,,§ier wirb'S uns red^t mofjill 
aCßtr leben mit lauter guten Seuten, mit unferm SBolf unb ben l^iepgen 
gürftlid^f eiten , bie fel^r gut ftnb, gelten auf bie 3ogb, reiten unb fahren 
aus, unb gelten auf bie SDtaSlerabe/' 

SKtS 5^ci^i^i# Scopolb unb Sl^rijlian ju ©tolbcrg am STbenb bcS 
26. Wooembet in SBeimar anfamen, war SBoIfsOotl^c eben mit bem 
§crgog gur S^gb auSgeritten. er blieb mit bicfem bei bcm ©lattl^attcr 
2)atberg in ©rfurt übcrnad^t,, ber fc^on einmal nadj SSBeimar ge!ommcn 
war, um il^n fennen ju lernen, i^n aber nod^ nid^t getroffen l^attc. S)ic 
beibcn ©rafcn l^olten nun mit bem §ofe ben §erjog unb @öt^c in 
(Srfurt ab unb öcrroeiltcn bann biä gum 3. ©ccembcr in SSBeimar. 

3)ie ©figgc, TOeld^e grtebrid^ Seopolb in einem ©riefe an feine 
©d^roefter „^uletd^en" üon bem §ofc unb feinem Sebcn gibt, fenngeid^nct 
bie ^auptperfonen fel^r anfd^aulid^ , obmol^l nid^t ol^ne einen gemiffen 
entl^uftaftifd^en Slnl^aud^. 9lm meiften frimpatl^ifd^ fd^eint il^m bie junge 
§erjogin geroefen ju fein. 

„es tfl eine gar »ortrefflid^e iunge grau! SSerflanb wie ein enget 
unb burd^ il^re anfd^einenbe, nad^ unb nad^ jtd^ entneBelnbe ^ölte leud^tet 
baS lieBenSn)ürbigjle $erg l^eroor. ®ie gab uns einen S9rief von Saoater an 
uns, ben er an fie eingefd^loffen l^atte .... äRit ber ^ergogin oon Saoater 
gu fpred^en, mar mir inniger ®tnu%, @ie l^at il^n in B&rid^ Befud^t unb liebt 
il^n, wie man i^n lieBen mu^/* 

2lm 6. ©eccmber faßte ^Jricbrid^ Scopolb feine SBeimarer einbrfldtc 
alfo gufammen: 

„Sluf biefer gangen Steife l^at mir, auger ber ©d^meig, unb freilid^ auc^ 
Hamburg ausgenommen, lein Ort fo gefallen, mie SSBeimar. S^ voiU ^ir 
bie ^auptperfonen befd^reiBen. 3)er ^ergog ifl ein l^errlid^er ad^tgel^niäl^riger 
3unge, ooH §ergcnSfcuer, ooH beutfd^en OeifieS, gut, treul^ergig, babei »iel 
SBerjianb. engel SuiSd^en ift engcl guiSd^en. S)ie oermittmete §ergogin, 
eine no^ fd^one f^rau oon 36 ^ial^ren, l^at oiel SSerjlanb, viel SOBilrbe, eine 
in bie Slugen faUenbe ©üte, fo gang unglei^ ben fürfllid^en ^erfonen, bie 
im ©teiffein SBBürbe fud^en; fle ift d^armant im Umgang, fprid^t fel^r gut, 
fd^ergt fein unb meig auf bie fd^Snfte Slrt einem etmaS ^ngenel^meS gu fagen. 
$ring Äonftantin ift ein l^ergigeS, feines SüBd^en. eine fjrau oon ©tein. 



* SDün^cr, grauenBilbcr. ©tuttg. 1852. @. 868. SR'iemct 1. c. H. 18. 
^. ^rnbt, ©öt^e'S Briefe an bie ©raftn ^ugujle gu ©tolBerg. Seipjig, Sdrodfl^auS. 
1881. @. 41. 125 ff. 

28% 



(&int fanftc ^olaflreDoIution. 49 

Oberflallmetfterin , tfi ein aIIerUe({le$, fd^oneS ilBetBci^en. SBir nmren gleid^ 
auf beut angenel^mften ^u^ bort; eS warb unS fel^r wol^l unb il^nen toarb 
aud^ iDol^I bei unS. ^en SJormittag waren wir entweber bei ©btl^e ober 
SBielanb, ober ritten mit bem ^er^og auf bie 3agb ober [parieren. 93on jmei 
Bis fünf Ul^r waren wir bei $ofe. 9ta^ Xif^ würben Heine @piele gefpielt, 
blinbe ^ul^ unb $Iuntpfacf. 93on fteben Big, neun Ul^r war Soncert ober 
warb Yingt-un gefpielt. (Sinmal war 9Ra3ferabe. @inen iRad^mittag laS 
©Btl^e feinen l^alBfertigen gauft oor. ®8 ijl ein ^ctrlid^eS (BtM. Die ©er? 
^oginnen waren gewaltig gerüi^rt Bei einigen ©cenen. !Z)en vorlebten 9lBenb 
(ben 2.) waren wir Bei ^rinj Äonftantin; ber §erjog, ber ©tattl^alter oon 
@rfurt, ein trefftid^er Wann oon Serftanb, unb mele SaoaCiere t)om ^ofe 
agen mit und. Da wir Balb aBgegeffen l^atten unb red^t guter Dinge waren, 
Sffnete fld^ plö^Iid^ bie Sl^üre, unb fte^e bie ^er^ogin ajiutter mit ber fd^önen 
t^rau Don ®tein traten feierlid^ in bie ®tuBe, iebe ein brei SUen langes 
©d^wert au^ bem 3^ug^aufe in ber $anb, um und ^u Siittern ju fd^lagen. 
9Bir festen unS nieber, unb bie Beiben Damen gingen vertraut um ben Xifd^ 
l^erum, oon (Sinem ^um 9lnbern. 9tad^ Xifd^ würbe lange Blinbe ^1^ ge$ 
fpielt. @inigen {ieifen ^ofleuten waren wir, glauB^ id^, ein Dorn im 9luge, 
aber aüt guten waren un3 l^ergli^ gut. Den legten 9lBenb, nad^bem wir 
uns fd^on Bei $ofe BeurlauBt l^atten, a%tn wir mit ©ötl^e unb SSielanb 
adein. Unterbeffen l^atte ^emanb bem ^erjog Bei £if^ ein @j:emp(ar beS 
t^rei^eitSgefangS gegeigt, we(d^er il^m fel^r gefiel. (Sr fd^idHe mir baS @^enu 
plar unb lie§ mi^ fragen, oB id^'S ni^t bem ,grogen f^riebrid^^ bebidren 
wollte. S^ fd^rieB auf ber einen ©eite beS StitelBlatteS eine giemli^ Bittere 
Debication an ,ben großen i^riebrid^' in ^nitteloerfen , weld^e gut foU auf« 
genommen worben fein, oBgleid^ bie $ergogin SDtutter leiBlid^e 9lid^te beS 
,grogen fjfriebrid^' ifl. iEßielanb l^aBen wir oerfpred^en muffen, }uweilen 
@ebi^te in ben 9Rerfur gu geben, bagegen oerfpra^ er, lünftig tein fd^led^teS 
3eug in ben SDlertur gu nei^men. ©ötl^e l^aB^ id^ biegmal nod^ lieber ge? 
Iriegt." * 

®erne l^atten bie beiben ©tolberg ben ^reunb mit fid^ nad^ Deffau 

unb Hamburg genommen ; bod^ wollte ber ipergog il^n nid^t gelten laff en. 

6r blieb alfo, nal(im inbe^ bie @inlabung beS $er)ogS nid^t an, mit il^m 

ben ipof gu SHubolftabt )u befud^en, fonbern pilgerte nac^ ^od^berg, bem 

Sanbfit ber ,,fd55ncn" ^xan oon ©tein, mit ber er beteitg ndl^erc Sefannt* 



\ 



^ 3o^. Sanjfen, ^riebrid^ Seopolb ®raf gu @tolBerg. greiburg, gerbet, 
1877. I. 62—64. ®gl. ben gleid^jeltigen ^rief (Sl^riftianS oon ^tolberg, 
Bei 5Dün^er, ©dtl^e'S Seben. Seipjig 1880. 8. 266. Aber flubentifd^e ^loUl^eitcn 
unb (S]:cef[e, weld^e bie jungen $oeten gufammen getrieben l^aben foQen, entl^&It il^re 
(Sorrefponbeng feine Sn^altSpunfte. äSol^l rid^tig nimmt ^ün^er an (®bt^t unb 
itatl Sugufi. Seipgig 1861. I. 11), bag ben hierüber circulirenben ®erüd^ten biefer 
ober jener Gd^erg gu ©lunbe lag, benen ftd^ bann aber @ntjlellungen unb ftbers 
treiBungen anfrufleten. S^gl. Slrnbt, (S^ot^e'S Briefe an ^ugufle gu ©tolberg. 
©. 131. 

»ournaattncr, <B0t^e. n. 28? 4 



60 ^in« fönftc ^aloftreoolutlon. 

fd^aft angeJnüpft l^atte. 2lm 6. ©ccemBcr fd^ricb er feinen SRamen auf 
bie innere Sßtatte il^reS ©d^reibtifd^eS — eine „unfterblid^e" »Icliquic, 
bic ^eute nod|, gu SJlufe unb grommen aßer verliebten Souriftcn, in 
Äod^bcrg gegeigt wirb. 

SSSfil^rcnb bicfe neue SBerpitnil il^n mdd^tig befd^aftigle unb feffeltc, 
gog i^n ber ^ergog immer mel^r in fein SSertrauen unb befefttgtc baburd^ 
bie ^reunbf d^aftSbegiel^ung , bie ben Dorubergel^enben iBefud^ in eine Blei:: 
bcnbc Stellung T)ern)anbeln foßtc. ^üv ben ^ßofien eincS ©uperinten^ 
beuten, für beu ^arl 9(uguft einen freunblid^en , l^umanen ©eifttid^en 
fudjte, fc^lug ©Jtl^c ft^on Anfangs 3)ecember §erber üor unb empfal^l 
tl^n auf*8 SBefte, wdl^renb er anberfeitS aud^ STUeS aufbot, §erber für bic 
STnnal^mc biefer (©teile gu geroinnen. S3er Statthalter ©alberg unter:: 
ftü^te il^n l^ierbei. 93ei $ofe unb namentlid^ bei ber ort]^obo):en ^(erifei 
erl^ob fic^ aber entfd^iebener SBiberftanb. S)cr lejjteren roar §erbcr gu 
freifinnig unb aufgelldrt; ber §of l^ingegen ful^Ite fid^ verlebt , bafe ein 
frember, bürgerlid^er SSefud^er in fo wichtigen Singen ma^geBenbe SBor^ 
fd^Iage mad^en fodte. SEBa^renb man t)on ber einen Seite mit Eingaben 
unb ^roteften arbeitete, oon ber anbern mit biplomatifd^en fünften, 
nal^men fid^ ber §ergog unb ©otl^e bie Ernennung il^reä Jünftigcn SSifd^ofS 
ober ^^apfteS nic^t attgufcl^r gu §ergen, ritten luftig über Sanb, erfreuten 
ftd^ am Eislauf unb an ber ^^agb, unb trieben aOerl^anb roitbe, muntere 
©treidle. 

9(uf SBeil^nad^ten ging ber $ergog nac^ @otl^a unb rooUte aud^ 
©öt^c mitnel^men. ©iefcr tel^nte inbefe ab ; benn in ©otl^a commanbirte 
ber frangöfiflrenbe ©otter, einft in SBefelar fein ^Jreunb, Siteratur uub 
SCI^eater, unb baS roar il^m nid^t gemütl^Iid^. @r gog eä oor, mit @in« 
pebel, Äalb unb ®ertu(^ nad^ SBalbedf gu reiten, einem einfamen S)orf 
hinter S^na. 5)a rool^nte ber gSrfter ©teooigt mit groei artigen Söd&tern, 
bereu eine 93ertud^, bie anbere ber ^ti^tnU^xtv ^rauS fi(^ gur $rau 
au8erfel^en K 9lod^ am 9(benb fd^rieb ©5tl^e an ben ^ergog einen Ileineu 
S3rief, ber mit bcm ^i^tunttliti im ©ofc oon Serlid^ingen anl^ebt unb 
bann fortfal^rt: 

„5)a§ mirMn biefem aßinfel ber ffielt, 3fiad^t8, in biefer Sal^reägeit, 
mein alt Sigeunerßeb roieber einfällt, ijl ebenfo natürlid^, lieber, gnäbigcr 
^err, al3 ba§ id^ mid^ gleid^ l^infefee, eS ^l^nen auf guf ^reiben unb J^intens 
brein einen SBrief gu fubcln; benn id^ ©ermiffe ®ie roal^rlid^ fd^on, ob roir 
gleid^ nid^t groölf ©tunben auSeinanber finb. ©runten fi^en pe nod^ uod^ 

1 ©icljoff, @5t]^e'8 SeBcn. Stuttgart 1877. H. 181. 

288 



Qint fanfte ^alaftreDOIution. 51 

aufgel^oBenem Stif^ unb fd^mau^en unb fd^toa^en, ba§ id^^S burd^ ben Soben 
l^ore. 34 ^^n J^eraufgegangen , eS tfl l^alB neun. 9Btnb unb 9Better l^at 
uns J^orgetrieben , aud^ Siegen unb »aS batan l^ftngt. S)ie jtluft nad^ 3ena 
l^inein f^at nttd^ int glüdRtd^en 3[&enbfonnen(lid( mit aQ iJ^ter bürren ^errltd^s 
feit angel&d^elt, bie Sage oon Sena felbfl mid^ erfreut, ber Ort mid^ gebrfidtt. 
Bmifd^en ha unb l^ier mar nid^t Dtel ©affenS ; eä f am ein Siegen auS Stalten, 
wit uns ein 9Uter Derjld^erte, ber mit bem ©d^uUarren an un9 oorbeiful^r. 
— ^ier liegen mir red^t in ben ^id^ten brin Bei natürli^ guten ÜRenf^en 
UntermegS l^a(en mir in ben @d^enfen ben gebrudHen Staxl Sluguft ge^ 
grugt, unb l^aBen gefül^It, mte lieb mir ®te l^a&en, bag nxi^ 3l^r 9lame aud^ 
neben bem L. S. §reube mad^te. (Sinftebe( ift }u Sdett. ©ein SDtagen liegt 
fd^ief; itaffee unb Sranntvein moUen^S nid^t beffem. 3d^ min aud^ gelten. 
@ute, ^erglid^e 3la^t\ — ^lo^ ein ilBort, e^e i^ fd^Iafen gel^e. SBie i^ fo 
in ber SRad^t gegen ba3 f^id^tengebirge ritt, lam baS ©efül^I ber SJergangen^ 
l^ett, meines ®d^td(fal8 unb meiner Siebe fiber mid^ unb id^ fang fo bei 
mir Jelber: 

,,^oIbe Silt, »atjl fo lang 
%{i meine Suß uitb aS mein ®ang ; 
9iß ad^! nun att mein ^d^merj, unb bod^ 
9(1 mein 6ang bifi bu nod^/' 

9lm anbem 3Rorgen famen bie alten ©tragburger Siebl^abereten aber 
il^n. (Sr lieg fid^ bei bem 9iector in Särgel bie Ob^ffee Idolen, um in 
ber patriard^alifd^en SBalbmol^nung $omer ju lefen. SBtS btefe eintraf, 
tag er poetifd^e ©teilen in ber Stbel. S)ann mürbe mieber (Sd^littfd^ul^ 
gelaufen. S>er l^eitige Slbenb marb „mit SEßürfeln unb harten Der^ 
oagabunbet^. 9lm erften €l^rifttag ritten fte nad^ 93firgel, nid^t in bie 
Jtird^e, fonbem um baS bortige SlmtSl^auS anjufel^en. Stad^bem fte 
loadfcr gegeffcn ttnb getrunfcn, pcrftcibeten fte ftd^, fo gut c8 ging, im 
htm fie gegenfeittg bie Kleiber med^felten. 

„^auS mar au^ gefommen unb fal^ in SSertud^^S meinem 5treffenrodt 
unb einer alten $errüd(e beS üBilbmeiflerS mie ein oerborbener Sanbfd^retber, 
€injtebel in meinem %xad mit blauem j^rägeld^en mie ein oerfpielt Sübd^en, 
unb i^ in ^alTS blauem dtoi mit gelben ^nSpfen, rotl^em fragen unb 
vertrotteltem Stxtui unb ©^nurrbart mte ein ^apttalfpi^bube auS.** ^ 

S)cr ^crjog mar gang gerührt , als er biefen SBerid^l erl^iett. @r 
fül^lte gleid^, bag bie „©enieS" bei il^rcr 2lrt SBeil^nad^tSfeier ben beffem 
Sl^ctt crmdl^lt. 

„Sieber ®5tl^e," antwortete er, „id^ l^abc ©einen ©rief erl^alten, er 
freut mid^ uncnbli^. SDBie fel^r münfd&tc id^, mit freierer SBrujl unb $erjen 



* @. aWorgenBlatt 1846. ^x, 123. $)ie8mann, ®eimar«2ribum. @. 19. 

289 4* 



52 ^ne fanfte ^alaflreoolution. 

bie liebe Sonne in ben S^^U^^^ i^elfen aufs unb untergel^en gu feigen unb 
baS iwax mit S)ir. 3<^ f^ 1^^ ^i^ oUt Sage, aber bad ®(l^ro§ iß fo l^od^ 
unb in einer fo unangenel^men @Bene, oon fo oielen bienflbaren ©eijtem erfüKt^ 
n>el^e il^r leidbteS luftige^ Sßefen in ®antmet unb ®eibe gel^üllt l^aben, bag mtr'§ 
Son} fd^»inbli(§ unb übe( »arb. ^d^ fontme erjl ben ^eitag »ieber. SRad^e 
bod^, ba§ S)tt ^ier^er fommjl, bie Seute ftnb gar }u neugierig auf S)i(l^." ^ 

®2tl^e folgte biefem Stufe nid^t, traf aber am 29. mieber mit bent 
^erjoglid^n ^yreunb in Sßeimar gufammen, mo ingmifilen eine neue @r5Be 
erfd^ienen war, ber bereits eno&l^nte ^reil^err @igmunb 8eo non @e(f en^ 
borf, ber nid^tS ©eringereS ermartet l^atte, aI3 felbfi ber Dertraute 9iall^:: 
geber unb ©flnftitng Jtarl SluguflS gu merben. @r mar thoai x>tx^ 
b(flfft, als er biefen €]^renpla$ fd^on vergeben fanb'. 

3)te gmet legten Sage beS ^a^xti 1775 brad^te @5t^e mit bem 
^erjog bei SMlberg in 6rfurt gu, ber an ber neuen Siteratur baS größte 
^nterejfe nol^m, beS ^erjogS ^reunbfd^aft für ®öt^ tl^eilte unb förberte^ 
unb aud^ ^rberS Berufung auf's 9lad^brud(lid^f}e anempfal^l. S)aS neue 
3Q§t mürbe in äBeimar begonnen, ganj im fetben ®til, mie baS alte 
begraben morben. „^^ lerne tdglid^ me^r fteuem auf ber SBoge ber 
TOenfdJ^. Sin tief in ber See."* ®o fdJloB ein hirjer ^Reuia^rS^ 
gru§ an Saoater. 

^3)1 mir aud^ faumo^l gemorben/ fd^rieb er am 5. S^nuar an 
SRerdt, »^id^ in bem freimeg $umor gu fe^en. 3^r werbet mo^l gufammen- 
fahren, unb fo aud^ maS fingen, ba§ ber jtonig unb bie £ontgin k. — 3^ 
treib^S ^ter freiließ toO genug, unb bcnF oft an ^id^, miO ^tr aud^ nun 
iCetne 9üd^ fc^idkn, unb bitte S>td^, Sater unb SRuttcr ein Sijfel gu laben, 
^be 2)i(^ aud^ ^^^4 lieb. — SSHrß ^ffentlid^ aud^ balb oemel^men, bag 
id^ auf bem Theatro mundi maS gu tragiren mei^, unb mid^ in allen 
tragtbmifd^ Mareen leibltd^ betrage. Addio.' ^ 

£a8 lufKge Seben j)er gmet erften Monate §atte inbeß fd^on fafl 
aleS @elb uerf d^lungen , baS @it^e oon ^rantfurt mttgebrad^t. @r 
rnuBte nod^ am felben Sag (5. Januar) 3:ante §a((mer ange^, bo(^ 
mit ber bitter 9lat^ )u (alten, ob ber Sater „^Sinn unb ®efü(t ob 



« 9iie«er n. 19. I3rief»ed(fel beS (^roB^er^ogi itarl 9ugufl mit @ot§f. 
t&dmater SaabeÜnbu^ries^mptoir. 186a. L 1. 

> ftbcT feine Un|ufn(benfrnt betid^tet auifü^rltd^ i^ün^er, ^ot^e unb Jtarl 
avgnft. I. 15 ff. 

» Briefe an Saoater. Setp^ig 1883. 6« 18. 

^ briete an 3o(. ^^nr« SRcnf. ^Tig. 9on Dr. Jtarl fBagnet. ^amts: 
flabl 1835. e. 84. 



(Sine fanfte ^alaflreoolution. 53 

äff bcr abglSngenbcn ^errlid^fctt fcincä ©ol|nc8 J)aU** S b. I§. il^n inn 
ctroaS ®clb „angiipuuipcn", toic bic ©tubentcn fagcn. SBofftc ber SBatcr 
i^m nid^t 200 ©itiben ober aud^ iDeniger gugeftel^en, fo follten fte bei 
IKcrcf anttopfen. S)ie fingen grauen fd^cincn * e3 nid^t für gut erad^tet 
gtt l^abcn , bei bem geftrengcn ipcrrn diaif) für il^rcn lieben SBBolfgang 
gu pumpen. S)a8 @elb n)urbe bei i^reunb SSJltxd aufgenommen. @5tl^e 
melbete biefem bie SInlunft am 22. ^^Huar'. 

«3d^ W ^ö3 ©elb, lieber ©ruber, erfi ben 19. Januar Wegt! SBaS 
Su mir langer al§ SOtarg laffen lannfl, ba§ tl^u^; wad S)u aber toieber 
' braud^ft, fofffl S)u l^aben. $ter l^afi S)u einen ®d^ein. 

3^ bin nun gang in äffe $of$ unb politifd^en j^anbel oerwidtelt unb 
n)erbe fafi nid^t lieber weg fSnnen. äReine Sage xfi Dortl^etll^aft genug, unb 
bie ^ergogtpmer SBeimar unb @ifenad^ immer ein ©d^aupla^, um gu oer? 
fud^en, wit einem bie äBeltrolle gu @efid^te fiünbe. 2id^ üBereile 
mid^ brum nid^t, unb t^rei^eit unb ©nüge werben bie $auptconbitionen 
ber neuen (£inrid^tung feqn, ob i^ gleid^ mel^r al§ iemal§ am $la^ bin, 
ba§ burc^auS @d^e..ige biefer geitlid^en ^errlid^Ieit gu er^ 
fcnnen." 

^55Bir mad^en beS leufels 3eug,'' melbct er bcm fjreunb gmci 
2Ronate fpSter, „bod^ id^ weniger als ber Surfd^e, ber nun ein l^crrlid^ 
S)ram^ auf unfern SeiB fd^reibt. @3 %tf)t mit un3 äffen gut, benn wa3 
fd^ltmm gebt, laff id^ mid^ nid^t anfed^ten. ^en j^of bab id^ nun pro- 
birt, nun will id^ aud^ bad ^Regiment probiren, unb fo immer 
fort. ^^ Bin geftmb big auf ^n (Sinfiug bed fatalen äBetterS, ftreid^e wa3 
e^rlid^S in Sl^üringen b^^um unb fenne fd^on ein Brao t$led( baoon. S)a3 
mad^t mir aud^ ^pa^, ein Sanb fo auSwenbig gu lernen." ' 

9Iud^ auf bem ©ebiete beS Slegimentd l^atte ®2t^e übrigend ben 
erften @d^ad^gug fd^on gewonnen. @egen bie gefammte jtlerifei unb ben 
^of fefete er §erbcr8 ©erufung burd^. SJiod^ am 31. ©ecembcr 1775 
l^atte er biefen gu mutl^igem Stuäl^arren in ber Prüfung aufforbern muffen. 
Sod^ fd^on am 2. ^^nuar lonnte er i^m fd^reiben: 

„$eut fann id^ ^ir fd^on Hoffnung geben, wa§ id^ oorgeflern nid^t 
fonnte. Unb baS t^u^ id^ gleid^ nid^t um S)ein, fonbern ber i^rau wiffen. 
2[d^ bin mit SBielanb bier bei liebenben SReufd^en. S)u mugt il^m and^ "^tl^tn 
feinen ,üJlerfur' flärfen, baoon fein 9lu3lommen unb feiner Äinber @IM 
aBbangt. ßr wünfc^t S)i^ ber, l^atte eb' bie 3bee afö i^. äBeig aBer nid^t, 
wa§ jje^t oorgel^t. 3^ ^^ff^r S)u foffftS allein burc^ mid^ unb an^ freier 



1 Günter, ©ötl^e'd 8eBen. @. 270. 

« SBagncr 1. c. 6. 122. $)cr »rief ijl oBct l^lcr fatfdj batirt: 1778 flatt 
1776. Sgl. »icmcr II. 19. 
» SBogncr. 1836. ©. 93. 

391 



54 <Sine fanfte ^alaflreoolution. 

äßal^l beS ^ergogS l^aBett. ^er ®tattl^alter von @rfurt l^at bad Sejle von 
S)iv gefagt, unb Befiotigt bem jungen dürften S)eincn Ocijl unb Äraft; id^ 
l^a(e für ^eine politifd^e ^lugl^eit in geijllid^en fingen gut 
gcfagt; benn bcr $ergog witt aBfolut feine ^Pfaffetttracafferien üBer Ortl^o^ 

bo^ie unb ben 5teufel, unb ba I^Ben bte gemad^t. — ^i^ n)ünf(l^e 

3)t(j^ meinem $ergog unb il^n !S)ir. @3 n)irb @ud^ Betben n)ol^l tl^un^ 

unb ia, IteBer 93ruber, id^ mufß baS jUften, el^^ id^ fd^etbe. SeB »ol^n 

wie bie ©ad^e rüdtt, fottjl 2)u SRad^rid^t l^aBen. 3c^«i6 ^neine Sattel, mic 
td^ gewiffenl^aft bie S)einigen." * 

Salb barauf n}ünfd^t er bod^, bag Berber von bem 9lbt ;3erufaleni 
in äSoIfenbüttel empfol^Ien n}ürbe: 

,,@in guter 33 rief von il^m würbe t)iel tl^un. Sieber 93ruber, wir l^aben^^ 
oon iel^er mit ben ®d^ . . . !erlen DerborBen , unb bie ®^ . . . lerle ft^en 
üBeraU auf bem Saffe. ^er $ergog will unb wünf^t ^id^, aber 
alleg ift l^ier gegen 3)id^. ;3nbeg ijl l^ier bie Siebe von @inrid^tung 
auf ein gut SeBen unb 2000 SReid^ätl^oler einfünfte.'' * 

SSJie eS fd^eint, roünfd^tc bcr ^crjog bie Ernennung bcnnod^ auf 
irgenb ein günftigeS B^^S^^B ftü^en gu f önnen* SBenigftenS mal^nt @bi^t : 

„SicBer ©ruber, nenne mir nur einen einzigen Sl^eologett, ber red^t^ 
glauBigen Flamen l^at unb gut für ^id^ ifl . . . ber, wenn man il^n fragte^ 
®ut§ öon 2)ir fagte." 

9Iud^ bieg eine B^^P^B it)urbe inbeg fiberflufftg gemad^t. Ser 
§crgog micS bie Ferren vom ©onfiftorium fd^licfetid^ an ©ötl^c unb bicfcr 
fonnte nun fd^reiben: 

„©ruber, fei rul^ig, id^ Broud^ ber S^wflwiff« nid^t» ^o^e mit trefflid^en 
§etpettfd^en bie JterlS gufammengetrieBen , unb eS !onn nid^t lang mel^r 
jlodfen, fo l^aji S)u ben SRuf. . . . SSteHeid^t BleiB' id^ aud^ eine 3«t lauft 
ba . . . Unfer $ergog ifl ein golbener 3wnge. 3!)ie ^ergoginnen wünfd^en 
2)i(^ aud^." 

Slm 19. ^cbruar uerfünbctc SGBielanb feinem greunbe ÜRcrdt, „ber 
9Jieffta8 §erbcr merbe am Palmarum auf 150 6feln (b. ^. auf ber 
i^m untergeorbnetcn ©eiftlid^fcit) in SGBcimar cinreiten". ©ötl^c aber 



> ^ün^er, mu8 ^etbetS 9^od^(og. {^ranffurt o. Wl. 1857. I. 65 ff. 

' @o »utbe bie ©teUe gefd^ä^t, bod^ trug fte nur etwo 1200 Z^U. ein. — 
Wlan Dergeil^e bie 3)2itt]^eilung ber falonSwibttgen i^taf taudbrädPe , an weld^en 
bie größten beiitfd^en (Slaffifer fid^ in biefer ^etiobe erfreuten. SlBer e8 ifl ab« 
folut ndtl^ig, um bie fogen. ©enieperiobe queHenmäfig gu d^arafteriftren, wie fte 
war, unb ber ©d^onfärberei gegenübergutreten, burdg wel^e ftd^ wandle wol^Imetnens 
ben Seute barüber täufd^en laffen, tnbem fte meinen, in Weimar l^dtte man ade^eit 
fo fein gefprod^en, wie ?affo mit ben beiben Seonoren. 

292 



@ine fanfte ^alaflteoolution. 55 

mclbctc bcm fünftigcn ©cncralfupcrintcnbcnlcn üon SBcimar feine ©r« 
nennung, mit 93ei6e|altun9 bcSfclben SilbeS, in folgcnben Änittcloerfen : 

•Ä Ijl dne alte ©d^rlft, 
^ag bie (&f)tn loetben im ^intmel gefHft*. 
®inb olfo oielme^r gu (Eutern Orben 
Som ^imtnet grob 'tob gef)iftet »orben. 
(SB uns oud^ aQen l^ef^Iid^ frommt, 
^ag 3^r bolb mit ber ^eitfd^e fommt — 
Unb »ie bann unfer .^err unb (Sl^rifi 
Vuf einem iSfet geritten ifl, 
©0 «erbet g^r in biefen Seiten 
9luf l^unbert unb funfiig (Sfel reiten, 
^c in (Suer ^enlid^feit ^iSceS 
@rlauem Tt«^ bie fft\pptnfib^\'* 

3 um @d^(uB nod^ bie trSftlid^e SBerftd^erung : 

„Unb im ©runbe »eber Sutl^er nod^ ^l^rijl 
3m minbeflen ^ier gemeinet ifi, 
©onbern mad in bem @d^5pfengeifl 
(Sbetf Iut^erif4 unb d^rijllid^ ^eigt/' 

S)aS 9iefultat be8 burfd^ilofen canonifd^en ^roceffeS geigte ber ^ergog 
am 23. ^ebruar 1776 lurg unb gut bem Oberconftflorium an, inbem er 
i^m bebeutete, bag ^rber il^m ^j^egen feiner @e(e|rfam{eit unb ©tdrie 
in ber geifKid^en 93erebtf amieit , aud^ fonfligen guten @igenfd^aften (ber 
Drtl^obOTie ronxht nid^t gebadet) gang befonberS angeriil^met unb empfol^Ien 
roorben" *, e8 fei il^m alfo bie ©teQe al8 Oberl^ofprebiger, Oberconfi« 
ftorialratl^ unb ßird^enrat^, aud^ ©eneralfuperintenbent angutragen. 
^nf tum ! ©treuf anb I ^aS betreffenbe S)ocument ging ixoti Sage barauf 
an Berber oi. S)a beffen SKnnal^me fd^on ftd^er flanb, fo mar bamit 
@itf)t^^ erfle 9ftegierung8mafiregel ftegreid^ burd^gefod^ten. @r befam 
nun aud^ Sufl, felbft in äBeimar gu bleiben. 

„^erber l^at ben 3%uf aU ©eneralfuperintenbent angenommen/' fo 
fd^reibt er am 14. i^eBruar an ^Cante gal^lmer. „^(1^ merb^ mol^l aud^ ba 
Bleiben unb meine StoUe fo gut fpielen, al3 id^ lann, unb fa 
lang, als mir^S unb bem ®^tdEfaI Beliebt. äBär^S aud^ nur auf 
ein paar 3!al^re, ijl bod^ immer Beffer, als baS untl^fttige SeBen gu ^aufe, mo 
id^ mit ber größten Sufl nid^tS tl^un lann. $ier l^aB^ ic^ bod^ tin paar 
^ergogtl^ümer t)br mir. 3e^t Bin id^ bran, baS Sanb nur lennen gu 
lernen ; baS mac^t mir f c^on viel ®ißa% Unb ber $ergog Iriegt auil^ baburd^ 



1 ©unter, ©ötlje unb Äarl ««öwP- L 16- 

293 . 



56 @ine fanfte ^alaflreDolution. 

SieBc gut SlrBctt, unb weil td^ il^n ganj !cnne, bin id^ üBer mtk ©o^en 
ganj unb gor rul^ig. üJlit SBielanb fil^r' tc^ ein Iicbc§ J^auSlid^cö geben, 
effe aMittags unb 3lbenb§ mit il^m, wenn i(j& nid^t bei §ofe bin. S)te 
3Wägblein finb l^ier gar l^übfd^ unb artig; id^ bin gut mit 
allen. @ine l^errlid^e Seele iji bie ^rau ton Stein, an bie 
td^ fo, mag man fagen möd^te, gel^eftet unb geniftelt bin. Suife 
unb id^ leben nur in Stidfen unb ©ilben jufammen; fie tfi unb bleibt ein 
ßngel. 3Kit ber ©ergogin üRutter l^ab' id^ fel^r gute Seiten, treiben aud^ 
XDO^l allerlei ©d^roönf unb ©d^abernadt. ®ie follten nid^t glauben, wie öiel 
gute 3ungen§ unb gute Äöpfe beifammen ftnb; wir l^alten jufammen, finb 
l^erjliv^ unteriS (unter un§) unb bromatiftren einonber unb J^olten ben §of 
uns »om Seibe." * 

So tüar nad^ faum einem SJiertelja^r ®ot§c*8 Stcibcn eine jicmlid^ 
auSgcmad^te Sad^c. 3)a8 Jpofleben gefiel il^m, ein neuer SebenSroman 
war angefponncn. 32Ba§ für eine ©tellung er einncl^men foHtc, ba§ war 
tl^m freilid^ nid^t rcd^t flar. 35id^ter? ©d^riftfteHer ? §ofmann? ©es 
amter ? SllleS ia^ jugleid^ ? SDaS ^of leben f am il^m wie ein ©d^au[piel 
voXf in bie[em ©d^aufpicl glaubte er aber immer alS SBirlungSfrciS „ein 
paar ^erjogtl^ümer" Dor fid& ju l^aben. SDer junge §crjog fafete bie 
^ragc praftifd^er unb beftimmter auf. 

©d^on einen 9Jionat nad^ ®5t§e'S SJlntunft (ben 9. ©ecember) l&attc 
ber biäl^erige ^Jiinifter oon ^ritfd^ ben ^ergog gebeten, i^n feiner ©teile 
als 3Jiinifter ju entl^ebcn unb il^m bafür biejcnigc eineS SÄegierungS- 
prdftbenten gu übertragen, unb fein ®efud^ fel^r d^arafteriftifd^ alfo 
motiüirt : 

it^^ P«be immer mel^r ©igenfd^aften an mir, meldte mld^ in meinen 
eigenen Stugen als gu biefem $la^ untüd^tig barfteHen. 2)er erpe SJlann in 
@n). 2). aJlinifterio foHte mel um 3|l^ro $erfon, t)iel an Sif)xtm §ofe fein, 
um gu aller 3^^^ 3»^^^ Sefel^le »ernel^men unb »oKjiel^en gu fönnen. 2Bie 
fönnte ober id^, ber id^ t)iel SRaul^eS in meinen ©itten, gu tiel öfters an 
baS üJlürrifd^e grönjenbe 6rnftl^aftig!eit, ju tiel Unbiegfam!eit unb ju menig 
SJlad^pd^t gegen baS, maS l^errfd^enber ©efd^madf ijt, an mir l^abe, am §ofe 
gefallen ober eine günjlige Slufnal^me mir »erfpred^en !önnen jc?" 

gritfd^ traf l^ier ungmeifel^aft ben Äernpunft, ber ben frül^ereu dtu 
formpldnen beS §crjog8 ju ©runbe lag unb aud^ feine greunbfd^aft für 
®5tl^c infpirirte. 3Bar ber luftige, feine, gcfeHigc, bicgfamc unb fd^micgs 
famc ^Kinifter, ber bem l^errfd^enben ®efd^madf 9ied^nung ju tragen 
roufete, nic^t fd^on ial 



* ©unter, ©Btl^e'S Seben. ©. 271. 

294 



Qint fanfte ^alaflreoolutlon. 57 

J)cr §crj09 licfi tnbcfe {yritfd^ auf Slntroort warten, ©rft 'üJlittc 
gcbruar eröffnete er il^m Dertraulid^ , bafe er i^n alä erften 3Jltnifter in 
feinem Sonfeil bel^alten n)oIIe. S)er bidl^erige ©el^eimratl^ (Sd^mib foQe 
9legierung8präfibent rDtvitn, an feine ©teile im @onfeiI ber ^err oon 
'£abor treten, baS ^^rafibium be§ ^ammercoKegS foQe ber ^txx Don jtalb 
iibernel^men. (Snblici^ fei feine 3ntention: „ben fid^ bermal^len aH^ier auf^ 
^altenben D. ®öt|e unter bem i^m Beijulegenben Character etneS ©e^: 
l^eimen Assistenz-Slatl^eä in baS @el^. (Sonfeil gu placiren unb i^m bie 
4*« unb Ic^te ©teile in f eibigem ju übertragen". 

gritfd^ nal^m fid& bie „^Jrei^eit, ad 3) gegen bie Stnftellung be8 
Dr. ®5tl^e beim ©e^etmen Consilio gejiemenbe SSorfteßung ju tl^un unb 
t^eite auf befecn UntaugUd^feit gu einem bergleid^en beträd^tlid^en 5poften, 
t^citä aber barauf appuylrt, bafe bie intendirenbe Placirung biefeä 
5Ranne5 Dor eine 3Renge red|tfd&affener langgebicnter S5iener, raeld^e auf 
einen ^la^ biefer 2lrt Slnfprud^ mad^en Mnnten unb fid^ alfo gurütf« 
gefegt feigen würben, nieberfd^tagenb fepn mfi^te"*. 

5)er JE)erjog blieb auf feiner 9Jieinung unb ful^rte für ®5tl^e eine 
9)tenge ©rünbe in*8 gelb, bie gritfd^ oergeblid^ gu miberlegen fud^te. 
^od^ tarn ed Dorlduftg gu feinem @ntfd^eibe. 91u8flüge unb ©pri^:: 
fal^rten, Sagben unb SRitte, l^äuSlid^e Unterl^altungen unb ^ofbelufti* 
gungen bauerten fort, ©in ftetne« I^eater , baS man fd^on im 9iot)cmber 
l^ergurid^ten begonnen IjaWt, mar ouf S^euja^r fertig geworben. Sftad^ 
langer Unterbred^ung würben im Januar bie brei erftcn SJorfteKungen 
gegeben, ©tatt ©d^aufpielcr foihmen gu laffen, fpielte ber ^of felbfi. 
SJagwifd^en fanben ©alle unb ßoncerte ^tait S)e8 SBerüeibenS unb 
^robirenä, ©pielenS unb Sangenä war fein ©nbe. 3n (Sumbers 
lanbS „SBeftinbier*, ber im SKSrg wieberl^olt gegeben würbe, fpielte 
©otl^c bie Hauptrolle, ber §ergog übernal^m bie SRoIIe beS 9Jiajor 
O'gla^ertp, ein S^eit be8 JpofeS fpielte mit. (Sin fleinereS ©tfitf, baS 
am 1. aWarg gur Sluffü^rung fam, l^at @otl^e'8 Äammerbiener, ^l^itipp 
©eibet, naiö bef d^rieben * : 

„@8 wor fel^enSwertl^. S)ie SSerwünfd^ungen (!!) bc§ l^eiligcn 
^Antonius jleKte eS »or, ber in einer ^öJ^Ie »or fflu^ unb Sobtenfopf faß; 
bann fam ein Teufel nad^ bem anbern unb Sngftete il^n unb fud^te il^n gu 
quälen unb irre gu mad^en; jeber Jeufel fleHte ein Safler »or, »on bem er 
Teufel roor; mein S)octor war ber ^od^mutl^Steufel, fam mit 



* ©cauIleusüKarconna^, 5lnna 5(malia. 148—146. 

« ©renjbotcu 1874. I. 376. — «rief W^ipp ©eibclS Dom 1. ^&ra. 

295 



58 <^c fanfte ^olafhreoolutüm. 

^foiteitfd^angfiüdeltt unb aufgeBlafeit auf @tel^ ^eretit. 2)a3 le^e wav 
Me SBoäuft, bie jnrifd^en ben SiMf^füfftgen £eufdn Vertrat unb t^ mit Sitten 
unb AniefaDen gu booeden fuii^ten. Umfonfl. @te marfen i^ mit ^euer, 
umginiidten i^n, unb tankten mit grogcn ©ebärben um i^ l^erum, ber oer- 
geUid^ gtt entflieg \vi^tt, fie aber bod^ 3ule^ bun!§ 3)arscid^un(i eines 
@|mt(^ mesfc^d^e. JLQeS mar noturlt^ unb fd^auedt^, ni^ Ui^tfertig. 
@o gut mie jmei ^mnöbien.' 

S)er ©paBi ben @5t^ felbfi nad^ einem alten 9[ntimiu£itlbe arron^ 
fiitt fyüit, foflete 150 S^aler. SMe fiarlgewätste , aScetif<i^ SutleSIe 
60t eine angenehme 9(6med^§Iung gmif^en @Iad^ätten6aI[et unb SInmen:: 
baffet unb mie bie gemeinten ädaffete äffe ^ie^. Sßetter bemalte man 
{td^ ober nid^t, bie S&ter ber SEBüfle ju ftubiren. 

SBa^renb ber tujUgen gafd^ingSfaifon, meiere bei ben l^em ^of* 
frrifen feine Beliebtheit er^5$te, traf @ot^ bie erften @d^ritte, ft^ blei:: 
benb in 9Beimar nteberjulaffen , inbem er bie ©aftfreunbfd^aft berer uon 
Sali ni^t langer in älnfpru^ na^m, fonbem ftd^ eigene 9Bo$nung 
mietete. @S mar ba§ burgartige fogenannte Heine S^^^^^i bamald 
ba§ le^te ^auS oor bem ^rauent^or — in bem ©ebaube, baS j|e^t bort 
fle^, tagt baS ©tabtgeri^t. SEBeld^e Sffentli^e Stelle @it]^ belletben 
foOte, mar im 9[pril nod^ ntd^t befannt; bo$ Dermut^ete Sßielanb, ba§ 
er mol^I ©el^etmer^SegationSratl^ merben mürbe ^ @r felbft fd^rieb Sm 
fangä SSRaxi an Saoater: 

„Serla§ bi(i^ — xd^ (in nun ganj eingefd^ifft auf ber äSoge ber SSklt 
— voü entfd^loffen: gu entbed(en, geminnen, {breiten, fii^eitem, ober mid^ mit 
aller Sabung in bie Suft ^u fprengen/ * 

$fir feine @ntbedtung§ret)en n)oIIle er aber aud^ @elb ^aben. (Sx 
manbte fid^ barum mieber an bie liebe 2:ante, bie ffir i^n „pumpen^ 
foKte (6. 9Rärj): 

t,^d^ (leibe l^ter, l^aB^ ein fd^ön Sogid gemiet)^, aber ber SSater ift mir 
XuSftattung unb 9Ritgift fd^ulbig. 2)a§ mag bie äRutter nad^ i^rer Srt 
einleiten; fie foll nur (ein £inb fein, ba id^ Sruber unb SLIleS eineS 
Brürfien bin. 2)er ^rgog l^at mir mieber l^unbert Shtlaten gefd^ft -- ge^ 
geben, mie i^r mollt. 3i^ Bin i^m, ma^ id^ fein (ann, er mir, toa^ er fein 
tonn. 2)a3 mag nun fortgel^ mie unb fo lang ba§ fann.'' 

S)ag ber ^ergog i^m baS nSt^ige SRobiliar felbft beforgte, oer« 
f^mieg er, um e^er oon ißapa @e[b }u befommen. SlOein $apa ^atte 



« ©rief on aWcrdf ©om 12. STpril 1776. Söagnct. 1838. ©. 64. 
* ^. ^itael, ©riefe Doit ©Stl^e an Sooatex. Sftpaig 1833. 6. 19. 

296 



(Sine fanfte ^alaflrcoolution. 59 

eS nod^ ntd^t D6rf(|mergt, bag ber ^err (Sol^n aDe feine ülboocatuts unb 
^agiftratötr&ume Dernjd^tet |atte, baju mugte er für benfeI6en nod^ 
@(]^ulben gal^ten unb blieb barunt taub für feine Sitten. S>agegen 
erlöste ber ^ergog feinen ^^reunb enblid^ oon ber SJiarfd^allStafel, 
an ber er nid^t gern fa^, ne^l^alb er au$ ni^t oft bei $ofe fpetfen 
rooUtt, unb jog il^n loftl^renb einer SKbroefenl^eit ber $er}ogin an bie 
prftcntafel. 

£)te näclfte. (Sorge beS l^ergoglid^en ^^reunbed ging bal^in, bem 
^t(|ter ein poetif d^ed 9left gu oerf d^affen / n}0 er ali ed^ter Slnl^ftnger 
!Rouffeau^8 in einfam freier 9latur ©onnenfd^ein unb Siegen, SBoUen 
unb 9lebe(, SBalbeSl^aud^ unb 93(umenbuft , 3Ronbenfd^ein unb (Sterne« 
funMn ol^ne @tdrung genießen fönnte. 9(m Slbl^ang ber ^öl^e, auf 
ber l^eute bie gro^e ^aferne fielet, an bem fogenannten „9%ofen6erg'', 
untotit ber ^Im, lag )n)if$en oerroorrenem ©eftrüpp ein fleineä einfameS 
^auS mit einem @arten. S)iefe8 lie^ ber $er}og burd^ Sertud^ an» 
faufen unb übergab eS bann ©Stl^e aI8 ©efc^enf. 3)er Aauf beS 
®runbfiüd(e8 fanb am 22. 9(pril ftatt. 600 £l^a(er würben gleid^ au8« 
beja^It, ber übrige j^aufpreiä einftn}ei(en oerginSt. S)a 9(IIe8 fel^r oer:s 
n)a]^rlo8t mar, lieg ber i^ergog auf feine Soften bie nöt^igen 9ieparaturen 
oome^men, bie 3i^nier malen unb mSbliren. 9ln{auf unb SKuSftattung 
famen {ufammen auf 1294 Später 16 ©rofc^en. ObmobI ©ötl^e nid^t 
gleid^ eingießen fonnte, fo mar eS il^m bod^ eine miQIommene $uppe. 
i^afi ieben .S:ag lief er l^in , um SQeS anjufel^en unb bie [Reparaturen 
gu beauf {tätigen, ^erjog, ^ergogin unb ber ganje $of manbelten aud^ 
|inau3, um bie 9leuigleit }u fd^auen. S3on @nbe 9lpril biS @nbe ^uli 
waren jal^treid^e Slrbeiter (mitunter 25) mit ber SBeurbarung unb aScr« 
fc^önerung beS (Sartenä befd^aftigt. (58 mufete oiel (Srbe, SRafen, (Steine, 
gugefa^ren merben. Ol^ne bie SSoQenbung abgumarten, gog ®öt|e am 
20. Wai in fein neueS Aönigreid^ ein unb leitete mit bem ^ofgartner 
Sieid^arbt bie 9[ntage beS ©artenä. S)a träumte er beS SbenbS, balb 
aSein, balb mit fieng ober itlinger. ^a fd^Iief er aud^ rDO% menn il^n 
nid|t ber ^ergog ober anbere ^reunbie einluben ober er nid^t im Sanb 
|erum oagabunbiftrte. @d^on 9[nfang8 ^^i^i fpeiSte ber $ergog bei il^m 
im ©arten, etma8 fpftter fam aud^ bie jpergogin mit §rau oon (Stein 
gum ^rül^ftüdC ba|in. 

3)ie 9lu8ftattung mar nid^t gidngenb, bo^ nad^ bamaligen fStx^lU 
niffcn comfortabet genug. 5>lur oier 3i'nwer maren in garbc gefegt, 
baä Übrige blofi mit Seimfarbe auSgemei^t, bie S^rfd^löffer l^atten 

297 



60 ^ine' fanfte ^alaflreDoIution. 

feinen Slnftrid^. ©er Befte SRobelfd^rcincr ber Slefibenj, SÄiebing, ber 
gugleid^ aud^ „S)tvectov ber 9tatur'' b. I&. Obermafd^inift beS 3:^eotevä 
war, oerfertigtc bie 3K5bet „noc^ antifer gorm", wie er in feiner 
aied^ming fagt, gut, folib, fd^ön unb fo üiele, alS baS Heine ©arten* 
l^au§ foffen fonnte*. 

2lm 22. april (1776) würbe baä ©ortenl^au« ge!auft; am 23. 
eröffnete ber J£)erjog feinem 3Jlinifter, §errn oon gritfd^, fd^riftlid^, \>a% 
er auf feinem früheren SSorl^aben bel^arre: er (S^itfd^) folle bie erfte 
©teile im ßonfeil bel^alten, ©d^mib SRegierungöprdfibent unb Äangler, 
italb ÄammerprdRbcnt werben, Dr. ©ötl^e „ben legten Pa^ im 6onfeiI, 
mit bem titui eineä ©el^eimben Segationö SRatJ^" ermatten. 2)ann fefetc ber 
^I'^crjog für bie (SonfcifSfifeungen einen Sag mel^r an, al8 biSl^er, fo ba§ 
f ürber wod^entlid^ brei ©ißungen gcl^alten werben foHten, eine für Suftijs 
unb ßriminalwefen , eine für bie ginanjen, eine für fammtlid^e übrige 
©cfd^dfte. 

gritfd^ fül^Ite fid^ ©erbonnert. ©r war ein aWann t)on 44 3<i^^^" 
unb ein §err Don, ein fe^r aKfcitig gebilbetcr Jperr, l^atte fd^on bie 
Untpcrfität bejogen, el^e ©otl^e geboren war, ftanb feit 1754, mel^r alS 
20 Sa^re, in weimar^fd^en S)ienften, lannte 8anb, Seute, ©efcfee unb 
SSerwattung oon 2t biä 3/ W^^ 20 ^a^xt SfUeä mit verwaltet unb mit 
gewiffenl^aftefter ©orgfatt mitregiert, ©eit oier S^^^en war er SSorfifeem 
ber beS ßonfeit, b. i. erfter SÄiniftcr. Unb nun foHte er fid^ ate 
SRinifter neben ben 27jd5rigen granffurter Slboocaten fefeen, ber Don unge^ 
fd^r im S^ooember in'S Üanb gefd^neit fam, nod^ ntd^t einmal ein 



1 SDaS Wltifit 1)1 nod^ Dotl^anben, aber mt^tn bet beooten „SRaubfud^t'' ber 
©otl^cs^erel^rer, bie auf S'ifnquien auSgel^en, leintet @d^Iog unb dtit^ti gelegt. S^gl. 
Mtifd^e 8emer!ungeii ju @ot]^e*d SBiograpl^ie. I. S)ie (SnoerBung beS ®OTten§, DOn 
@. «. {). ^utfl^arbt, (^renjBoten 1873. IL 142 ff. „^a fielet nod^ ber alte 
fd^Sne ©d^reibtt)^ nad^ SBiener ^xt, bort in regeUofer Orbnung bie 6 StafelfHll^lc, 
baS breift^ige jeanapee, bie beiben nieblid^en gauteuild, baS urfprünglid^e SBcttgcfled.'' 
— „9uger bfm (Sm>d]^nten beßanb baS 9(meuBIement in 1 ^leiberf^ran!, l<ßas 
napee Don JHenBaum, 1 ^(ctenfd^ranf Braun geBeijt, 1 fpanifc^en Sßanb, 6 @tfi]^len 
mit fRüdltf^iun oon Stol^r mit rotl^en fieinnanbfiffen, 2 oon IRugBauml^oIs foumirten 
!$:ifd^en, yia^tfin^l mit 92ad^tge[(^lrr, 1 grogen ^oflament für 1 @tp3figur, meig 
angeßrid^en, 2 leeren 8&n!en im $aufe, 2 (Btrol^fiäl^Ien unb 1 ^ettgeßea, 2 ^ifd^en 
unb 6 alten @tül^(en mit rotl^er Seinnanb fiBergogen. Sediere mürben nur alt ge« 
fauft.'' j^arl 9(ugufl ftiftete ein großes ^afelmefffr mit gutteral, ber $of oon 
®oi^a fd^enfte ein ooQfianbigefi 2:afe(feroice für 12 ^erfonen mit 8 grud^tforben, 
ber oon iSBeimar baS notl^ige ^ilBer^eug SDie j^üd^e mürbe natürlid^ au(^ nid^t 

oergeffen unb gum ©djiegen waren 2 ©djeibcn ba. SDie STnfd^affungen im 

^aufe fofleten 354 ^l^lr. 4 ®r. 11 $f. 

298 



(Sine fanfte $alaflreoo(ut{ou. 61 

eigenes ^aiiä gu vtxroaUm gel^abt l^atte, nur 33etfe unb [Romane mad^te 
nnb jtc^ no^ auffäl^rte roit ein lofer ©tubent. S)aS n)ar gu Diel 
für ben foliben 3)tann Dom alten [Regime. (Sr retd^te am 24. bem ^er:: 
jog feine ©ntlaffung ein unb fprad^ ben ®runb feineä ißcrbruffeä War 
unb beuttic^ auS: 

„©0 Bleibt mir nid^tS mel^r üBrig, al8 gegen ^l^ro mit attcr 31^nen 
fd^ulbigen @^rerBietung , gugleic^ aBer' aud^ mit aller @ntfd^loffen^eit eines 
von htm, roa^ @n). $. ^. anberen unb fid^ felBjl fd^ulbig i{l, tief burd^^ 
brungenen Sßanned gu declariren, ba§ id^ in einem Collegio, beffen 
3Ritg(ieb gebadeter D. ©ötl^e anj[e^t werben foll, länger nid^t 
fi^en fann." 

£er giroteft fam iebod^ gu fp&t. 9lac^bem ^arl 3luguft fid^ mit 
®5t|c auf ^®u" gefteCt, mit i^m Sljeater gefpielt, i^n ein ^alb Sal^r 
faft niti^t oon feiner Seite gelaffen, fonnte er il^n ^ritfd^ gu lieb nid^t 
faDen (äffen. (Sr lieg ben gr&mlid^en j^errn gmei Sßod^en warten; bann 
fd^rieb er i^m: 

„3^ l^aBe Sl^ren 93rief, $err ©el^eimer diaff), oom 24. 9(pril rid^tig 
erhalten. @ie fagen mir in bemfelBen Si^xt SJleinung mit aUer ber 9[uf? 
rid^tigleit, meldte i^ von einem fo red^tfd^affenen SUianne, mie ®ie finb er? 
martete. ®ie forbern in eBen bemfelBen ^f)vt Sienflentlagung , meil, fagen 
<Sie: @ie nid^t langer in einem Collegio, mooon ber D. ©ötl^e 
ein 9RitgIieb i jl, fi^en fonnen. tiefer ©runb foUte eigentlid^ nic^t l^im 
länglid^ fe^n, 31^nen biefen @ntfd^lug fagen gu mad^en : 9Bftre ber D. ®5tl^e 
ein aRann eines gmeibefitigen Sl^aralterS, »ilrbe ein j[eber ^l^ren Sntfd^lug 
Billigen, ©ötl^e aBer i{l red^tfd^affen, uon einem augerorbentl. guten unb fül^l^ 
Baren $er^en; nid^t aUeine id^, fonbern einftd^tSooOe SRänner, münfd^en mir 
©lüdC biefen 3Rann gu Beft^en. @ein ^opf unb ©enie ijl Belant. ®ie 
merben felBft einfel^en, bag ein 9Rann mie biefer nid^t mürbe bie langweilige 
unb SRed^anifd^e SlrBeit, in einem SanbeS (SoDegio von untenauf gu bienen 
augl^alten. (Stnem 9Rann von ©enie nid^t an ben Ort geBraud^en, mo er feine 
au§erorbentl. Talente nid^t (sie) geBraud^m lann, l^eigt benfelBen migBraud^en, 
id^ l^offe, ®ie finb von biefer 3Bal^rl^eit, fo mie id^ üBergeilgt. SE3a§ ben $un!t 
bag baburd^ melen oerbienten Seuten, melci^e auf biefen Sofien ^Infprild^e 
mad^ten anBetrift, fo lenne id^ niemanben in meiner 2)ienerfd^aft , ber 
meines migenS barauf l^ofte; gmejtenS merbe ic^ nie einen $la^ meld^er in 
fo genauer oerBinbung mit mir, mit bem mol unb me^ meiner Untertl^anen 
flel^et, nad^ anoiennetät, fonbern nad^ oertraun oergeBen. SBaS baS Urtl^eil 
ber äSelt Betrift, meldte migBiUigen wflrbe, bag id^ ben D. ©ötl^e in mein v)i6)c 
tigfieS €oDegium fe^te, ol^ne bag er guoor meber Amtmann, ^rofeffor, Sammer? 
ober SiegierungS diat^ mar, biefeS oeränbert gar nid^tS, bie SSielt urtl^eilt nad^ 
Dorurtl^eilen , id^ aBer, unb ieber, ber feine $flid^t tl^un miO, arBeitet nid^t 
um SRul^m gu erlangen, fonbern um ftd^ oor ©Ott unb feinen eigenen ©es 

299 



62 <Stne fanfte ^alafireoolution. 

n)iffen red^tferttgen }u tSnnen, unb fud^et an^ ol^ne ben Se^faQ ber äßelt 
ju IJanbeln/ * 

8Iud^ alle übrigen SRemonftrationen be8 §erm pon S^itfd^ roieä ber 
^erjog runb pon fid^; btieb auf ber emennung be8 ^erm pon Äalb 
für ba8 Äammerpräfibium unb auf ber SBerSnberung ber ©efd^äftgorb* 
nung befleißen unb forberte Pon S^tfd^ , bag er bennod^ bleiben follte. 
S)ie ^iOe roar bitter. S)od^ Sfnna Somalia trat je^t für ben $ergog 
ein, befd^roor il^ren lieben alten ^x\t\i^ (ben 13. 3Rai), gu bleiben, fud^te 
i^m feine Sfbneigung gegen @it^t auägureben unb perfid^erte il^n, bag 
er ber neuen ©teKung gen)ad^fen unb roertl^ fei: 

„S^ »iU Sinnen nid^t von feinen Talenten, von feinem ® enie fpred^en ; 
id^ rebe nur von feiner ißioval, feine Steligion ijl bie eines »al^ren unb 
guten ^briften, bie i^n le^rt, feinen StSii^jlen gu lieben unb t» gu verfn«^, 
il^n glüdClid^ gu ntad^en; baS ifl bod^ ber erfte bauptfftd^Iid^fie SiQe unfere§ 
©(^Opfers." * 

9lad^bem e8 t^ritfd^ nun Ilar geworben, ba^ @bt^t nid^t mel^r n^eg? 
gubrüdCen fei, ergab aud^ er ftd^ in bie l^ergoglid^en ®d^5pfung3gn)etfe, 
gog feine (Sntlaffung gurüd unb blieb. 

S5er §of, ber in feinen trabitioneKen ^Jormen, ©eüatterfd^aftcn, 
©unftbegiel^ungen befangen xoax, fonnte fid^ inbe^ an ber Wltntoxxüa^ 
beS ^ergogä unb an ber SBeoorgugung ®5tbe^S unmöglid^ erbauen. 
S)ad 2:reiben ber beiben ^reunbe fal^ nid^t anberS benn n^ie eine toUe 
@tubentenn)irt^fd^aft au8, bie alle biäl^erigen SSerl^dltniffe umgufturgen 
brol^te. 9Kan Wagte, murrte, intriguirte. ®er ,§err Pon ©edfenborf 
unb bie ^ofleute j[ammerten, bag bie Stellung beä 9(belS bebrol^t fei. 
S)er $err pon ^xit\il^ unb bie perbienteften , mürbigften Seamten be^ 
bauerten bie unoerbiente 3uväd(fe^ung il^reä ©tanbeS. Ungünftige ä3erid^te 
gingen nad^ allen Seiten auS. ^immmnann tx^iät folgenbe ©d^ilberung 
über bie traurigen ^^Igen ber ftattgefunbenen aSerünberungen : 

„Goethe cause ici un grand bouleyersement; b'ü sait j remettre 
ordre, taut mieux pour son gSnie. II est sür, qu'il j ya de bonne In- 
tention: cependant trop de jeunesse et peu d'exp6rience 
— mais attendons la fin. Tont notre bonheur a disparu ici: 



1 9eauneus3)>{atconna9, ^nna Slmatia. @. 159. 160. 

' ®ie fd^rlcb, mit immer, ftanjöfifd^: „Sa religion est d'un vrai et bon 
Chrötien, qui lui fait aimer Son prochain et tache h le rendre heureux, voilä 
bien le point principal de la volonte de notre Cr^ateur.^ T'^tattv, Opet, 
Operette, ^laiftr, fernen !)^&d^flen gut amüftren — haS n)ar bie ^ouptfod^e bei 
blefem ß^rljlentl^um ! ©eautleusaWorconna^ ib. 170. 254. 

800 



(&int fanfte ^alaflrevotution. 63 

notre cour n'est plus ce qu'elle ^tait. Un seigneur, m^content 
de 8oi et de tout le monde, hazardant tous les jours sa yie avec peu 
de sant^ pour la Boatenir, boh frire encore plas flaet, une mire cha- 
grine, une 6pouse m^contente, toas ensemble de bonnes gens, et rien 
qui s'accorde dans cette malheureuse famille/^ 

SUIe älteren, galanteren, rul^tgeren Seute, alle Stnl^anger beS alten 
Sfiegimc waren »or ben Äopf fleftofecn, fallen bie aJiifeftänbc, rocld^e eine 
fold^e @tubentenn)irt|f(|aft mit ftd^ brad^te, im ungünftigften Sid^t unb 
befärd^teten baS ©d^Iimmfte, wenn bie frfll^ere Orbnung nid^t wieber iu* 
rficftel^rte. Sluf fold^e aSerid^te l^in füllte fid| ^lopftod Derpflid^tet, bem 
jängern SBruber in 9(poQo fotgenben ^al^nbrief gu f d^reiben ^ : 

„$ier ein Beweis pon fjreunbfd^aft , liebjier ®ii^tl (Sr wirb jwar 
ein wenig fd^wer, aber er mu% gegeben werben. Saffen ®ie mid^ nid^t bamit 
anfangen, bag id^ eS glaubwfirbig weig; benn ol^ne ©laubwürbigleit würbe 
id^ ia fd^weigen. Genien ®ie antli nid^t, bag id^ Sinnen, wenn ed auf Sify^ 
^un unb Saffen an!ommt, einreben werbe; au^ nid^t, bag id^ (Sie begs 
n>egen, n^eil ®ie meUeici^t in tiefem ober 3enem anbere ©runbfS^e l^aben, 
aU id^, ftrenge beurtl^eile. Slber ©runbfS^e, 31^re unb meine, betfette, tpaS 
wirb benn ber ©rfolg fein, wenn ed fortwöljrt? S)er ^ergog wirb, wenn er 
ftd^ femer bis gum ^ranlwerben betrinft, anflatt, wie er fagt, feinen ^Srper 
baburd^ gu Prien, erliegen unb nid^t lange leben. @S l^aben ftd^ wol^l ftar! 
geborene Säuglinge, unb baS ift benn bod^ ber $ergog gewig nid^t, auf biefe 
9lrt frül^e l^ingeopfert. 2)ie S)eutfd^en l^aben f!d^ bisl^er tnit dtti^t über il^re 
t^ürfien befd^wert, bag biefe mit il^ren @elel^rten nid^ts gu fd^affen l^aben 
wollten, ^ie nel^mett j[e^o ben ^ergog von SBeimar mit iBergnügen auS. 
3lber »ad werben anbere dürften, wenn @ie in bem alten Xon fortfal^ren, 
nid^t gu il^rer Sted^tfertigung angufü^ren l^aben? ^tnn eS nun wirb ges 
fd^el^en, wa^ id^ fül^le, bag eS gefd^el^en wirb! 3)ie ^ergogin wirb oieUeid^t 
il^ren ©d^merg ie^o nod^ nieberl^alten I&nnen; benn f!e beult männlid^. älber 
bief er @d^merg wirb ®ram werben, unb Iftgt ftd^ ber aud^ etwa nieberl^alten ? 
SouifenS @ram, @ötl^e! 9tein, rül^men @ie ftd^ nur nid^t, bag <Sxt lieben, 
wie id^ ! — ^^ mug nod^ ein SBort von meinem @tolberg fagen. @r lommt 
aus ^eunbfd^aft gum ^ergog. @r foQ alfo bod^ wol^l mit il^m leben? SQBie 
aber baS ? 9luf feine SBetf e ? SJlein, er gel^t, wenn er fld^ ni^t äitbert, wieber 
weg. Unb waS ift bann fein @^idCfal? 9lid^t in ßopenl^agen, nid^t in 
SCBeimar. 3d^ mug ©tolberg fd^reiben; waS fott i^ il^m f (^reiben? — @S 
fommt auf ©ie an, ob ©ie bem ^ergog biefen ©rief geigen wollen ober nid^t. 
3d^ für mid^ l^abe nid^ts bawiber; im ©egentl^eil; benn ba ift er gewig nod^ 
nid^t, wo man bie SBal^rl^eit, bie ein treuer greunb fagt, nid^t l^bren wiH." 

1 ©ün^er, ©otl^e unb Äotl Slugufl. I. 27 (nadj ©Bfer, ®bif)t unb ^ax» 
(Ott« D. @tcin. ©tuttg. 1878. @. 85 , fdjrleb bic§ wol^rfdJefnRd^ grau o. @tein). 

* Dr. ©Bring, ITIopflocfS ©iograp^ie. 3ena 1853. @. 97. 98. SBlc^off, 
®5tKS Seben. H. 149. — 3- Sönffen, ©tolbctg. 1883. @. 18. 19. 

801 



64 <^ine fanfte ^alaflreoolution. 

Um @bi^t gegen biefen Srtef unb gugleid^ ^(opftotfä (S^xt }u retten, 
J)ai man ben @rafen ®5i:^ aI8 @unben6od l^tngefteQt, beffen ^SBer^ 
leumbungen unb Übertreibungen^ JCIopfiod aß baare 3Rünge genommen 
^aben foll, um auS irriger Sorfieffung bann fo )u fd^retben. 9iid^ttg 
ifi fc^on, bag @ör^ alS abgebanfter Srjte^er unb eKipftrter (Sbelmann mit 
3U ben SRigDergnügten gd^Ite. S>o(i^ ifi ed mit ben Übertreibungen, 
meldte Alopftodd Srief oorauSfe^en foQ, fo meit nid^t l^er. 

S>a§ S^reiben ber beiben {^reunbe mar eine ooDftdnbige SSurfc^en^ 
mirtl^f ((aft ^ , mie au§ @5t|e'ä 3:agebud^em unb ben gleid^jeitigen SBriefen 
gang ungmeibeuttg er|eQt. kleben ^agben burd^ ^ünn unb 3)id(, l^aß» 
bre(^erif(^en Aletterpartien, ^irmejfen unb 93auemtängen, broQigen ^idCnidtS 
unb romantifd^en Wonbf ^eiufal^rten , bur^polterten 9ldd^ten unb aben^ 
teuerlid^en ^arforce4Ritten ftguriren in bie[en Stnnalen au$ 9il^eumatidmuä 
unb Wagenpein, 3^l"^^9'i Worgenbufel unb 9t§abarber. ®5t|e, ber 
nod^ ben SBertl^erfradC trug unb barin oiele 9lad^a^mer fanb, l^ie^ SSßoIf 
ober ^dtfc^el^anS , aud^ bie übrigen l^eitern ©efeQen Ratten il^re ©pi^? 
namen. SGBie bie @tubenten l^atten fte i^re eigene Sierminologie. 
väBfitl^ig'' mar ein i^auptablectio für i§r milbed treiben, ^oetifd^strdu^ 
merifc^e Stimmung ^ieg „S>umpftgfeit^ , toffer Uli f,@enie''. Siebe, 
^erg, <5el^nfud^t, aud^ bie Sßürfle maren „unenbli(|^. ©tatt einer ^neip- 
geitung hielten bie ©enieS feben @amdtag eine l^umoriftifd^e @i^ung, 
morin fte einanber in jtnitteloerfen — SRatineeS genannt — aufgogen. 
^a mürben @öt|e unb ber $ergog foIgcnbermaBen bur^ @infiebel 
bef ungen : 

ylDem 9u8bunb Witt bort Don 'leiten 
SRöd^t' id^ aud^ ein @üppldn aubereiten, 
Surd^r nur fein ungcfd^Uff*ne8 ateiten. 
IDenn fein Derflud^ter ®algen»i^ 
gdl^rt axa il^m »ie <9efd^o^ unb Sli^ 
'8 ifl ein ®enie t)on ®eifl unb ^aft 
(Sie eB'n unfer Herrgott ^urjmeil fd^fft), 
^eint, er fonnt' un8 all' fiberfe^en, 
2:^aten für i^n ^rum auf iSieren gelten: 
Senn ber gro^ fo mit einem fprid^t, 
@d^aut er einem {lier in*8 Vngeftd^t, 



1 ^%L bie ed^ilberung, »eld^c SemiS (^refe) I. 361 ff. oon biefen erflen 
i^vilben SBod^'' gibt unb veld^e mcifl auf fel^r genauer Information beruht. 
@dbefe (<99t(c'8 Sebcn unb Gd^riften. Stuttgart 1877) fud^t bie @ad^c bamit 
in befd^onigen, bag er ®bt^t mit einem „Somenbanbiger'' oergleid^t (@. 156), „ber 
fo lange gut bSnbigen ^at, mie ber SBme miQ''. @5t]^e felb^ fanb fpdter bie 
gon^e @egenb oon Ilmenau burd^ „u nangene l^me (Srinnerungen beflecft''. 

302 



<5ine fanfte ^daflteoolution. 65 

®(aubt, et fdnntS fein tied^en an, 

9BaB n>&re leintet Sebermann. 

!Dlit feinen ©d^riften unrtnnSooU 

^a^t er bie l^albe SBelt i^t toU, 

@(l(reiBt *n 93u(j^ oon ein'nt albetn Stopf, 

S>et mit l^eilet ^aut fid^ fö^iegt Dot'n Stop\: 

Wtint SEBunbet, n>a8 et auSgebad^t, 

Senn er einem ^&bel ^txixot^ mod^t. 

^arobirt fid^ b'rauf aI8 ^octor ^aafi, 

^o| *m Teufel felber oor il^m graufL 

SRir fSnnt* er ad gut fein im i^ngen 

(Sl^&t mid^ leintet meinen ^amm oerfd^onjen) ; 

Sber mftr* id^ ber {^err im Sanb, 

93ütb* et unb ad fein ^ta^i Detbannt. — 

9hxn benf man fid^ *ntn Süt{lenfo|n, 

^et fo oetgigt ®ebutt unb Xl^ton, 

ttnb lebt mit fold^en IiKfetn ©efeHen, 

SHe bem lieben <8ott bie 3eit abstellen, 

S>ie tl^un, als m&t'n fie feines ©(eid^en, 

^ie il^m nid^t einmal ben gfud^Sfd^nanj fheid^en, 

S>ie beS 93tubetS 8i(efpect fo gan^ oetfennen, 

Tout court il^n 93tubet ^etj tl^un nennen, 

@(aub*n, es mo^ne bet anenfd^enoetjlanb, 

9Bo man ade ^tifette oetbannt K 

SSktm bie frö^Hc^en $erren auf il^ren @^curftonen bie SBetten fiel^en 
liegen unb {id^ auf bie @treu legten, n)enn ®bt^t mit bem ^ergog unb 
SDoIberg }uj[ammen auf @tro^ {ampirte, fo ift eS aud^ nid^t nnvsxifyx^ 
fd^einlid^, bag fie fid^ im TtotJ^faO bräberlid^ mit äB&fd^e unb jeieibem 
aushalfen. OB fie il^ren §umor mit einigen ©Idfem me^r ober »enifler 
auf ftifii^ten, ba8 l^at 9liemanb geidl^lt ; bod^ an S)urft {onnte eS bei il^ren 
tollen äBanberfal^rten nid^t fel^Ien unb gegen bte gen)5l^nlid^en ©efunb:: 
l^eitSregeln fünbigten fte tapfer, ©elbft auf'8 fieben gaben fie nid^t fel^r 
angftlid^ ad^t. 83ei einer @berj|agb lam ©ötl^e in bie größte ©efal^r, 
bei einem ber oielen Sßogelfd^iegen fiel beim fünfgigfien @d^uB ein SBurfd^e 
tobt bamieber. „Unb/' fagt ©dtl^e gang luftig, „^dtte na^ ben Um« 
ftönben jeber oon unä I5nnen tobt fd^iegen unb tobt gefd^offen n)erben^, 
unb unmittelbar meiter : „Sßorgen l^abe id^ ^RifelS (9Rdbd^en) l^eraufgebeten. 
®ie Derfic^em mi^ aQe, ba| fie mid^ lieb l^aben unb ic^ oerfid^ere fie, 
fie feien charmant. (Sigentlid^ aber mSd^te jebe fo einen oon unS, mer er 
audj fei, ^aben, unb babrflber werben fie leinen Wegen." • 



^ Siel^off, (Bötl^e'S Seben. n. 186. 

* 9t. Keil, @5t]^e'B Sagebud^ auS ben Saluten 1776—1782. Seipaig, Seit, 
Oanmgartiier, (Bflt^e. n. ios 6 



86 (Sine fanfte ^alafireocilution. 

Älopftod mar alfo im SBcfcntlid^cii rcd^t Bcrid^tct, wenn il^m bicfc 
35Jirtl^fd|aft alS eine arg licbcrlid^c gcfd^ilbcrt tporbcn war. S5tc fant* 
tdrifd^cn gotgcn fafetc er ettpaä ju dngftltd^ auf, bie moralifd^cn nal^m 
er bagcgcn cl^cr ju Ici^t.' ©ine crtiftcrc, rcltgiSfc ScbenSauffaffung fonntc 
bei fold^em Sircibch nid^t atiffommen, baS iJamilienlcbcn bcS gürften cr^ 
litt bcbaucrlid^c Störung, ^u^t unb ©ittc Dcrior babei unb für baS 
aJoH mar cä fein l^eilfamcS SSeifpiel, wenn ber §erjog feine junge ©e« 
ntal^lin fd^on in ben erften SRonaten gu §aufe fi^en liefe, um mit 
93auernmabeI3 gu taugen. 

2lm 20. 3Äai (1776) wohnte ©ot^e bem ©ingug beS ^ringen 
Äonftantin in baS ©(^ttfed^cn SEiefurt bei, ber dou ben Sauern mit 
SWufif, SöQern, Idnblid^en ßl^reupforten , Ärdngleiu, Andren, SEang, 
iJeuermerläpuffen , ©erenaben u, f. ro. gefeiert würbe. S:ag§ barauf 
fd^rieb er an Älopftodf x)om l^o^en SRofe l^erab: 

„aScrfd^oncn ©ie un§ Kinftig mit fold^cn ©riefen, lieber Älopjiodt! ©ie 
l^elfen un§ nid^tS unb mod^en un§ immer ein paar böfe ©tunben. ©ie 
fül^Ien felBji, ba§ id^ borauf nid^tS gu ontmorten l^aBe. ©ntweber id^ müfet 
als ein ©d^ulfnoB ein Pater peccavi anjiimmen, ober mid^ fopl^ijiifd^ ent- 
fd^ulbigen, ober ate ein el^rlid^er Äerl oertl^eibigen, unb !ame oielleid^t in ber 
SBal^rl^eit ein ©emif d^ oon oHen ^Dreien l^erauS, unb mogu ? Sllfo fein ffiort 
mel^r gmifd^en un§ über bie ©ad^e. ©tauben ©ie mir, bo§ mir fein Slugem 
Widt meiner (S^jteng überbliebe, memt i^ auf aöe fold^e Sttnmal^nungen ants 
morten foHte. — S)em ^ergog tl^at^S einen 2lugenblidt mel^, bafe eS ein Älop:; 
flodC »dre. @r liebt unb el^rt ©ie; oon mir miffen unb füllten @te eben 
ba§. ©tolberg foQ immer fommen. 9Sir ftnb nid^t fd^limmer, unb miW^ 
©Ott beffer, atö er un§ gefeiten l^at*. 

©ot^c.'' 

Älopftodt antwortete nid^t fogleid^; er wirb fid^ mo^l nod^malS nad^ 
bem SBeimarcr „©enieleben" erfunbigt l^aben. (Srft ben 29. 5luguft 1776 
fünbigte er ©St^e entfd^ieben feine greunbfd^aft auf: 

„©ie l^aben ben SeveiS meiner i^eunbfd^aft fo fel^r oerfonnt, als er gro§ 
mar, befonber§ befemegen, xüdl id^ unaufgeforbert mi^ l^bc^jl ungern in baS 



1875. ©. 147 u. ©. 123. «. ©d^SIl, ©otl^e'S ©riefe an grau o. ©tein. SBel* 
mar 1848. I. 118. — ^erbfl, 3. ^. »og. Seipsiö 18'72. I. 301. — @M^ feftfl 
l^örte fpdter nidjt gerne oon biefen Selten reben. ÄnebelS SStieff mtS Wefer geit »er* 
brannte er. SHe ©otl^eoerel^rer fud^ten ade %ceffe bejImogUd^fi gu oerfd^Ieiem, unb 
»0 baS nid^t auSreid^t, mug ®5t]^e'd eigenes £ro|ltDort audl^elfen: 

„lEBenn fld^ ber 3Rofl aud^ gonj abfutb gebdrbet, 
& gibt gule^t bod^ nod^ *nm SBein.^' 

* Dr. ^. ©5 ring, ÄIopjtodf'8 ©logtapl^ie, 3ena 1853. ®. 98. 

80i 



(Sine fanfte ^alaflreoDlution. 67 

mtfd^e, xoa^ anbete tl^un. Unb ba ®ie fogar unter all fold^e Sriefe unb 
all \ol6)t ^[nmal^nungen (benn fo jlarl brfiden ®te fld^ auS) ben 93rief 
toerfen, toeld^er biefen SemeiS entl^ielt, fo erlläre id^ Sinnen l^iennit, ha% @ie 
nid^t n^ertl^ ftnb, bag td^ i^n gegeben l^abe. — ©tolberg foll nic^t lommen, 
n)enn er mid^ I^Srt, isenn er ftd^ felbfl ^5rt. 

Älopjiodt."* 

hiermit toaren ®5t^e unb Alopftod für immer gefd^icbene Seute. 
i^nebrid^ Seopolb }u @toIberg, ber fd^on Bereit mar, ftd^ eBenfaDä in 
SEBeimar nieberjutaffen, lam ni()^t. 

©öt^c l^atte Uttterbcffcn am IL 3unt feine beftnitioe Ernennung 
ermatten * : 

,,83on ©otteS ©naben, 9Bir JCarl 9lugufl, ^erjog ju ©ad^fen k. k. 
Urlunben l^iermit: 9tad^bem 9Btr ben Doctorem juris' ijol^ann SBoIfgäng 
@5t]^e megen feiner Und genug Belannten @igenf^aften , feined «»al^ren 
^ttad^ementS iu Und unb ttnferd bal^er fitegenben 3ntrauend unb ©eniigl^eit, 
bag Und unb Unferm fürfllid^en $aufe er, Bei bem von Und il^m vertrauten 
^oflen Ireue unb nü^lic^e S)ienjle gu leifien, eifrigji Befßffen fe^n merbe, 
pi Unferm ©el^eimben Segationdratl^, mit ®i^ unb ©timme in Unferm ges 
l^eimben €onjUio }u ernennen, aud^ i^m einen )ftl^rlid^en, mit ijol^amtid a. o. 
feinen Slnfang nel^menben ©el^alt von 1200 SCl^alern audjufe^en, bie Snt« 
fd^Iie||ung gefaxt ^aBen: Slld ijl bemfelBen l^ierflBer gegenmftrtiged SDecret, 
toeld^ed 9Bir eigenl^ftnbig t)o(I)ogen unb mit Unferm fürfUic^en ^nfiegel Be^ 
brudCen laffen, audgefertigt unb gugefleUt morben. 

@o gefd^el^en unb geben SESeimar ben 11. 3uni 1776. 

Äarl 9luguii.* 

SBie bie ^arufpiced im alten 9tom , mußten fid^ bie Betben ioDialen 
i^reunbe nad^ aK il^ren ©tubentenftreid^en offtcieO gan} f^i^t^Itd^ ju ge:: 
Barben. Um ©ötl^e'8 öBclBeftellter ©örfc aufjul^elfen, jal^Ite ber §ergog 
il^m au3 feiner ^rinatd^atouiUe nod§ bie 93efoIbung fflr bad Derfloffene 
^alBjal^r nad^. SHm 19. 3uU erl^ielt ©öt^e fein Srnftettungdbecret , am 
25. mürbe er in'8 6onfeiI eingeführt unb atd 9Rinifter oereibet. 9Kits 
tagd fpeifte er Bei $of — unb fo mar bie Heine ^ßatafireDoIutton, roctd^e 
ber §erjog im ©d^ilbe gcfül^rt, menigftend t^cilmeife oolljogen. 



* Dr. {). ^5 ring, IMopflodTd l^iograpl^le. 3ena 1853. @. 99. 

* @. So gel, ®iif)t in amtlid^en Ser^&ltniffen. Sena, gtomann. 1884. 
@. 2. 8. 

s <Sr wax gar nid^t SDoctor, fonbern Mof Sicentiat. &, m. ©d^rift : ®bt^t^ 
Sugenb. greiburg 1879. @. 87. 



"505" 



4 ^f^axtoUt von ^tettt, bie f t6in aSet ^eße6tett. 

1776—1776. 

«y^ie ^au bes ObexfioSmeifterS beS $er}og8 Statt Sbtguft bon 
JKßeimat toat itbtafaSLi boSienige toeiblid^c Sßefen, mit bem Wtfyt 
in bem itmi^ften, sartefien unb am längsten bauentben Serl^ttltitifle 
ftanh, vmh hai auf Ufn einen tiefergel^enben nnb nad^j^ottigcren din» 
flnjl caaübtt, aI8 irgenb ein anbete^.'' SCuguft ^iesmann. 

,r<Sl^«i{t ein enblofe» 6))iel beS 3^nenS unb SSerseil^enS, beS 8er« 
bonnenS unb SegnabigenS, ber ))rübeften 3urü(fl^altung unb ber v&ds 
J^aUIofefien Eingebung, enblid^ unb bor 8Ulem ber unauBgefe^ten 
Säm))fttng unb ber fl^ ftetS toieberl^olenben Slufregung.'' 

(Sbmunb ftflfer. 

^ergenäromane roaren ti 6iS ba^in geiDefen, roelc^e in ©ötl^e'g Seben 
als leitenbeg Clement |ert)ortraten unb feinem bunten Siteratentreiben 
eine gemiffe @inl^eit gaben. @d^on alS ^inb fd^log er fid^. inniger an 
Butter unb @d^n}ef}er an, als an 93ater unb SBruber. 9lid^t bebeutenbe 
2Rdnner, nid^t tntereffante greunbe, nid^t 3louf[eau, nid^t ©pinoga roarcn 
bie Seitflerne feineS ©ntwidtlungägangeS , fonbcrn baS granf furter ©rct* 
d^en, iJ^ieberife Oefer, Ädtl^d^en ©d^önfopf, grftulcin oon Älettenberg, 
grieberüe ©rion, Anna ©erodt, ©ibglle 3Jiflnd^, ÜRapntiliane fiarod^e, 
Sili ©d^önemann, 9(ugufte gu ©tolberg unb anbete ^Sbd^en, beren 
9lamen bie ®5tl^eforfd^ung nod^ nid^t aufgefunben l^at. Siebe roar ber 
ftete Sraum feiner jungen Saläre, baä ®emütl^8teben ber grauen feine 
SiebtingSatmofpl^Sre , W&bd^en gugleid^ bie ^ufen unb ber SiebltngS^ 
gegenfianb feineS S)id^tcn8. 3" '^W^ flüd^tete er au8 bem SBBirmjarr 
feines fragmentarifd^en ©tubiumä, xoit auS bem unbefriebigenben ®en)fil^I 
toDen ©tubententreibeng. ©eine Spril xoax fafl lauter SiebeSpoefte , fein 
SBertl^er bie klagen feiner eigenen SiebeSqual, bie Stittertl^aten eined ®b^ 
Hefen Ui il^m in SiebeSgefd^ic^ten au8, gauft fiodCte, aU bie ®ret(|ens 
tragSbie gum Slbfd^Iu^ gelangt xoax, (Slaoigo, ©teHa unb bie Ileinen 
©ingfpiele roaren nur ber SSieberl^aK neuer SiebeSp^antaflen. S)a8 n)ar 
ber eigentlid^e OueD feiner ^oefte K 



1 e. tn. ©djrlft ^©St^e'S Sugenb". grelbutö 1879. — Unter bem «Itcl 

808 



I 



dl^arloite 9on ©tdn, bie (tAia aUtx Geliebten. 69 

Sßte bie groge ©ntnblraft feiner @eele, bie Sßl^antafte, fo toaten 
Qud^ feine Steigungen lebl^aft, mannigfaltig, leidet bmeglid^, aber nid^t 
emft unb tief. Södte fid^ ein SBerl^&Itnig , fo fpann er n)o]^Igemutl§ ein 
anbered an, oer»ert]^ete baS erfte poetifd^, unb tl^eilte fein ^txi aud^ 
n)o|I gro|mut]^ig an groei ober mel^rere ©eliebte. %li er barum, burd^ 
bie ungludHid^e Siebe gu Sili auS ^^ranlfurt gefd^eud^t, nad^ SBeimar flol^, 
wäre e8 ein roal^reä äßunber gen)efen , n)enn er fid^ nid^t nad^ einem 
neuen 9toman umgefel^en l^&tte. 9Bie Knebel erjftl^It, l^ingen fid| bie 
S)amen gleid| an i^n, ber mie ein ®tem in SBeimar aufging, unb 
@d^iller berid^tet oon üßeimar: „S>ie l^ieftgen S)amen finb gang erftaun? 
li($ empftnbfam ; ba ifi beinal^e leine, bie nid^t eine ©efd^id^te |&tte ober 
gel^abt ^dtte; erobern möchten fie gern alle. S)a ift gum 93eifpiel eine 
t^rau oon @d|arbt, bie S)u in ieber anbern ©efeUfd^aft fflr eine auS« 

gelernte fiUe de joie erllftren mürbeft 9Jlan lann l^ier fel^r leidet 

gu einer Angelegenheit be8 ^ergenS lommen, meldte aber freilid^ balb 
genug il^ren erfien iGBol^npla^ oeränbert/' > 9(n SluSmal^l tonnte eS alfo 
ntd^t feilten. 

SDie ^a% meld^ @öt^e biegmal traf, mar bereits auf ber ©d^meiger^: 
reife vorbereitet morben. 3" @tragburg ^atte il^m nfimlid^ ber ©rol» 
britanntfc^e ßeibargt unb ©ill^ouettenfammlcr Dr. 3'w^»^«^^önn ujiter 
l^unbert anbern ©ill^ouetten biejenige einer SBeimarer ^ofbame, ©^arlotte 
Don Stein, gegeigt, beren Slnbltd ben SDid^ter für brei 9tdd^te fd|tafIo8 
mad^te. Gr fd^rieb unter bag8itb: „@d m&re ein l^errlid^ed @d^aufpiel, 
gu fe^en, mie bie 3BeIt fid^ in biefer @eele fpiegelt. @ie fie^t bie äBelt, 
mte {!e ifi, unb bod^ burd^'ä ^ebium ber Siebe. ®o ift au($ ©anftmutl^ 
ber aOgemeine SinbrudC." SBd^renb 3tmmermann fid^ beeilte, baS SlHeg 
an $rau oon @tein gu berieten, lieferte ©ötl^e bie ©itl^ouette an ^reunb 
Saoater fflr bie groge ^l^^fiognomil ein unb leistete gu berfelben folgen« 
ben Seyt: 

„^eftigfeit. ©efäHigeä, unoer&nberteä SSßol^nen bed ©egenftanbeS. 
Sel^agen in ftd^ felbft. SiebeooOe ©efdOigleit. 9laioetat unb ©Ate, 
felbfiflieBenbe JRcbe. SRad&giebtge iJeftigleit. ©ol^lmoCen. Streu blcibenb. 
©iegt mit 9iefeen." 



,;@5t^e^d £iebfd^aften unb 8tebe8bnefe'' l^at Dr. 9(ug. 9)iegniann, Seipjig 1868, 
verfugt, ,,eine ©efd^id^te feines «^ergenS (!) ^u geben, bie -> na^ beB Ißetfaffeift 
Knft^t — ebenfo unterl^altenb fut ben gendl^nlid^en 8efer, aI8 belel^renb für ben« 
imigen fein mug, »el^er fein 9Befenunb®ein grünblid^ fennen lernen »iU.^ ®. 4. 
1 je. @obefe, ©d^iaer'» 8rief»ed^fe( mit ^5mer. Seip^ig 1874. I. 112. 

807 



70 a^atlütU DOit etdtt, bie (SrBin aaet beliebten. 

S)a8 SldeS erlannte er aud bem ißroft( einer Moßen ©ill^ouette, nad^? 
betn i^m natflrlid^ 3'^^^^^^^"^ i^^^^ ^^^ 9l5t^ige gefogt. S)te S)amen 
nal^men fold^e OraM fftr baare SBlünit. S)er ^^rau Don Stein fe^te 
@6tl^e eine Dielberfil^mte @(|ön^eit, bie SRarquife S3rancont (i,§reunbtn^ 
bed J£>erjogd Don Sraunfd^roeig), gegenüber mit bem @d^(ugfa^: ,y@iegt 
mit ^feilen'^ Sßieber ein elegantes Kompliment. S)ie 93e{annt(d^aft 
mar bamit eingeleitet. 

(S^arlotte SlCbertine erncftine t)on ©tein mar am 25. ©ecember 
1742 }u aSeimar geboren, alfo fieben Saläre dlter atö ©ötl^e *. S^r 
^attx, ber ^ofmarfd^aü Don ©d^arbt, ftammte auS ©d^leften, bie 
9Rutter au8 bem fdjottifd^en ©efd^tcd^t ber Sroing of 2)rum. Sanften 
nnb milben Sl^aralterS, fel^r flreng ergogen, trat fie fd^on mit fünfgel^n 
3al^ren ald ^ofbame in ben SDienft ber ^ergogin Slmalie unb l^eiratl^te 
fieben 3al^re fpdter (1764) ben ^ergoglid^cn ©taffmeifter ©ottlob (grnft 
3oftaS griebrid^ g^eil^^rrn oon Stein, ber oon feinem SBater, einem 
laiferlid^en 9leid^8l^ofratl^ , baä anfel^nlid^e 9iittergut ©roglod^berg er^ 
erbt l^atte. 2118 ©ötl^e nad^ SBeimar fam, mar fie fd^on SWutter oon 
fieben Äinbern, oon benen aber oier löd^ter bereits im ©rabe 
mieten. Sieben biefen ißerluften l^atten mannigfad^e anbere Seiben baS 
Sngenblid^c i^rer Sd^ön^ctt bcbcntcnb ocrminbcrt. Sic mad^te inbefi auf 



1 ^auptquelle für biefe ^ptfobe unb füt ©ötl^e'S Seben roäl^renb biefeS ^du 
Taumel übetl^aupt ftnb bie Don ^. ©d^dll l^erauSgegebenen „^xit^t @5t]^e*d an 
Srau 0. ®tein^'. Seimar 1848. — SDän^et'S (Sl^arlotte von ©tein. (&xn SebeitSs 
bilb. etuttgatt, @ottQ, 1874, 2 Sbe., ifi l^auptf&d^lid^ aus biefen 93tiefen gefd^opft, 
entl^alt abet mand^e biogropl^ifd^e (Stgan^ungen. 5Dod^ ij! ber 6toff nut nad^ Salären 
aneinanber geregt, mel^t unDerarbeiteteS (Sxctxpt, al8 ^iograpl^ie. %I. barüber 
bie SRecenflon beS P. IDiel, ©timmen aud ünaria^Saad^ , 1875. IX. 220. ^ie 
fel^t magooHe 99e{prcd^ung l^at ben reizbaren ©ammler fo in {)arnifd^ gebrad^t, ba^ 
et aaen Slnfianb über i^orb loarf unb bie 3eitfd^rift einen ,;Unfenteid^'' fd^alt 
(^I^QTlotte von ©tein unb (Sotona ©d^rotet. (Sine ^ertl^eibigung. @tuttg., 6otta, 
1876. 6. 88). ^aS fod und mo^l Don feinet ®ilbung übetgeugen. ^a8 neue 
SBud^, 800 leiten fiati, ifl übrigens nur ein ^uSgug auS ben faß 1000 leiten bet 
ftül^ten SSetfeS unb nod^ ungeniegbatet, als biefeS im bteiten @tile i^net |,^eifen'^ 
von loeld^en (SetvanteS etg&l^lt, ba| jeber bet ,,irtenben Glittet'' einen obet jwei in 
Qeteitfd^aft gel^abt l^&tten, ,ybie nid^t nut feine Z^attn befd^rieben, fonbern aud§ 
feine Keinfien ©ebanfen unb ^inbereien ausmalten, mtnn fie aud^ nod^ 
fo »erborgen geioefen lo&ren" (t>on Duiiote. II. SBud^, 1. ^ap.). Saufet ben „^tim^ 
mtn'* lotrb batin aud^ SeioeS, ©tol^r, ßeil, 3atn(fe'S (Sentralblatt , für) Sebermann 
angefallen, bet {$rau von @tein nid^t olS einen „(&n^tV' linblid^ verehren mxU, 3d^ 
l^be nid^tS bagegen, »enn ^ün^er fid^ aud^ an mir je^t »ieber ein t<&onorat 9er« 
bienen fann. 

806 



(Sl^orlotte von ^tda, bie (Srbin aUtt beliebten. 71 

@3tl^e ben @inbrud eined @ngelS, bie @rafen (Sl^riftian unb Seopolb 
Slotberg fanben fie /^fd^ön", in allen ©d^ilberungcn beg §ofe3 tritt ^t 
neben bcn beiben ^erjoginnen al8 bte ^croorragenbfte fjrau auf. Qi^iUex, 
bcr fic erft jcl&n S^^rc fpfitet fenncn lernte, fam bie abeligc ©efeKfd^aft 
oon 98eimar langtoeitig x>ox, nur fie beoorjugt er Dor ben Dielen „flad^en 
greaturcn". „^k befte unter aCen,^ fagt er, ,,njar §rau oon ©tein, 
eine nial^rl^aftig eigene, intereffante ^erfon, unb oon ber id^ begreife, bafi 
@5t^e fid^ fo gan} an fie attad^irt ^at. ©d^dn !ann fie nie gemefen 
fein; aber il^r ®efi(|t l^at einen fanften @rnft unb eine gang eigene Offene 
|ett. @in gefunber 93erftanb , ©effi^l unb äßal^rl^eit liegen in il^tem 
SBefen.'' * 

^fyct (5^c mit bem grei^errn oon Stein loar nid^t gerabc eine nni^ 
glüdlid^e. ®ie n)ar eine gute, forglic^e JpauSfrau, eine liebeoolle ÜJhttter 
unb lam aud^ mit il^rem ®atten erträglid^ auS; bod^ |errfd§te ititi^t jene 
©eelenJ^armonie unb ooQenbete ®Ieid|l^eit unter il^nen, oon benen vornan^ 
tifd^e @efül^tSmenfd^en ba3 el^elid^e ©lädt abhängig mad^en. @r gel^örte 
alä fd^Sner, ftattli(^er Saoalier ganj ber dugern $of melt an , fie befd^Sf^ 
ligte ftd^ oicl mit Sßoefie, tnnerlid^er ©efü^Kfd^rodrmerei unb fogar 
Jräumen. (Sx trieb fianbmirtl^fd^aft, oerftanb fid^ auf Od^fen, Äül^e, 
Ädlber; ftc intercffirte fid^ mel^r für garte 2lngelegenl^citen, für Slomane, 
bromatifd^e unb I^rifd^e ©ebid^te. @r roar ein berber fianbjunler, fie 
eine dtl^crifd^e „fd^öne ©ccle". ©ie l^atte früher oiel unb gut Il^eater 
gefpiett, au(| ®erfe gemad^t; ber (Srnft be§ gebend l^atte bie[e fc^Su:: 
gciftigen SInlagen nid^t gerftört , aber mit einer garten , ibeeHen ®ef d^u* 
lid^feit ocrbunben. ©ie l^atte einen geroiffen religiöfen ^vlq, ging gur 
Äird^e, befd^Sftigte ftd^ mit frommen Siraumereien , fonnte aber aud| bie 
fraftigften SReUgion3[p5ttereien ertragen unb laS mit Slnbad^t Slouffeau, 
SJoltatre, ©iberot, unb roai bie 3^^* i>«^* SlufHärung an buntem Sbeen? 
loirrmarr l^eroorbrad^te. SRaufd^enbe Vergnügungen liebte fic nid^t. 

5)a8 mar bie grau ©aronin, gu ber ®5tl^e jefet feine ®Kdfe er^ob. 
@S mar ein burd^auä neues Abenteuer. @r l^atte biS jefet nur Junge 
3Rdbd^en geliebt, bie an ®eifl unb Silbung meit unter il^m ftanben — 
©änälein, ©adCfif d^lein, bie mit ®retd^en bcrounbernb gu il^m auf ftouhten : 

„$3u Heber @ott, ioqS fo ein Sy^ann 
9^i4t aSeg, aUeS benfen fannl 
Oefd^mt nut fiel^' id^ oot ii^m ba 
Unb fag' gu allen Ba(l^tn ja. 



1 Oöbcfe, ©djiaer'« gricfroed^ fet mit ^gtnct. I. 88. 

«09 



72 (Sl^otlotte oon ©teilt, bie (Stbin aller ©etieBten. 

8in bod^ ein arm, unioiffenb Jtinbr 
^Begreife nid^t, n>aB et an mit finb't/' 

®dtl^e felbfi ma^ beä blogen StebeSgefläfterS btefer ^farrerS«, SfirgerS^s 
unb SBirtl^Stöd^terlein übeTbrAfftg geiDorben fein, ^^tnal nad^bem fein 
©entttä aud Sili^S @aIon nid^t alS ©ieger l^erDorgegangen. @r fnd^te 
mcl^r — einen x^m ebenbürtigen, gciftigen aSerlel^r, bcn bie Siebe poetifd^ 
oerltaren foOte — ober eine Siebe, bie il^n aud^ geiftig bereid^erte« S)aju 
l^atte er einen merlmürbigen S)rang, gu beid^ten b. ^. oK feine &vc 
lebniff e, ©emütl^Sftimmnngen, ^tfine, arbeiten miijutl^eilen unb fid^ baräber 
tröflen, ennutl^igen, belel^ren ju taffen. SStit i^reunben l^atte er aber 
l^ierin fatale @rfal^rungen gemad^t. SSSlan^t benähten feine SJ^ittl^eilungen 
ju eigenem ^roftt, pumpten il^n aud unb perwertl^eten feine ©eft&nbniffe 
literarifd^. S)ie jn)ar wol^tmeinenbe, aber fd^arfe ^ritil ^erd(8 l^ielt er 
nid^t aus. (Sr voav fo an SSJtama qmi^ni, bag er unmiOfürlid^ n)ieber 

eine ^ama fud^te eine ©eliebte, bie etwas ÜJlütterlid^eä, ©d^roefter« 

lid^eS l^atte, bie il^n gan} Derft&nbe, il^n leitete, trSflete, il^m xoit ein 
@d^u^geift gur ©eite ftanbe. ^u biefem roeid^Iid^en (Sl^aralterguge gefeSte 
ftd^ aud^ 5fter unDerfennbar bie ©el^nfud^t nad^ einem ibealeren ©eifteS^ 
leben, baS SBerlangen nad^ retigiSfem Sroft, ber S)rang feineS befferen 
3i^ nad| jenem inneren ^^rieben, ben er fetbft in unrul^iger ©d^atten^ 
leibenfd^aft täglid^ untergrub, j[a DoQenbS unmöglid^ mad^te, inbem er 
bei ber ©eßebten fud^te, maS nur ©Ott gemal^ren fann. 

Ob ftd| in biefen ibeeQen 3^6 ^^^^^ ^ergenS aud^ realiftifd^spraf^ 
tifd^e SJ^otioe mifd^ten, lann man bal^ingefieQt laffen. S)ie ;3n^intit&t 
mit ber erften S)ame bei $of oerfprad^ ftd^erlic^ äl^nlid^e SSortl^eile, mit 
beS $ergog8 ^amiliarit&t, obn)o]^I le^tere für ©Stl^e^S ©lellung an ftc^ 
gemtgenben $alt bot K 

©enug, baS 93erl^attni| entfpann fid^ bie^mal nid^i fo rafd^, n)ie 
bie biSl^erigen 9iomane. SRad^bem ber ^ergog feinen ^reunb felbft ber 
grau ©tallmeifterin oorgeffll^rt, fa^en fte ftd^ nur in dffcntlid^cr ©efett^ 
fd^aft. @rfl nad^ einem SJ^onat ging er nad^ ^od^berg unb geid^nete 
feinen ytamtn auf Sl^arlotte^S ©d^reibtifd^ ein. S)ann erfolgte mieber 
eine monatlid^e ^aufe, bis am 29. S)ecember 3intmermann feinen ^^reunb 
ber i^rau SBaronin in ber einbringlid^flen SBeife jum ©eliebten anempfal^l. 

„^^ bin burd^ttuS nld^t erfiaunt," fd^rieb er, ,,ba§ ©ötlje in SSBeimar 
allgemein gefallen l^at. S3ei einem fo glängenben unb aQgemein aner!annten 
Srfolge mie ber feinige, bei feinem im erften 9lnblide auS feinen Slugen 

1 6. $5f et, mt^ unb (Sl^tlotte t>. Stein. @. 86. 

810 



Sl^arlotte 901t @tein, b!e (Stbin aUet ©cliebtcn. 73 

Im^ttnhtn Slt^e, mn^t er aQe $er)en burd^ feine ItebenStoflrbige ®ViU 
l^etgtgleit unb feine Sieberfeit treffen, bie gleid^en @d^ritt mit feinem l^ol^en 
itnb erl^aSenen ®enie l^SIt. IKd^, menn Sie gefeiten I^Stten, mie biefer gro§e 
äRann feinem SSater unb feiner äJlutter gegenüber ber Befte unb liebende 
lofirbigfte @ol^n ift, fo mflrbe eS 3^nen fd^mer l^alten, um il^n nid^t 
burc^ baS äRebium ber Siebe ju feigen. 2:abeln mir bie großen 
aRfoner nid^t! f^e^Ite bem, maä fie get^an ^aben, nur ein 3ug» fo mürbe 
jngleic^ alles ©roge fehlen, wai mir an i^nen bemunbern/ 

S)«r propl^ctifd^e ©d^roeijer Derfünbete il^r fogar SBeimar^S lünf^ 

tige ®r5|e: 

,,$erm ©ötl^e münfd^e id| alleS 3utrauen an Sl^rem ^ofe. Höflinge 
(oer^eil^en @ie ben unebeln HuSbrudl) oon biefer %rt ISnnen unter einem fo 
meifen, verftftnbigen unb aufgeHftrten dürften, mie ber ^ergog ift, ein neue d 
©olbeneä B^italter bei^^nen l^eroorrufen, baä in ber ©efd^id^te (Spod^e 
mad^en unb bei ber Slad^melt bie fogenannten ©rogtl^aten ber grogen $3fe 
unb grogen SSoIIer auSlSfd^en mirb/' 

@o6aIb bag ,,3Jtebium ber fiiebe^' il^m biefe @mpfe]^Iung auSgefieat; 
erJffnete ©ötl^e im Januar -einen ßiebeSbriefmed^fcl mit^rau von ©tein, 
ber Don nun an ge^n üoCe Saläre fortbauertc. 35ie JBrieftcin folgten 
einanber oft Sag auf Sag, {a fogar mel^rere unter bemfetben S)atum. 
9118 ©d^iHer 1787 nad^ äBetmar lam, mar eS bort offentlid^eä ©el^eim« 
nig, bag fie über 1000 SBriefe Don ©ötl^e befäge unb bag er tl^r nod^ 
immer Don ;3t<tli^ <iuS fd^riebe. S)iefe StebedbtOetS , bie fid^ geitmeitig, 
namentlid^ menn ®5tl^e auf Steifen mar, gu Stagebud^abfd^nitten ermeiter^ 
ten, füDen brei Octaob&nbe von je etma 400 ©eiten. @te bilben bie 
biograpl^ifd^e i^auptqueOe für feine erften gel^n Si^^xt in SBeimar. 

S)ie romantifd^e ©iCctfammtung beginnt fd^on am 3. Sanuar 1776, 
!aum ein paar £age nad^bem in äBatbedC bie legten ©eufger nad^ Stli vtx^ 
((ungen. ^n einem ©rüg an ^ergogin Souife gefeilt fid| bereits im erften 
biefer oerliebten 3«ttel bie SBerftd^erung : ,,3^ ^^^S ^^^ allein, wie 
id^ eud^ lieb |äbe.^* 35arauf glcid^ ber SBunfd^, grau Don ©tein 
ju feigen unb gu treffen: ^^©el^en ©ic in bie ßomJbie? 3d^ bitte nur 
um ein SCBort. 99efanftigerin! ^^ lomme mal^rf d^einlid^ l^eute nod^/' 
S>a grau uon ©tein, fei e8 auS moralifd^en 93ebenlen, fei eS aud tftM^ 
ftd^t auf bie uomel^me ©efellf d^af t , ben neuen Anbeter etmaS lurg l^ielt, 
il^n fid^tlid^ mieb, rourbe er gang unglüdMid^. 2tm 27. Januar fel^lte fic 
auf ber SÄeboute. 5)a fd^rieb er i^r: 

„Siebe grau, id^ mar l^eut 9lad|t oon einem 2:eufelä ^umor gu Hm 

811 



74 iSl^atlotte t>on ®iün, bie (SrBin aUtt (SlelicBUn. 

fange. (S§ brucfte mic^ unb bie ^er^ogfat, bag ®te fel^lten. 2)ie ßeEer unb 
bie nieblid^e Sec^toföl^eim fonttten mid^ nid^t in ©d^wung Bringen. Statt 
gab mir ba§ 3<tteld|en, baS mad^te bie @ad^e arger, ntid^ Brannte e§ unter 
ben @ol^Ien, ju Sinnen ju laufen. Snblic^ fing id^ an ju mifeln, 
unb ba gingd Beffer. 3)ie SieBele^ ift boc^ ba§ proBatefte 
^alliatio in fold^en Umfiftnben. 3i^ t^g unb trog ntid^ Bei 
allen l^üBfd^en ®efid|tern l^erum, unb l^atte ben S^ortl^eil, 
immer im SugenBIid ju glauBen, ma§ id^ fagte. S)a$ SRild^ 
mSbd^en gefiel mir mol^I, mit etmaS mel^r ^^genb unb ®efunb§eit märe fie 

mir gefal^rlidl Sie ^er^ogin SRutter mar lieB unb gut , $er}ogin 

2uife ein @ngel, i^ l^atte mid| il^r etlid^emal pi %ü%tn merfen muffen! aBer 
ic^ BßeB in gfaffung unb bramte Iftppifd^eS 3^g oud- ®i^ wiberfprac^ üBer 
eine ßleinigleit bem $er^g i^eftig, bod^ mad^te ic^ fte nad^l^r lad^en, mir 
badeten an Sid^, lieBe, lieBe $r^ul S)u {ommfi bod^ l^eut 
«Benb."* 

S)cn fotgenben 3:ag fd^rieb er: 

tf2ieBer(SngeI, id^ lomme nid|t in§ €oncert. S)enn id| Bin fo toofjji, 
bag i^ nid^t feigen !ann ba§ 93ol!! SieBer (Sngel, id^ lieg meine 93riefe 
Idolen unb e§ oerbrog mid^, bag fein SBort brin mar von S)ir, tein SBort 
mit SIeiflift, fein guter SlBcnb. 

Siebe f^rau, leibe, bag id^ S)id^ fo lieB l^aBe. 9Benn id^ iemonb 
lieBer l^aBen fann, miQ id| S)ir*§ fagen. SBiQ id^ SDic^ ungeplagt laffen. 
aibieu ®olb. S)u Begrdffl nid^t, mie id^ SDid^ lieB l^oBe.'' > 

%m 29. fd^tdCte er il^r feine ©teUa, bie eben gebrudt angelommen 
mar unb bie Siebe gu breien poetifd^ anempfal^I, baju bie 93itte: „@oIIfi 
mid^ aud^ ein SiSd^en lieb l^aben. @ä gel^t mir Derflud^t burd^ ^opf 
unb iperg, ob id^ bleibe ober gel^e." 

63 mar i^m aber bod^ mel^r um^§ SBIeiben. @r ergS^lte 3BieIanb 
feine lefete Sal^rcögefd^id^tc unb Derfprad^ fic aud^ feiner Saronin: 

„SSenn il^r mid^ marm l^altet, fo fd^rieB id^§ mol^I für eu^ ganj allein. 
Senn e§ ift mel^r al§ Seid^te, menn man aud^ baS Befennt, morüBer man 
nid^t 9lBfoIution Bebarf. Slbieu ßngel, id^ merbe eben nie flüger unb 
muß ®ott banfen bafür. äbieu, unb mid^ oerbriegtä bod^ audj, bag 
id^ Sid^ fo lieB l^aBe unb iuft SDid^!' 

Sri8 ber §crgog i^n uorlduftg aß §ofpitanten mit tnS ßonfcil nal^m, 
oerfprad^ ber rourbige Staatsmann i^rcr aud^ hti feinen ®cfd^often }u 
gebcnfen, fd^idttc tl^ ffllumen, befud^te fie mäl^renb ber ©iftung, fd^rieb 
i^ 3^ttrf wni> befürchtete fd^on ieftt eine »iCetfranf^eit. 5Jiod^ im gebruar 



* ©d^SU I. 5. Mb. I. 6. Mb. I. 9. 

912 



<S]^at(otte oon €itciit, bie (5tMn aXUx beliebten. 76 

unb SRdrj mürben bie SiebeiDevfid^erungen H^iger unb ^ubringtid^er. 
am 23. gebruar fd^rieb er: 

„^a^ tx fitmal feit 14 2:agen mit freiem ^erjen unb mie ooQ 2)anld 
gegen 3)td^ @ngel beS $immel8, bem i^ baS fci^ulbig bin. 3!d^ mu§ ^ir^S 
jagen; 3)u @in}ige unter ben ÜSeibern, bie mir eine Siebe inS 
$erg gab, bie mid^ glüdlic^ mad^t. 3lx^t el^er aU auf ber 9ieboute 
fe^ id^ SHd^ »iebcr. SEBenn id| meinem $erjen gefolgt ^ätte — Siein mitt 

(rat) feqn ^d^ liege ju beinen Sügen unb lüffe beine 

$anbe*. 

3n bcr folgenben SJlad^t fu^r er fort: 

3)u @tn}ige bie td^ fo lieben lann, o^ne bag mid^S ))Iagt 
— unb bod^ leb id^ immer ^alb in Surc^t — 9tun magS. 9ll( 
mein Vertrauen l^aßS)u unb follfl fo ®ott miU aud^ nad^ unb 
nad^ all meine SSertraulid^feit l^aben. O l^&tte meine Sd^roefler 
einen SSruber irgenb »ie id^ an ^ir eine ®d^»ejler l^abe. ^tnl an mid^ 
unb brüdCe S)eine ^anb an bie Sippen, benn S)u mirfl ©uftetn 
feine Ungejogenl^eiten nid^t abgemöl^nen , S)te »erben nur mit feiner ttnrul^e 
unb Siebe im ©rab enben. ®ute 9flad^t. 3d^ l^abe nun mieber auf 
ber gangen SReboute nur 3b^^ SLugen gefeiten — unb ba tfi 
mir bie ilRüde um» Sid^t eingefallen."' 

SSon (Srfurt au8 bat er fie, nad^ (StterSburg }u lommen unb il^m 
bort mit einem 9ting in^d ^enfter ober mit Steiftift an bie äBanb ein 
^eid^en ju mad^n, bag fie bageroefen: 

„3)u eingigeS SSeiblid^eä, maS id^ nod| in ber ©egenb 
Ite6e, unb S)u etnjiged bad mir ®IM münfc^en würbe menn id^ maS lieber 

laJen lönnte als SDid^. ©ie glüdttid^ müfet' id^ ba fei^n! ober 

m unglüdClid^l 9lbieul — Aomml unb la^ nur niemanb meine 
«riefe feigen. — SRur — NB. — baS NB. — »iE id^ Dir münblic^ 
fagen, meilS ju fagen eigentlid^ unnotl^ig ifl — Slbe (Sngel." ' 

Slnftatt fotd^e SBiQetS unb il^ren äSerfaffer runbmeg abjumeifen, n)ie 
es bie 5ßflid^t einer rebtit^en ©attin gemefen rodre, nal^m bcr ,;enger' 
bicfelben ^olbfeligft auf, l^ielt fie forgfältig geheim, erroicberte fie mit 
antworten, bie mel^r lodten, atS abmeierten unb begnügte fic^, ben §lug 
ber lieben 3Jtüd(e etmaS gu b&mpfen unb }u mäßigen ^ @ie fal^ fie 
gern fo um fid^ l^erumfliegen , mal^nte aber oor „8lergerni6". darauf 
bie äntmort (20. gWarg) : 



* 6djön 11. « ib. 12. » ib. 18. 

^ ^ün^er, (Sl^arlotte oon @tein (I. 48), ftnbet baS nid^t nur in Orbnung, 
[onbern Brid^t barüber in entl^ufiafiifd^e IBenunberung auB. 

818 



76 (S^arlotte von &tdn, tie (SrBin aOet beliebten. 

„®te irrten fic^ (Sn^el, unter aUtm wa§ mir auf (Srben f(i^äbli(| unb 
mm^ fe^n fönnte, iji Slrgemig baS le^te. Sin ©toff bttju fe^S fretß(i^ 

nientttlä, nur »erarbeif id^ il^n nid^t Soffen ©teS gut fepn, »eil i^ 

bo(| nun einmal bie ©d^wadjl^eit für bie SBeiBer l^aBen muß, 
will iä) fie lieber für ©ie l^aben, als für eine anbere. Slbieu 
engel." * 

€r nal^m feinen SInftanb, aud^ nod^ ben ©egen ©otteS auf feine 
©d^road^l^eit l^erabjurufen unb grau uon ©tein förber mit bem afiro* 
nomifd^en 3^'^^« ^^^ ©onne © in fein Siagebud^ gu Dcrjeid^nen. 

S)ic ^Siebe" l^at inbefi il^re eigene Sogif. Ueber ben ©cgriff ber 
^©injigen'' war ©öt^e Idngft l^inauS; er l^atte fd^on gu Diele „geliebt'', 
nid^t nur mehrere nad^einanber, fonbern aud^ mel^rere gteid^jeitig. ©creitä 
in Setpgig ^atte baS angefangen. 93ei ben ®erod(S ergfi^Ite er Don ber 
i^eingigen'' Sötte, bei ©ib^IIc 9Jiflnd^ träumte er t)on grieberife, auf ßili*8 
3immer fd^rieb er an STugujie gu ©totbcrg. Sälit feiner gärtlid^en SBruber^ 
liebe gu Cornelia f&belte er gemöl^nlid^ bie Wlii^tn ein, ben mmn 
©d^mefterd^en ergSl^Ite er bann pon feinen unfd|ulbigen, frül^ern Sr&utd^en 
unb n)ugte Siebegluft unb SiebeSteib fo gart gu tpenben, bag auS ©pm:: 
patl^ie unb ^itleib il^m balb neue Siebe entgegenflang. 

2113 baS „SHooitiat ber Siebe" fid^ bei ber ©aronin t)on ©tein allgus 
fel^r in bie Sänge gog, fäumte ®9tl^e nid^t, ben 9ioman gu ermeitem unb 
eine gmeite ©c^öne barin aufmarfd^iren gu laffen. 5Rad§bem er bem Jg)of 
an Berber einen galanten unb „menfd^tid^en" Oberl^ofprebiger t)erfd^ricben 
l^atte, beburfte man aud^ nod^ einer meiblid^en 9lad^tigaII, b. i. erften 
§off dngerin. ®5tl^e brad^te eine feiner Seipgigers®5ttinncn in SBorf d|Iag : 
baS mar Corona ©d^röter, bie berul^mte ©angerin unb ©d^aufpielerin, 
ber er fd^on aß ©tubent in aSerfen gel^ulbigt l^atte. Unb ba ber §ergog 
unb bie §ergoginnen einoerftanbcn waren, fo reifte er felbft ©nbe 9Äarg 
nad6 Seipgig, um fie für SBeimarifd^e SDienftc gu gewinnen. 

3tt Seipgig, roo er ben 25. SWfirg anfam, fud^te er fein „erfteS 
aÄdbd^en" (b. §. fein erfteS Seipgiger^aÄäbd^en) auf; Ädt^d^en B^in-^ 
lopf mar aber grau Äanne geworben — „Ce n'est plus Julie" meinte 
er. Stud^ fonft mürbe i^m „fonberbar". 

„Äonn nid^t genug fogen/' fd^ricb er bem J&ergog, „wie ftd| mein 6rb? 
geru(^ unb ©rbgefül^l gegen bie fd^marj, grau, PeifrBdKgen, frummbeinigen, 
perrüdtcngef lebten , bcgenfd^mänjlid^en SKagijlerS, gegen bie geiertagSberodtte, 
altmobifd^e, fd^lanHid^e, pielbünflid^e ©tubenten^Suben , gegen bie gudCenbe, 



* ©djöll I. 17. 



(Sl^atlotte von @tdtt, bie (StBin aSet ©eUebten. 77 

friefenbe , f d^n&(elnbe unb f (^toSmelnbe SRSgblein unb gegen bie ... . l^afte, 
jlro^ßd^e, f4nmn)Hd^e unb finjßd^e ^ungesäßägbe ausnimmt, meldtet ©rSuel 
mir aÜe l^eut um bie Z^oxt ali am SRarientagdfefle entgegnet flnb. S)as 
gegen prSfemrt mein äleugereS unb ^^nereS ber Sngel bie ©d^rStern, von 
ber mid^ ®ott Bemal^re »aS )u fagen.'' ^ 

(Sr fül^Ite ftd| feit 24 @tunben ni(!^t 6ei ©innen, b. 1^. „bei }u 
Dielen ©innen, uber^ unb unfinnlid^^' K ^n ^^rau oon ©tein berid^tete er 
nod^ am fetben Slbenb: 

yS)ie ©d^röter ifi ein (Sngel — menn mir bod| ®ott fo ein 
SBetb befd^eeren moUte, ba§ id^ tu^ I5nnt im fjrieben laffen — bod^ fie 
jte§t 3)ir nid^t ftl^nlid^ genug.^ 

31m anbern Stage (26.) meinte er, @r}ie]^ung lönnte nod^ nad^l^elfen : 

g5i^ bin bei ber ©djrötem — ein ebel ©efd^äpf in feiner Slrt 

— a^ wenn bie nur ein l^alb Sa^r um ©ie märel Sefie grau 
m% foHte ouä ber »erben !* • 

Sßäl^renb ©ötl^e aUe ©d^ritte t^at, um Corona ©d^röter btefen SSor^ 
t^eil ju Derfd^affen, b. 1^. inbem er fie alS ^ammerfdngerin ber ^ergogin 
Sf. S(malta anwarb, würbe $rau von ©tein nun bod^ etroad unrul^ig 
unb eiferfüd^tig. Um fie }u befd^wid^tigen, fd^rieb er il^r ben 31.: 

i^Siebe }S^au, SS^x 93rief l^at mid| bod| ein wenig gebrfldCt. äBenn 
\^ nur ben tiefen Unglauben 3^^^^ ©eele an fid^ felbfi bes 
greifen {bnnte, 3^^^^ ©eele an bie 2:aufenbe glauben foll:: 
ten um feiig }u »erben. — SOtan foQ eben in ber 9Belt nichts be^ 
greifen, fel^ idf Je länger \t me^r. — 3l^r Iraum Siebfle 1 unb ^^xt Jb^änen ! 

— SS ifl nun fol ^aS 3Bir{Iid^e lann ic^ fo )iemlid| meifl tragen; 2:rSume 
fonnen mid^ meid^ mad^en, mennS i^nen beliebt. — ^d^ f^ait mein erfieS 
iDlabd^en mieber gefe^en. — 9Baä baä ©d^idfal (1) mit mir vorhaben mag! 
3Bie oiel ^inge lieg eS mic^ nic^t auf biefer Steife in bejUmmtefter ^lar^eit 
feigen! & ifi als wenn biefe SReife follt mit meinem vergangenen Seben 
folbiren. Unb gleid^ htüpftd mieber neu an. $ab ic^ euc^ bod^ alle. 
93alb {omm^ ic^. 9lo(b fann ic^ nid^t oon ber ©d^rStern weg.'^^ 

Slld ®5tbe aus bem gef&brlid^en Setpjig wieber nad^ SBeimar jurüdC? 
gcfe^rt mar (fd^on ben 5. 3lpril), na^m baä ^tttü^^xtibm roieber feinen 
9en)öbnlic|en Sauf, ©ötl^e feufjte nad^ Siebe unb Siebe unb me§r Siebe. 

^ Sriefmed^lel ^atl SCugufi'S mit @5t]^e. I. 2. 

* ^enn nid^t eine 9temini0cen) au8 ^on Ouiiote (I. 8ud^, 1. ^ap.), fo bod§ 
eine ebenbürtige ^erle oon Unfinn, nie fie ben fal^renben S^itter bei geliciano be 
@Uoa entjudfte: ,,^a8 Sief finnige beS Unfinnlid^en, boS meinen ©innen fid§ bar:: 
^eut, erfd^ilttert alfo meinen @inn, bag id^ über @uere @d^5nl^eit eine oielfinnige 
Ätoge fül^re.« 

» ©dJSn I. 20. ♦ ib. L 20. 21. 

816 



78 ^l^atlotte oon @te!n, bie (StBiit adet (BtlUhitn. 

grau oon Stein fonntc e8 nid^t übcr^ä §ctj bringen , einen fo wert 
wflrWgcn, l^eroorragenbcn ÄnBcter fal^ren ju laffcn. ©d^roanfcnb groifd^en 
5PfIid^t unb SJleigung, entjog pc bem Stebcnbcn bic ©unft i^rcr Singen 
nid^t gan}, prebigte il^m aber @nt[agung unb ^agigung unb fud^te ein 
platonifd^eg Jßerl^&Itnig l^erbeiguf ül^ren , baS augerlid^ il^re (Stellung afö 
®attin intact erl^iett, im ©tillen aber fie gur ^ergenSfönigin beS SDid^terä 
mad^en foQte. 6ä n)ar berfelbe patoniämug, ben ®5tl|e an SBielanb 
oerfpottet l^atte unb ben biefer in einer gangen @erieä oon äßerfen aU 
oerrfidEte unb ungefunbe ©eetenquälerei gu oerurtl^eilen bcmftl^t n)at. 
®rfa^ für eine @l^e ober aud^ nur für ein realiftifd^eS Siebegoer^dltniB 
fonnte eine fold^e ©eelengefd^roifterfd^aft, aKonbfd^einfei^nfud^t unb SSiUets 
poft unmöglich geroal^ren, einem fo leibenfd^aftUd^en i£^aralter n)ie @ot$e 
am roenigften. ©r tonnte ben „Sngel* oft Sage, ja JEBod^en unb 3Ro* 
nate lang nid^t feigen; roar er in SGBeimar auniefenb, fo mußten im SSer^ 
fel^r l^unbert f leine 93orftd^ten angen)anbt n)erben, um ben ^ergendaud« 
taufd^ gu maSüren unb gu befd^rdnfen. ^ie $&bagogiI beS „@ngelä'' 
war im änfang fe^r ftreng unb oerftattete audj in literarifd^er ^infid^t 
nur einen eng begrengten Sluätaufc^ bcr Slnfid^ten unb (Smpfinbungen. 
S)er 3Rann, ber ^^titanifd^'^ bag c^riftlid^e ©ittengefe^ abgefd^üttelt i^atte, 
mugte eS fid^ gefallen laf{en, mieber n)ie ber 93ar in Sili^d 3Jtenagerie 
abn)ed^felnb gefd^meid^elt unb gerupft, am ©eil l^erumgeriffen unb gum 
Sangen beorbert gu n)erben. 3)ie ®egenn)art ber t^rau äSaronin machte 
il^n feiig, il^re Slbn^efen^eit riB in einem SlugenblidE ben gangen ^immel ein : 

„ü^ toie btfi ^u mir, 
mt bin id^ ^it geblieben 1 
9^ein an ber ^al^r^eit 
SBer^weifle id^ nid^t mel^r. 
9(4 loenn ^u ba bi^, 
^ü'fyV id^ id^ (oa S)id^ ntd^t lieben. 
Kd^ loenn S)u fem bi^, 
%^V {^, {^ litV S)td^ fo fel^r^ 

S>ieg emige ^in^ unb ^erfd^aufeln gmifd^en leerem ^l^antafteglficf 
unb ebenfo tl^örid^ter $ergen8qual mad^t feine SiebeSbilletä , abgefel^en 
oon il^rem fonft meiftenS f dualen Sn^alt, gu einer troftlofen, »iberlid^en 
Seetüre«. SDen gangen 9Jiai, Suni, 3uli 1776 enthalten Re faft ni^tä 

* ©djotl I. 51. 

* 9(ud^ (Sbmunb $5fer, @5tl^e unb (Sl^arlotte t>. 6tein. ©ttittgart 1878, 
@. 41, ftnbet, bag bicfelbe ein ,,im fangen giemtid^ einförmiger, ja burd^ gal^nofe 
Sieberl^olungen ermübenber 9Beg ifi^ , unb : ,^inan fSnnte im Jügen ^nerlei' beS 
^afeinB guroeiten »irfUd^ ein wenig ungebulbig »erben." 

816 



C^^QTlotte von Stein, bie ttbln aSer ©eltebttn. 79 

aß rin cTDigcS ©ejammcr über unnfl^c ©clbftqual, DergeWid^eS afltngcn 
na(5 Slcfignation , Ucbcrbrufe an tangcrcm §crjtl^eilcn , Unmöglid^lcit, 
feine Siebe aufjugeben, ©el^nfud^t nad^ ber ©egentDart, bie aQein „mvtt, 
triftet unb erbaut". 

^SBarum foQ id^ 3)td^ plagen, lieblleS ©efd^öpfl -- SBorum mid^ be:: 
trügen unb !Ctd^ plagen unb fo fort. — SBir lönnen einanber nid^tS 
fein unb finb einanber gu oieL 

Sllfo aud| b a d SSerl^ältnig, bad reinfte, f d^Snfte, mal^rfie, bad id^ au§er 
metner ©c^me^er j[e gu einem 9Betbe gel^abt, aui^ ba§ geftortl — 3d^ n)ar 
brauf oorbereitet; id| litt nur unenbltc^ für baS Sergangene unb 

baSBufünftige ^^ »iQ ®ie nic^t fe^en, 3bre ©egenmart »ürbe 

mid^ traurig mad^en. SSenn ic^ mit Sbuen nid^t leben foll, fo 
§ilft mir 3^^^^ Siebe fo wenig, als bie Siebe meiner Slbmefens 
ben, an ber id| fo reid^ bin. S)ie ©egenmart im Hugenblid 
beg SebürfniffeS entfd^eibet alled, linbert alleS, fraftiget 
alles. 3)er Slbmefenbe lommt mit feiner @pri^e menn baS Oeuer nieber 

ifi unb ba8 3lKeS um ber SBelt mitten l 5)ie ©elt, bie mir nid^tS 

fein lann, mitt aud^ nid^t, bag SDu mir n>a§ fein fottfl." ^ 

,,$ier bilbenb in ber reinen jliUen 
!Ratur, ifi ad^ mein ^erj ber alten Sd^merjen ooQ. 
Seb^ id^ bod^ üets um berentmillen. 
Um berentnillen id^ nid^t leben foll/' 

®o lebte er benn wieber in ber Dollenbetjlen SGBertberct, felbftgcmad&ter 
i^jenSqual unb nu^tofer (Smpftnbelet, nur bag bad bunte, luftige $of« 
leben btefelbe auf fe^r geringe ^txt jurüdtbringte unb l^atb unb l^alb 
roit eine jtomöbie erfd^einen l&^. SDer fo namenlos unglüdCltc^e Sieb« 
l^aber j|agte mit bent $et^og im gangen Sanb l^erum, fpielte Xl^eater, 
trieb alle erbenflid^en hoffen, geid^nete, bid^tete, baute ben ©arten, xotl^tn 
\fyxi ber $ergog gefd^enlt, raol^nte al8 SegationSrat^ bem Sonfeil bei, 
nrnd^te allen jungen ^rauengimmem ben $of unb führte jjeneS tolle 
@tiibentenleben , baS old ^^©eniemirtl^fd^aft" fo oft fd^on gepriefen unb 
gefd^itbert worben ifi ^n ben @tunben be8 9iüd(f d|lag§ , ben baS totte 
treiben natürlid^ gur (^olge l^ben mu^te, in la^enjämmerltd^er @rmübung 
unb Sbfpannung bltdCte er bann mieber gum QRonb unb gu ben ©ternen 
auf, fal^ @]^arlottenS SBtlb über bie nebelbuftenben 3Biefen gleiten ober 
gar oI8 SRobonna in ben i^immel fd|n)eben: 

„©ie fommen mir eine 3«t "^ev oor wie SWabonna bie gen ©im« 
met fftl^rt, »ergebend bag ein rüdffileibenber feine Slrme nad^ i^r aufifiredtt, 



1 ed^5(I I. 28. 88. Sgl. ^: 29. 30; 44. 48. 49. 

817 



80 ^l^atlotte t>on @tein, bie (Srbin aacr (SkUebten. 

»ergebenS bag fein fdjetbcnber t^x^ntnvoUtx Sltd beii übrigen nod^ eiimwl 
nicberwfinfd^t, fle ifl nur in ben ©lanj »erfunlen, bcr pc umgibt, nur »off 
©cJ^nfud^t nac^ ber Äronc (11) bic i^r überm §oupt fd^wcbt. äbieu bodj 
Siebe 1"* 

S)er grau oon Stein war e8 gar nid^t fo l^immlijd^ gu SÄutl^. ©ic 
roar fid^'8 immer nod^ 6en)uBt, bag {te f^rau oon ©tein l^iege unb bag 
bicfcr Syiamc fd^roere ^flid^ten gegen ©ema^l unb Äinber in [id^ fd^Wffc- 
aSor einer ©d^eibung bebte pe jurfltf unb Don ber einmal gendJ^rten 
Seibenfd^aft oermod^te fie fxd^ ebenfo wenig loSjureifeen. ?luf bie 9lüd(feite 
beS aSIatteä, worauf fie in rienber 5ßrofanation mit ber gen §immel 
fal^renben äRabonna »erglid^en mürbe, \^xitb fte bie jmeifelSoolIen SSerfe: 

„Oh'fi Unred^t \% loaS id^ cmpfinbe , 
Unb ob id^ bügen mu| bie mir fo liebe @ünbe, 
SGßid mein ©eroiffen mir nid^t fagen; 
^ernid^t* e8 Fimmel bu, nenn mid^*8 je I5nnt* anflogen/' 

S)er 3)octor @ötl^e nal^m eg mit ber ©emiffenSfrage weniger genau, 
gür il^n mar ;,Siebe'' unb ^oefte bag I^Sd^fte ®efe^: ^SDie Siebe giebt 
mir affeS, unb mo bie nid^t ifi, brefd^' id^ ©trol^. S)aS mal^Ierifd^te i^Iedt 
ger&t]^ mir nid^t, unb ein ganj gemeines wirb freunblid^ unb lieblic^/ ' 
Snfo geliebt! 9113 ^finftler unb ^oet glaubte er fid^ 6HnbIing8 bem 
©cepter ber Seibenfd^aft unterwerfen gu muffen, fd^idCte ber ©eliebten 
äSerfe, fdü^tx, 9tofen, anbere 93Iumen — aud^ ©pargel, ©pargel 
au8 feinem @arten, bie erften ©pargel auS feinem ©arten — aud^ 
tin ©tüd( ?lad^tifd^ üon ber lafel ©albergS gu ©rfurt — bogu »Iffet« 
ol^ne @nbe, banfenb, todCenb, fd^moQenb, nedCenb, Ilagenb, ^offenb, 

fe^nenb, l&immet^od^ iaud^genb — gum Sobc betrübt in äffen Som 

arten baS ©ebubel einer f ranf l^af ten , fentimentalen Siebelei. SSal^re 
klagen einer unbefriebigten ©el^nfud^t mifd^en fld^ barin mit bem 3<tmmer 
literarifd^er ^^antaflerei , mit wol^Igegielten ©eufgern unb bem fd^olfien 
SicbeSgirrcn. 3ur „redeten 3eit" fam am 9. Suli 1776 bie SRadJrid&t, 
bag Sili 8raut geworben fei. „Uebrigend,^ fo fügt er bei, „gel^fS fo 
entfe^lid^ burd| einanber mit mir, ha% ed eine greube ifti'' 

SSurbe il^m bie meland^oUfd^e ©eufgerloft bei ^^rau oon ©tein gu 
langweilig, fo waren nod| genug anbere ©efid^ter ba, um fid^ gu trSften. 
;3e^t mu|te er feine Slugen Dor ber ^ergogin Souife bewal^ren, bie „ein 
uncnblid^er @ngcl ift", jefet fanb er „bie SCBalbner red^t lieb^ unb 
f d^fifcrte mit il^r l^crum ^ jefet fül^rte er ^Jrdulein oon Slten, „baS l^olbe 



1 @dJ5ll L 65. « ib. I. 49. » ib. L 59. 

Slft 



I 
818 



(S|atIotie ton Qida, bie (SrMit aUer ®eIieBten. gl 

@cf(|6pf^, in feinem ©arten $etum; auf ben ©tteifjfigen über Sanb 
aber roar ©elegenl^eit genug, aud^ mit weniger fitl^erifd^en ©eftalten, 
b. 1^. mit brauen ©auernbimen, ju ^mifeln'' *. (£r bro^te ber ftrengen 
^rgiel^ertn fogar mit biefer für fie menig fd^meid^ell^aften IRiDalitSt: 

iy®ie fel^len mir an aQen (Sdtn unb (Snben unb »enn @ie nid^t balb 
nneber tommen mad^ i<l^ bumme ©treidle, ©efiem auf bem SBogelfd^iegen 
Don ^oVba l^aB* id^ mic^ in bie Sl^rifiel von Ariern oerliebt ic" ' 

S)en weiteren Sommentar gibt baS ©ebid^t ^@]^rifiel^: 

f^oib* oft einen bitmmen, büfiem @inn, 
Gfn gar gu fd^teS 8Iut: 
SBenn id^ bei meiner (Sl^rifiel bin, 
3jl aae8 roiebet gut." » 

S)ann folgen alle weiteren Effecte eineS leid^tfertigen SBauemtangeS 
mit bem ri(!^tigen @d^Iug, ber bie ©emeinben mit lieberlid^en ©ubjecten, 
befforirten SRftbd^en unb unel^elid^en Ainbern gu befd^enlen pflegt. 

S)te Sl^riftel oon 9(rtem mar aber ntdgt bie eingige länblid^e 
S)ulcinea, meld^ in ba8 i^unenblid^e'' ^r} be8 aOumfaffenben S)id^terg 
3utritt fanb unb fid| mit ^ergogin, Gräfinnen unb 8aroninnen bare^n 
t^eilte. S)te SEagebüd^er ermdl^nen biefer i,93oIISpoefie'' mel^r aI8 einmal, 
neben ben tUZifeleten, gu benen bei $of ©elegenl^eit mar, unb Sang? 
beluftigungen , meldte bie gange 9lad^t l^inburd^ bauerten. Um fid^ von 
\olä)tm Seid^tfinn bann gu „Idutern^, feierte er im 3Jtonbfd^ein mieber 
gur i^rau non ®tein gurüdC, laperte il^r ein SIrmbanb weg, Ilagte fld| 
meinerlid^ beS S)iebfta]^IeS an, fd^idCte mieber eine dio\t, geid^nete für 
fte in ber $ermannft&bter ^b^U, grub ein S bort ein, lügte eS unb 
erinnerte bie dtl^erifc^e ®eliebte in familidrfter SBeife, bag ol^ne Basia 
unb mag fonft bagu gel^ört, bie „Siebe'' eigentUd^ ein troftlofeS ©efd^dft 
fei. @r lonnte laum beutlid^er unb leibenfd^aftlid^er barum betteln, 
(üä in einem ©ebid^te: „Sin ben ®eift beS ^^l^anneS ®ecunbu8, beS 
lieben, l^eiligen, großen ßüfferg^, baS er ber oerl^eiratl^eten S)ame als 
Setblatt gu einem feiner ^tttd beigulegen wagte. S)te S)id^tung beS 3<in 
9ticolai (Soerarb, auf weld^e ©ötl^e barin anfpielte unb oon weld^er 
er fo begeificrt war, bafe er ben ©id^ter „grofe, lieb unb l^eilig^ 
nannte, gel^Srt, „il^reS ©d^mu^eS wegen laum il^reS ©leieren 
fud^enb", ber gemcinften, fd^amlofeften unb oerworfenften (Srotif an*. 

* 3n ber „@enie^*6pradje fo olel als ,yliebeln*, oon ^ÜKifel" (DemoiBelle). 
« €bb. L 47. 

> (Bhi^ea SBerfe (^empel) I. 17. 9t, Sttil, Xagebud^. G. 72. 
« @o urtl^ait ber ^roteflant ©rdffe (2iterargefd(id^te, n. »b. m. «btl^. 
SannsgattncT, 08t^. n. 819 6 



82 ^l^oriotte oon ©teilt, bie (Srbin aller beliebten. 

3n fold^em ©d^rnu^ toül^Ite ®ot^t mit bel^oglid^ent SBol^IgefaHen l^erum 
unb bot il^n aud^ ber f^tau Don ©tein an. SDer ^S^l^alt unb €1^0« 
rolter ber S)i(l|tung, il^re Derf&nglid^e ^nioenbung, ©ötl^e^ä Slempero? 
ment unb fein gangeS treiben laffen leinen ^roAftl barüber, ba| eS 
tl^m ni^jt um ein platonifd^eS SBerl^dltnig gu tl^un mar, bag er mU 
m^r bie ooOe SBa^rl^ett \pxa^, menn er einige äBo<|en fpSter gefianb: 

„^^, bie ad^t SBBod^en |a6en bod^ Diel Derfd^üttet in mir, unb 
id^ bleibe immer ber ganj finnltd^e aWenfd^.''* 

@d^on ber alte @icero l^t gemußt, bag fid^ mit ben Seibenfd^aften 
nid^t ungeftraft fpielen lofet, bafe ein ,,gemäfeigter ©pifurfitSmuS" pe nur 
fd^einbar, aber nid^t mtrifam gu bSnbigen im @tanbe ifi. ,,3Ber baS 
Sajier innerl^alb gemiffer ©renjcn bulben mill, ber urt^cilt dl^nlid^, 
mie menn er glaubte, ba§ einer fxd^ t)om SSorgeWrge Seucate ftürgen unb 
im ^aU aufl^atten !ann, mann er miK. S)enn mie baS unmSglid^ ifl, 
fo !antt ber t)on ber ßeibenfd^aft aufgeregte unb getriebene 9Kcnfd^ nid^t 
tnnel^alten unb ^n^ faffen, wo er miK, unb überl^aupt, roa^ im SBad^S:» 
tl^um Dcrberblid^ wirb, baS ifl Safter fd^on im Äeime." * 

Söeil bie bofe S:]^at in ber frciroilltgen bSfen ©cgierbe rourgelt unb 
biefe, on fid^ fd^on ber SJiorm ber ©ittUd^feit roiberfprcd^cnb, naturnot^* 
menbig gur Z^at l^inbrangt, oerbietet baä 9taturgefe^ beibe unter ber« 
felben fd^roeren ©anction. ©ic gcl^n ©cbote fpred^en in biefer $infid^t 
nur baS emige ®efe^ aug, baS ber @d^öpfer felbft mit unauSUfc^lid^en 
3ägen in bie 3Jtenfd^enfeeIe eingegraben l^at, baS bie Seibenfd^aft geit= 
roeilig übertäuben, aber nie befeitigen fann. ®cr gSttlid^e ©efe^geber 
beS 9ieuen 33unbe8 aber ^öt bie STyt nod^ tiefer an bie SBurgel gelegt: 
„^d^ ober fage eud^: ba§ Seber, ber ein Söeib anfielet, um cS gu be« 
gel^ren, in feinem §ei^en fd^on bie (Sl^e mit il^r gebrod^en l^at" (SWatt^. 
5, 28). 

SRur mit SBibermitten unb Slbfd^eu fann ein e^rifl befe^att biefeS 
Ser^Sltnife bctrad&ten, baS nid^t nur allen d^rifilid^en TOoralbegriffcn, 
ber SGBürbe unb $eilig!eit ber Q:^t, jebem pttlid^en ^artgcffll^I, fonbem 



IL $&Ifte. S)re8ben u. Seipgig 1843. ®, 737). ben lool^T 9lietnanb ber ^rfibetfe 
befil^u(bigen loirb. 

i ©d^SII I. 69. 

' Tose. disp. L 4, 18, 41. Qni modum vitio qnaerit, simiUter flftcit, ut 8i 
poaae putet eom, qui se e Lencatft praecipitaverit, Bustinerese, quum veUt. Ut 
enim id non potest, sie animus perturbatus et incitatus, nee oohlbere se potest, 
nee quo loeo vnlt insiBiere : omninoque, quae crescentia peniitdoBa sunt, 
eadem TitioBa sunt naseentia. 

990 



(S^arlotte 9on ©teilt, bie (SrBin aQer ©eliebten. 88 

au($ ben unabioetglid^en i^orbenmgen beS 9laturgefe^eS in^S <SkfM|t 
fd^l&gt. S)enn mit nfld|ternen 9lugen betrad^tet, ift baS SBerl^Itnig 
®5tl^e^d gu §ratt Don ®tetn bod^ iBeiter nid^tö al8 eine ^ortfe^ung 
fetner unlautem Siebe jur üße^Iarer S ptU, eine j^ortfe^ung jeneS aftontan^ 
(ebenS, bad er im ^^SBertl^r'' unb in ber „^ttila" gefeiert l^at unb ba8 
folgerid^tig }ur SBigamie unb jur unbefd^ranlten ©tttentoftgleit fuhren muf[. 
®enugfud^t unb bie fd|nöbef)e Slutoreneitelleit Dereinten fid^ abermal ju 
ber elenben {Begier, tieue Stomane gu erleben, um neue {Romane fd^retben 
}u fSnnen. Unb fo ift aud| ber 93riefn)ed|fel @itl^^d mit ^an DOti ®tetn 
nur eine ^ortfe^ung jener S^arlatanerie, n)etd^, nad^ SeffingS Sludbrudf, 
ben tl^ierifd^en SErieb „fo fc^ön in eine geiftige ißoIITommen^eit ju oerroan« 
bellt Toeig'^ 9ud^ bad „c^nifd^e Aaptteld^en jum ©d^lug'', bad Sefftng oon 
bem lieben ®bt^t oertangte, fel^lt nid^t, obgleid^ eS ®ötl^ im Snfang forg« 
fdltig bemäntelte. 3n SEBill^elm 3Jieiftcr^3 Se^rjal^ren ift ed beutlid^ genug 
gefd^rieben. SBer bie unreinften SBerl^dltniffe al8 menfd^lid^ed SBilbungSmittel 
fo ItebeooH befd^reiben fann, ber l^at fi(| fclbft gerid^tet — unb biefe SBe« 
f^rcibung ift im aSerle^r mit grau oon ©tein cntftanben, rourbe mit il^r 
befproc^en, oon il^r reoibirt unb gutgel^eigen. Slber aud^ in feinem SBrief« 
n)ed^fel brid^t bad unreine f^euer in fo beutlid^en i^lammen burd^ bie 
SaDabedCe, bag man aUed fttttid^e ^axt^t^n^ , aOen pf^d^ologif d^en 93(id 
verloren l^aben mn^, um biefeS fd^impflid^e SBevl^ältnig alä „ooQen 
iBlütl^enbaum eineg reid^en, fd^önen ©emütl^Slebend'' feiern ju fSnnen^. 
3n aSeimar freiließ l^atte biefe ,,freicre TOoral" nid^tS auf fid^. 
^ie ©ebote @otteä maren l^ier bereits mit ber SebenSpl^ilofopl^ie SBie^ 
lanbS in <£inllang gebrad^t. SBaä nid^t poligeilid^ ftrafbar roar, baS 
fonnte man ben 3Jtufen unb ©rajien fd^on oergönnen. SBBie foHte man 
an bemjenigen SlnftoB nel^men, maS ben aftomanen, bie man la8, gerabe 
bie pilantefte 3Bürje gab? S)er junge $ei^og, ber ftd^ aQe frfil^eren 
Siebfd^aften ©ötl^e^d l^atte ergdl^len laffen, fanb bie neue ganj munber:: 
fd^on. 93aron Stein mx]^tt ftd^ nid^t in bie ©ad^e, fonbern lieg feine 
grau poetiftren. S)er gan}e $of loar an fold^e S)inge langft gemSl^nt. 
äSor aOer 9ugen liefen bie beiben Jlnaben $uban unb Sauf l^erum, beren 
üRutter ber SRajor Sml^off an ©arren §afting8 oerfauft l^attc. 3cber 
mar fro]^, menn man il^n in feinen eigenen SiebeSl^inbeln nid^t ftörte. 
Slnna Slmalia nidtte oergnfigt ju aO biefer ^^fd^Snen" Siebe. STld ber 



1 JDün^er, ^l^atlotte o. @telit. I. 48, too auf eine gange $rebigt über bie 
rrfeetenljafteannigfeit ^etglldjer Jttiqun^" (II) im felbcn Sm^emauß bie 
ffta^üü^t folgt, ba| ©dtl^e qu^ Corona ©d^rSter gum SBeibe begehrte. 



84 (S^loitt oon @teiit, bie (SrMn oKer <BeIieBtm. 

@eneratfuperitttenbent $erber erfd^ien, gab aud^ er feinen ©egen baju; 
er l^atte fd^on bie |,@tella^ fo entjötfenb gefunben. i^ogin Suife aber, 
bie nid^t tiefer in bie Aarte fd^aute, fagte baä äSerl^dltnig mal^rfd^etnlid^ 
als ein platonifd^eS anf. $dtte fte übrigeng aud^ ber @ad^e mel^r auf 
ben ®mnb gebtieft, fo n)ürbe fie bod^ lanm bie Wlai^t befeffen l^aben, bie 
Altere, il^r geiftig fibertegcne ^reunbin bem 9te^e eines StomanS gu ent^ 
reiben, in n)eld^e8 biefe fid^ freiwiOig t)erfirid(t l^atte, ober ben üerl^ftngni^ 
ooOen ^anhtt gn brcd^en, meldten ®it^e^i $erf9ntid^!eit nid^t blog auf 
bie geffil^tüotle i^rau, fonbem ebenfofel^r auf ben ^ergog ausübte. SBßaS 
ben $ei30g betraf, fül^tte fte red^t n)o]^I, ia% @it^t nid^t beffen guter 
®eniu8 n)are. ®ie teiftete geraume Qc\t paffit)en SOSiberftanb gegen 
feinen (Sinflu^. S)od^ mit beS ^ergogS lebenStuftiger ©enu^fud^t oet^ 
bünbet, fd^Iug ber ledfe @mpor!dmm(ing bie fanfte, fd^fid^terne §ürfiin 
balb aus bem i^etbe. 



822 



PH^^^^m 



5. ^tnitttbtn. 

1776. 1777. 

»95t^ Übt tttib rcfliert wab toftt^et, mtb gttt StegetttDetter imb 
Gotmotf d^dn , toor 4 toor comiiie vons scftTes, mib tnad^ unS 
gßOadf, er nuu^e, tooS er toUL' 

KBielanb an SRei^ 27. SRd 1776. 

»90tbc i^ (olb ha, iolb bort, imb tooOte ®ott« er ttimte trie 
®ott aSctttbalbett fein!" 

KBtelanb an 8lter<t 7. Dct 1778. 

3n bem SBricftocdJfcI mit grau »on ©tritt flttbct ®5tl^c*S ficBcit für 
bie tiad^ften jel^tt S^^xt eintgerttta^ett bte Stttl^rit eitteS SiebeärotnattS; 
fon{t aber gel^t eS itt fraufefler Sutttl^ett ttad^ allett ©ritett auSeittattber : 
fo bttttt, ba^ eS feittem ber SBtograpl^ett geluttgen ift, eS jugteid^ aOfeittg 
unb fibetilc^tltd^ batrguftellett. S)te Sfttttaliftett Totntttett att Teitt @ttbe, 
fte ertrinlen itt SittgeD^riten ; jeber SBerf ud^ füttftleinf d^er ©ruppintttg aber 
loeid^t ttot]^it)enbtg Dott bettt rigetttlid^en @l^ar(rfter ber äBirllid^Ieit ab. 
®5t|c felbfl l^at au8 naj^eltegeitbett ©rflttbett btefe fog. „®cniepcriobe* 
nid^t gu fd^tlbem t)erfud^t. (Sr burfte e8 ttid^t toagett , ^ergog uttb ^er« 
iogtntten, ipte ©retc^ett uttb Saoater, at8 S)euteragontflen unb ©tatiflen 
utit {td^ gruppirt, itt feitter S3tograpl^te auftitarfd^treit gu Iaf[ett uttb aU 
bie j^ittberrien gu ergSl^Ien, bie er j[al^relang tnit i^nett trieb. 3)od^ 
|at er fe^r beutlid^ fortnutirt, toaS man bamald unter „©enie" nerftanb: 

t,& mar nod^ lange l^tn Bis gu ber 3ett, mo auSgefprod^en tserben lomtte, 
bag @ente bteienige ^aft beS aRenf(!§en \ü, wtl^t bur(!§ ^anbeln unb S^l^un 
®e[eft unb Siegel gibt^ S)amalS mantfefHrte ft(!§^S nur, tnbem eS bte oor^ 
§anbenen ©efe^e u6erf(!§ritt, bie eingefül^rten Siegeln ummarf unb {id^ fflr 
fiten^oS erllarte. S)a]^er mar eS leidet gettialifd^ gu frin unb nid^td natura 
l^er, als ba§ ber SDUgbraud^ in SBort unb Z:l^at alle geregelten ÜRenfd^en 
aufriefe ftd^ einem fold^en Unmefen gu mtberfe^en. — 98enn ®iner gu guße, 



^ 3Ran foUte orbentUd^ glauben, oor il^tn l^Stte e8 frin ©enie gegeben unb 
bie S^ett ^fttte auf il^n toarten muffen, um burd^ fein ^onbeln unb Sl^un ^efe^ 
mib Kegel ^u erl^olten. „3d^ ^abe niemals rinen prSfumtuSfem 9Ren[d^en gefannt, 
als mid^ felb^', l^at er nid^t umfonfi oon fid^ gefianben. ®9t]^e*8 SBerfe (^em« 
Pd) XXVn. 298. 



86 ®enieleben. 

ol^ne red^t )u tDiffen, warum imb tool^ltt; in bie SQSelt lief, fo l^ieg bieS eine 
©emereifei unb toettn Siner etmaS ^txttfyxM, ol^ne ^mtd unb 9tu^n unters 
nal^m, ein ©eniefheid^." — „3)ie ©c^ilberung iener ä^pönbe/' fo meinte 
er, ,;Unb beffen, »aS barin gefd^el^en, würbe mä§rc^en§aft unb mtglauUicJ^ 
erfd^einen." * 

Um QuS bem bunten Slaufd^e n)emgften8 etiDaS für bie eigene 
Erinnerung gu retten, l^ielt er ed felbft für ndtl^ig, ein gebrdngteS, apl^o- 
riftifd^eS 2;age6ud^ gu führen, baS burd^ Slbfd^riften fel^r fpat erft in bie 
Öffentlid^teit gelangt ift*. (SS ergdnjt in fel^r bebeutcnbcm Umfang bie 
@orrefponben} mit ^rau Don @tein. (£8 geigt ®dt^e nad^ einer ganj 
anbern ®eite l^in. S)ort n^altet bie n)eid^e ®efül^töü6erfd^n)englid^Ieit, 
l^ier baä fhtbentifd^e SOäefen ber ©enieperiobe t)or, aber bereits von einem 
bered^nenben , biplomatifd^en ®eift gebampft, ber xotx^, bag er „@eme$ 
flreid^e'^ mac^t unb marum er fte mad^t. S^^i^ ^^ ^^^ ^^^ ^^^^ 
„genialen'' Urn)üd^figleit, ;3ni>i8^f^i^n^tt unb ^a^enjammer neben ^erjog- 
lid^en Stubienjen unb t^erliebten S)amenDiftten ju notiren, fo tritt baS 
Sierl^dltnig beS S)ic^terS }um ipofe bod^ von 2^^x ju ^affx beutlid^er 
als baS ipauptelement beS bunten SebenS unb 2;reibenS ^eroor. SBie in 
feiner Sorrefponbeng , fo oerrdt§ er auc^ l^icr 8ufl am „3flegiment". 3^ 



1 @5t]^e*8 lEBerfe (^empel) XXIII. 86. — ßeil, ^agebud^. @. 39. 

> £)ie Otiginatfd^rift feKfi n)irb nod^ l^eute im (Sotl^e^Slrd^io unter 6^(0^ 
unb 9iiegel gel^alten. SRiemer fonnte fie für feine ,,!0{itt Teilungen tt(et 
® dtl^e'', 93eTlm 1841, 2 Q3be., benü^en, l^at [x^ aber, mie Dr. @. Sl. .&. S u r f l^acbt, 
Dberard^ioar ^u SGßeimat unb bei SEDeilem ber obiectiofle, mal^rl^eitsnebenbfle unb 
grünbli^ße ber lebenben (döt^es^orfd^ev (©ren^boten 1874. I. 382), bemerft, blo^ 
an*0 Äugetlid^e gel^alten unb boS Stagebud^ forgf&Itig „unbenü^t^ schaffen, „m 
baS @öt^e*{d^e Seben fi^ in feiner ^uSgelaffenl^eit aeigte''. (£rjl 1874 oerSffent» 
lid^te SBurfl^arbt baSfelbe nad^ einer abgefür^ten Slbfd^rift in ben ,y®ren}boten'' 
(1874. I. 878 ff. n. 331 ff. 254 ff. IH. 18 ff. IV. 121 ff.). S^adJ aroei anberen 
bebeutenb «oUßdnbigeren ^opieen gab 8%. i^eil ®5tl^e'8 Sagebud^ auS ben 3a§ren 
1776—1782; Seipaig 1875, (erauS. ^ie beiben Sedarten ftnb unter ftd^ unb mit 
bem Ztxtt ^urfl^arbts forgfditig coUationirt, ber fo feflgefe^te ^ejct mit biograp^if<$en 
Slnmerfungen auS @5t]^e*8 (Sonefponbena u. f. m. begleitet. 5Da8 Sagebud^ beginnt 
mit bem 11. aWara 1776 unb fliegt mal^renb ber erjlen fünf Saläre aiemlid^ reid^l^oltlg, 
bann aber magerer unb lüdPenl^after, gibt aber ungead^tet feiner aeitmetligen Untere 
bred^ungen eine oiel genauere ^orflellung oon ®otl^e'8 Demonenem treiben, feiner 
BeitDergeubung, fetner SiuSgelaffenl^it, feinen meland^olifd^en Träumereien, feinem 
mül^famen Übergang in ein emfiereS ©efd^dftSleben , als irgenb ein anbereS ^ocu^ 
ment. Obn)olil ©dtl^e aud^ l^ier fx^ man^mal red^t eitel felbfi befpiegelt, fd^minft 
er ftd^ bod^ nid^t, »ie in gar vielen feiner i^riefe, aud^ in benen an grau 9. @tein. 
^nftaii ber traumhaften $l^antafteen feiner Qiograpl^en l^at man bie leibhaftige 
j^leinfr&merei oor pd^, an beren @anbb&nfen fein gro|er 5Did^tergeifl liffn Saläre 
lang fafi untl^dtig oor 9lnfer lag. 

SM 



®tmtltbm. 87 

ben fpateren ^a^ven !ommen immer l^ftuftgere unb längere politifd^ 
Setrod^tungen ; im Slnfang maltet ent[(!^teben ber ©tubent ober baS 
^©enie" Dor. 

S)te erl^altenen 9lbf(l^riften biefer SageMd^r beginnen crfi mit bem 
11. ^i^ 1776. aaeS ift fel^r lalonifc^. S)er $ergoa ^arl «ugafi 
tDirb lurgcl^alber mit bem panetenteic^ beS ^piter % , Xnna Stmalia 
mit bem bc8 9Ronbe8, iJrau Don ©tcin mit bem ^üdf^n ber ©onnc 
bejeid^net. S)ie ^Freimaurerloge Sfnna Sfmalia in SBeimar l^at ba8 belannte 
S^iered O- @in @ternd^en * bebeutet ma|r[d^einlid^ ^ergogin fiuife, 
bad ^tiü^m ber ißenud $ bie ^fc^öne'' ©rftfln SQertl^em auf Sleun^ 
^eiligen« 

Unb nun menigftenS ein ober ba8 anbere Sruci^ftfid au8 biefen 
Sagebäd^em, bie, menn aud^ nur anbeutungSmeife , bod^ lebhafter al8 
aUe anbeten iBerid^te, baS bunte 3)urc^einanber biefer Stage oergegen« 
rairtigen. S)aS mid^tigfte (Sreignig beS ^al^reä 1776, ®dt^e'8 @inffil^rung 
in'a «inifierium am 25. Suni, ift fcl^ furj fKjjirt: 

25. (Sinfül^rung. ©d^wur. 93ep ^of gejfen K SIbenbd SBielanb, AalB, 
ittti, ÄRnger. SOlorgenS O weg*. 

27. SRac^tS Be9 % gefd^Iafen •. 

28. ©efPon ♦. ®cp ^ergog. 9lBenb8 Sefoeberc mit ber ©erjogin 90?. unb' 
3tn§off*. fflcp ber ^ergogln ju SRad^t gegeffen. 

29. SBielanb unb @ie SRorgeubS im ©arten. !Da}u Sed^tolil^eim. 



^ auf bie itunbe, ba| e8 il^rem greunbe SBolfgang in SBelmat fo gut gel^e, 
varen aud^ gioei anbete ®enle8, bie eircentrifd^en $oeten unb ^ungerleiber 8^einl^olb 
^tni (geb. 1760) unb ber no4i lungere {{tonffuTtet Ttat klinget (geb. 1752) 
au il^m gefommen unb p^antafltten, {o lang eB ging, in Sl^ürlngen ^erum. SibenbS 
^atte fle ®5t^e mit IBHelanb unb bem neuen ginan^minifier ^alb beifammm. 
Itlinger »ar wie Betrunfen von Sßonne. 9(m 26. 3uni [d^rieb er an ^o^fer : ,,^ier 

Bin i^ feit ^me^ Xagen unter ben grofen ^immelS ®dttem (!) 9m SRontog 

{am id^ l^ier on, lag an ®5tl^e'ft ^att, unb er umfagte mid^ mtt inniger, mit aUct 
Siebe. 9lftTtifd^et Sungel unb friegte itüffe oon il^m. XoQler Sungel unb immer 
mel^r Siebe. O »00 oon <&J&t^t ifl ^u fagenl id^ »oOte el^er @onne unb ^ttx 9et» 
fd^Itngen I @eftem brad^te id^ ben ganzen 2:ag mit Sßielanbcn gu. ^ iji ber grSgte 
ai>^enfd^, ben id^ nad^ Q^Btl^e gefeiten lsabel k. . . ^ier fhtb Ue (Ddtterl ^itx ifi 
ber 6i^ ber Q^rogenl'' tS mar feine ^kinigfeit — fo ein H^creibigutigSfd^mauS ! 

^ Stau 0. €tein mad^te eine Heine Oabereife, Iie| il^m eine 2:ufd^}eid^nuttg 
aurädr. @d^5UI. 43. 

' 9uf bem ^onaiiee. 

^ Sor ber 6efftim fd^eben ©ötl^e uitb ber ^er^og ein üBI&ttd^en an grau 
T). Stein. 

» SBal^rfd^einlid^ bie @d^e|ier ber grau o. @tein, ®attin beS Ü^ttiorB, ber 
feine erße grau oerfauft l^attc. 



88 ©mielebm. 

äRittag aUün. S)ie ©otl^aifd^e ^errfd^aft wax feit 10 Ul^r ha. SlBenbS 
Be9 $of. J^arfcttfpieler. Slad^tä ÄKnger*, 

30. SWorgcttS «ctcn «. SKtttag Stiefurt. SDm goiQcn SRad&mtttag bort 
Slad^tS l^ertingefal^ren mit bett S)amen. 

SDen 1*« 3 Uli «poConiuS. «aciit SDWttagS ju ^mig. J^erjogitt 
aJluttcr. »ed&toföl^rfmä erHarung, in SBidanbS ©orten. 8flad& $aufe«. 

11. (Srfter Z:ag beS SogeIf(!§iegen3. 9[uffpannung üBer R. 

12. B^'e^ter Stag beS SSogelfd^iegenS. ©effen mit ben ©d^ä^n tz. 

13. grii]^ grSffnung ber ©ommiffton. SDWttag SDenpäbt. ein|lcbcl§ 
SgeD^eit. 3la^tö }urü(I. 

14. ©ematt Be^ Ar.* »c^ ? geffen. ©emalt im ©arten. Srül^ 
gtt ^ttt. 

15. S5ogeIfd&ie§en ju äpolba \ ßripcl jc. Seim 2|. gefd^Iafen. 

16. S3e9 jeafhter unb % gegejfen. SRad^mittagS OBerftaümeiftet. ^nfle. 
3la^i^ geBabet. 

17. ©onfcil. 3m ©orten gegeben. SlBenbS nod^ SBcrfo. Senj ©ins 
fomleit. ©d^meigen. 

18. SRod^ ©tobt 3rm. gefüttert, gefrül^jiüdft, in Sügelo H»«« ®t«ff 
u. SreBro ein. gegen 1 Ul^r in S^ntenou. ©egeffen, mit @in{iebel fpogieren. 
^iorroel^ bie 9tod^t burd^. 

19. Stl^oBorBerl ^umml^eit! 3la^ Stifd^ auf SRoneBod^. ^ermonm 
jiein }urüd(. 

20. grfil^ in tr. §r. ©d^od^t * mit bem §erjog. $rinj »on SDormjlabt. 
jCreBro. Slod^ üfd^ mit Sritfc^ fpojieren. 3lBenbS unterf^rieBen. 

21. grül^ gegeid^net on ber 2luSjtd^t nod^ ber fjrol^nfefie. SRod^ Zx\ä^t 
^erjog, ©toff. gefd^offen. $:ang be§ leibigen ©efd^Ieci^tS '. SRod^tS ©toffen 
©erenobe. 



^ IRod^ bem ^orfenfpiel waren wol^I iBeibe wieber poetifc^ oer— güdPt 

^ (Srfle ©pur oon einem @efd^&ft3leBen, l^ielt ober nur bis ilRittog ; ber ganje 
a)ilittag verbummelt. 

8 ^on 2—10 ßodft bog ^ogebud^, wirb ober burd^ SBriefe an grau o. ©tein 
erg&n^t. ^m 2. feuf^te er nad^ il^r, l^otte ober mit iSBielonb ,,g3ttlid^ reine" ©tum 
ben. ITm 6. omüfirte er fld^ an ben beiben inbifd^en ©Binnen, Sauf unb t^ubon, 
ber oerfouften gtou S^il^off ^i^b fd^rieb ber grau d. @tein oon il^rem giinmer 
unb il^rem Kanapee ouS. 9lm 9. tonnte er im »elfd^en ©orten unb befam bie 
9lad^rtd^t x>on Sili'S ^erl^eirotl^ung. 

* Sie| ftd^ oon Sl'^oler ^rouS malen. 

^ €d^on ber brttte Sog ^ogelfd^iegen nod^ !oum jel^n Sogen S^egientng. 
„^üfitV* ifi boS erioai^nte Sauernmäbd^eU; mit beffen 9iioaUtat er ber grou o. @tetn 
brol^te. 

« 3n bem oemodjlofflgten ©ergmerf ju S^wcn«"/ bo8 ber ^crjog wicber in 
(S^ong bringen wollte. S)er !ur{&d^|l{d^e Beamte Srebro war olS Experte berufen 
worben. 

^ ®d^iegen unb Sonden gel^orten ju ben ^ouptübungen im 9iegieren unb 
©ergfod^. 

836 



(Senieleben. g9 

22. %ti^ ttad^ SommerBerg. gegeid^net mit uttb o^nt SieBe. Se^ 
trad^tung barüBer. ©egen ÜTlittag auf ben ^emnannflein ^ S)er O in ber 
$o§Ie gefd^rieBen. Stuf bem ©idell^al^n ge^eid^net. iuxM. 3Rit (Sinfiebel 
unb bem €omm. dt. in ber fJüUe mal^lerifd^er Srnpfinbung gefd^mä^t. ÜTlit 
Sinftebel auf bem 93erg vox ber @tabt }um 3(Benbef[en. 3» 93ette. 

23. ^en ÜTlorgen baS ©eBirgSjlüdt auSge^eici^net. SlBenbS nad^ bem 
©aBelBad^. mid^ oerirrt\ 

24. giolitifd^e SlBl^anblung. SlufS iCreiBen. SRid^td gefd^offen unb nid^tS 
gqeid^net. mit $r. auf ber Steul^ofer ^. 

25. Sfrül^ ber $er}Og nad^ Sfrauen». unb ®d^Ieu{lngen. S^ Slad^s 
mittags nad^ @tu^erBad^ mit @inflebe(n. Stad^tS Be^ ©unblad^. 

26. ©eaeid^net frü^ S)er ^erjog lam. SDie ©efeOfd^aft an^. äBirtl^s 
fd^ft Bei ©lafem. 

27. SCreiBen im ©äd^flfd^en. ^effelBartl^S Stemer. $irfd^ gefd^offen. 
@e§e^t. 3n ber (Sil geffen. ©efd^ofjen. ©lad gefc^Iiffen. 3urüd( nad^ 
Ilmenau. 

28. ^x^ geBabet. SlBenbS gjirfd^en aufm ©aBelBad^. 9lad^t3 Bep ben 
fiol^lem. 

29. UeBer SRaneBad^. älBenbS geBabet. 

30. ©eBabet. 3um SJogelfd^iegen. SlBenbS im iCeid^e geBabet. Morels 
len geBadCen. 

31. 93ep SSfflem auf bem i^ammer. ©eBabet. SSergmuflf. @tabts 
l^alter' ffla^ii. 

S)en 1. 9[uguft. ÜTlit bem ^erjog, 3)alBerg, SreBra, Sinter nad^ bem 
SammerBerger^tol^lenmerle eingefal^ren. S)ann oBen nac^ bem @i. 91. ®(^a(!§t, 
ber ttwa anbertl^alB £ad^ter aBget&uft mar. ©efrü^ftüdt leinten. 3» £if(i§e. 
Siel oon Sergmetffad^ gefd^ma^t. 9lad^ Sifd^ ®d^eiBenfd^ie§en. Kitl ©utS 
mit S)alBerg. 9lBenb8 inS (Sifenmerl. 9la(^t8 Big l^alB eilf mit SDalBerg 
oon 3cid^nung3gefül^l, SlnfärBung, S)id^tlun{t, (Sompofttion. 



^ I8ei SImenau. Unter bem gelS »ar eine fleine ^5^le, in »eld^er ®5tl^e 
aum Snbenfen an §rau t>. 6tcin ein S eingruB. 9^od^ je^t ^u feigen. 

> S)ie ganae (Spifobe vom 18. 3nli Bis 14. Iluguft fpielt in ber ®egenb oon 
3tmenau, einer füblid^en (Snclaoe beS .^er^ogtl^umS. S>ie ßtii i|t, »ie man fielet, 
SToifd^en 3agb unb anberer Unterl^altung getl^eilt. 9leben(er laufen einige Unter« 
l^anblungen unb ®e{d^&fte, wegen beS ^ergioerfd, baS man »ieber in betrieb fe^en 
ooHte. ^a aber »eber ßorl Sluguft nod^ (S^Stl^e etwas baoon oerjtanb; fo würbe 
eben baräber ^^gefd^wa^t^, im i^ergwer! l^erumgefroö^n, mit ©laSfd^leifen unb ©ilBer« 
probe getSnbelt, in ber ^enneBerg'fd^en SBergorbnung l^erumgeBI&ttert unb bann 
lieber ge^d^net, gegeffen, geBabet, gefd^offen unb getankt. (Sin Domel^meS ©d^la^ 
raffenleben auf bem fianbe, wie eS {id^ ieber reid^ere Banbjunfer oerfd^affen !ann. 

s S)aIBerg. — 9Bie jid^ oon {eIB|i oerßel^t, ift eS mir l^ier nid^t barum )u 
tl^un, einen (Sommentar lu allen ^leinigfeiten beS Sagebud^S au fd^reiBen, fonbent 
(log bem Sefer, ber eS nid^t fennt, eine ^orfleUung baDon gu geben, bag ®5tl^e'S 
2eBen in biefer 3eit {id^ nur wenig oon bem iRic^tStl^un oieler Dornel^men Seute 
unterfd^eibet. 

837 



90 ©enieteBcn. 

b. 2. @tIBerpro(e Bei federn. ZxAxa^ SlBfd^leb. SlBenbd mit ^aU 
Berg unb 2|i nad^ ©tü^erBad^. gejetd^net. 9%a(!§tS S)alBers nod^ toeg oon 
@tS^rBa(!§. 

b. 3. }ixiSif) auf bem ®(!§Ioperg gejetd^net. ©efang beS bumpfen 
SeBenS K S)er ^er^og auf ber ^a^h. 3 Ul^r erfl jutüdC. ©el^eim. (San}. @irs 
pebitton. ^erjog fort, id^ ge^etd^net. 

b. 4. gfrül^ bie ^enneBergfd^e Sergorbnung. 3^ £ifd^e nad^ Ilmenau« 
©ilBerproBe Bei $ed(ern'felBft gemad^t. 

b. 5. 3u $aufe. ^n ^ritfd^ gefc^rieBen. OBermarfc^aK lata. SerBtS? 
borf ag mit. ^er ^aBid^t lata. %uf ber SBiefe oerfud^t. SlBenbS bie 
@tein. 

b. 6. %x^ nad^ @ammerBerg in ben (StoQen )um lett. ®d^ad^t. nad^ 
bem $erm. ^n ber $ö^Ie. 3urüd( auf bie aRül^Ie. in bie ©tabt. nad^ 
Unterporli^ gu Sifc^e. Stx^ntn, Stang, ©anfel^a^e. 3la^ fyin\t gegangen« 
SlBenb ju @taff. ;3nS ^mt^auS. ^^umination. äJtujlf. Z:rennung. 

b. 7. 1^1^ Siegnen. gegen 10 auf ISIgerSBurg geffen. SRit äRtfelti 
gefittert. 5Rad^ 2:ifc§ ^ol^en getörnegl Slttein. 5)ann Ärau«, bann ber 
^ergog. Unfer klettern burd^ bie ©d^luc^t. ©efpräd^ unb 93emer{ung; ba§ 
mir, bie mir Don Ojlentation gegen und felBfi unb anbere nid^t frep mSren, 
bod^ nie gegen einanber und il^rer fdEiu{big gemad^t l^otten'. älBenbS auf 
bem SRüdtmeg ^ mit ©eijiem, id^ mit J£>ufaren. 

b. 8. 9[ufm ^ermannftein. SDie ^ilfjilt ge^eid^net. 9lufm ©aBelBad^ 
mo gegeffen mürbe erfl gegen 3 Ul^r. ©egen ^Benb auf @tü^erBad^, id^ 
geid^nete nod^ ein menig. 

b. 9. 3)eS $erjog8 S3ein marb fd^limmer bie Sftad^t Serbufelter, oers 
geid^neter, Dermarteter, oerfd^Iafener ÜRorgen. ©egen 1 geBabet. gegeben 
gegen 2 Ul^r. SlBenbS l^ereingefal^ren. 

b. 10. ajleifl }u $aufe. Sl^^mie' gelefen. Sinjlebel. oom f^allen 
crjä^lt. 5lbenb Süd^fe proBirt. 



1 S)iefet S)ufe(»®efan9 ifi ,,bem ©d^idPfal^ gemibmet: 
„Wltin j^arl unb i^ Dergeffen l^ier, 
^te feltfam unS ein tiefeiS ©d^idTfal leitet, 
Unb ad^, id^ fül^rs, im ©titten »erben nrir 
3u neuen ©cenen ootBereitet. 

Sbü f)aft füt uns baS redete 3)9a| getroffen, 

3n reine S)umpfl^eit unS eingehst, 

^a^ mir; Don SebenSfraft erfüllt, 

3n l^olber ©egenmart ber lieBen guhinft IJoffen/ 

> .^iermit Beginnen bie — mie foQ man fagen? — aScetifd^^moraUfd^spoIiti* 
fd^en SBemerfungen , meldte erft in ben folgenben ^a^xtn l^Suftger metben. S^xt 
SBeiSl^eit Befd^rftnft fld^ meifl auf ein furjeS geitmetUgeS (Stioad^en bei» gewil^nUd^fien 
^auSmannSverftanbeS unb bie felBftoerflSnbUdIften Sbeen, bie im 3:aumel beft Ser« 
gnügenS unb ber 3erftreuung oBl^anben gefommen maren. 

> @otl^e Begriff, ba^ er für baS SBergfac^ ar^ineralogie unb (Sl^emie oerflCl^en 

828 



©cnieUBen. 91 

b. 11. 3» $aufe. S)en Sortrag beS gfallen erfunben, glei(!§ }ur $ro6e 
gef($rteBen. 9RittagS ber 06r. SSad^tmeiflet bed ^rittjen Sof^P^- ^^4 
£t[d^ im $§aro Derlol^ren. 9[6enb8 mit SBebel auf bie ©turm^eibe unb ben 
@($toaI(enftein. 

b. 12. 9)en ganjen Sag }u ^aufe am Sfallen gefd^rieben. 9lac^t8 mit 
@inftebel eine gute ©tunbe. 

b. 13. ^xü^ beS $er}og8 Sunbe immer gleid^. refoloitt na^ Z\\^t 
ben 3luf6rud^. ®e)>a(tt. 

b. 14. S)en 2:ag üitv gefal^Ten. 9[6enb< angelangt. 

b. 20. mit O unb ber SSertl^ern. 

b. 21. Seffion. S)ed i^ergogS %u^ oiel (effer. in O ®tube. 
abenbs j)+. 

b. 22. Seloebere. tiefurt. iKit 2}. unb J). %benb O 

b. 23. Seloebere ißrin) (S. jum erflenmal l^ier. 3lbenbd im ©arten. 

b. 24. grü^ im ©orten. ®ei O gegcffen. SDic ©il^ouctte ber ©räfin 
gemad^t. U^ ber ^ntl^of* ^^nt ^erjog. 9Rit SBielanb gu 9tad^t gegeffen. 

b. 25. f$rül^ im ©arten, mit bem 4 gegeffen. 9tad^mittag unb 9lbenb 
bei ISnglifd^ geleiert, ©rammaticalifd^er @pa|. 

b. 26. aRit Jtalb unb (Sinliebel l&e^ j(al6. MenSlinie. älbenbs bei 
ber Smi^of. 5ßopjug. 

b. 27. giften, ©efjlon. SKit % aUtxn gegeffen. fflor «fd^ ber ®t. 
3m ©arten (guten gef<IJo|fen. © mit ©efeUfd^aft im ©arten. OBermeimar. 
Burtlct. aRonb. 

b. 28. yia^ (Snten. Sllte J^alb. Sid^tenBergS SDeieun6. 9tac§ @nten 
mit j^erjog unb gegeben. O 3immer l ^ 9l6enb8 ©arten. SBielanbg Sfrau 
unb ^nber. 9lad^t8 Seu}« 

b. 29. 3agb mit g$rin} ^ofepl^ entfd^l. im ^aui. be^ O gegeffen. 
SlbenbS im ©arten. NB. iBoIlmonb. 

b. 30. aJlorgenS bepm ^erjog unb ju Sifd^e. 9lad^mittag in Stiefurt. 

b. 31. ©effion. ÜRit % gefpeißt. ju © mit il^r unb ber 3m§of gu Sftad^t 
gegeffen. SRad^t nod^ jum ^erjog. Ueber ®eeBad^8 ^ffaire. 

@o t)erliefen bie erften gmei Slmtdmonate bed neuen ©el^. Segationä« 
rotl^eS unb aJtinifterS. SSom 2. biä 6. ©eptember mar er n)ieber in 
Ilmenau, am 7. xoax @onfeil, am 8. September trieb er fid^ mit ber 
gtintc in Obcrmcimar l^crum, am 10. war mieber ©effton. 9lm felben 
£ag ^atte er großen iBerbrug mit bem ^oeten Senj, xotl^tx, nad^bem 
er ©ötl^e'g Siebfc^aft mit ^^riebertte }u ©effenl^eim nad^gemad^t l^atte, nun 



mügte; aber ba fiel il^m au^ «ieber ein, ba| er S)id^tet »are, unb fo oerfud^te er 
benn eine (Spifobe avA 93accocclo in ^erfe ju bringen. S>er „^oxtic%^ blieb Srag^ 
ment unb ging oerloten. 

^ 91m anbern $ag fd^vieb er il^t: ,,!IRit warS fd^on genug, $e{ie, in i^rer 
®tube 3u fein geflern. 34 f^^^l^e gana, »ie lieb id^ 6ie l^atte, unb ging loieber." 
@d^öa L 56. 

829 



92 ©enielebm. 

aud^ bcn SRoman mit grau Don ©tcin na(!^fptclcn unb ftc bcfel^att in 
Jtod^bcrg Bcfud^cn tDotttc. 2lm 11. crl^oltc pd^ ©Stl^e t)on bicfcr „reinen* 
Iraner beä Sebenä" in Seloebere unb S:iefurt; ben 12. geici^nete er gludt 
lid^ in ber grfil^e unb befam Slbenbä einen SSrief Don Corona ©d^röter, 

b. 13. SDtorgenS tarn ^ rein unb lieb, ^ann Sßtelanb. älbl^anblung 
fiber ben ©rief, mit % gegeffen. 3la(l^ Zi\ä)t gefürflenfinbert '. 3efct im 
©arten. 5«0(%t§ SaK. SCBar unfäl^ig bie SRatur ju finalen ut — 

b. 14. grül^ ber ^. SRein. 3)urd^ ben ©tem. Tantalus gelefen. 
©efPon bis 1. S3e^ §erjogin SKutter geffen. 5Rad^ Sifd^ all in meinem 
©arten bie ®ternf(^eibe ab^ufd^ie^en. S)a3u 3mi^of unb S^ten. SlbenbS 
mit Äalb. SDiSfur. 

Slm 15. fd^rieb er an 6orona ©d^röter; am 16. befam ber §erjog 

bie ©elbfud^t ; eS mürbe aber bod^ §uf aren-^arabe gel^alten unb 2lbenb3 

„2)ie l^eimtid^e ^ciratl^" auf gef flirrt. 2lm 17. mar ©rntefeft in SEicfurt, 

üom 18. — 21. mar ber spring Don ©armftabt auf SScfud^ ba, am 24. 

!am 2)alberg mieber unb ©Stl^c l^atte eine l^crrlid^e Sladjt mit Äaufmann. 

81m 27. unb 28. mar ber ntmmermübe SKinifter gmcimal in SSelncbere, 

am 29. mar er in 9t5tl^en megen einer auSgebrod^enen ©iel^feud^e , am 

30. bummelte er mit Sid^tenberg unb Kaufmann nad^ ©d^manfee unb 

von ba über Umpferflabt, ^arSleben, Äinblebcn, ©ebfee, Slennft&bt unb 

9iietl^nort{en gurüdC nad^ ©d^manfee* S)en 1. Oltober befud^te er mit 

bem §ergog ben ©tattl^alter in @rfurt. KbcnbS 9 Ul^r an biefem Sage 

traf ber neue $ofprebiger unb ©eneralfuperintenbent §erber mit feiner 

grau unb gmei Äinbern in SBeimar ein, maS aber an bem luftigen 

Seben beä jungen 9RinifterS gar nid^tS finberte. (£r mad^te feinen Sefud^, 

§erber mürbe bem ^erjog oorgeftcHt, bann mar mieber 5ßirfd^, ©onfeil, 

SBiclanb im ©arten, commiffarifc^e ©efpon, SQSebcl, ßinflcbel unb SSbenbä 

Klarinette. 2lm 12. frül^ Derf eierte ©öt^e mit JReid^art, ©rieSl^eim unb 

§erber. ©iefcr befal^ feinen ©arten, bann fpeiSte ©öt^e unter feltfamen 

S)i3curfen bei SBielanb gu SJlittag unb befud^te ben ^ergog. SlbenbS 

mürbe bei aJiufduä „getaugt unb gemifelt biä 7 U^r 9Jior* 

gen 8". ©arauf natürlid^ 



1 ffdtt\nJ)i\i^ unb „©umpflgfcit" flnb blc bcibcn großen ^auptrcglflcr an ber 
©efül^IgOTgel; bie beiben ^täbicate feieren j[eben Slugenblidf ipieber. SEßeber baS eine 
nod^ baS anbere bejeid^net eine d^rifllid^e Sugenb, fonbent blüg einen ©efill^lS^uflanb : 
bie ;,^umpfig!eit'' jene ^xt Don Srunfenl^eit, weld^e biefeS entl^uftafHf^e 2)enfen; 
hieben unb treiben not]^n)enbig l^etDorbringen mu^te, ,,9teinl^eit'^ bie lucida inter- 
valla beS geifligen dtau\^ti, 

» S)ie anbere SeSart: „gebütflenblnbcrt! gaßb im ©arten" (@ren§« 
boten 1874. I. 878. 

880 



(SenielcBen. 93 

„b. 13. gange g^WIafen. ©ignttt. 3u % 5Reue8 Xtgerfletb. Seit 
Sagen fo rein »al^r in allem ^ 3^ 9BebeL gfr. o. SBertl^er. 9{a(!§ Sefoes 
bcre. 3anitfd&. Siel üitx Concertmuflf — ^offnungSgefül^I — ^of — 
^ai)t^ wtber ben ®d^IagBaum gerannt unb ge{lür}t/ 

£agS barauf mürbe im ©arten bte ©ternfd^etBe odUig abgefd^offen 
unb STbenbS gefd^n)ft^t, ben 15. voax i^euerroerl, ben 16. ging^g nad^ 
S)om6urg, Hamburg, Sftaumburg, ben 17. Aber Slpolba gurüd. %m 
18. gelangten bumme Srtefe nad^ 93eIoebere unb mürben £)epefd^en an 
©afterg expebirt, am 19. mürbe in ©eimar ßonfcil gehalten unb für 
§crber geforgt. am 20. l^ielt bcr neue §ofprebtger feinen erften ©ermon, 
ber bei $of unb ©tabt grdgten SInItang fanb. 9ln ben barauf fotgenben 
lenlid^en §erbfitagen gcnofe ©ötl^e mit Jperber feinen ©arten, am 24. be* 
gleitete er bie §erjogin nad^ 3^na. ©en 26. unb 26. mar 3agb. Sluf 
ber [RüdCfel^r crfanb ber 3Rinifter ein Ileineä ©rama : ,, J)ic ©cfd^miftcr". 
S)en 27. prebigte Berber gum gmeiten Wtal. 91m 29. DoDenbete ®5tl^e 
fd^on in feinem ©artenl^aufc „bie ©efc^mifter" ; am 30. bictirtc er fie 
unb am 31. mar bie Stbfc^rift DOÜenbet. 

S)en ^onat 9tooember fing er in feinem ©arten an; bie junge 
Jßcrgogin bcfud^te il^n ba, mdl^renb bie alte mit „I^uänelba" auf ber 
SGSiefe fpagieren ging. Wlit Seng fpeiSte er im ©arten, am 9l6enb ging 
er nod^ nad^ Siefurt l^inaug. %m SlHerfeelentag mar @onfeil unb ©iner 
beim ^ergog. ©ann mad^te ©dtl^e in feinem ©arten baS ©ebid^t auf 
3o§anncS ©ecunbuä. ©arauf ging er gu §erbcr, bann gur ^ergogin^ 
3Jlutter, mo $punfd^ getrunfen, gelefen unb gefungen mürbe. Siad^tS 
babete er nod^ ; eS mag fd^5n !ül^I gemefen fein. 93ei anbauemb fd^Snem 
SBetter ging er ben 3. nad^ Grfurt, fam am 4. gurfldf, IJielt am 5. 
Sonfcil, ging nad^ Siefurt unb begleitete bie ©amen gurfldf. 



1 S)a8 Diele ®t\^roäi ®5tl^e'S von feiner eigenen „IReinl^eit'' unb ^^a^r^ 
§eit" unb „reinen SBal^rl^elt'' unb „wallten Slelnl^eit" mug anfangtid^ fajl Seber« 
mann berüdPen, ba man ja immer geneigt ift, oon feinem ^^Sd^ften baS ®efle ju 
benfen; aber wenn bie „atelnl^eit* bie gönje Vta^i burdj bis 7 Ul^r SWorgenJ 
tan^t unb mifelt; unb bie ^^SBal^rl^eit'' fd^on in bec n&d^|ten 9lad^t wiber ben 
@d^lagbaum rennt, toaS foU man ba oon aO biefen fd^5nen SSSorten benfen? — 
®S mu6 ll^m „fannibalifd^ rool^l" gemefen fein, ©enn maS 8 e m e B (gtefe) I. 329 
oongänglld^em ÜJ^ongel an ©tragenbeleud^tung betid^tet, Ift burd^ ^urfl^arbt 
(©tenjbolen 1871. 11. 646) »Iberlegt. gelter Ifl e«, neben blefem @tubcnten93:ages 
bud^ baS fetetltd^e SDecret ^u lefen, momlt ®5tl^e ben 16. Januar 1821 jmel ®tus 
benten Don ber 3eid^enfd^ule relegirte , meU fteetmaSgefd^mä^t Ratten, ^gl. 
^ogel, ®5tl^e In amtlld^en SBerl^altniffen. @. 881. 

131 



94 ®tn\tUUn. 

„\>. 7. Wit ben Sienen 6efd^af%t unb fle )ur äBinterrul^e geSrad^t. 
SRit O 9«geffcn. — „fBa^ ip bcr aKenfd^ ba§ SDu fein gebcnljl unb ba§ 
SRenfd^enünb ha% bu bid^ f«in annimntfl/' 9l6enb$ Sau ©rillen im ©acten 
unb gelbjug gegen bie 3al^re^ctt." * 

SQäl^mtb er fem (Satttn^anS auf ben äStnter etnrid^tete, fd^idte 
i^ S>atberg einen $omer. 9Im 12. jeid^nete er, am 13. mar 3^^^^^"^ 
@onfetI, ^^eaterprobe. 9tad^tä befu(!^te er nod^ bie ^erjogin unb lad 
ben „©arbier Don ©eüiCa". Slm 15. mar miebcr Sonfeil, I^^aterproBe 
(bcr ,,9Jiitf(ä^uIbigen")f Scuerldrm unb l^interl&er nod^ Sang bis 
3Ritternad&t. Slm 16. I^eifet e3: „Sei SCßielanb gcgeffcn. 3u S^mibt. 
^robc. 3um aRtfel. 5probe. S«a^t8 ßoronal " 

S)ad Sludrufunggjeid^en unb bie brei ©ebanfenftrid^e fiegeid^nen 
ba8 mid^tigfte (SreigniS, baä feit §erbcr8 Slnfunft baS geroöl^nlid^e 
Seben untcrBrad^. S)ie langermartctc unb melgcfeterte ©dngerin Sorotia 
6lif abetl^ aSBill^elmine © d^ r ö t c r f am enblid^ , in SSegleitung il^tcr 
greunbin SBill^elmtne 5ßrobft; in SSBeimar an. ©ie eroberte alSbalb 
alle ^erjen, SlCeS mar entjücft: §ergog, ^erjoglnnen, §ofleutc, Jpof« 
bamen — ni^t am menigften ber ©el^eime SegationSrat^ ©öt^e, ber il^re 
^Berufung nad^ SSBeimar »ermittelt l^atte*. 

Unb fo ge^t e8 weiter, oon 9Jlonat ju SJionat, t)on Sal^r ju ^a^x — 
ein raftlofeS ©urd^einanber nid^täfagenber ^Bagatellen, nid^t fo „mä^i^d^en* 
l^aft unb unglaublid^", mie ©itl^e meinte, bag eine ©d^ilberung biefer 
5periobe auäfaCen müßte, fonbem entfefclid^ fabe, langmeilig unb inl^alt^ 
lo8. Äein größeres literarifd^eS Unternel^men, feine Bebeutfame Slufgabc, 
lein Har erfaßtes, einl^eitlid^eS ©treten crl^ebt pd^ leitenb über baS uner« 
quidtli(!^c ©eroirre. S)ie Saunen eineS jungen, t)ergogenen gfltften mif d^cn 
fid^ mit ben Einfüllen eineS griüenl^aften ^oeten unb mit ben feid^ten 
Vergnügungen eineä Meinen §ofeS gu einem fd^Iiefelid^ troftlofen 5ßotpourri. 
^enn ein ©pa^ fein Sagebud^ nieberfd^reiben !dnnte, mürbe e8 ungefdl^r 
a^nlid^ lauten : l^ier gegeff en, bort genippt, l^ier gepfiffen, bort getauft, ^itx 
gefd^ndbelt, bort gel^e^t, ^ierl^in geflogen unb bortl^in geflogen, für ein paar 
SlugenblidCe in'8 9ieft gurüdf, bann mieber aufgeflattert unb l^erunt:: 
getollt in SBiefen, 3BaIb unb gelbem, über Redten unb ^ügel. S)ie 
STufmerffamleit ift nad^ l^unbert ©eiten gerfplittert , bie Stl^dtigFctt auf 
taufenb Äleinigleiten gerftreut. ^aitt SicbeSaffairen med^feln mit raupen 
^arforce^2;ouren, lurge Slnlftufe gum ©tubium mit ©efong^ unb ©d^aufptel« 



»fRobcrtÄell, (Sorona ©djtöter. Seipsig 1875. 6. 107. 
> @bb. e. 98. 



883 



(SlmiekBen. 95 

proben; literarifd^e $roj[ecte mit fentttnentaler Slaturbettad^tung, ftdrlenbe 
Seibedubung, Gleiten unb ©d^iotmmen mit @d^(afen, S)ufeln unb meib^ 
lid^en 2;dnbe(eien, SBefud^e unb Heine ®efd^dft(!^en mit monbfd^eindtrunfener 
^Tdumerei, ^ü^ntn unb SRalen mit @d^iepbung unb 3<x8b, unrul^igeS 
i^oftreibcn mit Idnblid^er ©arteneinfamleit; toQer 9iaufd^ mit bem unauS^ 
bleiblid^en jta^enjammer. (S8 ift im ©ninbe baSfelbe SDutd^einanber, 
baS fd^on bie S^genb ®9tl^e'3 be^rrfd^t, nur auf etn)aS anbete SBer^ 
§dltnif[e übertragen. 

Um biefeä 3)urd^einanber nun benn bod^ etmaS fd^mad^after }u 
mad^en, l^aben bie ©dtJ^e-SSiograpl^en Derfd^iebene Itfinfte angemenbet. 31^ 
^atriard^, ber biebere Dr. ^^riebric^ SBil^elm 9iiemer, ®ro|l^er}oglid^ 
@dd^fifd^er ^ofratl^ unb Oberbibtiotl^elar, bem bad biograpl^ifd^ Material 
in reid^fter ^^üDe jur 93erfügung ftanb , ^ielt e3 für baS Sefte , aU ben 
Unftnn, ber bei $ofe getrieben mürbe, a0e ^ÜQt beS Seid^tftnng , ber 
©enu^fud^t, ber 9Iu8ge(a[fenl^eit unb aQ bie Bagatellen, meldte ben 
grigern S:^il biefed 3^^^^^^^^ auSfüQen, mit bel^erjter „l^iftorifd^er 
ObjectiDitdt'' bei @eite }u laffen, unb au8 ben lid^ten 9lugenbtid(en ber 
närrifd^en ^dt unb ber barauffotgenben ÜbergangSperiobe, au3 ernfteren 
unb liebendmürbigeren Sebend&u^erungen @bifft^^ unb feiner (Sorrefpou:: 
beuten gtoei 93dnbe guf ammcngufteQen , t)on benen ber eine pi^itofopl^ifd^, 
ber anbere c^ronotogifd^ georbnet ift. 3>n L SSanb ftnbet man nad^ ben 
Sd^oblonen einer unenbtid^n Sobrebe 9(Qed beifammen, mad man brandet, 
um ®Jt]^e Knblid^ bemunbern unb gegen aDe b5feu ^^^9^^ Dertl^eibigen 
p lönnen. 9lad^ jmei gürtienben ©eitenblidf^s^apiteln gegen 3^l^anned ^^all 
unb Settina 93rentano marfd^irt bie emige {Ru^medaffecuranj mit fteifem 
^embtragftt auS ber guten alten Qtit in folgenben jlapitetn auf: 

IV. ^erfönlid^leit. V. ©efunbl^ett. VI. Sbarafter. VH. ©e^ 
finnung (a. SenftBilitdt, b. Slul^e, c. Uneigennü^igleit, d. X)an!6arlett, 

e. SoJ^ItbdHgleit , f. Slberglaube, g. Steligiofitdt , h. 9lrij}oIratidmu8, 
i i^eutfc^beit). VIU. Stl^dti gleit (a. ©egenßdnblid^Ieit beg SDenfeng, 
b. Senu^ung juf dlliger 6reigniffe, c. S3enufcung 5lnberer, d. SRac^al^mcr). 
IX. Stotalitdt. X. ßigenl^eiten (a. 3ncogmto, b. DiScretion c. Saune, 
d. SBt^, e. §unu)r, f. Sronie, g. Unmutig). XL S eitler (a. Gitelfeit, 
b. ©elbffairtl^a , c. ^orteißd^Ieit für, d. giortdli^Ieit »iber, e. Sleibfud^t, 

f. Sequemlid^bit). XII. ^dudlid^erBuftanb (a. »efl^, b. Öfonomt^ 
ft^8, c. (gnoerb). XHI. SReifen. XIV. grembe. XV. 3uben. 
XVL greuttbe (®8tbe unb ©dritter). XVII. Umgebung (SSerel^rer). 
XVm. SRu^m. XIX. «ßublilum. 

3Ran l^at l^ier ®dtl^ ed^t pebantifd^ in neungel^n gut numerirten 



96 ©ntieleBen. 

©d^uMaben betfatnmen; au3 aQen, fogar auS 9tv. XI., bampft bem fte 
Öffnenben tieblid^er SBeil^raud^buft entgegen, unb ^Itemanb mod^te a^nen, 
baB biefer roflrbeooQe, [9{}emQtif^ eingerichtete Halbgott eine gange SRei^ 
Don S^'^xtn im toKften 3)ur(l^einanber oergeubet l^dtte. ^n einem II. IBanb 
iji ber große ^inifiersS)id^ter bann nad^ 3<tl^ren auSeinanbergelegt , aDe 
@d^ub(aben mteber [d^5n numerirt unb in 9lr. 1775 — 1780 aOeS j^inaud« 
gemorfen, maS an burd^fc^m&rmte SlSd^te, toQe @tubentenflrei(!^e, nid^tS« 
mfirbige Seetüre, üomel^me Siagebieberei , bei ben folgenben 9lummem 
aber , mag an ba3 troftlofe S>urd^einanber erinnern I9nnte. 3Ber ftd^ an 
äüiemer l^dlt, ber fann getrofl ju @5tl^e mie gu einem feligen j^albgott 
emporblidten; er iji l^ier für folibe ^rofefforen unb für ©tubiofcn, mcld^ 
alle belegten §ad^er l^ören, trefflid^ prdparirt. 

S)a aber feit bem Saläre 1848 bie SEelt nid&t mel^r red^t [olib ift 
[o l^at ber (Sngidnber Semeä einen anbem SBeg eingef dalagen , um baS 
,y@enieleben" gu ©l^ren gu bringen. iJetn artijHfd^ gebilbet, ein 9)leiftcr 
ber (Sl^aralteriflil unb 93efd^reibung , aud^ (ein übler ^unftlritifer, |at 
er aud bem bunten ^nduel mit groger ÜJlül^e eine Slngal^I ^^dben l^eraud« 
gemidCelt unb fte gu artigen ^iniaturbilbd^en oermoben: „^xe erften 
milben SBoc^n. S>aS ©artenl^aud. Siebl^abert^eater. 93unte ^^dben. 
S)er malere ^enfd^enfreunb.'' SSRan bdommt burd^ biefe SRiniaturen 
ein oiel ma|rered unb anfd^auIic^ereS 93ilb, al8 burd^ 9iiemer. Mein 
mie Sen)ed nid^t in allen (Singetl^eiten oerldglid^ ifl, fo l^at er in eingelnen 
^unlten gang miOIürlid^ ibealifirt unb auS bem ©tubenten^SJ^inifier, ber 
mit @d^utben unb mit einem [og. „ßorb^ bel^aftet in SBeimar an¥am unb 
ftd^ bort auf ©taatSfoften jal^relang auf^S Sefte amüjtrte, einen „n^al^ren 
3]>lenfd^enfreunb^ l^erauSgegaubert, mie man i^n l^eutgutage liebt, n)ie er 
aber leiber nie epftirt l^at. Sion bem tollen SOSirrmarr, ben bie S£age$ 
büc^er unb (Sorrefponbengen @it^t^i conftatiren, erl^dlt man nur eine gang 
ungenügenbe SSorfteDung. 

S>ie folgenben 93iograpl^en SSiel^off, ©d^dfer, S)ün^er l^aben 
bie feinen SRiniaturen Semeg' tl^eilS burd^ langmeilige ^riti!, t^eilS buri!^ 
matteres (Solorit, tl^eilS burd^ gefd^madflofe @rmeiterungen oerborben, 
ol^ne baburd^ bie ©efammts^arfteüung ber äBirUid^Ieit ndl^er gu bringen. 
SR. 93 er na 9S l^at über ®5tl^e'8 fdmmtlic^e S:i^or^eiten ben Hantel 
,ygrengcnlofer Uneigennüfeigleit"^ geworfen, §. ®rimm aber ba8 ©ebid^t 
„Slmtmvi^' unb ben „^Caffo" al3 3öuberfpicgel angcmcnbet, um ba8 gange 
tl^Srid^te §oftreiben im ©lange ibealer SSerlldrung erftral^ten gu laffen. 
®6befe l^at, trofe ber gune^menbcn ©öt^e^SJerel^rung, ben anerlennenS^ 

884 



@enieleBett. 97 

luertl^n Wtut^ gehabt, bie ,;Iu{ttgen Xage" ntd^t bengalifd^ gu beleud^ten, 
{onbem giemlid^ nüd^tem baS in ben aSorbergtunb ju fteQen, xoai bie 
äBirlßd^Ieit d^arafterifirt : toDe Ungebunbenl^eit unb untul^ige ^tx^a'fyxttifi 
^eit; aber anftatt bem ^SSn>enbdnbiger'' ®9tl^e fd^reibt er nun SlOeS bem 
„Simen" ^axl Sluguft gu. 

Stt ber Xl^at gibt e8 leinen Slf^ittelpunf t , ber baS gange gerfal^rene 
treiben ®9t|e*d in biefer ^txt gufammenfagte, alS feine Ißerfon unb fein 
9lame. (Sin groger Z'fytil feined SebenS ift gerabegu fo nid^tig, bag er 
etgentlid^ gar !cin S^^ereffe Derbient, unb bag er bei jjebem SInbern ber 
Sergeffenl^eit überantwortet n)erben n)ürbe. @ffen, Strinfen, ©d^Iafen, 
Spagicreu; Jfteiten, SBaben, unnflfeeg ©erebe, Ifid^erlid^c Strdumereien, 
jiöcdlofe SBcfud^e, fd^le giebcleien, unnStl^ige ©cfd^Sfte, Knbifd&e (SvptxU 
mente, 'ptaite Slfftftglid^Teit unb I&d^erlid^e Spielerei nehmen in bem 
ßfbcn unb in ber 3^^* ^ großen 3Ranne3 eine fo beoorgugte ©tcttung 
ein, bag man faft an feinem ®eniuS irre n)erben fönnte. 2;ro^ aQer 
Stubentenjlreid^e ift er im @runbe faft ebenfofel^r Ißl^ilifter aB @tubent, 
^at für alle SBebürfniffe unb Älclniglciten biefeS armen leibli^en ©afcinS 
ik @orgfa(t unb gartlid^e Slufmerlfamleit einer alten SRamfeÜ, unb l^ul:« 
bigt in feinen @):perimenten „praltifd^4nbufiriellen Stid^tungen ber näd^^» 
ternften unb gciftig unfrud^tbarften 2Irt" *. 3Da8 ifi eineä ber ©el^eimniffe, 
mÜ^aVb @itfft aDen ^l^iliflern unb blafirten Sebemenf(!^en unfereS neun$ 
jel^nten ;3<{]^rl^unbert8 fo gut gef&Qt. @ie ffll^ten^S, er ift einer oon il^nen. 
2f6cr roal^rl^aft poetifdje SSöBer unb ^Attn legten auf biefen profaifd^en 
SllltagätrSbel fo menig ©emid^t, bafi mir oon ^omer, ©opl^oIIeS, SDante, 
Sl^afefpeare, @alberon, gum grogen 93erbrufi aQer ^l^ilologen, faft nid^td 
@enauere8 über il^r x^egetatioeS, animalifd^eS, bürgerlid^eS unb l^duStid^e^ 
Ceben miffen. $orag unb anbere 9tBmer benü^ten fold^en JtleinigleitSlfram 
iDo^l in geiftreid^er äSSeife gu l^eitem @pifteln unb ©atiren; aber bie 
Spetfegettel^ äBfifd^e, ^leibung unb alle fonftige $rofa be§ Smtagglebenä 
feicrlid^ al8 ^ßocfle gu t)ere|ren, mar bem Sö^^'&w"^^^ Dorbel^alten , in 
JWld^cm Souiä ^l^ilipp ber „größte jtinig" unb ®btf)t ber ,,gr56te 
S)id^ter'' roar. 

SSBie eine Slrt ^cHigt^um wirb l^eute ba8 „®axim^ani" ©it^e'S 
Derel^rt. SemeS unb Slnbere l^aben eine rül^renbe ^b^Oe barauS gemad^t. 
Sd^abe nur, bag fd^on bie SlnlaufSgefd^id^te; mie fie biefelbe ergal^ten, auf 

1 t). Sllabotoit, ©efommelte ®(|r{ftm V. 321, fül^Ite biefen 3ug @5t]^e*8 
aus ben äBonbetial^ten nxib auS gaufi n. l^erauS; ber i^eim beSfelBen ^ü^i fttl^ 
ober f(j^on in ben erßen SBeimarer ^a^^en. 

Saum gastner, ®dt|e. n. 885 7 



98 ©enieleben. 

cfncr ^aitl l&crul^t 3" biefcr Sabine ftnbct man bic Äcimc ganjcr 
©id^tungcn, bic Slnfdngc feiner mctcorologifd^en , mineralogifd^en , oftco« 
fogifd^cn, botanifd^en ©ntbctfungen , 33cr8 fo unb fo im gaufl, SScrS jo 
unb fo in bcr SP'^ifl^wi^f ^^^ ,,n)al^rfd^einUd^" ober ,,offenbar" ober 
,,t)ieffeid^t" , toic S)fln|er fagt, \)at er am fo unb fo hielten l^ier biejen 
unb btefen großen ©ebanlen gel^abt unb £eil l^at fld^ im S)atum geirrt 
u. f, n). §ier foff er im innigften Sontact mit ber Statur gelebt unb 
Jene 9laturerfenntnife erlangt l^aben, bie man l^eute über 2lße8 preist. 
Stber bu lieber $immel I SBann l^at benn @dtl^e \t nur einen ganzen 
3Ronat ate poetifd^er ©infiebler ungcftSrt in bicfem ©artenl^auä gu« 
gebtad^t? @r l^&tte Diel lieber in einem oornel^men ^alaid gelebt, aß 
in biefem armfeligen Sottage ! Äaum l^atte er eS jroei 3Konate, ba ftri(§ 
er fd^on mit bem ^erjog in ;3ilutenau ^erum, nad^l^er br&ngte eine @pri|}? 
partic bie anbere, im S)ecembcr ful^r er nadj Seipjig, ritt mit bem Jperjog 
Courier jurütf — unb fo ging eS Sal^r für Sal^r weiter. S)aS ®arten$ 
l^auä mar blofe baS 9^eft, mo er oon Sagben unb ©trapajen auSfd^lief, 
mo er ftd^ t)on burd^tangten unb burd^fd^m&rmten 9ldd^ten erl^olte; 
ber ©d^moßroinfel , mol^in er fid^ bei 3Serbrie|lid^Ieiten jurüdfjog; ein 
Saboratorium für feine plfifelid^ auftaud^enben unb ebenfo rafd^ befanftigten 
notur^iftorifd^en ©rillen; ein iJrfll^ftüdtSpaoitton, um ftd^ in ber fd^Snen 
Sal^reSjeit bem §of unb oor SlHem ben 3)amen intercffant ju mod^cn; 
ein pdfed^cn für feine JÄenbegDouS unb für dft^etifd^e S^eeoifiten. ©a 
pflangte unb pfropfte er SSdume, güd^tete SSienen unb trieb etroaS ©arten^ 
fünft; menn er nid^t gerabe gelaunt mar, bie 3«t anberS tobtjufd^tagen. 
Unten flofe bie 3^m vorbei, ein artiger Sad^. Slber fonft bot bic ganje 
©egenb cigentlid^ nid^tS ^ntcreffanteS, meber großartige 9laturfd^5n$eiten, 
nod^ l^iftorifd^c Erinnerungen unb 3Rer!mürbigfeiten. 

9Ran mufe fd^on ein rcd^t fpicfebürgcrlid^cr, ungereifter 3Rid^cI ober 
ein oom (Sifenbal^nreifcn überfdttigter Siommid SSopageur fein, um in 
bem l^eutigen SBcimarcr ^arl, ber bamalS nod^ in feinen Slnfdngen lag, 
bad non plus ultra eincS poetifd^en ^(d^d^enä gu finben. S)a ftnb 
SIbbotöforb * unb 5rten)ftcab Slbbc^ anbere ©egenben I 3n ber 23^at mad^tc 
fid^ ©öt^e felbft jcbcS ^a^v ein paar ÜKal auf unb baoon, nur um 
anberämo mieber ^Uen gu fd^öpfcn. Äein grSfecrcS SBBcr! gcbiel^ in bem 
profaifd^en SRcft. 6r mürbe barob gulefet gang 5pi^ilifter unb gog in bie 

^ @o arm Sßeimar an poetifd^en (Srinnetungen toar, fo reid^ loäre Springen 
geioefen, wenn ®5t(e gleid^ 9EB. ©cott bie @efd^id^te bcr fatl^oltfd^en Vergangenheit 
an ftd^ lu reiben oerflanben l^&tte. S3crgl. Stimmen aus SRariasSaad^. XI. 516. 

886 



(Sienielebcn. 99 

©tabt, um nft^cr Bei SSJlama ©l^otlottc unb il^tcm I^ccfcfjcl ju fein, 
erft in Stalten ging x^m lieber ein n)enig SSBelt auf. 

Sin fil^nlid^er $umbug, wit mit bem ©attenl^auS, ift mit ben fogen. 
Sturm:: unb S>tangf)oeten getrieben n)orben; bie fid^ in ben erften Monaten 
bafelbft einfanben, um mit ®5tl^e ben 3Ronb anjuf^mad^ten unb fenti« 
mentalen Unfmn gu entmideln. SuS bem tninlenen @ntl^ufia8mu8, ber 
ftc^ in i§ren Sriefen ^ f unbgibt , l^at man ganje SRomanlapiteld^en auS« 
gefponnen. ^a ji^en um ben ®5tterjüngling ®it^e.£enj, JUinger, ^auf« 
mann, gelegentlid^ aud^ gerbet unb 9BieIanb, oon i^erne l^ört man ein 
SSalb^orn unb ber Vionb ^at ntd^tS lu t§un, als baS p^antaftebebufelte 
Sonciliabulum anjufd^einen. ,,®el^en @ie, meine Ferren I ^ier l^aben 
iDir bie 3(nfange unferer unfterblid^en beutfd^en Ttationalliteratur, xoü^t 
aSe bidl^erigen Siteratuten unb Kulturen eminent in ftd^ begreift, xok 
ber ermad^fene SRann aQe frfll^ern ©tabien be8 SebenSII" Favete Unguis! 

afber leiber ift baS flbertreibung. S)er ©d^meijer 91. Jtaufmann 
jun&d^ft n>ar gar lein ^oet, fonbern einer j[ener l^albftubirten ®Iü(t8» 
vitter unb @treber , an benen ba8 3^ita(ter ber S(uf Hdrung fo reid^ mar, 
bie an allen $5fen l^erum eine nod^ inbefinirbare 9taturp^iIofop^ie, ©tan:: 
balgefd^id^ten , @iI§ouetten unb SieDOlutiondibeen colportirten unb fo 
JU guten ©ouperS, S)inerd unb SiebeSabenteuem gelangten. @r unb 
SeineSgleid^en Ratten auf bie beutfd^ Siteratur nur infofern @inf{u^, alS 
fie bie bamatige ^9^ere ©efeQfd^aft bei i^rem fd^mad^en $unft: ©efäl^lS« 
[eligleit, 9leigung jum Aberglauben unb ju nebelhafter @pecuIation, faxten, 
i|re 2[been oermirrten unb fte oerl^inberten , il^ren gefunben ^enfd^en« 
oerftanb nä^Ud^er anjumenben ^. S)er Siol&nber SReinl^olb Sen} mar 

^ @. 91 ober t je eil, grau fftaif^. Seipsig. 1871. @. 56 ff. Sgl. ^Briefe 
aus ber 6turm> unb !^rangperiobe. 9iui ben papieren beS jeanglerS Don ÜJ^üQer, 
§erauSgeg. oon Dr. (S. 9[. ^. SBurfl^arbt (©rensboten. 1870. lY. 421. 454. 498). 
$)ie ^@enieS^' felbfl fnüpften an einanber bie gl&n^enb^en Hoffnungen. „@laubiu8, 
®5tl^, SBielanb/ 8en), etolberg, gerbet in C&iner $erfon, foOten bie nid^t 
@Toge8 tl^tm, nid^t uni verirrte ©d^&flein auf IRaturmeibe ^ufammen« 
tteiben fönnen? ^r 3:eutfd^e I&|t aOeS mit fid^ mad^en; nur 9{afenfiüber 
Detträgt er nid^t.'' @o fd^rieb ©d^ubert an Jta^fer im ID^ai 1776. 

* Aber ben @d^»inbUr Jtaufmann fd^rieb aJliHer in Ulm an ben SJ^ufifer 
l^a^fer: ,,^aufmann l^at aUe meine (Snoartungen, fo l^od^gefpannt aud^ biefe n>aren, 
überttoffen .... 3d^ l^abe nod^ feinen aRenfd^en gefunben, ben id^ gleid^ oom erßen 
9(ugenbIidP an fo gons oerßanben ^&tte ... <Sr ift Stbgef anbter ©otteS an 
bie Sli^enfd^en; beoollm&d^tigter (Srforfc^er beS @uten, @d^5nen, 
trogen, an jebem Ort unb in jebem ®tanb. ®o oiel Sal^rl^eit ol^ne 
Sffeftation, tiefer @e§erbIidP, ber auf einmal ben ganzen 3)^enfd^en burd^fd^aut unb 
oerßel^t, fo oiel @üte, Siebe, fur^ aüti, roai id^ mir au8 einem (Sngel; ber nid^t 

3S7 7* 



100 @tiriri(Ben, 

jiDai: ein tetd^btgabter jimgfr ^enfi^, aber tin armer 3:eufel, o|ne SBei: 
mSgen unb ©ttOung, aber tolletn ip^antafieleben ^alb oenActt geniorbtii. 
®et ^ranffuder UJIbj: Jttinger fi^rieb noc^ toUere «nb roüt^enbert 
©cÖttuerpöde, aI8 et: „Sie ^"''I'iS^"» «Otto", „5Da3 Irifanibe SßJeib". 
©etbe rooDleit, roie ®5tl^, beut|i$e ©^afefpeateS luetben. 68 fehlte i^iwn 
nidötS, als bei Sßerfianb, ber ©^atefpeate'ä sp^antape regierte, unb baä 
grofeartige 8ffentti(%e Seben, oti bem fti^ ber ®eift beS britif^en ®ra: 
mattfecS einft entfallet ^at, b. ^. ungefähr SllleS. ^a man fie beginegen 
in i^rantfurt, ©IraPurg unb anbergroo ]i}itä)i bega^Ite unb roenig e^rte, 
famen fle na^ äSetmar, um glei(| @ötl)e baä i5i$id|al ju i)robiten unb 
aQenfalCil aucg ®e^. Segation^rdt^e ju ireiben *. €§ glAdte aber ni^t. 
©eimar ^atte niij&t ^laft för fo Biete ©^afefpeareä , unb bie beiben 
©türmet Ratten ni^t bie biptomatifi^en Stnlagen ®3t§e'ä. 3la^bem (ie 
ein paar Monate bei ®3t§e, SSJielonb unb om §of lerumgelungert, gts 
biegtet unb ^ä) amüftrt Ratten, machte fienj S^or^eiten, bie ber $of ni^t 
me^r ertrug. @r erhielt bie SBergänftigung, jc^teunigfl objiel&en ju 
bürfen '. ®öt^e ermii^te t^m noi^ einigen 3Iuf{i$ub. SIber fort mufjtt 
er, unb brachte ni^tS me^r ju ©tanbe alä ein fd^mu^igeS 5Drama „Sie 
©olboten", in nielt^em et baä oertommene Seben in beii ©ornifoncn 



fetn pom Z^xont ©olteS jtc^t, bcntc , ^aV l^ no^ in feinem iDItnjt^enfiilb »tttint 
gtfunbm .... ®tt 3"™f tlmS [oti^en ÜHtnfilm muntert auf mit tln unmilttl: 
laxer gSttlii^tr Senif. @{fegnet fei cioig ber ^ag, ha ei in ntetne ^rme fani unb 

mein iBurbl " ©ttnjbotm 1870. rv. 602. „ Berg nfl gier SlStiib but^ AM' 

mann itavouprim", |tl6t c3 in @Bt^e'« tagebui^ 26. ©ec 1776 (Äeil @. 94). 
'Dxei Ja^tc fpÖtei nlbmete ifim ®öt^e baS t^pigramm (@Sl^e'i Strtc, $einiHl, 
in. 208) : ' 

„3i$ fiai' als mtttS epSt^unb frei 

SDitin Sc^tlntmMcn |ltte getrieben. 

$ie ©otteBfpuc iß nun Dorbti 

Unb nur bei $unb i|) übrig blieben." 
* 8enj befuc^te untennegB fitinget in grantfurt. Etefer ritt i^m in ®ert^= 
Uiuform entgegen unb begleitete bann ben @agen feierlii^ in bie €labt, fo bag cS 
aUgemeintS tSuffe^n tnad^te. „Sebci ß'cil Blieb fielen unb gaffte |ie an." So en 
lätjit «flneS, ÄlingnS ©^nefter. Daß eä mit Blingeta glnanjeii „bumm" panb, 
i. Seil, grou iRot|. ©. 68. 

^ ©(|ö(t, L 70. fteil, Sogebue^ 92. Sgl. Eorer = egIctff , 3. TO. S. 
Seiij wnb feine Sd^rlflen. 1867. O. g. ®ruppe, iH. aenj, fleben unb SBerrt. 
Sedin 1861. ißlällei fOc lit. Unterhaltung 1862. @. 461 ff. URorgenblatt 
IS53. &. 37. 88. aenjenS „Sfeteien", nie ®8tbe ft^ auSbrüA, ^ter ju erjä^Ien, 
iDi'itbe )u ntii fübTcn; im !!Sefent(l§cn fc^cinen fte barin beflanben jn ^aben, bag 
ev @5i^e jicmlt^ frei unb fted^ na^a^mte unb babei oui^ ber grau non Stein ju 



©enlelcBen. 101 

barpcBte. ^ron Saläre fpdter (1778) rourbc er DoUftSnbig Dcrrfldt. 
$n§ Jünger aber fol^, ba^ man tl^n in SBetmar nid^t jum SRintfter l^aben 
roottte, ging er nad^ Seipgfg unb warb bort Jl^eaterbic^ter. 

3)a bte ^oefie ber beiben ©türm« unb SDrangpoeten {\d^ l^auptfid^« 
KdJ in ber Snalpfe ber gcmeinften unb TOflt^enbften Seibcnfd^aften, toller 
Siebe, (giferfudjt, Ungud^t, Äinbämorb unb anbcrer fdjauertid^en ©reuet 
bewegte unb ba fic in ©prad^e unb 8Iu8brudt feine ©renjen fannten, 
fo lägt ftd^ beulen, raaS fie in l^alben unb gangen 9l&d^ten in ©otl^e^S 
©artenl^uä oerl^anbelt l^aben mögen, ©eoattcr SSßielanb l^attc an fold^en 
Kapiteln oud^, feinen ®pag. 

SRit SBielanb bauerte übrigens ©Btl^e'8 erfte gamitiarität nur ein 
Sa^r. 5)ann fnJpftc ber 9Rini[ter jid^ aßmftl^tidj gu, oerlor fid^ gang 
in'8 ^ofteben unb fiberlieg ben geplagten JRebacteur beS ©eutfd^en 9JlerIur 
feinem Sd^idffal. 33on na^l^altiger Unterftfl^ung ber 3^i*[^^^*f* ^^^ 
feine SRebe. ©ötl^e nannte fie wieberl^olt ben „@aus9Jlerfur'', eine ÄloaFe 
u. bergl., unb fd^impfte barfiber, bag SBielanb bie ergal^lenben ^^uiHetonS 
jcr^acfe , roaS fic^ bod^ bei einer B^^f^^^f* «ntfdjulbigcn liefe *. Sin 
SBietanbS ®er!en l^at er fo gut wie leinen Sntl^eil. Stuf ben „Oberon^, 
ba8 formooQenbetfte 9BerI SBielanbS, fal^ er fel^r oornel^m unb l^od^nftfig 
l^crab, obgleid^ er, aufeer ber erften Sfigge ber SP^^S^^^^f ^^ ^i^f^ 3^^* 
fetbft nid^tS l^eroorbrad^te, roaS ftd^ irgenbroie bamit meffen fonnte. „(5r 
ift ein f^äfebareS SEBerl für Ä in ber unb Äenner, fo n)a8 mad^t il^m 
SHiemanb nad§. 68 ift gro§e Äunft in bem ©angen, fomeit id§'8 gel^ört 
l^abe, unb im (Singeinen. @8 fe^t eine unfdglid^e Übung t)orau8, unb 
ifi mit rinem großen ©id^terocrftanb , SBal^rl^eit ber ©l^arafterc, ber 
©mpfinbung, ber Sefd^reibung , ber g^Ige ber Singe, unb Sögen ber 
formen, SBegebenl^eiten, aJiSl^rd^en, graben unb ^piatt« 
l^eiten gu fammengemoben, bafe eS an il^m ni^t liegt, menn er 
nid^t unterl^filt unb t)ergnflgt. 9lur roel^e bem ©tfldC, xotnrCS einer aufeer 
fiaune unb ßage, ober einer, ber für biefe SBefen taub ifi, l^5rt, fo einer 
ber fragt k quoi bon.* * 



1 Magnet; »riefe an ^. % Tltxd. 1836. ®. 137. Steilid^ batSBielanb feiner« 
feitd aud^ ÜRerdf um etmaS „p]^iIofopl^i(<^en $:eufelSbr . . /', baS fei gut genug. (Sbb. 286. 
* ktil, Xageb. @. 194. ^a n>irb man benn bod^ beinal^e an @ebafHan 
©runnera ®erfc erinnert: 

v3§v großen beutfd^en ®eijler. 
3^r fritlftrt nid^t fd^Ied^t, 
Z^x nennt einanber Sumpen 
llnb jeber von eud^ "^at fftt^t.'* 

839 



102 etnki^btiL 

Pr S^ttbn, beut &it^, ni^t o^nt potUif^ @iriinbe, bie ©teile 
rtneS (Sctutatfupenttteiibtiitm verfi^fft ^aüt, nmUt tt fii^on anflanbd:: 
fjKäbtt rm loeitig forgm. (Sr riii^tetc i^m bie SBo^nung rtn, tie^ [üt 
frnie ttnhmft fogar bie Stixift ein moiig f(^em unb repariren, »ad 
ni^ o^ne @<^ioietigf eit aiging — benn ber (SotteSf often ^tte fein @elb 
nnb bie äknoaßer n)oQten anf ingti^ feine neuen ^fier mad^ laff en ; er 
gai i^ oni!^ gute 9titl^ für bie erfte ^rdrigt, nimVvSi xtSfi, einfach 
nnb oerflftnbli^ gn fein, unb mi^ette über ba§ i^iunge gannc^en^, b. ^. 
ftber i^etberS britteS ftinb, beffen @eburt nal^ beoorfianb \ S>er ®i( 
ifii menn man i^n mit ®5tl^*d ^^^at^rod^ {ufammen^att, niii^tS meniger 
aß anfUnbig ^ 918 inbeg nac^ $erberS Xnfunft ba$ Oberconftftorium 
bie (Srftftmng erlief, ber i^ofgemeinbe, b. $. ber erften klaffe ber Sin? 
mo^ner, ße^ c3 frei, bei ^ber ju beizten ober nid^t, fianb @5t|e beim 
fyxifi% ffir \ipx ein unb enoirfte eine Serffigung, ba6 bie i^ofgemeinbe 
mte biS^ bei bem i^ofprebiger nnb (Beneralfufierintenbenten i^erber ju 
bähten l^abe. @o nmtbe bie Air^ x>m Skimar mit ber Steitpettfd^ 
unter bie ©eeUnfu^mng beS anfgdnftrten ^^^at^raS^ gdra^t nnb 3Bie(anb 
rief ax&i ^@o oft ic^ i^ anfel^, ntdd^t^ vSi i^n gum ©tott^alter S^rifli 
nnb Ober^upt ber gangen Ecclena Catholica mad^en f innen \... Unb 
n>enn @9t^d 3^e ftattftnbet, fo mirb bo^ 993eimar nod^ ber Serg 
Srarat, mo bie guten ^Renfd^ %vi^ faffen fSnnen , nȊ|renb ba^ aO^ 
gemeine ©flnbflnt^ bie übrige 933ett bebedCt." 

$iud YL banfte inbeg ni^t ab, 9lom untenoarf ftc^ nic^t @it^e 
(ie^ bie 9Beimarer S)amen in i^berS ^rebigten gel^n; er felbft aber 
ging nic^t hinein unb lie^ bie ^xi)t ^x^ fein. Xn^ J^ber lieg er 
nad^ ben erfien SBod^n beä 9Bieberfe^8 giemtic^ linfd liegen, i^ber 
feinerfeitS ma^te bei J^ofe unb beim Sott einen gfinfligen (Sinbrucf, er^ 
franfte aber f^on um SSei^nac^ten am @allenfteber. ^ %x^\afyc ^otte 
er fd^on xov&tx nät feiner @alle gn f (Raffen nnb mu^e in'd 93ab, n>d^renb 
ehüft bei i^ofe ^emmtoOte nnb fein 3:alent in ben (Sitelfeiten beS ^of^ 
(ebend begrub. 

S)a3 geiftige Seben beä S)id^ter8 fani babei immer me|r gur flai^en 
ttnbdeutenb^ ^b. ftein ®ebet, fein @ottegbienfi , feine reßgiSfen 
Anregungen (enften i^n auf bie tieferen 3been gurucf, mit benen er ftc^ 
früher menigfienS bann unb mann befd^äftigt ^atte. 9n ein eigentliches 
@tubium nie gemo^nt, ^atte er nur 3^ gnr flfic^tigflen Sectfire unb oer^ 

1 iluS ^crberS ^ad^Ia^. L 60 ff . 

> S. eifere T, 9u8 0ot^'S S^int. @tra|bitTg 1879. e. 43 ff. 

MO 



O^cnieleBen. 108 

fc^leubei'te bie|e nod^ an fc^tnu^ige unb ntd^tdiDütbige Säd^er, n)ie an 
@arban^8 ©elbftbiograp^ie , an Z^n 9ltcolai (St)erarb, an fßoltaixt^i 
|(^anb(i^e ^nceHe K SSte ©pott Hingt eS, xotnn er bagwifd^en einmal in 
feinem Zagebud^ einen Sibelfprud^ bringt, ober baS ®d^id|al, ju bem 
er auffeuf}t, gelegentlid^ ®ott nennt. S!)ie einjigen bebeutenben ©ebid^te 
au8 ben brei Salären 1776 bi8 1778 ftnb; ^©anbererä 3lad^tlieb" (beffen 
SSertl^ unenblid^ übertrieben morben ift), bie i,®eefal^rt'' unb bie ,;$ar}s 
reife im SSBinter^ (le^tere leiber fo \^rotx Derfi&nblid^, bag fte faft nur 
einen ©d^oUafien erfreuen lann), unb baS fentimentale Sieb „9(n ben 
mni\ «Oed Übrige ift nid^tSfagenbe ütdnbelei '. 

®5t§e gehörte nid^t mel^r fid^ unb ber ^oefte, fonbern bem $of, 
bem ^ergog unb ben SDamen« 



[. übet feine Sectüre iTeil, tagebud^ ®. 71. 78. 79. 89. 100. 109. 116. 
117. 118. 129. 150. 167. 168. 

* eiel^e @ef. SSßerfe (^empel). — 1776 : Snutl^. I. 41. S&gerB «bcnblieb. I. 68. 
(Sinfd^t&nfung. I. 66. eieBesBebarfni|. L 172 (V. 807). 3Rono(og beS Siebl^abnS. 
n. 191. Saturn gabfl bu uns bie tiefen 93Ii(!e? m. 86. 93eim Beid^nen k. m. 88. 
9(n 2Ui. m. 101. $(n ^evber. m. 142. — 1777: 9(n «ugufie etolbetg. m. 86. 
^n Stou von @tein. m. 89. 9Ba8 ift ber ^immel k. m. 199. ^n ^er^ogin 
Suife. m. 822. SBatnung. IL 266. mit einer ^^adnt^e. m. 90. (S^rabfcj^tift für 
ftd^ felbft. m. 200. «uf Limburg. XU. 200. Paulo post futuri. m. 201. SnamfeU 
% ffl. m. 201. «n ^txm ^<^^t Slugufi. m. 817. 



841 



6. S^ie fitfligett %a^t von ^txmax unb ha» 

^ie^oAettS^eaiet. 

1776—1778. 

«ySßeimar toar gerabe nur baburö^ tittereffant, bag nir^enbs ein 
dentntm toar. ®S lebten bebeutenbe SDtmfd^en l^ier, bte fU^ ni^t 
mit einanber bertrugen; baS toar boS SBelebenblie aller Ser^ältniffe, 
regte an unb erl^ielt jebem feine f^preij^eit." 

®dtl^e. Unterl^altungen m. b. ftot^ler t>. SDUUler. 6. 14L 

^®ötl^e t)erlor bie 3eit fiber jenen ^al^rmarltsfeften unb Seinen 
spielen, bie im grogen 3uf(uttmenl^ano unferer Literatur nid^tS btt 
beuten; er tjergeubete fein ^c^tmtgSbermfigen an SleboutenpUine unb 
fhröloge." <9erbinuS. 

©0 Hein audj ber §of »on SEBeimar war, c8 war dn §of, Der^ 
wanbt mit ben anbem ncincn fdd^flfd^cn §5fcn, ocrfd^wSgcrt titit bcn 
$5fen Don Serlin, 3)armftabt unb 93raun[d^wetg , nid^t ganj unbefannt 
mit benjienigen Don 9Bien itnb ^ariS. @8 tl^route l^ier eine ber l^unbert 
Keinen @out)erdnitaten , auS benen bie ^afd^inerie be8 alten beutfc^en 
Sieid^eS beflanb, umgeben oon Sitein unb Orben8[ternen , ®rafen, 
©räfinneu; Saronen, SSaroninnen, §erren unb grauen „t)on", $of Ferren, 
§ofbamen, Äammerbicnern, ©ienem, 3^!^"» Säufern, SeiBl^ufarcn, ^agen 
unb fiafaien — wenigftena ein ^Äiniaturftfld au8 ber großen SEÖelt — 
vom theatrum mundi. 3)a8 au8wftrtige Slmt l^atte freilid^ wenig @ins 
f{u| auf bie SBettpoIitil. S)ie SReid^Scorrefponbenj war blog für bie 
5ßapierfabrilanten r>on entfd^eibenber Sebeutung. S)ie innere Ißolitif beS 
fleinen S&nb^en8 gab ebenfaOg nic^t oiel gu tl^un: eine @d^aar t)on 
ad^tl^unbert Beamten erlebigten fie nad^ ben altl^ergebrad^ten gormein. 
JBon 3Jlaitreffenwirt]^fd^aft unb ©olbatenl^errfd^aft war ba8 S&nbd^en bi8 
bal^in Derfd^ont geblieben. S!)ie JCIatfd^ereien ber SBeimarer S)amen unb 
bie ro§e Sagbluft ber SBeimarer Ferren , fiber weldje jid^ bie ©räftn 
©gloffftein beflagt, erfd^einen aI8 [el^r geringe Übel gegen bie SRi^- 
ftdnbe, bie bamal8 an anberen §5fen §errf^ten. S5a6 aber in Söeimar 
mitten im ©ittennerberben be8 18. 3a]^r]&unbert8 bie reinfte parabicpfc^e 
Unfd^ulb gewaltet l^aben foO, ba8 mug giemlid^ unwa^rfd^einlid^ not^ 
fommen, wenn man an SÖBielanb, §einfe unb bie anberen beliebteflen 

842 



SHe lu^igen Za^t oon Skimac unb baS Siebl^aBertl^eatet. 105 

Sd^riftfleKer jener ^tit benit unb mit in SRed^nung jiel^t, ba| fie auf 
if^x ^ublüum ad^teten unb il^m gefallen rooUttn. 

®enug, \t n)enigeT ber $of oon SBeimar ju tl^un l^atte, befto mel^r 
mugte bie Slufmerffamfeit auf frSI^Iid^e Unterl^altung , l^eitern fiebenS« 
genug, angenel^me 3^t^f^f^uung gerid^tet fein, ©eiftreid^ ober fabe, auS« 
gelaffen luftig ober fÜQ Dergnügt, man fud^te {id^ unb @einedgleid^en fo 
gut gu amfifiren, als ^tit unb ©elegenl^eit ed mit {id^ brad^ten. S)ie 
toid^tigften Sage im ^alenber maren bie (SeburtStage ber l^ol^en ^err- 
((j^aften unb i^reunbe, groge ^offefte unb ©alatage, SBefud^e frember 
^errfd^aften, ^firften, ^ürftinnen, ^ringen unb ^rinjeffinnen Don ©eblüte. 
S)ie mid^tigfie ^üt mar bie gafd^ingSgeit, bie in luftigen ^rdlubien unb 
fr3p(^en 92ad^Ilangen ba8 gange Si^ffx erl^eiterte. Spagierfal^rten unb 
!(u§f[üge, ©d^littenpartien unb SiSlauf, improoifirte Sl'iaSleraben unb 
Sanjbeluftigungen , Si^iitn unb l&nblid^e 9l6enteuer fürgten j[e nad^ ber 
Sal^reSgeit bie immer mol^lfeile unb t)or Sangemeile gu bel^ütenbe 3^il- 
J)ie Jgyerren ritten, jagten, f ödsten, politifirten , lafen SRomane, trieben 
eine ober bie anbere fd^öne ^unft, aud^ mo^l ^ferbe« unb ^unbegud^t, 
^arlfuttur unb Cfonomie. S)ie S!)amen bef^&ftigten fid^, neben bem 
i^Quptfad^e ber Sloilette, mit SRomanlefen, Srief [d^reiben, 3cid^nen, WtaUn, 
@il§ouetttren , @ingen, SRufil, ä)5geln, SBlumen unb aQ bem Ileinen 
@d^nid(fd^nadt ber Wioi^. @ine Srt fd^öngeiftigen ®alon l^atte ^er^^ 
jogtn Snna Slmalia eingefül^rt. SBietanb, ®ötl^e, aud^ bie minberen 
^oeten, lafen in elegantem Jtreife i§re alteren ober aud^ neueften 
Std^tungen oor. S)ad ^auptinftitut gum ®d^u^ gegen Sangemeile, baS 
§et^oglid^e $oftl§eater, mar leiber mit bem @d^log oerbrannt. äBal§renb 
ber ^ringenreife unb beä 9legierung8med^feld fonnte nod^ nid^t an ben 
Sau eines neuen Sl^eaterS gebadet merben. 3)od^ forgte bie 9iegentin 
mätterlid^ ffir ^^ortfe^ung ber SRebouten, unb faum mar ber junge ^er^ 
jog auf bem SEI^ron, ba erftanb aud^ baS 5£]^eater in neuer, nod^ luftigerer 
unb untcrl^altenberer gorm al8 hxS^tx — als Siebl^aBertl^eater*. 



^ Sbit 8orge[d^id^te beSfelben gibt @tnft$a8qu^, @5t§e'8 5t]^eatetiatung 
in Weimar. Sdpgig 1868. I. 8—80. ®ie oerl&^Iid^fle unb anfd^auUd^ße ^arjlel« 
lung beS SieBl^obertl^caterS felbjt fd^rieb Dr. @. 9(. ^. iSutfl^atbt, „'it>a^ l^er» 
aogUd^e Siebl^abertl^eatet'' , ^rensboten 1878. m. 1 ff. SBgl. ba^u ^b. ed^SlI, 
^üif^i'i Serl^altnig gum Sl^eater (SSeimanfd^e eeitr&ge jur Siteratur unb jhtnfl). 
Weimar 1865. @. ^. SBeber , 3ut (Sefd^id^te be8 SBeimarifd^en ^l^eaterS. SBeimat 
1865. „®otl^e'8 ^l^eaterintcnbantur'' in Unfere 3eit. 1866. n. ®. 561 
bis 582. Stöbert je eil, (Sorona e^xbttx, Seip^ig 1875. S)ün^et, a^arlotte 
9on 6t€in unb (Sorona ®d^r5ter. Stuttgart 1876. 9%. ©ottfd^aU, grauenbilbet 

848 



106 ®(c lufligen Za^t von Seimar unb baS Siebl^abett^eater. 

Wit $ilfe beS ^alerS ©d^umann unb beS @^retner8 ^tebtng fing 
bcr ^ofiäger Hauptmann im Sioocmbcr 1775 on, in feinem ^auft an 
ber @SpIanabe, n)0 bie 9iebonten gel^alten mtrben, eine fleine Sfi^ne 
aufgufc^Iagen. ©ic roat nur 11 ^n^ breit, bie (Souliffcn Rotten 6V2 5u§ 
^b% 2V2 i^uB breite. Slnna 9(ma(ia fieuerte 80 Sl^aler bei, bie anbern 
^errfc^aften fpenbeten äl^nli^e Seitrdge, bag ^anit S^fiitut tarn auf 
350 Dealer ju [teilen. 3»^ 3anuar mürben fc^on brei ©tflrfe gegeben: 
ben 21. ^^Slbelaibe", ben 25. „S)er ^oftjug ober bie noBeln ^affionen" 
oon Sl^renl^off unb bagu bad „SI3lxt(i)mai<l9tn" oon ^uni. 3<i^ ^^ebruar 
gab man bad „@ladl^üttenballet'^ ,,3R{nna t)on SSaml^etm^, ;,S>ie Heine 
9loMeffe^ unb ;,9lanine*. 3m promforifd^en 5pataiö bed §ergog8 leitete 
gleid^geitig ber Oberbofmarfc^aU @raf oon ^utbuS bie Sluffül^rung fran^ 
jöfifd^er ^onoerfationdftüde unb Operetten, bei meldten fic^ balb ber 
Sonfiftorialratl^ oon Sgnder unb ber OberftaUmeifter oon ©tetn buri^ 
tl^r gemanbteg ©piel unb i^re feine frangSftfd^e 9(udfprad^e Sorbeeren 
oerbienten. 

^ie l^erjogli^e i^amilie begnügte ftcb anfangs, im 3uf(i^auerraum ju 
erfd^einen; bod^ balb mid^ baS färftUd^e ©elbftbemu§tfetn oor ber Suft, 
fid^ mitguoerlleiben unb mitgufpielen. ©d^on im 3Rarj erfc^ien ber 
jiunge ^ergog ald ^ajlor O^^Ial^ertq an ®5tl^esS3eIcour8 ©ette unb 
bamit mar baS @iS gebrochen. S)er $of fptelte nun l^erjl^aft mit unb 
fanb an groben unb Sluffäl^rung unenblid^eä SSergnügen. ®om ^erjog 
l^erab big auf ®artner unb Safaien, SldeS mugte mithelfen £l^eater 
fpielen. 9(ud^ auä ber ©tabt gog man bie Seute §erbei. S)aS . erfte 
3ö]^r mu|te 3^^^^ f^^bfl für feine ©arberobe forgen, bann übemal^m 
ber ^et^og bie SluSftattung. 9luS ben ©dien ber fleinen 9teftben) 
rollte ber S^eSpiS Darren binauS auf^d Sanb, ©artenl^edCen unb SBüfd^e 
mürben in Slaturfcenerien oermanbelt, bad Seben felbft mürbe gur luftigen 
JtomSbie. 

,,^onnerflag nac^ ^eloebere, 
greitag gellt'S nad^ ^tna fort: 
^enn baS ift, bei meiner (&^xt, 
^0^ ein aaerUebjler Ort! 
@amfiQg i^% worauf n>ir fielen, 
Sonntag rutfd^t man auf baS Sanb; 
5n)&jen, Surgau, ©d^neibemül^len 
@inb uns aUe »ol^lbefannt. 



au« unferer flafpft^^en Seit. Unfere Seit. 187ö. n. 880 ff. 81. Ä eil, grau JRot^. 
Seipaig 1871. passim. äBagner, IBriefe an ÜRerdT 1835 u. 1838 u. f. ». 

844 



^t luftigen Sage pon Skimar unb baS 8ieb]^aBeTt|eatet. 107 

f,Wlonta% teilet un8 bie Qül^ne, 
^enftog fd^Ieid^t bann au4 l^erbci; 
S)od^ er bringt ^u füHer Gül^ne 
(Sin Rapufd^d^en franf unb frei. 
SRittnod^ U^lt es nid^t an 9tül^tung: 
^cnn es gibt ein gutes ®tüdr; 
^onnerflag lenft bie 9erfü(rung 
Uns nad^ Seloeber* ^urücf. 

i^Unb eS [d^Ungt ununterbrod^en 
3mmer fid^ ber ^reubenfreiS 
S)urd^ bie )»eiunbffinf)ig SBod^en, 
lEBenn man*S ted^t )u fül^ren »eifi. 
®piel unb San), ®e[präd^; Sl^cater, 
6ie erfrifd^en unfer 9(ut; 
8att ben SBienem il^ren gratet : 
Geimar, 3ena, ba i^*8 gutl ^ 

^ecuni&r roat ed eine gen)iffe (Srfparni^, bag ber $of feine ©d^au- 
fpieler unb @d^aufptelertnnen ju Bejal^Ien brauchte, fonbern fid^ mit feineu 
eigenen ÄrSftcn befien8 unterhielt*, gür bie §ofteute [clBft l^dtten bie 
bramattfd^en Übungen, bei SSal^I bebeutenber ©tflde, eine fel^r bilbenbe 
Unterl^altung werben Hnnen. 9(ud^ bei 3Ba^l geringfägigerer BiMt 
boten fie immerhin no^ mel^r geiftigen SBilbungdftoff, al8 fonftige 
3eTfh:euungen , baju eine reid^e i^iiOe t)on 9(nregung fät anbermeitige 
Unterl^altung , 9ßt^, ^umor, perfSnlid^e 9(nfpietungen. S)ie Sil^eater^ 
namen traten als luftige @pi^namen in^ä Seben hinüber, bie 3:i^eaters 
roDe gab bem Spieler eine romantifd^e ober l^umoriftifd^e ^irbung, bie 
Stfitfe TOurben in fd^erjl^after ßonnerfation , in netfifd^en ©treid^en unb 
Sbenteuem loeitergefpielt unb liefen ber profaifd^en SSirflid^Ieit fletS 
neue äBürje. „(&i ift belannt,^ fagt ^ermann ©rimm, „ia^ es ftd^ bei 
fold^en ©elegenl^eiten meifi mel^r um bie groben al8 um bie 9luffü§run« 
gen fclber l^anbelt. ^^ber, ber einmal babei n)ar, meig, ba^ nid^tS bie 
'Slenfd^en gefeüig fo burd^einanber unb in fo intime 93erill§rung bringt, 
als 3:i^eaterproben Don ^Dilettanten. SllleS ift erlaubt unb baS 



^ @5t§e'S SBerfe (^empel) I. 95. 

* ^ie fd^on enoft^nt »urbe, erl^ielt jearl Sl^eopl^it S)5bbelin, ber am 1. 9^oo. 
1756 als Sl^Mterbirector befleHt »urbe, 6800 Rtl^Ir., »offlr er für bie gange 
©d^aufpielergefettfd^aft auflommen mugte ($aSqu^. ®ht^t'$ S^eaterleitung in 
Weimar. 8eipgig 1868. I. 10). — j^arl Stuguft gab für baS Sweater oom 
1. Oct. 1776 bis 1. Ott. 1777 nur 1064 ZffU. 9 9^gr. auS , oom 1. Oct. 1778 
bis 1. Oct. 1779 nod^ »eniger: 611 Sl^lr. 16 ®i. (@. Qurfl^arbt, ^rengboten 
1873. in. 1 ff.) — ein groler Unterfd^ieb! 

M6 



108 ®^« luftigen Ta^t von SBeimar unb bad Siebl^abettl^eater. 

lollftc natürtid^, weil bic @a^e cS fo ju verlangen fd^cint." * S5ci 
bicfen groben löste jld^ aßcr 3^ö"9 ^^"^ ©tifctte. ^ergog unb ^crjogtnnen, 
bie abcligcn $ofl§crren unb bic Bürgcrtid^cn Jßocten, bic üorncl^mcn §ofs 
bamen unb bie Äammcrffingcrinnen, ber gange §of oerfd^molj ba gu einer 
luftigen ©d^aufpielergefellf d^aft , bie in Segug auf Junior unb ©c^aber* 
nad al pari ftanb. $ring ^onftantin mn^tt auf @5tl§e^S @d^lagn)ort 
a^ten, Slmalie ^o^ebue rebete ben $crgog bramatifd^ mit S>u an, ber 
§crr Don ©edenborf Dcrgafe auf feine 8II&nenreil^e, um ben nSrrifd^en 
^^Jrofeffor 3Rufdu8 im Utt gu übertreffen; felbft ©St^c*« ©iener, gS^ilipp 
©eibel, unb ber ©d^reiner 9Wiebing, ber „©irector ber 9latur", burften 
l^inter ben Reifen t)on ^appe mit ben färfllid^en ^errfd^aften etiDaS 
fratemifiren. 3)a^ fic^ ba au^ galante 9lbenteuer entn)id(eln mußten, 
Dcrptel^t fi^ t)on felbft. @ä gab lein ©tädt ol^ne Siebfd^aft unb @ötl^e 
liebte entfd^ieben Dcrf&nglid^e Situationen. 

2BaS ben litcrarifc^en SBBcrtl^ be8 „UlfeS" betrifft, ber an bem 
Siebl^abertl^eater gu SBeimar gu 5tag geförbert niurbe, fo l^at ©croinuS 
iDol^l nid^t Unred^t, n)enn er benfelbcn giemlid^ niebrig anfd^l&gt. SSiele 
groben baoon l^aben fid^ nod^ erl^alten. ©ie überragen nid^t Diel baä 
üJiittelmal be8 ,;UlIe8", ber feit 1775 big l^eute auf l^unbert anbem 
Sicbl^aberbül^ncn getrieben roorben ift. 9Wan ocrgleic^e bie folgcnbe ©tn« 
labung, bie ft^ in ^amitienpapieren erl^altcn l^at: 

,,9Bir ber tl^ränenreid^en SRelpomene unb ber freubebringenben Stl^alia 
©ol^ne unb 2^5d§ter oennelben unferm oiel unb l^od^geel^rten (Sompan unb 
äRitgenoffen, bem ©el^. SRatl^ oon S^ndCer unfern freunblid^en ©ruf gum 
93orau3. 

9lad^bem wir @nbe§unterfd§riebene unS entfd^loffen l^aben, unfern 
Ur^ur^ur? unb ^fiegemättem obbenannten be^ben äJlufen göttlid^en 9ln$ 
benlenS ein fd^ülbiged Opfer gu bringen unb beren geitl^ero leiber fo fel^r oer^ 
nad^läfftgteS ^nbenlen auf eine flattlid^e unb gegiemenbe 98eife gu erneuern; 
gu bem (Snbe aud^ @iner an^ unfern 9Ritteln von unS befehligt unb ermum 
tert n^orben x\t bie ^eber gu ergreifen unb ein tauglid^eg präfentableS S^eater^ 
flüdC an ben Xa^ gu bringen, fo liegen mix gu unferm eingangs enoäl^nten 
(Sompan unb äRitgenoffen baS gegrflnbete SBertrauen; @r merbe {td^ rfidt 
erinnernb feines oormals begeugten @iferS unb beS fo reid^lid^ baffir enu 
pfangenen ^anleS unb 93et|faIlS gerne unb miQtgß bewegen laffen, an 
unferem fo loblid^en Corl^aben Jü^eil gu nel^men, fld^ in unfern JReil^en angu* 
fd^liegen ober paffenber unS auSgubrfidCen biefelben anfübren gu mollen. 



^ ®5t§e, SSorlefungen n. 12. 13. 3Ran Beiseite biefe ®etner!ung im 9(uge 
für baS golgenbe. 

840 



^le lufligen $age pon SBeimat unb baS 8iebl^b<rt^at€t. 109 

Sold^ed l^ffenb unb oorauSfel^enb l^aben wir gegenniSrtigeS ®d^rei(en ab^ 
gefaxt unb perfönlid^ eigenl^Snbig fammt unb fonberd unterfd^rteben. 

Slmelte, ^erj, }u ®. 
(Sari Slugufl, $. gu @. quft iuior. 
0. ©oed^l^aufen. äJlort^ SSrül^l ©aftmirt^ 
gl^rijline »rül^r. 
e. 3- 9)l- ». SBebel. 
0. $enbri(l^. o. ®taff. 

Don ßin^ebcl* coli. 

Sa baS ©ntflel^en ber Siebl^aberbfil^ne mit ©Stl^e'S 3lnlunft in 
SScimar jufammenf Sßt , fo ifl nid^tä natilrUd^cr, al8 ba§ man i^n al8 
bcn Url^cBcr bicfer fiicbl^aBcrtül^nc Betrautet l^at. ©od^ ift baS nid^t 
genau. ®ic cigentlid^c Patronin unb ©rfinbcrin bc8 SSBcimarcr Sl^catcrä 
ift bic ^crgogin STnna SImalio. Unter il^r waren ©d^aufpiel , Operette 
unb Oper fd^on tdngjl aufgeblfll^t; el^e ©Jtl^e nad^ ffieimar lam. SflS 
er erf^ien, roid^ afferbingS ©ietanb mit feinen Opcrnteyten in ben 
©d^otten, aber bafür trat aud^ S^eid^jeitig ber muflfalifd^ gebilbete' §err 
öon ©edfenborf auf, um mit ©Jt^e aI8 lÄegiffeur , Sl^eaterpoet, SJiuflfer 
unb ©d^aufpieler mitjun)ir!en , roSl^renb bie affgemeine 3ot)iaIitdt ber 
§ofgefeff)^aft unb bie ©unft ber ^ergogins'üJiutter rafc^ äffe nur fähigen 
Mfte in ©eroegung rief. 9Rit feinem lebl^aften $umor, feiner reid^cn 
5)i^terpl^ontartc , feiner urrofld^ftgen ©emütl^lic^feit mar ®6t^c freilid^ 
gaiij mic gemad^t, eine l^ernorragenbe 9loffe in biefer oornel^men ©d^au^ 
fpiclergefeUfd^aft gu fpielen unb aKmäl^Ii($ il^r ^auptregiffeur gu werben. 
Er fpielte gmar anfangs ttvoa^ ungeftum, unb wenn er fld^ mdfeigen 
rooHte, gu fleif, memorirte aud^ nic^t genau; bod^ in l^umoriftifc^en 
SRoffen fanb man il^n unübertrefjti^ , unb roo ba8 ©ebSd^tni^ oerfagte, 
wußte er ftc^ mit neuen (grflnbungen auS ber Jttemme gu reiben. 

2tß SE^eaterbic^ter l^atte er weniger ©tüdt. ©enn in bem ©urd^* 
einanber ber erften 3Äonate fam er nid^t bagu, etroaS 9leue8 gu pro* 
buciren. SRac^ einem Siertctial^r nal^m er befel^alb feine ^nflnä^t gu 
feiner alten ^Rappc unb gog barauS bie „3Jiitfd^ulbigen^ l&eroor, 
jene traurige, fomifd^ fein foffenbe ©l^ebrud^Sfarcc, bie er mdl^renb feines 
„ttroa^ roüften'' Seipgiger ©tubententreibenS gefd^rieben ^aüt *. ©r über^ 



* Ätitlfd^e ©emctrungen ju ©otl^e'« ©iogtapl^le. 5)a8 l^erjoglld^c Sicbl^abers 
tl^eater 1775—1784, ©on S. 21. $. SBurf^orbt. ©rcnjboten 1873. III. 3. 4. 

> SJgl. über blefeS @tüdf unb feinen Sufammcnl^anö mit ® otl^e'3 ctotlfd^em Siebet» 
BudJ unb feinem auSfü^welfenben ©tubententrelben In Selpjlg meine ©d^tift : ©ötl^e'S 
3ugenb (grelbutg, gerbet, 1879. <S. 29. 30) unb di.n. ©ottfd^allS öcmerfung: 

947 



110 ^^( lujilgen Stage oon Heimat ttnb baS SieBl^abettl^eater. 

nal^m felbfi ben „^kt\t*' , IDiufäuS ben „3Btrt^ jum fd^toargett 
Sdrcn" , ©nftcbcl foHtc ben „©öffcr" fpielcn. SDo^ bicfcm fd^cint ba8 
®tficf ntc^t fonberlid^ gefallen gu l§aben; er modte bie Stolle ntd^t über? 
neljmen. 

„S)tt mufet in einer t)erf[ ©ppod^onbrie fteden /' fd^rieB il^m 

®ötl^e. ,,3d^ xooUtt f dawären, S)u wSrcft gut, wenn J)u 2)id^ nur ein ©iffel 
angrifffl. 3^ n)ei§ nun nid^t, n)a§ id^ mad§e. 5)ie anbern fpielen Braö 
unb ic^ roeig abfolut feinen ©öUer — unb mii, baß S)u il^n gewiß gut 
fpicien TOÜrbcft. SieUeid^t Befuc^ ic^ S)id^ l^cut. ®." 

einfiebel ließ jid^ nid^t bereben. Sertu^ übernahm nun bie Flotte. 
!S)od^ l^alf eS ®ötl^e n)emg, fein ®täc{ burd^gefe^t }u l^aben. @tatt 
etneä l^eiteren mad^te eS einen banglid^en (Sinbrud unb n)urbe Dorläufig 
nid|t roieberl^olt. Um bie erlittene ä3(amage an^nxot^tn, übte @it^t 
nun rafc^ baä ©ingfpiel ,;erroin unb ©Imire" ein. ©c^on aRitte ü)iai 
waren bie Strien bafür gebrudft, unb ber jtertid^ gereimte Älingflang bcr 
Siebe Derfol^nte am 24. SSlai ooKftdnbig baS ^ublilum. 

S)a bie ^ofleute feine ©d^aufpieler oon §a^ xoaxtn, fo fonnte nid^t 
jebe SOBoc^e ein neueS ©tütf gegeben werben. S)a8 ©inftubiren nal^m oiel 
3eit unb aRfl^e in Slnfprud^. 93on ÜRitte SKai big 3Kitte Suli würbe 
nur fed^ämal gefpielt, im 9luguft wieberl^olte man ben „Jßoftjug" unb 
baS „aRild^mäbc^en", am 10. September ,,(5rn)in unb (Stmire"; erft am 
16. September lam mieber ein neu einftubirteg, obmol^l nid^t neueä ©tucf : 
;,S)ie J^eimlid^e ^eiratl^'': leidste SBaare, wie WltS, mag big bal^in ge:: 
geben morben mar. S)arauf mürbe etmag paufirt. 

^njmifd^en ©el^. fiegationgratl^ geworben, brad^te ®3tl^e abermalg 
bie quasi burdjgefaßenen „aWitfd^ulbigen" auf^g Sapet, mad^te einige 
aSerdnberungen unb ließ jle SRitte 5Rooember im $aufe beg ^rofeffor 
^JRufdug wieber einüben. S>ießmal fe^te er fte mit @rfolg burd^: fie 
würben ein paar SRal wieberl^ott, wag aber nid^t eben oon einer ©effcs 
rung beg ©efd^madCg geugt. ©rft jefet, nad^bem er über ein Sal^r alg 
bramatifd&er ©id^ter nid^tg 5Reueg geleiftet, fiel x^m auf einer 3agb in 
SBBalbedC ein , wieber einmal ein ©tüdf gu fd^reiben ^ 3n brei Stagen 



,,^er junge @5t]^e ergab [i^ einem etn>as n>ä{ien ^tbtn, ba8 feinen itBrpet auf 
longe Saläre §inau8 jetrüttete." Unfere Seit 1876. H. 894. »gl. baju Unfere Seit 
1865. I. 951. ^ic traurtgfle grud^t jener innem 3<rrüttimg n>at baS (Stfte, womit 
mtf)t bie SBeimaret mt^m beglädfte!! ($i el^rt (£infiebel, baß er nid^tS bamit gu 
t^un l^aben rooQte. 

* $)et frül^et erw&^nte iBortrag oom „{Jalfen" etftitfte im ©eflrüpp oon 
2i(menau. 

848 



®ie lußigen Sage oon IBeimar unb boS SteBl^obcrtl^cater. lH 

Toupc er „^ie ©cfd^roiftcr" * auf 8 Rapier, in gwri lagen waren 
fie abgeschrieben. S)aS @tüd ift bamad^ , ein roeinerlid^eS Suftfpiel unb 
ein tä($erlid^e8 S;]^rdnenf ptel , ein Slnl^ang gu Slanigo unb @tella unb 
3ngleic^ ein conbenfirter 9(6gug ber ®efäl^(Sfd^n)ärmerei , n)eld§e feine 
äiebedbilletd an ^rau oon Stein burd^atl^met. 3™tf^^^ SBoQenbung unb 
Jluffü^rung beS ©tütfeS befom fie feine ©erfe an ben ©eift „beS lieben 
^eiligen grofeen Äflfjer«^ Sol^anneB ©ecunbuS, ein ^ufammentreffen, ba8 
tDOI^I nid^t gang guf&IIig ift unb ben @5tl^es$fqd|oIogen gu benfen 
geben Hnnte*. 

SRag er eS nun aud^ Ieine8n)eg8 beabfid^tigt ^aben, fein SSerl^dltnig 
i;u il^r oor bem gangen $of auf bie SBü^ne gu bringen, fo ift baS ®tM 
bod^ unoerfennbar auS bem trfiben @efül^I8burd^einanber beSfelben l^eroor^ 
gegangen, e8 ift ein ©efenntniß barüber. ©r fclbft ^^tte ienem SBer« 
Ptniß anfd&einenb ben (S^arafter eineä ivixitxliä^'^\6)rot^itxli6)tn gegeben, 
er nannte e8 im ^ai ,,ba8 reinfte, fd^önfte, n)a^rfte, ba8 id^ au^r meiner 
Sd^roefter je gu einem SSBeibe ge^abt^ ^. Unter biefem Jitel ^atte grau 
oon ©tetn e8 ftd^ n)eiter gefallen laffen. S)od^ ®5tl^e*8 tanggenal§rte 
Seibenfd^aft perlangte me^r: er raoKte nic^t fc^mefterlic^e, fonbern br&utlic^e 
Siebe, unb nur barum interefftrte er fid^ für ba8 pfpc^ologifd^e Problem, 
ba§ ber Heinen Com6die larmoyante gu ©runbe liegt. ®ie gehört al8 
9n^ängfel gu feiner ebenfo lacrpmablen @orrefponbeng unb gu bem ge« 
meinen ©ebid^t fiber ^o^anneS @ecunbu8. S)ie ^anbfd^rift gelangte auc^ 
gleid^ in bie ^&nbe ber mirflid^en Sbreffatin^ unb mürbe il^r gum 3lufs 
bemal^ren anvertraut, nad^bem ®5t^e al8 ^SSil^elm'' auf ber S3ü§ne baS 
^äulein 3lmalie t)on j^o^ebue ^ als ,, Marianne" umarmt l^atte. ^iefeS 

* @ot^e'8 ©erfe (^empel) VI. 185—199 — olerge^n ©elten 2)uobc3. 
@5t]^e hxa^tt alfo in einem Sage ni<$t einmal fünf ^uobe^feitd^en beS aUergewSl^ns 
lid^flen unb (ongweiligflcn SiebeSgetebei in $Tofa gu 6tanbc. Sber bei ®bt^t ifi eben 

%m na[fif4, gBttlid^. Dr. ^trej^lfe l^at ju ben 14 Seiten 10 leiten (Sin« 

lettung gefd^tieben, »o^u ber „Site'' wol^l aud^ gel&d^elt l^aben »ütbe, benn er gab 
nid^t viel ouf bie (Sommentatoren. 

> ed^Sd (I. @. XXXn), obwol^I ein rid^tiger ®5tl^e«9lnbeter, gejlel^t oon 
bie(eni ©efül^ISbrama, ba| «Reffen naioe ^onn auf unnaioem ©runbe )u rul^en 
f(!^dnt unb, in feiner beUfaten (SntvtdKung am Unfittlid^en um Haaresbreite 
oorbeigefül^rt, etwas ^einlid^ei für ein gefunbei ©efül^I l^aben fann''. 

s @d^5n, 93riefe an grau oon Stein. I. 33. 

* „m mu| uns bleiben'', fd^rieb er il^r am 2. ^ec. Sd^öU I. 73. SBenn 
ßd^ baS aud^ blog auf bie ^anbfd^rift begießt, nie 5Dün^er meint (@^arIotte oon 
Stein. I. 70), fo ifl baS genug, um bie gegebene pf^d^ologifd^c <trfl&rung gu 
betätigen. 

^ Sd^ioefler beS berfid^tigten ^d^terS, beffen Jtomif principiell eigentlid^ 

849 



112 ^e lufligen S:age oon SBettnar unb baS SieBl^oBettl^eatet. 

objlectit) l^öd^fl jjämmerlid^e itnb fuBjiecttt) l^od^ft untoürbige @tä(t ift baS 
cinjigc S)rama; baS hn crftcn bcr „luftigen Sa^rc" ju ©tanbc lam. 
2Benn man bentt, bag ein fo grog unb l§errlid^ begabter ®eift loie ber« 
jenige ©ötl^e^S ftd^ niod^enlang in Sil^eaterproben mit fo etenbem Ouarl 
roie „S)te 3JiitfdJulbigen" unb „Siie ©efd^wifter" ^^rumfd^lug, t)or ben jungen 
^ofleuten eineä 3n)an3igji&l^rigen ^^urften ben (S^tixn^ i\m ©egenftanb ber 
^omil nal^m, junge tarnen ftunbenlang einübte, um ein ,,am Unftttlid^en 
um Haaresbreite üorbeiftreifenbeä" ©tärf gu geben — nad^ ben 5ßroBen 
aber bie gange SJiad^t l^inburd^ taugte unb „mifelte'' biä in ben f)ttitn 
3Jlorgen l^inein, ba lann man fid^ beS @Ield faum ermel^rem @in fold^eä 
^omöbiantenteben fielet nal^egu n)ie SBerfül^rung auS. 

Salb geigten ftd^ aud| bie naturgem&Ben ^^üd^te. Sl^örid^te Siebe» 
leien, @if erffld^teleien , Ungufriebcnl^eit unb Serbru§ burc^Ireujten ben 
gerduf d^DoKen Taumel anfd^einenber ^reube. SSie ®öt^e tro^ aSer SSer? 
fid^erungen ungetl^eilter Siebe an i^rau Don @tein faft tagtSglid^ ben 
3Jiifeln nad^tief, balb in feinem ©arten, balb in lang« unb 3)lufiI|)roben 
mit il^nen gufammenlam, fanb aud^ ber junge ^ergog biefe Stl^eatermoral 
gang aKerliebft unb lieg feine brane ©attin gu ^aufe fi^en. 3Bie ^lopftod 
DorauSgefel^en, nal^m bie tieffül^lenbe, eble ^ürftin fid^ biefe SSernad^Iäfp^ 
gung fel^r gu bergen. @ie gog ftd^ trauernb gurudf unb ^ing ftiff i^rem 
©ram nad^. S)er $ergog ^inroieber ärgerte fic^ über il^re ©tiHe unb 
@ingegogen^eit unb fud^te um fo mel^r gerdufc^ooUe ^reuben. girinj 
Äonftantin, obmol^l erft 17 ^a^xe alt, wollte l^inter bem affgemeinen 
i^ortf^ritt aud^ nid^t gurädCbleiben , fonbern fofort ^eiratl^en unb gmar 
leine anbere ald bad $offr&ulein Caroline oon ^Ütn, baä aber nid|t 
ebenbürtig befunben warb unb ftc^ nun ebenfo unglüdClid^ fül^tte aß er. 
^en erften fonnigen unb oieloerfpred^enben Kapiteln beS 9ftomanleben8 
folgten not^menbig bie Äapitel ber aSerroidttung , mo eStroftloä burc^^ 
einanber gel^t. S)ie „9Jiifel" mürben ni^tnur belomplimentirt, fonbern au^ 
gefapeffmeiftert. S)ie ^45i^ö6en mürben auf bie S)auer langmellig. SRegiffeur, 
SRufitbirigent unb SSaffetmeifter mußten, mol^l ober übel, fd^ulmeiftem 
unb repetiren. S)a3 ©amonium be8 SReibeS rid^tete bei ben Siittern mie 
bei il^ren @d§5nen man^erlei 3Sem)irrung an. ©ötl^e ^atte fd^on nid^t 
mel^r bie ,^raft, [i^ unb bie 3lnbern auä bem miferabetn ^of* unb 
SratagSleben gu l^ö^eren 3^een emporgu^eben. @r lieg fld^ gang gur 



nld^t ©icl nlcbrig« fielet, als blc ber „^Ritfd^ulbigcn". S)ct Slbflmib ijl nur 
„Haaresbreite". 

860 



tAt lußigen Za^t von SBeimar unb baS Sieb^aBett^eatcr. 113 

Keinßd^en ®enu|fud^t feineS ^ofaubttormmS l^erab unb fud^te feine Seute 
burd^ leidste falirifd^e ©fanbalpoefie bei i^umot ju erl^alten. 

Um oor SCQfm ^ergogtn Suife mit bem ^afd^ingStreiben beS $ofed 
wo mSglid^ anSgujSl^nen , foUte il^r ©eburtitag, ber 80. 3<tnuar 1777; 
red^t feierßd^ begangen merben. S(uf biefen Zaq n^urbe baS ganje Sweater 
neu unb beffer eingerid^tet, ber ^ufd^^^uerraum gleid^rnftBig ^^^i^^/ Ouer$ 
gaUerie unb @aa( mit fd^marjen S;üd^em au8gefd^lagen, SllleS bis l^erab 
auf bie Sil^aterbiUetS Dornel^mer au8ge{lattet. ©d^reiner, SRaler, ^ufiler, 
Siopiften ^atUn ben gangen ^onat Januar DoIIauf ju t§un. Sine ißrobe 
br&ngte bie anbete. Sdmmtlid^e SSorbereitungen lamen auf 516 S;i^lr. 
ju ftel^en. 

(S^arafteriftifd^ für bie ÜKad^t unb ben ©nfTufe ®5tl^e*8 ift eg, 
ba§ er in feinem fonft unbebeutenben geftftfldC nid^t nur Slnjüglid^Iciten 
auf Diele ißerfSnlid^teiten lodtieg, fonbern e8 fogar n)agen burfte, bie 
oermeintlid^en „Sfrupel'^ b. ^. bie n)0§lbegriinbete Slbneigung ber ^erjogin 
gegen ba8 ganje unraürbige treiben, verfappt, in nur fd^n)ad| Derblämter 
fficifc t^eatralifd^ anjugreifen. 3n ber Je^igen Raffung, bie ba8 ©tfldt 
fpater in ^talitn tx^Ai, tritt biefe Slbji^t beutlid^er l^erDor. 

Sila, bie fanfte empftnbf ame ©attin be8 SaronS (Stemtl^al, ifl oiQig 
gemütl^franl geworben, giel^t jld^ oom Seben il^rer iJamilie gang gurildt unb 
pcrfel^ in einer einfamen 3Balb§iltte mit ©eifiem, geen unb ©efpenjiem. 
9[uf ben ^ai^ beS 2)octor SSeragio gel^t bie betritbte i^amilie auf bie ^been 
ber ©emutl^Sleibenben ein, Derlleibet jtcb in bie il^r t)orf(i§»ebenben i^een unb 
©efpenjier, tanjt il^r einige ^aUtt^ vor unb l^cilt jle auf bicfe Sßeife voUs 
Panbig von x^xtx mpjiifd^en 3nncrUd^!eit unb 9lBfonberung. grol^ unb lufHg 
lebt flc mieber baS l^eitere Scben il^rer gamilie mit. S)a8 ging auf ©ergogin 
Suife, meldte an bem milben, muntern treiben il^reS iungen ©emal^ls feinen 
©efd^madt fanb unb, freilid^ ol^ne jeglid^e ©emütl&Slranll^eit, ftd^ il§m unb 
bem ^of leben entfrembet l^atte*. 

Um nid^t aßgu beutlid^ ju fein, l^atte ©ötl^e bei ber erftcn SSearbcis 
tung bie Stollen @terntl^al8 unb Sila^d getauf d^t. S)ie muntere, leben8» 
fro^e ©attin curirt ben an meland^olifdjcr ©efpenfterfel^erei leibenben 
©emal^l burd^ bie entfprec^enbe ^eenlomöbie mit reigenben SaQetten. ^a8 
Heine geenfpiel befifet übrigens roeber ben romantif($en ^^wber ed^ter 
?Diard^enbid^tung , nod^ bie berb urroüc^ftge SSolfSlomif, bie in ©l^ofe^' 
fpeare^S ©ommemad^tstraum fo l^errlid^ oereint ftnb. S)ic Hauptaufgabe 
fiel ben langern unb SCdngerinnen be3 SattetS gu. ^ergogin Suife aber, 



* @ot]^c'8 SBerfc (J^empcO IX. 101 ff. 
»ottBigattnet, Oöt^e. n. söi 8 



114 ®i< lufltgen Sage oon SBeimar unb baS SieBl^abettl^eatet. 

oeretnfamt unb oon ^liemanben unterfifi^t, mu^te ftd^ ben Un^nn beg 
granlfurtcr ©ÄttcrjünfllinßS qt^aüm laffcn unb fanb cS fd^Iie^lid^ 8«= 
tätigen, um Sieb unb gricbcnä willen bic SBaffcn gu jireden. ©er §of 
fa)^ bann natürlidl ein, bag @bt^t Oted^t gel^abt unb bag er SdleS rid^tig 
geleitet l^abe unb bag er ein göttlid^er SD^enfd^ fei. S)er Starfere be^ 
l^&lt dtt^t. 

9118 ^ergog unb ^ergogin n)ieber in gemütl^lid^er ©timimtng gu^ 
fammentebten, jlammerte iSStelanb, ba^ ©itl^e il^m ni^S mel^r fei. 

„iBon meinen l^teftgen fogenannten ober oud^ n»ir(Itd^ guten f^eunben 
ifi aud^ nid^t ein einziger, ber mir nur fo oiel Sid^t unb ä&ärme mtttl^eilte, 
al§ oonnBtl^en ift, um ein paar @ier babei Itnb gu fteben. @ogar @5t]^e 
unb ^erber finb für mid^ nienig Beffer, als ob fte gar nid^t ba maren. 
9Kit jenem — maä für l^errlid^e ©tunben unb l^albe jEage lebt' id^ mit il^tn 
im tx^m^a^xtl $ßun ift% al§ oB in ben fatalen SJerl^ältniffen, morin 
er jietft, il^n fein ©eniuS gang oerlaffen l^ätte; feine ©inbilbungSfraft fd^eint 
erlofd^en; ftatt ber aUbelebenben SSSarme, bie fonft oon il^m ausging , ift 
politifd^er ^ofi um il^n l^er. @r ift immer gut unb l^armlod, — aber er 
tl^eilt ftd^ nidjt mel^r mit — unb eS ijt Sftid^tS mit il^m angufangen." * 

©Jtl^e^S ^robuctioitat mar roirWid^ mie crtofd^en. grü^ling, ©ommcr, 
§erbfi gingen oorübcr, ol^nc ba| er ctmaä JleueS geteiftet mtz. ^ 
3Kdrg wicbcrl^olte man feine „£ila", im 2lpril etlid^e anbere fd^on bagewefenc 
©tüdc. S)ann gog ber §of nad^ ©tteräburg, wo man fid^ mel^r im 
greien erging unb baS Il^eater mit Idnbtid^en (Srl^olungcn ocrtaufd^te. 

5)iefeS Sagbfd^lofe liegt nur anbertl^alb ©tunben norbroefilid^ oon 
aSBeimar am malbigen Slb^ang bcS ©tteräbergeS. §ier mürben nun Slllcen 
l^ergefiellt , SDBalbnifd^en auSgel^auen, lunftlid^e Salconc in bie großen 
S3aume l^inaufgegimmert, bamit bie poetifd^e ©efeKfd^aft gletd^ ben 9}5geln 
leben lönnte. Sin ber ^ottclftäbter (Sdte, roo eine fd^öne gernfid^t mar, 
legte man ein Suftl^auä an, im 3SBalbe eine anmutl^ige Ä^affec^ginftebelei ; 
bagu SRaf enl^utten , ^egelbal^n, enblid^ aud^ ein fleineS 9laturt]^eater. 
3tnprooifationcn , ©d^attcnfpicle unb Heinere ©cenen l^ielten baä ©ilct^ 
tantensßollegium in mimifd^er Übung, biä im SBinter mieber eine eigent= 
lid^e S;]^eaterfaifon begann. SB&l^renb 3)lufau3 fid^ ©tüdCe oon ©otl^a 
oerfd^rieb, liefe ©St^e feine „?Witfd^ulbigen" micber^olen. (StroaS SfteueS 
brad^te er erft wieber auf ber §ergogin ©eburtStag (1778) auf bie SBu^ne. 
©aS neue ©tfld l^iefe „S)ie geflidfte Sraut", ein oieloerfpred^enber 
!£itel, ber inbefe nur wieber in anberer gorm bie ßection maSfirte, bie 



1 SBagncr, 59riefe an 3. ^. aJiercf. 1835. @. 102. 

362 



S)U lufiigm Xage von SSSeimar unb boS Slebl^abettl^eatet. 115 

®5tl^e ba8 ^a^x gUDor ber ^ergogin toegen il^rer nod^ immer nid^t über? 
tounbenen emfteren ©eifiedric^tung gegeben l^atte. 3l^ ber fpätern SluS^ 
^abe l^ei^t baB Stüd: „^er Zviump^ ber @mpftnbfam{eit/' 

!Dcr gefül^tefrattfe ^rtnj Oronaro fül^rt einen tJoHfiänbigen SKpparot ber 
empflnbfamen ^oefie mit {id^ im Sanb l^erum : SJlonbfd^etn, 9lad^tigaltengefang 
unb fprubelnbe Quellen , SlUeS in eigenen haften , bagu eine Saube unb eine 
$uf)pe, »»eld^e in aUtn ©tüden feiner ©eßebten SJlanbanbane, ber i^rau bed 
^onigg Slnbrafon, gleid^t. ®o lommt er an ben $of SlnbrafonS, mo bie neU; 
gierigen §offraulein aHe ©el^eimniffe feiner SieBeSpoejte erfpöl^cn, bie ^wßpt 
auffd^neiben unb barin ben Äem feiner Siebe entbedfcn — eS ifl ein leinener 
® adt mit ben f enttmentalen SRomonen ber 3eit : ©terne^S ©entimentole {Reife 
burd^ granlreid^ unb Stalten, Si^^. äRarttn äRiQerS ©igmari, Stouffeou^g 
^eloife, ©5tl^e'd SBert^er. — 9lad^bem bie SDläbd^en il^re 9leugier befriebigt, 
^idCen {te bie ißnpißt mieber: bal^er ber £itel ^^ie geflidCte SBraut". @tatt il^rer 
fe^t fid^ aber bie mirllid^e SRanbanbane in bie Saube. S)er ^ring erfd^eint 
— unb fiel^e ba, feine empflnbfame Siebe ift entflol^en. (Srft bie ^wßpt, bie 
nun l^ergebrad^t unb ber wirflid^en SKanbanbane gegenfibergefleHt mirb, er^ 
medEt mieber feinen überfpannten ©efül^ISreid^tl^um. 3n)ifd^en Sßeib unb 
^vu^pt, lebenber Statur unb iDled^aniSmug ȟl^lenb, giel^t er begeiflert feine 
^nppt vox, überl&gt 9lnbrafon feine SIRanbanbane unb erfüllt fo baS Oralel, 
mit bem l^umorijtifd^sgel^eimnifetjott bie garce beginnt: 

,,^enn toirb ein greifUd^ ©efpenft von fd^Bnen t^&nben entgeiflert; 

Unb ber leinene ©ad feine ©en^eibe oerleil^t, 
SBtrb bie gefTidte ©rant mit bem Serliebten ©ereinet, 

^omt fommt dtn^ unb ®IM, ^ragenbe, über bein ^au8/' 

3um Qo^n auf baS ,,beutfd^e Xl^eater", auf bem S(UeS angelet, be$ 
fommt baS @tfid( gu ben fünf Slcten ncd^ einen fed^Sten. S)er ^ring ftngt 
an feine $uppe: 

,,^a8 SJ^enfd^en )u erfreuen 
S)ie ©Otter je gefanbt, 
^a8 Seben )u erneuen, 
pi^r id^ an beiner ^anb!'' 

Äönig Slnbrafon aber empfiel^lt nor bem großen ©d^lufeballet „oon 
IJunbert Seigren, bie mir barauS sielten fönnen", BefonbcrS bicfe, „bafe ein 
jtl^or erfi bann red^t angefül^rt ift, xotnn er fid^ einbilbet, er folge gutem 
Statl^ unb gei^ord^e ben ©ottem''. 

ms Sallaft in baS leidste ©d^iffd^en biefer ^omöbie legte @5tl^e 
an geeigneter ©teile baS ajionobrama „^roferpina" ein, eine emfte antifis 
firenbc S)id^tung im ©tilc beS ^romet^euS, bcren l^ol^cS ^ßatl^oS, t)ors unb 
nad^l^er perfiflirt, munberlid^ Don ber cameoaliftifd^en (Sinral^mung ab* 
fted^en mu§te. ®5tl^e übernahm bie Oloffe beä Slnbrafon, Corona ©d^rJter 
bie ber 972anbanbane. 

368 8* 



116 ^ie lufligeit Sage von SBeimar unb baS Siebl^abertl^eater. 

S)ie @pi^e bed (urteSfen UnfinneS traf neben ber ^ergogin foroo^t 
il^re SiebßngSbid^ter , ^lopftod unb bie ©einigen; atä aud^ ben SBerfaffer 
felbfi, foweit feine ^oepe früher, trofe aller SBerirrungen, nod^ einen l^öljeren 
Slufflufl genommen $alte. „^roferpina" ift ndmli(§ gang antil gebadet 
unb auSgefül^rt, ein (Seitenftüd gum ^rometl^euä unb gu ben erl^abenen 
Oben, bie er frfll^er gebid^tet, bod^ nid^t mel^r fo raitb, [onbern l^inäber^^ 
Icitenb gur Spl^igenie. Slud^ ber SOBertl^er fiepfet, ungead^tet feineS un^ 
moralifd^en ^l^aralterä, bod^ nod^ mel^r ibealen @t^aU unb SCSertl^, alS 
ber ^afdJingSquarf, bem er in ber „geflidEten Sraut" atö Opfer gefd^lad^tet 
n)urbe. S)iefe ©elbftperfiflage erfd^eint um fo n)ibriger, rotnn man auf 
bie pf^d^ologifd^en ÜJiomente ad^tet, auf bie er bei ftd^ felbfl unb bei 
feinem Sßublifum fpeculirte. STIS ©efenntni^ feines eigenen innern SebenS 
fagt bie garcc fooiel, bafe er bie nebelhafte ^ergenSqualerei beS SBertl^er 
fatt l^abe unb nad^ einer n)irnid^en Sßanbanbane Derlange. Sllä SSortrag 
axCi ^ublifum aber eröffnet fte bemfelben ben erbarmlid^en $umbug, ben 
ber S)id^ter im SBertl^er getrieben l^atte. @erabe bie ä^erquidCung ber 
niebrigflen Seibenfd^aft mit ibealer Träumerei unb fd^einbar religiöfen 
S[nn)anblungen l^atte bie gange fenttmentale S)amenn)elt für ben SCSertl^er 
eingenommen, ben ©ntl^uPaSmuS bafür bis gum l^alben SBal^nPnn gefteigert 
unb baburd^ baä größte Unl^eil angerid^tet, 3^fet erfd^ien ber oergöttcrte 
©elbftmSrber plSfelid^ wieber lebenbig im luftigften aJiaSfenloftflm auf 
berSSül^ne unb erüdrte: „61 waS, meine §erren unb ©amen I S5a3 roar 
nur bummeS ^tn^. S)ie Siebe ift etmaS oiel 9tealere8. ©el^en ®ie pd^ 
nac^ lebenbigen puppen um, unb wenn il^nen bie eine abl^anben lommt, 
fo nehmen Sie pd^ eine anbere. ©afür l^at man Soncert, S^^ater, S3aH, 
aiebouten.'' 

So mad^te er eä fet6er. 2113 „Slnbrafon" roar er Sag für Sag 
um bie lebenbige $uppe (Sorona @d^riter l^erum. S)ie SRupiübungen 
für bie „geflidfte SSraut" nahmen 66, bie Sangübungen 83 ©tunben in 
Slnfprud^. SSßeil eS il^m aber bod^ nid^t gelungen war, bie SQertl^erei in 
pd^ felbft tobtguf dalagen , fo fe^te er nebenl^er aud^ biefe fort unb corre^ 
fponbirte gteid^geitig in fentimentaiper SEBeife mit ber grau Don ©tein. 
©ie aQein erl^ielt einen ©d^Iüffel gu bem ©artentl^or an ber S^m, burd^ 
meld^eS ©dtl^e ben ndd^Pen SSßeg gu feinem ©artenl^auS fonft für ^l^ber^ 
mann abgefperrt IJatte. JDagu fd^rieb er i^r (9. 3an. 1778): 

„SJiel^mcn ©ie l^ier ben ©d^lüffel gu meinen ©cgenben, ben anbem 
©d^Iflffel l^oben ©ie lange. 3d^ l^ab Saunen, fo fd^eintS bemt id^ l^ab Um 
red^t unb bod^ $ifS unb rDd% bag td^ unred^t l^abe. 3lber eS fd^eint id^ foO 

354 



^ie lußigen %a^t oon SSeimat unb baS SieBl^abertl^eateT. 117 

loteber einmal fül^Ien, ba§ id^ ®ie fel^r lieb l^abe, unb road i^ ®ie geloflet 
l^abe u. f. xo. ^em fei toie eS tooUe, id^ mag unb tann @ie nid^t feigen, 
abbio »efle, ®/ 

Sonntags ben 12. fd^eint fte il^m etmaS SedereS gefd^idt }u l^aben : 

„S)anfe für bte teiblid^e SRal^rung. 2)er alte ©dfl^of ifi Bei mir. SBir 
fd^einen unfere (Smpfinbungen neuerbingS auf ®pi^en }u fe^en. ^bieu 
®oIb. es ifl unb Bleibt bod^ immer Beim «Wen. ®.'' 

91m felben Sag n)ar nod^ SBaOetproBe , am 13. wnxhtn bte „9Beft^ 
inbicr^ gefpiclt, wobei ber §erjog unb ©öt^e wiebcr bie frül^em SRoHen 
l^atten; ber Berul^mte @d^aufpie(er @(Il^of fpieüe mit. S!)en 14. unb 15. 
toar @onfeiI, ben 16. @d^meinel^a^e in ber 9leitBa]^n. „Wllx Brad^,^ fo 
tiotirt ©itl^e baju, ^ein ©fen in einem angel^enben ©d^meine unter ber 
gebet n)eg. SBi^IeBenS 3^0^^ ^^^^ gefd^tagen. STtittagS mit ber $errs 
fd^aft nad^ 3;iefurt. 'S)aS Sl^aumetter l^atte eine groge @d^(ittenfal^rt ge« 
l^inbert. SfBenbS $id(nidF. 93ei 21- gefd^Iafen. i^atte traurig in mid^ 
gezogene Sage." 

%m 9(Benb biefeS SageS touxit baS junge gr&ulein (Sl^riftiane 
Dou Sagberg, Sod^ter beS OBerften Saperg, gur Sl^eaterproBe ermartet« 
<5ie fam nid^t. S)en anbem Sag fanben ®5tl^e*S Seute il^ren Seid^nam in 
ber 3lm, na^e bei ©Stl^c'S ©arten^ouS. Sbt ©eliebtcr, ein §err 
Don SQrangel, n)ar il^r untreu gemorben, Dor SiebeSgram l^atte fie fid^ 
crtrdnft. 'aWan fanb ^^©ert^erS Seiben" in i^rer Safd^e. Slid^t S^ber« 
mann lou^te eben fo fd^impflid^ friool mit Siebe ju fpielen mie ©5tl^e. 
^dtte bie UnglüdCßd^e mel^r ©ötl^e alS Sföertl^er nad^geal^mt, b. 1^. ju il^rem 
©eliebten nod^ einen gmeiten ober britlen gel^abt, mie ©ötl^e gu feiner 
f^rau DOn ©tein nod^ Corona @d^r5ter ic, fo l^&tte fte mol^I bem ^^Sriumpl^ 
ber (Smpfinbfamfeit" nid^t bieß fd^aurige SBorfpiel oorauSgefd^idft. 

(Sinem emften, tief ful^Ienben , mal^rl^aft menfd^enliebenben Sl^aralter 
loare eS unmSglid^ gemefen, nad^ einem fold^en @reigni| ein ®tud( metter 
eingufiben, in meld^em eben jene Sföertl^eret als ©d^erg bel^anbelt mürbe, 
bie biefeS unglüdCIid^e junge äBefen gum ©elbftmorb gefül^rt. ©elbft in 
©Stl^e regte fid^ bieg eingig rid^tige ©efül^I, aber eS mürbe fd^Iieglid^ ber 
©enugfud^t beS $ofeS unb ber eigenen ißoeterei gum Opfer gebrad^t. 
Sein Sagebud^ barüber lautet: 

b. 17. SBorb ß^rijiel oon SaSBerg in ber 3lm oor ber fJloSbrüdte unter 
bem SBebr oon meinen Seuten gefunben. ®ie mar SlBenbS oorl^er ertrunlen. 
3d^ mar mit % auf bem ©iS. Slad^mittagS bef d^aftigt mit ber lobten , bie 
fte l^erauf gu © geBrad^t l^atten. 9lbenb8 gu ben Gftern. 3« ©ronen an9 
ber $roBe. 

355 



118 ^ic tufligen %a%t von SBeimat unb hau SieBl^al^ertl^eatet. 

b. 18. üRit 4 ausgeritten, ein ©tünbd^en auf3 ©S. 2ln $of gu 
Sifd^e. SladJmittagS gu 0. einen SKugenBfidt im ©tern. tnS ©oncert. SRa<|tS 
mtt 2|.. ^neBeln l^erüBer. ^neBel BIte( 6et) mir bte 9tad^t. iBiel üBer ber 
Sl^riftel £ob. 2)a§ gange üBefen baBe^ il^re legten $fabe tc. 

3n flitter Stauer einige jEage Bcfd^aftigt um bie ©cene beS Zoht§, 
nad^l^er »ieber gegmungen gu tl^eatralifd^em Seid^tftnn. 

b. 30. B^r $ergogin ©eBurtStag ba§ neue ©tue!. 

aCßaS unter bcr fiillctt iCrauer gu ocrftel^en ift, baä Befagt ein SicbcS^ 
Brief an 5^au von ©tein oom 19.: 

„©tatt meiner lommt ein Sälättd^en. Sa td^ von ^^ntn meggtng^ 
tonnt id^ nid^t geid^nen. @§ maren SlrBeiter unten unb id^ erfanb ein felt^ 
fam ^plä^d^en, wo baS SKnbenfen ber armen Gl^riftcl tjerBorgcn pelzen wirb. 
Sa§ mar, ma§ mir l^eut nod^ an meiner ;3bee migftel, ba§ eS fo am SBeg 
loare, mo man meber l^intreten unb Beten, nod^ UeBen foH. ^d^ f)ai mit 
Slentfd^en tin gut ®tiSii t^elfen auSgel^Sl^lt, man üBerfiel^t von ba in l^Bd^fler 
älBgef^iebenl^eit il^re legten $fabe unb ben Ort il^red Zoit^. 3Bir l^aBen 
Bis in bie 9lad^t gearBeitet, guU^t nod^ id^ aQein Bis in il^re SobeSßunbe, 
eS war eBen fo ein 9lBenb. Orion flanb fo fd^ön am ^immel, als wir 
von liefurt l^erauf ritten. 3d& l^aBe an ©rinnerungen unb ©cbanlen jufl 
genug unb lann nid^t wieber auS meinem ^aufe. ®ute 9lad^t (Sngel, fd^onen 
©ie fld^ unb gelten ©ie nid^t l^inunter. ^iefe einlabenbe Xrauer l^at etwas 
gefäl^rlid^ SKngiel^enbeS wie baS SBaffer felBfl, unb ber 3lBglang ber ©teme 
beS Fimmels, ber auS Beibtn leud^tet, lodft unS." 

S)ie SKoral, wcld^c ©öt^e auS bcm büftcrn (5rctgni§ gog, ift in 
feinem SRonbgebid^t für ^rau t)on ©tein auSgebrädCt, baä urfprfinglid^ 
gang beutlid^ auf bie unglüdlid^e ©elBftmSrberin anfptelte: 

„@cltg wer ftd^ oor ber ®clt 
Ol^ne $ag oerfd^Iiegt, 
@{nen ^ann am $ufen l^alt 
Unb mit bem geniest, 
9Ba8 bem Sl^enfd^en unBewugt 
Ober wol^I oerad^t 
S)urd^ baS SaB^rintl^ bet $rufl 
SBanbelt in bcr 9'iad^t." 

5Jiad5bem ber ©elBftmörberin ein romantifd^cS ©enfmal gcfefet war, 
fo na$ am SBege, bafeman baran nid^t Beten unb licBen lonntc, ging'S 
wiebcr in bie ^roBc unb bann auf's frSpd^c Sweater. ©öt^c'S 3^^** 
war fo- in Snfprud^ genommen, ba| baS iCagcBud^ ftodftc, bic Sorrcfpon- 
beng mit grau oon ©tein nur bürfttg fidertc. ©ie Sluffü^rung ber 
„gcflicftcn 35raut" war glangenb. Sorona ©d^rJter war ^crrlid^ atS 
SKanbanbane. Unter ungcl^eurcr ^eiterleit f d^nittcn il^rc iJrautcin : ©opl^ic 
Don aiafd^au, TOinna Don ÄalB, Äaroline t)on Si^ttn, Ämalic von SIten, 

366 



^ie lujligen Sage von SSBeimaT itnb baS 8ieBl^abettl^eater. 119 

bte geliebte ißuppe auf unb Derfünbigten ben Sßertl^er qI8 @runb6ud^ 
Derrudter fd^tDärmerifd^er Siebe. ®d^on am 10. i^ebruar mufite baS 
@tü({ toieberl^ott toerben. ®5tl^e tummelte ftd^ unterbeffen matfer auf 
bem @ife ^crum; am 1. iJ^^tuar fd^icfte il^m bie ^rau pon ©teilt eitu 
gemad^te ^rüd^te, am 10. irgerte er fid^, bag fein ®täd( bumm auägelegt 
tBurbe, am 12. ful^Ite er fid^ ben Wltn^^tn fortbauernb entfrembet, l^atte 
aber Dtel fröl^lid^e, bunte ^Imagination, am 13, roax er frül^ auf bem 
(Siä, fpeiSte bei 0, ging 9lad^mittag8 mit il^r fpagieren, mar 3lbenbS im 
©arten, ging SJlad^tS micber gu © unb mit i^x im ÜRonbfd^ein fpagieren. 
3(m 14. fpeiSte er mit Corona — ber fd^5nen SJtanbanbanei am 15. bei 
ber eingig geliebten §rau von @tein, Don ber er ftd^ am 11. }u @rbfen unb 
SGÖurft nodj ttxoad 5Rad5tifd^ erbeten IJatte. S)en 20. fdjidfte er il^r ein grü^s 
ftüdE, ben 22. unb 23. geid^nete er baS $r&ulein Don SSSalbner ab unb 
fpeiSte bei O- . 2Im 24. fam Korona mit ber S^i^^^ in feinen ©arten, 
am 25. erbat er ftd^ Don i^rau oon @tein ©d^martenmagen^ unb 



1 @d(5H I. 160. „®^\dtn Sie mir hux^ Überbringern meinen ®d^n)arten 
SJ'^agen unb eine ©rattourjl.'' — ,,<3eiDiffe empfinbfame Sefer," bemerft JBewe» (grefe* 
L 390) über, bie @omfponben) ®bt^ei mit grau von @tein, ^^tverben ftd^ oieaeid^t 
entfe^en, bag fo viel r>on (Sffen unb Srinlen bie 9%ebe ifl; inbeffen n^enn {ie an 
Sötte benfen, bie ben ^inbern iButterbrob gibt, fo rotxhzn fie fic^ nid^t munbem, 
wenn ber Serfaffer feine SSSeimar'fd^c ©eliebte bittet, i^m eine SBrattourft )u 
fd^idfen/' ©Stl^e'S SRittl^eilungen über egBare ©egenfidnbe ftnb fo jal^Ireid^, bag man 
ganae ^üd^er barüber fd^reiben (Bnnte: „®bt^i'& J^üd^e'S ober „(Shil^i, ^xaU 
TOurfl unb ©d^martenmagen", ober „Hinflug ber granlfurter^ unb 
SBeimarersÄüd^e auf bie (SutwldPlung beS gaujl". — 3d^ empfel^Ie biefe 
Sl^emata vorlSufig ben 93or{!Snben l^ol^erer t:3d^terfd^uten unb Dr. Subn)ig®eiger 
für baS n&d^fte (SBtl^e^Sal^rbud^. S)enn für gute j^d^e interefflrte jtd^ ®5tl^e viel 
mel^r, als für alle platonifd^e SogoS^ unb SiebeSpl^ilofopl^ie ber ehoaS ent]^uflaftif(!^en 
Sür^n ©aSi^in (®5tl^e«3a]^rbud^ m. 287). ^ie ^affion ©dtl^e'S für ;,6d^n)arten« 
magen'' I&gt ^^ fomol^l mit ber $)eScenbenat]^eorie als mit nationalen Sl^omenten 
in ^erbinbung bringen; benn eS ifl eine oon 3Rama ererbte IReigung. ^^^egen 
ber ^e^ger ^ned^t,'' fd^reibt fte an $1^. @eibel, ,,bient jur 9^ad^rid^t, bag unfere 
l^iefige She^ger feinen einzigen bie redete ^unfi ©d^martemügen )u verfertigen leieren. 
^aS l^at mir mzin eigener !D^e^ger ganj aufrid^tig gefagt — unb e3 ifl aud^ ganj 
natürlid^, benn au8 ber l^alben SBelt fommen Jtned^te l^iel^er, unb romni bie nun 
gelernt l^Stten, fo fSnnten bie @d^n)artemagen überall verfertigt rotxhtn, rotl^t^ 
nun bod^ nid^t ift. Sllfo baS (Snbe vom Sieb ifi, baf) granffurtl^ aUein bie @l^re 
bel^alten mill, redete @d^n)artemSgen ^u mad^en. — ^^xo SDurd^laud^t (^nna ^malia) 
fdnnen fte aber alle SBod^en mit bem ^ofhvagen befommen unb von ber beflen 
gabrif, baS verfpred^e \^J* @. ©Stl^e'S SJ^utter an $l^ilipp ©eibel, mit« 
getl^eilt von Dr. (5. «. ^. ©urfl^arbt, ©renjboten 1870. II. 113. S3gl. Äeil, grau 
fftaifi. ©.78. V. SRaumerS l^ifiorifd^eS Stafd^enbud^. IReue golge. 5. 1844. ©.486. 
— Über Söeimarer 3)urfi unb granffurter SBeinfenbungen vgl. Äeil, grau IRatl^ 

367 



120 ^i< luftigen Sage oon Weimar unb baS Siebl^abertl^eater. 

eine Statrourfl. JDen 27. würbe ,,(5m)in unb @Imtre" wiebcr gegeben, 
bcn 28. geid^nete er an ber ^^SBalbncm" weiter. 3m 9Rdrg würbe wacfet 
Z^taitx gefpielt, im Slpril am ißarf weiter gearbeitet. Um üHitte April 
ritt er nac^ Stüfeerbad^ ju ben „leid^tfertigen ?Wäbetö"; gurüdfgele^rt l^ielt 
er ben Äinbern baS ©ierfeft. grau von ©tein erl^ielt ein paar S3iffet3, 
wdl^renb ein brol^enbeS [Regenwetter }u feiner nid^t geringen greube 
Corona unb il^re greunbin SBill^elmine in fein ©artenl^auS trieb. S>en 
23. befud^te er O i^nb fpeiSte iti Corona, ben 30. 9[pril war er bei 
(Srone unb SRine, unb ber fd^öne ^ai fängt wieber mit @rone unb 
SRine an. 91m 2. ^ai reidte er mit bem ^erjog nad^ Seipjtg, 93erlin 
unb S)eff au unb lam erft am 1. 3uni jurüdf. 

S)en feltfamen ^lontraft, in weld^em ftd^ @5tl^e^g &ü>tn m^ biefer 
Steife mit bemjenigen SBielanbS befanb, l^at ber Se^tere in einem SBriefe 
an aWerdf fe^r anfd^aulid^ befd^rieben: 

„@eitbem bie ^erjogin ÜJtutter auf etlid^e äSod^en nad^ S^ntenau gegangen, 
unb ^alb mit feiner jungen i^rau nad^ ^nfpad^ , wo fte il^re Erbgüter l^at, 
oon benen er S3eft^ nel^men wiVi — leB id^ nun fo in SlBgefd^iebenl^ett oon 
aQer SSSelt, mit unb unter meinen ^inbem unb ^auSgenoff en , in meinem 
eigenen Keinen Microcosmns eingef d^Ioffen , unb wenn bte i^urd^t oor bem 
^iege unb baS SKerfurialifd^e gul^noefen mid^ nid^t in metner SRul^e fibrten, fo 
wetg id^ ntd^t, mag mid^ l^inbern foQte, binnen 2 bis 3 ^al^ren ein fo auds 
gemad^ter ^l^ilifter gu fe^n, al3 einer in Sßetmar, unb mid^ laum mel^r bes 
ftnnen gu {onnen, bag ber ille ego qui quondam unb ^^ qui nunc ein 
unb berfelbe ÜRenfd^ fe^. Slud^ ber große SRcfpcct für bie 4 ®rofd^enjlüd(e 
ifl ein tertium, morinn wir einanber ö^nltd^en, I. Sr. @8 ifl eben nod^ ntd^t 
lange, bag id^, um mein @elb ein wenig be^fammen l^alten gu lonnen, ge^ 
n&t^igt niar, e§ in lauter fd^one neue Sucaten, unb brennenb neue braune 
fd^weigifd^e Louisd'or umjufe^en. S)a fieng id^ an ba3 ®elb lieb gu gewinnen, 
weil eg fo fd^ßn war. 9^un l^ab id^'3 fd^on ba^tn gebrad^t, ba| id^'d liebe, 
weilS Sutereffen trögt, unb, n^ie eine t^olgerung immer au3 ber anbern l^erauSs 
fftHt, wenn eS nur erfl einmal mit ben Principien feine SRid^tigfeit l^at, fo 
bin id^ gar balb bain gelommen, bag id^ nun aud^ für Heine Xl^aler unb 
fogar für SSiergrofd^enftüdfe eine ^od^ad^tung l^abe, bte td^ mir »or 10 ^df)i 
ren, ba td^ nod^ nid^t mugte, n)a§ eS ift, 6 jtinber unb überl^aupt 14 äRSu^ 
ler gu ernäl^ren ju ^aBen, nod^ gar ntd^t t)orjlellen fonnte. 

S3on ©Btl^en, l. 93r. lann id^ ^ir nid^t oiel mel^r fagen, al3 wa3 
S)u in ben Beitungen oon tl^m wirft gelefen l^aben. Siorgeftern lamen fte 
SSormittagS oon il^rer üBanberung nad^ Seipjig, S)e{fau unb 93erltn gurüdf. 



@. 102. — 9lod^ cuUnarifd^ totd^ttger unb intereffanter für l^öl^ere ^öd^terfd^uTen 
ftnb „greunbfd^aftlid^e SBtief e oon ®5t^e u. (. io. an D^ i c o l a u 3 SJ^ e 9 e t''. Mp^iq, 
Wartung, 1856. 

358 



^ie lufiigen ^a^t von Heimat unb bai SieB(abeTt§eater. 121 

2l6enb3 ging td^ mit metner grau unb be^ben alteften ÜRäbd^en fiber ben 
(na^ ®8t]^e8 ^pian unb Sbeen, feinem ©arten gegenüber) neuangelegten 
Exercier $laj, um Don ba nad^ bem fogenannten ©tern ju gelten, unb 
meiner i^au bte neuen PoSmata }u geigen, ble ber $er}og nad^ ©Stl^enS 
Invention unb 3«td^nung bort am SBoffer anlegen laffen, unb ble eine munbers 
bar fünfilld^e, anmutl^lg mllbe, elnfleblerlfd^e unb bod^ nld^t abgefd^lebene 
Slrt »Ott greifen unb ©rottender! corfieHen, wo ©btl^e, ber ©erjog unb iBebel 
oft felb bre^ ju ÜJllttag effen, ober In ©cfeUfd^aft einer ober ber onbern 
©ottln ober §albg8ttln ben Äbenb pafjieren. SBle wir ben 6yerclerpla^ 
l^eraufgel^en begegnet unS ber ^ergog. (5r erbtldft un8 oon fern, bleibt pelzen, 
unb fobalb er und erfennt, gel^t er und mol^l jwanjlg bld 30 ®d^rltte ents 
gegen, unb empfängt mld^ unb ble Steinigen fo llebreld^, bag e§ und Im 
^er}en mol^l tl^ut. @eln 9lnfd^auen mar mir eine malere ^erjftärfung, fo 
gefunb unb Ir&ftlg fal^ er an9, unb fo ebel, gut, bleber unb fürfilld^ jugleld^ 
fanb Id^ l^n im ©anjen felned SBefend. 3d^ werbe ie länger, j[e mel^r übers 
^eugt, bag ©5tl^e l^n red^t gefül^rt unb bag er am @nbe oor ©Ott unb ber 
9Belt €^re oon feiner fogenannten i^aoorttenfd^aft l^aben wirb. S)er ^erjog 
oerlleg und wleber unb eilte felned SBeged, wir verfolgten ben unfrlgen; well 
wir aber einerlei tenninam ad quem l^atten, fo {amen wir be^ bem ©rotten^ 
wefen (wie Id^d l^t a\i9 SOtangel elned gef^ldCten iRal^mend nennen will) 
wleber jufammen, unb ba traffen wir ©Otiten In ©efeUfd^aft ber fd^Snen 
@d^roterln an, ble In ber unenblld^ eblen attlfd^en @legan^ ll^rer ganjen ©es 
ftalt unb In ll^rem gang ftmpeln unb bod^ unenblld^ raffinierten unb insidiosen 
3ln)ug wie ble Sl^mfe biefer anmutl^lgen f^elfengegenb audfal^ ^ SBlr l^legen 
elnanber alfo aud^ wlKfommen , unb ©otl^e war jwar flmpel unb gut , aber 
ou§erp trodfen; unb oerf d^loffen , wie er^S fd^on lange, fonberlld^ feit meiner 
3urfidtfunft oon ber SRelfe In (Sure ©egenben Ift. Sd^ glaube Inbeffen gerne 
unb am llebflen, ha% ber wal^re ©runb baoon bod^ blog In ber Entfernung 
liegt, worin wir burd^ ble UmflSnbe von elnanber gel^alten werben. S3or 
2 ;3<t^^^n lebten wir nod^ mltelnanber; bled Ijl Ijt nld^t mel^r unb 
!ann nld^t mel^r fepn, ba er ©efd^äfte, liaisons, greuben unb Selben 
l^at, an benen er mi(l^ nld^t tl^ell nel^men laffen fann, unb an benen Id^ 
meines Ortd ex parte aud^ nlc^t tl^ell nel^men fSnnte nod^ mod^te. 3ubem 
»erben fte nun aud^ blefen Sommer unb ^erbfl über feiten 8 Sage l^lnters 
elnanber l^ler fe^n, unb fo wirb er mir eben Immer inaccessibler unb ba 
feine ©plralllnle Immer welter unb ble meine Immer enger wirb, fo Iftd 
natürltd^, ba§ wir Immer welter audelnanber fommen. Snbeffen Iji unb 



1 5DI ermann l^orte oon einem alten SBeimaraner erj&l^len, „bie @d^r5ter 
l^abe eines ^ageS , in fleifd^farbenen £rlcot geHeibet, eine ©uitane im Slrm , an 
einem ber lieblidjflcn ?Punfte bed ^arfed fl^enb , gefungen , wS^renb Äatl Slugujl 
unb ©otl^e aufs unb abgegangen, worüber bic unocrmutl^et baju fommcnbe ^erjogin 
fid^ tief oerle^t gcfül^lt i&ttc". $)ünter bezweifelt baS (©öt^c unb Äarl Stugujl 
I. 61); feltfam Ijl eS aber immerl^ln, baß in SSelmar foldje unb äl^nlidje ©crüdjte 
ciwuUrtcn. 

809 



122 5Dic lujHgen %aqt von SSclmar imb bas Zith^aUxt^tattx. 

Bleibt er mir einer ber l^errlid^Pen unb lieBfien SKenfd^en ouf ©otteS (Srb 
boben unb bomit punctum." * 

3m Suli arbeitete ©öt^e au bem fog. Älofter, einer fünfttic^en 
einpebelei am linfen Ufer ber ^Im, wo am 9., bem SRamenätag ber 
^ergogin, ein poeti[d^c8 ©artenfeft gegeben rourbc. SDie Jpofl^crrcn Heibeten 
fi(§ biefemal gur Äbroed^Slung in roeißc, l^Sd^ft reinlid^e Äutten, Äappen 
unb Überwürfe . . . 35er $of war gur gefefelid^cn SageSftunbc ein:: 
getabcn; bie §errf(|aften famen jenen untern 'SOBeg oom SBaffer l^er; bie 
„3Jiond^e" gingen il^nen biS an ben erweiterten gelfenraum entgegen, S)a 
rourbe al8 ©egrüfeung ein oon ©edfenborf oerfa^teS Sramolet oor^ 
getragen, worin ©itl^e aß ^ater 5)ecorator ben ^errfd^aften t)orgeftclIt 
würbe : 

„Unb bicfer l^icr $ater 5Decorator, 
$)cr att unfern Odtten unb ©ufd^rocrl fielet bot, 
!^et l^at nun beinal^e brei 9?ad^t nid^t gefci^Tafen, 
Um uns l^ier im ^l^at ein $atabte8 )u oerfd^affen. 
$)enn wenn ber was angreift, fo l^at er nid^t dtii^, 
©topft j{:ag unb 9^ad^t bie SBd^er mit ^edPenroetf lu, 
ÜRad^t SBiefen ju gclfen unb gelfen ju ©finge, 
iBalb grabauS, balb ixdiad, bie ^reit unb bie Sänge, 
©ogar aud^ ben Ott, ben fonfl 92iemanb omirt, 
§at er mit Sacenbel unb JRofen Derjiert."* 

35ie Jpergogins9Rutter war wöl^renb biefeS ^t\US eben auf einer 
Keife in granffurt, wo fte mit ©ötl^e^ä 3Wutter, „grau Siat^" ober 
„grau älja", S3elanntfd^aft mad^tc. 2H8 fic wicbcr gurüdf eierte, gab il^r 
©otl^e ein Souper in ber neuen ^artSinfiebelei. 3wm ©d^lufe würben 
bie Anlagen „gang in SRembranbtS ©efd^macf" belcud^tet. Slnna SImalia 
war entgfltft unb SBielanb l^ätte ©öt^c oor Siebe f reffen mögen. SBal^renb 
beS ©eptembcrg befud^te ©öt^e ©ifenad^, bie SSBartburg, SBBiC^elmStl^al, 
Slmcnau, 3ena. 3m Oclober fingen gu ©tteräburg bie groben für ben 
„Sal^rmarft oon ^Iunbcr8weilcu" an, ber erft am 26. ouf^ 
geführt würbe, ©rei SBBod^en lang war beS §fimmern8, SärmenS unb 
ÜRaten8 lein (5nbe. 2Bie graulein oon ©öd^l^aufen an grau Slja be^ 
rid^tet, „purgelten bie ^ergogin, ©otl^e, Ä^rauS u. f. w. Aber einanber 
l^cr ob ber großen Arbeit unb gleifeeS" \ SBielanb aber fd^rieb an 9RerdE: 

w3^ ^(^^ S)tr fe^tl^tn fd^on gemefbet, ba§ jld^ unfere §ergogin (2lnno 



1 aSagncr, ©riefe an unb »on WerdP 1838. ©. 148 ff. 

2 @3t]^e»8 SBerfc (»öempel) XXVII. 303. 
' Äcil, grau fRat^. @. 116 ff. 

360 



^ie lujügen Za^t oon SSeimar unb baS Siebl^abettl^eater. 123 

9(malta) tjt eine gtoge fdte mit ©Stl^end ^uppenfpiel mad^t. JSrang afö On 
d^efiermeiflet unb ^rau§ als i^ecorateur l^aben feit 14 Sagen alle $ftnbe voU 
ju tl^un unb jinb fafl immer ju ©tterSBurg. ®5t§e fommt bann unb wann, 
bamad^ p feigen unb baS äSerf in ©ang ju bringen, unb bie ^er^ogin lebt unb 
webt unb i{t in bem SlUen t)on ganger ®eele, t)on ganjem ©emütl^ unb von 
allen Gräften. Sd^ barf nid^tS ba©on feigen, Bis alleS fertig ifl ; baS ip Bei ber^ 
gteid^en SlnlSffen immer ein eigener ®ißa^f ben fie ftd^ mad^t, unb mogu id^ mid^, 
wie 3)u beulen {annfi, de la meilleure grace du monde pretire. Ser l^alBe 
Jpof unb ein guter Jl^eil ber ©tabt fpielt mit, j. @y. bie $ofbame v. SBblls 
wartl^ iji ^fefferfud^enmöbd^en, ein junger Se^fer SKarmottenBub, bie ©d^ros 
berin bie Sprolerin, ÜRab. SSBotf Königin epi^er u. f. w. 3d^ gäbe ©elb 
barum, ba§ 2)u ben ©paß mit unS t^eilen fonntefl. Slber ol^ne 3w«f«l ^^^^ 
3)u bamit regalirt werben, wenn Su lommfi, wiewol^I ©Stl^e l^aBen wiH, ba^ 
S)u erjl fommen foHft, wenn bie SJlod^tigaHen wieber fingen — unb ba§ mu§ 
aud^ fepn, wenn S)u an allen ben $oefien fjreube l^aBen follfl, bie er bieSs unb 
ienfeitS ber 3lm gefd^affen l^at, unb bie ber l^od^ISbl. Äammer jwar ein tild^s 
tigeS ©elb {oflen, bafür aber aud^ biefe ©eite von 9Beimar gu einem Sempe 
unb Sl^ftum mad^en. Dil immortales — homo homini quid praestat! 
Stnlto intellegens/ ^ 

2)a8 ©tütf, womit ber „weife'' SRann bie ,;bummcn" crl^citertc, 
war übrigens nid^tä weiter, afä eBen ein „^a^xmaxtt** unb jwar oon 
„^lunbcrS weilen", mit einer eingelegten ünbifd^cn Iraüeftic auf aiacine^S 
eft^er, bie franjöfifd^c IragJbic unb bie öiBet felbft. 3n ber ^a^r:: 
marftSfcenc [teilte ®5tl^c ben „3Rar!tf(^rcier" t)or, in ber faben S:rat)eftic 
juglcid^ ben 3Jlarbod^ai unb ben §aman — bcä ÄönigS ©ünftling unb 
ben gweitcn SJiann im 9iei(|. 



1 SBaguet, ^Briefe an ÜKerdC 1835. @. 148. 149. 



361 



7. '^€t pfütt ^atttt int ^tthogtt^um, 

1776—1779. 

^^u fommft mir bor toie ®aul, bet @ol^n fti^^ ber ausginge 
feines S^aterS Sferinnen 9u fud^en, unb ein ftSnigreid^ fanb." 

®&tfft im SßiG^clm a^eifter. 

„(BUtfft lann nttr eine ©teICung l^aben — bie meines fjfreunbes. 
$nie anbem finb unter feinem SBert^.^ 

$tarl$(u0uft, $er300 bon ©ad^fen^Sßeimar. 

SBd^rcnb baS fogcn. „©cnidcficn" ober bic „luftigen SEagc t)on SBei^ 
mar" fd^on t)on allen irgenbroie poettfd^en ©eiten 6iS inS Äleinfte, nal^Cs 
ju erfd^opfenb Bef daneben n)orben ftnb, l^at ber ^olttiler unb S)tpIomat 
@5tl^e nod^ burd^auS feinen ent[pred^enben 93iograpl^en gefunben. S)te 
l^erjoglid^ fad^fifd^$n)eimart)d^en (Sonf etlgprotocoKe , bie SIcten, über bie 
©ötl^e oft genug in feinen Xagebud^ern feufgt, bie langroeiltgen SÄeferate, 
bie er neben feinen S^l^eaterroIIen ftubiren mufete, rul^en nod^ tu bcn 
Slrd^ioen. aSon ber fireitfpurigen fleinftaatlid^en JBureaufratie, welche bcn 
35id^ter nte^r ober weniger tfiglid^ bef d^aftigte , ift nur oerl^ftltniBmäfeig 
SBenigeä in bie Öffentlid^fcit gebrungen*. J)aä SEBenige genügt inbefe. 



* SDcr „SBriefwcd^fel Äarl STuguü« mit ©Stl^e" (SBelmar 1863) flicht 
in ben erjien ^a^^^n fel^r mager: von 1775 Bis jut ital. SReife I. 1—57; t)on ha 
ab i|l mel^r von bet „SiebeSfanjIei^' unb Don „^un^^* bie 9%ebe, als oom ^iegieren. 
^ud^ bie anbem iBtieftoed^fel @5tl^e'S, ^erberS; SBielanbS; tmerdtS, JtnebelS u. f. ro. 
bieten nur oereinjelte IRotijen. S)ie erjie SBiograpl^ie ^axl $(ugu{lS von $. @. 
äB erlaub (ergSnat von gafeliuS. SBeimar 1857) iji eine Sobrebe, beten l^et^ 
leger n^iinfd^te, ba^ butd^ biefetbe 5-10000 günfgrofc^enftüdfe für ein AatI« 
^ugu|)'®en!mal einfommen mBd^ten. @tnb aud^ eingefommen. — IRod^ fetDifer ift 
bie lateinifd^e Srauerrebe beS (S^mnaftalbireftorS ®. ©ernl^arb. Sena 1828, unb 
bie Sobrebe beS ^rebigerS SfiSili^. @^rdter: ,,^arl ^uguft. 9BaS (Sx geiftig loar 
unb rolt (Sr eS geioorben''. Seipjig, .ginrid^ 1829. — S)iefe unb mand^ onbere in< 
birect einfd^tagige ilJ^onograpl^ien benü^te ^. ed^BII, ^arI^9(ugujtsSBüd§lein. 
(SBeimar, $5^Iau, 1857 ; n^ol^I aii^ mit SRudtrtd^t auf baS S)enfmal gefd^rieben.) 
S)amad^ fd^rieb (S. .^umbert ($rof. in ®enf): Charles Auguste et les f^tes 
de Weimar en 1857. Gendve, Bamboz & Schuchardt, 1858, — ein eleganter 
franaBfifd^er ^aneg^riatS. — SEBertl^ooUer ifl 9lug. S)ieamann, ©otl^e unb bie 
luftige Seit in ©cimar. Seipjig 1857. — Dr. grana 3^. SBegele, Äart 

862 



S)er atoeite Tlann im ^ergogtl^um. 125 

vm }u jetgen, bag bie fRoUe beS ^otttilerS bie be8 S)id^ter8 DoOftdnbig 
gurfidtbrftngte unb dOe übrigen Stollen, bie gu fptelen xoaxm, in il^re 
S)ien{}e nal^m. ®5tl^e wollte ehoaS n^erben unb er ift eS geworben, ber 
Sweite, ja Dorubergel^enb ber erfie SJtann im ^ergogtl^um. 

(S8 ift eine irrige ä^orfteOung, wenn man meint , ®itl^e l^abe ftd^ 
babei wie ein ^von ben ®5ttern'' begfinfttgteS ©lücfSfinb oerl^alten, bem 
ber STpfel gerabe in ber rid^tigen @tunbe reif in ben ©d^oog fiel, ol^ne 
bag e8 ju benfen brandete; wie ein (Srbengott, ein SpoD, bem SJtufen 
unb ©ragien ftngenb unb fpielenb ba8 @cepter ber $errfd^aft entgegen^: 
brad^ten, um ed nad^ f rollern ®enug wieber mit ber Sqra ber ©terb:: 
lid^en unb Unfterbßd^en gu t)ertaufd^en. ,yt$Quft'' IL ^txl legt aOerbingS 
eine fold^e Sluffaffung nal^e, unb fie l^at il^re älnl^altSpunlte. ©lud 
l^atte ®5tl^e, aber aud^ Sßerftanb, er wu^te gu red^nen. 

aber bie äBeimarer ä^erl^ftttniffe war er DoQftftnbig wol^I unter:: 
rid^tet, alS er nad^ SBeimar lam; er ftieg 9tiemanb burd^ ungeitigeä 
93orbr&ngen, fonbem lebte {!d^ ali ®aft gemütl^lid^ in bie il^m nid^t 
fremben iBerl^aItnif[e l^inein, gewann ^rren unb S)amen, inbem er fld^ 
i^ren Siebl^abereien anpaßte, ging aber ol^ne langes S;aften auf jene in^ 
timeren SBegiel^ungen loS, weld^e bei $of entfd^eibenb waren: Sßielanb, 
grau üon ©tcin, ©alberg. SBielanb führte il^n in ben ÄreiS ber §er^ 
gogiusaRutter ein, grau oon ©tein patroctnirte il^n bei §ergogin Suifc. 
S)ad @ntfd^ibenbfie inbeg war oieüeid^t S)alberg3 greunb[d^aft. SQ3eit 
mel^r wie ein Deus ex machina, alS ®5t]^e, war biefer fd^öngeiftige 
^rälat in 2Beimar& 9tod^bar[d^aft geratl^en, alS l^ier in golge aufgellarter 
Srgiel^ung ber ^ampf gwifd^en altem unb neuem 9tegime auSgubred^en 

Äugup, ijl ©omiegcnb ?Paneß^rl!cT, entlJSU aber »ertl^Dotte D^otijen. — @. ©. ^egne, 
Ofefd^id^te beS 2:i^uringifd^en SnfanterieregimentS 9^r. 04. SS^dmar, SBdl^Iau, 
oricntirt übet bie Müitaria. —|>. 2) unter, ÄarC SCugufl unb ©ötl^e (I. 53b. 1861. 
n. 53b. 1866. Seipjig, ©^f), ijl ein mit »ielem gleit «n^ forgfältigfter Älein« 
fritif )ufammengebrad^te8 ^oUectaneum von 53riefnoti)en ; ©Btl^e^SBeiounberung unb 
@otl^es(Soniecturen, baS aber mol^I faum ^emanb ganj lefen mirb, ber nid^t, feiner 
©tublen l^alber, au einer folc^en SWarter geamunöen wirb. 3n ©cjug auf ^olitif 
unb fodale SBerl^altniffe bietet e8 nur ben atterunjureid^enbften SluffdJIuf . — ©el^r 
lel^rreidj ifl bagegen in le^terer ^injtd^t ber fd^on citirtc STuffat »on Dr. ®. 21. ^. 
53urfl^ttrbt: SluS SBeimar« (Julturgefd^id^te. 1750—1800. (Orengboten 1871. 
n. 646—706.) (Sine tüd^tige iBiograpl^ie ^arl 2(uguft8 gibt ti eigentlid^ nod^ nid^t. 
2Bie idj in SBeimar l^örte, l^at ein ^Prof. 3. bie Slrdjioc bafür benüfet unb einen 
riepgen Stoß Gycerpte gefammelt; e8 geTang i§m aber nid^t, baS SWaterial ju U^ 
n)&Itigen. 3dJ l^dttc eS gerne cingefel^en; aUeln ba id^ mid^ an ben ajünifter beS 
Snnem l^Stte »enben muffen, fo ©erjid^tete idj barauf. ÜKein ©efudj wSre, in 
golge beS Sefuitengefete«, mut]^ma6(i(i^ meber il^m nod^ mir von ^Rufeen gemefcn. 

363 



126 ^^^ ^mAit ^ann im ^etjogtl^um. 

bro^te. @r goB in ben legten Srjiel^ungSma^regeln ben Slugfd^Iag, er 
legte bctt bro^enben ßm^ Bei, er üBemal^m eä, ben l^tfeigen jungen 
§ergog, bcffcn doIIcS aSertrauen er allein B^a|, auf btc Sßal^n clneS ge^ 
mdfeigten iJortfd^rittS gu lenJen. ajiit il^m nnter|anbefte Äarl Slugufl, 
atö er fein ©abinct umgugcftalten baS|tc. Sl^m gatt ber erfie S3efu(|, 
ben @bi^t von Sßeimar an^ mit bem ^erjog auSn)&rtS abftattete. SMe 
SBcfud^e erneuerten fid^. ©atterg l^alf bie SlnftcIIung §erbcrS burd^fe^en ; 
Pd^ft roal^rfd^einlid^ l^atte er aud^ bie §anb im ©piet, al8 ber §ergog 
©otl^e tn'8 ©abinet Berief, 5Jlun trat ©ötl^c an SJalBergä ©teile, unb 
üBernal^m mit einer 8Irt 3Jientorfd^aft Bei bem jungen §ergog jugleid^ 
bie gemäßigte Sicformpolitilf, bie ber ©tatt^alter angebahnt l^atte *. SSon 
3ett gu ^txt erfd^eint biefer nod^ als ^xtnni unb ©onfulent in roid^* 
tigeren Slngelegen^eiten ^ ; bod^ beS ^crgogS eigentlid^er SSertrauter ift 
Dom §rfl|ia]^r an ber neue ©el^eime SegattonSrat^. ©inen fpecieHen 
ajiinifter beS l^ergoglid^en $aufe§ gab e§ offtcieH nid|t, aber baS war 
bie erfie ©teffe, bie ©öt^e tJ^atfäd^ltd^ bcReibete. 

^nroiefem ©Jtl^e nun ber rid^tige 3Jlentor für einen Jungen gürften 
war, mag man tl^eilroeife fd^on nad^ ben gegebenen Slnl^attSpunften be^ 
urtl^eilcn. 

SBie er felbft in buntefter ^^tftreuung unb enblofer SEfinbelei fpielcnb, 
fd^ergenb, ^^rumbldtternb unb l^erumfpagterenb , in SBatb unb ^Jelb, in 
Sibliotl^elen unb Slrd^ioen, in Kneipen unb üorne^men ©efeUfd^aften, im 
aSerfel^r mit alten ©clel^rten, jungen Sßoeten, fd^dfernben aJldbd^en unb 
munberlid^en Slbenteurern , frommen S^amen unb teid^tfinnigen 3ungs 
gefeilen fid^ eine ^fiHe oon 9JJenfd^enfenntni§, SebenSerfal^rung , mannig^ 
faltigem, aber ungeorbnetem SBiffen,- eine oage, naturalipifd^e SBeltam 
fd^auung unb eine ebenfo lodfere, menn aud^ roeltfluge SKoral erworben 
l^atte, fo lebte er jefet mit bem jungen §ergog weiter unb bilbetc i^n 
nad^ feiner eigenen, freien SKanier — SllleS praftifd^, cmpirifd^, fprung^ 
weife, ol^ne aWetl^obe unb ©pftem. ©elernt würbe genau fo uiel, al8 
man bei beftdnbigcm Paiflr, Sagben, SluSPgen, Il^eaterproben, StebeSs 
abenteuern, Sauernlirmeffen, Sieberlid^Ieiten aller 2lrt fo nebenher nod^ 
lernen mod^te. ©er §ergog würbe babeifein flotter §err, ein geriebener 
junger SDlann. 

„©ar luftig unb fibelige" lernten bie Seiben gundd^ft auf il^ren SRitten 

1 SBgl. oben ®. 89imb btc 2öer!c SBeauIleusaRarconnag'S über 3)alber0 
unb Slnna STmalia. 

2 Äcil, 3:agcBud^. 75 ff. 

364 



$)er )n)eite Wann im $et)ogt|uin. 127 

unb SluSflügen baS ganje Sonb fennen, ©tobte unb ®t&btd^en, S)5rfer 
uttb ©^ISffrr, ebifame ®el^5fte unb SBalbeinfamletten, %l\xi, Stl^al unb 
SBerg, — bic UniDcrfltStaftabt Sena unb i^rc ^rofcfforen, bic ißcrg* 
fd^Iud^ten von ^rmnan unb beren ^Bergleute unb ^dl^Ier, bte SSalbeg^ 
l^ügel um bte SBartburg unb beren ^^drfter unb 3^0^^/ @tfena(^, 93erla, 
unb n)te bte Ortfc^aften aKe l^ei|en. ©dtl^e liebte eS , eine ®egenb ani^ 
n)enbtg gu lernen , unb ber junge §ürfi mod^ie aUenf a08 aud^ nod^ etroaS 
mit lernen. S)enn baS SSfttx\tt fannte er fd^on tangft. 93on SlQem aber, 
n)aS ein 9tegent n)tffen unb lernen ntug, DOn ©efd^id^te unb ^oUtil, 
©taotäl^auSl^alt unb innerer äSerroaUung, Derftanb @it^t faft ebenfo« 
rocnig, als fein fürftOd^er ©d^üler, unb wo fottte er bei biefem uns 
rul^igen S^omabenteben bie 3cit l^ernel^men , ein einjigeS $ud^ über biefe 
SJioterien orbentUd^ gu fiubiren? 3^ ^^^^^ ^^^^i ^W ^^ ^^^ el^rn^örs 
bigen Folianten älterer ©taatSmeiSl^ett unb ;3ui^^P^iti)^n3 # ^i^ ®it^t 
Idngft als eine (Srblranll^eit beS 9Ren[d^engef d^Ied^teS , a(S bie Butter 
aller ^ebanterie unb Sauernfd^inberei cerad^tete, fonbern nur an bie 
reDoIutionaren SBüd^er unb ^ampl^lete , bie allenfalls fo einem politi[d^en 
@pringinSfeIb unb äleformminifter l^ätten gefallen lonnen. 9lud^ biefe 
l^at er erft nad^ unb nad^ ein n)enig angenippt; benn nur bie aOerfpar« 
lid^ften ^lotigen im Sagebud^ beuten fo etn)aS an. ^aS bal^nbred^enbe 
uationaWfonomifd^c Söerl Don Slbam ©mit^, 1776 er[d^ienen, 1777 
fd^on beutfd^ überfejjt, n>irb barin nid^t ttxoa^nU äSielleid^t l^at 
©dtl^e 1778 bie SDialoge beS SKbbate @aliani gelefen. S)aS nid^t uu:: 
bebeutenbe SEBerf roar aber fd^on 1764 erfd^ienen, alfo für einen 
jungen Oteformminifter gu alt. @]^er laS er allenfalls baS ,,auS ben 
©id^tungen beS §orag (!) gegogene Jlaturs unb ajölferredjt" biefeS italie* 
ttifd^en SffnpngfelS ber ©nc^flopabipcn — genug, in feinem Siagebud^ 
ftel^t blofi Gagliani*, unb nid^tS gwingt unS gu bem ©laubcn, bafe 
©Stl^e aud^ nur bicfen einen, bamalS gicmlid^ berühmten ^ubliciften grünb* 
Itd^ gefannt "^at Unb fo ift eS mit ben paar anbcrn S3üd^ern unb 
^amp^leten, bie in ben 3:agebfid^crn ber erften oier Saläre figuriren. 
S)er junge Oleformminifter fanb fid^ aud^ nur allgubalb genötl^igt, über 
bie nnd^tigften SDinge ftd^ bei greunb ^erdf in ©ariiiftabt nad^ diat^ 
unb Slufllärung umgufel^cn. ©er war ein tüd^tiger, gefd^dftSfunbigcr 
SWann, ÄriegSga^lmcifter — unb l^alf aud^ bem greunbe auS ber 
^atfd^e, oerfd^affte i|m für feine öfonomifd^en JlJtl^cn einen guoer« 



^eil, 5£ageBud^. @. 168. 

365 



128 ^et jtoeite ^ann im ^eqogtl^um. 

Idfftgen SBcrtraucnSmann , bcn engidnbcr SBatti, unb fam aud^ fclbfi 
roicbcrl^olt m^ S^üringcn, um ©Jtl^c unb bcm $crgog praftifd^c grcun^ 
beäbienftc gu crroeifcn. SWS bcr §crjog i^n aber fo lieft gewann, bafe 
er t§n in SOBeimar behalten wollte, warf fic^ OSt^e bajwifd^en unb oer^ 
eitelte bicfen 5pian. ÜRan barf wo^l atä giemltd^ ftd^er annehmen, bafe 
aWercf mit feinen Äenntntffen unb feiner ©efd^aftSroutine il^n balb aug 
bem ©attel gel^ofien unb com ajiiniftcrtifd^ aufS Il^eatcr jurüdgebrdngt 
^aben mürbe. @5tl^e mochte boS füllten unb lam einem folc^en ©taatäs 
ftreid^ guDor. 

SGBtc ber Statthalter ©alberg fid^ bic ®un|l ber ©rf urtcr im ©türm 
baburd^ erworben l^atte, bafe er fid^ Bei einem ©ranb in bie SReil^en ber 
SSBaffertragcnben fteHte unb ben Äfibet munter weiter gab, fo waren ber 
^ergog unb ©Jtl^e auf ieben geuerlarm bereit unb arbeiteten wie profeffio« 
nette Jcuerwel^rlcute. Überhaupt war Äarl Äuguft ein wenig ©ürgerlSnig, 
Hebte ba8 ^ncognito unb ben §umor, ben baSfelbc für ^o^e Ferren mit 
jid^ bringt. SHuf feinen Siagben mad^te er wenig Oeprange, ba ging e8 
fe§r natürlid^ gu; bod^ bei §ofe liebte er fürftüd^en ^runl unb ^iett 
mit feiner ^anbooll ©olbaten fleißig ^arabcn unb SReouen*. 

@inen gewiffen bifbenben (Sinflufe auf ben jungen ^errfd^cr l^atte 
natflrtid^ ©öt^e'ä poetifd^er unb lünftlerifd^er ©eift. (Sx l^örtc nid^t nur 
aßc feine biSl^erigen S3Ber!e, oiele wieberl^olt an, oernal^m beren ©nt^ 
ftcl^ungägefd^id^te unb weitere SBegüge: er war fortan ber SSertrautc beä 
J)id|ter8, wie biefer e8 bem Slegenten war. @r würbe 9Jidcena8 in um* 
faffenbftem @inn. SBenn aud^ nid^t felbft poetifd^ begabt, fo l^atte er 
bod^ nid^t nur ©inn unb aSerfidnbnife für bie leidste I^^aterwaarc , an 
ber ftd^ burd^weg ber^of erweiterte, fonbern aud^ für bie ernftcren unb 
bebeutenberen Seiftungen be8 ^id^ter8. £)od^ l^at man biefen bilbenben 
einflufe fe^r übertrieben. Äart Sluguft blieb bi8 in'8 ^ö^ere Sllter bcrb, 
grob, folbatifd^. (gr Hebte fd^mufeige Boten, ?lubitdten, Ob[c5nttdtcn. 

* Wit bem Slnefbotcnftam, bcr eincrfeltS fein burfd^ifofeS ^treiben anbeutet, 
anbeTcrfeitS n^iebet gut Ser^etrlid^ung beS ^umanitatSibealS von ©d^od u. %, Itx^ 
gebrad^t tourbe, toiH id^ ben 2efet Derfd^onen. dt roax eine im (Spangen gutmütl^ige, 
aber fe§t betbc Sdgcts unb ©olbotennatut, »ugtc ^aM unb ^eit|djc gut ju füllten. 
(S3 ftel^t il^m ganj gleld^ , wenn ergö^It wirb , bag er bei einer geuerSbrunjl bie 
fäumenben Sufdjauer mit ber ^eitfd^e gum S5fdjen angetrieben l^obe; aber ba^ er 
gange ©tunben mit feinem ÜWinifler ft^ baS SBcrgnügen gemadjt l^aben fott, auf 
ber ©trage mit ber «ßeitfdjc gu fnatten/ baS fommt mir fajl etmaS gu finbifdj oor. 
UnmßgUd^ iji eS inbeg nid^t, ba man l^albe unb gange Xage Äomöbie einübte unb 
fpielte unb gmar ©telfadj bic unbebeutenbjien Jg)QnSn)urjtiabcn , atfo audj gu foldjcn 
Äinbereien fol^ig mar. 

366 



%>tx aioeite a^ann isn ^erjogtl^um. 129 

©eine Briefe erinnern ba unb bx)rt an SBielanbS Sii^ule; SSoItaire^S 
niebertr&d^tige ^ucelle |atte er fo inne , bafi er gar nid^t f^lanhtn woUtt, 
baB ©ii^iDer bie S^^ngfrau ton Orleans je n)ieber gu (Sl^ren bringen 
f5nnte; er wollte jie anf&nglid^ gar nid^t aupi^ren laffen« 9lur fe|r 
launenl^aft betl^eiligte er flc^ jethoeilig an ®lt^'i 9laturbilettanterien. 
S)agegen l^atte er i^reube an @tatuen unb ®em&lben, gab Diel ®elb 
bafür aus unb unterfiü^te feine ^oeten unb Aänfiler mit freigebiger $ulb. 
3n ber erfien ©eimarer 3«* begleitete er felbfl fdjwftmterifdje ©riefe 
an bie $rau Don ®tein mit eigenl^&nbigen ^ültn. f,®nUn SRorgen, 
liebe grau," fdjreibt er il^r, ^«tte ®eifter ber SBcrge, ber ©djßffer; ber 
Sßorgen^ unb Sbenbbammerung feien Si^xt ^Begleiter. S)enfen ®ie an, 
m^, u. f. n)." (Sin paar SRonate fpdter: f^SHIemeil reifen xoxx, ber 
SRonb ift Jefet nod^ unfer Begleiter, er fdjeint ^immtifdj fdjin." er 
»erfaßte fogar SBerfe an fie*: 

ffS^ f^lafc, id^ fö^lafc von l^eute bid morgen, 
3d^ tt&ume bie SBal^rl^eit ol^ne Gorgen, 
^dbt l^eute gemad^t beit itammers(£tat, 
Sin l^eute gdttlld^ in meinem GelBfl gebabt. 
^ie ©eificr ber ^efen burd^fd^nieben mid^ l^eut', 
©eben mir bumpfed, bod^ fü^eS ©eleit. 
lEBol^l ^ir, ®ute, menn 5Du lebe^ auf (Srben, 
Ol^ne 9(nbrer (^ifien) gemal^r ^u merben. 
^aud^e 5Dtd^ ganj in ©efül^Ie l^inein, 
Um liebooaen (S^eiflern Qief&l^rtin 3U fein. 
@auge ben (Srbfaft, fange Sebcn ^ir ein, 
Um Uebooaer ©eifler ©ef&l^rtin gu fein/' 

Säl^nlid^ ergel^t er fld^ in einem ©riefe an Änebel in Jener fentimen» 
taltn 9laturfd^n)&rmerei , bie bamalS mit bem berbften $umor genau fo 
abn)e($felte, n)ie bie S)amen^ unb Sürfenfcenen in ^SrnerS 3^i"9- 

„(S9 l^at neun Ul^r gefd^lagen unb id^ fl^e l^ier in meinem ^lofler mit 
einem Sid^t am §enfler unb fd^reibe S)ir. S)er £ag mar gan} au^erorbent« 
lid^ fd^ön, unb ber erfie Slbenb ber iJret^eit (benn l^eute frül^ ©erlie^ett un3 
bie ©otl^aner) Reg fid^ mir fel^r geniegen. 3d^ Bin in ben ©ingängen ber 
falten £üd^e l^erumgef^lid^en unb id^ mar fo gan} in ber ©d^öpfung unb fo 
toeit oon bem @rbentreiben. Ser SRenf^ tfl bod^ nid^t }u ber elenben ^^u 
liflerei beS ©efd^aftslebend benimmt; eS ift einem [a nid^t groger au SOtutl^e, 
al3 menn man bod^ bie ®onne fo untergel^en, bie ©terne aufgellen, ed Ifll^l mer^ 
ben fielet unb fül^lt, unb baS alle« fo für ftd^, fo wenig ber SKenfd^en falber, 
unb bod^ geniegen fle^S, unb fo l^od^, bag jle glauben, eS fei für fte. 3d^ 
min mi^ baben mit bem äbenbflem unb neu Seben fd^Spfen u. f, m." 

1 @ d^ 5 n , iearl^9Iugu{t«»üd^Iein. <B. 20. 
iBaumgartncr, ®9t^(. IL 367 9 



130 ^<^ S^^i^c anann im {^eraogtl^um. 

(Sittgemeil^t in @5tl^e*8 ^etgenSgel^eimntffe mit $rau t)on ©teilt, 
al^mte er feinem 9)(Mni{ter aud^ l^ierin nad^ unb fing ein SiebeSoetl^iltniB 
mit ber i^fd^ftnen^ ®r&fin SBertl^ern an. SDo^ liebte er fte nid^t fo 
^fd^ön", n)ie ®dt|e ber ^an Don Stein Äußerte. @r fd^rieb audg feine 
taufenb SiebeSbriefe an fie. 

SDie erfie gr5|ere @taat8cmgelegenl^t, an ber ®Stl^e ftd^ bet|ei(igte, 
mar nationaUbnomifd^er 9latur. ^n Ilmenau (ber füblid^ften @ns 
claoe beS auS lauter serriffenen ©tfidCen beftel^enben $erjogtl^umä) maren 
Äupfer? unb ©ilberbergmerf e , beren SSctrieb in bie mittelalterlid^ 3^^ 
l^inaufreit^t. 9lod^ 1717 befd^&fKgten biefelben etma 500 SBergleuie, 1739 
Jebod^ erf dufte ber SDurd^brud^ ber Sßanebad^er äBafferb&mme bie meiften 
®ruben. 9iod^ bevor @5tl^e (am, l^atte Aarl 9[uguft fd^on ben ^an 
gefaxt, ben 93ergbau l^ier mieber aufjunel^men unb fid^ gu biefem ^xotd 
mit bem (urfäd^ftfd^en 93ergl^auptmann Don Srebra in SSerbinbung gefegt, 
©ilber! @ilber! S)a8 mar ein nid^t minber lodtenbeS SofungSmort, 
als ^oefle unb 9tatur. @5tl^e, ber nod^ 1776 in i^ranlfurt ®elb pumpen 
mufete, mufete fold^c Hoffnungen ju fd^äfeen, ©agu mar um Sl^enau 
l^erum aud^ Diel „9latur", fd^one 93erge, Sl^aler, ©d^lud^ten, 9(uSfld^ten, 
aud^ luftige Sanbleute unb fröl^Iid^e SJtabd^en« SJtit 93egeifterung ging 
ber luftige Siatl^ auf bie Sbcen fcincS ^ergoglid^cn 5^eunbe8 ein, flreifte 
Sage unb 3Bod^en lang mit il^m in ber @egenb l^erum , f rod^ in bie 
®ruben, unterfud^te ä3oben unb ©efteine, (ie^ ftd^ t)on ben 93ergleuten 
SÄffcS erfidren, unb lernte bei ben 6onfercnjen mit Srebra unb anbem 
©jcperten fo ml, um aud^ fein SGBortd^en in ber SBergmerIfrage mitjus 
rcben. SDabei murbc gejcidjnet unb gejagt. „SGßir flnb l^tcr," fd^reibt 
er (24. 3uU Don Stmenau an 9Jierdf), „unb motten feigen, ob mir baS 
alte aSergmcrf mieber in Semegung fe^en, ®u lannft bcnfen, mic id^ 
mid^ auf bem Sl^üringermalb l^erumjeid^ne ; ber $erjog gel^t auf $trf d^e, 
id^ auf ßanbfd^aften au8 unb felbft jur ^a^i ffi^r id^ mein Jßortcfeuittc 
mit" * SDcn 14. 9loo. 1777 mürbe eine Gommifpon niebergefcfet, nm 
bie SBergbaugefd^dfte ju leiten. @ie beftanb au8 bem ^ammerprdftbenten 
von Äalb, ®5t5e unb bem SiegicrungSrat)^ Dr. ©dfarbt. SH» Äolb 
ber ©ad^e mübe roor, er^iett ®dt5e (8. »pril 1780) benSJorfife in ber 
Sommifflon unb bie Oberleitung ber ganjen 93ergmer(Sangelegen|eit. 

S5a8 Unternehmen na^m einen fc^r Ildglid^en ©erlauf. S5a ®5t5e 
unb bie übrigen SommiffionSmitglteber anfdnglid^ nid^tä, fpdter nid^t 



1 SBagnct, ©riefe an ÜKerdf. 1888. @. 94 

3d8 



f)er aweite 9Wann hn ^etaofltljmtt. 131 

vid wn ber ©öd^c tcrflanbctt , audj fldj nidjt bie 3eit nal^mcn, ba8 
gad^ grilnbtiii^ ju fhiMren, fo würbe n{d^ nur Wn ©ilBtr 8ewx)nncn, 
fonbern fe|r t)icl ©lIBcr ^rgeubet; eS mußten, n)ic im Anfang; immet 
itnb immer »ieber frembc ^ai^m&mtt unb ©eamte ali gute 8Mt]^e Bei* 
flcjogcn wttim, nadj beren Abgang man icwctlen mieber umfonfi grub. 
IRad^ ial^relangen SRü^en unb großen ©elbopfern tarn @it^t gu bem 
©d^Iugurtl^eil: 

yßine fo wid^tige Unternel^mung ifoUrt }u wagen, war 
nur einem fugenblid^en, tl^Stig::frol^en UeBermutl^ }u oer^ 
jeiljen/ 

S)a8 l^ei^ o^ne minifterieKe 93erblümung : S>er 93ergbau in Ilmenau 
toar ein mifiglüdter ©d^minbel. SBie fid^ ber S)td^ter nod^ mit 
btplomattfd^em Sfnfianb au8 ber $atfd^e 30g , erjSp er felbft in ben 
3rit5 unb 3<^]^rc85eften * : 

„Sin auSgefd^riebener ©ewerlentag warb nid^t ol^ne ©orge t)on mir 
unb felbfl Don meinem ^oSegen, bem gefd^&ftSgewanbteren ©el^eimen 
atai^ äJoigt, mit einiger 93ebenflid^(eit bejogen; aber unS (am ein ©uccurd, 
Don wo^er wir il^n niemals erwartet I^Stten. S)er 3^itget{l, bem man fo 
viel ®utt^ unb fo oiel JBBfeS nad^juf agen Bat, jeigte fid^ al8 unfer SlUürter ; 
einige ber 9lBgeorbneten fanben gerabe gelegen, eine 9[rt oon ^onoent }u 
Bilben unb fid^ ber SfilBrung unb Seitung ber ®a^t ju untergieBen. 9lnflatt 
bog wir J(ommiffarien alfo nBtBtg geBaBt Bitten, bie Sitanei von UeBeln, 
ju ber wir uns fd^on vorbereitet Batten, bemütBig aBjuBeten, warb fogleid^ 
befd^Ioffen, bag bie SReprafentanten felbfl pd^ gJunft fflr ^unft an Ort unb 
©teile aufjunaren unb oBne SBorurtBeil in bie Statur ber ©ad^e gu feBen fid^ 
bemüBen foHten. 

8D3ir ttattn gern in ben i^intergrunb , unb oon {euer ©eite war man 
nad^fld^tiger gegen bie SRSngel, bie man felBft entbedt Batte, jutraulid^er auf 
bie Hilfsmittel, bie man felbft erfanb, fo ha% jule^t SllleS, wie wir eS nur 
wünfd^en {omttett, befcBIoffen würbe; unb ba eS benn enblid^ an ®elb nid^t 
feBlen burfte, nm biefe weifen JRatBfd^Kge in'S SBerf gu fe^en, fo würben 
aud^ bie nbtBtgen ©ummen verwiEigt, unb aUeS ging mit 9BoBIgefaIEen an^t 
einanber/ 

üBteber in etnf ad^erem S)eutf d^ : SIIS ber ©d^minbel; ben ber ^erjog 
unb fein greunb in Jugcnblid^em Übermut^ begangen Ratten, gu läge trat, 
überliefen fle bie üerfalgene ©uppe ben SRanbataren be8 SSoIfeä, unb biefeä 
Batte bie^B^^ i«« ©d^winbcl gu begasten, rafiBrenb „unfterblid^e SBerfe" 
nod^ jefet ben JuBnen Unternehmer t)on Ilmenau üer^erriid^en. 



®3tBe'8 2Bcr!e (^empel) XXVn. 23. 

369 ^ 



132 ^^ aweite SRann im ^eraogtl^um. 

©cttp baS ülclflcfcicrtc ©cbtdjt ^Slmenatt" (1783) erinnert uBri* 
genS nod^ baran, voit ber flbermutl^ ber beiben luftigen ©efellen bei 
tl^ren S^tnenauer Sergfal^rten feine ©renjen lannte, unb wie ber ^erjo^ 
mit ger[d^unbenem ä3etn ober §ufi mel^r alS einmal wod^nlang für ein 
paar nid^t eigentlid^ fro^e, fonbern blog tl^Srid^t auSgelaffene ©tunben 
bflgen mu^te. 

„®mi% i^m qthtn aud^ bie Saläre 
SHe redete 9tid^tung feinet ^aft. 
!Rod^ i{i Bei tiefet IReisunfi füt baS SBal^te 
3^m Srttl^um eine 2eibenfd^aft. 
SDet ^otioi^ lodft il^n in bie SSBeite, 
J^ein Seid i^ il^m ^u fd^roff, fein @teg ^u fd^mal; 
^et UnfaQ lauert an ber 6eite 
Unb jiürjt il^n in ben ^rm ber Dual, 
^onn treibt bie fd^merglid^ überfpannte S^egung 
®e»altfam il^n Balb ba, balb bort l^inauS, 
Unb von unmutl^iget iSewegung 
dtu'^i er unmutl^ig toiebet au8. 
" Unb büfier wilb an l^eitern £agen, 
UnBanbig, ol^ne frol^ ^u fein, 

®d^I&ft er, an @eel unb SeiB oerwunbet unb a^rfd^Iagen, 
^uf einem l^arten Sager ein, 
Snbeffen id^ l^ier füd unb atl^menb faum 
SDie ^ugen ^u ben freien Sternen feiere, 
Unb l^alB enoad^t unb l^alB im fd^nieren Sraum 
Wli^ faum beS fd^meren SraumS emiel^re/' ^ 

@5t5e ^Ätte ben rid^tigen Xact^ bie ©rinnerung an foldje ^greuben" * 
erft nad^ mel^r alS 30 ^al^ren unter feinen @ebid^ten gu publiciren, als 
9tiemanb mel^r unter bem unmittelbaren angftlid^en Sinbrud ftanb, ha% 
ber §eräOg bei benfelben fo leidet ^ätte ©efunbljeit unb Seben einbüßen 
ISnnen. 9tad^bem SlKeä gut gegangen unb 9liemanb ben $alS gebrod^en 
l^atte, wiegten fld^ bie alten Sperren gar feierlid^ in il^ren Sel^nftül^len unb 
tl^aten, alg ob fte bei bem Unfinn fel^r oiele unb n)id^tige Sebenä:: 
erfal^rungen gemad^t ]§&tten. 3^ begreife nid^t, me^alb Wt. äSerna^S 
gerabe in biefer ^eriobe fo fel^r ©ötl^e'S Uneigennflfeigfeit^ ^ernors 
l^ebt« (Sr l^at ftd^ bei ber gangen 93ergbaugefd^id^te trepd^ amäftrt, xotii 
beffer alS ber iperjog; er l^at fid^ bem ^ei^og unentbel^rlid^ {u madgen 
gemußt unb fd^liepd^ bag SBoR für bie oielen tollen äSod^en unb Wtomtt 



* ®5t5e'8 ©erfe (^empeO I. 112. 

> Sie finb burd^ bad S:ageBud^ unb bie Briefe ®5t]^e'S genugfam verbürgt. 



* S)eutfd^e Siograpl^ie IX. 444. 

370 



Ibtx iroütt sodann isn ^etaogt^um. 183 

(egal^Ien laffen. ®ani genau xoit unfere mobemen ©rfinber unb Unter- 
nel^mer. O btefer fd^Snen Uneigennü^tglett I 

S>a8 Kapitel Don ®bt^t'i Unetgennfljjigfeit unb ^enfd^enliebe 
iDtrb bei Sen)e8^ u. S(. nod^ burd^ ^erbeijiel^ung eineS unglütftid^en 
^Unbetannten^ Derft&rlt, ber Don ®bt^t, o^nt aDe SfuSjid^t auf irbifd^en 
IBort^eil, in ber fd^onenbflen, jarteften, ItebepoUften SSeife {al^relang im 
SSerborgenen unterftä^t niorben fei. 9lad^ ®ii^t^i eigenem ®eft5nbni| 
war btefer UngtflcHid^e, ber unter bem 5ftamen Äraft »erlappt in 3!lmti 
nau lebte, nur ein conftbentieKer @;:perte , ben {i($ ©ötl^e für ein üeineS 
J^a^tgelb l^ielt, um ftd^ guoerldfPg aber ©ad^en X)rientiren gu laffen, bte 
er felbft nldjt oerfianb. 

„@in tounberfamer, burd^ Denoidelte @d^idfale nid^t ol^ne feine ©d^ulb 
verarmter ÜJlann ^ielt fld^ burd^ meine Itnterjtü^ttng in Ilmenau unter 
frembem 3lamtn auf. Sr xoax mir fel^r nü^Iid^, ba er mir in JBergmerlS^ 
unb @teuerfa(|en burd^ unmittelbare 9(nfd^auung, aU getoanbter, oBgleid^ 
l^^pod^onbrifd^er ©efd^SftSmann SDlel^rered überlieferte, maS id^ felBfl nid^t 
l^atte bis auf ben ©runb einfel^en unb mir gu eigen mad^en fönnen.'' ' 

©0 fürgte ber arme ip9pod^onber, ba| ber luftige 9latl^ fröl^Iid^ 
5£l^eater fpielen, mit ben SDamen liebeln unb taufenb anbere S){nge 
treiben lonnte — unb io^ über SBergwerfs unb ©teuerfad&en fx) gut auf 
bem Saufenben mar, ali bie übrigen ma^gebenben Sperren. SSenn ber 
I^L SQincens oon $aul 9lotl^Ieibenben nur fold^e Sol^Itl^aten ermiefen 
l^atte, fo meig id^ nidgt, X)b il^n bie (atl^olifd^e ^rd^e al8 einen uneigen« 
uü^igen äBol^Itl^&ter ber SJlenfd^l^eit oerel^rtel 

^el^r ®IM l^atte ©ötl^e mit einem anbern Untemel^men, für baä 
er eben aud^ mel^r ®efd^id( unb Einlage l^atte, ba8 aber bem ipergogtl^um 
6ad^fens3Beimars@ifenad^ nur @elb loftete, ol^ne etmaS einjubringen. 
^aS roax bie 9[nlage be8 großen $ar!S, ber nod^ l^eute ©itl^e^S 3[n^ 
beulen üeremigt ^ ©ie| ©efdjdft tonnte o^ne t)iel ©tubium, auf ©pogier« 



1 SewcS (grcfc) I. 426 ff. 

» ®5t]Je'8 gSßcrfe (^empel) XVn. 28. 

s Sud^ mit biefem $ar! ifi übrigend l^intetl^et ein wal^rer ©o^enbienfi ge^ 
trieben »otben. <9e»ig ifl er fel^r artig angelegt, Bietet bie anmutl^tgfien $rofpecte 
unb eine reijenbe ICbwed^Slung. @8 war fo flid unb rul^ig ba, ha% id^ bie ^etr« 
Ud^en ©d^attengonge wieberl^olt auffud^te, um bort mein iSreoier ju beten. 34 l^offe, 
boS mirb bie grogen (Slaffifer nid^t in il^rer @rabeBru)^e gefIBrt l^aben. 9lber id^ 
mug geflel^en, einen granbiofen ^nbrucf mod^t ber $ar! nid^t. 3n aQen brei 
^nigreid^en von ©rogbritannien !ann man Didfe grSgere unb fd^5nere $ar!e feigen. 
9CI3 weniger befonnt eno&l^ne id$ nur benjenigen bed ^erjogS von Seinfier bei 
ilRaQnootl^ (3tTanb) mit feinem prad^tooQen ^orfenl^duSd^en, ben l^enUd^en 9(uinen 

871 



134 ^^ V^^^^ ffflam im ^tt^t^um, 

gongen erlebigt wttbtn. S)er ^erjog goB baS @elb, ©itl^e bte fd^Snen 
3been. S5o fpasierten fie bcnn fettanber, fommanbirtcn bic Slrficiter, 
reisten .}ur 9[bn)ed^8lung nad^ ©otl^a ober ^Berlin unb (amen bann n)ie^ 
ber feigen, n)ie SnieS gen)orben unb gen)ad^fen n)ar» 9Bd$renb SBtdanb 
fi<9 }U $aufe bie Ringer mübe fd^rieb, unt ftd^ unb bie ©einigen ju er$ 
n&l^ren, lamen l^m ©itl^e unb ber ^ergog n)te feiige ©otter Dori n)el($e 
in Dergnügtem dolce tax niente mit il^rem SBinle boS Sanb regierten. 
iBon Sfieformen in ber SSenoaltung unb innem $oIiti{ be8 ^ergog« 
ti^untS voax in ben erften Slmtgjjal^ren beS poetifd^en SleformminifterS 
ntd^t Diel }u fpüren. ßxoax l^atte er, n^ie SDalberg, iperg unb ^opf doQ 
menfd^enbeglfidtenber 3^een, ^ortfd^ritt unb ^umanit&t; aQein eg roax 
ber gerftreuenben ttntl^Stigfeit unb iti ^laiftrS gu piel, um nur eine 
berfclben auSjufüSren, ^SBar e8 ja bod^," ergdl^It ©urf^arbtS ;,in ben 
erflien ^titm Raxl Sluguft^ ben ^uern big 1787 nid^t einmal geftattet^ 
bie i^inter bem voaxmm Ofen ge^dtten Strumpfe gu Derlaufen, ober 
anbere Seinroanb a(g grobe gu eigenem 93ebarfe angufertigen (1788). 
®ang langfam unb unnermerft arbeitete man auf Sefeitigung 
biefer ftbelftfinbe unb ba8 Sal^r 1783 überhaupt b^eid^net. ben SBenbe^ 
punit im Seben unfereS 93auemftanbe8 , ber non ba aKm&I^Iidg fid^ gu 
einem politifd^n ^ctor emporarbeitete." 3^ ben erften flcben Sauren 
oon @5tl^e^ä 9tegiment blieb ba8 93oI! t)on ©ad^fen^äBeimar alfo nod^ 
unter ber l^arten 93eoormunbung unb bem S)rud( , ben ^ladCereten- unb 
^oligcioerorbnungen ber früheren 3^^^*- ®^P ^^ ^^^ lefeten brei ^^^^^n 
fingen langfam unb unnermerlt burd^greifenbere ^Reformen axtf fo ba& 
man i^m gar lein Unred^t tl^ut, xotm man il^n nad^ feinem eigenen 
STuSbrudf me^r alS ,,®ro6meifter ber Sfffen Bei §ofe", benn al8 emften^ 
praftifd^en 93oI{8mann betrad^tet. 

@r wax tnbeg burd^auS {einer oon ben eisernen, t^rannifd^en 61^arals 
teren, fonbern bei feinem fanguinifd^^finnli^en Streiben eine mi(be, gemüt^Iid^e, 
gutl^rgige 9latur, freunblid^ gegen ben gemeinen Wtann, mitleibig gegen Un? 



eines spiicllid^en ^d^IoßeS unb bem Benad^batten gcanbiofen Seminar. Sfiggcn 
von p^rf^iebenen Ißarfen engUfd^et ©d^loffec fann man in ben Bei ^irt in Seip^ig 
etf^einenben „92orbIanbfa)^iten'' finben. 

1 ©renkten 1S71. n. 6ö6. 

> ^duffer (SDeutfd^e (Sefd^id^te. ®etli^ 1869) fielet m^l ©ad^femSOBeimar 
oUanfel^r im (^tral^Ienlid^t BeHettifiifd^r SBetfIdrung, mnn et Staxl Hugttfi unein^ 
gefd^r&nft ben gr5|ten gürjlen ienet geit beigdl^U (I. 95). (St roßx geioif Beffer^ 
aU Diele bet anbem Keinen Sfieid^Sfütflen, unb 0en>ann ftd^tUd^; al8 er un(!Ü&l^&ngiger 
von Qibi^ regierte. 3(Ber ein 3beal i{l et benn bod^ nid^t. 

372 



S)eT ^toeite ^ann im ^lo^i^ma. 1S5 

glüdßd^e unb burd^f(^nittli(^ 3^bermann3 (^reunb, fo lang man i^m nid^ 
in bie Ouere lata. 9lu8 feinen erflen 3Rini{lerj|al^ren bauten meistere fßets 
fügnngen, bie ^ntereffe unb Sol^ImoUen gegen bie ISnblid^e 93eo3IIerung Bes 
funben. ®o »urben burd^ ein SKanbat oon 1776 ^Prämien für Obflhiltur, 
fester Sl^nli^e Prämien für bie tHnpftanjung von Kartoffeln, Klee, inittnt, 
für SIad^3r3flen, für Saumpflangungen u. f. w, ausgefegt. (Sin S)ecret oom 
7. 3lovtmbtx 1778 ^6b bie Sefieuerung beS SRinboiel^S unb ber ©d^afe auf, 
befleuerte bagegen iebeS $ferb mit 8 ®r. (bod^ würbe 1799 aud^ bie fßvt^ 
{leuer mieber eingefül^rt). Ebenfalls 1778 xonxht bie Sefleuerung von ©runb 
unb 99oben gemilbert, bagegen bie $erfonal{ieuer oermel^rt. S)enn ber Qo\ 
(raud^te bod^ fd^lieglid^ ®elb für feine vielen Vergnügungen, $oeten unb 
^nge^eEten. SRit feinem Kammerbiener ^lipp @eibe{ grünbete ®U^ 
®ttid^, SRSl^s unb ©pinnffatBen für arme ©otbatentinber, ße^ aud^ ein 
@pinnBüd^lein fd^reiBen, baS aBer feinen Qwtd Derfel^Ite^ ®d^on 1778 
tau^t aud^ eine Sefe? unb Seil^BiBIiotl^el in SBeimar auf. 3^ miefern inbeg 
®i^e an biefen unb anberen „tJfortfd^ritten^ Betl^iligt mar, ift nod^ nid^t 
genugfam aufgel^eEt. 3[u§er il^m mirtl^fd^afteten nod^ 800 anbere Säeamte 
unb bie eigentßd^e äbantgarbe beg immateriellen 0ortfd^ritt8'' Bilbete ber Sreis 
maurer Sertud^. 

iRebeu 93ergu)er! unb ^arfanlagen betrieben ber ^erjog unb fein 
t^reunb au($ OBftbau, Sienengud^t, äBiefenoerBefferung , ^orficultur, uns 
gefdi^r aQe S^üß^ beä Slonomtfd^n ^ac^eS in il^rer bilettantifd^en 3Beife. 
®5t]^e las 93üd^er, bie pon fold^en SDingen l^anbelten, fragte bie %a^9 
leute aus, ejrperimentirte im jtleinen in feinem ©artenl^auS, |ielt bem 
^ergog t)ertraund^en 93ortrag Balb l^ier, balb bort, Bei Sitfd^ ober gu 
^ferbe, mie eS ftd^ gaB, unb bann mirtl^fd^afteten fie SBeibe in fold^en 
£)ingen l^erum, BiS fte^S mübe maten unb mieber ein anbered ©tedem 
pferb fud^ten. S)a e8 ftd^ barum l^anbelte, tin neueS @d^Iofi ;u Bauen, 
marf ftd^ ©dtl^c fofort auf Slrd^iteftur, tiefe grofee unb flcinc gadJmerJe 
fommen, geid^nete aQe @&ulenorbnungen aB unb mx^it nad^ ein paar 
SGBod^en jo Diel Don SSaufunft ju f d^mef ein , mie ein fiubirter Slrd^itelt. 
S)a3 mar fo feine 9rt. (SS gab {ein i^ad^, baS er nid^t in fripd^* 
SBerirauen auf fein @ente in ein paar SJlonaten gu Bel^errfd^n fld| 
getraut ptte. üDer ^erjog mürbe natürlid^ gleid^ i|m ein Dtelmtffenbet 
^Dilettant unb pfufd^te, mie fein ^ntor, in aDen mSglid^en SDingen 
l^erum. SDod^ mar er im ©anjen Don l^drterem WltiaU, atS ©itl^e, unb 
tro^ ber JBemül^ung beS gemanbten ^reunbeS, i^n mei^r für bie fünfte 
beS (^riebenS , für innere Sermaltung unb 9lationalUonomie gu gemtnnen. 
Blieb er feiner äSorlieBe für bie ^agb treu, auS ber fid^ allm&l^lid^ immer 



* «urrjjarbt, 1. c. @. 702. 

373" 



136 ^st ^loeite Wlann im .^et^ogtl^um. 

tnel^r bie vtxxoanitt fßoxlkit für baS ^ilttir entotdelte. Sföal^renb 
@otl^ nur einen fürftlid^en SÄdcenaS, einen weifen ©alomon an x^m tvs 
gießen wollte, h-dumte ber pinge el^rgeijige gürft von ^f erben, §unben, 
^irfd^en, §afcn, ©olbaten, Orbonnanjen, Ärieg, aufeerer 5ßoIlttf, Iriege» 
rtfd^em SÄul^me. aSaä nun tljun? 

,,9liemanb als wer ftd^ %ani t)erläugnet/' fb rief fld^ 
®itf)t in feinem £age(ud^ gu, „i^ n)ertl^ }u l^errfd^en unb {ann 
l^errfd^en/ 

SSBic er, oft innerlidj nturrenb, ©d^Iaf unb SRu^e ba^inopf erlc , um 
mit bem. ^erjog ipafen — ja nur $afen! — ju jagen, fo oerldugnete 
er aud^ feine entfd^ieben funftlerifd^en unb beg^^^Ib frieblid^en Steigungen, 
feinen ©id^terberuf, unb übernahm alS SÄeformminifter bic ÄriegScom^ 
miffion. ${mmel unb (Srbe l^atte ber Titane poetifd^ ftflrmen woKen, 
bic grofiartigften Stoffe Ratten feinen ©eift befd^dftigt, ^auft lag unüoff^ 
enbct in ber SJlappe — — unb nun raarb ber gro^e ©Jt^e Ärieggs 
minifier über ein $eer üon 600 ©olbaten unb 60 l^erjoglid^e Seib^ufaren 1 1 
— unb Oberroegebaus^S^fP^ctor für ©ad^fen^SEBeimarseifenad^ — 
b. ]&. für etwa 20 D?D?eilen SanbeS, S5a8 Sagebud^ über biefe (Spifobe 
mu§ auf jieben benlenben unb üorurt^eiläfreien SKenfd^en einen me^r 
(omifd^en aß rül^renben (Sinbrud l^eroorbringen : 

„ben 13. Oanuar 1779). S)ie ÄricgSsßommiffion übernommen, erfle 
©effion. fjefl unb rul^ig in meinen ©innen, unb fd^arf. 2Hletn bieS ©e« 
fd^aft biefe £age l^er. 9Rid^ brin gebabet unb gute Hoffnung beS SluSs 
I^arrenS. 2)er ®rud( ber ©efd^Sfte ift fel^r fd^6n ber Seele, wenn jte ents 
laben ift fpielt fte freier unb genießt beS fiebcnS. ©lenber tjl ntd^ts 
als ber Bel^aglid^e 9Renfd^ ol^ne 9lrBeit, baS f^5nfle ber ©aben wirb 
il^m e!el. ®d^wterig!eiten irbifd^e SRafd^tnen in ©ang ^u fe^en, aud^ ju ers 
l^alten. Sel^rbud^ unb ©efd^id^te finb gleid^ läd^erlid^ bem Qans 
belnben. 3lber aud^ {ein jlolger ®titi als um SSeiSl^eit, benn 
biefe l^aben bie ©ötter ein für allemal ben ÜRenfd^en oerfagt. 
Alugl^eit tl^eilen fle au^, htm Stier nad^ feinen $3mern unb ber ^a^e nad^ 
il^ren JClauen, {ie l^aben alle ©efd^öpfe Bewaffnet. 

SDag i^ nur bie Hälfte Sein trin!e, iji mir fe^r nüfeli^, feit id^ ben 
Kaffee gelaffen, bie l^eilfomfie S)iät. 

SSom 14. Bis 26. Januar. 3n 9lcten geframt, bie unorbentlid^e 
JRepoptur burd^gejlSrt, eS fängt an brin l^eHer ju werben. S)aS ©efd^oft 
mir ganj allein angelegen. SBenig auf bem 6iS! Seunrul^igt baS Slmt 
®ro§ aiubftöbt burd^ bie gJreußen. SBieberfunft SReinBaBenS, fatale gJropo^ 
Ption, jwif d^en jwei UeBeln ein wel^rlofer Sujlanb. SBir l^aBen nod^ einige 
Steine ju aiel^en, bann finb wir matt. 2)en ©ourier an ben ÄSnig. in 

374 



5Det iwtitt ^ann im {^erjogtl^um. 137 

Neffen ©twortung %n% ÜRcifl mit bcr ÄriegSsEommifjton bcfd^äftigt, wenig 
auf htm 6iS. geritten." * 

^aum l^atte ber neue ^rieg^minifter biefe erl^abenen SBetrad^tuugen 
angefteOt unb etlid^e Sage in ben Steten l^etumgeftSbert, ba fianb er aud^ 
fd^on bem größten ÄrtegSl^errn feiner ^di, bem preußifd^en Äönig 
§rtebrid^ II., gegenüber. S)iefer l^atte Derlangt, Struppen für feine SIrmee 
gegen £)fterreid^ }u xotvbtn. 3Ba8 ntad^en? 3^m bie SSerbung un^ 
ibefdgrdnft erlauben? @ine befd^r&nlte SBerbung auSbebingen? ©elbft 
freitoittig tin ßontingent flettcn? ©idj bem Ä5nig roiberfefeen? ©ill^e 
fe^te bem $er}og aKe biefe i^ragen auäeinanber, n)agte aber feine mit 
pofttiDen 93orfd^I&gen gu beantworten; nur l^ielt er eS für boS ©efil^r^ 
lid^ße, mit ben Sßreugen anjubinben '. @d^on @nbe Januar roax inbeffen 
bie @orge glütflid^ n)ieber Dorüber; am 1. ^ebruar l^atte er n^ieber freie 
^üt, mit frieblid^em SBel^agen über bie 3Bid^tigfeit feiner Stellung nad^« 
gubrüten : 

„b. 1. gebr. Gonfeil. S)ummc 2uft brin. fjataler §umor t)on %x. 
2t. gu mel gefprod^en. S)ad Stl^aun^etter mar mir in ben ©liebem unb bie 
@tuBe marm. SDlit 2|. geffen. 9lad^ Sifd^ einige SrIlSnmg über ju Diel 
reben faQen laffen, ftd^ vergeben, feine SluSbrfide mäßigen, ©ad^en in ber 
$i^e gur ©prad^e bringen, bie nid^t gerebt merben foKten. tSu^ über bie 
militSrifd^en aRacaroniS. 2|. fielet no^ immer an ber ^orm {lille. i^alfd^e 
^nmenbung auf feinen 3ufianb, ma§ man be^ anbem gut unb groß ftnbet. 
äierblenbung am Sugerlid^en Uebertünd^en. 3<^ ^^^^ ^(^^ ^i^ f^el^Ier be^m 
Saumefen gemad^t. 2)ie Jtrieg3$€ommiffton merb id^ gut oerfel^en, meil ic§ 
beim @efd^äft gar feine Imagination l^abe, gar nid^tS l^eroorbringen mid, 
nur maS ba ifl red^t fennen unb orbentKc^ l^aben miU. @o aud^ mit bem 
SEBegcbau." » 

©d^on am 2. i^ebruar jeboc^ famen ^rü^IingSal^nungen über il^n, 
am 14. ritt er mit bem SlrtiHeries^auptmann ^tan 9[ntoine be (Saftrop 
aus, um als Oberftraßenauffel^er ober Pontifex maximus, mie ^erber 
il^n nannte, bie SBege beS ^ergogtl^umS gu infpiciren, alS ^riegSminifter 
in allen ©t&bten unb ©t&btd^en bie SluSl^ebung ber Su^S^i^^ni^f^J^^^f^ 
perfSntid^ oorjunel^men unb — als S)id^ter bie „^v^iitnxt auf SauriS^ 
nieberjufd^reiben. 6S fam il^m gum SBeroußtfein , baß er mit feinem 
Talent eigentlid^ tiroa^ SBeffereS leiften fonnte, al8 SÄepofitorien orbnen 



* Äeil, «agcbudj. @. 177. 

* ©. ba8 lange Qxvo\^. ©ticfwe(|[cl Äarl «uguji« mit ©ötl^e. I. 4—10. 
s je eil, S:agebud^ @. 178. 

375 



138 ^<^ 3^^*^ ai^ann im ^etgofitl^um. 

unb $rx)toc0lle fiubiren. Sßon bem füat^aui in 93utt{lebt au8 f(|ra6 
er bem $erjog: 

rf3nbe§ bte ißurfd^e gemeffen unb Befid^tigt »erben, wid x^ Si^ntn ein 
paar iffiorte fd^reiben. @3 {ommt mir nSrrifd^ oor, ba id^ fonfl WitS in 
ber HBelt einzeln }u nel^men unb }u (efel^en pflege, id^ nun na^ ber ^l^^fio« 
inomit beS 9i)^einifd^en ©trid^maa^eS alle {unge $urfd^e beS SanbeS flaffift^ 
cire. 5)od& vm% id^ fagen, ba§ Sli^tS »ortl^eill^after ift, als in fold^em Seuj 
)tt Iramen. 9Jon vorn l^erein fielet man 9lIIe3 falfd^ unb bie 2)inge gelten 
fo menfd^lid^, ba§ man, um maS ju nü^en, fid^ nid^t genug im menfd^Hd^en 
©efld^tSfreiS Italien fann. 

„UebrigenS la% id^ mir von allerlei ergal^Ien unb alsbann {leig id^ in 
meine a(te Surg ber $oefie unb lod^e an meinem S£3d^terd|en. Sei biefer 
©elegenl^eit fel^ id^ bod^ aud^, ba§ ic^ biefe gute (Saht ber ^immlifd^en ein 
menig }u {aiHilier (el^anble unb id^ l^aBe mirflid^ 3eit, mieber l^&uS^ 
lid^er mit meinem S£alent }u merben, menn id^ {e nod^ maSl^er^ 
»orbringen mill.'' * 

iBon 14. Februar biS 28. ^&rj, beftdnbig im 8anb l^erum, burd^ 
,;6aftr0p8 ßitane^ vom aßen ©airfram" mel^r ali einmal in bie tieffte 5ßro[a 
fd^led^ter ©tragen l^erabgejogen, DoQenbete er bie erfte ^rofo^^affung ber 
Spl^tgenie. S)od^ (aum n)ar biefe bei $ofe Dorgelefen unb aufgefill^rt, 
fo Dergafi ber 5Did^ter n)teber feiner l^öl^eren Slufgabe, ber ^riegSminifier 
framte roteber in feinen SÄepoftturen ^crum, ber ginangminiper trug fld& 
mit nationalöfonomifd^en 93erbefferungen unb ber ^ani^ unb ipofminifter 
gßd^ @treitigfetten gn)ifd^en bem ^erjog unb feinem 93ruber ^onftantin 
aus, ber aUumfaffenbe Beamte gerfplitterte ftd^ im ©emirre ber bunteften 
^(einigleitSIr&merei. i^aft gleid^jeitig plante er eine Steoifion beS ganjen 
©teuenoefenS , SRebucirung be8 ^ißtSrS, einen ©teuererlag, belftmpfte 
ein neues Sud^manuf actur ^ 9ieglement , lieg ftd^ burd^ ben @ngldnber 
93at9, ben ermSl^nten ©ubaltembeamten, roü^tn er fld^ burd^ Sßerd fflr 
baS ifonomifd^e ^d^ Derf daneben l^otte, ben 3uf^^^^ ^^^ Jtammergüter 
aufieinanberfe^en unb befam gult^t Suft, auc^ nodg 93auer gu n)erben. 

„SBillS ©Ott bag mir %dtx unb äStefe nod^ merben unb i^ 
filr biefen fimpelften (Srmerb beS SKenfd^en Sinn Irtegel** 

S)er §erjog erfdjeint in feinen tatonifd^en STufjetd^nungen weniger 
als gürft, benn als ein S'flKng; bem fein ÜRentor nodj auf bie ginger 
fie^t, ober alB greunb, fflr ben er ^Partei ergreift- (Sx IJofft, bag ber 
junge 9Rann balb glüdflid^ eine grogc ÄripS befleißen werbe; er freut fld^ 

« Q9tiefn)ed^fel Statt HuguflS mit <B5tl^e I. 10. 11. 
> fteil, 2:agebud^. 6. 191. 

37« 



SDet iwtiit a^ann im ^etaagtl^um. 139 

an i$m, bafi er nod^ fletS am SSerben ift, n)&]^rcnb bie anbem gleid^ 
S)r€dg8lerpuppen fd^on fertig flnb unb b(og nod^ beS 9[nfirid^8 l^arren; 
er ergrimmt, bag ber aRinifter ^ritfc^ in leibiger Unbanibarfeit il^n fo 
fd^euBK<i^ oerlenne. <Sr nimmt fl($ wx, ben ^Qog nod^ unter bem 
S)aumen ju bel^Iten : „ba^ er nur nid^te für \U^ tfyü, benn er ift nod^ 
fe$r unerfol^ren, befonberS mit ^remben, unb ^at menig @effl|l ju STn^ 
fangS mie neue ^Dtenfd^en gu ilgm ftel^en.^ (Sr |&It il^m Sectionen: 
^^marum i|m bieg unb hai fo fd^mer mürbe unb marum er nid^t im 
kleinen umgreifen foKte". 9temon{irationen beS färftlid^en @d^ü(erS 
fäl^ren gu großen intereffanten Unterrebungen. S)od^ fd^retbt fid^ ber 
!S2entor gelegentfid^ oud^ eine ,;neue €onbuite färd jtftnftige Dor^, mal^nt 
fid^ gur „SJorfld^t mit bem $ergog" unb befd^Iiegt, „ioi>n einem gcmiffen 
©ang nid^t abgumeid^en unb im Anfang nid^tS gu rül^ren". 

Wlan fielet auS bem ©angen fc^on, bag bie breijldl^rige ©eniemirtl^- 
fd^aft bie biplomatifd^e Jtlugl^eit beS dürften nod^ menig gef5rbert l^atte 
unb ia% ber poetifd^e Mentor im Strubel [einer aQfeitigen Oberß&d^« 
lid^Ieit nod^ immer am Saften unb @rperimentiren mar. 91m 7. Suguft 
1779 l^ielt er einen 9iäd(bIidC auf fein biSl^erigeS Seben, eine 9lrt ©enerat 
beid^t : 

m3u $aufe aufgeräumt, meine Rapiere burd^gefel^n unb aUt alte 
^d^aaUn verbrannt. Slnbre S^tm anbre @orgen. ®tiller KfldfdidC aufS 
Seben, auf bie Ißermorrenl^eit , Setriebfamleit, äBigbegierbe ber ^[ugenb, mie 
fie überaQ l^erumfd^weift, um etmaS befriebigenbeS gu finben. SBie id^ 6es 
fonber$ in ©el^eimnilfen, bunHen imaginativen Ser^Utniffen eine SBoHufl 
gefunben l^abe. SSie id^ alles Siffenfd^aftlid^e nur l^alB an? 
gegriffen unb balb mieber l^abe fal^ren laffen, mie tim 3lrt 
von bemfitl^iger ©elbftgefälligfeit burd^ alteS gel^t, maS id^ 
bamalS f^rieb. üBie {urgfinnig inmenfd^lid^enunb göttlid^en 
!I)tngen id^ mid^ umgebrel^t l^abe. SBie beS Sl^unS, aud^ be§ 
gmed(mS§igen 3)en{enS unb SDid^tenS fo menig, mie in jeitoer^ 
berbenber @mpfinbung unb (Sd^attenleibenf^aft gar viele 
£age vertl^an, mie menig mir bavon gu ^ni^tti {ommen unb ba bie ^Slfte 
bed SebenS vorüber ifi, mie nun {ein 3Beg gurüdgelegt, fonbem vielmei^r i<^ nur 
bafiel^e, mie einer ber fid^ and bem SBaffer rettet unb ben bie Sonne anfängt 
mol^ltl^atig abgutrodnen. £iie Seit bag id^ im treiben ber 9Belt bin fett 75 
October getrau id^ nod^ nid^t gu überfeinen, ©ott l^elfe meiter unb gebe 
Sid^ter, bag mir unS nid^t felbjl fo viel im ©ege fiel^en, laffe unS vom 
ällorgen gum Slbenb baS ©el^Brige tl^un unb gebe unS flare Segriffe von 
ben tJolgen ber 5)inge, ba| man nid^t fe^ mie SWenf^en, bie ben gangen 
2:ag über Aopfmel^ Ilagen unb gegen ^opfmel^ braud^en unb aUe 9lbenb 
gu viel SBein gu fld^ nehmen. ÜRöge bie 3bee beS SReinen, bie pd^ bis 

377 



140 ^cc 3tt)dte Wlann im {^er^ogtl^um. 

auf bm SßxWm erfhrectt ben id^ in ben SDlunb nel^me, immer lid^ter in mir 
werben." ^ 

92ad^ biefem ßd^ten ^nteroaK fing iai Bunte treiben von Dorne 
an. @d^on bie ndd^fien Sage n)aren nid^t mel^r „rein gteid^ ben Dorigen^, 
bie n&d^fie 9Bod^e glaufite er mel^r }u xoatm alä gu fd^mimmen, unb fein 
5!onomifd^er ^inangratl^ fdatt) ma^U i^ta „mand^erlei ©auereien leben« 
big, benen nid^t gleid^ abjul^clfen ift''. ?ln grau oon Stein fc^rieb er 
ben 18. (»ugufl 1779): 

»3$ fe^ne mid^ gar nad^ SH^nen, unb fobalb ed m&glid^ ifl werbe id^ 
(ommen, feit @ie weg flnb bin id^ überall b^umgegogen, mar einen £ag in 
©ttersburg, in SCiefurt, auf ber Sogb in SCroifläbt, eS ifl wie mit einer ©rb? 
fd^aft bie nad^ bem Slbgang be§ einigen Sefi^erS an viele gerfSUt. 9Rir 
mirbg nid^t mobl babei, benn id^ b^be {einen Ort mober id^ {omme unb mo- 
bin id^ gebe. 

„^k SBefie fi^t gar f^ön, eS ifl bie erfle bie fo pa^t gu meiner grogen 
Sreube. ®ie ftebt gar liebßd^ unb id^ b^ff^ ^^^^ ^it ^f^ntn einen Snglifd^en 
bur^jufübren.'' * 

3u Stbmcfenl^eit feiner ©eliebten, bie auf il^r (Bat in Äodjberg ges 
gogen mar, tröftete er ftd^ an ber ©egenmart beS $offr&uIeinS Jtaroline 
Don ^ittn, beren ©eliebten, ben ^ringen ^onftantin, man biplomatifd^ 
Dom $ofe megpralticirt l^atte, nm bie geffird^tete ungleid^e $eiratl^ gniifd^en 
93eiben gu l^intertreiben. 

„^n mein $au$ fommt nun gar {ein äRenfd^, auger bem fd^bnen SRifel, 
mir finb gar artig gufammen, benn mir finb im gleid^en f^alle, mir ifi mein 
SiebjleS oerreidt unb il^r fürfilid^er f^reunb b^t anbere 3Bege gefunben.'' ' 

©leid^geitig mürbe für'8 Sl^eater ein neuefter $umor vorbereitet. 
S)ie ^ra ber „geitraubenben @mpfinbung unb ©d^atten^: 
leibenfdjaft" mar nodj nidjt ooruber. 



1 Äeil, Sagebudj. @. 197. 
* ©4511, 93riefe I. 282. 
» ©dJ5U, ©riefe I. 234. 



378 



1776—1779. 

„(iOKona e^üttt ^tUtt ^l^igenie nidgt nur bar, fic toav Qpfii» 
geni«.* 

fRof>. SttiU 

»3)>^ifi(nie folgte sur bidgterifd^ett Sernttnmg ber eeruJ^igung 
toerben, tocld^ Qü^artotte (bott 6teht) Über ben Mbenfd^aftlidgen 
Btöxmtt ocbrad^t ^ttc" 

^einridg ^ün^er. 

9ltemanb in (Suropa l^at fo mü Aber ©ötl^e^S Stebfd^aften gefd^rteben, 
ali ^ert ^einrid^ S)ftn^er in i(iln. (Sr fing bamit f($on 1836 an, 
trotfen unb gelehrt, wie ein junger ^rofeffor, erüSrte ben ^aufi unb 
©itlge als S)ramatifer ^ unb bemül^te iid^, unter 9(ufn)anb Don t)iel dftJ^eti^ 
fd^et Ambition, nad^gunieifen , bafi ®5tl^e aud^ aI3 S)ramatifer SDeutfd^^ 
lanbS fftn^m fei. S)aS niollte bie b5fe SBett bantalS nod^ nid^t glauben. 
Slnftatt aber fein nfid^tern bei ben Sül^nenfiguren be8 S)id^ter8 ju vtv^ 
n)etlen, ging ber i^orfc^er alSbalb aud^ il^ren concreten, biograpl^ifd^en 
93orbilbem nad^, unb an^tait biefe SSorbilber rul^ig unb fül^I, xoit ein 
gcfefeter §iftorifer ju betrad^ten, wrliebte er fid| in feiner blinben SBe» 
geifterung fär ©Stl^e aud^ in fle, fc^ob baS unbequeme d^riftlid^e ^oral^ 
gefe^ bei ©eile unb votx^tt, ol^ne aQe fernere 9iäd(fid^t auf erlaubte 
unb unerlaubte Siebe, fein 3bol „jum ^JSriefter ber tieffien ©eljeimniffe 
ber SWenfdJenbrull'' *. 

i^SBie fhral^lt ©otl^e^S 9lame im SriQantfeuer feiner SiebeSftammen }u 
tjrieberif e , Sötte , Sili, in bem feurig glühen Oefül^le für Slugufle oon ® tol^ 
berg, SRa^imißane oon Sa 9tod^e, f^rau oon Stein, JSorona ®^r3ter, in ber 
innigen SSerebrung ber geijlooK b^itern ^erjogin SRutter, ber f^t^xtn, ebel 
toiirbigen ^erjogin Souife unb in fo oielen anbern g&rtßd^en Serb^Itniffen, au§ 
benen er beöige S)id^terglutb in fid^ fogl" ®o rief er an^, man foHte fafl 
glauben, in einem 9lnfotl geifltgcr Irunfenbcit. „iJreilici^/' fügte er, burd^ 
bie SluSftd^t auf Siberfpntd^ ein n^enig ernfld^tert, bi^iu, „muffen n)ir i^m 



1 S)ün«er, ®5tbe'S gaufl. Sthln 1836. — ©otl^e als ^tamiatifer. Seipgig 1837. 
* Stauenbilbet auS ®5tbe*d Sugenb^eit. Stuttgart 1852. &, Vin. IX. 

379 



142 5)le rcBcnblgm öorBUbct ber 3|)l^lgcnlc. 

ienc S£rmc ©5Ctg al\pxp^tn, toeld^c fl<i^ für baS ganjc ScBcn einem etttgigeti 
toetMid^en SBBefen in ewiger Siebe l^ingiBt, bcffen SSerlufl jle nid^t ertragen 
lann, iene S3el^arrltd^{eit , n^eld^e fld^ an eine Siebe fefl anHammert unb 
»erblutet, wenn ber ©egenjlanb berfelben il^r entrijfen wirb: aber baranS 
folgt feineSwegS, \>a% feine Siebe weniger innig unb wal^r gewefen, melntel^r 
ergriff fie il^n um fo feuriger, ie rafd^er fte fld^ in il^m austobte, um xf)n balb 
in neue leibenfd^aftli(i^e SJerwidlungen ju flfirjen unb bem giftigen SBetterffatmt 
ben golbenen SRegenbog^« ^^^ 2)id|tung cntpeigen ju laffen." 

S)em Jtoran mag ein fold^er begriff Don „Siebe" entfpred^en« 9Bie 

er ftd^ mit ben fittlid^en Slnfd^auitngen beS S^rifientlpumS Deretnfioren 

IS^t, begreife, tuer lann. @3 ifl fd&n)cr, S)ün$er gu entfd^ulbigen, ba er 

BcreÜä ein gereifter SJiann war, als tr biefe bacd^antifd^en ßtiUn fdJrieB. 

Änfiatt fld^ aber im Saufe ber ^a^^xt attma^Kd^ einer ruJ^igern SBetrad^s 

tung menfd^lid^er SDinge gujuwenben, ftürgte fid^ ber burd^ mäl^fame SDetail? 

!r&merei abgeflad^te @eift immer mel^r in bie Derl^dngmfiDoIle ^anie, bie 

il^n feines latl^olifd^en ©laubenS unb beffen @ittenforberungen l^atte Der» 

geffen laffen. SKit road^fenber ^w^erfid^t auf bie eigene Unfcl^ftarlcit unb 

auf bie gunel^menbe S3egripoern)irrung in S)eutfd^lanb, n)arf er fld^ jum fßtt^ 

tl^eibiger beä ©Stl^e^iSuItuS gegen jjebmebe befonnenere Sufierung auf unb 

erl^ob gleid^ ben ©Snfen beS (SapitolS ein niütl^enbeS S^tx^^^xti, fobalb 

irgenb ein ©d^riftftellcr fidj weigerte, r>üx bem großen Subbl^a be8 19. ^a^x^ 

l^unbertä feine ^niee gu beugen. Sin ber ©d^welle beS ©rdfenalterS an? 

gelangt, lam er in feiner ®5tl^es3Jlanie enblid^ fo weit, ®itl^e nid^t nur 

in 93egug auf feine f&mmtlid^en unmoralifd^en SiebeSl^inbel gu Derl^err« 

lid^en, fonbem il^n fogar feierlid^ barüber gu entfd^ulbigen, bag er nid^t 

nod^ mel^r grauen unb 3J2abd^en mit feiner unflttlid^en ^^bringlid^Ieit be? 

Idftigt ^abe. 

„ei^arlottenS Siebe war," fo fd^rieb er 1880 oon ©Btl^e, „ber gaben, 
an ben Pd^ alle feine übrigen Keinen Seibenf^aften, 3eitt)ertreibe unb SUlifes 
leien (Siebeleien) l^ingen; benn er beburfte immer »ieler weiblidjer 
§ergen, in benen er fid^ fpiegelte, an benen er näl^ern ober 
fernem Slntl^eil nal^m. SBir gebadeten fd^on ber wifeigen unb fpifeigen 
(Söd^l^aufen, ber liebenSwürbigen SKmalia Äo^ebue unb ber fo nerfül^rerifd^en 
wie geijlreid^en grau oon 3Bcrtl§em. SRä§er (ianb il^m bie ^ofbame ber J&er^ 
gogin, Souife Slbelaibe oon iEBalbnerjgteunbjlein, bercn gefälliges unb ges 
mütl^lid^eS, aber nid^t tiefeS SOBefen il^n anfprad^ unb l^äuflg nad^ Sefoebere 
gog, bod^ fd^ien fle il^m fpäter immer !ofetter gu werben. SKud^ ©^arlottenS 
©d^wägerin, iJraulein oon ©tein, ^ofbame bei ber ^ergogin 3Rutter, bie 
»on emftem unb tiefem, aber »crfd^loffenem ©inn war, fd^afete er fel^r. 
S)iefe unb oiele anbere S)amen beS §ofe8 flbcrjiral^lte weit an ©d^önl^eit, 
SBürbe unb Äunftfmn Korona ©d^röter, gu ber eine fd^meid^elnbe Sfleigung 

380 



S)ie l(benb{0(n ^oxWhtx bet 3|)l|ig(nie. 143 

in feiner »ruft P(| regte, bie iljn wol^I beunrul^igen unb leibenfd^aftlid^ auf^ 
regen lomite, bod^ wugte er lie nm \o feister gu überminben, aU fle nid^tS 
weniger aü xfya entgegenfam unb ber ©erjog fettH für fle entbrannt war; 
benn mußte er beffen SReigung jurfiiju^alten fudjen, fo burfte er fle nm fo 
weniger {i(| gueignen, wie er aud^ mit ber gu il^m l^inneigenben Caroline 
von 3Iten fd^on begl^alb (ein näl^ered Serl^aitnig eingel^en {onnte, weit er 
iljrer SJerBinbung mit bem gJrinjen Äonjlantin l^atte entgegentreten muffen/' * 

SSeit entfernt, ü6er SDän^erS perfönlid^e ©d^ulb ober Unfd^ulb 
ridjten ju wollen — barüfter mag er ©Ott Siebe fielen — , fü^Ic id^ mid& 
bodg Derpflid^teti über bie ®runbf&^e, bie biefen Äußerungen unb bem 
gangen mobemen ®öt|es@ultu8 gu ©runbe liegen, unnad^ftd^tlid^ unb uner« 
fd^roden ben ®tai gu bred^en« ^a ed fd^eint mir eine ©d^mad^, bag 
man bergleid^en ©runbf&^e frei unb ol^ne äBiberfprud^ in SDeutfd^Ianb 
äußern borf — ©runbfftfee, bie naturnotljwenbig bie dffentlid^e 9Jiorol; 
baS flttlid^e ^ctxtit^% bie ^eiligfeit ber (S^t untergraben. 

a)enn weld^er Süngling ift fo profaifd^, fo talenttoä, baß er fid^, 
äfngefid^tS eined fold^en SSorbilbS, nid^t fd^meid^eln (5nnte, ber leibeu:: 
fd^aftlid^en S}erwid(Iung eineS SiebeSoerl^altniffeS „ben golbenen Siegen« 
bogen ber ©id^tung*' entpeigen gu laffcn? Unb bann? — ®ann ift nadj 

S)ün^er 9nie8 erlaubt bann barf man fid^ blinblingS ber Seiben« 

fd^aft äberlaf[en, j|ebe8 beliebige SiebeSoerl^Sltniß anfpinnen, j|ebe 93Iume 
pfludten unb Inidfen, nad^einanber ober gteid^geitig mel^rere Siebfd^aften 
unterlgalten ; aud^ bie ^flfid^ten ber el^elid^en Streue pnb {ein $inberniß 
mel^r. Ob ®ott verbietet ober nid^t verbietet, baS l^at nid^tS gu fagen. 
SiuT wenn ein l^o|er $err im SBege füel^t, bann muß man au8 SBelt^ 
flugl^eit auf bie „B^tisttm^*' oergid^ten. (Sine unpttlid^ere 93orfteIIung 
oon Siebe lann e8 nic^t geben. @obalb bie $oefie gleid^ einer blinben 
Siaturgewolt fo wiOffirlid^ über baS ©ittengefe^ gefteHt wirb, l^ört biefeS 
auf; man lann 9iiemanben l^inbem, S)id^ter fein gu wollen ; aud^ bie 
^dttfer ber @d^anbe (5nnen fid^ bann als „@d^ulen ber Siebe, ber 5Did^ts 
lunfi^ prociamiren! 

@g tl^ut mir (eib, baß man ©Stl^e^ä Seben nid^t fd^reiben lann, 
ol^ne auf fold^ fünfte gu ftoßen unb ftd^ gegen einen fold^en @uItuS 
unreiner Siebe aU Slnü&ger erl^eben gu muffen. SDa8 ift aber nid^t 
meine @d^ulb. @S ift bie ®d^ulb berjenigen, weld^e, au8 einem falfd^en 
Stationalgefülpl , ®5tl^e gum grißten aller neueren SDid^ter, \a gu einem 
3bealmenfd^en aufbaufd^en wollten, allen ©el^eimniffen feineS ^rioatlebenS 



S)ün^er, ®5tl^e*3 Seben. 1880. 6. 307. 308. 

381 



144 ^i( leBenbigen IBotbilber ber Spl^igenie. 

nad^fpürten; aUt Derlorenen ^e^en feiner $apterI5r6e ju ^arfte trugen, 
unb, anftatt nun n)enigften8 baS @ute r>om ®d^Ie(|ten gu fonbem, eine 
gan) neue Wloxal erfanben, um aud^ feine ^el^Ier unb ®^vs)M^tn, feine 
unfauberen SiebeSl^Snbel unb bie rütffid^tSIofefte 3}erle^ung beS ©ittem 
gefe^eä mit bem .©lorienfd^ein ber SSerlldrung gu umgeben. 

Ungenirt erg&l^ten fte, baf; ©otl^e in ben ndd^ften ^algren feinei^ 
SSeimarer ^(ufentl^altä bis jur italienifd^en 9ietfe fid^ nid^t begnügte, ben 
^amtn Don SBeimar gegenüber bie ^flid^ten eineS feingebtibeten @at)aIierS 
unb Oefcttfd^afterg gu erfüllen *, fonbem bafi er i^rer „§erjen beburfte*, 
u)ie S)ün^er fagt, „um fid^ barin gu fpiegeln'^ b. 1^. in mel^r ober n)eniger 
ungebül^rlid^er 93ertrau(id^Iett mit il^nen l^erumguliebeln. S)ün^erä B^^S^^^ 
ift flax genügt ©ötl^e^ä 3;agebüd^er unb 93riefe begeugen baSfelbe, unb 
foQte baS Sllleä nid^t l^inreid^en, fo l^aben n)ir in SBitl^elm SReifterS Sel^r« 
tal^ren ein gangeä SKbum Jener „©piegclungen". Unter allen grauen« 
bilbern biefeS 9%üman8 ift fein eingigeS, baS eS mit ber Siebe nid^t I^Sd^ft 
(eid^t nimmt. S)ie anft&nbigfte barunter ; bie fog. „fd^5ne @eeIe'S auS 
SHeminiScengen an i^räulein Don ^lettenberg gufammengeftoppelt, ift eine 
fd^iffbrüd^ige 9iomanl^eIbin, bie ben abgetl^anen fid^tbaren ©eliebten notl^? 
bürftig mit einem „unftd^tbarcn grcunb" gu erfcfcen fud^t. Safe bie 
,;fd^5ne ©raftn", bie mit el^cbrcd^erifd^cr greunbfd^aft ©d^erg treibt, ein 
9Ibbitb ber ©rafin SBertl^em ift, baS ift allgemein anerlannt. 3(n ber 
äu^crficn Sinfcn fielet Sßl^iline — um ©d^ifferS SBort gu gebraud^cn, ,,etnc 
auSgcIernte fiUe de joie". ©d^on bie erftc Siebe SBil^clm 9Rcifier8 ift 
fo „mpftifd^", bafe bie ^üammt gcl^olt werben mu§; feine dft^etifd^« 
,;fittlid^cn" 2;]5catcrftubien laufen in ein unftttlid^cS ndd^tlid^cS Slbenteuer 

1 Hoxmeur aux dames! ^aS l^ätte il^m S^^^^n^ann lUX @]^re anted^nen 
fönnen. äßenn aber S)ün(er (granff. Beitung 0. San. 1880) meinte, id^ mü|te 
mit ber meigblauen 3a^e ber iJBe^larer Sötte aud^ bie S^itterbid^tung beS WlUttU 
alters oernrtl^etlen, fo irrt er fel^r. S)en l^ol^en religidfen ®eifl beS 9{ittert]^um8 
]^at ber 9%itter SflnatiuS oon So^ola mit l^inübergenommen in ben oon il^m ges 
gifteten Orben. S)er r e I i 9 i 5 8 ^ p o e t i f d^ e @ e i {I beS D^ittertl^umS l^at meitergelebt 
in ber fatl^olifd^en ^id6tun9 t)on Sope unb (Salberon bis auf htn S)id^ter oon S)reis 
^el^nlinben. ^ie SluSmüd^fe beS D^ittertl^umS l^at @en>ante8 in einer ®atire ge« 
gei|eU; mie [xt nod^ fein S)eutfd^er ju ®tanbe gebrad^t. S)ie (Srbfd^oft S)on Ouis 
jote'S aber l^at @5tl^e angetreten, benn bie @l^rifiel oon SCrtern gleid^t bet 
^ulcinea von Sobofo mit eine ®an3 ber anbern, unb bie SBeimarer Wlnm^ 
mereien waren nod^ gel^altlofer als biejenigen Ulrid^S von Sid^tenflein. 

> Sfreilid^ fud^t er SlHeS „mr^^W^'' auSauIegen. Sßenn ©dtl^e eine mSb^tn^ 
gefeUfd^aft auf ber SBartburg l^&It u. f. m., fo ifl baS herzensgute; »enn ^rou 
oon @tein eiferfüd^tig ifl, finb $Iutn)a((ungen wnh jtaffee an il^ren Aufregungen 
fdjulb. @. ^, x>. Stein unb 6. ©d^röter. @. 120. 121. 

882 



$>ic Irtmbiöcn SßotBlIbct ber 3P5^9«ni«. 145 

ans, frinc gangf SBtlbung gipfelt in bcr t)crfd^n)ommcnften iJreibcnfcrci 

ba wirb c8 benn bod^ f(|n)cr, fcl^r fd^rocr, an bic platonifd^e Um 

fd^ulb bc8 ©idjterä unb feiner Spiegelungen ju glauben. 

SSBie njeit e3 mit all biefen fiiebeSüerl^dltniffen unb fog. „9WifeIeien'' 
int ©ingetnen tarn, braucht l^ier nid^t unterfud^t ju werben. 5Rur jroei 
jhib fflr ©ötl^c^S »eitere entroitflung unb bid^terifd^e SC^dtigfeit t)on ent^ 
f d^eibenber Sebeutung : Jeneä mit ber ©d^aufpielerin ©orona ©d^röter unb 
IcneS mit g^au t)on ©tein. ©ofe biefe Beiben Ser^dltniffe fid^ ju einem 
l^o^en ®rabe familidrer ©ertraulid^feit entmidfelteU; IJat Üliemanb in Slb^ 
rebe geßeSt; baS gibt aud^ Sünder ju. S)agegen l^at ftd^ in ben legten 
^a^tcn tmter ben ©öt^esgorfd^em felbft eine ^öd^ft miberrodrtige ©ontro- 
Dcrfe barüber entfponnen, wie wtvt eS in Jebem ber Beiben Sßer^dltniffe 
gelommen fei unb in meld^er ©ejiel^ung fle ju einanber geftanben Ratten. 
3d^ l^aBe ebenfo wenig a(8 §. ® rimm * bie SlBfid^t, in biefen Äampf einju^ 
treten, in metd^em ©önfccr jeben SBiberfprud^ gegen ©St^e'S Unfd^ulb 
unb 6$arIotte*8 §eitigfeit nieberjupoltern t)erfud^t ^ftt*- 3d^ ge^e nod^ 
üiet iDeiter aß ©rimm, inbem id^ fage, ba§ man bie ©riefe ®5t5e*8 
m t^rau t)on ©tein nie ^ätte nerSffentlid^en fotten, au8 bem einfad^en 
©runbe, weil fle nid^t für bic Öffentlid^feit Befiimmt waren , bie ©id^s 
tungen ®öt5c*8 nur DerbcrBen unb weiter nid^t8 aI8 ein ©fanbal 
pnb. ÜBerl^aupt wirb mit aSerSffentlid^ung oon gamiliens unb ^maU 
papieren ein Unfug getrieben, ber auf bie Sffentlid^e SJloral nur 
oer^dngnifeooff wirfen fann. ©ie Seben ber ^eiligen unb wal^rl^aft 
cbler, großer SUdnner bleiben ungelefen, bagcgen Iramt ba8 ^ßublifum 
mit fd^nBber 5Jleugicr in allem menfd^Iidpen ßlenb l^erum, baS bie Sorre^ 
fponbengen moberner SBeltbeglfldfer gu Sage fSrbern, um enblid^ 
mit ®5t5c an allem ibealen Streben, an aller 2;ugenb, 
©celengrSfee unb §eiligfeit gu nergweifeln. ®enn "fyod^^ 
mutl^iger unb peffimifiifd^cr gugleid^ fonnte er biefe aSergweiflung wol^t 
faum au8brfld(cn, al8 wenn er feinem iJreunbe, bem Äangler t)on aWüller, 
geftanb : 

„©eit bie ÜRenfd^en einfel^en lernen, wie mel buwweS 3eug man il^nen 
auf gelüftet, unb feit fle anfangen gu glauben, ba§ bie 91 po fiel unb ^tU 
ligcn oud^ nid^t Bcffere ÄerlS als fold^e ®urfd^e'wie Älopfiodt, 2efPng imb 



1 @otl^e. Sodefungen I. 399. 

* ®or Mvn in fein« ©djrlft : (S^axloitt uon ©tcln unb ©ormi« SdJtBtcr. 
©tuttgart 1876. 

S^aumgartner/ (B^tl^e. n 388 10 



146 ^i^ tebenbi9m SotMlber ber 3pl^i9enie. 

toir anbern armen ^unbsfotter getoefen, mug e8 nat&rltd^ sounbetlid^ 
ttt ben Äopfen jld^ frcujcn." * 

63 $at fld^ in ber 2;i^at in ben Äöpfcn gcfreujt. ©aDtb ©trau§; 
$artntann u. 31. I^aben bie xotxttvn ^Folgerungen gejogen, unb xoavnm 
follte ein 3<>I<i ^^^ ^^ „avmtn §unb8f5ttem" nid^t aud| greunbc ge» 
funben ^öBen? ©eutfd^lanb ^at aber babet nid^t gewonnen. 9Jlit ber 
Sffentlid^en ©ittlic|feit ift eS bergab gegangen unb allüberall wirb über 
SJerroilberung, ©cnufefud^t, 3JiangeI an 2;reu unb ©tauben, Srreligiofitfit 
unb ©ittcnlortgfcit geflagt, roSl^renb man pefjimiflifd^ baran ücrjmcifelt, 
SU ben c^riftlid^en 3!^ealen gurüd^ulel^ren. 

9lud^ nad^bem ;,bie beutfd^e 3Bt[fenf d^aft , nein bie beutfd^e Sänd^^ 
fd^rciberei" ' mit ben Sictuatien^ unb Äleiberred^nungen, Siebesbriefen unb 
aSud^pnblercontractcn ber fog. (Slafflfer il^re Keinen unb größeren ©fan^ 
bale ju Sage gef5rbert, märe eS DieQeid^t beffer, fte tobtjufd^meigen, als 
mit biefen nid^tSfagenben, gum SEl^eil flanbalSfen ^ergenSbelenntniffen ftd^ 
weiter ju befd^&ftigen. S)od^ ba man fo weit gefommen ift, aud^ biefeS 
^rioatelenb gu befd^Snigen, j[a auf ben Seud^ter gu erl^eben unb feierlid^ 
gu Derl^errlid^en, ba ift ©d^weigen unmSglid^, man mufi biefem unwürbigen 
(Sult entfd^ieben entgegentreten. 

SBaS ©Stl^e felbft betrifft, ift nun afferbingS, merfroürbiger SEBcife, 
feine pttlid^e ©röfee in jenem SJerl^altnife gu grau t)on ©tcin nie in 
3n)eifel gcgogen worbcn. Ob baS SSer^dltnifi platonifd^ ober me^r olS 
platonifd^ war, jebenfaffS mu§ er — wie jeber §albgott — SRedJt gel^abt 
5abcn; nöt^igenfaffS wirb baS SÄoralgefe^ einfad^ für biefen gaff bes 
feitigt. S)aS „©enie^ l^at äffe ^Privilegien einer blinben 5Jlaturgeix)att, 
bie notl^wenbig l^anbett unb burd^ SiebeSI^Snbel , ober waS eS fonft fei, 
eine Slütl^e beutfd^er Siteratur ^erbeifül^rt. 3n 33egug auf grau t)on ©tein 
unb Corona bagegen ftnb oerfd^iebene Slnftd^ten laut geworben. 

S)er ©nglfinber fieweS, ein cntf d^iebener , in feiner 2lrt el^rlid^er 
gitealift, ber fid^ nid^tS barauS mad^te, baS fp&tere äSerl^dltnig ©Stl^e'S 
gu Sl^riftiane Sl^ulpiuS nad^gual^men , b. 1^. ol^ne bie „überflüfftgen gor^» 
malitaten ber @l^e'' mit ber ©d^riftftefferin ©eorge @liot gufammenguleben. 



^iQurfl^atbt, ®5tl^e'S Untetl^altungen mit bem banaler oon 3kMtc, 
etuttg. 1870. @. 143. 

> ^efen SluSbrudf gebtaud^t gan) unoerfroten S)än(er (^arl. oon @tefn 
unb (SoTona ©d^tSter. ®. 6), ber bo^ in SSe^ug auf „Sud^fd^reiberei^' fa{l Über« 
ntenfd^Iid^eS geleitet l^at. mit oottem fftt^t bemerft ©ottfd^all (Unfere 3eit. 
1876. n. 881), ba^ biefer SReliquiencuIt ein entfd^iebeneS ^emmnig ber beutfd^en 
Siteraturentioidflung gesporben ift, 

88i 



^e leBenbigen SorMIber bet Spl^igenie. 147 

fa§tc in feinem „ScBen ©ötl^e*«" (angefangen 1845, üottenbet 1855) 
baS aSerl^dÖnife ©ötl^e'ä gu %xa\x Don ©tein ganj realtptfd^ auf, liefi 
il^tt ein „9lot)iciat ber Siebe" Befielen, bann „enbli(| glfldüd^ werben^* 
unb l^interl^er ebenfo finnlid^ realiftifd^ ju einer anbern Siebe überfiebeln, 
nad^bem §rau t)on @tetn gu alt gen)orben, um neben8n)ärbig ju fein. 
S5ofe fie babei objecto alä ©l^ebved^erin baftanb, genirte il^n nidjt, er 
rebcte nid^t baDon, fonbern perl^errlid^te ben Kterarifd^en unb pSbagogi* 
fc|en @mflu^ i^reS garten äSefenS auf ben noc| xoititn ungefifimen S)id^ter. 
Slbolp]^ ©tal^r, ber befannte Siterat, fül^tte fid^ nod^ n)eniger t)on bem 
@l^ara!ter 6l^arIotte^S eingenommen, fanb baS gange SSerpitni^ ®bt^t^S 
gu il^r „ungefunb unb unnatürlid^" unb prieä ben Äugenblid, wo ein 
realiftifd^ereS bemfelben ein @nbe mad^te '. 9lod^ entfd^iebener roanW ftd^ 
ber 3Beimarancr 9flobert ÄeiP oon bem unerquidttid^en SBerpltnife ab 
unb man lann feinem SBibern)iIIen bagegen nur beipffid^ten. 9lad^ il^m 
l^atte ein SRann toie @5t§e fobalb aU m5glid^ l^eiratl^en unb bamit 
atten ©lanbaloerl^filtniffen ein @nbe mad^en follen — unb barin 5at er 
oolüommen 9ied^t. S)ie rid^tige Sraut n)ar ba, jung, fd^5n, ebel, fein 
gebilbet, eine reid^ begabte Äünftlerin, bie ®5t]^e Steigung einflöße unb 
fie roal^rfd^einlid^ ern)ieberte: Corona @d^r5ter. Slud^ l^ierin mag ^eil 
nod^ 9ted^t gel^abt l^aben. SlHein anftatt nun ©ötl^e^ä eigenen @^aralter 
unb feine biäl^erige ©efd^id^te mit in 9%ed^nung gu giel^en, n)SIgte er aDe 
©d^ulb auf ^rau oon ©tein unb lie^ eingig an il^r bie oieloerfpred^enbe 
@]^e fd^eitem, burd^ bie ®bt^t feinem Slomanleben l^atte entriffen werben 
fSnnen. ^eil erblidFt, ebenfalls burd^auä rid^tig, eine geredete ©träfe barin, 
bafe ©Jtl^e fd^liefelid^ bie grau oerliefe, bie i^m für gel^n Saläre fein 
SebenSgIfidC gerftSrt l^atte; bod^ irrt er ungn)eifell^aft , menn er ber un^ 
gliidCnd^en grau oon ©tein allein bie ©d^ulb gufd^reibt. 

SBä^renb Äeil mit fid^tlid^er SSorliebe für ßorona ©d^rSter in bie 
©d^ranfcn trat, um in grau oon ©tein nur ben böfen JDämon ©ötl^e^S 
gu erblidfen, lieg ber itlitW ©amenfd^riftftetter 6bmunb $5fer* bie 
berfll^mte ©angerin faft gang auS bem ©piel, anal^ftrte bagegen baS 
SSer^ältnig ©ötl^e^ä gu grau oon ©tein mit ber pfpd^ologifd^en ©enauig^ 

1 SetoeS (gtefe) n. 41. @t oenodst auf ba8 ®ebid^t „iDer $ed^et''. 
ed^5n n. 8. Wt^e^ ^txtt (^mptl) I. 179. ^as ©ebid^t; baS beutlid^ 9enu9 
fprid^t; iDurbe am 20. ©ept. 1781 an %x. 0. ©teilt gefd^idt. 

s mdmwc unb 3ena. (Sin 2:a9ebud^. Olbcnbutg 1862. S3gl. ^l f. lit. Unt. 
1852. @. 794. — $(uS bem alten SBeimar. 9lationaIaeitung 1874. 

< (Sotona ©d^tStet. Seipaig 1876. 

* @5t]^e unb (Sl^atlotte oon @tein. Qtuttg. 1878. 

885 10* 



148 ^^( leBenbigen S^OTMIbct htx S^l^igenie. 

leit fined Unterfud^unggrtd^terS unb langte , inbent er baS t)on S)ün^er 
Brettgctrctcne SÄaterial auf ein furjeS iuriftifd^eS ©utad^tcn oon 78 ©citen 
gufammenbrdngte, Bei bem nid^t eben erbaulid^n ©rgebnig^ an, ba^ e3 
jwifd^cn ben S3eiben gum ^ufeerfien gefommen fein muffe. Um ®ot§e*8 
6ljre notl^bfirftig ju retten, betont er bef[en letbenfc^aftlid^eS Temperament, 
(S^axlottt^^ DerJ^angni^DoEe ^fibagogif, n)eld^ feine Setbenf d^aft , anftatt 
jle ju m&^igen, nur üerftarfte; bann l^ebt er ben großen aft]^etif(|en 
6tnp[u§ ©l^arlotte^ä auf ©öt^c^S (Sl^arafter l^eroor: Spl&igente unb Saffo 
muffen baä beutfd^e SSoH bafär entfd^&btgen , bafi fein grSgter S)i(|ter 
©otteS ©ebote, bte ©efe^e ber @tttltc|leit, bte ^etligfeit ber (Sl^e gel^n 
3o$re lang mi§ac|tete. ?)enn §5fer ftel^t nic|t an, (Si^arlotte^ä roirriic^e 
6l^e mit bem 33aron Don ©tein für eine blo^e SonoentionS^ unb ©d^ein^ 
el^e imb bie ^rau oon @tetn aEer el^elid^en ^flid^ten gegen tl^ren ©emal^l 
loa unb lebtg gu erflären. 

©egenSeroeS' Sluffaffung erl&ob fid^ 1857 juerft g. ®. Äü]5ne^ 
fud^e ©ötl^e au3 ben nerfang^id^ften Situationen l^erauägurei^en unb 
^u üon Stein aud einer loletten @goiftin ju einem l^ingebenben @ngel 
rein gciftfger Siebe gu oerflären. ^^m ftettte fid^ 1863 SDünfeer» jur 
Seite unb glaubte auä ben Sitten ber Sturm:: unb S)rangperiobe barju:: 
tl^un, bofe ©otl^e^ä Siebe eine rein platonif d^c geroefen unb nie eine flnn= 
Itd^e geworben fei. @r Blieb t)on ba ab mit einer oerjroeifelten S^^^^ftit 
auf bem i?ampfplafe, um faft aHein gegen SlHe (§. ©rimm unb 2lm 
bere ^^ben nur fel^r fd^road^ fecunbirt*), ßl^arlottenS @l^re in Sudlern 
gro§ unb Kein unb in faft allen geleierten unb ungelel^rten 3^^tf^^if*^n 



* aRe^cr'g (SonoctltttlonSlerifon XVm. 443 crHatt, ba^ |>öfer8 ^eft „bcffct 
l^atte ungef (^rieben bleiben fönnen^. ^ebenfattS mad^t eS ®ht^t nid^t otele ©l^re. 

* ®5t^e in ber @d^ule ber grauen, ^ropa. 1857. 

» SöeflermamiS iUullrlrtc SRonatSl^efte. 1863. Sb. XIV. 

* eine fel^r »ol^lfellc anittelfleEung l^at pdj in ber für ©Stl^e'S dtW^m aUer* 
bing8 belicaten grage Dr. ÜJlaj: SÄem^ in ©crlin (©ötl^e'g Eintritt in SBeimar. 
©erlin, ^abel, 1877. @. 18) ju oetfdjaffen gefudjt, inbem er oon ©otl^e fagt: 
^^in t>5aig »al^reS unb HareS Silb feines ^erl^altntffeS )U ber merhoürbtgen grau 
wirb mol^I fd^mertid^ iemalS gewonnen »erben, »eil mix nur bte ©riefe @5t]^e'3 an 
grau 0. @tcin befl^en, bie il^rigen aber gänglid^ feilten. 9^ad^bent ber ©rud^ beS 
©erl^altniffeg eingetreten, l^at fte il^re von ®5t^e aurüdfgeforberten ©riefe f&mmtUd^ 
oemid^tet unb wirb bief nid^t ol^ne triftige ®rünbe getl^an ^aben.'' 
^bit erl^Qltenen ©riefe ^otl^e'S an fte weifen aber genugfam auS, bo^ 3U biefen 
triftigen @rünben ungweifell^aft baS ©efäl^l ber ©d^ulb gel^ort l^at unb ha% fte 
burd^ ©emid^tung ber IDocumente ftd^ nid^t nur ber (Erinnerung, fonbem ond^ ber 
@d^mad^ ber ,;Iieben @ünbe'' ^u entgleisen fud^te. 

886 



S)ie (ebenbigen 8)orbilber bet Spl^igtnie. 149 

S)eutfd^Ianb8 gu Dertl^eibigen ^. SIuS ben Saufenben Don ©eitett; bie er 
btrect ober inbtrect ü6er ben unfaubern ^nbel gufantmengefd^rieben , fei 
l^ier nur ein ®a^ erro&l^nt, ber feine Slnfd^auungSiDeife gugleid^ vott^ 
ftdnbig d^arafterifirt unb in il^rer gangen @d^n)&(i^e Derurtl^ilt. 

^S)a8 nt^flifd^e SJerJ^ältniß ®itS)t'^ ju 0rau »on ©tctn firetfte 
freilid^ an bie Suferfie ©renge beS Erlaubten, aber efi al8 
fittenloS oerbftd^tigen vermag ber allein, nield^er eS nur von 
ferne fennt."* 

^ür jleben gldubigen J^atl^oUfen, id| glaube aud^ für jeben benlenben 
^roteftanten , ifi ber ^roceg l^iermit gefd^tt(|tet. @in l^eftiger, fanguini? 
f(|er^ auiSgeprfigt ftnnlid^er SRenfd^ oon 27 3<^]^ren, ber, nad^bem er 
feine gange 3lugenb in Siebf(|aften oertänbelt, in Seipgig einem ,,n)üften^ 
@tubententreiben ge^ulbigt, in aller ©d^mu^literatur ^erumgemfil^lt , fafi 
nid^tS als SiebeiSpoefie l^eroorgebrad^t , im SBertl^er ben @elbftmorb, in 
t^aufi alle ^l^afen ber ißerffll^rung bid gum ^inbSmorb, in @tella bie 
Bigamie mit ber tnnigften 93egeif}erung oer^errlid^t l^at: ber foll ie^t 
an einem $ofe mie SBetmar in toOfter Ungebunbenl^eit, bie StUed erlaubte, 
gange S:age mit „Wifeln^^ l^entmf d^äf ern , gange 9tdd^te mit „SRifeln" 
oertangen, ben (Sl^ebrud^ in ben „3Ritfd^ulbigen'' ald ©d^erg auffpielen, 
in ben ,,@efd^miftern'' um ^areSbreite am Unfittlid^en oorbeifd^leid^en, 
bie l^albe 3^^^ ^^ genugfild^tigem Paiflrleben oertanbeln, im fentimental« 
ften 3RoIl ben 3Ronb anfingen, in fd^m&rmerifd^em ^l^antafteraufd^ feine 
©eliebten bei 9lad^t fpagieren fül^ren, bie l^&^id^ften ^otta gum heften 
geben unb anl^oren, bie „ßl^riftel oon «rtem" beftngen, SSoltaire^ä 5ßucelle 
unb ben ^o^anneS @ecunbu8 lefen, mit beS Sedieren fd^mu^iger @rotif 
eine $rau um pfiffe bitten unb fte Sag für Sag mit SiebeSbiUetS ht^ 
ftürmen lurg, nad^ ©ünfeer gel^n Saläre lang ,,an ben aufeerften 



* $)ibo, Xtouerfpfel in 6 «ufj. 3m «uftr. b. !Ä. gt. $>. I^odjpifts. gtanff. 
1867. (SSgl. baju Otto öolgcrt ditht am 28. «ug. 1867.) — ©ötl^c'S (gintritt 
in ©cimat. SDcutfdJc ©ierteljaljrtfdjr. ?Rr. 131. 1870. — Swcl ©cfel^ttc. 1878. — 
(S^atlotte D. @tein. 1874. I. ®b. 886 @. 8^. H. ^\>. 855 ®. 8<^ (S^atlotte 
t). @tein unb (Sotona ©d^tSter. 1876. 801 6. S^ S>aau fiel^e ©dtl^e unb ^arl 
Sugufi, in »eld^em bie etein be|l&nbig fisurirt. I. u. n. 878 6. — ®5tbe'8 Ztbtn. 
657 @. — grauenbilber. 592 @. u. f. »., lauter bteite Kompilationen, oft faum 
gnip^irt. 92ad^ meinem (Hnbnnf , »ie nad^ ^e^erS <ionoetf.s2ericoK XVIII. 448, 
„ermüben^' fie ,,itnb fotbem )um SBibetfpnid^ l^erauS^'. ®cin Sebcn ®ii^i*9 nKrb 
ebenbafelbß mit Ked^t ^gef d^macfloS , tegefienattig^ genannt, ,,aiit oielen, nodft ge« 
fd^madPlofeten S^ußrationen auSgeftattet^'. 

* Sldtter fflr lit. Unter^. 1862. &. 488. 
^3ürgenlBona3Jlei)er, ^l^ilofopl^ifd^e Beitf tagen, i^onn 1870. ®. 109. 

887 



150 2)lc Icbcnbiöcn SBotBUbcr bcr Spl^lgenlc. 

©rcnjcn bcS ©rlauBtcn^ 5cntmfc|niad^tett, nad^ bcn Segriffen jebeS anftfin« 
bigen aJicnfd^cn aber bic gorberungcn bc8 ©ittcngefcfecä unb bcä gefettigen 

SInfianbeä gfinjOd^ Bei ©citc fefeen unb babei ol^ne ©cBet, o^ne 

SÄcIigion, ol^nc dtMU^x ju (Sott, ja mit bem frcc^fien 3:itanentrofe gegen 
©Ott; rote gricbr. Seop. ©toIBcrg auäbrüdtlid^ begeugt S — eine Steinzeit unb 
§ciligleit bcä ^ergcnS beroal^rcn, roie fic bie ^eiligen bei ber ernfteften 
Söad^jamfeit Aber fid^ felbft, bei ftetem Äampf gegen bie Seibenfd^aft, 
bei oft ^eroifd^en Opfern t)on il^rer ©eitc, aU eine grofee ®nabc von 
©Ott erflehten. SDenn bie fefte Übergeugung jebeS oernflnftigen 9Kenfd^en 
ift, ba§ t)or ber ©cfal^r unreiner Siebe nur bie glud^t ber ©elegenl^cit 
retten lann. ©ro^er ^immell 3ft baä eine „'SRiii^txV'l ©ic üBcrfteigt 
attc biai^er bageroefencn SBunber. §ier l^ört bie befanntc SBelt auf — 
nic|t roeil roir baS SSerl^altnig nic|t fennen, fonbern roeil eS nur }u 
ttnoerfc|leiert> als eine unroürbige, fc^impflid^e Siebfd^aft oor un3 fte^t, 
bic man bei iebem Slnbern el^ebred^erifd^ nennen roürbe. 

^^cinrldj ©ün^ctl 2Rir graufS x>ox ©Irl" 

flber bie moralifc^c ©eitc beS aSerl^aÖniffcS mag bie§ genügen. 3n 
religiSfcr ^inflc^t übte baäfelbe auf ©5t]§e natürlich feinen fittigenben 
einflu^ aus. ?lid^tS bcfdngt fo bcn ©cift gegen attcS ^S^ere unb ^du 
giSfc, als unreine Siebe, fo fel^r bic „Siebenbcn" aud^ il^re Slugcn oer:: 
breiten unb fromme ©prild^Iein im SRunbe ful^ren mögen. Singer in bcn 
,,öefenntniffen einer fd^öncn ©eclc" l^at ftd^ ©ötl^c übrigens nur feiten 
fold^er nid^tSnu^gcr SEartuffcsgrömmelei fc^ulbig gemad^t. 

Slud^ auf feine S^arafterentroidttung unb feine literarifd^e SEI^atigJeit 
l^at (Sl^arlotte^S @influ^ im ©angen rool^I el^er nad^tl^eilig , alS oortl^eik 
l^aft gcroirlt. ©ie liebte il^n, aber mcl^r fein roeid^eS ©emütl^, feine 
5Raturcmpfinbfamf eit , fein Sntercffc für atte f leinen, roeiblid^en ^unffc 
bilcttanterien , alS feine großen ©cifteSanlagen , feinen Sitanentrofe unb 
bie roilbc SluSgclaffeni^eit bcr ©türm« unb ©rangperiobe. 3^^^ ^wtercffe 
für Saoatcr belunbct einen garten Slnflug religiöfer ©mpftnbclci; bod^ 
ernft religiös röar flc nid^t*. ®ic fog. „©enieS" waren ii^r gu leiben» 

1 San ff cn, ©tolbctg Ä. 337—342. 

> $lld jle ®5t]^e für feine S^dfe im grül^ial^r 1779 ein „SS^efid^en'' als Zali^s 
man i^xtt Siebe mitöQb, fdjrieb er i^t: „5Benn ®ie ein aWlfef wären, "^iitV id^ 
&t gebeten, baS SBefid^en erfl einmal eine D^ad^t an^ugiel^en unb eS fo gu tronS- 
fubflantiiren; »ie @ie aber eine »eife grau ftnb, muf id^ mit bem (Salt>lnifd^en @as 
crament »orlieb nehmen" (@ d^ 5 11 I. 214). eine wirfUd^ reUgi5fe, gl&ubtge ^ßrote« 
flantin l^ätte fid^ fotd^e blaSpl^emifd^e ©emeinl^eiten nie unb nimmer gefallen (äffen 
!5nnen. S)Qd^ baS nennt ^err S)ün^et „TlT)^iV*. 

888 



5Die lebenbigen SBotBilbet bcr 3p)^i9enie. 151 

jd^aftltd^; ju nrifi). 9lud^ bte rol^e Ataftfprad^e, in ber fte @l^alefpeare'd 
Söttb^tiim gu abernteten fud^ten, fagte il^r n)entg gu. @ie n)ar mel^r 
frangSpfd^ al8 beutfd^ gcbtlbet. S^x Siebllng »ar ber f(|n)drmerifd^c, 
trfiumerifd^e 9flouffeau. SEBtc ^unbert anbcre ©amen Jener ^txt weinte 
fie bem Derfannten, nad^ Siebe unb ^^reil^eit bürflenben 9laturfol^n an 
il^rem 2;i§edeffel gar mand^e {iiQe Z'^xint nad^. SBertl^er entfprad^ gang 
biefem ©efdjmadt, unb ber aSerfaffer beS SSBertl^er lonntc jo rül^renb t)Ott 
Statur unb Siebe jpred^en, wie ber une^elid^e ©enojfe ber St^ereje fieüajfeur. 
92ur bann unb n)ann lieg er fid^ einen aUguberben @at)aDeries9[u3brud( 
entf d^Iupfen , wie jie ber §erjog gerne l^attc unb freigebig auäftreutc. 
@onft jd^miegte er ftd^ bemütl^ig an bie ©d^ürge feiner neuen $errin 
unb lieg fid^ üon il^r ergiel^en. 

3n ben Briefen an fle wiegt ein roeid^er, fel^nfüd^tiger SEon t)or. 
6r nennt fle feine Seffinftigerin, feine Seid^tigcrin, feine ©eclenfü^rerin. 
©eine ©d^roefier mu|te an §rau Don Stein fd^reiben. ®iefe mugte ant:? 
Worten unb fid^ fo gewSl^nen, ebenfalls i^m ©d^wefter gu fein. Sie 
@ebid^te an fie ftnb meifl fd^wad^, fd^winbf üd^tig , tanbeinb. @r ffll^It 
ftd^ aber bei il^r berul^igt. 3Bie m iCinb fd^reit er fd^merglid^ auf; wenn 
fie für einige SEage fortgel^t, I&d^elt aber wieber fliS, wenn {le ba ift. 
Sei il^r rul^t er Don btm toQen i^afd^ingStreiben beg i^ofeS auS; i^r 
ftagt er feine @orgen unb @d^mergen unb fül^It fid^ nur bann red^t oer^ 
gnilgt, wenn fle feine §reube tl^eilt. Sie ocrwal^rt feine SKanufcripte; 
fle crpit guerft bie Äleinigf eiten , bie er bid^tet. S)a fle il^n mal^nt, 
^^iß^^f gemeffener gu fein, auf ftd^ gu ad^ten, fd^Ifigt er einen crnftcren 
3;on on, beobad^tet fid^ felbft. ©eine ©prad^e wirb, norübcrgel^enbe 
SluSbräd^e abgered^net, rul^iger, weid^er, mel^r bem Sone eineS ©along 
entfpred^enb. 

©d^moQt fle, fo ifl er namenlos ungtüdnid^, lommt fld^ wie ein oon 
ben guricn gepeitfd^ter SJlenfd^ oor, fd^reibt gange ©eiten, bie in itn 
SBert^er gel^ören. JDann folgt gewS^nlid^ reuige W)ixiit, aSerfpred^en, 
eS beffer gu mad^en, bie neue SSerftd^erung ewiger Siebe unb ein ©effll^I 
„unenblidjer Sfiuterung" — b. 1^. eine ^ßaufe im wöben ©urd^einanber 
ber unrul^igften 3^^fÄl&tenl^eit. 

SBaä fle im Slnfang öfter gum ©d^moffen t)cranlagt gu ^aben fd^eint, 
war, auger ben greil^eiten unb iJred^^eiten ber ©türm* unb SDrangperiobe, 
üor Sniem bie SEI^eilbarJeit bcr ©St^e^fd^en Siebe unb bie oicle Slufmerl» 
famleit, bie er ber fd^Snen Jprimabonna Sorona ©d^rSter fd^enlte. 

SDiefe« gwcite SSerpitnig l^at biä jefet nod^ feine fold^e Siteratur 

889 



152 ^ie lebenbigen Sotbilbet bet 3pl^i9enie. 

hervorgerufen, als baämit grau t)on Stein. 2lufecr Äcil l^at il^r xu^ 
3timani ein iBuc| zmiimtt ?lad^ i^m n)are baS SSerJ^dltnig ein iroax 
inniges, aber l^amtlofeS unb n)ürbigeS, baS ju einer glüdlid^en @|^e 
ffll^rcn fSnnte unb f ottte. SDun^cr red^net eä ju ben platonifd^en ©pieges^ 
lungen, bie fid^ nad^ feiner SJloral in iudelGüütum oermel^ren laffen. 

dt. pon ©ottfd^aU aber, ber ün ber anbern (SontroDerfe fid^ laum 
Betl^eiligte , fagt baSfelbe aI8 eine fe|r ernfte unb n)eitge^nbe Seiben^ 
fd^aft auf. 

„Sie S)op|)enieBe ©öt^e^i in iener 3eit,'' fo fagt et in eiser ä3efpred^uttg 
ber SSüd^er ^eifö ^ , „ifi gang geeignet, eines S)id^ter§ (Sigenart in^S £id^t ju 
fleffen, ber wie fein feuriger JJlafd^engeifl ^omunculuS bie ©d^önen ein 
fftr allemal im $IuraI fid^ badete. S)ag fein SJerl^altnig in Corona 
ein reibenfd^aftlid^cS war, l^at [a SRiemer in feinen ,3Ritt]^eiIungen uBer ©ötl^e* 
bereits auSgefprod^en. S)a6 baS leibenfd^aftlid^e ^erpitnig eines {ungen S)id^s 
terS ju einer jungen ©ftngerin in ber ^dt einer n^ilben unb »ilfien 
©enieepod^e irgenbn)eld^e ©^ranlen gelaunt i^be, iji )n)ar eine »obtooQenbe 
älnnal^me beS Herausgebers, ber feiner ^elbin uberbieg baS ©ittengeugnig 
beS ^erjogS Raxl 9lugu{l, baS DieUeid^t nad^ ben eigenen @rfabrungen beS 
^ergogS n^al^rbeitSgetreu auSgefieUt war, als @d^u^brief mit auf ben Sßeg 
gibt; bod^ man »erfolge baS Stagebud^ unb bie betreff enben jtapitel ber Stvh 
f^en SSiogropl^ie — ©otl^e unb Corona ftel^i man faft aQe S^age beifammen; 
fd^on in ber i^rfil^e beS äJlorgenS, bei ben SDlittags unb älbenbeffen, bei ben 
Slbenbproben , oft im ©arten, mo ftd^ ©öt§e fein trouteS 9te{i gebaut l^atte, 
bis in bie iUionbfd^einnad^te l^inein, unb bieg ging mit Raufen 3a^re l^in^ 
burd^ — unb ba foKte eine Steigung, bie felbjl »on einem p^ißp^öf^i^ Sl^ronifc 
f(|reiber mie SRiemer als eine Ieibenfd^aftli(!§e bejeid^net mirb, ftd^ in fenen 
©ren^n gel^alten l^aben, meldte f^ernanbo unb SRiranba beim @d^ad^fpie( 
auf ber Bouberinfel beS ,©turm' innel^elten?'' 

3)iefe Sluffaffung berul^t, wie mir fd^eint, ouf ben guDerlaffigften, tnnem 
wie dugern SKnl^altSpunften, unb ift Don ©ünfeer nid^t wiberlegt, fonbem 
nur mit ©ratiS^ttnfd^uIbSoerfid^erungen befel^bet morben. Snbem id^ il^r 
beipflid^te, glaube id^ aber, ba| Corona el^er alS ®5tl^e eine milbe SSeur^ 
tl^eilung oerbient. 

@^ürona n)ar eineä jener letneSmegS beneibenämertl^en äBefen, bie 
fld^ burd^ ©dJÄnl^eit, fünftlerifd^e Stntage unb Silbung, §erfunft unb 
©tanb in frül^cr Sugenb, ol^ne alle il^re ©d^ulb, be« gt5|ten pttlid|en 



1 60 ^en m\>olp^ 9. ©ottfd^aa felbß (Un[ete Beit. 1875. 9leue golge. 
XI. Sal^rg. n. ^dlfte. @. 896), alfo fein ultramontancr „öiebermann", ^ert 
dinholpi i8ud^ner, ber fd^on 1880 bem trautigen SooS entgegenfeuf^te; mid^ abetmal 
recenfiten ju muffen, mBge bog bead^teU; bmnit er mit feinem ^rincipol nid^t un« 
eins n)irb. etel^e ®t. f. lit. Unterl^. 1880. e. 308 ff. 

390 



!Oie leknbigm 8otMIber bet ^pl^igenie. 163 

®efa]^n bloggefteHt fe^en. ^"fyx Skier xoat ein armer 9Jluft(u8 in ber 
Sli^erkiufl^. Wi $ctut6oift jog er nad^ SBorfd^au, idü @4)rüna tl^re 
jtinberjifld^re t)erte6te, bann nod^ Seipjig, wo fle mit 14 S^'^xtn a(8 
©öngeritt auftreten mufetc. SJlit 17 3^^^^" war fte fd^on eine gefeierte, 
0teIumQ)Dr6ene Königin beS S^eaterS. (Sinen SRatpl^errn ber ®taU, 
Dr. /{:. Sß. äßilSer, beffen ^nb fte ber reiii^ften unb angefel^enßen 
93urgerfd^aft gugefül^rt l^Stte, mieS fie jurüd, xotil er il^r fd^on gu alt 
voax unb fie il^n ntc^t liebte. (Sinem ©rafen, ber fte burd^ ein @l^e:s 
Derfpred^en nad^ SDreäben lodCte, entging fie glüdCIid^, el^e eS }u fpat mar. 
®o berid^tet menigftenS jteil. S)ag fie in 3Beimar ben $ergog j^arl 
äluguji Don ftd^ gemiefen, baS berul^t auf Derldgltd^em S^ugni^, baä 
anerkennt aud^ ®i)tt[d^all. @ä liegt pon il^r lein 93riefmed^fel mit ©ötl^e 
vor, leine Dertraulid^en, gartlid^en ©ebic^te ©ötl^e^d finb an fie gerid^tet, 
nur in bem probgartigen SCrauergebid^ auf Wiebing mirb fie Icbenb 
ermäl^nt 3^^ @5tl^e^g Stagebud^ er[d^eint fie feiten allein, fonbern meift 
in 93egleitung il^rer ^^reunbin SBill^elmine ^robft. S)ie gruDirenbften 
Wtommit ftnb einige 3)tünbfd^ein{paiiergdnge mit ©ötl^e unb il^re t)ielen 
S^eaterproben mit il^m. S^ Übrigen fd^eint ed laum, bag fte 
©otl^e aufgefud^t, il^m gefd^meid^elt , mit il^m lolettirt l^ätte, mie bie in 
ben ©idjtcr fterben8t)erliebte grau DOti ©tein. ®cgen bie[e tritt fte in 
ber ausgebreiteten ©peciaUiteratur DoQftdnbig in ben @d^atten; nid^t 
einmal bie @rmSl^nung eineä einjigen 93riefe3 Don ®5tl^e an fie ; baä ift 
bod^ feltfam, ba bod^ ®ötl^e fonft nid^tS bei ftd^ bel^alten tonnte, Siaeg 
in ^oefle ober Serfen, offen ober oerftedtt ju „beidjten^ gcrool^ttt mar. 
$)ie anfprud^ölofe ÄünfWerin fd^eint mir auf (gl^re unb guten SRamen 
meit I^S^em Slnfprud^ gu l^aben, olS bie oielgefeierte äSaronin, bereu 
@entimentalitdt unb böfeS ©emiften bie taufenb ^iMi ®5t^e'8 bocu« 
mentiren. Slud^ bag ®5tl^e fie im %Iter gang oemad^Idf figte ^ fptid^t 
fel^r gu il^ren ®unfien. dagegen fann man mit ßeil unb ®ottfd^aII 
getroft annel^men, bag ®5tl^e feinerfeitS im Stnfang ber Weimarer 
^eriobe leibenfd^aftlid^ in fte oerliebt mar. 

©eilte lurgen Xagebud^Slotigen befaffen ftd^ geümeilig fel^r l^&ufig 
mit il^r. 



* @d^on 1789 — 41 Salute oft — 30g jtc pdj mcl^r unb mel^t in'S ?ßrlt)ats 
leBen }UtM, ntl^m bamt nod^ einige ^tit an bet (Sraiel^ung anberer ©d^aufpieleriits 
nen %nt^dl, fiebefte gegen (Snbe beS Sol^^l^nnbettS na^ Stntenau über unb ßatb 
bort; 00m ^ofe giemlidft Demad^Iäfflgt unb oergeffen, ben 23. Itug. 1802. SBon ben 
^ebnarifd^en @t3|en n>at 9liemanb an Ü^em ®tab, alS itnebel. ®lt^t ,,fül^fte 

S91 



154 ®i? IcBenbigen ^otl^ilbet ber SP^^^nie. 

^ProBc. Gorona. — ©ang ©orona jum erjlcn 2RaI. — SRefaoutc 
Sorona fel^r fd^ön. -- 3Rxt Sorona g^S^ff^"- "" SlBcnbS $robc von Stla. 
3u Sorona. — Otng gu Korona. Ärtcgtc $tds unb ging na^ §aufc — 
®ct Korona gcgcffcn. ®cfuci^tc mtd^ im Stegen. 3ci^ Begleitete Pe »ieber 
unb Blieb 2lBenb3. — Äird^weil^ ju ÜJleUingen. Korona SCBenbS. — 
3lBenb3 Korona unb 3teul^au§, aud^ ©edenborf im ©arten. SluSgelaffen 
lujHg. — Korona ben ganjen lag im ©arten — war Korona frül^ unb ju 
SCifc^ ba *. 

©0 lauten btc JRotijcn vom ^crBft 1776 bis in'S ^rfll^ja^r 1777. 

SSBd^renb Korona im ^crBfl 1777 gurfldtritt, Bringt ©Stl^c fd^on 
ben Sftad^mittag bcS 1. Januar 1778 rotebcr Bei il^r ju, am 17. Januar 
ging er ju i^r au8 ber SßroBe, am 15. geBruar fpciSt fte Bei il^m, am 
13. Slpril Begleitet fic il^n ju q?fcrbe nad^ ^lein^ettftebt. 

9lun üerfd^roinbet fic wieber au8 ben SRotigcU; aBer au8 ©ot^c^S 
Umgang üerfd^roanb fte nid^t. Slt^ sprimabonna fpieltc fie in bem ©amcm 
Ircife beS 8ieBl^aBcrtl^eaterS bicfctBc ^eroorragenbe SRottC; wie ©5tl§c unter 
ben Ferren. Mt feine »attet^ unb ©ingfptele, aHc feine Sugcnbftücfe 
mu^tc fte ber Sieil^e nad| cinüBcn unb ftd^ fo gang in feine ©id^tung 
^ineinlcBcU; rodl^renb er in feiner ©clegenl^citäpoefie auf flc KeBeootte 
SHüdftd^t nal^m unb jlc gdegentlid^ al8 Ärone ber ganjen S^catergefell* 
fd^aft Dcrl^crrlid^tc : 

nZ^^ Sreunbe, ^la^I SBeid^t einen fleinen ©d^ritt! 
6e]^t; mer ba fommt unb feflUd^ ndl^er tritt! 
®ie iß es felBj), bie @ute fel^tt un3 nie; 
SBir jinb etl^ört, bic 3Kufcn fenben fte. 
Sl^r fennt jie wol^l; jic ifl'8, bic jietS gefättt; 
ms tint ^lurne geigt fte Ttd^ ber SBelt: 
3um SD^ufler mud^S baS fd^3ne $ilb empor, 
SBoUenbet nun, pe ifi'S^ imb fteUt eS oor. 
(S8 g5nnten il^r bie aRufen iebe ®un% 
Unb bie Statut erfd^uf in il^r bie )tunß. 
@o l^äuft fte roillig jeben dit\^ auf jtd^, 
Unb felBli beln 3^ame giert, Corona, ©idj ! 

@ie tritt l^erBei. ©el^t fte gefällig flel^'nl 
9lur aBlid^tSloS, bod^ loie mit ^fid^t fd^dn. 
Unb l^od^erfiaunt fel^r ^l^r in il^r vereint 
(Sin Sbeat, baS Äünjilem nur crfdjclnt." « 



ftd^ nid^t in ber IBerfaffung, il^r ein »ol^IoerbienteS IDenfmal gu wibmen". ^ei( 
291. (gr fal^ jidj nadj neuen „©lumen" unb „Sbealen" um. 

1 ©rcnjBotcn 1874. I. 378 ff. 

a ®5t§e'S SSßerle (^empel) I. 123. 

892 



S)ie leBenbigen SotBilber bet Spl^igenie. 155 

©picltc er bcn Änbrafon, fo fpicIteTic feine SWanbanbane; mad^te 
er bctt SRarftfd^reter; fo tarn fle alS fd^Sne Sfrolerln. — Stage^, njod^en- 
lang übten fte mit einanber im trauHd^ften, ungebunbcnften SBerfc^r biefe 
unb anbere Iftoffen ein. 3« ^^^^ W)ar jic eine einnel^menbe, geroinnenbe 
©eftalt; bod^ toax baS Aomifd^e il^re @ad^e nid^t, fie xoixttt in bem 
^offentreiben nur wie eine milbernbe gtgur, bic an ©d^önereS unb SeffereS 
erinnerte. S)ie §elbenroffe ber ^roferpina ftanb i^r weit beffer, aß bcr 
SiroIerrodC non ^(unberSweilen. Sem fd^arf beobad^tenben Stl^eaterbirector 
fonnte baS nid^t entgelten; im S)td^ter erwad^te ber ©ebanfe, etmaS ju 
fd^reiben, baS nod^ mel^r il^rem gangen äBefen entfprSd^e. 

^it biefer Slnregung, weld^e im ganjen SBefen (Sorona^S begrünbet 

war, trat eine anbere gufammen. 3Bielanb würbe im @ommer 1776 

Don bem €omponiften ®(udt angegangen, ein Strauergebid^t auf ben 3;ob 

einer 9ltd^te gu oerfaffen, bie er wie fein eigenes ^inb geliebt unb mit 

ber er gleid^fam Sllleg nerloren. Sffiielanb l^ielt fid^ nid^t für ben redeten 

^ann l^iergu, fonbern wieS baS ®efud^ an ®5tl^e. S)iefer ging gleid^ 

begeiftert barauf ein unb begann eine Kantate gu fd^reiben. S)ie Kantate 

tft uerloren; man fennt ben S^^^^t nid^t; man weig nur, ba§ fle ®ötl^e 

fel^r am $ergen lag. S)od^ Dermutl^et $. ©rimm^, gewi^ nid^t mit 

Unredpt, ia^ biefelbe ben Sid^ter auf baS Stl^ema ber SP^^S^^^^ S^fül^rt 

]|at. ®Iudt l&atte eine Oper /,3p$igenie auf SluliS" componirt, bie rafd^ 

in S^eutfd^Ianb unb ^talim gur Serü^mtl^eit gelangte. äBaS lag n&l^er, 

aß an biefeS poetifd^e Wlotxü angufnüpfen? Wllt bem gangen Sagen? 

freife ber 3p§igenie war ®5l5e Ifingfl befannt. Sluf ber ®ud^e nadp 

Stoffen l&attc er baS Stttert^um eifrig burd^wül^lt, nid^t in langwierigem 

Stubium, wie ein pebantifd^er ^l^ilologe, wol^l aber fpielenb, blätternb, 

trdumenb, wie ein S)id^ter. S)ie ^P^ifi^^i^ in SluIiS fül^rte gu ber 

;3p^tgenie auf SauriS l^inüber, unb l^ier fanb er balb, waS il^m gur 

bid^tcrifd^en ^ßrobuction immer unerl&fetid^ war: eine fgmbolifd^e Ser? 

loanbtfd^aft beS ©toffeS mit feinem eigenen ^^, mit itm augenblidCIid^en 

@emüt§ggufianb, ber il^n bel^errfd^te, mit aDen ben S^ttn unb ®efül^(en, 

Don benen er geirrte. 

@r mag in oereingelten ruhigeren Stunben in feinem ®axttn^ani 
ben neuen Stoff mebitirt l^aben; niedeid^t l^at er aud^ bie 9(uSfü§rung 
Derfud^t. S>od^ war er bafür weber rid^tig geftimmt, nod^ l^atte er bie 
erforberlid^e 3Ru§e. SDaS bunte treiben gefiel i^m im ®runb. 



®5tl^e. ^orlefungen II. 28 ff. 

393" 



156 ^i( tebenbi9en 8)otbitbet bet 3p^^9cn^^- 

„3tt meinem iejigett Seben/' fd^rieB er SlnfangS 1777 an Sctxrter*, 
^n^eid^en aQe entfernten §reunbe in 9le6el, eg mag fo lang mftl^ren, als eg 
miU, fo l^aB id^ bod^ ein üRujIerPdCgen be§ Bunten 3:reiBen3 ber 3Belt red^t 
l^erjlid^ mitgenoffen. SJerbrug, $offnung, SieBe, SlrBeit, 3lot^, SlBentl^euer, 
Sangeweile, ^a§, SllBernl^eiten, SD^orl^eit, greube, ©rmarteteS unb Uner^ 
morteteS, glad^eS unb StiefeS, mie bie SBürffel fallen, mit gejien, Stangen, 
©d^eUen, ©eibe unb glitter auSpafflrt; eS ip eine trefflid^e SBirtl^fd^aft. 
Unb Bei bem aQem, l. S3r., ®ott fei ^ard, in mir unb meinen vodfyxtn @nb? 
gn^edCen gan) glüdClid^." 

©0 gc^fg weiter in bcn nSd^ften S^i'^^c"/ ^^ ^^ ^^^ ©riefen an 
@l^arlotte Hingen bann unb mann etmaä meland^olifd^e 9lccorbe an. Um 
fid^ in eine OreftcS=©timmung l^tneinjutrdumen, mar in bem ©cmirrc cBen^ 
fo mcnig ^tit, aB ju ruhiger SlrBeit. (Srft nad^bem er im S^nuar 1779 
bie ^riegS'Sommiffton übernommen unb jur SRefrutenauSl^eBung über 
fianb ritt; ia taud^t urplöpd^ eine „^vW^^^^" ^«f/ ^^ ¥^^^ ^8 pWfelid^ 
in feinem 3:agebud^: 

14. geBr. grül^ Spl^igenia angefangen ju bictiren. ©pajieten in bem 
Stl^ttl. 3la^ Xifd^e im ©arten Säume unb ©tröud^er burd^jört. 
S)iefe 3^tt l^aB id^ meifl gefud^t, mid^ in ©efd^äften aufredet 
2u erl^alten unb Bei aQen 93otfaIIen fejt ju fepn unb rul^ig. 

12. 9Rär). SJon Slllftebt aB mit Saflrop nad^ äBeimar. ©teinBrud^, untere 

megS gebadet. 

13. SDlSrg. SlUeS burd^gefel^en, leiblid^ gefunben. älBenbS oorgelefen, bie brei 

erflen Slcte oon 3!p^ig^nie. S)er ^ergog unb ^eBel BleiBen ba, effen. 

28. üRära. grfil^ SDenjlftbt. SlBenbS Spl^igenie geenbigt. 

29. 9)1 arg. ein toQer 2:ag, anS einem ing anbere, von frül^ fänfen. Std^tB. 

mit ^l. in ^iefurt. Sp^^S^iii^ oorgelefen u. f. m. an^ bem 
kleinen in3 ®ro§e, an^ bem ©rogen inS kleine. SEBar biefe 
3eit l^er mie baS ilBetter Har, rein, frbl^lid^. 

1. 3lpril. ßierfefi ben Äinbern im ©arten. 

6. Slpril. Spl^igenie gefpielt. ©ar gute 2Bir!ung bapon, BcfonbcrS auf 
ben reinen SKenfd^en. 

8. Slpril. 9e9 ^ergogin 9lmalie gegeffen. 9tad^Ilänge be§ ©tfid(g. üRan 
tl^ut Unred^t, an bem @mpfinbung§:: unb @rlennunggt)erm5gen 
beg 3Renfd^en gu gweifeln; ba lann man il^nen vitl gutrauen, 
nur auf il^re ^anblungen mu^ man nid^t l^offen. 

J)a8 ift bie Gntftel^ungSgefd&id^tc ber ^vW^^^^i ^^^ ®ot^t felbji fte 
fummarifd^ notirt l^ot*. 3n mcniger als ad^t SBod^cn mar baä ©tüd 
entworfen, gefd^rieben, eingeübt, aufgefül^rt. Wlan fielet; mag ©öt^e 



* ©. ^itjel, ©riefe an Sooater. 1833. @. 27. 

> ^a^ ber abgefürgten @opie ber ^agebüd^er. ©renaboten 1874. n. 18 ff. 

394 



5Die lebcnbigen 8«t(Ubct bet Spl^igenie. 157 

l^atte leiften tonnen, nienn er feine ^tit, anfiatt bem $ofe, bem ^ersog 
unb ben S)amen, emftlid^ bem ©tubium unb ber ^oefie gemibmet l^&tte. 
@r mu^te t)on bem $ofe fliel^en, er mu^te bie @infamfeit fud^en unb in 
bie alte Surg ber $oe{ie }urüditel^en , um biefed ®t&d gu @tanbe ju 
bringen. @r fing an, felber einjufel^en, ba| er in bem gerftreuten $of:s 
leben feine eigentlid^en Talente oergeube^ 

©einen eigentlichen SebenSobem, feine rul^ige ®r5|e unb (Srl^abenl^eit, 
banft bag SDrama ber tief ergreif enben S:antalttä jage , feinen gortfc^ritt 
in (Sümpofition unb @pra(|e bem @influB ber %tten. ®5tl^e'8 ®eift 
erweiterte fi$, erfiarlte unb lebte auf, fobolb er fid^ mit ganzem ^ergen 
großen @inbräden, mürbigen ^^ealen l^ingab. (Sr ful^lte fld^ Dermanbt 
mit ben erl^abenften ber grieii^ifd^en S)id^ter; benn bie ^P^^S^^i^ ift 
nid^t aus (Suriptbed allein gefd^5pft. ®itl^e brang in il^re ®eifteän)elt 
ein unb mad^te fte }u feinem lebenbigen frud^tbaren Sigentl^um. ^xo^ 
metl^euä ßie^lt baS §immlifd^e $euer nid^t mel^r, nm ben geuerbranb ber 
(Smp5rung baran angugünben, er nimmt bie l^eilige @lutf) auä S^piterS 
$anb an, um al8 J^änftler frieblid^ bamit gu mirten. 

S)a^ ®5tl^e aber aud^ in biefem @tüdC Don ber Slnfd^auungämeife 
ber Sllten abgemid^en ift, baS l^at feinen ^auptgrunb in ben Siebeä« 
Derl^dltntf[en , benen er jid^ nun einmal l^ingegeben l§atte unb Don benen 
er ftd^, gum entfd^iebenen 9tad^tl^eil ber Jlunft, nic^t mel^r loSgureigen 

Sns meniger nad^tl^eilig mag babei feine Steigung gu Corona 
@d^r5ter betrad^tet n)erben. @ie mar nad^ ^eilä ent^uftaftifd^er 93es 
fd^reibung ' Don l^ol^em , junonif^em SQSud^fe unb eblem (Sbenmage , mit 
einem faft f flbl&nbif d^en , etmaS bunfeln, aber au|erorbentlid^ frifd^n 
Xetnt, feelenDoden , leud^tenben Singen, mit eigentl^&mlid^em 3lbet ber 
Haltung, mit ®ragte in ieber Semegung, in il^rer gefd^madtooKen ßlei^ 
buttg — eine reigenb fc^5ne, ibeale ©rfd^einung. 2)em ©inbrudf, ben 
{d|on il^re dunere ®eftalt mad^te, mag man bie garte ^rofilirung, bie 
plaftifd^e fSiu^e, iai $ol^e unb äßürbige ber gdngen Haltung gufd^reiben, 
gu ber @otl^e bie 3vW^^^ ^^^ @uripibeä verfeinert l^at. @oIlte fie 

1 l^Tieftoed^fel Staxl 9lugufi8 mit @3t]^e. 1. 11. SS^&l^tenb SBielanb baS luftige 
^omSbien:: unb ^al^rmatltSioefen mit bem guten {)umor eined $oetcn auffaßte, 
f^üttelten gerbet unb mtid il^ren ^opf barübet. „^a8 Steufel f&at bem Sßolf^ 
gang ein/' fogte ber Sediere, „^\tx am ^of l^etumgufd^rangen unb ^u fd^anoenjen, 
anbete ju Rubeln ober fld^ »on l^nen l^ubetn ju laffen? ®iBt eS nldjts «effereS 
für i|n gu t^un?" 

s ^otona @(l^r5ter. ®. 08. 

896 



158 ^(^ lebenbigen 93orbilber ber ^Pl^^dcnie. 

aud^ nt(|t galt} fo tabeltoS gen)e[en [ein, xok ^ett fie fd^UbertS jo iDetät 
SlHeS barauf l^tn, ba^ fie bem fd^on t)on @uripibeä gebotenen iS^eal 
einer lungfrduUd^en ^riefterin n)eit mel^r entfprad^, aI8 i^rau Don 
Stein mit il^ren fieben Äinbern, il^rem ©emal^l Oberftattmcifter unb 
il^rem ®e(iebten ©ötl^e. SB&l^renb ber gange @^arafter Sorona^S ben 
5tl^eaterbid^ter barauf ]^inn)teg, fid^ an @uripibeS gu l^alten, brad^te baä 
ivotiit lebenbige SSorbilb notl^n)enbtg ein mobern » fentimentaleS (SIement, 
baS meid^e @timmungäcolorit ber Sßertl^erperiobe in ben (Sl^arafter ber 
3pl^igenie l^inein. SIuS ber fd^Ud^ten ^riefterin unb ®d^n)efter beS 
6uripibeä VDaxi bie empflnbfame, als @d^n)efter maSIirte ©eliebte bed 
mobern s fubjectioen S)id^ter8; fie war feine ©eid^tigerin , feine IBefdnf* 
tigeriU; fein @ngel, fein ©d^ufegeift — bie SSertraute, ber er (bod& mit 
einigem n)0l^In)ei8lid^em SSorbel^alt) dDe feine $ergen8gel^eimniffe auS^ 
fd^üttet, — bie ftille, feelenoolle Sßriefterin, roeld^e bie wöben ©türme 
feiner ©emfltl^äbemegungen unb feine felbftoerfd^ulbeten ©eelenleiben be« 
fd^mid^tigt unb gur 9iu^e bringt. 

5Dem $ofe gereid^t eg fidler gur @l^re, ba| ®bt^t*S ^vod^tl an ber 
@mpftnbungdfdl^igleit ber ^enfd^en fid^ nid^t red^tfertigten , baS @tfid( 
Dielmel^r fid^ 2lebermann8 @unft ermarb. S)od^ n)firbe eS Doreilig fein, 
auf biefen ©rfolg bie gldngenbften SSorftellungen Don bem flttlid^en ©mfte 
©ötl^e'ä unb beS bamaligen 3Beimarer $ofed grfinben gu moQen. SBie 
oft muB bie „Unfd^ulb'' nid^t l^eute nod^ in ©d^aufpiel unb Oper paro^ 
biren, um bie „fd^Sne Seibenfd^aft'' unb baS Safter l^interl^er mieber 
pif ant gu mad^en I 9tad^ au ben hoffen ber gmei vorausgegangenen ^a^vt 
voax 3pl^igenie eine reigenbe Slbmed^Slung, bie aud^ ben S3laftrten feffeln 
mufete. ®er frömmere, ernfter geflnnte 3«f^ftuer mod^te fid^ freuen, ben 
toKen ©d^erg einmal mit el^rmürbigem (Srnft Dertaufd^t gu feigen; ber 
ungldubige SBeltling fonnte ftd^ getriften, ba^ bie antife ^riefterin feine 
anbern ^orberungen fteEte, als biejenigen eines angenel^men dftl^etifd^en 
©enuffeS. ®er §of war fibrigenS ungefdl^r wie ©Stl^e — unb ©itlje 
wollte weber gang gut , nod^ gang bJfe fein , fonbem in ber ÜKitte 
— wie bie liebe 9Ruttcr Statur. 2ln eine ß^riftiauifirung ber alten 
©age aber, wie Wtand^t ftd^ träumen, l^at er gar nid^t gebadet. S)enn 
md^renb er bie ^P^'S^^i^ bid^tete, trug er baä ermdl^nte Samifol ber 
grau oon ©tein. 

S)ie ©id^tung l^at nid^t einmal auf il^njelbft einert religiSfen ober 



3d^ mag il^re ©itten^eugniffe l^ier nid^t toeitn untetfud^en. 

396 



5Die lebenbigen $Bor(ttber ber Spl^igmie. 159 

ftttigenben Hinflug ausgeübt. Sftl^etifd^ len!te fie il^n aSerbingS auf eine 
anbete 93al^n. S>te Qtit beS ^©5^ t)on S3erlid^ingen'' ift bamtt abge:: 
fd^Iof[en. Slber feinen 9ioman mit $rau oon ©tein unb feine übrigen 
SRifeleien fe^te er rul^ig fort. SBäl^renb er bie eine ber beiben SP'^ifi^i^^ 
butd^ ©efang:: unb Sl^eaterproben bauemb mit ftd^ befd^aftigte , l^ielt er 
bie anbere burd^ gal^llofe 93efud^e, Dertraulid^e Unterrebungen unb Siebes« 
briefe feft. JBei ber einen ein gemanbtet fröl^lid^er ©djaufpicler, Äünftler, 
S)tamaturg, n)ar er bei ber anbem ber fanftllagenbe ^ergenSbid^ter unb 
SiebeSpoftuIant — bort lidjter, munterer ©onnenf d^ein , l^ier SRonblidJt 
jmifd^en jerriffenem ®miUt. 9Äit großer Äunft wufete er bie eine t)or 
(Siferfud^t ju bemal^ren, mit nid^t geringerer ^unft berul^igte er bie auf« 
waffenbe ©iferfudjt ber anbern. SBBie gcmanbo in ber ^©teffa" »ermifete 
er bei ber einen, n)aS bie anbere befa|. 9llS praltifd^er SStam fpeiSte 
er mit ber einen }u Mittag, bei ber anbem ju 3(benbi filierte balb bie 
eine, baß) bie anbere beim 3Ronbfd^ein fpagieren, fud^te ^Begegnung 
beiber gu Dermeiben, fd^eute eS aber aud^ nid^t, in ber ^itte t)on beiben 
glütflid^ unb oergnügt gu fein. 9tad^ mand^en A&mpfen nal^m eS bie 
romantifd^ ^erjenSbame feiner ©efül^ISmelt aud^ enblid^ rul^ig l^in, ba| 
bie gefeierte ©angerin feine dunere Sl^eatermelt mit il^rem ©lange Der« 
fd^5nemb bel^errfd^te. 

@8 lauft mtS auf biefelbe „^9ftil'' l^inauS. 



397 



d. ^V^xiittiit auf %(aixii. 

1779. 

,Tbere Is, no doubt, a poetry whlch embddleB oaly fhe 

simple and tranqoil, bnt it ig never the higbest Und. Poetry 

is not scülptnre; sciilptare alone of all arts is bighest, wbere 

tbe tboQi^ it embodl0B, is tlie most tranqL«il.'^ 

Bnlwer. 

»3)>l^enie auf XouriS ift gkoor bem gtfeti^fd^ (S^t bectoanb» 

tet, als biellei($t irgenb ein bor il^r gebid^tetcS SSBerf ber ffUüttm, 

aber eS ift nid^t fotool^l eine antife 2:ragöbie als JEBieberfc^ein ber» 

felben, Slad^gefang: bie gen^oltfainen ftatafiro4)l|»en ienet fkd^en l^ier 

nur in ber ffeme ber (Erinnerung, unb SIEeS tSSt fid^ Uife im 3»« 

nem ber ®emötl^er auf." 

SC SfB. bon @d^Ieflel. 

S5ic cd^t aUrarümni^^e ©^oliaftenforfd^ung unfcrer Sage l^at offeS 
nur crrcid^Batc STOatcrial cuS bcn Sßapierf ötben be* vorigen S^'^^vtriiiexti 
juf ammcngcf d^Icppt , um jcbrä eingcinc SQBcrf ©öt^e^S rolcbcr mit bcm 
gangen 6iogtapl^tfd^'Pf9d^oIogif($en Sipparat feiner @ntn)idlungdgefd^d^e 
jtt überlruften. SDem ^ebanten ift bad bie ^auptfad^e. 98aS gel^t il^n 
§efuba an? gur ben ©enuß beS Äunftrocriä aber ift eS entfdjieben 
fein aSortl^eil, wenn man ba3 gange ©erüfte, baä pumpen« unb SRober^ 
xotxt unb ben ni(|t gang faubern ä3ad^ vor ftd^ ]|at, noeld^er baä 9täber« 
Werl trieb, »ei ber ,;3p5igenie" iji ber SRad^t^eil fe^r grofe. «n ft# 
betra(§tet, ift fle eineä ber [c^önften unb formooffenbetften ©ebi(|te, ba3 
bie beutf(|e Literatur Bcftfet; eine ber mertl^ooDften ©d^öpfungen ©5t]|e^8. 
Sie fann gmar auf ber Sül^ne nie jene gemaltigen Ginbrütfe l^croor* 
rufen, bie ©^afefpeare^ä grofee S)ramen, nur einigermaßen leiblid^ auf* 
gefül^rt, burdj bie unmiberfte^üd&e Äraft il^reä inncrjien SSBefenS l^eroors 
bringen mflffen*. Slber mie f(|on 1779 in SEBeimar ift. fie eine lieBenS* 
murbigc berul^igenbe @rf(§einung, gmif(§en all ben furdjtbaren Äata^ 
ftropl^en, Sorben unb 2:obtfc^lägen ber ©enfationSbül^ne unb bem milben 
©innenrauf d^ moberner Opernmuftf. Sebem, bem eS nid^t bloß um 
feineren ©innentaumel gu tl^un ift; muß fd^on bie garte ©eelenmalerei, 
bie eiegang ber ©prad^e, bie SBürbe unb §o]|cit ber ©ebanfen einiges 

1 959I. @. 81 um Clin, @]^a!efpcatcs@tubicn. ©tuttg. 1866, unb bcn «uf^ 
fat: „©l^afcfpcate unb ©Btl^c". Unfetc Seit. 1866. @. 763 ff. 

398 



Spl^ifienie auf Tauxxi, 161 

Vergnügen bereiten. ®ie entfprtd^t bem ^ta\ beS ®d^5nen, baS ®it^t 
fi$ unter Oeferä Einleitung gebilbet l^atte, baä er aber ni(|t gang ri(|s 
tig Dx^n ber Sßlaftil auf bie S>ratnatt{ übertrug, ^üx ben p&bagogifd^en 
SSBert^ beS S>ramaS ift biefer ^e^ler t)on untergeorbneter Sebeutung. 
,;9hi]^ unb Sinfad^l^eit'' ift eS j[a, waS jumeift ber 3|ugenb fel^It; unb 
mo man ben ©efd^mad ber ^nittii am ^®5^ wn S3erlid^tngen^ fd^on 
oerbilbet i^ot, ba lann bie SivW^tiit al8 nü^Ii(|e8 ©egengeroid^t bienen, 
um enbtid^ Don ben QjAxtmtn ber J(unfl gu jener golbenen SAitte }u 
gelangen, n)elc^e bie altgried^ifd^e SragSbie barfieüt. 

S)a8 n)ar nun aber einem Ileinlid^en ©d^ulmeiftertl^um nld^t genug. 
£)aS fd^Sne Silb mugte in Strol^ geroidelt , ber 3<^uber beSfelben m5gs 
lic^ft jerftSrt n)erben. 3^if#^n ^i^ Sp^ifi^nie unb ben Sefer ift nun 
glüdlid^ bie $rau Don @tein mit il^ren fieben ^inbern, bie fd^Sne (Sorona 
atö jmeite 3)ulcinea, ber $er}og ^arl Sluguft, ber ^(rtUIeriel^auytmann 
Safirop unb ber berliner gitcrat 3Korife gerfldft. SBir miffen, ba§ bie 
Sp^igenie nid^t in einem ®u^ entftanben, fonbern baS SOBerl langer, 
mü^famer, fragmentarif d^er Slrbeit mar : ein red^teS ©d^ulftfldt, an metd^em 
ber ^rofcffor greube l^aben, an meld^em er fein ganjeä fieben lang erftdren 
fann. (58 gibt eine SP^^fl^nie I., eine Spl^igente II., eine Spl^igenie III., 
eine 3pl^igenie IV., eine Spl^igenie V., eine Spl^igenie in 5ßrofa unb eine 
Spl&igenie in SBerfen, eine SeSart J^, eine 8e8art Jj, eine ScSart Jj, eine 
SeSart Ju *, unb bie SluSfid^t, bafe fic^ biefe ©ele^rfamfeit nod^ jäl^rlid^ Dcr# 
mehren wirb, ißteßeld^t mirb e8 ©unfeer nod^ gelingen, ju ermitteln, 
maS @otl^e an jebem 2;ag gegeffen l^at, unb bann mirb e8 mSglid^ fein, 
^^^ Spl^ig^n« ttuf „biologifd^e" Urfad^en gurüdtjufü]|ren *. 

SBon mirriid^em Sntereffe ift unterbeffen Don all biefem „rotffem 
fd^aftlidjen'' Slpparat i^öd^ftenS bie SBejie^ung ber ©öt^e'fc^en Spl&igenie 
JU jener beS ©uripibeS unb bann ber Unterfd^ieb ber erften Spi^igenie 
in ^rofa Don bem oerfipcirten S)rama, rote eS in feiner clafftfd^en aSoffen* 
bung oor unä liegt. Stud^ biefe beiben fragen bceinträd^tigen im ®runbe 
nur ben @enug ber S)id^tung. Sod^ nad^bem bie finblid^en 93erel^rer 
bc8 grofeen SaumeifterS ba8 ganjc ©eröfte roieber aufgerid^tet l^aben, 
ba8 er nad^ aSoIIenbung feines SBerfeS ^^nw^^gg^äwn^t , fann man e3 
nid|t befid^tigen, ol^ne an ber Sel^mgrube oorbeigufommen , an ber er 



1 ®5t]Jc'8 SBcrfe (^mpcl) vn. 209 ff., 96 ff.; XI. 218 ff. SSgl. SDün^er, 
3)ie brei alteren SBeatbeitungen von @5t^e'8 ^pl^igenie. ©tuttg. 1864. 

> 92ad^ ber matetialifüfd^en Z^toxit Saine'8 (Hietory of English Litera- 
ture überf. von Van Laun. Edinburgh 1873. I. 1—36). 

»owmgortner, ©fltl^e. n. 399 11 



162 Sp^^^nie auf tautis. 

feine Steine gebaden, unb an bem Sfio^au, an n^eld^em no(^ bet 
Säerpu^ fel^lt. 

3ur 3pl^igenie be8 (Suripibeg Derl^&lt fid^ biefenige ©St^e'g a^nli^ 
VDxt fein ^®9&'' gu ber utmud^figen @elbftttograpl^ie beS fd^n)äbifd^en 
SRitterS. 3l^ beiben ^aUen fudgte ®5t^e einen @toff, an weltfern er 
feiner ©runbftimmung , feinen ©runbanfd^auungen , bem, voai il^n am 
lebl^aftefien befd^&fttgte , Suft mad^en fdnnte. S)amal8 nmr ti ber 
S)rud feiner eigenen Sage unb fein Serrat^ an ^rieberile: baS geicj^nete 
er an ®ö^ unb ^arte. S>te|mal n^ar e8 n)ieberum ein gebrudler, 
unbefriebigter ©emutl^juftanb , bagu aber feine „brfiberlid^e^ £iebe ju 
i^rau oon @tein. @te roax i^m ^^^utter, ©d^roefter, §rau", fte erjog 
i^n, fte erliste i^n n)entgftenS geitn)etlig t)on ben ^urien feineS gerftreuten 
$of$ unb ©efd^dftSlebenä unb ben bamit gufammenl^ingenben ^l^antafle^ 
leiben. 9Bie beim ®d& , f o f anb er aud^ ' bei ^P^^S^ni^ ^^n nid^t nur 
reid^eS, fonbern aud^ fd^on vorbereitetes Material: eine frud^tbare 93er; 
midHung, Q.^axafttxtf bie ftd^ leidet etroaS näanciren liefen, einen gro^? 
artigen SagenIretS gu n)etterer Sluäftattung , eine reid^e, bem ©egem 
fianb angemeffene @prad^e. @o unmoralifd^ eS t)on il^m mar, bie 
„©eliebte'' als ©d^mefter auf guf äffen unb ein an ftd^ unerlaubtes SSer^ 
bftltni^ mit lem fd^onen @d^Ieier ber reinften ©efd^mifterliebe gu umfleiben, 
fo mar bie S)id^tung felbft bur$ biefe ^iction menigftenS fd^einbar einmal 
bem Greife entrüdt, in meld^em ©öt^e^S gioefte ftd^ biS bal^in bemegt 
l^attc. Statt „d^riftlid^er" Verliebter unb ©l&ebred&er, SÄecoIutionfire 
unb Sitanen bot il^m ber aüe §eibe euripibeS gur »bmed^Slung »ru« 
ber unb ©d^roefier, greunb unb greunb, unb eine SSermitflung, bie auf 
ebeln, religiifen SRotioen berul^te^. 

©ic rcligiofe SBürbe unb §ol^eit ber Spl^igcnie, meldte bem gangen 
Stüdt feinen 6§arafter oerleiljt, ift nid^t oon ©ötl^e'S (Srfinbung; er 
fanb fte fd^on bei @uripibeS oor. S)er ©rieche Iie| gmar feine ^P^ifl^nie 
nid^t in einem f deinen $arf auftreten, fonbern an einem blutbefledCten 
Opferaltar, b^n bie äBaffen unb ^-leiber unglücf lid^er 3J2enfd^enopfer gierten. 



1 ^VLX ©cuTtl^cilung bct Belbcn SDld^tunßcn i|l bie ©tnlcitung ®. ^ctmonnS 
3U ber beS (SutipibeS (Seif^aig 1833) nod^ l^eute inteteffant. @3 tourbeinbeg ju neit 
füllten; biefe unb anbete ä^l^etifd^^pl^ilologtfd^e Untetfud^ungen ber beiben SP^ifi^uien 
l^ier au Ȋrbigen. 3<^ erlaube mir begl^alb, felbfianbig DOranjugel^en unb nur 
gana futj gu unterfu(i^en, naS ©ötl^e bei @uripibe3 Dorf anb, unb »ne er unter 
ben pf^d^ologifd^en (Sinflüffen feines eigenen SebenS ba3 begebene !ün{ilerifd| um^ 
gefialtete. SDenn um eine felbfianbige D^eubid^tung l^anbelt eS ftd^ nun einmal 
nid^t, unb eS i|l gar feine ^d^anbe für ©ötl^e, baS offen ju fagen. 

400 



Sp^igenlc auf taurU. 163 

^ad ^etbentl^um geigt ftd^, tDte eS n)ar, graufam, bSmontfd^; a(er 
immcrl^itt rcltgiöä. Spl^igenic tft ^rlcftcrin, Sungftau, ein fieDorjugter 
®($fl^ßng ber %rtemi8. S)ie @ittin l^at {ie oom Stöbe gerettet unb gu 
i^rem 35icnfle auSerfel^en. ©anfbarfeit feffett fle an ben traurigen 
Opferbtenft im Sanbe ber SSerbannung unb mad^t ben Sraum boppelt 
\i^xtdli^, in bem fte ben oSHigen 3uf^^>i)^nf^u^i ^^^^^ Familie ju 
f (lauen glaubt. S)od| n)ie il^r Sood, fo fielet aud^ baS il^red 93ruber8 
unter ber ^^l^rung ber ®5tter. 5piJ5bu8; ber SBruber ber Slrtemiä, 
bringt Oreft unb ^^labeS an baS unmirtl^Iid^e ©eftabe; fie l^aben gött« 
(id^en Stuftrag, baS SSilb ber SlrtemiS burd^ Sift ober ©eroalt nad^ il^rer 
^eimat^ ju entfül^ren. ^toti anfd^inenb entgegengefe^te pine ber ivoti 
oerfd^n)ifterten @dtter {teilen ftd^ entgegen unb begränben ben tragifd^en 
€onpct, ber burd^ unb burd^ religiid gebadet ift: 

„Uni tttug beS ©otteB SBiOe (od^ unb (eilig fein!"^ 

Orefi unb ^plabeä DerfiedCen fid^ in einer ©rotte am Ufer, toerben 
ober oon Wirten entbedCt. Si^ felben 9(ugenblid( mirb Orefi oon ber 
fd^redtlid^en Oual ber gurien befallen, bringt in feiner SButl^ tobenb auf 
bie Sftinberl^eerben ein unb mxi mit leidster STlül^e oon ben Wirten ges 
fangen. S>aS gefd^iel^t natflrlid^ augerl^alb ber @cene, wil^renb ^^u 
genie mit ber @d^aar il^rer Jungfrauen bem SHtare nal^t, um für ben, 
mie fte glaubt, geftorbenen Oreft ein 3;obtenopfer gu bringen. S)er 
€|or ber Opferroeil^e ift oon bejaubernber 9)laj[eftat. @r n)irb burd^ ben 
iBoten unterbrod^en, ber bie ©efangennal^me ber beiben ^^rembßnge melbet. 
^dd^tiger alä je mirb Jp'^ifi^nie fid^ j[e^t i^reä büfteren Soofeä bemugt. 
iSSeil fte Oreft tobt, bie Hoffnung il^reS ^aufeä für immer oernid^tet 
glaubt, manbelt ftd^ il^r biäl^erigeS 3Jiitteib gegen ^rembe in ©efül^le 
beS ^affed unb ber 9iad^e. ^elena, be8 Unl^eitö Url^eberin, münfd^t fie 
am blutigen Opferaltar ju fd^auen. Slber aud^ in biefem leibenfd^aft^ 
(id^en @d^merj geminnt Siebe unb ©el^nfud^t nad| ber $eimatl^ lieber 
bie Übermad^t unb ber (S^ox flimmt ein in il^re ^lage: 

^^ieber gen ^au3 fel^n* i(| mid^, a^, 
@elbfl auf Bloger ©d^mtnge beS Xxaumfi, 
mthtx l^eim in ber ^äter ©tabt. 
Um beS (SlüdfeS ^rone, bie fiufi 
grollet Siebet, ju fdjmedfen !" * 



* SS. 102. 5)a mir bie trefflidjen ÜBerfe^ungen oon S)onner unb Kröpfen 
augenblidrUd^ ntd^t ju ®^ote fiel^en, Benü^e i(| bie oon 3. ÜT^incfmi^. ©tuttg. 
^offmann. * 95. 437. 

401 11* 



164 3p$id«nie auf tauriS. 

SBer fel&fl einmal iBerbannter geroefen, ber mu^ eS ffll^Ien, ba^ 
@urtpibe8 biefe |)atriotif(|e @e]^nfud^t na^ ber ^cimat^ md tiefet auf^ 
gefaxt, oiel (ebenbtger auSgebräcft ^at, alS ber liebeSlranfe ©dtl^e, ber 
Don feinen Glitten über Sanb ftd^ nur nad^ ben 93Iumen unb @pargeU 
teffern (Sljarlotte'ä gurfitffe^nte. 

9lun n)erben bie jmei (befangenen Dorgefül^rt. @in langes, fpan^ 
nenbeS 3lttterrogatortum ffil^rt ^P^^fl^^i^ f^ ^^^^ ^<^& f^^ OrefieS retten 
unb als Überbringer eine8 93riefeS in bie ^eimatl^ fenben mVi. ^plabe^ 
aber foll aI8 Opfer fallen. S)aS bulbet Oreft nid^t; er verlangt , baft 
ißViabeS al8 Sote oon bannen jtel^, er aU Opfer gefd^Iad^tet noerbe. 
Spl^tgenie gel^t barauf ein unb oerfprid^t, i^m felbft bie legten @]^ren gu 
enoeifen. 3Bdl^renb fte roeggel^t, ben ^rief gu f(|reiben, gerati^en bie 
beiben greunbe in einen ebeln SBettftreit ber greunbfd&oft. 3eber roiH 
für ben anbern fterben. 9lur fd^roeren ^ergenS entfd^Itegt ^plabed fid^ 
enblid^, Oreft nad^jugeben unb fid^ um fetnetn)illen bem 3;obe gu entgiel^en. 

3lp§igenie le^rt mit bem SSrief gurüdf. J)od5 wenn ber Srief Dcr^ 
loren ginge? Sic befd^Iiefet, ^ptabeS ben Snl^att mitgut^eiten. S)a8 fü^tt 
gur ©rfennung. Oreft rul^t in ber ©d^mefter 2lrmen: 

„O meine liebe ©d^neßer, jlel^' i^ aud^ erf^aunt, 
@o fd^ßeg' id^ bod^ ben stoeifelooUen ^rnt um bid^ 
Unb iaud^^e wonnetrunlen ob ber ^unbermar'.^ * 

3pl^igenic fann eS foum glauben. Oreft überjcugt fie mit ungroeifels 
l^aftem 3^w9"i6' ^^ tx^eit fid^ il^r ©eelcnjubel gu l^errlid^em ©anfs^ 
gebet.. 3)od^ faum ift eS oerllungen, ba werben fte ftd^ beS fd^redEIid^en 
SoofeS bemüht, bag nod^ über Seiben fd^roebt. 9Bie menig fel^lte, unb 
ber Sruber wäre burd| ber ©d^mefter $anb bem Opfertob gewibmet 
roorben. Unb jefet! SBer foff fie auS Jaurien nad^ 8lrgo8 bringen: 

„^0 etfd^eint mir dn dttittx, ein l^tmmlifd^er, 
Ober ein ©tetbUd^et, 
SBeld^er ba8 S)un!e( etl^eUe mit Statin, 
SBobutd^ 9ltreu8* atteinjigem (Snfelpaar 
$)er gflotlj @nbe tagt?"* 

9J2itten in biefem ©d^manfen jmifd^en ber ^reube be8 SSßteberfel^enS 
unb ber 2Ingft oor neuen ©d^idffalSfd^lfigen oernimmt 3p5i9««i« i>J^ 
weiteren ©d^idtfale i^reS JpaufeS; bie ©ermdl^lung bc8 ^9labe8 mit eieWra, 
bie Qualen OreftS unb ben ©efel^I STpoas. ©ic roiD bie §anb gur 
Äcttung bieten, aber nid^t burd^ ©eroalt, fonbem burd^ Sift. Unter bem 



1 aS. 784. * 33. 869. 

402 



Spl^tgenle auf taurti. 165 

iBomanb einer ©ül^nung loiK fte fe(6ft baS 8tlb ber Slrtemid unb bte 
Reiben ©efangenen an'ä SReereSgeftabe bringen, um mit il^nen gu tnU 
ffic^n. @ie feftp ergreift bie Snitiatioc, plant bie fiift unb fül^rt pc 
üttS, fo feft unb fd^Iau, bag ^5ntg %^oai fid^ DoOftanbig berücfen tagt. 
<&v^ ha es faft gu \v&i ift, melbet ein 93ote bie ^lud^t. S)er ASnig 
mtS bie ^iel^enben oerf eigen; aber in biefem Stugenblid erfd^eint bie 
<9öttin St^ne, ent^Ot t^m bie «bftc^ten beS ©d^idfatS unb ^alt i^n 
fo oon n)eiterer Verfolgung ab. S)em fliel^enben Oreft gebietet fte, im 
fernen Sittila ber SlrtemiS einen 3;empe( gu bauen unb fte furber Sauro« 
po(o8 gu nennen: ^Pl^iS^"^^ \^^ ^^ i^^ *lßriefterin fein, ber €l^or fte 
bal^in begleiten, unb „oor ©erid^t foK ffinftig jeber ©ieger fein, ber gleid^e 
@ttmmengal^I erl^ilt^. @o fd^Uegt baä @tud( reltgiSS^patriotifd^ , mit 
Ver^rrlid^ung eined 9lationaI^eiIigt^umS, in beffen Opferbienft unb l^ei« 
(igen @ebrdud^en bie alte @age fortlebt. S)ie SRettung burd^ i^rauenltft, 
loeld^e fd^einbar ben l^ol^en, eblen @§ara!ter ber ^riefterin in ben niebem 
^uiä^ ber ^ntrigue l^erabgtel^t unb bloB ift^etifd^ betrad^tet ein fd^mad^eS 
^otio n)&re, ift burd^ bie S)agroifd^enrunft ber Göttin in ben ^reiS beä 
^el^iligten erl^oben, in ben Slatl^fd^Iug ber @5tter mit aufgenommen. 
38ad in unferen Vugen ben (Sl^arafter ber ^SP^^^fl^^i^ entmeil^t unb ent^ 
fteSt, mar in ben Singen beS ©ried^en feine SSItattt ^reubig über bte 
gutgelungene £tft, ftimmte er in baS 6d^Iu§gebet beS @^ore§ ein: 

«fBtel^t glüdriid^en SBcgS, i^r O^eretteten, §in, 
Son betn ®egen bet @dtter geleitet 1 
2)od^ Me l^od^ el^rt ber Unflerblid^en (S^ox, 
mt ber eterbHd^eit (S^ox, ed^ut^gdtttn Xt^enS, 
mx erfflaen getreu bein J^immlifd^cS SBort! 
IDenn erfreuliche 'Slax\ mit id^ nimmer gel^offt, 
3fi l^eut tnir ju O^ren erflungen. 
O @ottin beft €iegS, j^od^l^eilige, nimm 
ai^^ein Scben in Sc^u^ 
Unb lag nid^t ab, e8 ju fransen!'' ^ 

SB&l^renb @5tl^e ben ©efammtinl^alt ber t^abel an ftd| gog, i^n ba 
unb bort nod^ burd^ anbere 3^9^ ^^ SCtribeitfage ermeiterte unb fid^ 
f(^einbar gang in bie ^ni ber @ried^en gurudfoerfe^te, räumte er gunöd^ft 
oSQtg ^tnmeg, mad baä antile S)rama eigentlid^ d^aralteriftrt: bie con« 
crete patriotifd^^religiöfe ©egie^ung ber Sage gu einem bcftimmten §eiligs 
t^um ', bie l^eüenifd^e Sluffaffung ber @ötter unb i^re gegebene, munber« 



* S. 1400. 

* f>afür fd^einen freilid^ unfere mobemen Interpreten mentg @inn gu l^aben. 

408 



166 SP^id^nie auf tanüi, 

Hxt 3lnten)entton, bie Iriftige Seibenfd^aft, toeld^e aEe (Sl^avaftere, fogar 
ben ber Sp^^S^^^^ belebt, ben 6^or, bie eigentltd^ ©eele ber antifen 
S^ragSbte, mit feinem religiSfen (Sl^arafter, feinen I^rtf^en @($5nl^etten 
unb feiner et^ifd^en SBirIfamleit — cnbKdJ felbft bie SSerpftcation, njel^t 
bei ben ©ried^en auf's S^iiifif^c ^^^ ^^^ S)t(|tung Derbunben n)ar. S)te 
©riedjcn lannten leine ;,^oefie in ^rof a". S)ie§ n)unberli(|c ^roitttx* 
bing mar ber mobernen äSelt oorbel^alten , allenfalls ein leiblid^ed 9iets: 
tungSmittel gegen SSergopfung unb Überf ünflelung , aber nie bie t^orm^ 
meldte ed^te btd^terif(|e ^t^fpiration oon felbft fud^t. ©ötl^e'S „^P^igenie 
in $rofa" ifi thtn nid^tS weiter, al8 ein @ntn)urf, ein erfter ©bojjo,. 
mie il^n ber ©rted^e im ^opf mad^te, beoor er fein 3)rama fd^rieb. 3Jian 
lefe @urtpibeS' 3p^igenie unb unmittelbar barauf ©dtl^e'S Sp'^ig^i^i^ ^^ 
5Profa — unb man mirb ftuben, mie tief, Iflnftlerifd^ betradjtet, biefer 
beutid^e ^eHeniSmuS unter bem gried^if d^en ftel^t. @r ift blo^ äBiebers? 
fd^etn, ^lad^l^aK, ein Ifinfilid^eS ©enoftd^S, ol^ne Snft unb Sid^t eineS relt^ 
giofen 9lationaIIebenS , im 3;reib]^auS lünftlerifd^en @tubium8 gejogen^» 
S>en blutbefledtten Opferaltar räumte ®5tl^e l^inmeg, ben göttlid^en 
2:raum, mit metd^em @uripibeä fein @tüd( beginnt, ebenfalls. S)aS 
^eimmel^, n)eId^eS ber ©ried^e jum iBormurf ber l^errlid^ften ^l^orlicber 
na^m, brängte er, triumerifd^ abgefd^mdd^t , in feinen erften Monolog 
unb fnüpfte baran ganj unl^ellenifd^e 93etrad^tungen über baS SooS beS 

S)a loitb pl^antaftrt vom „SdletlftetUgjlen beS ^rauenl^etaenS", oon 
,;iDeibHd^em Samiliengefül^l als ®runblage ber menf(!^Iidien ®t^ 
fittung" u. f. 10. 9Ran fottte meinen, fd^on bie ^Iten l^atten am i^affee» unb 
^^eetopf gefeffen. ^gl. Dr. g. @. 9)^üner, ®5t]^e*8 Si^l^igenie. 1882. @. 16. 

1 91. S. 0. @d|legel, Übet bramatifd^e Stun% ^eibelberg 1817. IL 405. 
— O. @ruppe, ber BefanntUd^ ein trefflid^er Kenner antifer Stunfi mar (Sldabne. 
^ie tragifd^e Jhtnfi ber ©ried^en. ^etL 1834), fd^liegt fid^ ooQfianbig bem gebiegenea 
Urtl^ell @(!^legeld an: „^^ fann Bei aller Siebe für ben ^eutfd^en bo(^ nid^t aitS« 
fpred^en, bag @5t§e ein Set! oon fil^nlid^er SSoQenbung gefd^affen l^at, aU bie ©o^ 
pl^oHeifd^en an ftd^ ober oiefmel^r in {td^ tragen. (Sd fe^lt bod^eigentlid^ 
bem ganzen Stoff an poetifd^em ^nl^alt unb poetifd^er SBal^rl^ett; 
et ifi nid^t auS ber SBoüdpoefie l^eroorgegangen, fonbern fielet 
auf ber ©renje falter j^lügelei, beten ^utd^fd^immetn nut mit Jhmfl 
fetnegel^atten metben fonnte: gettiebene Sttbeit, nid^t gegoffen.^' — Über bie falf d^e 
SCnmenbung bed plaflifd^en @d^5n]^eit3ibealS auf bie bramatifd^e itunfi l^at ißulmer 
fid^ ebenfo geud^t als fd^onenb auSgefprod^en (^aud^ni^. Vol. 693. p. 232 ff.)» 
$gl. baau baS l^erbere Urtl^eU oon SemeS (Srefc) II. 10—29. S)ie Sfil^etifd^en 
©d^mftd^en beS ©tüdPS l^at ^Stl^e im ®runbe felbß ^ugeflanben (^dPermann m. 
95—99). — SBenn jeiop jiodT eS (in einem Briefe an ®5ttiger oom 24. %ibx. 1800) 
als „eine fieife 9^ad^al^mung ber ©ried^en^' erftart unb felbfl ben S^erSBau tabelt^ 
ge^t er entfd^ieben ju meit. 6. Gd^nott o. (SatolSfelb. Sltd^io. Seipjig 1874. UI. 261 ff. 

404 



Spl^igoiie auf taut\». 167 

„^eiiti''. au8 bent „mtxW, \>ai bei ^uriyibfS leintet ber Sd^toefler 
uitb bcr Sßticfieritt jurflrftritt, wirb fofort bic ipauptfad^c, Spl^igcnic 
ift baS l^errHc^ ®xxei^nmib, wxt eS ftd^ ber beutfd^e 3>id^teT bei fiüi^ti» 
gern ®tubhtm getrftumt, ernfl, iungfrdulid^, ergaben unb bod^ doQ Sieb:: 
reij, Dtel fd^Sner aß ade $ranf f urterinnen , alS alle Seipsigerinnen , alS 
alle 3>amen Don SBeimar, baS fd^Sne 8l(b, baS er im 3<iuberfptegel ber 
antifen Sitetatur gef d^aut unb in baS er fld^ mobem oerliebt ^at K ®d^on 
iit ber gnKiten ®cene Tomtnt ein ^reierSbote unb in ber britten n)irbt ein 
^Anig um il^re $anb. @S fe^lt nur 9ttt)alin unb ^aUtt — unb ftatt einer 
antifen 2:rag5bie ifi bie Oper fertig. S)od| jle^t erinnert {id^ ber S)id^ter 
an feinen SuripibeS. @tatt eineS @^orIiebed (ä^t er bie ;,fd^5ne ®pr5be^ 
rotmqfUtni gu ben ^immlifd^en beten, er ffll^rt Oreft unb ^^labeS l^erbei 
unb mad^t gro^e SInftrengungen, fte gried^ifd^ reben ju laffen. $lber eS 
finb feine redeten Seltenen, e8 ftnb S)eutfd^e in aßgried^ifd^em doftflm« 
®ie glauben rothtx feji an i^re Orafel, nod^ rebeOiren fte lül^n ban)iber. 
(SS ifi ibnen nid^t @rnft mit ©d^idCfal, ®5ttern, Stempeln unb «(tSren. 
®ie l^aben rotit mel^r ißl^antafie unb ^erg, aI8 SSerflanb unb SEQillen. 
Unter i^ren clafftfd^en ©d^uIreminiScenjen brid^t uberaO bog beutfd^e 
©emutl^ l^eroor: fte reben n)ie 9fiomantifer von fd^önen S^genbtagen, bunten 
@$metterlingen, bunflen Slumen, 3)tutl^ unb Suft, non Suft unb Siebe, 
großen Z^atttif unenblid^en äBerfen, ftiSen 9Ibenbfd^atten unb golbenen 
Warfen. Aber bem S:i^atenbnrft ber ©turm^^ unb Srangperiobe , ber 
Slllcä unenblicl mad^te, loilet, nur fflnftlid^ bctbeigegogcn, ber S)rudt beS 
alten ®d^id(fal3, ber §Iud^ be8 Sltribenl^aufeä. S)a8 ermSglid^t eine Slnga^l 
©cenen oon mel^r antilem @eprage. S)te gange Xantalibenfage n)trb nad| 
unb nad^ in bie S>arftel[ung gegogen unb vereinigt ftd^ im Sraum^SRonoIog 
beS OrefleS gu einem granbtofen ©efammtbilb. Stber bie langfame, fein 
bcred^nete @rfennung8fcenc groifd^en ©ruber unb ©d&mefter ift unterbeffen 
verloren gegangen. 9lad| ungenügenber ißorbereitung, rod^t baS fd^Sne 
^Dlotio ber ©efd^nrifterliebe nur furg unb oberfläd^ltd^ gur (£ntn)id(lung 
bringt, ^eigt eS gleid^: „^[(^ bin Oreft !^ S)er @ntbuftaSmu8 beS 93ruber§ 
n)irb auf bie Q^rotfitt ftbertragen. ®te fliegt Oreft in bie 9trme unb 



1 ^aS iß baB dgentlid^e 9Ub , ba3 er fp&ter im „Soubeifpiegel'' ben ^u^ 
fd^auen lagt: 

„S)u ftel^fl, mit biefem Jranf im Seibe, 
53alb Helenen in jebem 5Bctbe." 

$)ie gtage, ob Orctd^en? ob ^elena? (®BtlJe*3al^TbudJ I. 44—78) iff batum eine 
xt^t l^erglid^ müßige. 

405 



168 Sp^tgenie auf tauris. 

biefer toetöt fte mit SfuSbruden jurätf, bie mel^r an äBeimar al8 an 
Stilen erihnern: „®d^5ne Tl^mpl^e, t($ traue S)tr nid^t! Spotte ni<!^t 
ber Ung(äd(ic|en unb n)enbe betne Siebe trgenb einem ®ott gu. S)tana 
r&d^t ein ^ergel^en l^art. SBie fie ber 3R&nner Siebfofen oerad^tet, forbert 
fte ftrcngc SRpmpl^en" u. f. xo. 

®(eid§ ber Siebe ber beiben ©efd^roifter l^at (SuriptbeS aud^ bie 
Siebe ber beiben ^^reunbe viel einfad^er, natürlid^er unb ergreifenber ge« 
geid^net, atd ®it^. SBal^renb jener bie i^urienqual beS Orefied nur 
burd^ einen Soten erjil^Ien tit% unb überaus natflrUd^ mit ber ©efangen- 
nal^me oerbanb, gog ©öti^e biefeS gesagte 3}2otio auf bie fÖÜ^nt, fd^m&d^te 
eS babei fo ab, bag ed feinen gen^altigen bdmonifd^en Sl^aralter faft 
t)5IIig einbüßte, übertrug bie Teilung be§ ©equSIten t)on ber Sltad^t ber 
®5tter auf ben perfönlid^en @inf[ug ber fd^onen ©d^mefters^riefterin unb 
befd^Iog ben fentimental gebadeten ^eilunggproceB mit jenen burc^auS 
ungried^ifd^en @):pectorationen , bie tl^ei(8 ber meteorologifd^spoetifd^en 
3((tane beS ©artenl^aufeS von SBeimar, tl^eilä bem fentimentalen SSer^dltnig 
mit ^rau DOn @tein entftammen unb in ben Briefen an fie il^ren äBieber- 
l^aK gefunben l^aben. 

r,Sag mid^ gum erflenmale fett meinen ßinberjal^ren in betnen ^rmen 
gang reine grcube ^aitn. ^^x ©otter, bie il^r mit entfcjtid^en stammen 
bie fd^n^eren ®en)ittern)ol!en aufgel^rt unb eure @nabengaben, euern frud^t? 
baren Siegen mit fflrd^ter(id^en !J)onnerfd^(Sgen auf bie 6rbe fd^mettert unb 
fo bie graufenbe Erwartung beg äRenfd^en fid^ in l^et(famen ®eegen auflöst, 
wenn bie ®onne mit ben S3(attertropfen fpielt unb in bem grauen Siefl ge:: 
trennter SBoKen mit bunter fjrcunbltd^feit bie leidste 3rtS forttreibt — lagt 
mid^ aud^ fo in euern Slrmen bauten! — SKid^ bündft td^ ^8re ber ©rinnen 
fliel^enb Kl^or bie Sl^ore be§ jCartaruä l^lntcr fid^ fem ab bonnernb gu fd^Iagen. 
SDlid^ bündft bie @rbe bampft mir wtcbcr erquidfenben ®erud^, 
unb ISbU mid^ ein, auf il^ren ^lad^en nad^ SebenSfreube unb 
großer Xl^at ju {agen." 

S)tefen felben @rbgerud^ fanb ®dt]^e in ber c^ermannftfibter ^öl^Ie, an 
bem S , baS er fo oft gelügt. @oId^e unb al^nlid^e Erinnerungen Der:: 
berben fel^r baS ä3itb ber jlungfraulid^en ^efierin, n)ie man eS ftd^ nad^ 
bloger Sefung beS S>ramaS gu beuten gemol^nt ift. ^m ©inne beS 
©id^terS war e8 nid^t bie 9Rad^t ber SReligion, fonbern bie fünfte 2Kad^t 
beS ,,aBeiblid^en", roai Oreft oon ber Oual ber iJurien befreite, ©ie« 
felbe SRad^t fül^rt nun aud^ bie S5fung l^erbei. 

3n)ar l^at @itf)t aud^ bie Sift oernoertl^et , burd^ noeld^e @uripibeä 
ben Änoten fd^ürgt; aber ber ®ebanfe unb ber erfte ©djritt gum 

406 



Spl^igenie auf SautiS. 169 

SioITgug ifi ntd^t ber ^P^ifi^nie, fonbern ^^labeS gugetl^etlt. SOßol^I gel^t 
^§tgeme raf^ barauf ein; aber faum finb Oreft unb g$9(abeS fort, fo 
fü^It fte fid^ unnil^tg barüber — ble ©ntffl^nmg beä Silbe« crfd^eint 
il^r als Sfige unb unbanfbarer iBerratl^. S^x ®d^n)anfen fuKt ben ganjen 
IV. SIct unb gibt Z^oai 3eit, 5Berbad^t gu fd^ipfen. S)a eS ju fpdt 
geworben, geftel^t fte bem iCönig freimiQig ben ganjen $Ian ein unb ift 
fd^on auf bem $unlt, fein i^erj ju rül^ren, aß Oreft mit gejücftem 
@(§n)ett ^einftürmt, um fte geroaltfam gu befreien. 3!^vtm @mfte unb 
i^rer SRtIbe gelingt ed inbe|, forool^t bie i^ampfluft beS SruberS alS 
ben ®rimm beS Königs }u befänftigen. ®ie äberjeugt Sl^oad, bag Oreft 
mirllid^ Oreft, t^r ©ruber ift, unb nun finbet aud^ ber 3luftrag ©tauben, 
auf ben Oreft bie Sntfül^rung beS ©ilbed grünbet. 3;§oad entl&Bt bie 
©efd^toifter mit bem ©itterbitb im ^rieben, ^it biefer äSenbung l^at 
nun @$t^e mol^I ben Dens ex machina befeitigt unb burd^ eine auS 
ben (S^arotteren ^en)orge|enbe Sifung erfe^t, er l^at ben €^arafter ber 
Sp^ificnie burd^ il^re ^al^rl^eitäliebe , il^re 3)anf barleit , i§re ©anftmutl^ 
unb il^ren Sbelmutl^ l^errßd^ oerllärt, er l^at burd^ biefen 3ug bie l^eibnifd^e 
lsabel in ben AreiS d^riftlid^er 9(nfd^auungen emporgerüdCt ; aber eben 
baburd^ ift aud^, mte Zitd bemerltS „bie ^anblung gu fel^r verein^ 
fad^t unb oerfeinert, im IV. Stet ftel^t fte gang ftiQ^' ; anftatt ber jpanblung 
tritt bie @efinnung ber ^elbin in ben ißorbergrunb, unb „\o treten xoxx 
überall an^ bem ^^eenlreife beS Stltertl^umS l^erauS^'. „9titmaI8 l^dtte 
fid^ baS e^c(uftoe ^edenentl^um ben Sarbaren fo gegenüber gefteOt, roie 
^ier; oielmel^r ifi aud^ bad mieber ed^t S>eutfd^.^ S)ie eble SP'^igenie ift 
eine Sd^mefter ber eblen ^inna oon Saml^etm, ber eble Z^oa^ ein 
Stammocrmanbter beS eblen ^ajorS o8n Sielll^eim. SBenn baS ®tädf 
opernartig mit einer Siebeämerbung anfangt, um bann eine antife @age 
mit beutfd^em ©eful^l gu beJ^anbeln, fo Iftuft ed enblid§ in bie ©eftnnungg^ 
tud^tigfeit beS bürgerlid^en ©d^aufpielS auS. ^ie gange 3;antalibenfage, 
aUeS ^eroifd^e unb 3:ragifd^e, 3;aurien unb ©ried^enlanb , Sltl^en unb 
9ltti{a, lßl^5bu8 unb 9lrtemi8, ber gange Ol9mp unb baS adgemaltige 
©d^idCfal, 9nie8, MeS tritt guriidt gegen ben garten Sbelmutl^ eineS rotiU 
lid^en §ergen8, baä einem gß^ftcn gmar bie ©unft ber (S^t ocrmeigert, 
aber il^n ald SQol^Itl^&ter burd^ eine £ift gu oerte^en fid^ fd^eut. 

„SSoHenbS bie Älage über baS grauenfd^tdffal," fagt ®ert)tnuS, ,,ber 



^ m. Sthvtt, Submig %itd. Seipaig 1855. IL 190. 

' ©etotnuS, ®e[d^. bet poet. ^^ational'.Stteratur. Seipaig 1844. V. 97. 98. 

407 



170 SP^^d^nic auf tawdi, 

finjiete BM auf ben leibtgen Zrofi ber (S^t, ber gait} jur Sd^tett äBei&Kd^ 
feit entioitftlte unb pxm f^i^fttn §tauenabel gefifigerte 61^ratter an {td^ 
liegt in btefer ®elifiBen)ugt^eit augerl^alB ber ©pl^Sre beS äUtertl^umS/ 
älber baS t{i eS gerabe l^intDteber, wag bem ©tüde feinen etgentl^fimrtd^en 
SReij giBt, „ba§ ber ©id^ter bic reinfic Slfitl^e ber mobernen ©it= 
tigung mit ben reinften t^omten beS unbewußt fd^affenben Stltertl^umS in 
einer fo l^armonifd^en 9Rifd^ung gu verbinben wugte'^ ^ 

SBcnn man baS Slltcrtl^um nur nod^ feiner lünfMcrifd^cn Sid^tfeitc 
in^8 9(uge fa^t, fo l^at biefe ^ifd^ung etmaä 93erüdtenbed. S)ie ruhige 
©d^Snl^eit ber Sfntifc fc^eint t)on bem fonften @t]^oS eineS beutfd^en 
®emfltl^3 befeelt, bie magooDe ^unft ber %lttn mit d^rtfiltd^em ©el^alt 
burd^brungen. Unb bod^ ift biefe ^ifd^ung eine Uo^ lünfilid^e, eine 
reine i^iction. S)ie l^ellenifd^e 99SeIt l^at feine SiP^^S^^i^ ^^^ biefem ©eproge 
l^ernorgebrad^t. ^m Sl^riftent^um l^at fid^ ba§ meibUc^e 3^eal afferbtngS 
ju nod^ vkl l^öl^erer iBoHenbung erl^oben. ^od^ bie ^eiligen beä Sl^riftens 
tl^umS rufen nid^t gu ben fd^öncn ©ölterbilbern ber ©ried^en, fonbern gu 
bem ©efreugigten auf ©olgatl^a. 9l{d^t eine l^olbfeltge, ^armonijd^e 99Sei6< 
lid^feit l^at bie @d^red(en ber ontifen ©rannten von ber 3)^enfd^]^eit ge* 
nommen, fonbern ein Icibenber, fterbcnber @rl5fer, ©Ott unb SRenfd^ 
gugleid^, eine ©otteStl^at, ju ber 3Jlenfd^enfrdfte nidjt l^inreid^ten *. 

3n)ifd^en ber altl^eibnifd^eh unb ber d^riftßd^en SBeltanfd^auung 
liegt begl^alb ein innerer ^to\e\Tfalt, ber ftd^ nid^t üBerminben lägt. 
3nbem ©Stl^e ba8 nerfud^te, l^at er eBenfomol^I bie antife ali bie d^rift^ 

1 9[. a. O. 98. 

> 3d^ Begreife nid^t, mie fid^ Dr. $. S* S'^üUer (mtf^ei SP^tgenie 1882), 
ber bo(^ ein gläubiger ^totejiant jk fein fd^t (»enigflenS ift fein 6d^riftd^n 
unter ben 3^tfragen be8 d^TtjiUd^en ^olfSleBenS erfd^ienen), biefe SuBflitution 
einer (SrlBfetin für einen (Srtdfer gefallen laffen fanu; um (@. 68) auS ®5t]^e 
fogar r^einen ^ropl^eten, einen ^erolb d^riftlid^er SEBal^rl^elt unb greil^cit'' gu mad^en. 
Und j^atl^olüen loitb fd^on ber ©louBe an eine Bloge {$ürBitte ber ©ottefmutter 
M ,,@otenbienfl'' DerüBelt; aber au8 ©Stl^e'S ,&anb nimmt man nil^ig baS i,SeiB^ 
fd^Ie^tl^in al8 „(&xlo\txin** entgegen. 3!fl\x fd^etnt, bag in biefer .&infi($t Dr. ^etnr. 
©elger (S)ie beutfd^e poetifd^e Literatur. Seipjig 18^) M gläubiger ^rotefiant 
Diel Beffer getl^an f^at, bie S^l^igenie, mit S^ütffid^t auf i^re aUguBebenOid^e ®eneft8, 
»ol^lioollenb gu flbergel^en, gegen (SBtl^e^S ^eibentl^um aber mannl^aft gu prote* 
füren : „^tx eS mit ft^ bal^in gebrad^t l^at, ben ftttlid^en ÜRenfd^en Dom &flBetifd^en 
gu trennen, bem üBetlaffen wir eS, aud^ l^ierin @5t]^e'd 3<tuBer gu Beiounbem; 
unb bie 3<^^l biefer ^eiDunberer l^eigt Befanntlld^ Segion. iESir aber fdnnen 
uns nur laut erl^eBen gegen ben SS^al^n, weld^er bem ^Sl^erbegabten 
fittlid^e ^illlflr gugefiel^t'' (@. 280). Seiber fd^mUgt bie 3al^l ber $rote« 
flauten , bie fo eljrenl^aft benfen unb offen gu il^rer eljrenl^aften ©efinnung ^§en, 
immer mel^r gufammen! 

408 



Si^l^igenie auf ^autif. 171 

lid^e gefälfd^t. £)a8 9(malgam ift toeber atitil tiod| (Irißti^ mt^x. 
©an} rid^tig l^at ©eroinuS be^^alb bie S^^xitnit als „bie reinfie SBIütl^e 
m Obern er ©ittigung" begeid^net. @ie iß n)irflid^ boS fd^Snfte ^^rauen«: 
bilb, in meld^em ftd^ ba8 ^umanitfttS^^l^riftentlpum ®it^t^i unb ^erberS 
oerlSrpert l^at. @te erfd^ien ifym aber felbft fpiter ^Derteufelt l^uman'', 
unb erft cHi er gegen @nbe jeine8 SebenS roteber frommere Slnn^anblungen 
perfpflrte, [d^rieb er bem ®dgaufpieter JSrüger in einen ^rad^tbanb ber 
Spl^igenie: 

„^aS ber 2)id^tcr biefem Sanbe 
@Iaubenb, l^offenb aitDettraut, 
SBarb im i^eife beutfd^er Sanbe 
IDurd^ beS ItünfllerS SDtrfen laut. 

„^0 im ^anbeln, fo im ©pred^en 
Siebeoott oerfünb* e8 weit: 
9lUe menfd^Iid^en ©ebred^en 
@äl^net teine a^enfd^Iid^f eit/' « 

SSd^renb bie ^fP^ig^^i^ ^^^ (SuripibeS fid^ gleid^ anbern @agen beS 
9(ltertl^umS al8 al^nungSooQer 3:i)puS erft fp&ter geoffenbarter d^riftlid^er 
SBal^r^eiten barftefft, umbüftert bie Spl^igenie ®5t^e*8 ben ließen ©lanj 
biefcr SBalJrl^eit mit antifen SReminiScenjen unb giel^t ©rliJfung, ©ül^nung, 
Heiligung beä 3Jlenfd^en auS bem »ereid^ beS ©öttlid^en in'S rein ^Renfd^c 
lid^e l&inab. 3e grJfeer ber ^anitv ber l^ljeren 3^een ift, bie ©Stl^e bem 
Sl^riftentl^um entlel^nte, je größer ber ^fieig ber abgerunbeten t^orm, bie er 
bem @tubium ber 9I(ten abgemann, befto bebenKid^er ift ti, ba^ bie 
gefammte S)id^tung, im @inne beS S)ic^terd, auf einer burd^auS falfd^en 
©runbibec rul^t. S)iefe ^itt, bo§ 6rI5fung8n)erf ©l^rifti burdj „reine 
SRcnfd^lid^feit" in crfefecn, fü^rt confequent gum ^eibent^um gurüdf'. 
S)er S)id^ter felbft ift biefer €onfequen) nid^t entgangen. 9lad^bem er 
ber feufd^en S)iana i^ren Slltar neu aufgebaut, erl^ielt aud^ 9Ip]|robite 
noieber il^ren Stempel, SImor fam als Sanbfd^aftSmaler , unb an bie 
^pl^igenie reiften ftd^ burd^auä naturgemäß , ol^ne innere Kampfe, in 
fanftefter SBeiterentmidClung, bie 9fi5mifd^en ©legien. 

Unb nun nod^ ein SBörtd^en. ^it feiner gldngenben ©arfteffungS« 
gäbe l^at ber 3)id^ter bie @ntfte^ung8gefd^td^te beS S)ramaS fo vomitxc 



1 
t 



SBeimat; 31. !D{&Ta'l827. ®5t^e'd SBerfe (^empel) m. 355. 

Sil einer fonfl etwas fonberbaren parallele fagt Dr. $. Jtleinert (9(us 
gufiin unb ©Stl^e'S gaufl. Berlin, Sieganbt unb ©riebe. 1866. ®. 87) oom „gauji'' 
fel^r rid^tig: „& gibt nur eine @ül^ne: bie vom ©efreujigten auSgel^t; unb bie 
Pnbet er nidjt mcl^r." 

409 



\ 



172 Spl^tgenie auf tauxii. 

fd^5n Detfd^Ieiert , bag bie ^ufienb au3 bem @tfide felbft nid^tä baoon 
al^nen linnte. S)urd^ feine Stulpe unb Sittfad^^eit , feine feine (Sleganj 
unb überl^errltd^e ©prad^e lann ed an unb für fid^ nur eine ^c^ft biU 
benbe Secture fein. Unb bennod^, glaube id^, roirlt eS Dielfad^ t)er^&ngm§$ 
DoH. @d erraedtt ben ©lauben, a(8 ob ©fitl^e ein ganj unoerfSngUd^er, 
ungefal^Iid^er Stutor fei. ^n ben meiften 9(u8gaben fielet baS SDrama 
aber mit (Sgntont; @taDigo unb anberen ©tfldCen ®ot^t*i beifammen, Qi&ien, 
von benen ein ein}igeä genagt, um ben (^rieben eines jugenblid^en ©emfitl^S 
für immer gu ftören. S)enn bit 9leugier brdngt meiter, unb l^eute tritt 
nod^ bie Sffentlid^e @mpfe]^(ung l^tngu. ^n ben (Sinleitungen unb @oms 
mentaren merben @it^t*^ Siebeäpnbel nid^t tiroa mamenb unb tabelnb 
crmdl^nt, fonbern feierlidg gelobt unb oerl^errlid^t. S)ie ^^g^ttb brandet 
fid^ begl^alb nid^t ju fd^euen, aud^ bie fd^Iüpfrigften ©teilen ®5tl^e'8 gu 
Ie[en. S)ann legt fie gleid^ t^ranceSca ba 9iimini baS 93ud^ bei @eite 
unb miD aud^ füllen unb genießen, maä ber S>id^ter il^r im fmnen^ 
fd^meid^elnben 2auhtx\if\tiA ber S)id^tung gegeigt l^at: 

Quando legemmo 11 disiato rlso 
Esser badato da cotante amante; 
Questi, che mal da me non fia diviso, 

La bocca ml baciö tutto tremante. 
Galeotto fu 11 libro e chl lo scrisse: 
Quel giorno piü non vi leggemmo avante. ^ 

S)a aber ©fitl^e nid^t, mie S)ante, baran ma^nt, ba^ bie ®finbe beut 
ewigen Untergang entgegenfahrt, uielmel^r in feinen SBerlen allen pofl« 
tioen Offenborungäglauben fleptifd^ untergrabt unb uenoifd^t, fo bal^nt 
feine Sp^igenie nur ju oft aud^ STubern ben iBeg gu ben ,,JR5mi)dJeii 
eiegien'', b. §. gu jener ^oefle, meldte ber roadfcre gSrotefiant ©elger* mit 
geredeter (Sntrüftung aI8 einen „Äcim bc8 fittlid^en a5erberben8^ 
ja a(ä einen „§lud^ ber Siteratur" oerurtl^eilt l^at. 



* Dante, Inferno V. 105 ff. — J&ettinger, ©Ic ©Sttlldjc ÄomSbie. 
greiiurg 1880. @. 151. 
» a. a. D. ©. 281. 



iio 



10. ^ie p»dU $i9tt)d)etr<ife. 

1779. 

„SRÜ bcn auStDärtigen ^teunben toattn bte Scr^ältitifTe settfibt, 

(Slihttt, 

»Slufmerffamfeit auf äu6ere (Scgenftänbe, SCnorbnunfi unb Leitung 
tttiferer gcfeCigen 3frfa^rt liegen toenig {ßrobuctibität auffommetu'' 

®öt^e, 3eit« unb 3a^re8befte. 

Sluf bie erfüe 9lufffi§rung ber Sv'^iitmt folgte fd^on nad^ fed^8 
Sagen eine gmeite. S>Qnn übte ®it^ gut 9[broe(|S(ung xoititx ein anbereg 
feiner Seipjiger ©tubentenfiflcfe ein: ^S)ie Saune beS aSerlieWen''. S)ie 
jn)ei ^aare beS @tfi(f8 fpielten er unb Corona; @infiebel unb ^r&ulein 
von SBJttroartl^. ^m 3um rourbe ^S5er Jö^^^marft non SpiunberSroeifen" 
n)ieber gegeben, bann folgte ,|Le M6decin malgr6 lui^, ^pi^igenie (abers 
mala), Sobe'S ,,(8ouoernonte^ unb im September ^S)er oerlorenc ®ol^n^ *. 

SBie in ber ^ranlfurter ©eniejeit bie erl^abenfien ißlftne unb ^nU 
Tüürfe mit närrifdjen hoffen, ^,©5^" unb ^SSBertl^er^ mit „©at9ro8" unb 
bem ,,3tt]^rmarft'' burd^einanber wirbelten, fo folgten ber „Spl^igenie" 
nad^ n)enigen Monaten einige ber tollften ^afd^inggftreid^e, bie ®öt^e {e 
begangen l^at. 93on feinen Erfolgen bei $ofe fd^moH il^m ber ^amm 
ganj ungebfil^rlid^ unb er lieg nun feinen überqueDenben $umor an jmei 
Scannern auä, bie er beibe ein paar ^al^re }UDor nod^ al8 ^erjenS:: 
freunbe bel^anbett l^atte, bie il^n liebeooll oerel^rten unb feinerfeitS nid^tS 
tDeniger oerbient l^atten, al8 l^erabgel^ubelt ju merben. 

S)er eine mar ^^riebrid^ 3^c^^W ^^^ in feinem ©enieraufd^ über 
@ot^e'8 ^reunbfd^aft nod^ immer munter meiterbid^tete , unb unter bem 
beutlid^flen ©influffe oon ®5tl^e*S ^^oefie focben einen frifd^en SRoman 
„SBotbemar'^ nom (Stapel gelaffen l^atte. @ine Slnal^fe biefeS 9ftoman8 
gel^ört nid^t lierl^er. S)od^ mag man mit Siedet auf eine @teQe barin 
aufmerffam mad^en, meldte baä Sood ^acobi'ä einigermaßen al8 ein ner^ 
bienteS erfd^einen Idfet. Um ju geigen, „maS ein ®rab mel^r ober weniger 



* ©Ic^c „5)o8 l^etaoglic^c SieBl^abcrtl^eatcr'' von Surfl^arbt. ©tenjboten 1873. 

m. 1 ff. 

411 



174 ^^c ableite Sd^toeiaerreife. 

oon Slufflfirung^ Dermag, l^atte ber ]^0(]^müt]^ige (Sntl^uftaft in feinem 
Su(|e folgenbe parallele gejogen: 

,,Unb l^aBen mir nid^t an ben jtatl^olilen unb ^roteflanten in SDeutfc!^- 
lanb ein Seifpiel in ber 9l&l^e ? 9Bo liegt bie Urf ad^e, bag fi^ unter biefen 
fo Balb, in febem %a^ e bie tud^tigeren Scanner f anben ? S)a| fte nid^t nur 
in aQen 9Bi{fenfd^aften entfd^ieben fid^ l^eroortl^aten, fonbem aud^ bie (efien 
® ef d^aftSmftnner , bie grSgten $i^te, £flh{ller unb (Srfktber lieferten? 3>a6 
fittenerl^altenber ^leig, blül^enbeS ®en>erbe unb SSöKer i^erBinbenbe 
Setriebfamleit gleid^fam il^r @igentl^um würben? ®d^on in3 britte 3al^r^ 
l^unbert bauert biefe @rfd^einung fort ; benn nöd^ finb bie ^roteßanten fiBeraÜ, 
Bis jur niebrigßen klaffe l^eraB, unb 3<^^^ g^g^n ZoXjH, bie ©efd^idteren, 
©ittlid^eren, Smfigeren unb klügeren. 2)er Unterfci^ieb iß auffaHenb^ 
wo Beibe ^arte^en ndSeneinanber »Dianen. — SBie erHaren n>ir btef e§ ? SDod^ 
n)ol^l nid^t auS ber Serfd^iebenl^eit be§ tl^eologifd^en £el^rBegriff3 ! SSie benn 
t$ran{reid^? baS gang latl^olifd^ ifi, unb bod^ leineStoegS auf bie angeffil^rte 
ÜBeife contrafttren Knnte. 9[(fo nid^t in ber Sieligion, fonbem in ttma9 
BufSUigem, n^enigflenS mit il^r nid^t »efentlic!^ 93er!nflpftem, mu§ fene merl^ 
»ürbige, S)eutfd^Ianb eigentl^mlid^e (Srfd^einung il^ren ©runb l^aBen. 9Rir 
baud^t, e3 Bebarf leineg ungen>Sl^nIid^en ©d^arfflnneS, um biefen ®runb im 
©angen ber @rjiel^ung unb Slnfüi^rung (!), in ber 9)taterie unb Sfonn bed 
Unterrid^tS, mit er oom lallenben Äinbe an Bis jum Seigrer ber Serebfanu 
fett auf l^ol^en ©d^ulen, an Beiben (Seiten ifl unb nid^t i% gu entbedCen. S)ie 
erften ©efBrberer ber ^Reformation waren ^umanijien unb fo mürben bie 
$umaniora Bis }um 9[8€$83ud^e l^eraB Bei ber ® egenpartei oerbSd^tig. S) a S 

SBort fodte nid^t weiter i^leifd^ merbenl ®enug an biefem 

äBinle, ba <S an ftd^ fd^on !Iar ift, unb feiner 9luSfül^rung an 93eifpielen 
Bebarf, bag mit fantaflifd^en ober aBerglSuBifd^en SSorflefc 
lungen Derfd^onte ^öpfe befto mel^r Staum für malere unb 
frud^tBare Segriffe Bel^alten, unb eigentlid^e ®runbfS^e nur 
in il^nen re<!^t gebeil^en fonnen; ha% SBerftftnbigung beS ®ts 
miffenS (I) baS ^erj notl^menbig Iftutert, feine Semegungen 
rid^tiger unb guoerUffiger mad^t; ba§ malere (Srleud^tung 
ben SUienfd^en unter allen Umjiänben aud§ Beffert, unb barum 
felBfi bie geringjle mirflid^c SSerBefferung ber ßrgiel^ung unb beS Unterrid^tS 
oon unenblidj guten fjotgen fein mufe." * 

2egtc ber Sftoman fd^on an fid^ lein Befonbcreä ^tuini^ für ben 
SBcrt^ biefeS anmaScnbcn ©elBftlobS ai (S)atBerg unb anbcrc Äat^O:: 
Ulen l^aben, teibcr ©otteä! ebenfo Derfd^robencS ^ta^ gefd^ricben unb 

1 ieura fanb biefen $affuS beS ,,^olbemar'' für fo unterrid^tenb , ba| er 
oon aQen Sf^omanen ^acobi'S in feiner Siteraturgefd^id^te, Seip^ig 1873. m. 584, 
biefen einen auSfd^lieglid^ auSerfor, um gu beweifen, ba^ fie ^fd^on unb felbft 
genialifd^; geiftreid^, fül^n unb babei feelenooU unb gart^' feim unb gu ,,felbs 
ßanbigem D^ad^benfen'' anregen!! 34 ^<tBe mir babei aud^ meine ©ebanfen gemad^t. 

4ia 



^ie )!9elte ®<l^»eiierreife. 175 

babur(| toteber gerbet unb Snbere jit ^felbfidnbigem 9lad^ben!en'^ b. 1^. 
9la(|Jd^retbcn anflcrcgt 1 fo ino(|tc Sacobi bodj wol^l laum bcffirci^tcn, 
ia% t|m ber järtlid^ ffi^Ienbe ®t^. SegattonSratl^ ®3tl^e fein 93u(]^ nod^ 
im fdbcu g^l^rc 1779, unter allgemeinem Su'öcl be8 SBeimarer §ofc8, 
an einen 93aum nageln niürbe. ®o [oUte eg aber ge[(|e]^en, in biefen 

lufügen 3^it^n* 

iRad^bem @5tl^e am 7. Slnguft eingefel^en, bag er feine gan^e ^ugenb 
biä 1775 oergeubet l^dtte, nal^m er fiel jwar por, in ^w^w^f* t)ernünfs 
tigcr ju leben, allein ber SSorfafe ^ielt nid^t. ©r betete ju ®5ttem, bic 
SWcmanben erpren. ^mi\^tn bcm 16. unb 20. September (ben genauen 
SCag mag S)flnfeer beftimmen , bie ©a(|e felbft fielet feft) ' nal^m er ein 
fein eingebunbeneS @):emptar t)on 3^^^^^^^^ SBoIbemar mit nad^ StterS« 
bürg, wo ber ^o\ fid^ bamalS erluftigte, Derfammelte bie ganje frSl^lid^e 
©efcCfc^aft unter einer beutfd^en ©id^e, laä, mit allerlei malitiSfcn ^lu 
t^axtn unb iBerbrel^ungen , einige Partien bed 93ud|eg vox unb lieg ben 
gelben fd^Iie^Ud^ Dom S^eufel Idolen. S)anad^ ftieg er auf ben 93aum 
f eiber l^inauf, l^ielt pon bort l^erab eine fomifd^e ©tanbrebe über baä 
perbammlid^e 93ud| unb nagelte eS, Slnbem gum ab[d^redenben 93eifpiel, 
an beiben @nben beä @inbanbbedetö an ben 93aum, fo ba| bie SBIatter, 
gur @rg5^ung beä Itatfd^enben ^ublilumd, luftig im äSinbe l^iiu unb 
l^erfCattem. 37ian l^at baä l^interl^er bei ber für alleg 9teligiofe e^rfurd^t^ 
lofen ©pottfud^t „3acobi*S Ä^rcujigung ober Äreujer^Sl^ung" genannt. 
@enug, fo meit lam man mit ber ^erjenälauterung unb iBerebtung, 
xod^t nad| 3^<^<>^i^^ Slnftd^t bie proteftantifd^e Sluftl&rung bemii^ten foUte. 

SBefel^alb ©ätl^e gcrabe gri^ Sacobi, ber al8 fein greunb galt ^, bem 
aUgemetnen ®e[pötte preisgab (benn bie ^iftorie ging gleid^ in aKe SBelt 
l^inauä), ift nid^t oöQig IlargefteUt. 3^cobi felbft erl^ielt oon ®öt^e auf eine 



1 „@ein (5£)alBergS) SBud^ über baS Unioerfum aeid^nete gbeen , bie 
nad^ meiner SReinung felbfl bie ad^tungStoÜTbigjlen @d^tiftfleller, 3. SB. ein gerbet, 
benu^t unb n>eitet auSgefül^rt l^aBen/' Sogenrebe in Erfurt Bei ber (Srl^eBung 
S)aIBeTgd gunt ^oabjutor: L d. !=1 G. z. d. d. R. 1, den 19. Juni 1787 vom 
Bruder Redner, «gl. ^etberä SBerfe (^em|>el) XVII. 467 ff. 

s S>itn^et, ®5tl^e'd ^tlm, 1880. @. 298. 299. . 

' t>ti^alb fd^reibt gran Don Sa dio^t (12. ®tpt. 1779) an ^ielanb : ,/®el^en 
@ie, mein greunb, batüber mSd^te i^ loiffen, »ad waf^t ifi, »eil mid^ »ürflid^ 
bie 3bee beS (Sanitn für unfern Sacobi fd^mergt, unb id^ gen)i§ auS 
©ered^tigfeitdliebe »egen ber Briefe meiner Siofalie mir nid^t fo Diel barauS mad^te, 
»eil eS nur i&eiberbriefe finb , unb niemals fo viel Erwartung unb Hoffnung auf 
S(d^tung uon (Sud^ ao^dnnem l^aben f5nnen, alB ein ^ann, ber @uer (^reunb 
ifl." — SBagner, ©riefe an J&. 3. SKerdP. 1835. @. 180. 131. 

413 



176 ^i« S»Hte ©d^ncigcneife. 

fel^r fd^merglid^e ^reunbeSHage feine Antwort. S)er Xante ^l^lmer n)ugte 
er nid^tS Sntfd^ulbigenbeS }u jagen, oI8 ba§ er, „wai man ben ®erud^ 
biefeg Sud^eS nennen mftd^te", nid^t leiben finne^ Saoater n>urbe ba« 
räber mit ber Semerlung begütigt: 

„^tx (eid^tjtnnige, tntniene ©rimm, bie mutl^toiQtge ^erbiglett, bte ba§ 
^albgute oerfolgen unb BefonberS gegen ben ©erud^ oon $ratenfion 
wiXtfitn, jinb !Dtr an mir gu n)o]^I Belannt. Unb bte ni<!^t fd^onenben launigen 
äßomente voriger 3^^^^ n^^itt ^u aud^. 93iele§ oon biefem aQem mirb vtx: 
fd^Iungen in tl^Stiger Siebe'. 

^te @ntfd^u(btgung l^eigt nid^t Dtel, ba ©Stl^e felbft, roenn man 
oon ber ^[p^igenie abfielet, in biefer gangen ^dt l^Sd^ftenS Jpalbgute^ 
gu Xage förberte unb bagu feine geringeren $r&ten{lonen mad^te, aU 
irgenb ein SSnbercr^ 

äSielanb mürbe, menn aud^ nid^t fo unmittelbar t)on ©Stl^e felbft^ 
bod^ Dom $ofe in nod^ Itebloferer unb unmürbigerer Steife mi^l^anbelt. 
$)iefer fleißige ©d^riftfteller ^attt eigentlidj baS SBerbienft, bie crftc beutf(^e 
Oper gefd&rieben gu l^abcn unb groar groei Saläre oor ©Stl^e^ä Stnfunft 
in ©eimor. SBie ou8 einem äuffa^ in feinem ©eutfd^en ÜKerfur „Über 
baä bcutfd^e ©ingfpiel Äicefte" beroorgel^t, l^atte er felbft bie Slufgabe 
als feine geringe betrad^tet. S)er Se^rt fiel nun aüerbingä nid^t fel^r 
glangenb auS; bie antife ®age mugte'eS ftd^, mie in SBoItaire^d @5tter$ 
baKetten, gefallen laffen, in ben mobernen ©alon l^erabgufteigen, unb bie 
SBert^ergcit brüdfte il^r ben ©tcmpet ber ©mpftnbfamfeit auf. J)er Unfinn, 
ber ftd^ ^ierauä ergab, mar übrigens nic^t einmal fo üppig btu^enb, mie 
in ben Sertbüd^ern Dieler gefeierter moberner Opern*. SDer ©omponift 
©d^mei^er , ber eben auä ^talxtn gurfidtgefel^rt , f anb ben 3:e^t SBielanbS 
fe^r braud^bar unb oermanbte aUt feine ^unft barauf. S)er Erfolg 
mar günftig. 9113 bie Oper am 28. ^ai 1773 gum erfien ^al gegeben 



1 Siel^off, ®5t]^e*8 fieben. IL 209. 

> .^irjel, i^tiefe an fiaoater. 1888. @. 126. „^a^ (SStl^e baS ^ergenSwetf 
eines greunbeS bem ®elad(tet einer l^od^abeligen ©efeUfd^aft preisgeben fonnte,'' 
fagt ®5befe (ßbt^ei Seben. @. 170), „wen freilid^ mit nid^ts ju entfd^ulbigen." 

' f/34 ^<KBe niemals einen pr&fumtiSferen 3)>}enfd^en gefannt, als mtd( felbfl. 
92iemal8 glaubte id^, bag etwas gu erreid^en n>&re, immer bad^t id^, id^ l^&tt* <S 
fd^on. ^an l^&tte mir eine J!rone auffegen fSnuen, unb id^ l^fttte gebadet, baS oer^ 
^el^e ftd^ von felb^.'' @5t]^e'S SS^erfe (|)empeI)'XXYIL 298. 

^ 3Ran benfe nur an ben Ztrt ber nod^ fo allgemein beliebten „^tfrifonerin^ 
von SRe^erbeer, mo bie Saffiflen ben armen SaSco be ®ama als „^ifd^Sfe'' an^ 
bniden unb @eli!a r,unter bem iBoom, ®ie jloben et !oom'' flirbt. 

414 



S)ie )»eite ®(!^iDd3emife. 177 

n^urbe, toaten ^vetnbe vom erften SRang unb Don jUDerldffigem Urtl^eil 
(bie in i^ranlreid^, Spalten, (Snglanb getoefen) au|ev fld^ Dor SSertoutu 
berung , f o etoa8 in iEBeimar gu l^ören K 9[u(| anbem&rtS f anb ba8 
Opus groge 9lnerlennung. £)uv(| badfette tpurbe eigentlid^ einer felb:^ 
ft&nbigen beutfd^en Oper Sal^n gebrod^en. Sber weil ba8 SEßielanb get^an, 
n)ar baS ^^^albgute^ natürlid^ n^ieber unauSfiePcl — eine ^rdtenjion. 
Sttfo brauf lo8 1 ©inflebet traoeptrte bfe Sttcefte in einer Jßoffe ,,Orp^eu8 
unb (Surpbice" unb ®5t^e Heg fie in (StterSburg auffahren. 

„S)er S)arßeIIung gel^t ein SSorfpiel oorauS, n)orin ber Slutor ber Stra« 
oefHe ben $Ian gu bem ©tfld entn)irft unb mit einer großen §eber, meldte 
{td^ Dont ^tntergrunbe beS Sl^eaterS au^ an bie ©offiten l^erflbenDölBte, ben 
Zti^ auffegt. 9Rit einem Keinen $infel, weld^er an ber ©pi^e ber ^eber 
Befefügt mar, befd^rieb ber (Sd^riftfieller mdd^tig groBe Sogen unb fprad^ 
babet mand^eS £ftd^erli<!^e über ben ^nl^alt mit feinem 2)iener, ber il^m fort» 
to&l^renbe (Sntgegttungen über bie (Sompofltion mad^te unb bie großen Sogen 
mit älnfpielungen auf bie ungel^eure ^robuctioitSt SEBielanbS über ben oorbern 
Sampen trodtnete,"" 

»ci ber garce felbji fpielte bie Jperjogin al8 ,,aicefte", SEBebel trat 
al8 Orpl^eu8 auf unb ®öt^e aI8 $ercute8. ®ed(enborf, ber bie SSbi\xt 
arrangirt l^atte, gab ebenfalls eine Hauptrolle. @in mutl^milliger ®pa| 
br&ngte ben anbem. Giner ber ^auptcoupS beftanb barin, ba^ bie 
rfl^renb componirte Strie beS eigentlid^en ®tud(e8, in meld^er 9[(cefte Don 
il^rem ©atten 9(bfd^ieb nimmt ^: ^äBeine nid|t; bu meines ^ergenS STbgott", 
mit bem ^oftl^orn begleitet mürbe. S)ann flieg Sllcefte mit il^rem ©efolge 
in einen bereitfte^enben ^ofhoagen unb fu^r nad^ bem OrfuS. $ier 
empfing fie ^uto unb- fein $offtaat unter ben broüigfien ^ra^fü|en unb 
Zeremonien. S)ann fam ®6tl^e aß SRicfcnsJperculeS , befreite bie Sttcefte 
aus ben ®d^redten ber Untermelt unb brad^te fie i^rem ©emai^I gurüd(, 
ber an ber Obermelt fid^ nod^ in äSe^mut^Slrdmpfen l^erummdlgte. 

SCSielanb mu§te baS SllleS felbfi mitanfel^en unb mitanl^Sren. 9lad^s 
bem er fd^on bei ber Segleitung ber STbfd^iebSarie burd^ baS ^oftl^orn 
feinen UnmiKen faum me^r gurfidtl^aUen fonnte, fd|rie er enblid^ laut auf 
unb Derlieg mutl^fd^naubenb ben ®aa(. @r lieg ftd^ nad^^er fo mett 



1 $a8qu«, ®5tl^e'8 Sl^eaterleitung. Seipaig 1863. I. 28. n. 358—890. 

« OrenaBoten 1878. III. 14. ©urf^arbt, Sicbl^abertlJeatcT. — $)ünter 
meint, ©urfl^orbt menge l^iet gtoei petfd^iebene ©tücTe; baS &nbert aber an ber 
@ubßana nid^ts, ba^ SBielanb elmbigUd^ perf|)ottet »urbe. ©gl. Sttil, ^age« 
Bud^. 202. 

s ^ielanbS 9Set!e ({^empel) XXIX. 16. 
»aum 9 artner, ®öt]&e. n. iiö 12 






178 2)ic jwcite ©djwcigcrrcife. 

Begütigen, ba^ er tDieber beim (Souper erfd^ien; ober tDel^ tl^at il^m ber 
graufame @(|erj bod^, unb er fonnte il^n lange nid^t t)em)inben. 

,,®o finb wir nun l^icr!" fd^rteB er nod^ 14 S^agc fpater an üRertf *. 
„®cr unfaubere ®ei{i bcr $oliffoncrte unb bcr gfrafee, bcr in unfere Obern 
gefal^ren i{i, oerbrängt nad^gerabe aUt^ ©efül^l beS Slnft&nbigen, alle fRM- 
ftd^t auf SBerl^&Itniffe , aQe SDelicateffe, alle 3ud§t unb ©d^aam. ^^ gefiel^ 
S)ir, 8r., ba§ idJ'S ntübe bin, unb balb muß id§ glauben, bie 2lbpd^t fei, 
ba§ id^^S mübc werben unb bie ©ottife mad^en foH, bloß baoon ju fliel^en. 
Sebe mol^l, l. 93r., unb fd^reib mir balb raaS jtrbfllid^eS, wenn S)u larm%" 

SCBietanb fortjutreiben , fann ©St^e'S 2lbfid^t faum gewefen fein. 
@l^er fonnte e§ feine Slbftd^t gewefen fein, äBielanb n)ie ;2!ctcobi in ben 
Slugen be§ ^ofeä unfterblid^ lad^erlid^ gu mad^en, ba beibe am $ofe nod^ 
fc^r in @l^re unb anfeilen ftanben. ©efc^t, baß ättteä aud^ nur ein 
abfid^tStofer ©treid^ raar, ebet unb fd^on mar berfelbe nid^t. ^wn 
mol^lmollenbe greunbe in fo poffen^after SBeife toox bem SBeimarcr ^nhlU 
tum unb tjor ganj ©eutfd|lanb gu üerl^Sl^nen , gel^t über ben ©d§crg 
binauS, ben man einem SJiann von 30 S^l^ren, bem ©el^eimratl^ eineö 
Surften, ber erften 5perf5nlid^!eit eineS gangen §ofe8, gu ®ute galten fann. 
©enn nur brei SCage fpflter mürbe ®5tl^c burd6 l^ergogtid^eS ©efret gum 
©el^eimratl^ promooirt. 

©inb 3:raoeftie unb ^ßarobie übcrl^aupt nid^t ^tii^tn beä üoffenbct^ 
fien ©efd^madfeS, fo gehört bie fd^arfgepfefferte perfSnlid^c ©atire fd^on 
gu ben gemaltfameren Dleigmitteln, mit meldten man bie ßad^Iuft fi^ett. 3^ 
bem ÄreiS bcr Sieb^aberbul^ne l^errfd^ttf tro^ allen Übermütiges bod^ fd|on 
eine geroiffc tlberfattigung. S)aS ift aud^ begreiflid^. SDann unb mann 
etmaä Il^eater ift eine f d^öne -ßr^otung. Slber Dier Sa^re lang ^Proben 
uiib "Aufführungen, nur mit fleinen Unterbred^ungen, faft ftetig fortgefe^t, 
mar fd^on ein ©tüdf Slrbcit. S)ie ©ad^e mürbe notl^menblg etroaS 3}ieticr, 
unb für ben ©d^aufpieler t)on ^^rofeffton ift baS Sil^eater fein folt^cr 
^iihmel ber Äunftfeltgfeit, roie ein poetifd^eS ©tubentlein ober eine Slumc 
au8 I^J^eren 3:öd|terfd6ulen eS fid^ trdumen mag. ©leid^ l^inter ben (Sour 
liffen fangt fd^on raieber bie ^ofa beS ßebenS an, langmeiligeä SÄemo* 
riren, nod^ langweiligere Übungen, ©orrectur, ©reffur unb maS c8 fiinft 
noc5 weiter brandet , um bie f d^one Äunftftgur in*8 ©ange cinguf d^ulen, 
©iferfud^t, kärger, falber, SSerbrü^ unb ber ungertrennlid^e ©cfä^rtc 
aller Siebeleien, ber moralifd^e ^a^eniammer. S)a8 fiiebl^abertl^eater oon 
SBeimar entging biefem affgemetnen Söfl^nenloofe 'nid^t. Slflcrlei 3tttri=: 



* aSagner, ©tiefe an ^. % a^crdP. 1886. @. 180. 

416 



guen fpietteu hinter ber yicAux^ unb ^nftfcenerie. ' 9(18 ©Stl^e >gum ©e- 
j^eimratl^ beförbert n)uxi)e; entbrannte gegen il^n ein mal^ted Odium Yati* 
nianum, vm SOielanb eS nennt K 93iel Srger unb SSecbrug motteten im 
SttQen, m&l^renb ^euern^erle einen allgemeinen ^vM DeriC&nbeten. 9Bie 
©Stl^e l^atte fid^ aud^ ber junge $cr)Og in bie $o^ unb Jtammetf&ngerin 
Corona ©d^röter t^erliebt, unb @ötl^e glaubte ttun bieftr 8idBe entgegen^ 
treten gu mflffen. ^ergogin Sul[e mar ber unget|fttten Siebe t^reS ®e^ 
mal^lS nid^t ftd^er ; ber f d^mSd^Iid^e unb h&nf Itd^ ^ng ^onftantin trauerte 
feiner Caroline Don S^ten nad^, bie er au8 ©taatSraifon nid^t i^eiratl^en 
burfte. iperber lebte giemlid^ uereinfamt in ungemätl^Iid^er Stellung, ba er 
als Siterot feinem itird^namt nid^t red^t entfprad^ unb biefeS tl^n mieber 
l^inberte, gang $oet unb Siterat gu fein. SQielanb mufite mit ©d^reiben 
feine gal^lreid^e gamtlie ern&l^ren unb mar bafür vor htm gangen $ofe 
unfterbltd^ oerl^ö^nt. (Sin literarifd^eS 3uf<nnmenleben Seiber mit ©itl^e 
l^atte fd^on nad^ ben erflen Honigmonaten aufgel^Srt. Sie plagten fiii^ 
mie l^unbert anbere geplagte STbamSf öl^ne , mdl^renb ©ötl^e felbft biefem 
Soofe aud^ nic^t gang entging. (Sä mar ibtn eine munberlid^e Sage, 
gleid^geitig oSe Hterarifc^en ^rüd^te feiner fräl^eren SiebeSoBenteuer mit 
ben jungen fetten unb ©amen elnguflben, fclbfl einen üermirfeften {Roman 
mcitergufpielen unb bann bei ben jungen Seutd^en, menn fte fld^ mirflidj 
verliebten ; al8 (Sel^cimratl^ unb meifer Mentor bie DloHe beS ftörenben 
OnfelS unb SSormunbS auSgufül^ren , bagu in aUtn iBermaltungggmeigen 
eines ' Keinen SanbcS J^rumguftSbern unb alS „luftiger Slatl^" fid^ mit 
ben profaifd^en Staatsbeamten gu gattfen. 

,,2Bcr ber !0lcnfd^en tl^Srid^t treiben 
StdöHd^ fit^t unb taö«(i& W^t, 
Unb> »cnn Änbtc Spätren BletBen, 
€>^I{1 fät einen 92arren gUt, 
iOer trägt fd^erer als |ur Unfil^le 
grgenb ein Belaben 3:i^ier, 
Unb »ie id^ im «nfen füllte, 
SBal^rlid^ fo ergel^t e8 mir/' > 

SDdS ift ein burd^auB biograp^ifd^eS ©limmungSbilb. ^ebeS Sal^r 
na^m „ber luftige fRat^" ein ober anbereSmal SlcifeauS oom §ofe, um 
in frifd^er iBerg« unb SBalbluft fid^ oon ber mül^famen (Srl^olung gu 
erl^olen. 

©0 reiste er g. 35., nad^bem er einen großen Sil^eil bcS ^erbfteS auf 

* 2Ö agner, ©riefe an J&. 3. üKerdP. 1885. ©.179. 
2 @5t]^e'8 SBerfe ({>empel) I. 28. 



180 ^ie 3weite ®d^»daemife. 

ber malerifd^cn äBartburg gugeBrad^t, am 29. Tlooember 1777 pld^Itd^ 
incognito in ben ^arj; Befal^ fl(| bte SSergtoetfe bafelbft, beflieg am 
10. S)ecember, mitten nnter ©d^nee unb @iS, ben äSroden unb fam erfi 
ben 15. wieber na(]^ @ifenad^ jurüct^. SBon mel^r iBebeutung ift feine 
jweite ©d^TOcijerreife im 3a$re 1779. 

S)er ©ommer toax fc^on n)ett Dorgerädt; alS er mit bem ^erjog 
ganj gel^eim biefe Steife Derabrebete. SBag er bamit beabfid^tigte , ifi 
fd^mer gu fagcn. ^ix eine aScrgnügnngSreifc war eS fpSt. ©üttte fie 
eine neue Etappe in beS ^ergogS SBilbung fein? SSßoIIte er mit bem 
fflrftlid^cn ^reunb blofe bem fleinlid^en ^toatti beS §ofIcben8 entrinnen ? 
SBoUte er feiner Sriump^e in ber SSaterftabt genießen? Ober galt eS 
eine ^©eniereife^? 

®enug, fd^on am 9. SÄuguft 1779 fünbigte er feiner SDiutter ntiter 
ftrengem ©e^eimni^ an, bag er näd^ften^ mit bem $ergog auf ^itte 
©eptcmber nad^ ijranifurt fommen mürbe. S)er ©rief ift luftigsfromm 
gel^atten, gang ber Slnfd^auungSmeife ber i^rau 9iatl^ gem&fi. 

,,SBenn fie btefc3 profaifd^ ober poetifd^ nimmt fo i|l biefeS (ber ^t^ 
fud§ in t^ranlfurt) eigentlic!^ baS Stüpfgen aufg i^ eures i^ergangnen SebenS, 
unb id^ ISme 'ba§ erstemal gang wol^l unb oergnägt unb fo 
el^renooU alg moglid^ in mein Saterlanb gurüdt. SBeil id^ aber 
avi^ mSd^te ba§, ba an ben Sergen ©amaria ber SBein fo fd^ön gebiel^en 
iji aud^ bagu gepfiffen mürbe, fo wollt td^ nid^tS als ba§ ©te unb ber SSater 
offene unb feine bergen l^ätten un3 gu empfangen, unb ®ott gu bandt^n ber 
@ud^ euern ©ol^n im breifigflen ^a^x auf fold^e 9Beife mieberfel^en le^. S)a 
id^ aQer äSerfud^ung miberflanben l^abe oon l^ier meggumitfd^en unb @ud^ gu 
überrafd^en, fo moQt id^ aud^ biefe Steife red^t nad^ $ergen§Iufi genieffen. 
S)a9 unmSglid^e ermart id^ ntd^t. ®ott l^at nid^t gemoQt baff ber ®ater bie 
fo fel^nlid^ gemünfd^ten t^rüd^te bie nun reif ftnb, genieffen foQe, er l^at il^m 
ben 9lpetit t>erborben unb fo fe^S. id^ miU gerne oon ber ©eite nid^t§ for:: 
bem als maS il^m ber $umor beS SlugenblidCS für ein ^Betragen eingiebt. 
9[ber ©te m3gt id^ red^t fröl^Iid^ feigen, unb il^r einen guten Stag bieten mie 
nod^ leinen, td^ l^abe aUeS rnaS] ein SDienfd^ verlangen lan, ein Seben in 
bem id^ mid^ tSglid^ übe unb täglid^ mad^fe, unb lomme bieSmal gefunb, 
ol^ne Seibenf c^afft , oljne SSermorrenl^eit, ol^ne bumpfeS treiben, fonbem mic 
ein oon ®ott geliebter, ber bie Hälfte feines SebenS l^ingebrad^t l^at, unb au3 
vergangnem Seiben mand^eS ®ute für bie Sulunft l^offt, unb aud^ für lünftigeS 
Seiben bie Srufi bemäl^rt l^at, menn id^ eud^ oergnügt ftnbe, merb id^ mit Sufl 
gurüdHel^ren an bie SKrbeit unb bie SUlül^e beS SCagS, bie midj erwartet. " • 



1 @iel^e ^eil, SageBud^ @. 140 unb baS ®ebid^t „{»aqreife im ^niet"'. 
©Stl^e'S SBetfe (^empeO I. U5. 

2 Äcll, grau diat^. 1871. @. 144—146. 

418 



^ie atoeite C^d^toeiaemife. 181 

3n einem anbem ®rief befieüte ©itl^e bann förmli(| Quartier: 

,,^flr ben $erjo9 »irb im Keinen ®tüBgen ein Sette gemad^t, unb bte 
Orgel rottixi fte nod^ bafUlnbe l^inauSgefd^afft. S)ad gro[e 3intmer Bleibt 
für 3nfpru(i^, nnb baS (Sntr&e ju feiner SBol^nung. @r fd^lafft auf einem 
faubem ©trol^fade, worüber ein fd^Sn £eintud^ gebreitet ifi unter einer leides 
im 2)ed(e . . . S)a3 €aminflübgen n)irb für feine SBebienung gured^t gemad^t 
ein SDlatraje Sette J^ineingefleHt. . Sür $r. von SBebel wirb baS l^intere 
®raue Simmer bereitet aud^ ein ffllatragjen Sette :c. 5ür mid^ oben in 
meiner alten äBol^nung aud^ ein ®ixo^\ai k. mie bem ^er^og. (Sffen mad^t 
il^r äRittagS oier (Sffen nid^t mel^r nod^ weniger, (ein ®e{5d^, fonbem eure 
bürgerlid^en ^nflftüdt oufS befle, mag il^r frül^morgenS oon Öbfl fd^affen 

fönnt mirb gut fe^n 3" beS $er^og3 äimmer tl^u pe aüe SüjtreS 

l^erauS, eS mürbe il^m Iäd^erli(^ oorlommen. 2)ie SBanbleud^ter mag fte 
laffen. ®onfl aUed fauber mie gemol^nlid^ unb ie weniger anfd^einenbe Um$ 
ftSnbe ie beffer. (S§ muff il^r fe^n als wenn mir 10 ;3al^re fo be^ il^r mol^uten. 
fjür ©ebienten oben im ®ebro(^enen ^a^ be^ unfern 2euten forgt fle für 
ein ober ein ^aar Säger, ^^xt ©ilberfad^en fieUt Pe bem $erjog gum ®e? 
braud^ l^in Saoor, Seud&ter zc. Äeinen Äaffee u. bgl. trindtt er nidjt. SSBebel 
wirb il^r feljr besagen, ber iji nod^ bcffer als aUeS waS Pe oon nn^ SRannS* 
ooldf gefeiten l^at."* 

©0 bereitete ber glüdfUd^e ^ßaroenu' feinen fleinen Jrtump]^ im 
bürgerlid^en SSaterl^aufe Dor. Stcd^t frol^ lonntc er bemfclben faum cnt* 
gegenfcl^en. ©einem greifen SBatcr l^atte er biS jefet menig ijrcubc gemad^t. 
9Son Seipjtg mar er franf, Don ©tragburg unb SDBe^lar ocrroorrcn unb 
unjufrieben miebergele^rt. ©ein @intrttt in SEßeimar mad^te aüe Sßlane 
beä SBaterä gu nid^te. SB&l^renb er mit bem jungen ^erjog in ©au8 
unb Srauä lebte, mn^tt ber 95atcr noc5 ©c^ulben für i§n jaulen 
unb mürbe abermals, wenn aud^ oorfid^tig, um @elb angegangen. 
ävitn ^CL^ltn mar er gut genug, über alleS Slnbere l^atte er nid^tS 
ju fagen. ^unberte Don ©riefen unb SBiUetS l^at ©otl^e in ben erften 
SSBeimarer S^^ten gefd^rieben, feineS ift an feinen SSater gerid^tet^ 



* Äell, grou ffiai^. ©. 147-149. 

> (Sr fül^lte pd^ orbentUd^ als ^riflof raten; als ein gewiffer „Giameralifd^er 
Dfulip'' gleid^ il^m mit bem {^ergog fraternifiren wollte, fd^rieb er an Sooater 
(^irgel, Briefe @. 42): „(^8 ip nur, feitbem man ben j^a^en weig gemad^t l^at, 
bie Bdwen gel^Sren in i^r <Slef d^Ied^t , bag pd^ Jeber el^rlid^e ^auSfater gutraut, er 
!9nne unb bürfe fiSwen unb $arbeln bie^a^e reid^en unb pd^ brüberlid^ mit i|nen 
l^erumpelen, bie bod^ ein oor aUemal oon ®ott gu einer anbem ^rt Spiere gebilbet 
flnb/' Unb bod^ war aud^ er ein Bürger lid^er ^ater! ^er ®rief ip oon ber 
»Jelfe auS: IT. OctoBer 1779. — ©gl. Sl. ©iegwann, «uS SöelmarS ©lanajeit. 
®. 48. 64. 

3 (Sx lieg il^n l^dd^PenS etwa burd^ mttd grügen. 

""419 



182 ^ie jmäte ©d^toeiameife. 

%ai unb 9la(|t qiidCte er fid^, ben $of ju amftfiren: ffit feimn iBoter 
Igatte er fein freunblid^eS 3Bort. ^m SRutter unb ®d^n)ef}er n)urbe 
oiel gerebet: bie ^ofbamen wn Keimax intereffirten ft(| für beibe. 
Slfter bcr „afte gjl^liftcr^ war ju nid^tä gut auf bcr SBBcIt gr roor 
mit feinem ©o^ne unjufrieben, er ^^tte guten ©tunb baju; er |atte 
burd^ fein ©d^eiben bie lefcte greube auf ©rben oerlbten. SUun 
fd^Io^ er fid^ in ein trauriges ©tiUIeben ein, n^urbe apatj^ifd^ gegen 

ma, trübfelig, Mnßid^, ^(Üb fhintpfftnnig unb brei Saläre 

lang fd^en!te i^nt ber ®ol^n^!D{inifter fein freunblid^eS 9Bort ber 9iU 
bitte, bc8 SDanfeS, ber Siebe. S)a8 ift eine fel^r merfraürbige gfidfe 
in ber ®Ötl^e::ßiteratur. grau t)on ©tein überfd^uttete er mit SiebeSs 
bittetS^ feinem SSergwerfäreferenten Äraft, einem jugetaufenen Slben^ 
teurer, mibmete er bie röJ^reubflen SBriefe*, feinen SSebientcn ^$iUpp 
®eibe( be^anbelte er faft fo brüberlid^ n)ie ben $erjog ^arl Slugufi 
Don ©ad^femSCBeimar •. Sffier fein aSater — raoju i§m ein ^tii^tn ber 
Siebe roibmen? @r l^atte i^m \a baS SeBen gegeben unb feine ©d^ulben 
beja^It — jefet fonnte „ber Sitte" i^m nid^t weiter bienen^. 3m g^eunbeS? 



* Sc» es (grefe) I. 431 ff. 

> ^3m neuen 9teid^'', reb. o. SDooe. 1871. ©Btl^e'S ^erj^ältnig au ^l^ilipp 
@cibcl oon (5, 91. ^. 55urr§orbt. S^r. 8. @öt§e'S S3tiefe on ^^llipp ©clbef. 
Dir. 9. 12. 17. (St fol^ ?P?!Ilpp al8 einen feiner „©djutö^ift«'^" «"• ®. 'Öitjel, 
^eradd^nig einet O^tl^e^Bibliotl^ef. @. 197. 

3 ^er unternel^menbe Dr. Otto SBo Ig er, ber etfi granffutt a.^l. mit Söffet 
}u oerfel^en bemül^t war, bann jur Srocfenlegung ber beutfd^en 92ationalUteratut 
ba8 D^ene gteie ^eutfd^e ^od^flift gtünbete unb oiele 2ia^te leitete, l^at, burd^ ben 
Unbttn! bet SBBelt feinet ©otpel^erfd^aft entfe^t, pdj eine brittc ^ercuIeSarbelt »or* 
genommen: nftmlid^ jene fatale Südfe in bet ©^tl^e^Sitetatut mit einem „l^iflotifd^en^ 
ÜRontet 3U Bebedfen. (Sin Sl^üflerd^en von bem l^ietgu ju oetwenbenben Zn^ fynt et 
iüngß in bet 9(ug3B. Mgem. geitung ^eil. 9^r. 145, ^um l^unbertflen StobeStag 
bed ^ettn Sf^atl^, 25. ^ai 1882, oot'3 ^uBIifum gebraut. 9lad^ bem SJ'^ujlet gu 
uttl^eilen, bütfte baä Sud^ inbeg !aum auSteid^en, um ben bunfeln $unft in Qldtl^e'S 
SeBen grünbUd^ ^u bemänteln. SDeni) fo oiel ^err SBoIget aud^ oon bem Seben 
be« $ettn ffiai^ DOt 1775 jn erj&ljlen wei§, fo bringt et übet 1775—1782 nut 
bie foTgenben ®5^e: „^ie Unbilligfeit beS ©ol^neS gegen ben SBatet l^atte 
»efentUd^ il^ten ®tunb batin, bag bet ®ol^n feinen SebenSgang nid^t ju etffitten 
oetmod^te nad^ beS SBaterS SBotgebanfen unb SieblingSttSumen. SDiefet Umfianb 
n>at bie Duelle bes gtS^ten ßummetS fflt ben $ettn 9tat]|. 3a, M 
bet ®ol^n alle gufunftSl^offnungen beSfelben aetßStt gu l^aBen fd^ien, tnbem er ftd^ 
anfd^idPte, fein SeBen, fem bet 93atetf}abt, bem Dom SBatet flets mit ootuttl^eifSs 
ooUem tD^ifttauen angefel^enen {Jfitflenl^ofe ^u wibmen, n>at beS iBicbetmannS 
SeBen gefnidft. (Sr Begann rafd^ gu altern. %htx nid^t um fid^, fonbetn 

ben geliebten ©ol^n gtämte eS il^n (siel). Unb al« am 19. ©ept. 

420 



^e zweite ©d^weigeneife. 183 

Ireife beä S)i(]^terg tourbe er nur ali ^ein ^5(|{1 uberfififfiger $^Ui[ter 
betrad^tet. ms er bret ^al^re fp&ter (ben 25. SRai) ftarb, fd^rieb ®5tl^e'S 
^rettttb unb 93ruber, ber ^ergog, an SSHttd: 

,,®ötl^eniS Sätet tfi ja nun a&gejltid^en unb bie aRuttft lann 
nun enbltd^ Suft fd^Spfen. 2)ie bäfen 3ungen gd6en Sinnen ©d^ulb, bog ®ie 
XDO^l gar be^ biefem UnglädC im ©tanbe wären gu bel^aupten, ba^ biefer 
Slbmarfd^ wol^I ber einjige gefd^eute @treid^ n)Sre, ben ber 
arte ie gemad^t l^at."* " 

93ei bent SBefud^e felbft blieb bie ^ietät, nientgftenä äugerlid^, ge- 
roal^rt. 2lm 12, September waren bie SReifenben in SBcimar aufgebrod|en, 
m)(| am felben j£ag trafen {te in Gaffel ein unb befud^ten bort bie ®e- 
malbegallerie unb ben ©ubfeerei[enben gorfter. granlfurt erreid|ten fie 
ben 19. $Ibenb8 fpSt unb niurben t)on ben ^^reunben mit ^energeid^en 
empfangen. Über ben SSater, bem er oier ^a^xt lang nie gefd^rieben, 
melbete ®5t$e am 20. an grau tjon ©tein: „^Keinen SSater ^ab id^ 
Deränbert angetroffen, er ift ftitter unb fein ©ebad^tnife nimmt ab, meine 
3Äutter ifl nod& in il^rer alten Äraft unb Siebe, «bieu »efte! $eut 
erroart id^ ein SBriefd^en Don Sl^ntn. SBalb rüdten mir weiter oon Sinnen 
weg, bod^ nid^t mit ^erjen." * S)a3 ift SOIeS , raaS er feiner ©cHebten 
oon bem Später gu fagen meig. 

S)er §ergog reiste unter bem 3:itel eines OberforftmeifterS Don SCBebel, 
ber §err Don SBebel al8 Äammcrl^err bcSfelben 5Ramen8, ©Jt^e anonym ; 
bod^ mar baS ^Incognito giemlid^ burd^ftt^tig unb l^atte n)al^r[d^ein(id^ 
nur bie äSol^Ifeil^eit gum 3^^^* ^^^ ^^\^^ ^^^ banfte ber $ergog 
ber ^lieben ^Xfiutter 3lj|a" für „bie ©torlung il^reS alten 5!BeinS unb 
befonbcrS bie ganfe oortrefl. einfließe 3^^^^ unocrgefelid^en 3Bilbpret3^ 
braten^, liefe aud^ bem §errn SÄatl^ banfen unb fld^ il&m empfehlen ^. 
©5t$e felbft ^at baS gamilienmieberfcl^en nid&t ndl^cr befd^rieben. 5)as 



1779 ber leitete ben jungen ^erjog ^axl Sugujt al8 feinen greunb unb ®afl in 
ber (&lttm ^au3 einfül^rte, ha üBemal^m baS (Sefül^l ber greube unb beS ©lüdPeS 
ben in bad fiebaigfle ^a^^i getretenen ^ater; fein ©eift oenointe ftd^, unb fanb fid^ 
nid^t me|r n>teber. Bis ber mübe Seib na^ mel^riäl^Tigem Sraumjuflanbe am 
25. mai 1782 für immer bie Slugen fd^IoB. — «Siebe um Siebe!'" — eine fold^e 
$iet&t n>irb nun toieber pral^Ierifd^ ber 5ffentlid^en ^erel^rung ausgefegt. $fut! 
^ein n>QdPerer ebelbenfenber ^o^n möd^te e8 auf bem ©etoiffen l^aben, aUe SieBIingS« 
träume eines treuen SaterS jer^Srt, il^m Z^^xt lang nie gefd^rieBen unb fein SeBen 
burd^ Jhimmer gefnidft ^u l^aBen. 

* SBagner, ^Briefe an ÜRerdP. 1888. @. 209. 

* ©d^BU, Briefe an grau oon 6tein. I. 240. 
- » Äeil, grau dtai"^. @. löO. 151. 

«31 



184 ^e sttdte ed^etiexmfe. 

gegen fd^itt ^Rercl borfiber an ^ftulem oon @5<l^^aufen berid^tet ju 
^en. 9BentgflenS onhoortete biefe am 22. October: ^S)eS Sriten 
feine @efialt, bte {te mit ein paar BH^ f^ metfierl^aft barfleOtten, l^ot 
mid^ ^od^ gefreut. @g mag tl^ freilid^ mad^ttgliil^ ergS^t ^aben, ba^ 
ber @e^. 9iat^, fein @ol^n, ben i^ergog in ^ranlfurt fe^en 
liep.^* 

3n gratdfurt mu^e eS natürlid^ Süffelten mad^en, aI8 ber tunge, 
poetifd^ Sboocat, ber nor Dier S^^^ ^I^ unglfidCIid^er freier oer^ 
bttftet n)ar unb oon bem nnterbejfen fein neue§ SEBer! 9hunor gemad^t 
l^otte, fo plö^Iid^ als Winißer unb ©el^eimrotl^ einen ^erjog in fein 
^icdtx^anS brachte; ^au füai^ roax uberglüdEtic^ , unb bad ^au^ ^}u 
ben brei ße9em^ warb fürber ein SSBallfal^rtSort. 

9lad^bem ber eigenen Sitelfeit unb in üxoa aud^ ber $ietat biefe 
^ulbigung entrichtet n)arb, ffil^rte ©ötl^e feinen ^erjog n)eiter nad^ 
@pe9er. S)a fallen fte ben S)om unb ben 3)omfd^a^, „n)o alte ^t^c 
gen)anber {tnb, n)o feber ^nftler fein ganj 5£alent bem fßrfefter auf 
ben fRMm gel^ängt l^at" *. ©onft gefiel eä ®5t§e am SÄ^cin niel beffer, 
alä in SSSeimar. ^^^immefötuft wd^, n)arm, feud^tlid^, man mtrb aud^ 
n)ie bie 3:rauben reif unb ffig in ber @eele. 9BoIIte @ott, mir mol^nten 
l^ier iufammen, mand^er mfirbe nid^t fo fd^neO im SQinter einfrieren unb 
im (Sommer auätrodhten/ Son @el} auS befud^te er am 25. feine 
frül^ere ©eliebte gricberifc Srion, bie ^farrerStodJter in ©effen^eim, in 
@trapurg feine frfil^ere ©eliebte Sili @d^Snemann, unb fd^rieb bann 
am 28. an feine j[e^ige ©eltebte Sl^arlotte oon @tein einen lebhaften 
Serid^t Aber biefe oerfpäteten Kapitel feiner abgetl^anen 9tomane. S)ie 
Situation ift fo miberlid^, alä fie fein fann. ^^rieberife l^atte er in ber 
unmflrbtgflen SB3eife fi^en laffcn', unb nun ergft^It er ber fünften ober 
fed^ätcn ©eliebten, bie er feitbem am ©eile l^atte, fein fentimentateS 
©ieberfel^en : 

„^t gleite S^od^ter oom i^aufe l^atte mid^ el^mals geliebt fd^&ner afö 
id^d oetbiente unb mel^r als anbere an bie id^ oiel £eibenfd^aft unb Sreue 
oetwenbet l^aBe (sie !), id^ mu^e (sie I) fle in einem 3lugenBltd( oerlaffen, mo 
e3 il^r fafi baS Seben loftete, fte ging leife brfiber weg mir gu fagen ma§ 
il^r oon einer jtratdl^eit fener ^üt nod§ fiberbliebe, betrug ftd^ aQerliebfi mit 
fo oiel ]^er}lid^er ^reunbfd^aft oom erflen SlugenBlidE ba id^ il^r unermortet 



1 ebb. @. 167. 

s @(^3Il, Stiefe I. 242. 

» @. mdnc @djtift ,,®5tl^e'ß Sugcnb*. grelbutö 1879. @. 46. 47. 

432 



IDie ^loelte @d^mciactreife. 185 

auf ber ®^tütBit inS ©efid^t trat unb toir mit ben Slafen aneinanbet^e§ett 
ba^ mtrS gong »ol^l tourbe . . • @ie fül^vte mid^ in iebe SauBe unb ba 
ntugt i^ fi^en unb fo warS gut. SBir l^atten ben fd^önften 93oIImonb; i^ 
erlunbigte mid^ nad^ aQem . . * ^ie eilten wann treul^er^ig, man fanb id^ 
mar iünger gemorben. 3d^ BlieB bie iRad^t unb fd^ieb ben anbem SRorgen 
Bei ©onnenaufgang non freunblid^en ©efid^tern oeraBfd^iebet , ba§ id^ nun 
aud^ mit B^friebenl^eit an baS (Sä^tn ber SBelt l^inbenlen, unb in triebe 
mit ben ©eifiem biefer ouSgefSl^nten in mir leBen lann/' ^ 

©utgemad^t mar tl^atfSd^Iid^ nid^tS; bod^ Hefe jld^ bie ^farrerS^ 
ifamilie natflrlid^ burd^ ben S3efud& @anb in bie Singen fhcucn. (Sin 
fad^fifd^smeimarifd^er ©el^etmrat^ lieBte fie um ^^ieberifeng mitten I 
SBeld^e @l^re! ®ie pergafeen ganj, bag i^rieberife babei nad^ mie Dor 
ücrfd^mSl^t BlieB. SKBer maS liefen fid^ biefe ^dbd^en unb grauen nid^t 
gef äffen? @r burfte baS STffeS mieber einer neuen ©elieBten ergS^len — 
unb fie gtauBtc bod^ an feine ,,emige" Siebe 1 

Sei jBiU ^atte ber S3efud^ ein anbereS ßolorit. Sic ^^tte ben 
jlungen $oeten unb 9[bt)ocaten x)erfd^ma]^t ober menigftenS Derfd^mSl^en 
muffen, um einem §errn „oon" bie $anb ju reid^en. S^un lam ber 
SScrfd^mal^te mit einem §crgog in*8 Sanb, ©el^cimratl^ unb ^Jünifier; fie 
mußte einfel^cn, bafe fie nid^t mol^l getl^an. ^VLiUiäj aber mufetc er fie 
bod^ aß SDid^ter in feiner fiiebcrfammlung behalten unb fo crl^iett aud^ 
biefe ©djaufteffung il^rcn romantifd^en SBeigefd^madf. 

w3^ i^H i^ SiK "«^ f<^"^ ^^^ fd^Bnen ©raSaffcn mit einer $uppe 
»on jieBen SBod^en fpielen, unb il^re SKutter Bei il^r. 3lud^ ba mürbe id^ 
mit SJerraunberung unb Steube empfangen, ©rfunbigte mid^ nad^ affem unb 
fa]§ in atte igdten." > 

(£r fpeiSte Bei i^r, SJlittagS unb 8lBcnb8, unb ging bann in fd^önem 
SJlonbfd^ein meg. ©ie grut^t feineS SBefud^eS brüdft er in folgenben 
SBorten auä: 

,,SDie fd^Sne @mpfinbung bie mid^ Begleitet, lann id^ nid^t fagen. ®o 
profaifd^ als id^ nun mit biefen SUlenfd^en Bin, fo ifl bod^ in bem ©efül^l 
»Ott burd^gel^enbem reinen ilBol^lmoffen, unb raie id^ biefen Sffieg l^er glcid^fam 
einen SRofenhanj ber treuejien (I), BeroSl^rtefien (!), unauSlöfd^Iid^ften fjreunb? 
fd^aft aBgeBetet l^aBe, eine red^t Stl^erifd^e ©offuii." « 

3n ©mmenbingen Befud^te er ben 27. unb 28. feinen ©d^roager 
©d^loffcr unb ba8 ©roB feiner ©d^mefter ßornclia. ©d^loffer ^atte 



1 @d^5n, »tiefe I. 244. 245. 
« @dJ5II, ©tiefe I. 246. » @Bb. 

423 



136 ^^^ aweite ©d^tpeijerTeije. 

tttUcrbcffcn »icbcv gcjcitat^ct unb jwar ,;Santc goi^Imey" , We ®5t§c 
f(|on 1778 im §aufc g^fe ^acobr» fcnncn gelernt $atte. 

Übet bte roettcre 3fleifc ffl^ttc ©öt^c mit SSIeiftift Stagcbucj^notigen, 
au8 benen er bann feinem Äammerbiener ^pijilipp ©etbet ©eri(|te für 
iJrau Don ©tein bictirte. Sfteid^te bie ^tit nid&t, fo liefe er einfad^ bte 
Stetigen auSfd^reiben unb fe^te nod^ ein ^oftfcriptum l^ingu. i^ran oon 
©tein l^atte fo bie (S^xt, über bie Äeife ber ^^^enfd^aften'' auf bcm Saufens 
ben ju fein, unb bie ^ergoginnen unb ben $of mit Slac^rid^ten ju U^ 
bicnen ; aI8 oerücbte Slrd^iparin ^ob [xt glei(|jeitig bie Seridjte f orgf attig 
auf unb erm5gli($te eä ©ötl^e, feine ;,©d6n)eigerrcife" barauS gu rebigiren, 
rooBei inbefe nid^t mtl mel^r gednbert würbe*. 

am 2. October fc^rieb ber §ergog oon Safel au8 an „5^au SRat$". 
8lm 3. waren fie im S^raffifd^en 5Künfter, am 5. in SSiel, oon wq au8 
fie bie SÄouffeaus^nfel befud^ten. ©ic fanben bafelbft nod^ bie SBBirt^S^ 
leute, bie SÄouffeau felBft bebient l^atten. Über SJlurten unb Sern ritten 
fie bann in^ä SSerner Oberlanb. SSict S^t^^^ff^ f^^ ^^^ ®ef(|ic|te unb bie 
3uftanbe ber ©(|n)eig Derrätl^ ber Serid^t nid^t. 3n SWurten rourbe 
immerl^in eine 93efd^reibung ber berül^mten ©c^Iac^t oorgelefen, unb in 
Sern freute ben 35ürgcrs3Rinifter bie bflrgertid^e ©galitat unb Sieinlid^s 
feit ber Oebaube. S)ie ©tabt imponirte i^m; fie war tjiel ftattUd^er 
aB SBeimar, unb babei berül^rte e8 il^n angenel^m, ^bafe nid^tg leere 
SDecoration ober SDurd&fdJnitt beS S)e3poti8mu8 ift"*. 

Sei weitem wog inbefe baS Sntereffe für bie Statur oor. 2)a8 war 
oon SInfang feine ^itt gewefen: „SDie ©d^weij liegt oor un8 unb wir 
l^offen mit Seiftanb be8 $immel8 in ben großen ©eftalten ber äBelt un8 
uml^ergutreiben unb unfere @eifter im (Srl^abenen ber 9latur gu baben." 
2)er 35id|ter fül^rte aud^ feinen $omer bei fi($ unb la8 ber SÄeifegefeC^ 
fd^aft auf bem 2Beg gur Seatu8]^öl^le ben ©efang über bie ©irenen. 

2)ie ga^rt ging über I^un unb ben Sl^unerfee nad^ Unterfeen, 
bann *tl^ei(8 gu äBagen, tl^eifö gu $ufe nad^ Sauterbrunnen. Süm ©taub:^ 
bad^ pl^itofopl^irte ®6tl^e über ba8 ©r^abene ; benn eine Sefd^reibung liefe 
fid^ nid^t geftalten. „®egen ba8 ftbergrofee ift unb bleibt man gu Kein." 
S)od^ gebiel^ unter bem gewaltigen @inbrud( ber ,,® efang ber ®eifter über 
ben SJÖaffem" ^. 2lm 11. Octobcr gog man weiter über ®rinbelwalb nadj 



* S3ci @d^öll, «tiefe I. 248—286. 

* atnfpielung auf Berlin, n>o eS ®bt^t 1778 gar nid^t gefaEen. ^ie^e 
aßagncr, ©riefe an SRerdP. 1835. @. 139. 

» O ö t ]^ c ' B 2öctre (^empet) I. 141. 

424 



^ie aneite ^d^neiaettetfe. 187 

htm untern unb o6ern ©letfd^er, bet am 12. erteid^t roaxi, bann bie 
@(|eibegg l^inauf; in^g $aSlitl^al, aber $of nad^ ©uttannen. 9im 13. 
roaxm fie fd^on niieber auf bem dtMxotq über Slieiringen nad^ ^rienj. 
Sann ging^ä über ben ®ee nad^ S^tertafen, Unterfeen unb Sl^un. 9(m 
15. fd^rieb ®5tl^e roleber in Sern. 

eine 3BBod^c iji nid^t oiel, um ba8 ©erner Oberlanb gu genießen. 
S)od^ mar eS menigftenS etmaS. 2)ie ^l^antafte beS S)id^terg lebte neu 
auf in ber ^errlldjfeit beS ^od^gebirgä, jmtfdjen Reifen, stuften, 3llpen, 
@een, riefigen |^elgl^5mem unb ®(etfd^erei8. (^auft ermad^te, mie in ber 
erflcn ©cene beS jmeiten 5El^eil8. Dod^ fein Hriel teiftcte il^m ©efeH« 
fd^aft *. ®cr Junge ^erjog J^atte jroar „eine gute ärt von 8(ufpaffcn, 
2:i^ettneljmen unb Srteugier", regte burd& iJragen mandömal feinen S3es 
gleitet an, menn er Dergeffen ober gWd&guIttg war; bod| fd^eint er il^n 
aud^ mand^mal Derbrieglid^ gemad^t ju Ipaben. 

„SB5r id^ allein gcraefen id^ wSrc IJBl^er unb tiefer gegangen aber mit 
beut ^ergog mu§ id^ tl^un mad mfigig ifl! Sod§ I5nnt id^ un§ mel^r er:: 
lauben, menn er bie b&fe 9Crt nid^t l^fttte, ben ®ptd }u fpidten unb menn 
man auf bmn ©ipfel bed 8erg8 mit 3Rfll^ unb ©efal^r i{t nod^ ein <3tiegel? 
d^en ol^ne 3med( unb 9lot]^ mit SOtü)^ unb ©efal^r fud^te. ^d^ bin aud^ 
einigemal unmutl^ig in mir brüber geworben, bag id^ l^eut 9lad^t geträumt 
l^aBe id^ l^&tte mid^ brüber mit il^m übermorfeU; mSre oon.tl^m gegangen, 
unb l^ätte bie Seute, bie er mir nad^fd^idfte mit allerlei Sifien l^tntergangen." * 

SGBic biäl^er fiegte iebod^ bie finge S3ered^nung beä §ofmann8 über 
bie nerbriefelid^en Slnroanblungen unb Siräume beS SDid^terS. 2luf unge* 
fS^rlid^en Sffiegen fül^rte er feinen ^erjog über ^aperne unb SJioubon 
nad^ gaufanne, bann nad^ SSeoap unb nad^ fiaufanne jurüdf. §ier 
waren feine ?lbgrünbe unb ©Ictfd^erfpalten mel^r ju fürd^ten, ^itx mol^nte, 
umgeben non allem franjSfifd^en ßomfort, bie fd|5ne 3Rarquife ©ranconi, 
bie l^eimlid^ angetraute „^rau" beS $erjog8 t)on Sraunfd^meig. ®5tl^e 
fpeiSte bei t^r am 23. October unb melbete an ^*rau Don @tein: 

ySlm Snbe ift von x^x iu fagen, wa^ Ul^g von bem ^^elfen ber ©c^Ua 
ergdl^lt ,unoerlefet bie glügel fireid^t fein SSogel oorbei, aud§ bie fd^nelle 
£aube nid^t, bie bem 3oui Slmbrofia bringt, er mug {td^ für iebe8mal anbrer 
bebienen^ Poor la colombe du jour eile a 6cliapp6 belle bod^ mag er 
fld^ für ba8 nSd^fiemal anbrer bebienen.^'' 



* @5t]^c'8 ©erfe (^empel). xm. 3. SB9I. §. ©unter, ©öt^e'S gauH. 

n 11. 

s @d^5n, Briefe I. 258. 

ä ©d^ail; ©tiefe I. 265. 



188 ^^^ 3n>eiU @d^toei)erreife. 

93om ®enferfee. roax etgentltd^ bie ganje SlaturtDutl^, ©entimentalitdt 
unb SBert^erei ausgegangen, n)eld^e nod^ immer fiarl bie Siteratur be? 
]^errf(|te. ®ötl^e n)ar [elbfi nod^ nid^t frei baoon. 

,/9Bir ful^ren nad^ ^toa^/* fd^retbt er, „id^ lonnte mid^ ber Stl^rSnen 
nid^t entl^alten nenn id^ nad^ aReiUerte l^inüBerf al^ , unb ben dent de 
Cbamant unb bie ganjen $fö^e oor mir l^atte, bie ber ewig einfame 
Stouffcau mit empflnbenben SBefen BeobHerte/' * 

93on dtoVit aus mürbe auf ben fStat^ 9RerdS, ber in ber ©egenb 
Sermanbte l^atte, baS 3^u):tl^al befud^t unb am 26. ber I^Sd^fte ©ipfel 
beS 3ura, la SDote, erfliegen *• ©ie l^errlid^e Sluäfld^t auf bie ®aD09er 
unb SQallifer 93erge ermedCte ben SQunfd^, aud^ in biefe I^Sd^ften fftu 
gionen ber Sllpenlette einjubringen. ^n @enf; mo fte com 27. October 
bis 2. dloDember Dermeilten, gefiel eS ©ötl^e fd^Ied^t^; er nennt bie 
@tabt ein 8od^. SDer $erjog mad^te Diele SBefud^e unb Iie| fid^ oon 
3ucl malen. 9(ud^ nad^ ^txnar) mürbe bie bamalS beliebte SQaKfal^rt 
gemad^t. S)ie fd^öne ^üt inm Steifen mar langft Dorüber, ber ^ergog 
inbe|, milit&rifd^ abgel^&rtet mie er mar, fd^redCte nid^t oot einer ^^ort:' 
fe^ung ber SHpentour jurüdC. SHS fie in ®enf baoon aBgemal^nt mur^ 
ben, bcfuc^ten fle ben beruljmten ?ßaturforfd^er ©auffure unb erijolten pdj 
feinen dtat^. ©iefcr meinte, fie fönnten bie ©eniereife magen, ßi^amoung 
befud^en unb über ^aQorcine unb Orient nad^ SRartinad^ manbem. „(Si 
liege auf ben mittlem Sergen nod^ lein @d^nee, unb menn mir in ber 
§oIge auf^S SBetter unb auf ben guten Stati^ ber Sanbleute ad^ten moD? 
ten, ber niemals fel^If daläge , fo Knuten mir mit aUer ©id^er^eit biefe 
SReife unternel^meri." 

93om glüdCUd^ften SBetter begünftigt, brad^en fie am 3. 9looember 
oon ®enf auf, gelangten am 4. nad^ ^l^amoun^, am 6. über ben @ol 
be SBalmeS nad^ SJiartinad^. 2lm 8. maren fie in ©itten, am 9. in 
8eu!erbab, am 10. in 93rieg, am 12. überftiegen fte oon 3Rfinfter auS 
ben ^uifapag, am 13. maren fie auf bem ©ipfel beS ©ott^arb bei ben 
^apujinern. 



* ©dJBll, ©riefe I. 264. 

« ©ötlJc'S 2Ber!c (J&empel) XVI. 248 ff. 

s ^er i^erid^t ijl an %xau oon @tein. ^. @d^5n , ©riefe an grau o. @tein 
I. 271. ©eltfam ifi , bag ®5tl^e in ber erflen SKtl^eilung ber „©riefe au8 ber 
©d^toeia" fein gemeines ©orbeII«^benteuer gerabe oon ®enf Berid^tet. learl Hugufi 
r&t^ in einem ©riefe an Stnibtl ben j^anton ©ern in ^otenl^ofter SS^eife für „ge« 
wiffe" ©tubien an, „benn bort Jinb bie ©uBjefte oortrefflidj*. Dünfter, Äorl 
^ugufl I. 100. 

426 



S)U zweite t^tj^miaetreife. 189 

@ngltfd^ unb anbete Siouriften l^aben feit btefer 3^^^ ^^ ^^^^ 
gJunften ber anpcnfettc fo r>\tt aRcrtoilrblgcä gelcifiet, ba§ ®it^ei 
älbenteuer l^ute rool^I ^liemonb in Staunen fe^en lann. (Sol be 8alme 
bot leine befonbern ©efal^ren bar. auf ber ^urla ptten fte aUenfaQS 
oom fd|Ie<i$ten äSetter überrafd^t unb Don einer San>tne Derfd^ättet roex^ 
ben Iftnnen. S)ie 9(nbeter @5tl^e'8 werben nid^t ol^ne ©d^reden an biefe 
^Rigli^feit benfen , aber geroife ift , ba§ er ol|nc alle Sflotl^ , ol^ne alle 
aCnneJmlid^feit, ojne aOen Kluften für SEÖiffenfd^aft unb Äunfi blefen 
@entes@trei$ unternal^m. Ob il|n bie äSeimaraner bann aud^ in ber 
^flrfiengnift begraben . ^fitten ? ©enug, er IJatte ©lödf unb ©enie — 
unb baS rei^t auS, bag SSiele felbfl feine !£]^or]^eiten anbfid^tig Der» 
eieren *. 

STuf bem ©ott^arb, Don n)o il^n Dier ^a^xt guDor baS golbene 
$erjd^en Sili^ä na$ ^anffurt gurftdCgefül^rt, txxoa^k bie alte ©el^nfud^t 
nad^ Italien. S)iegmal fianb inbe^ ber ^ergog im Sßeg. ©5t^e glaubte, 
ba^ er für eine italienifd^e Steife nod| nid^t vorbereitet genug xoixt unb 
bag eine längere Slbraefen^eit oon $aufe fiberl^aupt nid^t taugte. 

SBal^renb fid^ bie beiben beutf^en äQanberer im ©ottl^arbl^ofpi}, 
unter liebeooQer Pflege ber bortigen ^apuginer, von ben ©trapajen il^reS 
SKpenübergangS erl^otten, lam einer ber fd^ltd^ten Orbenäleute, na(^ 
mand^erlei @ef(^i$ten von UnglüdCSf&Sen unb Slbenteuem, au$ auf bie 
Steligion ju fpred^en unb fud^te il^nen, „ol^ne bigotte 93efel^rung8fud^t'', 
mie ®5tl^e anet^ennt, in l^erjtid^er ® d^meijergemfltl^Iid^Ieit , bie großen 
^orgüge ber latl^olifd^en Steligion auSeinanberjufe^en. 

„&nt Siegel bed ©lauBenS muffen xoxx l^aben,^ fagte er, „unb bag 
biefe fo fefl unb unoer&nberßd^ als mbgUd^ fei, ifi il^r grS^ter SSorjug. S)ie 
@^ritt l^aben xoxx )um ^unbamente unfereiS ©laubenS; aSein bieg i{l nid^t 
l^inreid^enb. S)em gemeinen SRanne bflrf en wir fie nid^t in bie $Snbe geben ; 
benn fo l^eilig fie ifl, unb von bem ©eijle ©otteS auf allen Slattem geugt, 
fo lann bod^ ber irbifd^ gefinnte 9Renfd^ biefeS nid^t begreifen, fonbem 



* „5)lcf€ ©d^wefiemlfc/' urtl^dttc SEBlelanb (17. San. 1780), „nad^ bem SBc« 
nigen ober ^inlfinglid^en, toaS id^ ani ber Quelle feKfl venu)mmen ^a(e, ^u ur« 
tl^eilen, gel^Srt unter @5t]^en8 meißerl^aftejle SDramato. Wan mug aber aud^ ge< 
jlel^en, ba| er baS »al^re enfant gatö ber iRatur unb aller ©d^idPfal^, ©lüdPS« unb 
3ufall8s®otter ift, benn am (Snbe l^fitt' er bod^ mit aU feiner bramatifd^en ^anurgie 
feine einjige fatale SBolfe vom |)lmmel megblafen fSnnen, unb ein elnaiger uns 
glüdWdJer Bufatt, für ben i^n nur ein ^axx refponfabel madjen fSnnte, unb für 
ben il^n bod^ bie gange S8elt refponfobel gemad^t l^dtte, mar l^inldnglid^, baS gange 
$)rama ju rulnlren." SBagner, ©riefe an Wltxä, 1836. @. 208. 

427 



190 ®t« Ä»>«it^ 

ftnbet überall leidet SSermirrung unb 
ben fd^anblid^en ©efd^id^ten, bie barin 
beS ©(auBenS für geprüfte unb erf> 
©etfte aufgejetd^net n^erben, wa^ fi 
{teilen, ber bie ©ad^en nid^t in fl^re 
er fld^ aus ben l^ier unb ba anfd^e 
nung ber Sudler, aud ber manmgfal 
©elel^rten felBft fo fd^wer loirb unb 
ißernunft gefangen nel^men ntüffen? 
bie ©d^rift gegrünbete, mit ber Bcfl 

9tad^bem ber ^apugtner bann 
Slutoritdt, weld^c bicfe Sieget feftfe 
fud^t l^atte, ba| er baran erinnerte, 
lid^ (etrad^tet, bie 93(ütl^e ber $ei 
aller 3wten Derförperten unb fo be 
SSürgfd^aft Dcrtie^cn, ful^r er fort: 

„2Bir l^aben bie SSuIgata, xou 
ißulgata unb gu j[ebem @prud^e eine ^ 
iji. ©al^er fommt biefe ÜBereinfHn 
OB fie ntid^ l^ier reben I^Sren an bi 
ber gr5ftten §aupt1labt in einem en 
ben Sä^igfien, Sllle werben eine ®| 
immer baSfelBige l^bren, üBeratt ai 
werben; unb ba§ x\VS, ma§ bie ©er 
We füge 3wfriebenl§eit unb SSerjtd^« 
Slnbern fefi oerBunben leBen unb i 
gufinben, oon einanber fd^eiben fSnn 

@id^erlid^ l^at ®}t|e einige 
gdn}. genau gefaxt unb wiebergege 
fc^ung einen wirfli^ emften unb 
eigenen religiöfcn 3lnfd^auungcn 
im gortfd^ritt f^on ju weit gebiel 

©Icid^ bcm f^ofclften ©efd^ 
unb t)erfl^erte bann bie beutfd^e 
freunblid^ aufgenommen unb Derp 
fogar eine ©d^nupfta&alebofe ge]^( 
nid^t weiter Stet ju neljmcn Braue 

2tuf ber SGBeiterreife in ^nxic 
ben ^nvi^n ^ropl^etcn. 



...•••••• 



' @5tl^e^8 ®crfe (^empcO X^ 



428 



$)ic jwdtt ©c^weljemifc. 191 

er 5attc aber tron ®cnf au8 mtt tl^ fttpuKrt , feine 9lcttgfamö* 

ge[ptdd^e }u l^alten. 

ySür ein paar Seute, bie ®ott auf fo unterfd^iebene 3lrt btenen jtnb 
wir »teHeid^t bie einjigen, unb benfe wir wollen meljr jufammcn überlegen 
unb auSmad^en , afö ein ganj Concilium mit feinen Pfaffen , § .... unb 
SlRaulefetn. (Si^nS werben wir aber bod^ wol^I t^nn ba^ wir einanber unfere 
^artifularsSReHgionen uftgeJ^ubeft laffen. S)u btfi gut barinne aber id^ bin 
mottd^mal IJart unb unl^olb, ba bitt id^ btd^ im SorauS um ©ebulb. S)entt 
j. e. ba mir Stpbler beine Offenb. 3ol^. gegeben, an ber iji.mir nun nid^ts 
nod^ ate beine Jpanbfd^rift, barüber l^abe idj fte aud^ ju lefen angefangen. 
g§ l^ilft aber nid^t, id^ fann baS göttlid^e mrgenbS unb baS poetifd^e nur 
l^te unb ba flnben, ba§ ®anae ift mir fatal, mir ifiS als r8d^ id^ überall 
einen SDlenfd^en burd^ ber gar (einen ®erud^ Don bem gel^abt l^at, ber ba ifi 
31 ttttb O. ©iel^ti bu l. ©r. wenn nun beine »orerinnerung gerabe baS 
©cgentlöcil befagt unb unterm 24. ©eptember 17791! ba werben wir wol^I 
tl^un, wenn wir irgenb ein jtttf am SGBort jufammen fpred^en, id^ bin ein 
feljr irbifdjer SKenfd^, mir ifi baS ®leidjni§ com ungerechten ^auSs 
l^alter, pom oerlol^rnen ©ol^n, oom ©aemann, t)on ber ^erle, t)om ©ro^ 
fd^cn jc. K. gbttlid^er (wenn ie waS ®5ttlid^§ ba fein foll) als bie 
fieben Sotfd^after, Seud^ter, ^bmer, Siegel, ©teme unb SSBel^e. ^6) beule 
aud^ au^ ber iBal^rl^eit ^u fein, aber auS ber SBal^rl^eit ber 
fünf Sinne unb ®ott l^abe ®ebulb mit mir wie bisl^er."* 

ÜDaS freunbli^e Familienleben, baS biefer gefül^looUe ^ropl^et unter 
J^cm Sod^c ber d^riftlicj^en @5c nad^ altfranüfd^en ^Begriffen fül^rtc, bie 
ftiHe §du8lid^fcit, ^n^thm^titf 2icbc unb ®ütc, bie ba waltete, mut^ctc 
tnbeg ben ewig unbefriebigten SiebeSoaganten überaus angiel^enb an; er 
bcfam Sufi, fld^ felbft fo l|ompelmSnnifd^ cinjufpinncn. 

„SBir flnb," fd^rieb er oon 3ürid^ ctn^ an gfrau oon ©tein, „in unb 
mit Sapater glüdlid^, eS ift unS aOen eine £ur, um einen Sßenfd^en gu fein, 
ber in ber ^üuSlid^leit ber Siebe lebt unb ftrebt, ber an bem wa§ er 
toirlt ®enu§ im SBirfen l^at, unb feine greunbe mit unglaublid^er SÄufmert 
famfeit trägt, nöl^rt, leitet unb erfreut. 3Bie gern m&d^te id^ ein SSierteljal^r 
neben il^m zubringen, freilid^ nid^t mügig wie ie^t. @twa3 ju arbeiten l^aben, 
unb SlbenbS wieber jufammenlaufen. S)ie iBal^rl^eit ifl einem bod^ immer 
neu, unb wenn man wiebereinmal fo einen ganj wal^ren SJlenfd^en fielet, 
meint man, man {äme erfi auf bie SBelt. 9lber aud^ iflS im aJloralifd^en, 
wie mit einer ®runnenfur; alle Uebel im ÜKenfd^en, tiefe unb flad^e fommen 
in ^Bewegung unb bag ganje @ingeweibe arbeitet burd^einanber. @rfl l^ier 
ge^t mir red^t llar auf, in waS für einem fittlid^en lobe wir 
gewSl^nlid^ jufammenleben, unb wol^er baS @tntrod(nen unb 
Einfrieren eineS^erjenS fommt, baS in fid^ nie bürr unb nie 

^ ^irael, Briefe an Saoater. 1833. 6. 45. 

429 



182 ^i€ aioeite ^(i^ioelaeneift 

talt ifl. . . . j(&nnt id^ (Sud^ malen, toie leer bte SBett i{i, man mürbe 
ftd^ an einanber Hämmern unb nid^t oon einanber laffen. 3nbe§ (inid^ 
aud^ fd^on mieber bereit, ba§ und ber @irod(o oonUn^ufriebens 
5eit, äBiberwirren, Unbanf, Säfftgleit nnb «Prätenfion ent. 
gegenbampfe."* 

Saoater mar je^t fo l^errlid^ unb neu, mte ber Si^einfaQ, „bie 
SBIötl^e ber ^enfd^l^eit, baS SBefte Dom SBeften". S)a aUx 
an ein SBIeiBen nid^t gu beulen mar, fo mdre @bt^ am lieBften nad^ 
Sßeimar gurüdCgele^rt ; allem ber ^ergog moSte nod^ bie $5fe in ®tutt^ 
gart, ^arlSrul^e, S)armflabt, ^omburg, ^anau, 3^i"9^^^^^9 M^^en. 
SBo^I ober äbel, ®5tl^e mu^te mit unb 6ä|te oor SBerbrug unb Sänge« 
meile faft allen Sroft mieber ein, ben er in ber ®d^mei) gefd^5pft l^atte. 
93ei einer ^reiSoerti^eilung ber 3Rilit&rafabemie in Stuttgart, ber fie 
am 14. S)ecem6er 1779 (eimol^nten, erl^ielt einer ber ®(^uler, 9lamen8 
griebrid^ ©dritter, brei ^ßreife. ©rfi am 7. Sanuar 1780 trafen fie 
mieber in SBeimar ein. 



1 ©dJSII, ©riefe an grau Don Stein I. 277. 



480 






1780. 

»Sag fid^ hodt bie Bitftanbt beS SebenS toit SBa^en imb Xvoiuit 
gegen einanber ber^atten tlhmenl' ^ 

(Sdtbe. la Oct 1780. ^- 

,11 poM aon moi en face de rnnivers et en mdxnetemps 
11 le place dans nn acte qni lul ^chappe.* 

Jtmüe MonUgut (Aber (Bötl^e). I 

%nx SBcimat war bic dtüStt^x bcr betbcn 3lctfenbcn ein ercignife. 
9(3 fte abgqoaen loaren, ging an^ bie alte ^erjogin na$ ^tntenau 
unb Onfel SEBielanb fanb nid^tS ntel^t ju tl^un, atö ^{i(j^ in feine Sugenb 
einjul^üKen, 2^ $^^f^ 3^ bleiben, feine ^inber umgutragen imb @tangen 
ju machen" K mt ©ötl^e lehrte roleber Seben in'8 Sanb. gür SGBo(^en 
lang roax 9teue8 gu erjal^len, von Sili unb i^rieberile, 9%ouffeau unb 
fiaMter, ©een unb ©letfd^em, Äapujinern unb §ofbamen, ©emälben 
unb Steinen, ^l^pftognomil unb äSolIenbilbungen , furd^tbaren ©efal^ren 
an fd^roinbelnben SBergeSl^il^en, S)inerS unb S:oiletten an beutfd^en $öfen, 
Don 3Renfd^en, Silieren, ^flangen unb Operetten. S)a)u n)ar ^^bermann 
entgädt aber ben glücflt(|en SluSgong ber Steife, aber beS ^ergogS l^err« 
lid^eS äSül^lbeftnben unb ungemein gute Stimmung unb l^erggeminnenbeS 
Setragen gegen aQe feine Seute cujuscunque generis, ordinis, furfuris 
et farinae ^. S)a3 Sonnenlid^t t)on aOebem fiel mieber auf ©itl^e gurüd, 
unb gmar, mie SBiefanb fagt, „um fo mel^r, ba aud^ er multum mutatus 
ab illo jurudgcfommen unb in einem Jon ju muftciren angefangen l^at, 
in ben wir übrigen mit greuben unb jeber fo gut al8 fein Snfirument 
unb feine fiungenflügel oerftatten, l^armonifd^ einjuftimmen nid^t ermangeln 
werben", ©er §erjOg fül^lle fld^ bei ber SlüdHel^r oon einer „gewiffen 
honnetet6 angerod^en" ; feine ©emal^lin war jmar etroaS niebergefd^lagen, 
aber ber übrige §of ma^te il^m einen guten ßinbrudt, felbft „bie lang^ 
nSrtd^te Oberl^ofmeiftcrin (©rdfin ©ianini) mar il^m 17 3Rinuten nid^t 



1 aOB agner, ©tiefe an ÜÄerdf. 1836. ®. 183. 
» (gbb. @. 208. 
öaumgartneT, ®öt^e. n. 431 13 



194 ^ie ^^rantibe beS £)afeinS unb @5tttn ^l^antarte. 

töbtlicj^ guroibcr". §crjogin Slmalia erfreute ftd^ an einem „OdnfelcBers: 
gebid^t^ oon Wltxd, bem grduletn üon ©dii^ljaufen würbe ber grofee Orben 
angeljfingt, Sprofeffor Oefer IJattc ben neuen SÄeboutenfaal fertig au8ge= 
malt, unb ber gute SBein ber grau SÄat^ ®5tl|e in gronffurt rettete ben 
$er}og fogar t)on ben Unannel^mlid^Ieiten eineS ®(|nupfeng, ber gegen 
@nbe 3onuar ben ganjen $of befiel, ^ad SlKeS i^at ber ^erjog felbft 
in einem burfd^IoSsluftigen S3ricf an 9Rerd* bef einrieben, worin er fid^ 
gum ®(S)lu^ allerlei ^unftfad^en, ©ill^ouetten, einen @t)erbingen, einen 
{Äembranbt, ein SÄeferat über bie neumobifd^^ ä^^W^S^H ^^^ ®üter, 
bie öefd^reibung einer ÄrappfaBrif unb eine Änjal^l ,,S3Biebertdufer^ 
bepeCt, bie, mit ©arantirung freier SleligionSüBung; ein ®ut in ©fenadj 
ptfdjtmeife übernehmen follten. ©inen ?D?onat fpdter lie| er ftd^ ^wfc 
©d^nupfen, Ruften, ^opfme)^ unb ^^ieber bie $aare furg fd^eeren unb 
fe^tc burd^ feinen ,,©d^n)ebenfopf" — eine unerwartete SReüolution auf 
bem ©ebietc ber bamaligen Soilette — ben gangen §of in Serwunberung *. 
Unb fo regierte er frö^lid^ weiter, nid^t gang ©tubent, nid^t gang ©olbat, 
aud^ nid^t gang t^firft, baneben ©emdlbeliebl^aber , ^upferftid^f ammler, 
Öfonom, SRatlonalSf onom , 3dger, 5ßarIbirector , Saul^err, ©d^aufpieler 
am Siebl^abertl^eater unb Siebl^aber ber fd^onen ©rdftn SBertl^em unb 
wa3 fonft nod^ Saune unb Sn^ati il^m eingab. 93on Tupfern, bie er ftd^ 
bei SRerdf befteOt, l^ei|t e8 in einem Srief an biefen: „®5tl^e fagt, bie 
impudica wdren t)ortrefflid^. 9lud^ will er fte fd^on nad^mad^en, id est, 
nad^geid^nen.* ® 

gür ®itl^e war bie äläddelpr nad^ äSeimar weniger angenel^m. 
®(!^on Don S)armftabt au8 jammerte er an grau DOn @tein: „(Si ift 
unglaublid^, wa8 ber Umgang mit ajienfd^en, bie nid^t unfer fmb, ben 
armen SReifenben abgeirrt, id^ fpüre je^t mand^mal laum, ba| id^ in ber 
©d^weig war.^* S5on Homburg au8 Hagte er: „©o gießen wir an ben 
§ofen l^erum, frieren unb langeweiten, effen fd^led^t unb trinfen nodj 
fd^led^ter. §ier jammern einen bie Seute. ©ie ful^len, wie eS bei flauen 
ausfielet, unb ein grember ma^t il^nen bang, ©ie ftnb fd^ed^t eingeri^tet 
unb l^aben meift ©d^ipfe unb Sumpen um fid^.''^ @r badete fogar 
baran, baS ^ofleben überl^aupt in einem lomif^en 3)rama gu perfifliren. 
®ie ^erfonenlifte fd^idtte er an grau oon ©tein*. Unb bod^, faum 
war er wieber in SBcimar, ba f^miegte er fid^ wiebcr unter bag 3odJ 

* ebb. @. 210. « ebb. ©. 216. » ebb. @. 271. 

♦ @d^5II, ©tiefe an grau d. ©tdn I. 288. 
B ebb. « ebb. ®. 284. 285. 

482 



^ie $9tamibe beS tafelnd unb ©öttin $l^antafte. 195 

be§ ^ofeS unb fpielte au bie Bunten Stollen votittv, bte er fid^ auf:s 
gel^aldt unb an benen [etn großartiges Talent fid^ in unfrud^tbarem 
unb ebenfo unbefriebigcnbcm SSBirnoarr jcrfplittertc, 

^®ewi§ iji/' fd^rieB er an Saoater, „ba§ on fo einem Keinen Orte, wo 
eine %n^dfyl »unberBorer moralifd^er S^iflenjen ftd^ an einanber reiBen, eine 
Slrt oon ©Sl^rung entflel^en mfl|fe, bie einen lieBKd^ fSuerlid^en ®erud^ l^at, 
nut gel^tS unS ntand^ntal, niie einem, ber ben Sauerteig felBfl effen foÖte. 
@§ iß eine Bofe Xo% 9lBer menn eS in Heiner Portion gu anberem iUlaal 
gebraut mirb, gar fd^madd^aft unb l^eilfam/' 

3n feinem Slutobtbaltentl^um befangen, glaubte er nod^ immer bie 
Derfd^iebenften Stollen neben einanber fpielen unb in einer nod^ nie ba^: 
gen)efenen Slllfeitigfeit ben l^id^fien 5lriumpl^ beS @enieS feiern }u Unnen. 
@eine ^l^antafte bel^errfd^te babei feinen für baS kleine lid^ten unb beKen 
ä^erftanb, unb ber unbanbige @tol} beS @mporIömmIing3 fül^rte bie 
reid^e, Icbenbigc ißl^antafie in bie 3^^- 

„^a3 itagemerl, baS mir aufgetragen ift/' fo fd^reiBt er im ^ugufl 
1780 an Saoater, „bad mir täglid^ leidster unb fd^merer wirb, erforbert 
load^enb unb träumenb meine ©egenmart, biefe $f(id^t mirb mir t&gßd^ 
tl^eurer, unb barinn »flnfd^t id^^g ben größten SJlenfd^en gleid^ gu tl^un, unb 
in nid^tS grSßerm. ^iefe 93egierbe, bie ^pramibe meines 
SafeinS, beren SafiS mir angegeben unb gegrfinbet iji, fo 
l^od^ als mSglid^ in bieSuft gu fpiyen, üBerwigt aUeS anbere, 
unb lägt laum augenBUdCIid^eS ^ergeffen gu. ^d^ barf mid^ nid^t 
faumen, id^ Bin fd^on meit in ^[al^ren oor, unb meUeid^t Brid^t mid^ baS 
@d^id(faal in ber SKitte, unb ber SSoB^lonifd^e Stl^urm BleiBt jiumpf unooHs 
enbet. SBenigftenS foQ man fagen eS mar (ül§n entworfen, unb menn id^ 
leBe, foaen mittS ®ott bie Äräfte Bis l^inaufreid^en.'' 

„Slud^ tbut ber StaliSmann einer fd^bnen Siebe momit bie @t. mein 
Men »ürjt fe^r oiel. (Sie b^t meine SJlutter, ©d^mefter unb ©eliebten 
nad^ unb nad^ geerbt, unb eS l^at fid^ ein Sanb geflod^ten mie bie Sanbe 
ber S«atur finb." * 

Wt fold^en «fiiirationen fc^te ftd^ ©Stl^e ben 17. Januar 1780 
n3iebcr auf baS ®ureau ber ÄriegScommifflon unb fanb bie „©a^cn 
fe^r profaifd^"*. SDie SafiS ber Sßpramibc mar fd^mal — ftc reid^tc 
TOobI gu einer bab^lonif^cn aScnoirrung, aber nid^t gu einem bab^Ioni^ 
fd^en I^urm, \a nid^t einmal gu einem ObeliSfen. SBenn l^eute etwa 
ein ^rcmicrminifter oon ©roßbritannien mit feinen 240 3Rittionen Unter* 
tbanen in aDcn fünf SBelttl^eilcn , ober wenn iJürfi SiSmardf mit feiner 



1 @. ^irjel, ©riefe an Sauoter. @. 101, 
« Äeil, XageBud^. @. 207. 

438 13 



196 ^ie $9tQmibe be« ^afeinS unb ©dtHn $]^anta{te. 

SRcid^Sarmee t)on anbcrt^atb aRittionen Wtam t)Ott einer sppramibc fcincä 
S)afetnS fprSd^e, fo mi^tz man baS ollenfaas begreifen. Slber roaS |atte 
benn ber ©e^. 8egation8rat§ SEBolfgana ©öt^e, briltc« SRüalieb im 
Sonfeil bc8 §ergog8 üon ©a^fensSBcimar*eifenad^, ju regieren? 

©ein 8lat5 erfirerfte ft($ über eine ScDÄHcrung Don 93000 SRen^ 
fd^en, weniger al8 l|eute ber Sflrgermeifler einer ber größeren ©tdbte 
S)eutf$tanb8, wie etwa ©anjig ober ©trafeburg, gu beratl^en ^at SBa8 
würbe nion fagen, wenn nic|t ber SBflrgermeifter; fonbern ber ©ritte im 
9latlJ einer biefer ©tdbte Don gjpromiben feines S)afein8 fprdc^e? ®ie 
Slrmee aber, über welche bie ÄriegScommifflon ju verfügen ^^tte, betrug 
blofe 650*; t)on 1783 an, bie SSefa^ung t)on 3ena miteingered^net , nur 
310 ^ann^. S)a8 ifl etwa8 wenig, um ^pramiben gu bauen. 

SDie dunere Sßolitil be8 ^ergogtl^umS ^atte U^ gum Sa^re 1784 
rein gar nid^t8 gu bebeuten, bie innere bef^rdnlte fid^ barauf, ba8 Sanb 
fo gu oerwalten, ba| ber $of gemütl^lid^ weiter 3;i^eater fpielen unb ber 
$ergog ftd^ ein neue8 ©d^Io§ bauen tonnte, ©über geigte ft^ in ^tmenau 
nod^ immer nid^t, aber SGBoffer^ 

S)ie eigentlid^e 93afi8 ber ©itl^e^^^ramibe l^at nod^ feiner ber ©Stiles 
i$orfd^er genau in^8 S)etail gu bef^reiben gewagt. @8 würbe fid^ bod^ 
gar gu broQig au8ne]^men, ben begabteften ©id^tergeniu8 be8 ;3tt$t]^itnbert8 
mit bem fleinlid^ften SureausOuarl befd^dftigt gu feigen, ben §uttberte 
ber gewol^nlid^ften ^rofaifer bef[er mttn beforgen Wnnen, al8 er. 35Benn 
fein ®e5eime)T)erte Äraft in Slmenau i^m etwaS über bie Sergwerf* 
oerlegenl^eiten bafelbft üorlamentirte , fo war ba8 in feinen Stnnalen 
fd^on einer Slufgeid^nung wertl^, ja er oerglid^ fid^ fogar mit biefem 
]^9po^onbrifd^en SSagabunben. 

„pr Ärafft ijl eäjd^abe, er fielet bie aRängel gut unb weiß felbfl nici^t 
eine SBüarge weggunel^men. äSenn er ein 9[mt l^dtte, würf er alleS mit bem 



1 «Sreilic^/' fagt S)ün4et (®otl^e'8 Seben @. 290), „jieate Sßeimac nur 
600 ©olbaten , woneben 50 $u[aren ben $)tenfl beim ^etgog oerfal^en/' Beutete 
blenten aud^ al8 ©taffetten für ®5t]^e'8 SlebeSbrlefe. ®. ©dJSII, ©riefe an grau 
Don ©teilt, n. 48. 

s ©üfd^ing, (Srbbefd^retbung. YHI. 602. genaueres barüber bei <S. 
von^e^ne, ©efd^id^te beS 5. Xl^üringifd^en Infanterieregiments 9^r. 94. SBBeimar, 
SBöl^Iau. ©. 19. 95om Saläre 1779 l^at man nod^ „bie ©tamm« unb ^flatlonalliilen, 
»eld^e baS gange 9lationale jebeS einzelnen STlanneg unb $ferbeS entl^alten^'. Sgl. 
baf. Stnl. 4. 

8 ©aS l^at ben grell^errn 3B. oon ©lebermann nid^t abgel^alten, ein 
gonjeS ©er! barüber gu fd^reiben: „@ötl^e unb baS f&d^flf(^e (grggeblrge/' 
©tuttg., Sotta. 1877. — ©er n. 3lbfc^n. l^anbelt nur »on ben S^menauer ©crgen, 

484 



^ie ^ptomibe beS IDafeinS unb ®5ttin ^l^antarte. 197 

Befien Sorfa^ burd^einanber, bal^er aud^ fein ®ci^id(fal. 3^ ^ilt tl^n aud^ 
m(|t oerlalfen, er nü^t mir bod^ unb i{i n)iri(id^ ein ebler SRenfd^. 
3n berlRai^e iji'S unangenel^m fo einen 5Ra g wurm gulJaBen, ber, untl^ätig, 
einem immer tioriammert maS nid^t iji, mie eS fe^n foQte. SBe^ ®ott eS 
ifl lein (Sanjelifl ber nid^t in einer SSierteljiunbe meljr ge« 
f(|eibtg reben tann, al§ id^ in einem SSiertelfal^r ®ott meig 
tn gel^n 3<^^ten tl^un fann. SDafür meig id^ aud^ maS fie alle 
nid^t miffen ober aud^ miffen. 3^ fül^le nad^ unb nad^ ein aus 
gemeines Betrauen unb gebe ®ott ba§ id^^d tierbienen m5ge, nid^t mie eS 
leidet i{i, fonbern mie id^^d mflnfd^e. 9Ba8 id^ trage an mir unb anbem 
fielet lein ÜRenfd^. S)ag Bejle ifi bie tiefe ®ti(Ie in ber id^ gegen bie SBelt 
leBe unb mad^fe, unb gewinne, maS fie mir mit treuer unb @d^mert nid^t 
nel^men fönnen/ * 

@o trSfiete fld^ ber geplagte Sureaud^ef: bie 93afi8 ber ^ramibe 
iDar menigfienä titoai breiter aI8 biejentge ^fo eineg 9lagen)urm8^ unb 
ber J^ergoglid^en ^angliften. SBie ber fleinlid^fle gebaut notirte fld^ ber 
$err ©el^eimratl^ , ber t)or oier Sa'^xtn nod^ @rbe unb ^immel mit 
Sitanentro^ jum Jtampf ^erauSgeforbert l^atte, ben f deinen Sag, mo er 
fein Sureau in Orbnung fanb: „2luf bie ÄriegäsSommifpon. ®ute 
Orbnung gefunben. Gaptatio benevolentiae. Sßenn fte wägten, bag 
mid^ ©taub unb SSRohtt erfreute, fic fd^afften i^n aud^.^ * 

l^er ben eigentlid^en ^^'fyali ber ®ef$dfte, weld^e il^n faft tdgli(^ ein 
paar ©tunben an fein JhriegScommiffiongbureau ober in baS @onfetl beS 
^rgogS bannten, geben ©iti^e^S Sagebüd^er unb äSriefe nur feiten genauem 
Sluffd^lug. Steift notirt er blog: Sonfeil. AriegScommiffton. S)od^ geben 
augfül^rtid^ere Stetigen bann unb wann genugfam gu t)erße]^en, ba| eS 
eine redete j^leinwirtl^fd^aft war, bag ®bt^t ftd^ an eine bel^arrli^e unb 
confequente ®efd^dft8fül^ning nid^t gewSl^nen fonnte, bag feine Slbmini^ 
ftration beft&nbig unter poetifd^en Slnwanblungen unb l^unberterlei anberen 
Berftreuungen litt unb ba| fie anbererfeitS ben S>id^ter beftdnbig l^inberte, 
fein eigentlid^ed Sialent gu entfalten. 

Obwol^l eS il^m fd^on bei Übernal^me ber AriegScommiffion flar 
war, ba§ eine gcorbncte ©efd^dftSful&rung t)or 30Iem eine genaue Orbnung 
beä gangen Sureau, Äenntnig aller erlebigten unb nod^ gu erlcbigenben 
Slcten unb 5ßapiere t)orau8fefec, ol^nc fold^e unmoglid^ fei, fo waren bie 
Slcpoftturen feine8 SlmtSgimmerS bod^ nad^ anbert^albjdljriger ©er« 
waltung nod^ immer nid^t bereinigt, er mufete auf ©eratl^ewojl flfd^en 



1 jteil, ^agebud^. @. 224. 

> ebb. 6. 208. 

435 



198 ^ie ¥9ramibe beS IDafeinS utib ®5ttin $l^antafte. 

uitb fud^te ftd^ in betn ungemätl^Ii($en S)urd^einanb€r mit folgenbet "^ge^ 
bud^::8)etrad^tttng ju ttSflen: 

„sota 9 14. SJerjogen fid^ einige l^^piod^onbrifd^e ©efpenfler. @§ offen? 
Baren {id^ mir neue ©el^eimniffe. @8 mirb mit mir no^ Bunt gelten. 3<^ 
ü(e mid^ unb bereite ba$ äRöglid^fte. Si^ meinem ledigen 5Creife l^obe id^ 
menige, faft leine ^inberung au^er mir. 3n mir no4 mele. S)ie menfd^$ 
lid^en ©ebred^en finb redete Sanbmurmer, man reigt mol^I einmal ein ®tM 
Io§ unb ber @tod( bleibt immer {i^en. Si^ miQ bod^ ^err merben. 9lie$ 
manb ate mer fid^ ganj oerläugnet, i{l mertl^ ju l^rrfd^en unb lann l^errfd^en. 
SiudCte mieber an ber ^riegglommiffionS^S^epofitur, l^ab id^ 
baS bod^inanbertbalb 3<<^trennid^tlönnensu®tanbebringenl 
@8 mirb bod^I Unb id^ toiUS fo fauber fd^affeu, als memtS bie £auben ge? 
lefen l^Stten. f^eilid^ ift e§ be3 3^uged fo oiel oon aQen ©eiten unb ber 
©el^fllfen fo wenig. " * 

S)a8 t5nt fel^r feierlid^; aber xotnn man unmittelbar t)or biefer 
©clbfts®arbinenprcbigt lieSt, wie ber Äricgäminifter glcid^jcitig baS Xl^catcr 
fertig ftcOcn, jmci ©tüdfe: „Äattifio" unb „»dtcl?* einüben; §fittbeK 
;,aRcffta8" probiren, fldj Dom Sangmcifier STull^ortt bic SCanjtcrminologie 
erllfiren unb bem ^ngen für^S nd^fte ^al^r baS ^dgerl^auS einrid^ten 
liefe, mit feinem ©ubaltemen SBolgfiett ju fd^affcn l^attc, mit g^au 
t)on ®tein über @pargel, (Sl^ololabe, ^ud^en unb Siebe correfponbirte, 
^rona ®$r3ter befuc^te, Sl^eater fpielte unb auf ben Siang ging, ©ebidgte 
gum Sbfd^retben gab unb ^infel unb Sanbfd^aften gurüdCbeftellte, nad^ 
2;iefurt l|inau&; unb jurüdCritt u. f. m., SlQeS in benfelben paar S;agen: 
fü begreift man, bafe tro^ ber projectirten ®elbftt)erlSugnung bie Stepoft^ 
torien be8 ^egSminifteriumS nod^ nid^t Döllig gelid^tet maren^. 

@in d(^ter Staatsmann ift balb orientirt, meifi, mo er I|inau8 miD, 
l^anbelt, greift ein, mad^t feine (Kombinationen, gibt feine Orbred, l^at für 
ieben ®d^ad^gug ber Slnbem einen ober mel^rere @d^ad^güge bereit, Idfet 
{i$ aud^ burd^ ^el^ler ber 93ered^nung nid^t au8 ber Raffung bringen, 
ma^t fie rafd^ gut, xotnn fle gut }u mad^en ftnb, maäfirt fie, menn ni^t 

mel^r ju Reifen ifl, gibt ben S5ingen eine neue SEBenbung f urj unb 

gut, er l^anbelt unb meife, maS er rniQ. 9lun lefe man einmal, xoit ber 
n>eimarif$e Staatsmann vom 26. ^drg 1780 mit fld^ baran toax: 

„iUlannigfaltige ©ebanlen unb Ueberlegungen. S)aS iAm ifl fo ge? 
fnüpft unb bie Sd^idCfale fo unoermeiblid^. 9Bunberfam id^ b^be fo mond^eS 
getl^an, maS id^ nid^t möd^te getrau b<tben unb bod^ mennS nid^t gefd^e^en 



^ St til, Sagebud^. @. 224. $gl. ®tenaBoten 1874. IV. 121 ff. 

> SBgl. l^ierau iTeil, 1. c. unb @d^5n, SBtiefe an grau oon ®tein. I. 803 ff. 

486 . 



^ie ^^tamibe beS 2)afein8 unb ®Bttin ^l^antafle. 199 

märe, wflrbe unentbel^rtidJeS ®tttc ntdjt entfiattben fe^n. 68 ifl, ölS ob ein 
©cniuS oft unfcr ^i^uovaöv j^crbanWtc, bamit wir gu unfercr »nb aaberer 
Sortl^eil ^cl^lcr mad^en. SCBar ctngcljfillt ben ganjen Stag imb fonntc bcucn 
öielett ©ad^cn, bic auf mid^ brüdten, wemgcr wiberftcl^etu 34 tn»6 *>«« 
girier, bcr jtd^ in mir umbrd^t, Bon g^ten unb Böfen Stagcn nSl^cr Bemerlen, 
Scibcnfd^aftctt, %nf)in%li^iüt , SrieB, bic8 ober jenes ju tl^un, etflnbung, 
2lugfß^ru»a, Orbnung, aÖeS »ed^felt unb l^dlt immer regelmäßigen Äreiß. 
§eiterleit, SCrüBe, ©tärle, glajücität, ®djm8dje, ©elaffenl^t, SBegter eBenfo. 
^a id^ fd^r biat leBe, mirb ber ©ong nid^t geflBrt unb id^ muß nod^ l^erAuS$ 
Bringen, in meld^er 3«it unb Orbnung id^ midj nm mld^ felBii Bewege." * 

©eine roed^felnbe ©eelcnftimmung aftronomifd^ Bered^nen ju wollen, 
barouf fann roo^l IJJd^ftenä ein 5poct nerfaffen, unb jmar fein ©taatä* 
mann«S)i<]^tcr , mie ©ante, fonbem nur ein fcntimcntaler ©id^ter ber 
SBertlJcrjcit , ber aScettfd^e 3*9^^8 ^^ S^^« ^^^ ®*^i^- ®^^ rid^tigcn 
Sommentar ju biefcn cmpfinbfamen ©cIBftBefpiegcIungen l^at er felbft in 
ben SSerfcn gegeben: 

y^d^, man fparte Diet! 

©eltner wäre oerrucft baS ^itl, 

9S&r' weniger S)um)>fl^eit, DcrgeBeneS @el^nen, 

3d^ fdnnte viel glüdPUd^er fein •— 

®ftb'8 nur feinen SBein 

Unb feine SBeiBertl^ranenl^ > 

ÄBcr SBcingcnuß flnben pd^ micber^ott 9lotijcn in feinen ©iaricn ^. 
2ln grau non Stein fd^ricB er baBei faft äffe Sage unb legte iljr mit 
üerlieBten ©eufgem feine ©elBftBetrad^tungcn Dor. ©e^r d^aralterifiif^ 
finb feine ©riefe an fte non einer gouoernementalen Snfpectionäreife, ble 
er im JperBft 1780 mit bem Jperjog mad^te, non ber aber, wie immer, 
fd^mer ju fagen ift, oB eä eigentlid^ eine mirHi^e ©ef^fiftSreife ober 
eine 93ergnügungSreife mar. „Um bem SQufte bed ©tabtd^enS (Ilmenau), 



1 st til, XageBud^. 216. 217. flberad gudPt ber $oet §erauS. 9m 26. gebr. 
§eigte3: „^u^ l^ier fel^e id^, bag id^ mir vergebens ^Rü^t gebe, vom ^Detail 
ins @ange gu lernen (baS gel^t bod| nid^t anberS auf einem Bureau), id^ l^aBe 
immer nur mid^ auS bem ©anjen inS detail l^erauSarbeiten unb entwidPeln f5nnen. 
$ttrd^ ^ggregation begreife id^ nid^ts, aber wenn id^ red^t lang $oI} unb ©trol^ 
Sufammengefd^Ieppt l^abe unb immer mid^ vergebens }u wdrmen fud^e , aud^ fd^on 
^ol^Ien brunter lirgm, unb eS überall rmtd^t, fo f^l&gt benn bod^ enblid^ bie 
Stamme in einem SB^inb überS ©an^e gufammen'' (©ren^boten a. a. O.). ^aS ijl benn 
bod^ bie l^ed^e ^l^antafierei. 

> ®5tlJe'S SSBcrfc (^empel) H. 251. 

» Äcil, XagcbudJ. @. 219. ^@cit brc^ Jagen fdnen ©ein.* ©. 226. 
„^m fSnnte nod^ mel^r, ja baS unglaubliche t^un, wenn man mäßiger wjrclll'' 

487 



200 ^ic $9ram{be be8 SDafeinS unb ©dttin ^l^antafU. 

bcn Älagcn, bcn SBcrlangcn, bcr unt)crbeffettid^en SBcrioorrcnl^cit bcc 
SRcnfd^ auSjuwcidlcn^, ging bcr SRlniflcr Dor SOIcm auf ben ©ttfcU 
IJal^H; bcn ^öd^ftcn SBcrg bc8 SRcüicrS, unb {(i^ricB feiner ©rgic^erin bic 
folgcnbc p]^QntafÜfd^4cii^i^^n^<tI^ Stebc8t)crftd^crung : . 

vSRcinc 93e{ie, td^ Bin in bie ^emtannficiner $5]^le gefHegen, an bcn 
$la^, n)o ®ic mit mir maren, unb l^aBe baS S, baS fo fn\ify nod^ mic von 
gcflcm cingejeid^net fielet, geluvt, bag bcr ^orpl^^r feinen ganzen (Srbgcnu^ 
audatl^mcte, um mir auf feine %xt raenigßenS ju antmorten. S^ Bat ben 
l^unbei^tfSpfigcn ®ott, bcr mid^ fo oiel tiorgerfldt unb tierftnbcrt unb 
mir bod^ Sl^rc Siebe unb biefe t^elfen erl^alten l^at, nod^ mciter fort}ufal^ren 
unb mid^ »crtl^cr gu mad^en feiner SieBe unb bcr Sl^rigcn/ ^ 

S)cn armen Sf'mtnantvn , n)eld^e bcn $crgog mit 31'^uminationcn 
empfingen, mu^tc er nur gute SBünfd^c, aber nid^tS 9icellc3 entgegen? 
guBringen. 

„^it aßenfd^en Pub oom }Slu(!i gebrüdCt, bcr auf bie ©d^langc faDen 
foQtc (sie!) bie Iried^en auf bem ^an^t unb freffen @tauB. S)ann lad id^ 
2ur 9(Bn)afd^ung unb Steinigung einiget ©ried^ifd^c/' * 

Srot bcr ©iatfd^micrigleitcn, meldte baä »efinben beS §erjog8 
mad^tc, oagirtcn fic bann lieber auf aßen SBergen ^crum unb ftopftcn 
©tcine; bagmifd^en üBcrfcfetc bcr SRimftcr gried^ifd^c Epigramme unb 
mad^te SSerfe: 

„(Hn iebet l^at fein Ungemac^, 
@tein giel^t ben alten Od^fen nad^, 
S)er {^erjog iungen ^afen. 
S)cr ^rinj t^ gut geftnnt für'8 ©ett, 
Unb ad^, wenn id^ ein !mifel l^att, 
@o fd^n)5«r id^ nid^t mit IBafen. 

„(&i f&l^ret bie poct'fdjc ©utlj 
3n unfrer gteunbc jungcS ©lut, 
& ftebet über unb über. 
9(pot(o lof e8 ia babei 
Unb mad^e fie bagegen frei 
^on iebem anbetn Siebet, 
«or (grfd^affung ber SBelt im 300 38000 Sal^t." » 

eine ©cfängnifemfltation am fotgenben Stag mirb ber „grcunbin'' 
alfo Befd^rieben: 

,,9. ©cpt. ^eut ]§a6 idj mid^ leibenb »erl^alten, baS madjt nid^tä 



1 @d^5lt, ©riefe an grau t>. @tein. I. 882. 
» (gbb. 888. » ebb. 837. 

438 



SHe ^^tatnibe beB Sba\tita unb (Höttin Ißl^antafte. 201 

@an}e8, alfo meine Sefle ifi mird aud^ ntd^t too^L S)ed ^erjogS ©ebftrme 
rid^ten fld^ nod^ nid^t ein, er fc^ont {ic§ unb betrügt {id^ unb fd^ont {td^ nid^t 
unb fo DertrSbdt man baS £eBen unb bie fd^Snen Zage. 

,;^eute frfll^ l^aBen mir alle ÜRörber, Z)ie(e unb jQel^ler Dorffll^ren 
laiyen unb fte aÖe gefragt unb lonfrontirt. S^ moOte anfangs nid^t mit, 
benn id^ fliel^e bad Unreine t- eS ift ein gro§ ©tubium ber 9Renfd^l^eit 
unb ber ißl^^fbgnomil, mo man gern bie $anb auf ben SRunb legt unb 
@ott bie (Sl^re gieBt, bem aQein i{l bie itraft unb ber S^erflanb 2c. in @mig$ 
fett, älmen. 

„ . . . . ^emad^ Bin id^ mieber auf bie Serge gegangen, mir l^aBen 
gegeffen, mit StauBoögeln gefpielt, unb l^aB immer fd^reiBen moQen, Balb an 
@te, Balb an meinem Stoman unb Bin immer nid^t baju gelommen. S)od^ 
tooSt id^, ba§ ein langet ©efprftd^ mit bem $er)og für ®ie aufgefd^rieBen 
n)&re, Bei SSeranlaffung ber ^Delinquenten, über ben Sßertl^ unb Unmertl^ 
menfd^lid^er Zitaten. . ^Benbd fe^te ®tein fid^ }u mir unb unterl^ielt mid^ 
l^üBfd^ von alten ©efd^id^ten, Don ber ^ofmiferia, Don JSinbern unb 
^auen tc. ®ute 9lad^t, £ieBfie. S)iefer Stag bauert mid^. @r l^Stte lönnen 
Beffer angemenbet merben, bod^ l^aben mir aud^ bie £rfimmer genügt/ ^ 

®o poetifd^ mürbe baS Sanb t){fltirt unb regiert. SEBä^renb ber 
$err Don @tein fl^ nad^ Od^fen umfal^, fd^rieb ®5tl^e an feine ^rau. 
SBal^renb ber ^rjog ^linten unb Sßiftolen proBirte, Ia8 fein ^reunb im 
SuripibeS unb mürgte \x^ bamit unfd^madl^afte 93iertelftunben. 

„S^ann ijl bie größte ®aBe,'' fdJreiBt er feiner ^eunbin, „für bie id^ 
ben ©Ottern banle, bag id^ burd^ bie ©d^neUigleit unb ÜRannigfaltigleit ber 
©ebanfen einen fold^en l^eitem £ag in SDlillionen Zl^eile fpalten unb eine 
Qeine (Smigleit barauS Bilben fann. 

„®leid^ einem angenel^men Sßirga reis id^ auf bie Berül^mte SJleffe tion 
ßaBul, nid^tS ift }u gro§ ober )u {lein, monad^ id^ mid^ nid^t umfel^e, brum 
Bul^le ober l^anble, unb merni id^ mein ©elb ausgegeben l^aBe, mid^ in bie 
$rinceg oon j(afd^mir oerlieBe unb erft nod^ bie ^auptreifen Beoorfiel^en 
burd^ üBüften, SBälber, Sergginnen unb oon bannen in ben SDlonb. SieBeS 
@olb, menn id^ jule^t auS meinem Zraum ermad^e, ftnb^ id^ nod^ immer, 
bag id^ @ie lieB l^aBe unb mid^ nad^ Sinnen fel^ne/ ' 

Stuf fofd^e ^l^antaften folgen bann mieber SBetrad^tungen über 
SBiefenbcmfifferung, 9lotionalöfonomie, pfiffige SQBeltfinber unb Böfc ^ro* 
ceRe. 3n beS Diesters ober TOinifterS Äopf ift'8 wie in einer SKfl^le 
mit oielcn ©dngen, „mo jugleid^ gefd^roten, gemalcn unb Öl gcftöfeen wirb". 

,,0 thou sweet Poetry rufe id^ mand^mal unb preife ben SDlarc 
älntonin glüdClid^, mie er an^ felBft ben ©Sttern bafür banit, bag er 
ftd^ in bie S)id^ttunfl unb ä3erebfamleit nid^t eingelaffen. 3^ entgiel^e 



« (SBb. I. 888. > (SBb. I. 841. 

489 



202 ^ic $9tamib€ beS f{)afeinS unb ®5ttiii ^l^ontafie. 

biefen Springmerim unb j(adlaben \o otel möglid^ bie SBaffer unb fd^Iage 
{ie auf äRül^len unb in bie SBSfyerungen, aber el§e td^S ntid^ »erfel^, ixt^t 
ein bSfer ©eniuS ben Sap\tn unb aUeS fpringt unb fprubelt. Unb n^enn 
id^ benle, i^ fi^e auf meinem Klepper unb reite meine pfltd^tmä^ige (Station 
ab, auf einmal Iriegt bie SRil^re unter mir eine l^lid^e ©eflalt, unbejmins^ 
lid^e Hüft unb t^Iügel unb gel^t mit mir bation." ^ 

3um ®IM für ba8 Sanb l^atie er auf biefen poetifd^en 9Htten 
feinen ©ngldnbcr Satp bei fid^, ber fflr bie SGBiefcnBcmdfferung forgtc 
unb auf ben ©itl^e fo Diel l^ielt, bag er bereit geioefen mfire, fein ©arten- 
l^auS bafär 3U geben, um il^n in feinen S)ienften ju erl^alten. @in fold^er 
9)lann, bem nid^t erft bie ^^loffen lum (Sd^mimmen in oecoDomicis gu 
n)ad^fen brandeten, mar il^m unentbel^rltd^. S)aS fal^ er felbfl ein^. S>enn 
nur einen Sag, nad^bcm er bie „füge ^oeflc^ angerufen unb Derfprod^en 
5attc, tl^ren ©pringmerlen baS SSBaffer ju entjie^en, morb fein „mlfro« 
ffopifd^^metapl^pftf^-poIitifd^eS S)iarium'' felbft gum ©ebid^t unb jmar gum 
Sobgebid^t auf eine ®5ttin, mel^e meber bie Staatsmänner beS Sllter^ 
tl^umS nod^ bie ber Tteujeit at3 il^re @d^u^göttin gu betrad^ten pflegten ' : 

v^Beld^er Unjlcrblid^en 
@oa ber ]^5d^ße $ret8 fein? 
Ttit feinem jlrelt' Id^; 
Slber id^ geb* il^n 
S)er en)ig benegUd^n 
3mmer neuen 
©eltfomen j^od^ter ^ox>\i, 
deinem ©d^oogfinbe, 
^et ^l^antafie. 

^enn il^r l^at er 

Mt Saunen, 

iDie er fonfl nur allein 

@id^ Dorbel^ait, 

3uge{lanben 

Unb l^at feine g^eube 

^n ber Z^Mn. 

®ie mog tofenbefrän^t 
anit bem Silicnflengel 
S6Iütl^entl^5ler betreten, 



1 (Sbb. I. 343. 

> 2)od^ l^atte ber SJ^ann, ber bie Slrbeit t^un mufte, olS ,^Sanbcommiffaritt8'' 
nur 800 T^lx, , ber SRann , ber bie 8ettad^tungen unb 93erfe baju mad^te , 1200 
X^lt. Sal^rgel^alt. 3)ün4et, ®5tl^e'B Seben. @. 291. 

» ©öt^e^g SBerfc (^empel) I. 142. ®gl, über gürft ©iSmartf» „^oefle" 
Sruno SBauer, S){Brael{'S unb ^ISmardTS SmperialiBmuS. (Sl^emni^ 1882. @. 9. 

440 



S)ie $9ramibe bei ^afcinS unb ®5ttin Ißl^antaftc. 203 

©omtncTodgeln gebieten, 
Unb leif^tn&l^tenben Z^ 
3)|{U iBienemSipi^en 
®on ^lütl^en fangen; 

Dber jie mag 

!D^tt fliegenbent ^aar 

Unb buflerem ^Ucfe 

3m SS^inbe faufen 

Um Selfenn>änbe, 

Unb taufenbfaibig 

SBie ^morgen unb ^enb, 

3mmer »ed^felnb 

mt anonbeSblicfe; 

^n ©tetblid^en f<|einen. 

Safi't nni aüt 
Sota Sätet preifen, 
S)en alten, l^ol^en, 
S)er fold^ eine {(i^one, 
UnoenoefUcl^e @attin 
S)en ^ecblid^en SO^enfd^en 
©efeQen m$gen. 

S)enn un8 aUetn 
^at er fte oerbunben 
!Dlit $imme(Sbanb 
Unb il^c geboten, 
3n gteub' unb @lenb 
ms treue (Sattin 
9Hcl^t 2u entmeid^en. 

91 Qe bie anbetn 
Sinnen (Sefd^Ied^ter 
5Der finbeneid^en, 
2ebenbigen dtbe 
äBanbeln unb »eiben 
3n bunflem ©enug 
Unb trüben Sd^mer^en 
S)eB augenblidnid^en 
8efd$ran!ten £ebenS, 
(gebeugt vom Sod^e 
S)cr SRotl^bürft. 

Uns aber l^at er 
@eine gemanbtefle 
©eraartelte Xodjter, 
Stent eud^! gegdnnt. 
begegnet i|r lieblid^ 
^ie einer beliebten i 
Saff't iljr bie ©ürbe 
^er grauen im ^auS ! 



204 ^ic $9tamibe be8 ^afeinS unb ®5ttin $)^anta{!e. 

Unb bag bie alte 
^d^toiegermuttet SßeiSl^eit 
S)a8 jotte @eeld^en 
3a nidjt bclcib'ac I 

S)od^ fenn^ id^ il^te ©d^mefiet, 
^ie ältete, gefeitere, 
iWcinc jliac grcunbin: 
O bag bie etft 
mt bem Sid^te beS SebenS 
&^ ton mit »enbe, 
2)ie eble Xtclberin, 
2:töflctin, Hoffnung." 

Unter ber Settung biejer ®5ttin ^^l^antafie'' roax eS fd^tDterig, toenn 
nid^t unmiglid^y aud^ nur irgenb einen 3^^9 ptofaifd^er @efd^&ftStl^fttig^ 
(ett mit ber erforberltd^en 9iul^e, 93efonnenl^ett unb 9iegelmd§tg{ett gu 
beforgen. 3^ber S;ag Brad^te etn^ag ?leueä unb trieb ben S>id^ter in ben 
Derfd^iebenften 9ieoieren l^erum, fo bag fid^ nad^ (einer Siid^tung l^in ein 
Bebcutenbeä SBirIcn entfalten fonnte. fiaunc, ^n^aU unb SGBetter bomis 
nirten 2llle8. SDic ©d^wiegcrmutter SBciäl^eit burfte ba8 licBe ©ccld&cn 
^l^antafte nid^t Beleibigen unb {am barum feiten jum äßort. Wt bem 
^erjog roax ®5tl^e Balb pd^Iid^ juf rieben, Balb l^erglid^ migoergnügt. 
Wi SSSltxä l^atte er frol^e SEage unb 9ldd^te unb bod^ mad^te il^m ^ber 
©rad^c roieber Bö8 »tut", mcit er i^m felBft fo Sl^nlid^ fal^. Wt grau 
t)on ©tein liebelte unb eiferffid^telte er je nad^ Saune. 3m OctoBer 
(1780) üBermarf er fld^ fogar üollig mit il^r, um Bei oerfinbcrter ©tim« 
mung {id^ il^r nur um fo bienftBarer ju gugen gu legen: 

,f3a, e8 ifi eine Sßutl^ gegen fein eigen f^Ieifd^, toenn ber Unglfiddid^e 
jid^ Suft 2u mad^en fud^t, baburd^, bag er fein SieBfleS Beleibigt, unb toennS 
nur nod^ in älnfdUen Don Saune toSre unb id^ mirS Betonet fein tSrntte; 
aber fo Bin id^ Bei meinen taufenb ©ebanlen n>ieber gum ^nbe BeraBgefe^t, 
unBelamtt mit bem SlugenBIidC, bun!el fiBer mid^ felBfi, inbem id^ bie 3u^ 
flSnbe bed anbem toie mit einem BeQfreffenben i^euer oerge^re. 

,, 9Rir !ommt$ entfe^Iid^ oor, bie Befien ©tunben bed SeBenS, 

bie SlugenBIidCe beS 3ufammenfeinS oerberBen gu muffen, mit 3^nen, ba id^ 
mir gern iebed ^aar einzeln oom Aopf gBge, xotm i(^§ in eine ©efSUiglett 
oern)anbeIn ISnnte, unb bann fo Blinb, fo oerflodCt }u fein. $aBen ®ie SRit? 
leiben mit mir. ^a§ Me$ lam gu bem Buftanb meiner @eele, barin eS 
audfaB roit in einem ^anbdmonium oon unfid^tBaren ©eiflem angefüllt, 
bas bem 3ufd^auer, fo Bang e$ i^m brinn mürbe, boc^ nur ein unenblid^ 
leeres ®ew5lBe barflettte." * 



@d^5n, Briefe an grau o. @tein. I. 867. 368. 

442 



IDie $9tamibe be8 S)afeinB unb ©Sttin ^l^antafie. 205 

Wt ber ,,^9rQm{be beS S)afetn8'' roax e8 begj^alb ü&el befteOt. 
93on äugen roax jie eine pl^antaftifd^e ^agobe, oon innen ein leereS 
®mitbt unb ^anbSmonium, um baS bie ©Sttin ^l^antafle Q6n)ed^[elnb 
mit entl^uftaflifd^en ^^^^etaccorben , lotfenben @d^meid^ett5nen unb trau« 
rtgem SRiauen ^erumgeifterte. SDa il^m nun aber ein fold^er 93au bod^ 
nid^t genügte, fo fal^ er {id^ nad^ ^Srübern^ um unb htxoaxh fid^ fflr 
bie SBeiterffll^rung feiner 5ßgramibe um ba8 „©d^urjfett". 



U3 



12. Eintritt in hie J.o%t itttb Wi ^ittonsmiittfierittm. 

1780—1782. 

;r®St| e, 3* SB./ ber uniberfeHjh unter ben beutfd^eit ^id^tem, 
clafflfd^ in ber Sßrofa, loie in fa^ aKen (Gattungen ber ^oefte, au« 
gleid^ eifriges äßitglieb ber Freimaurerei.'' 

8Qlgem. ^anbbud^ ber fjfreimaurerei. L 542. 

Ssges quo runivers contemple, 
PhiloBophes qui r^olsirez, 
Demi-dieux, entrez danB ce temple eto. 

Sur leg emblSmes de Is MaQonnerie. 

(8(rte9 ^eimaurerlieb.) 

S)en ganzen SBufi t)on ,^Ietntg!etten ju be[d^ret6en, au8 iDeld^en fid^ 
©ötl^c'a SeBctt in bcn Sauren 1780 Biä 1784 juf ammcnf cfet , ift eine 
fel^r unban!bare Slr&eit. SDün^er l^at e3 niieberl^olt in ein:: unb ixotv^ 
bfinbigen SBerlen, fowie in jenen „enb^ unb troftlofen ©nleitungen" 
ücrfud^t, ,,burd^ ble feine ^Jeber bie ®5t5c:»Siteratur in giemlid^ periobifd^en 
ÜBerfd^^^^^^it^fl^tt w^t^^ SBaffer fefet" *. S)aS ©urd^einanber ber Der« 
f($ieben|ien Saunen, 35ilettanterien unb ©efd^dftd^en Bietet aber ein gerabeju 
ungenielBareg 93ilb, unb ©itl^e ift felBft mit @d^ulb baran, ba^ S)ün^er3 
35üd^er fo unftcrBÜd^ langweilig ftnb. „greigniffe" finb eben rar, unb 
bie Sagatetten t)ereinigen fld^ i^ leinem Bebeutenbercn S^tU. 

SBaS no($ am el^efien einem ©reigni^ gleid^fiel^t , ift ©it^e'S (gim 
tritt in ben Orben ber ^Jreimourer, beffen ergebenes 9Jiitglieb er fürber 
m an*8 enbe feine8 SeBenS Blieb unb beffen ©influ^ er ületteid^t 
fpäter JU gutem Sl^eile feine SWad^t^ f^*^«^ Slul^m unb feine cinflufereidje 
literarifd^e SBettftellung oerbanlte. SDie gro^c Sebeutung ber l^alB 
unfld^tbaren ©rfiberfd^aft für bie ganje bamalige S>^xtf Vftt SBerbienfle 
um bie religiöfe ^tx\t%Vino, ©eutfd^lanbS, um bie frangöflfd^e Sleüolution, 



* ®o fagt 8rc(e In feiner ÜBerf. oon SeroeS IL 674. — 8ri8 SJünftet 
fein 55udJ „ÄuS 8. oon ÄnebelS ^a^la^*' , 3ena 1858, ^etauSgaB , fanb aud^ ber 
tüdjtlge Jtrltlfer ^. ünaragraff, „bag e8 nldjt SebermannS @adje \d, ein SBerl 
von 662 enggebrucften ©elten ober eine umtnterbrod^ene SRell^e von 606 Briefen 
burd^julefen, b. % ein ganzes SUd^felb um^uwül^Ien, unt barouS fo unb 
fo olel Unaen relneS ®oIb ju geroinnen". Unb wdr* eS nur @olb I 9SgI. ©I. für 
Ilt. Unter§. 1860. ®. 781 ff. 

4AA 



@itittitt in bie Soge unb in*B 3inan)mini{lerium. 207 

um bte 93entt<l|tung beS beutfd^n Stetd^eS {tnb Manvi. SIKe md^tigern 
9tac|6aren beS SBeimarer SRufenl^ofeS gel^Srten ber Soge an. S)er $ergog. 
^erbittanb oon 93raun[<l|n)eig loar eine8 ber SunbeSl^ftitpter , er pr&fU 
bitte bem Berfl|mten Songreg gu SBill^elinSbab (1782). S)er ©tattl^alter 
©alBerg, ©r. „@re8cen8'', war eineä ber rä^ttgften SBcrljeugc ti^rer 
$(dne. S>er $ergog @mft t)on @otl^a, 93r. ^S:iinoIeon^, toar ebenfalls 
:3aummat unb fSiüS^amfti tJ^atfrdftigfter @5nner, als biefer 1785 auS 
Sägern pelzen mu^te. SSeiSl^aupt felbft lieg fid^ 1785 \n®ot^a nieber 
unb erijiett bafettfi ein ^nabengel^alt *. 

3n äBeimar regten fid^ bie erften fretmaurerifd^en 93eftrebungen 
fd^on 1742. (Sine ^ol^anniSloge L'Amiti6 n)urbe 1767 geftif tet, ging 
aber nad| {nrjem 93eflanb n>ieber ein. S>agegen erl^ielt fid^ bie Soge ju 
ben brei fRofen in 3ena (weld^e ton ber ©rofelogc gu ben brei SBefe 
lugeln confHtuirt war) 21 ^a^xe lang, üon 1748—1764. ®iefc flebctte 
unter tl^rem legten Weifter Dom ©tul^I, bem ©el^eimratl^ unb ^inifter 
oon t^ritfdl, nad^ SBetmar über. ®ie neue Soge würbe am 24. October 
1764, am ©eburtStag ber ^ergogin SInna Slmalia, eröffnet unb Ü^r gu 
Sl^ren ^^Snna Smalia'' genannt. ,,@ie arbeitete in ftetem SBad^S^ 
i^um unb ©ebei^en."" 1775 traten i^r ber SDid^ter aWuffiuS unb ber 
UnioerfalmcnfdJ SBertud^^ bei, 1779 ber ^ßrofeffor Sober. §erber war 
fd^on 1766 gu Stiga bem 93unbe beigetreten^ unb bann 1769 in ^am 



* 6. (©tarf) Xriump^ ber «P^llofopl^ic. 1803. H. 226 ff. - ©eaulicu* 
max CO nxia^, SDalBcrg. 1.40. — 5:§ ein er, SSlIbungSanfialten. ©. 278. — ©rüdP, 
JHe rotionaUjilfd^en ©efhebungcn int fatlj. 5)cutfd^lanb. @. 9. — 3ol^. ©d^ert, 
mt^es Sugenb. 174—176. 

* StQgetneineS ^anbbud^ ber Freimaurerei, n. ^ufl. oon SenningS @n« 
qclopäbie. Seipgig 1868. m. 458 ff. I. 542 ff. 

s !S>eutf^e 93iograp]^ie n. 552. 

* „3n Weimar l^at ftd^ ^erber,^ wie feine ©atttn bemerft, „aus nid^ti gen 
@rünben niemals als Freimaurer begannt unb ftd^ oieKeid^t baburd^ 
oon STtel^reren UnwiKen augegogen.'' ^er toid^tigfle ®runb unter biefen wid^tigen 
©runben »ar wol^I ber, ba^ er erfier ©eifilid^er beS ^erjogtl^umS »ar; als 
loeitere mitbefiimmenbe @rünbe bejeid^net j^ün^el „bie bab^Ionifd^e ©prad^oer« 
iDirrung, loeld^e im Drben l^errfd^te, unb bie oielen aj'^iBbräud^e unb ^Betrügereien, 
toeld^e mit bem DrbenSwefen getrieben »urben.'^ Berber wu^te aber, wie feine 
@attin il^rer obigen SCngabe l^in^ufügt, „adeS lEBid^tige, n>aS in ber Soge oorging; 
aud^ blieb er mit ÜTeSnuem »ie 9obe unb %. 8. ©d^rSber in beflänbigem ®t^ 
banfenauStaufd^ unb l^alf il^nen bei il^ren freimaurerifd^en arbeiten 
mit feinem reid^en SBiffen." ©eine ®attin bemerft übrigens in il^ren (Erinnerungen : 
„J^erber l^abe fein eigenes ©^fiem barüber gel^abt, baS er einfl ausarbeiten woUte, 
unb er l^abe geglaubt, ba^ aud^ bei biefem gnf^itute ein neuer, unferer 3eit ge« 
magerer @eiß gemedPt unb bie oeralteten ©ebtüud^e neu belebt werben foUten.^ 

446 



208 (Sinttitt in bie Soge unb in'8 ginanaininifierium. 

Burg mit einem ber crften ©dter unb §dupter beä OrbenS nd^er Be* 
fannt gen)orben. S)aS mar ber 93rQunfd^meiger S^^. $etnrid^ 93obe 
(geB. 1730), ber ©ol^n eineS armen ©olbatcn. ^r mürbe erft 3«8^t 
Brenner, Bonn gjlufllant, aRilitdrl^autBoift unb enblid^ $autBoifl in Eette. 
9ta(^bem il^m feine erfte i^rau mit brei Atnbern geftorBen mar, l^eirat^ete 
er, 27 ^^al^re alt, ju ^amBurg eine reid^e SJhtfttfd^fllerin unb aoandrte 
1762 2um 9iebacteur beS Hamburger Unparteiifd^en Sorrefponbenten unb 
gu einer @tü^e ber aufgeHdrten Partei. SKBerti, SBafebom, ^lopftoct, 
@erftenBerg traten in ndl^ere üBegiel^ung ;u il§m. 93efonberd aber fd^loB 
fid^ Sefjtng an il^n an. S)ie Slufüdrung BetrieB er gugleid^ atö l^umani« 
tdreS Untemel^men unb alS rentables SBud^l^dnblergefd^dft. „@r mar/' 
nad^ $ettner, „ein Begeifterter Sipofiel beS ^reimaurertl^umd, unb mie er 
einer ber eifrigften f^fil^rer beg SJiaurertl^umd mar, mürbe er aud^ fpdter 
(unter bem Flamen älmeliug) einer ber mdd^tigften gül^rer beg von 
JEBeiSl^aupt in ^i^golftabt neugegrünbeten ^I^Euminatenorbeng , ba Beibe 
Orben immer meitere SSerBreitung wmünftiger 2lufHdrung unb fttttid^ 
9Berft^dtig!eit inm gemeinfamen 3^^^^ ^atttn unb bal^er mit DoUem 
SRed^te einer aHmdl^lid^ ^Bereinigung jufireBten." * SWS Oefd^dftSfül^rcr 
ber ©rdjtn Semftorff, SCßittme beS bdnifd^en 9Jiinifter8 gleid^en Slamenä, 
fiebelte er 1778 nad^ 9Q3eimar aber unb marb l^ier Balb bie ®eele ber 
Soge. ®5t|e fanb ben "SJlann, ber mit ber 9ieooIutionepropaganba oon 
ganj ^^ranfreid^ unb S)eut[d^Ianb. in 93e2ie]§ung ftanb, fel^r „reblid^^ unb 
„el^rlid^'^ füpe ftd^ aber nod^ nid^t veranlagt; in bie Soge gu treten, 
bereu (Sl^ef nod^ immer ber §err üon gritfd^ mar. @rft nad^ ber 
©d^meijerreife lam er ju biefem ©ntfd^luS. 

2lm 17. S^nuar 1780 Bcfud^te er Sobe unb Jatte mit i^m eine 
„meitldufige (grfldrung üBcr □ V (SogeSInna Slmalia). (Sr ift ein 
fejr el^rtid^er 3Äann"". 3m folgenben SRonat manbte er [Id^ um 
2lufna§me an ben „SReifter üom ©tul^I" : 



b«n «uffa^ „®otl^e unb ^ctbct als grclmaurcr" »on ^. SWarggtaff, öl. 
für Ut. UntetlJ. 1864. @.92. — SBgl. ^crbcrS «uff. übet blc IcmpcDJcrren gegen 
mtolol mtxU (^cmpel). XVH. 887 ff. ©riefe jut ©eförberung ber ^umanitSt. 
xm. u. f. to. (Sr toat ber etgentUd^e Sl^eologe ber Soge unb il^reS ^umanitats« 
Ibeatt. — ^anbbudj für greimaurerel I. 589 ff. 

* ©eutfdje ©iogropl^ie. n. 796. Über feine Sejie^ung lu ben franaoRs 
fd^en S^eooIutionSm&nnem unb i^ontgSmBrbem vgl. ,,$riump^ ber ^l^Uofopl^ie'' n. 
295. (gr mar unaweifelljaft einer ber Fr^res AUemands, bie ©arruel erw&^nt. 
IV. 861. 

« Äeil, JagebudJ. ®. 208. 



eintritt in bie Soge unb in'8 ginanjminifietium. 209 

„(SxD. (S^Henj 
nel^me id^ mir bie Sfreil^eit ntit einer Sitte }u (el^eKigen. Sd^on lange l^atte 
x^ einige SSeranlaffung 2" n)ünfcl^en, ba^ id^ mit gur ©efeUfd^aft ber ^xdi 
maurer gel^5ren mBd^te; biefeS ©erlangen iji auf unferer legten SReife (burd^ 
bie ®d^n)ei3) oiel leBl^after gemorben. @3 l^at mir nur an biefem SCitel ^ 
^tfß, um mit ^erfonen, bie id^ fd^S^en lernte, in naivere 93erHnbung gu 
treten, — unb biefed gefeQige ©efül^I ifl eS aQein, ma$ mid^ um bie %uf$ 
nal^e nad^fud^en l&%t fEkm {5nnte id^ biefed Slnliegen Keffer empfel^Ien, 
aU <Sm. S^ceQeng? Si^ ermarte, ma$ @ie ber ®ad^e für eine gefällige itU 
tung 3u geben gerul^en merben, ermarte barüber gütige äßinle unb unters 
}eid^ne mid^ el^rfurd^tSooK 

Sßeimar, (Sm. (S^ceUen} 

ben 13. gebr. 1780. gel^orfamfier ©iener 

®ot^." * 

§erobe8 unb ^ilatuS tourben nun greunbe. OBgleid^ iJtitfd^ baä 
SBefen unb SEreibcn ©itl^e'ä ntd^t leiben lonnte, brfltfte er Je^t barüber 
baS 9[uge gu unb reid^te il^m Brflberlid^ bie ipanb. ©Stl^e aber 
Dcrgafe, ba§ gritfd^ nid^tä i^gcincä unb Se^agtid^cä^ in feinem SGBefen 
^abC; er fal^ jcfet vid »crftanb unb SCBiffcn in il^m. ^m 23. 3um 
abcnbS mar □ unb am 24. ^ni 2lBenbg war mieber □ , mie e8 
im Sagebud^ l^eigt. 91m erflen biefer SCage, am SoraBenb beg S^^axmii^ 
fefieä, mürbe ©it^c aufgenommen. SBobc ffil^rtc ben §ammer. iDic 
Srüberfd^aft fd^eint ©itl^e gut gefallen ju l^aBcn ; er Bat fe§r Balb um 
Scförberung. ©d^on om 31. 9Rfirj 1781 fd^rieB er mieber an ^^ttfd^: 

„^ax\ id^ 6m. (S^ceUenj be^ ber naiven ^uSfid^t auf bie Bufammen:: 
btnft einer Soge, aud^ meine eigenen Iletnen Slngelegenl^eiten empf eitlen? 
@o fel^r id^ mid^ allen mir unbelannten Siegeln beS OrbenS 
unterwerfe, fo mfinfd^te id^ bod^ a|id^, wvm eS ben ®ef eggen nid^t gu 
nriber märe, meitere @d^ritte }u tl^un, um mid^ bem 9Befentli(!^en mel^r gu 
nSl^em. ^6) münfd^e eg fomol^l um mein felBfi al§ um ber Srüber miQen, 
bie mand^al in SSerlegenl^eit lommen mid^ afö einen i^remben traftiren gu 
mülfen. (Sollte eS nü^Iid^ fepn mid^ gelegentlid^ Bi3 gu bem UReifiergrabe 
)§inauf gu fül^ren, fo mürbe id^^S banlBarßd^f]; aner!ennen. 3)ie Semül^ungen 
bie xü^ mir bisl^er in nü^ßd^en Orben3!enntniffen gegeben, l^aben mid^ viel:; 
leidet nid^t gang eines fold^en ©rabeS unmürbig gemad^t. 

S)er td^ lebod^ aUeS (Sm. (S^c. gefSQigfier Einleitung unb befferen &ttfi 
ftd^t lebigßd^ überlaffe unb mid^ mit unmanbelbarer $od^ad^tung untergeid^ne 
ben 31. SWärg 1781. ©m. e^cetteng 

gang gel^orfamfler 
©ötl^e.'' » 



1 Seaulieu^aj^arconna^, ^nita ^malia. @. 210. ' (Sbb. &, 211. 
lOanmgattner, (SütSft, n. 57 14 



210 iSiitttitt in bie Soge «itb tn'S 9inait|mini^crium. 

S>et Uinbe ©el^orfam tDurbe banfbar anerlatmt unb Belol^nt. S)en 
erflen SRanti im ^erjogtl^um lomtte tmtn M fo ebler ©ejlmtung nid^t 
unter ben ^Äamcclcn* Bclaffcn. Um 28. Sunt 1781 warb ®o% fd^on 
gum ©cfcllen bef5rbcrt. 2lm 14. S^nuar be3 folgcnben S^l^reS ocrl^anj 
belt er mü ©edenborf unb ^alb Diel über CD, am 5. Februar t)er$ 
Ifinbet baS Za^An^: Slufmii^me beS ^ergogS. Sii gegen 11 in ber O. 
Sm 2. 9R&t? 1782 etibttd^ nmrbe ®bt^z ftlb^ itm ^Rdfiesr befirbert 
unb flonb nun inm erfltn ^al formd[ aber ;,fcinem'' J^^tgog. 

S)te Soge Slnna Slmalia gen)ann nun foId^eS Slnfel^en, bag ber 
^erjog ^erbinanb von ä3raunfd^n)etg in ben S^'^xtn 1781 unb 1782 
baS SDtrectorium bal^in oerlegen xooUtt; allein ber -^gog Raü 
Sfuguft non SBeimat n)ar bagegen, n>eil er fein ^reunb beS fd^otti« 
fd^en ®9{lemS n)ar, baS fein College in 93raun![d^n)eig patrocinirte. 
Salb rig baruber in ber Soge ju SBeimar felbft tlneinigftit ein. 9(18 
Sertud^ am 24. 3uni 1782 ben ©egenftanb ber&l^rte, geriet)^ zt mit 
bem i^el^rlid^en^' iBobe fo in SEBortftreit, \>a% ber 9J2ei{ter oom @tu]^I bie 
weiteren Slrbeiten fuSpenbirte, m ber am 16. 3uli 1782 in SBill^etm^ 
bab eröffnete (Sonoent über ben SSßertl^ ber einzelnen ®9fteme entfd^ieben 
l^oben mürbe. S)a eine ^Bereinigung nid^t gu ®tanbe !am, fo blieb bie 
Soge bis am 16. 3uli 1808 gefc^Ioffen^ SDod^ arbeiteten bie ^itglieber 
unterbef[en in ber ^aupttenbeng beS 93unbeS meiter. ^arl Sluguft 
feOiß t)eranla|te bie SQ3ieberer5f(nung ber Soge unb ®it^t na^m in 
SBort, @d^rift unb Zm regen Slnt^eit baran. Sieben 93ertud^ mirlte 
er Ijauptf dd^lid^ für fl^re Äeorgonif atiott. Sei ber ©eamtertma|I / bei 
meld^er gmSIf Slleifier jugegen maren, erl^ielt er brei Stimmen gum 
Sßei^r Dom ®tu]^I, m&l^enb neun auf Sertud^ fielen. S)agegen 
unterlagen bie mi<i^ti9eren {Reben/ ®efinge unb Knorbnwtgen meifieaö 
feiner um:auSge|enbett ißrflfung unb SSBrgnng. Giftig midCte et 
namentHd^ mit gnr @inffil^rung beS ®9fiemä ber ©toBtoge gu ^mfiurg ; 
benn bie Slnno^SImalia-Soge l^otte biSl^er nat!^ bem ©^ftem ber flricten 
Obferoang g^rbeitet. ®5t|e^g Serie Riegeln nid^t blog in ^ÜBiO^ebn 
SJleifter'' unb nod^ mel^ in ben ,,9&ttiberjiai^en^ in gangen Partien 
freimaureriffl^e ^been nrieber wtb geigen ft<i^ mm bem ®eifte mourerifd^en 
;,9ruberfl.nn8^ unb maurerTfd^er S^mbolft erffiSt: fie enlfaCten oud^ 
mand^e (Srgeugniffe, meldte ffir bie Soge, ber er ongel^Srte, gebildet ober 



1 e.^anbbud^fürgreintaurer. in.468ff. Sdl.»tiefm.jeariauduß8 
mit ®9tl^e. I. 19. ,,aRel^r l^ödtc/' fagt ®5t]^e, ^ftnb »ol^l üBetl^aupt im aiitual 
unb gotmol an feinem 3o§amiii^t(tge ootgegongen.^' 



(Siiittitt in Ue Soge imb kCi gfinoitamiiiißeTium. 211 

oerfa^t toaren. S)a|in geleiten nomeiitlid^ Me 9retmaureT>Sieber, loeld^e 
unter bcr Sftubrtt »Sogc^ einen IBefianbt^ett feinet ©ebld^te Klben *. 

^^eil uni! fSir D^tbunbuc Qvdber 
SDiffen bod^, iMiS l^ellt€t m^, 
3<t^ fofior M^mnte Siebet 
füllen fi^ in unfetn ^ei9. 
Sf^iemanb fod nnb witb «9 fd^ucn, 
8BaB einanber n>it vertraut: 
Sötxm auf ©d^meigen unb SDertrauen 
3fl ber tcmpcl aufgebaut." » * 



S>tefe retjenbe „SSerfd^roiegenl^eit'' l^at ©Stl^e nt(|t erlaubt, bie eigentlid^en 
SebenSgebanlen ber Soge fo anfd^auli^ ju fiefingeUi n)ie baS fonft feine 
m ift. ©eine ^Sogenlieber'' {inb faft baiS SReM^aftefie, n)aS er gebid^tet. 
iStwai mt^x lüftet jid^ ber ©d^Ieiet in einem dten Sogen-Sieberbud^ , in 
veld^em fid^ ®M^^i Slame bruberlid^ neben femleitigen 93oltaire^8 
ftnbet'. S)ag folgenbe Sieb aber iDir^ ^ugleid^ eiu erSarenbcS Sid^ 
auf @5tbe^8 ^l^ilofopl^ie, $oefie unb geben, n)enn eg barin l^ei^t, 
bag ^bie einfädle Statut in einem ,ä)taurtr^ ben I&d^elnben 
@ptfur mit bem gittlid^en ^lato vereinigt^ unb bag ffieber 
gute Sruber, fobalb et au8 ber Soge {5mmt, ber jarten 
Siebe augel^Srt^^ 

„La lanteme k la main 
En plein Jonv dana TAthtae (?), 
Tu clierohaja ua humain, 
SövÄre Diogöne^ 
De tons tant que nous soiumes 
VItfHe les maisons, 
Tu troBYeras des hammea 
Ohez tons In Framv-Ma^ona. 

L^ewseuae lib«rt6 
A no8 l)anquet8 pröside, 
L'aimal)le voluptö 
A 868 cdt^a röside. 
Et la simple nature 
Unit dans un Ma9on 
Le riant £pioiire 
Eile divin Platon. 



^ ®j(t|f'9 Vitdt C^mpA) n. 4tt. Steine §Tciiiiattterreben auf 
Sölelonb, Vilbel tc. ebb. XXVn. 2. «btlj. 64—84. 
* ®Stl^e'9 aScrfe <«empel) n. 426. 
' Beoueil de cantiques ma^onniques. Cologne. Th. F. Thiriart. 5804. 



.i 



t 



1«^ 14 



• 



212 iSinttltt in bie Soge unb In'S Sinanümlni^etittm. 

Pardonnes, tendre amour, 
Si dans nos assemblöes 
Les nymphes de ta cour 
Ne Bont point appelöesl 
Venx-tn snr nos mystöres 
£tendre aussi tes maux? 
Nou8 voulons dtre fröres, 
Tu notis rendrais rivatix. 

Tontefois ne crois pas 
Que des ämes si belies 
A maroher sur tes pas 
Soient constamment rebelles; 
Nos sonpirs fönt l'öloge 
Des doncenrs de ta loi, 
An sortir de la löge 
Tont bon fröre est k toi.^ 

(Sin finniges (Sd^o ber legten ©tropl^en 6t(bet ®it^t^i ,,®egentoafl 
ber ©djTOcftcrn^, xodd^tx mit bcn SScrfcn f($lic|t: 

,,Unb tnbent n)ir eure Siebet 
5Denfen feineBtoegS ju fioten, 
gtagen alle fid^ bie 93tübet, 
SSaS fie ol^ne ©d^toejletn w&tetu^i 

äB&l^renb ®dtl§e in bent l^ier anSgebrücften @tnn ber Soge btente, 
ffir jie bid^tete unb fd^rieb, liefen eg bie Sruber an ^anl ntd^t feilten; 
jle fd^Iof[en jld^ ,,Kcbenb" ben „©djweftern'' an, um feine SBerle fiber 
STOeS ju toben unb il^n enblid^ gu j[enem SBeltruf emporgurül&men , ber 
bie gange neuere ßiteratur, gu beren unfdgltd^em ©d^aben, Bel^errf d^t *. 
Ol^ne fie ro&xt bie ,,^9ramibe'' nie n^eiter gebieten. 

®a8 ^rül^lal^r unb ben @ommer 1780 brad^te ®5tl^e meift in 
SBeimar gu*. ^nx SlBwed^Slung verfiel er aud^ auf ben Oebanfen, 
§iftorifer gu werben, fing an, SRaterial gu einer „©efd^id^te beS §er* 



1 ®5tl^e*8 SBerfe (^empel) n. 426. 

• S)le □ „^VLX Htbeit" in ©ubapcfl l^at unter bem ©dju^e be« ®t. Ot. 
9on Ungarn ben 80. 9(pril 1878 eine ^^greimaurerifd^e ®5tl^es@l^re{l(M 
matl^ie mit (Sinleitung unb (Sommentar'' ald $reiSaufgabe auSgef^rieben. 
@. t^reimauters3dtung; I^erau8g. oon Dr. O. ^enne ^Knt dll^^n, Dont 1. 3uni 1878. 
l^iefelbe follte fo abgefaßt fein, ,;ba| baS ©ange aud^ 9lid^tniaurem augongUd^ ge« 
ntad^t »erben f5nnte^. 5Da8 fd^eint nid^t gelungen gu fein. Um fo mel^r barf id^ 
l^offen, ba^ oorßel^enbe ©fiage »enigflenS ben 93r. 93r. in 8ubapefl »idlommen 
fein wirb. 

s SBgl. i^eil, 2:ageb. @. 207 ff. @d^5(I, 93riefe an grau oon Stein. 
I. 286 ff. 

480 



CHnttitt in bie Soge unb in*S ginanautinilierium. 218 

3og8 Sem^arb r>on SBetmar^' gu fammetn, unb Befd^&ftigte, ba er nld^t 

3eit genug fanb, feinen i^amuluS ^raft bamit, n^eitere (S^cerpte bafür 

}u mad^en. ^o<^ fiodte baS ttnternel^men balb. OBnM)l^l er feine Stage 

um biefe ^üt in ^orbnenbe'^ unb ,,erftnbenbe^ abtl^eilte, reid^ten jiebod^ 

loeber bie einen nod^ bie anbem für oK bie ©rillen unb ©inf&Qe i^in, 

benen er, n)ie ein ^nb ben ©d^metterlingen , nad^Iief. 9(m n)emgften 

mUU fid^ bie ©efd^id^te beä ^ergogS Sernl^atb fo in einigen ©tunben 

mit bem ©d^metterlinggne^ einfangen laffen. @r lieg fie alfo n>ieber 

laufen, nad^bem er einige ÜRonate fid^ bamit bei $ofe intereffant 

gemad^t. 9lebenl^er bictirte er feine Sd^roeigerreife, äBte ein ©tngfpiet 

„^Tt) unb Sfttel?'', ba8 er auf ber SÄfidfreife aug ber ©d^weij Derfa^ 

l^atte, bearbeitete einen Stl^eil ber „335ger' be8 Slriftopl^aneS fär^S Sieb^ 

i^abert^eater , ftümperte ant @gmont l^erum, fing ben SCaffo an, blieb 

aber ntit beiben ftedten. S>en ©eptember verlor er ganj mit ber eno&l^nten 

flouoemementalen aSijltationäreife. S^ §aufe würbe bann »ieber „regiert^, 

toaS il^m unb bem ^ergog ^opfbred^enS gemad^t ju l^aben fd^eint. „SBaS 

ba auSsufiel^en ift,'' fd^reibt er an Saoater^ „fprid^t feine änn^t auS. 

^errfd^aft n>irb niemanb angeboren unb ber fie ererbte, mug fie f o bitter 

gewinnen, aß ber gröberer, wenn er fie l^aben wiK, unb bitterer/' S>er 

^ergog felbft aber {lagt im S)ecember über bie 93ertd^te ber vtm 3Rofer 

eingefe^en fogenannten Sanbcommif fion : „®o ein ©ammelfurium t)on 

Äinbercien, Slarrl^eiten, SDumpf^eit, (Sod^onnerie unb §an8n)urftpoffen ift 

nid^t JU glauben, wenn man eS jufammen in einer @tabt, gefd^weige in 

einem §eft Sßapier jufammenffinbe, ^Dtir ift'3 fo tröftlid^ wie ein Äapitel 

in ber SBibcI ju lefen gewefcn." * ©Stlje fam ber 9Ronat ©ecember fe^r 

^fauer^ Dor; er tröftete fid^ nur bamit, bafe ^ i^m ettbßd^ gelang, 

einen i^m wiberwärtigen ^Beamten (Sßolgftebt) oon ber ÄriegScommiffton 

ju entfernen*. 

SDaS SaX)x 1781 fing ebenfallg wieber profaifd^ an. Sieben feinen 

^ ^irael, Briefe an Saoater. ®. 110. 

* Um bm gürflen , ber mit ber )6ibel ebenfo leid^tflnnig umfprang, wie mit 
fatl^olifd^en SVeliquien (f. S)ün^er, ^arl $(ug. I. 230), bennod^ als guten (S§vi{ien 
loben lu fbnntn, gellte ber ^rebiger SBill^. ®d^t9ter, Pfarrer in ©rofl^eringen, 
folgenbe S)efinition 9on 9ieIigion unb j^ird^e auf: ,,^iefe8 SJ^enfd^fein unb 
ül^enf d^f einvollen, nad^ bem ooUenbeten SBilbe ber SO^enfd^l^eit, unb reblid^e unb 
eifrige ©treben bamadj, ijl 8ileIiglon" ... ^2)ie Äirdje ifl aber burdJauS nidj« 
für fld^, Weber über, nod^ neben, nod^ unter bem ©taat, fonbem ber@taat felbfl 
in feinen l^Bd^ßen unb geifligflen SBe^rebungen.^' Rarl ICugufl }c. 3BaS er geiflig 
mar unb mie er eB geworben. Seipjig 1829. @. 47. 

> iTeil, tagebud^. 6. 238 ff. 

151 



214 ifiitttfitt im ^ie Soge imb iii'9 Sbum^mhiilicTitim. 

ftieblid^en JtmgSgef duften , toeld^ fld^ meift hn Sctcnfiaub bcS Suteou 
nteMgim, (d|tte6 @iitl^e ein „(Btfpxh^ ober beatfd^e SHcratar^ gegen 
gfri^rk^ n. IM ^eu|en. S)a8feI6e fd^etnt Dcrioren p fesn* Üier 
He ^fd^htgigett ttittfiie bet ^negSttttnifier tuieber SRoSfengfi^ iirraHgtmi; 
bttim ging eä für «4^ Soge nad^ 9leiQi|eiIigen gnr^ fd^finen @Ttfbt 
aSer^nt. :3m SX&t? fe^e i^tn baS fttmta etmiS gu. „SBemi i9tr in 
ctnent Beffemftitnift »dren, fo n)dTe Dtet anberS; id^ NnbaS becibirtcfie 
Saromeler^ baS epfütt' ^ 6nbe Slpril aber te^iite er e8 ent^iebtn ab, 
bcn ^erjog abermal auf einer Steife gn begleiten, nertaufd^te oon ba oib 
baS fftmilüte ^S)u^, mit bem er bidl^r ba» ebenfo fomiltAre beS iper^ 
)OgB enoniert |atte, mit feineren ^^formen. Sasater fd|rieb er: 

„3n mir reinigt fid^^S unenblid^, unb bod^ geftel^^ id^ gerne, ®ott unb 
Goton, ^511 unb ^immel, bie bu fo fd^5n begeid^nefl in mir einem. Ober 
vteimel^ mii^t id^ baS (SIement, moraud beS SDtenfd^en @ede gebllbet t^, 
unb »orin {U lebt, ein Segfeuer nennen, »orin aKe I^Kifd^ unb bintm? 
lifd^en ^Sfte burd^einanber gelten unb niirten." ' 

Zxoii bieder unenblid^en Steinigung f am er mit feiner feinet Xtbeiten 
nnb ^ojecte noran. ©eiftige unb leibCi^ 93efd^merben brftcften il^ im 
®mnmer fo nieber, ba§ aud^ ein SfnSPug nad^ ^^menau il^m feine red^e 
(Erl^olung jn gemfil^ren oermod^te. S)ie ^ngnergnAgen , 3Rifeleien nnb 
XoOl^eiten, bie er frül^r in biefen ©egenben getrieben, erfd^ieaen il^ jie^t 
gang efei^oft. 

„3d& (ebne mtd^ red^t oon l^ier weg,* fd^rieb er an ijrau oon Stein, 
„bie ®ei^er ber alten Seit laffen mir l^ter leine fro^e ©tonbe. 3dJ b^be 
feinen Serg bezeigen mbgen, bie unangenebmen @rinnerungen 
baben alle» befledtt SSie gut ift'3 ba§ ber 9Rntfd^ fierbe, um nur bie 
(SinbrädCe audgulifd^en unb gebabet n>ieber }u tommen/ ^ 

3m ^\xlx marb bie Wi^immung nod^ Arger. 9lm 8. fd^eb 
er i^r: 

f/3d^ febne mid^ b^i^^d^ ^<<d^ ^^# ^"^ ^^ ^^^ i^ f^S^/ ^^^^ ®tx9 
wirb fletnlid^ unb b^t an nid^td Suft, einmal gewinnen ®orgen bie 

Oberbanb, einmal ber Umnutb, unb ein bbfer ®eniu$ mifibraud^t meiner 

(Sntfemurtg oon (5ud^, fd^ilbert mir bie läjltgile ®ette meines S^P^ttbeS unb 

rSt^ mir, mld^ mit ber Sludjt ju retten, balb aber fflble icj, bog 

ein ®lidf, ein ©ort oon S)ir alle biefe 5fteBel oerftbeud^en fann/* 

^ €^(bön, Qrkfe an Stau ooti &6m. n. 56. 
* ^irael, Briefe an Saootcr. ®. 185. 
s 6d^5n, 1. c. n. 85. « (S;h\i, n. 88. 



^Hntrltt iK He S^ge imb in'8 glnongminijlecimn. 215 

ytüj^ feiner ffUMRel^ »ei^e inbc^ nrteber beffere Suft unb Samte. 
ünf ben 28. tfitgttfi , feinen ©eburtStog , Bereitete il^m ber $of eine 
glftnsenbe OtMitiim. @B minbe im ®tterSbutger SSallrtl^eater ein gro^S 
G^attenfpkl gegeben: ^^nerna^S @eburt, Seben unb£]^en''. hinter 
bem gtogen n>el|en £tt(|, baB ben Ol^nti» beulete, jeigte fid^ snerft 
!R«Ier JtrauS mit tinem riefigen 3><9iteT{opf auS ißappe. SRad^em er 
bie 9Reti8 Derfd^Iungen, beAim er gen)altige8 Aopfml^. S^ergeblid^ reid^te 
i|m Oan^meb, anf einem Sfbler reitenb, bie S^eltarfd^ale. 9tad^bem 
^SMccp, nmt (San^meb l^erbeige|ott, ebenfo oergebtid^ bem ©itteroater 
an ber flofe ju SIbet geloffen, erfd^ien ber $erjog jtarl Xnguft felbft 
als Sultan mtb fpaltete ben 9tiefen(opf unb, fo ergd^lt %. oon @ott:: 
fd^H meiter, ^(Sorona @d^d4er fticg, imr om leidstem ©ajeflor nm$ 
l^fiSt, au8 bem @JHter|anpte , fo bii| äBielanb bie aQergenaueße tlber^: 
etw f itm m nng mit bem gried|tfd^ ®dttercoftftm mit SSergnügen gu be^ 
merlen fanb. SHe munberbare @d^5nl§ett ber (Sorona @d^r5ter in biefem 
flngenblidt blieb ben SSeimaranem nod^ lange in ber Erinnerung'' K 
SBon einem ®eniu8 getragen, jeigte fld^ im brittcn Slct ber Slame @bif)t*^ 
in ben SBoHcn. ©ann trat SÄineroa^Sorona ^croor unb fiberreidjte il^m 
3um ©eburtSfefte bie Slngebinbe ber ®5tter: Seier, jtranj unb ben 
©firtcl ber ©d^Snl^eit; nur bie ^ßeitfd^c, auf beren Sftiemen ba8 SBort 
Aves (aSigel) ftanb, bel^ielt fle gurütf uitb legte fle bei ©citc. 3n ben 
©oUcn aber funleltcn in l^ellen IranSparcntS bie $Ramcn ,,3p]^igenie" 
unb i^gauft". 

fßüx unb nad^l^er oerjid^erte ®5tl^e bie $rau von @tein feiner en)igen 
Siebe iinb Scibeigcnfd^aft unb bat fle, „wenn*« mJglid^ ift'', bie greuben 
„rein genießen ju laffcn", bie i^m baS Sffio^ltDollen ber Scute bereitete*. 
3m September reiste er mit il^rem ®o^nt ^ri^ nad^ S)effau unb 
Seipjig, SfnfangS October fud^te er ben S)eutfd^^§ranjofen 93aron ®rim« 
in ©otl^a auf, uerföl^nte fid^ mit bem „Orang-Utang" JWicolai unb 
fd^rieb il^m ing ©tammbud^: Utile dulci. S)od^ lam baS gange ^al^x 
mieber nid^tS Siterarifd^eS oon SBebeutung gu @tanbe. (Sin angefangenes 
t^ragment „Elpenot'^ ^odKe nad^ ben erften @cenen, @gmont nwQte nid^t 
weiter. Unter mineralogifd^en unb anatomifd^cn ©ilettantcrien lam bie 
SBeil^nad^t l^eran. S)ie ^agbliebe beS ^ergogS mad^te ®5tl^e red^t ärger:; 

* @. SrauenbUber unfern clafßf^n Beit. Unfeve Bett. 1876. n. 997. 
BqlL Rtil, 6ot»iia ed^tfitet e. 202. Sdurfl^arbt, Sie^obectl^eater. ©tcnab^Un 

lOTa, m. 1 ff. 

* &^Ul, »riefen. 98. 

408 



216 (Eintritt in bie Soge utib in*8 Sinanstnini^erium. 

lid^^; mit ^reuben bagegen gab er ber ^ergoginsSTlutter 3been für il^ren 
©arten in Stiefurt an unb trat gu t^rer (Sl^re gegen @nbß beg Si^^wi 
nod^ al8 „aWarftfdJreier" in einer feIbftT)erfafetcn Keinen garce auf: „^ai 
9leuefte auS ißlnnber8n)eiten''^. ^lopftod n)urbe barin in ge:' 
rabegu gemeiner, n)tberlid^er ^omit bem allgemeinen ®efp5tt preisgegeben. 
3tn beginn beS neuen iS^l^reg 1782 marb ®ii^t fogar SSaQet^ 
meifier, arrangirte baS ^anf>tx\pid „^arfuuM unb Slmor^ unb bie 
9Ra8lerabe ,,8Iuftug beS SBintcrS^^; aber er mar bod& fo re<5t döu 
^erjen ber atte i^afd^ingSged ntd^t mel^r. S)ie äbeln ^^inanjen Don 
äBeimar gingen i^m ju ^ergen unb er fel^nte fid^ orbentIi(9 nad^ bem 
(Snbe beS €ameoalg \ 9119 btefer ooräber mar, mad^te er feine 9tunb:; 
reife gur Sluälefe ber Stelruten unb fanb ju $aufe nod^ mel^r ^rofa 
Dor. 3^ \tmm @d^reden fal^ er je^t , bag baS Sßlaiflrleben bei jg)ofe 
ben SQol^Iftanb beg Sanbeä unb bie ganje ginansmirtl^fd^aft untergrabe. 

„3)u meigt aber/' fd^rieb er Änebel, ,,menn bie SBlattIftufe auf ben 
Stofengmeigen ji^en unb jid^ l^ilbfd^ bidC unb grün gefogen l^aben, bamt 
(ommen bie älmeifen unb f äugen tl^nen ben filtrirten ©aft auS ben 2eibem. 
Unb fo gel^tS meiter, unb mir l^abenS fo mett gebrad^t, bag oben immer 
in einem Sage mel^r oerjel^rt wirb, als unten in einem organisirt be^gebrad^t 
werben !ann." * 

©r munberte fld& je^t, bafe §of unb iperjog genau fo geworben 
waren, mie er pe in ben erften Salären erjogen l^attc. 9Rtt ©paren 
unb nationalöfonomifd^en @)T)er{menten fud^te er bie ©ad^e in*8 ©eleifc 

* „©et ^jetjog IJat feine erijienj im ^ti^tn unb Sog««-" ©ul^rauer, ©tief* 
»ed^fel anHfd^en ©Stl^e unb jhtebel. Seipjig 1851. L 89. 

» «uS Änebers ««adjla^. S^iürnBerg 1858. ©.114. ©otl^e'S Söerfe 
(|)einpel). vm. 201—215. (SrenaBoten 1870. H. 854, roofclbfl ber Seridjt 
beiS ^angmeifiers ^ull^om über baS „^tntfie*. „^it ^leibung beS ®l^. ®5teitd 
mar rotl^e ©trumpfe, »eld^e aber bie j^nie gingen, eine gro^e ^ürgermeifierdioeßc, 
bergleid^en Sl^anfd^etten, ©d^apeau unb $alsfrau|e, fftod mit grogm $(uffd^(5gen 
unb eine fd^toarje ^erruque.^' ©o fianh ber aj'^inifiers^aj'^arftfd^reier^ r>ox bem oon 
Jh:auS angefertigten S^^nnarftSral^men unb perftflirte erfl jiemUd^ fd^onenb D^icolai, 
etioaS l^erber bie Beiben ©tolBerg, SBielanb, ©leim, bie ©türm? unb ©rangs®enie8, 
ben »adtem JtlopüodP aber in umoürbigfler, jotenl^after äBeife. 

»©. ©urfl^arbt, ©renjboten. 1878. 1. c. 

♦ ©d^öll, ©riefe an grau oon ©teln. n. 156. 

^©ul^rauer, ©riefioed^fel ^toifd^en @9t]^e unb ^ebeL I. 29. 3n ben 
©riefen an ^ebel l^errfd^t int $((Igemeinen jener Snnggefellenl^umor oor, ber mit 
feinen fentimentalen ©timmungen abned^felte. S>a ifi er oft ganj „glüdPlid^^, 
wSl^renb er Bei grau oon ©tein ,,unglüdnid^'' ifi. ihtebel l^at baS felbfl tl^cUweife 
erüärt, »enn er fagt, bag ®5t]^e fowol^l „$elb'' als „j^omobiant^ feL S)a|tt 
ifi aud^ ber rafd^e SBed^fel ber ©efül^le in Dted^nung gu gleiten. 

464 



eintritt in Me Siigc unb in^8 Sinanantiniftertuni. 217 

}u bringen. (£r ma^ntt unb moraltfirte unb fpielte jid^ al8 n)eifen 
SKambreS auf. Xber baS gog ntd^t. S)ajtt toar ber ^erjog tDteber 
mit ber $er}Ogtn entitoeit, bie fid^ [el^r unglütflid^ ful^Ite, bat i^^ ®aüt, 
ganj nad^ ©itl^e^S Seifpiel, ber ©attin etnei STnbem, ber enodl^nten 
®riftn aSßertl^em, fein $er2 fd^entte. 

^Slud^ bicfem UeBcl/' jammerte ®5tl^e, „fel^ id^ leine ©filfe. ÄSmtte 
Ite einen ©egenfianb finben , ber il^r ^erg pi fld^ lenlte ; fo märe , menn ba$ 
©IM moOte, meüeid^t eine %u8{ld^t t)or {ie. S>te ©rftfin (SBertl^em) ifl genii§ 
KebeniSwürbig unb gemad^t, einen 9Rann angujiel^en unb ^u erl^alten. ^ie 
$er}ogin ifl^S aud^, nur ba§ ed bei il^r, menn x^ fo fagen barf, immer in 

ber ÄnoSpe bleibt O meine Sefle! SBBer lann ber Siebe Dorfd^reiben? 

3)em einfad^flen unb grtKigflen 2)inge in ber griQenl^aften 3ufammenfe^ung, 
bie man 9Menfd^ nennt." * 

Son einer pttlid^en tlbenotnbung ber ©rillen, oon einer crnftcn 
Sfuff affung ber @|e l^atte biefer l^erjogltd^e ^^amilienratl^ aKe ^orfteQung 
oerloren. SB&l^renb er bem $er}og obfcine S3ilber unb ®tatuen be« 
forgte, unb il^n Aber Stcbe8affairen aller 2lrt unterl^ielt, flagtc er bann 
über bie „arme^ $er}ogin, bag {te tl^rem ©emal^I nid^t üppig genug 
mar. S)a8 war fo ,,9Äenfd5cnlicbe^ unb ,,retnc 9Renfd^lid^Ieit". 

Unterbeffen gog ®bt^t gegen @nbe ^ai auS feinem ©artenl^aufe in 
bie ®tabt, forool^l um ndl^er beim i^ergog unb bei ben 9iegierungSfiuben, 
als aud^ um n&l^r bei ber ^rau Don Stein }u fein, meldte ibm benn 
aud^ bei ©tnrid&tung feiner neuen SBobnung gang mte eine „§au8frau^ 
bel^itflid^ mar unb il^m tl^rcn ®obn ,;|jri6^ äÖ §au8gcnoffcn unb 35g^ 
ling übergab". 2lm 1. 3unt mar ber Umgug glüdflid^ ooHenbet; gmel 
£age barauf erl^ielt ©Stl^e baS S(bel8bipIom, baä il^m ber $ergog bei 
Äaifer Sofepl^ ü. au8gemirft l^atte. ©Btl^c tl^at jld^ nid^t befonberä 
Dtcl barauf gu gut'; er mar JRealiji unb barum mar ibm an ber SRad^t 
unb bem SinfluB; ben er fd^on guoor befa§, mcl^r gelegen, als an bem 
S;itcl, ber flc nunmel^r becorirte. SiodJ nad^ Dielen S^l^ren 5at er SBeimar 
„fanScütottifd^^ genannt*, unb in ber %^at ift er, mie bie mcificn 
liberalen ^ßaruenuS, nie ein principienfcfier Slrifiolrat gemorben. 3^ 



1 ed^oH, ^tiefe. n. 192. 

* @. @bet8 unb Sta'^Uxt, Briefe oon ®5tl^e unb beffen ajhttter an gti^ 
0. etein. i^reStau 1846. 

s ®. feine l^erfe „5Der SHd^ter im 6taat8n)agen'' (^empel) in. 49, unb 
@d^5nn. 206, »0 et ben 3Bunfd^ auSfptid^t, boS l^Sfifd^e ©ed^iSgefpann füt 
einen $egafu8ritt j^in^ugeben. 

^93ur!l^atbt, mt^t'fi Unterl^. mit bem hanglet o. mMtt. ®. 148. 

4W 



218 (Stntritt in Me 8ege nnb \tC^ gfinansntittifletimn. 

na^ fSktttt, fßütt^dL itnb ber l^rrfd^enbeit ©Hnmntng be8 XiiflenUttfi 
fprad^ er 6alb beniafttrtif d^MrgerUd^ , Batb l^dfif d^^orifiofratifd^ , nal^ 
im %ji^xn voxnt^im tKr8 an, iieta^tete im ®nmbe a6er ben Slbel 
Amfo tok bie ©pte^ärger unb ben ^iid, ftod^ iict Sfaipolemt nnb 
blieb, mie biefer, ein l^od^m'ütl^igeg Ainb ber ateoolittion. 

S)er iperr t)on ^alb, ber 1775 mit il^m gleid^g^tig ju einem ber 
^Sd^fien ißermaltunggpopen, ber ^ommerpr&fibentf^aft, erleben morben 
WQx, $atte aber mittlermeile fd^Ieii^t gemtrtl^d^aftet. S)fe ^nongen 9*8» 
brunter nnb brüber. ^alb erl^ielt im 3nni 1782 plfttlid^ febicn Xb« 
fd^ieb. „2118 ©efd^fiftämann,'' fo fd^rieb ©St^ „l^at er P(| mittet 
m&ltg, als pplitifd^er Wenfd^ fd^Iec^t unb alg 37ienfd^ abf(|eul{(l^ auf? 
gefül^rt.'' ^ Slnfiatt fid^ nad^ einem gefd^ulten ^inangmann um^ufel^en, 
ernannte ber ^erjog feinen ^reunb @ötl^e ;um interimiftifd^en Kammer? 
pr&ftbenten, b. ^. Sinanjminifter , unb ®5tl^e, ber eben nod^ banad^ ge? 
feufjt l^atte, ftd^ ganj ber ^nfi gu mibmen, nal^m htn Soften an. 
SDarauf mürbe er htm i^inanjbepartement burd^ folgenbe „claffifd^e'' 
Orbre jugleid^ alä €l^ef unb Sel^rling t)orgefteIIt : 

„S)ie ©efd^afte (SureS Departements gelten tjorerjl in ber jett^erigen 
Orbnung unb in bem l^ergebrad^ten gewSl^nßd^en ®ang unter ber Sei? 
tung beS iebeSmal oorfi^enben Jtammerratl^S fort. 3|r3ttj<immen 
e^ebirt bie lurrenten unb orbinären, burd^ i£iat unb anbere 3)orfd$riftett 
bejUmmten älngelegenl^ten. ®o Diel l^ingegen alle etn)aS betrftd^tlk^eren, 
aus btr gemöl^nnd^en Sal^n l^erauSfd^reitenben, eine Sltoeid^ung Don bem, 
maS obgebad^terma^en burd^ (Stat unb fonfl fejtgefe^t ifi, mit fid^ ffi^renben 
äSorfaUenl^etten at^elanget, gel^t Unfere ;3ntention bal^in, bag, ba 3Bir 
Unferem gel^eimen 9tatl^ ©Stl^e ©elegenl^eit, fid^ mit benen 
ftammerangelegenl^eiten n&^er befannt gn mad^en unb UnS 
in biefem f$ad^ in ber Sfolge nfil^Iid^e Dienfte gu leiften, üct^ 
fd^affen mollen, 3^r £6er alle bergleid^ SJprfaQenl^eiten mit bemfelben 
9ifid(fprad^e Italien, il^m, wtnn er, fo oft eS feine übrigen Dienfberrid^tungen 
geftatten, benen ©effionen (SureS AoKegii htmo^ntn wid, fo n)ie auger ben? 
felBigen mit aQen il^m nBtl^ig fd^einenben ^Informationen an Rauben gelten, 
bie oon il^m oerlongten Elften il^m oeraBfoIgen unb aOe SluSlunft geben 
laffen fottet." » 

S)er ^inifter^Sel^rling mar flug genug, für feine neuen ©tubien 
{eine ©el^altSerl^Sl^ung gu verlangen. SDaS l^itte ©tabt unb Sanb bod^ 
gar }U broKtg Dorfommen muffen. 

* (Sul^raucr I. 84. — ^ün^er, Ä. Äug. I. 150. 

* ®ogel, ©dtl^e in amtl. SBerl^aitniffen. @. 4. 5. 



486 



I 



13. ^tmfw ittt ^. 

60 tMit bie fSMt nax offen liigt« (f (ftttgen, 
IBestD&ngen micl^ nid^t fi6ermttcl^t'ge @teme, 
5Me meim (Bcfd^tf an bdttef mge^angen." 

(Bdtl^e an ^ran don @tein. 1784. 

w^as SertrSbeln ber 3^^' ^^^ ^i>t unangenehm, erfd^ien 
{|m ober not^locnlig.'* ®0be(e. 

Wlxt bcr ©tncnnuttg gum itttcrimifltjdjcn Äammcrprdpbcnten ^öttc 
®5tljc bcn ®ipfcl bc8 ^®cltrcg{mcnt8^ erreicht. §of, 3:i^catcr, 5ffcntlid^c 
Sauten, SBcgc, ©traScn, Scrgtocrl, ^nbuftric, Jßoligci, aRilttftr, <S^nU 
rocfcn, gorjitocfcn, gtnangctt — ÄBcS toar nunmehr i^m untcrtl^att. 
^68 gcl^t mir,*' [(|crjtc er fclbft, ,,n3{e bcm S:rcufrcunb in meinen SBSgeln, 
mir n)trb ein ®til(f beS ^ieid^S nad^ bem anbern auf bem ©pagiergang 
übertragen."* Sfter er fügte bei: „SDie^mat mu§ mir*8 nun freilid^ 
€mji unb fel^r @rnji fein, benn mein §err SBorgfinger l^at faure SlrBeit 
gcmad^t/ @r glaubte roenigfienS groei oolle S^^re aufopfern gu möf[en, 
6i8 bie $&ben nur fo gefammelt n)firen, bag er mit @l^ren bleiben ober 
abbanfen fönnte. STlIein aI8 refoluter, fanguinifd^er ©treber fd^rieb er 
auf bie neue @^ebitionSflube fein alteS 3Rotto: Hie est aut nusquam 
quod qnaerimus ', unb bef d^loB^ bie (^inangen be8 ipergogtl^umS auf einen 
bcffem 5^6 i^ bringen — alfo mSglid^ji oiel ®elb eingune^men unb 
mSglid^fl menig @elb auSgugeben. 9lod^ eben oor feiner (Ernennung l^atte 
er ?Kcrtf gebeten, ein Äapital, baS ber §ergogtn gehörte, fluffig gu 
ma(|en, um eine @em&Ibef ammlung anjulegen. S)er ^unflliebl^aber opferte 
aber fofort bem fjtnangminiper feine ^affton unb befd^lofe, baS Äopitol 
nüfelid^er anguwenben *. 

SBie alles 9leue, fo ergS^te aud^ ba8 i^inangminifterium ben leb« 
l^aften 3Rann, ber SllleS felbft fe^n, felbft erleben, felbft erfal^ren n)oIItc. 
^e n^eniger e8 il|m barum gu tl^un raar, irgenb eine SBif[enfd^aft, irgenb 

1 Wagner, SBtiefe an ^txd. 1886. 6. 888. 
* @ul^rauet, SBriefe an ibiebel. I. 86. 
' SBagner, 1. 0. 887. 

467 



220 $egafu8 im 304. 

einen 3w)cifl praltifd^er itptigicit grünblid^ gu lernen, befto mel^r 8uft 
l^atte er, immer n)ieber ein neueS ^ad^ angugreifen, bilettantifd^ barin 
l^erumjuful^rmetfen unb etoaS @l^arlatanerie bamit gu treiben. @r l^otte 
langfl beobad^tet, bag bie SBelt nun einmal betrogen [ein raiO, unb ba^ 
{te fid^ Don „genialer'' Unoerfrorenl^eit unb lül^nem Slutobibaltentl^um 
mel^r imponiren lagt, als t)on be[d^eibenem , ernftem unb grünblid^em 
SBiffen unb können. $ier xoit in anbern @efd^dftSgn)eigen l^atte er 
n)ieber fubalteme Gräfte gur $anb, n)eld^e bie eigentlid^e med^anifd^e 
©efd^dftSarbeit beforgten, mit beren ^ilfe er fid^ Orientiren lonnte, um 
fte bann ooQftdnbig in feinen S)ienften unb nad^ feinen 3^een arbeiten 
gu laffen. ^m 9IuSbeuten 9lnberer l^atte er fd^on eine groge ©emanbtl^eit 
erworben. 3n gmei 3a§ren l^offte er alle Sfted^nungen unb Scten per* 
fSnlid^ gu lennen, bie gange SBeamtenfd^aft unb aKe S^erl^ältniffe gu burd^^ 
fd^auen unb alle %aitn in feiner $anb gu fammeln. @o n)unbertid^ 
feine ^oetenlaunen mit faft Jebem Sage roed^felten, fo trodCen unb pros^ 
faifd^ il^m aHmal^Iid^ baS neue Sfieffort aud^ Dorlam, fo ging eS ein 3^^^ 
lang bod^ giemlid^ gut; er lonnte am Ofterfonntag 1783 an Knebel 
fd^reiben: „9Jleine ginangfad^en gelten beffer, al8 id^ mir oor^m 3^r 
badete. 3<9 ^^^^ ®Ifl^ unb ©ebeil^en bei meiner SIbminifIration , l^alte 
aber aud^ auf baS geftefte über meinem ^tane unb über meinen 
©runbfafcen." * 

S)ie ©eburt eineg @rbpringen, am 3. ^^ebr. 1783, l^atte mieber eine 
Slnnal^erung gmifd^en $ergog unb ^ergogin l^erbeigefäl^rt, $of unb Sanb 
mit §reube erfüllt. Berber l^ielt bie ^eftrebe , in ber, fogar gu ©Stl^e^ä 
Siermunberung, !ein eingigeS d^rifttid^eS SRotit) angef dalagen mar '. 5Dod^ 
bie f rollen 2:age gogen rafd^ oorüber, unb menn man il^re 3^^^ S^9^ 
aQ bie klagen l^alt, bie er brieflid^ ber ^^rau oon @tein auSfd^üttet, fo 
fielet man balb, bag ber neue ^^inangminifter ein fel^r geplagter Wlaxin 
mar unb im ©runbe menig frol^e @tunben l^atte. 

„Wltint ©efd^Sfte gelten {UKe l^in/' fo fd^reibt er il^r am 11. Septem- 
ber 1782', w3erflreuung l^ab^ id^ nid^t, meine (Srl^olungen felbfi finb ab; 
fid^tlid^ unb gdbunben.^ „3i^ fel^e fafl niemanb/' fd^reibt er im 9tooember 
an JCnebel, .^auger mer mid^ in ©efd^äften gu fpred^en l^at; id^ l^abe mein 
politifd^ed unb gefeQfd^aftlid^ed Seben gang oon meinem moralifd^en unb poe^ 
tifd^en (äugerlid^ oerflebt fld^) getrennt unb fo beftnbe id^ mid^ am beflen. — 



1 ©ul^rauer I. 44. 

* S)tlnter, S(uS ^erberS 9lad^la§. L 78. 

> ed^sri n. 246. 

4» 



$egafu8 im 3od^. 221 

SOteine oielen ätrBeiten, von benen i^ bem $uBß{o nod^ einen gr&^em S3es 
griff erlaube (ncl) entfd^ulbigen nttd^, bag id^ }u nientanb fontnte. 9[Benb8 
Bin id^ Bei ber @tein unb l^oBe nid^ts ^erBorgeneS dot il^r. 2)er ^ergog 
l^ot feine Soften} im ^e^en unb Sagen. 3)eT ©d^Ienbrian ber ©efd^&fte 
gel^t orbentlid^; er nimmt einen miEigen unb teiblid^en SCI^eil bran, unb IS§t 
fld^ l^ie unb ba ein ®vAtS angelegen fein. S)ie ^er}ogin i{l fliOe, leBt ba§ 
^ofleBen; Beibe fe^ i^ feiten.** ®ar feljr Dermigte er {eftt feine poetifd^e 
®arteneinfam!eit. „3d^ itrid^ um mein oerlaffen ^Suäd^cn, wie ÜReluPne 
um ba§ iljrige . . .", fo Wagte er ber iJrau con Stein. ,,a3Bie mel l^aBe id^ 
oerloren, ba ic^ {enen ftiQen Sluf enthalt verlaffen mugte! @d mar ber 
Smeite gaben ber mtd^ l^ielt, ie^t l^&nge id^ ganj allein an S)tr unb 
©Ott fei SDanl iil ble« ber jiärf pe.** 

©0 lamcntirt er fafl von SCag gu lag. S)ie ©riefe an ^van oon Stein, 
fonfi fd^on eine langrodtigc Tautologie ber SicBc, gelten um bicfc ßdt 
in ein SKoK fiBer, baS gang unaudftel^tid^ ift, gumal menn man Be^ 
benö, ba§ ber ©idjter fld& fclBft alle bie geffetn gefd^micbct, unter bcncn 
er n)eiBifd| dd^gt unb feufgt. Slud^ nad^ ber ©eBurt beä @rBpringen 
nal|men btefe ©eu^erlafienr^^Retobien il^ren fafi ununterBrod^enen t^origang. 

91m 7. Slpril 1783 l^eigt e3: „€§ finb fd^on mieber allerlei ®et{ter lo3, 
bie mid^ umfumfen; am fd^limmften plagt mid^ ber Teufel be3 UnoerflanbS, 
beS ttnBegriffS unb ber UnanfleKigfeit von mand^en SRenfd^en." Unb nod^ 
in ber Oftermod^e, nad^bem er eBen triumpl^trenb auf fein erfled Sinangjal^r 
gurild(geBlid(t, {Init er gu bem vergmeifelten ©eflSnbnig l^eraB: „^^ Bin mol^l. 
9iur ip e3 ein fauer ©tfidt ffirob, wenn man brauf angenommen ijl, bie 
S)tS]^armonte ber 9Belt in Harmonie gu Bringen. 2)aS gange 2l<^^^ 
fud^t mtd^ lein angenel^meS ©efd^&ft auf, unb man wirb oon 
SRotlJ utib Ungefd^idt ber SKenfd^en immer ^i^ ^^b wieber 
gcgogen.''* 

OBwol^l er mit feiner eigenen ©efd^&ftSfül^rung gang gufrieben mar, 
\a oft in größter ©elBftgefdIltgleit fid^ barin Bcfpiegelte, fo ge§t bod^ 
aus einem fpdtercn ©riefe (au8 Stalten) ungrocifell^aft §cn)or, ba§ ber 
§crgog unter feiner ginangoermaltung nid^t blo§ oiel Srger unb SSerbrufe 
erntete, fonbem aud^ burd^ bie autobibaltifd&en ginange^rperimente ®ot§e^8 
materielle ©erlufte erlitt ♦. SBic ^o^ fld^ biefe ©erlufie Beliefen, BaBen 
bie* ©Stl^esgorfd^cr Bis jefct nid^t ndl^er unterfud^t. Sie reben an oicfer 
©teile nur oon feiner „Uneigcnnübiglcit", mogu er, wie gu allem feinem 
SoB, fd^on felBfl ben 3:on angegeben ^at 



1 (Sul^rauer L 38. 39. * ®d^5U n. 264. 

s @d$5ll n. 306. 810. 

♦ ©rlefwedjfel Äatl SruguJtS mit ©Btl^e I. 117. 

459 



222 ^PtgafuB im 304 

f, (Stilett ^aroenu tote mi^/' fo fagte er fpäter, „bimte hto% ble enis 
fd^iebenfle U neig entläßt gleit aufredet er|altem SA l^e von 4)ieleit 
@eUen %xma^mitig/m gutn ©egentl^eil; aber id^ l^abe meiset fd^riftfteUerifd^ 
(StmrB unb }i»ei 2)rittel meitteS ofttetlid^ SSemtigen^ ^itt iiisefef^ unb 
ec^ tntt 1200 SQ^aler, baim mit 1800 ^Itt U» mm gebient" ^ 

SDa8 fJhtt fcl^r f (|5n, tjl aber Mo^e ©d^BnfdrBerci. SÖei nur einigem 
^{^ ^fitte er au8 feinem x)&terlt($en SBermigen unb bem Ertrag feiner 
@d^rift{ielleret f>t(\ntm leben Unnen. S3etbe3 lam aud^ j|e^t mtSfd^Iie^Iidg 
il^m itt gut. SBtit feinem @e|^alt 91m erft 1200- unb bann 1800 Z^abam 
l^otte er ei« nid^ Uo% l^inreid^enbeS , foitbem ffir üeinmr glAnjettbeS 
^(uSlommen. @r brandete nid^t ju fporen, um fo n)emger, otI8 ber ^erjog 
il^m freie SBol^nung oerfd^affte unb er felbft leine Familie l^otte, fonbem 
faft ba8 i^olbe ^gal^r bei Sbtbem, meift nod^ bei ^of, }u ®afte mar. 

^eben Sxig l^atte er mel^rere ©tunben fär fd^iftfieSerifd^e Slrbeiten 
unb alle erbenlUd^n SDilettanterien frei; er trieb sieben feinen ^9^ 
reten aSe anberen SOSiffenfd^aften unb ^nfte, xoax goitje äBod^n unb 
SKonote gar nid^t auf feinen SBurean^; ja eä flanb %at% in feiner 
3J2ad^t , mie fräl^er , unabl^dngtg ber fd^Snen ^nft .}u leben. 1KI8 Der» 
nfinftiger Wann mu|te er bem $erjog nad^ ^olbS ^emtffton entfd^ieben 
ratl^n, bie t^erlotterte ^inongimirtl^fd^ft in bie $inbe etneS gtfd^teit itnb 
erfQi|veii6tt ginonibeamten yd legen, ber ^erfonen mib SBet^&{tnlf[e ober 
n)enigften8 baS ^d^ tonnte ^ nid|t ^er fi^ fd!bfi in bie erKbtgte &tau 
brftngen, ffir bie ÜJm aße Jad^femttnt^ unb Sd^lung abging, fo ba| 
er fetbft jmei DoCe ^c^l^re ffir nStl^ig ^klt, nm fid^ autobibattifd^ in bie^ 
felbe l^ineinguleben. @o auf ©eratl^emol^l bie ^inanjuenoottung einei 
gangen Sanbe8 auf fid^ ju nel^men, baS wax ein eitler, el^rgeijiger, fa^ 
Knbifd^er Stutobibaftenfd^minbel — „grcnjenlofe Uneigennöfeigleit" war 
eä fidler nid^t. 

S)a8 mal^r^aft ldd^erU($e @):periment r&($te fidg aber nid^t nur an 
be8 ^txioqß Aaffe, fonbem aud^ an be8 S)id^ter8 ©enie., 2eben8glüd(, 
@efunb|eit unb ebenfo an be8 $ofe8 Dtelgerfll^mter ©efeOigfeit unb lite^ 
rarifd^er SntmidKung. $rud^tlo8 quälte er fid^ ab, feine geniale S)id^ter:: 
pl^atAfie ju unterbrfldCen, nm ein nud^temer ^inanjbeamter gu loerben; 
ebenfo erfotgto8 bemül^te er ftd^, in anbern ©tunben ftd^ au8 bem 
Slctenftaub feiner SSureau?: in poetifd^e 9legionen 3U erfd^mingen. SDer 



1 «urtl^arbt, Unter^. mit Staniftx 0. WMtt. @. 68. 
* 3n biefet ^infid^t l^&tte ber ^ergog unb boS Sanb jid^ tMit mel^r an 
^. 3Rtxd gel^abt; bod^ ben tooHte ®5tl^e nid^t nad^ Sükimar fpmmen loffen. 

4fl0 



^aftü im 3o<9. 228 

$egafit8, beut er bie glägel Aber ben Stüdkn gebunbett, maxi ein nux 
\t^v «ttttelmd|tget ^atvengouL SBenn er ü^ SIbenbS aii8f(i^irrte unb 
bi^lett tonnte, bann »oren bie ^Iflgel Immm tinb lal^. S>a8 §Kegen 
gint nt^t; nwl^mäll^is fd^li(| ey fid^ gu f^rou Don Stein, um baS amtc 
£1^ ftreid^eln nnb tl^ fagen $u Iaf[en, bag eS bo^ nod| baS geliebte 
$ferb ber SRufen fei. Uni bem unerquitiHid^n @egenfa$ ber jwei f einb» 
lid^en Sebeii^|>|aren enttoidelte fid^ nur bftrftig ein trofttofer @«Igen:: 
l^mor, ber nU|t mel^r l^inreid^, {ebcndluftige Mareen }u erfinben, nod^ 
oifl tMttiger, einen gangen $df }tt erl^itetn. S)aS miiigte ber ^of ful^len^ 
trab (Bit^t xoax pi feinffil^lig, um eS trid^ hoifpüt \i^mx mitju^^finbett. 
& jel^ nur vtm bem S^m t^l^erer Snfti^ett unb beffeter ^titm. 

t>üi wtxtif0ctiStt ^mbuct biefer i>ier 3nl^re ift xoo^ nod^ bie 2n>eite 
Sttl^eitiQtg htx i^Sriefe ani ber ®d^n)eig''S eine lebenbige, anfd^au« 
lid^ 9letfebefd^9cibung^ unter bem unmittelbaren @inbrudC großartiger 
9iiahtrfd^nl^en gu ^Ofier gebrad^t, nad^l^ mit Sorgfalt rebigirt unb 
alfemttbet, gmar nod^ ein loenig beeinfluß oon Stouffeou^S ^latur^ 
fd^nneret, ober bod| nid^t oon ibr be^errfd^t. SSon ber Ileinen Sd^mei} 
lernt mm baraud aSevbingS nur ein fleineä @ttid( {ennen, bie Ufer be8 
@enferfee8, baS Sl^al ber fRl^one unb ben ©ottl^arb, unb gmar nur nad^ 
ber pittoardllen ®ctte^ o|ne tiefere? Singel^n auf Stiben, Sitte unb 
@efd^id^te ber 8em«l^ner; bie eingefl^d^ne Segenbe beS |l. 3Re^in8 unb 
bie SEigge beS ®dttl^rb]^ofpi)e8 ift burdp l&d^^rlid^feid|te SCouriften^ 
anmerlungen Derfiedest. SDod^ ift hi^ SSaturfd^ilberung eine glAngenbe, 
fte g^5rt 2ia ben td^inften aSefd^reibungen beg ^od^ebirgeS, bie eS gibt; 
Ottd^ in ©i^rad^e unb Stil m aXufter Don SDarfteKung. 

gfe|t (£))pi|d^ bagegjBU ift boö ©Ingii^ »2^^^ unb S&tel^^ uon 
bem @2t|e yfokx bel^au^ptete: ^®ie ®di>ix%St^^, bie barinnen xot% 
empfinbe id^ nod|j vomn mir bie ©e^Mten auf iB&^nenbrettern gmifd^en 
Seinmanb unb ^appenfelfen entgegentreten. ''* Unmittelbar nad^ @rftnbung 
beä ©tüdteä (1780) urtl&eilte er felbft ganj anber's: „SDie ©cenc ift in 
ber ©dornet), ti finb aber Seute ani meiner ^abriT'^; b. 1^. 
eine ©prSbe mit aKttd^eimcrn, ein verliebter Sßoet im Sennenfoftäm, ein 



1 (9dt]^e'8 eerft (^empel) XVI. 4a9 ff. 

* (m. IX. 14a ff. S^r gute ^l^Uiflet ablernet glaubte i^m boS mtb xoiU 
tette 9(lf>enluft bariit. aßitt^aiungett IL 111. 

s @($5n, arUfe an grau oon @tein. L 28a. ®txt^ltt meint, Ser^ unb 
Z^omai 3ufammen feim = ^otl^e, S&tel^ %xau oon Stein unb ber alte ^opa 
fr^exbet^'. S)ai @tüdf ff)irb ktbur^ lein ^aar gef dieltet. 

461 



224 ^egafuB im 3od^. 

odterlid^er ^I^Uifter, ber il($ tro^ Sllpenluft ntd^t ju l^elfen xoti^f ein 
ndrrij($er ©olbat, ber bem fel^r bummen Siebl^aBer mit einer plumpen 
AriegSlifl ju ^ilfe lommt, unb baju ein paar bumme SieBegltebd^en — 
baä ifi itngefd^r Mtä. „(&i ift eingerid^tet,'' fagt ber SSerfaffer [elbft, 
„ha^ eS ftd^ in ber ^eme bei Sid^t gut ausnimmt'' S b. l^. auf etmaS 
©ingfang unb Operetteneffect bered^net. 

9n§ ®ötl^e im @ommer 1780 mieber etmaä 9teue8 fär bie Siebl^ber« 
bül^ne liefern joKte, mar feine (SrftnbungStraft fo erfd^Spft, bag er gu 
9lriflopl§ane8 griff unb einen 2:|eil ber „93 5 gel'' mit Slnfpietungen auf bie 
©egenmart gu Derbeutfd^en fud^te^ (SS ift fd^limm, menn man feinen 
ig^umor in ©riec^entanb fud^en mu^. S)er 3Bi^ mürbe fo geleiert, ba^ 
man l|eute einen boppelten (Sommentar brandet, um il^n gu ])erftel^n, 
einen fär bie gried^ifd^en, einen für bie meimarifd^en ä3eftanbt]^eile. S>ie 
93ergleid^ung ber beiben Elemente fdSt, fomol^l maS @rftnbung unb ©eift, 
als maS $orm unb @prad^e betrifft, entfd^eben gu @unften beS grie» 
d^ifd^en S)id^terS auS. i^ür ben SQeimarer $of aber tag ber ^auptmi^ 
leineSmegS in tiefer ^enntnig beS ©ried^ifd^en, fonbem in ben ndrrtfd^n 
93ogelmaSfen , bie ^^bermann nerftanb, unb in ^erfonalien, auf meldte 
biefelben ergöpd^ bejogen mürben^. 

3tn ^0,^^ 1781 gci^ic^ ni^t einmal mel^r eine fold^e Zraoeftie, fon« 
bem blog Siebte gu ein paar SJlaSlengägen, bie fid| gur 9P6med^Slung an 
ben 9lorbpol oerirrtcn : ,,@in 3«9 ßappldnber" unb „^ufjug beS 
SBinterS". 3)iefer l^ofbdmlid^en ailaSlenpoefte folgten 1782 „S)ie 
meiblid^en 5Eugenben", ber ,,Slufgug ber oier SCBeltaltcr'''* unb 
baS pantomimifd^e 83aIIet „S)ie @ntfö§rung"^ 3^ ©ommer fd^rieb 
©Stl^e rafd^ ein paar nid^tSfagenbe ©cenen bal^in, nm an ber ^Im Don 
ber fd^önen Corona ©d^riter feinen ,,@rlf5nig" unb ein paar ©ebtd^te 
oon ^erber fingen gu laffen. 3Ran mar l^dflid^ genug, bieg fär ein 



*@djönn. 288/ 

• mtxtt (^empcO vm. 371. 

» ©. Äopett, übet „©ötl^e'» SöögcP. öcrUn 1874. ^abar^ unb ßomp. — 
2)ag ^eraogin Snna ^malia bie obfcSnen SDerbl^etten beg ^riflopl^anes im Original 
lefen xooUtt, oertdtl^ n>enig n>eibIid^eS 3attgefäl^l. 

♦ @. bie „3J^a8fcn3Ügc*. SBcrfc (^empel) XI. 277 ff. „SöaS gebe id^ 
Sinnen oon l^ier 9leiteS?'' fo l^eigt eS in einem Stief oom 6. ^^ebt. 1782, „®tU^itt§ 
— nirflid^ nx^t , benn bag unS ®5tl§e neulid^ ein ^d^aufpiel ol^ne Flamen gab, 
mel^t pantomimirt, mel^t gelangt, gezaubert unb mafd^initt, als gefungen nnb ge» 
fproij^en, . . . ifl nid^tS Sntereffanted^ u. f. n). Kug. ^Diegmann, 9Cu8 SBeimatS 
©lanaaeit. Seipaig 1856. @. 40. 

» ®ut{l^arbt, Siebl^aberbül^ne. ©ren^boten 1873. m. 

462 



$efiafu8 im 3o*. 226 

Smgfpiel J^injunel^men unb fo tarn bie [entimentale ^nhüti benn aud^ 

glütfltdj atö ^SDle gifdjcrin'' * in bic gefammcltcn Söcrte- 

Söd^rcnb bcr Söintcrfaifon 1783 [anl bcr ©cfd^mad unb baä bra^ 

matifd^c Sntcrcffe am $of, foroie bic poctlfd^c Stl^dttgleit ©Btl^c^S nod^ 

tiefer l^erab. Slnftatt ©tüde ju fij^retben, ju memoriren unb einguüben, 

fanb man eS x)ortl^eU§after, fid^ artig ju maStiren unb }U taugen, ^arl 

Slugufl eröffnete bie BiSl^er nur ben $offretfen jug&nglid^en Stebouten für 

iaS groge ^ufiltlum unb fibernal^m felfift bie Soften ber 3Rufi7, n)d]|renb 

bie ^ergogin^SRutter bie Jtoften ber ipeijung mfltterlid^ mit il^m tl^eitte. 

Ser geraol^nlid^ften i^afd^inggunterl^altung n)urben nüd^ grogartige 2:itel 

beigelegt. @o l^ieg eine SReboute am 14. ^^ebruar: „^ai Opfer im 

^ar)n ber ©eifter", unb n)urbe barin bem lürslid^ geborenen @rbs 

prinjen oon ®ötl§e ,,baS $orofIop ber Slementargeifter'' gefteKt. S)od^ 

Sd^neiber unb ^u^mad^erin oerbrangten immer mel^r bie neun ^ufen, 

unb am 13. äRarj oereinigten ftd^ bie iBater ber beutfd^en Siteratur fogar 

bagu, il^re fd|önen ®erl(eibungen unter freiem ^immel Don aUtn 3ttn^ 

gierigen in @tabt unb Sanb unb oorab oon ber lieben 3ugenb ben)uns 

bem jU laffen*. 

SDen 3ug eröffnete ein Irupp türKfd^er 3leiter mit SRofefd^wetf unb 
r^d^nm. S)arauf erfd^ien ber SanbeSfürji ^ergog ^arl Slugujl, an ber 
@pi^e feineg (Sorpd, mit einer SBefle Don drap d'argent unb mit einem mit 
$ermelin befe^ten 2)olman Don drap d'or. 2)te $ferbe jiral^Iten in reid^flem 
®^miid. fJadCeltrdger unb Sanitfd^aren Begleiteten ben f^ürften, ein SBagen 
mit SCrompetern unb ^anltxn folgte il^m. 3n mittelalterlid^er Srad^t geigte 
fid^ bann ber ^err oon @d^arbt al3 „€arneoaI'' mit ^ierrot (bem ^erm 
von ßinflebel), ®capin (bem 9Raior oon i^ritfd^) unb ^olid^ineQ (bem ^errn 
Don ®edCenborf), ben nod^ eine gange ©d^aar oon ^olid^ineden, meig unb 
rotl^, umgaben. 9luf einem mit metgem SdrenfeQ Bel^angenen $ferbe folgte 
fobann ber Sßinter (OBerfiaHmeifier oon Stein) mit einem ©efolge oon 
gadteltrSgem, ^ermclinfSngem , grönlänbif d^en 93auern unb Sapplänbern. 
5)ann fie§en fld^ gmei ,,9litter" feigen, ber eine, ®raf oon SGBertlJem*, in 
nieberldnbifd^er j£rad^t, ber anbere, ©ötl^e, in altbeutfd^er £rad^t oon »eifern 
^tlaS mit rotl^em ^urpurmantel, mit einem ©efolge oon Knaben in meinem 
unb gelbem Sojlfim. ^k nad^ften im Buge maren : ein gel^arnifd^ter Stitter 
(oon ©rote) mit SRcifigen unb SBappenträgern, ein Sergmann (oon Sid^tens 
Berg), ein Serggeijl (©el^eimratl^ oon ©d^arbt), gmei polnifd^e ^ferbeiuben 

4 SBBetfe (^cmpel) IX. 173 ff. 

< ©. bie audfül^Tli^e SBefd^reibung bei ^urf^arbt a. a. D. unb bad genaue 
Programm beS BugeiS bei ^eil, Corona ©d^röter. @. 244. 

• 3m ^^Togramm l^el^t e8 „^crt ^reuß. Staats» unb ÄriegSs 
^Inlflcr ©taf unb $err oon SBettl^ern, unb ^err ©el^eimcsSRatl^ o. ©oellje". 
»oumgortner, ®öt^e. n. 468 15 



226 ^ßegafuS im 3od^. 

(®arott oon 3Bert]|cr unb Äammcriunfcr Don ©taff), bann eine ganje 
Sauernl^od^^eit mit il^rem ^anixat^ unb ben ^orfmuftlanten (ebenfaQS burd^ 
lauter Ferren Don repräf enttrt) , ©and^o 5ßanfa (§ofjunfer t)on S^nrfer), 
S)on Outiote (jtamnterl^crr ryon aSebel) mit f|)anifd^en Säuern. Sluf ben 
atitter Don ber traurigen ©cjlalt folgte bie „^df* (Hauptmann Don ©alhop) 
mit ben flüd^tigen ^oren, bann ein Sagen mit ber ®tu6e beS Malade 
imaginaire (jlammequnler Don ^enbrid^). Um bien Ungllicflid^en maren fein 
Slrjt (Äammerljerr Don ©tafD, ber Slpotl^efet (von ©tetn), ber Slotor 
(pon SlmSwalbe), gmei ^anSmurjie (t>on gritfd^ unb von Sander) — unb 
}n)ei äJlond^e burften aud^ nid^t fe^en: ba§ maren bie ^ammerl^erren 
von SBi^IeBen unb von ©tuBeuDoIl. 3)er ^ali feierlid^e, l^alb nSrrifd^e ©edfem 
jug, 139 ajlann parf, barunter 89 ju ^ferbe , beftlirte burd^ alle ©trafen ber 
©tabt unb tarn juleftt ju bem ^lafe Dor bem Sürftenl^aufe jurüdE, wo ^er^ 
jogin Souife auf bem Ballon erfd^ien. &axl Slugufl lieg feinen prad^tigen 
©d^immel por il^r lepiren, unb ieber ber älnffil^rer {ieUte il^r bann ber Steil^e 
nad^ feine Seute t>or. 

Sei fold&en foftfpieligen Ätnbereicn war man angelangt, ali @5t^e 
ginanjminifter rourbc unb für bie bramatifd^e Äunft ooIlenbS ben St^cm 
oerlor. Sro^ aller guten SSorfd^c, fparfamcr ju fein, entfd^lofe fldj ber 
§of nunmel^r, auf bie gciben unb ^reuben bc8 ßiebl^aBertl^coterg ju tjer* 
jid^tcn, unb untcrl^anbelte nod^ in bicfcm 3al^r mit bem ©d^aufpielcr 
©cHomp unb beffcn 2;ruppe, rocld&c bann aud& an ©teKe ber ^ol^eiten 
unb ©xcettenjen ba8 S33eimarer 3:§eater übcrnal^m. 

S)amtt fiel für ®5tl^e nod^ bie le^te 9lnregung gu bramatifd^en 
SDid^tungen unb gugleid^ bte günftigfte ©elegenl^ett n)eg, fid^ l^umorifttfd^ 
gu gerftrcuen. änftatt ©d^erge gu treiben unb Stl^eatcrproben gu l^altcn, 
brütete er je^t barüber nad&, baS ©elb roicber eingubringen , baS man 
mit all ber gafd^tnggl^errlid^feit Dertröbelt l^atte, unb neueä ©elb bei^ 
gufd^affcn, um fürber bie ©d^aufpieler Don 5ßrofeffton gu begal^len. J^dtte 
er, mie er immer oorgab, feine ©rlebniffc mirllid^ aufrid&tig literarif(| 
gebeid^tet, fo müßten mir auS biefer ^tit eine fel^r broQtge i^omobie l^aben, 
in meld^er ein 5poet ginangminiftcr wirb, ftd^ mit all feinen frfil^cm 
^omSbianten fibermirft, betnal^e Santerott mad^t unb nur burd^ einen 
„Sriumpl^ ber ©mpftnbfamleit" abgel^alten wirb, burd^gubrenncn. 

S)od^ feine lomtf d^e Sage f o !lar unb mal^r gu erf äffen , war ber 
ginangminifter oiet gu eitel unb oiel gu fentimental. ©d^on 1780 l^attc 
er angefangen, feinen felbftoerfd^ulbeten Jammer mit ben Seiben Saffo^S 
gu Dergleid^en unb ftd^ felbft in bem Silbe biefeS S)td^ter8 tragifd^ ju 
Derl^errlt^en. ^CQetn bie ^rofa beS SebenS laftete gu fd^mer auf il^m unb 
bie Sage mar objectit) gu ndrrifd^, al8 bafe er in eine frud^tbare tragifd^e 

464 



?Pegafu8 im ^o^, 227 

Stimmung l^dtte gelangen I5nnen. @6en[o t)erge6Iid^ (emül^te er fid|, im 

@Ipenor ein neueS anttfifirenbeS S)rama gu geftalten. ^Cud^ ber Iti^U 

fügtge (Sgmont l^ielt baS 93ureauleben ntd^t auS. Einige @cenen erinnern 

jtDar l^eute nod^ an bie ftaatämdnnifd^ fein woUtnit SEßid^tigtl^uerei unb 

t^catralifd^e ®efd^ftft8e)T)ebitton be8 wcimarifc^en SDlinifterS; aber bfe 

^lard^ngefd^id^te n^oQte nid^t Doran, xotil ^Idrd^en gu alt gen)orben war, 

unb ber Slufftanb ber tieretntgten 9tieberlanbe 7am bem SBureaud^ef nid^t 

ntcl^r gelegen, ber bei feinen Seuten auf ?Ru§e, Orbnung, ©ruft unb 

Suborbination bringen mugte. SBon „tJ^uft" unb anbern ^rojecten war 

gar nid^t mel^r bie 9iebe. @ie qufilten ben ^id^ter nur alS fpSttifd^e Srinnes 

rung Dcrftcgter Äraft unb entfd^wunbenen ®lüdC8. @r, ber frfll^er ben 

„^ttt^ex" in einigen Monaten bal^ingen)ül^It l^atte, red^nete eä fid^ ie^t 

fd^on gum @IM , votnn eS il^m gelang , nad^ langen prof aif d^en Sßod^en 

raieber ein paar Äapiteld^en an feinem „SEBill^elm ÜJieifier" auSgubüfteln, 

oon beut im StoDember 1783 baS IV. öud^ mit 8ld^ unb Ärad^ enblid^ 

fertig warb — nm nod^ breige^n Sa^re auf bie lefcte Sftebaction gu 

roarten K Siograpl^ifd^ lann biefer fftoman nur als ein I^Sd^fi trauriges 

£)ocument betrad^tet votxitn. S)enn um bie elenbeften SiebeSgefd^id^ten 

nid^t ettoa nie bie alten SRomancierS als ^l^antafiefpiele , fonbern als 

eine „aft^etifd^^fittlid^c »ilbungSfd^ule" bargufteöen, unb biefeS roiberlid^e 

Sl^ema in Dertraulid^em tdte-ä-tdte mit ber i^rau eineS Slnbern burd^^ 

jubcbattircn , mu^te ber ©id^ter aUeS fittlid^e 3öttgefü]^l langft verloren 

^aben. S)ie fd^öne ©prad^e entfd^dbigt nid^t für ben unn)ärbigen unb 

ocrberblid^en Snl^alt', unb bie einfd^ldfembc fiongroeiligfeit ganger Jßar* 

ticn »ibcrlegt an fid^ fd^on bie uieloerbreitete 5Knfld5t, als ob bie fog. 

Siebe (Sl^arlottenS feinem Sid^tertalent förbemb gu ftatten gelommen fei. 

6§ voav nur ein trauriges ©d^einmittel gegen feine innere, geifKge Seere. 

©clbft bie Sammlung feiner Heineren ©ebid^te mehrte ftd^ laum. 

.Weine ©attin^ ^^erlfönig", „©aS ®5ttlid^e^ ,,3luf 3Kiebing8 Job", 

^^Sfmcnau" finb faft bie eingigen auS ben Salären 1780 bis 1784, bie 

einen größeren S)id^ter oerratl^en. ®ie anbern jinb l^öd^ftenS unbebeu« 

1 (^ im 3uni 1796 toatb er oollenbet. @S ifl begl^alb ^iet nid^t bei Ort, 
ben Stoman gu befpred^en. Sieüeid^t Bietet ftd^ l^ietfüt ein anbermal ©elegenl^eit. 

* Sbgefel^en von ben birect unftttlid^en Situationen, bie fc^on gerbet oerur« 
tl^eilte, l^at ber dioman [d^on baburd^ Su^etji oerberBIid^ gewirft, bag er ben Süng^ 
^tng gu grauen in bie ®d^ule [d^icft, mäl^renb ber (Sl^arafter eines SiinglingS, aud^ 
eines ^n{iIetS, bod^ nur unter bem (Sinflug oon ^Snnem gu ed^ter J^:aft unb 
^üd^tigMt l^eranreifen fann. ®. 9f^aid^, ^^orotl^ea oon ©d^Iegel. I. 141, über 
hk „SBerjiel^ung" 5C. 2B. von ©dJIegelS. 

"m" 15* 



228 $egafu8 im 3od^. 

tenbe @ttmmung8bilbd^en , ©elegenl^ettSuerfe , Iteine Sompßmente ober 
©cufjcr an bic grau Don ©lern*. 

ißergeblid^ grütibete bte $er}ogtn Slnna Slmalia im ©omm^r 1781 
baS fogcnanntc 2;icfurtcr 3ournaI, eine 6cIIetrifti[d^e B^^^ng, ju 
ber fid^ alle @d^5ngetfter beg ^ufenl^ofeS Deretnigeu [oUten/um boä 
poetifd^e Seben in neuen @d^n)ung ju bringen. @d^reibfelige $erren unb 
tarnen t)on geringerem 2;alent maren gleid^ bei ber $ani>, i^re @eifk 
rcid^igfeit in biefem blofe burd^ ©d^rift Deroielfaftigten Sournal t)or bem 
§ofe leuchten gu laffen. 5Dod^ ©ötl^c'S Seitrdgc floffen nur lümmerlid^. 
68 ift me^r [ein SJlame aI8 feine cigentlid^e 3:§dtigleit, weld^e biefem 
^äftfd^en 3eitoertrcib einige literarifd&c ©erül^mtl^eit Derfd^afft $at ». Sa 
reprafcntirte bie einfieblcr 3cit"J^8 ^^^ SRomantifcr ein ganj 
anbereS Äapital Don SGBi^, ^oejie unb Saune !^ 

3)urd^ [einen 3J2angel an gutem ^umor, Stimmung unb @d^n)ung 
ber ©eele in aller ^probuctioitat gel^emmt, unfdl^ig, ba8 literarif^e 
3ntere[[e be8 $ofe8 lebenbig gu erhalten, gog fid^ ©ötl^e immer me^r in 
[einen [entimentalen ©d^moHroinlel gurüd unb [ud^te [einen 3:rofi unb 
[eine ^Jreube faft au8[d^liefelid5 bei ber §rau oon ©tein*. 

Ungweifell^aft ift e8 eine8 ber gottgewollten ^lAt ber (Sl^e, \>a% bie 
grau beS 5KanneS greunbin unb 5:röfterin fei, i^n berul^ige unb er* 
freue in ben Ädmpfen unb 9)lü§en be8 SebenS, feine Sorgen tl^eile, 
feine ©d&mergen linbere, an ber ©ntmidtlung feineS ®eiftc8 Slntl^eil nel^me, 
il^n nad^ allen ©eilen ^'n i« f^i«^^ £eben8aufgabc unterftü^e. SDiefer 
fd^öne aSeruf ber grau ift jebod^ nid^t an bie ©d^önl^eit beS Seibeä, an 
©eiftreid^igleit unb an anbere gufdllige ©igenfd^aften gelnüpft, fonbem 



^ mtf^t'i mxU (^empel) I. 109. 118. 142. 166. 231. 

2 @. „$)a8 $:!€furtct Sournal", 3tuff. oon Dr. e. 91. ^. Surl^arbt 
©renaboten 1871. ni. 281 ff. 5Der 9lufruf jur ©ctl^ciltgung an bem Soumal Ijt 
oom 16. 2(uö. 1781 batirt. $)le SÄebaction beforgte ber Jtammcrl^err ^ilbebranb 
oon @inftebel. ^a^ Soumal würbe oon fed§8 (Sopiflen In 11 ^remploten ge- 
fd^rieben unb bann nie eine B^i^uug oetfanbt, nid^t erfl oorgelefen. S)a8 <Soptrcn 
foiiete bie ^ctjogin 2Jlutter 169 Stl^Ir. 23 @r. SBon 1781—1784 würben 49 iRum-- 
mern gefd^tieBen, bann n>ar aud^ biefe Spielerei nteber auger üRobe. ®bt^t be« 
tl^eiligte fi^ mit einigen ©ebid^ten , bie er {d^on in ber ÜJ^oppe l^atte , t^eilS mit 
neuen Äleinigfeiten. Wtxd gab ju bem Unternel^men roo^ bie bejle Äritlf , in* 
bem er einen Beitrag mit bem $;itel lieferte: ,,3Bie eine unoccupirte ©efcUs 
fd^aft für Sangeweile gu oerwal^ren fei.'' 

» 5DieI (breiten), 53rentano. greiburg 1877. I. 233. 

♦ 93gl. @5befe, ©ötl^c'g ßeben. 200 ff. (5r aUcin oon bcn 93iograp]Jen l^at 
gewagt, biefe ,;Unbefriebigung'' beutlid^ unb unoerfd^leiert ^u geid^nen. 

466 



I. 



^cgafuS im SodJ. 229 

an ^fftd^t unb Sted^t , an baS l^eiligfte unb el^rtDürbtgfte S3ünbnt| , baS 

ber mcnfd^lid^ctt ©cfcttfd^aft unb il^rer Grl^altung gu ©runbc liegt. @r 

lagt fid^ nid^t erfäOen ol^ne jene unn)anbel6are Siel&e unb Streue, jeneS 

rüd^altlofe Vertrauen, Jene gegenfettige ^mtt^^i, n)eld^e nur eine aui« 

fd^Iteglid^e unb unauf(ö8lid^e SebenSgemeinfd^aft (egrfinben fonn. Sin 

unlauteres SBerl^ftltnife , eine fentimentale ßtebelet, eine greunbf d^af t , Me 

fic^ jeben SfugenBlidf Mfen lann, Dermag nie unb nimmer jene gott^ 

gemoüte 3[ufgabe }U erfüllen. 9lur xoit ein 93ettler ober S)te6 lann fid^ 

bcr SBul^Ier eine Siebe erfd^Ieid&en, auf bie er nad^ gStttid^en n3ie menfd^- 

lidjcn ©efe^en fein Sfted^t l^at. ®{e fo erfd^Iid^ene Siebe aber bietet lein 

roal^reS Vertrauen, leine ®arantie, leine ©id^erl^eit. S)a8 bö|e ®en)iffen 

^at ftet« bie ©iferfudjt at8 rftd^enben Ouatgeift bei fld^, unb feine Siebe«. 

oerftd^erung , aud^ tfiglid^ unb ftünblid^ n)ieber]|oIt , tann baS rul^ige 

®(üd( gemSl^ren, n^omit @ott nur bie Streue beS d^riftlid^en Sl^ebunbeS 

gefegnet l|at. 

@8 ift be^l^alb Iei<j^t begreiflid^, ba^ ©öt)^ in feinem unerlaubten 

Serl^altnifi ju ^an von @tein n)eber n)a]^ren Strofi, nod^ innere ^t^ 

friebigung, no^ n3a]^ren 9Rutl^ unb ©tfirfe in feinen ©eelenteiben fanb, 

ja biefe nur Derf d^ärfte unb unertr&glid^er mad^te. 98ie Don einem unrul^igen 

S)dmon ge^e^t, feiner Siebe nie fidler, glaubte er tdglid^ fie berfclben 

aufs 9teue Derftd^ern gu mflffen, fd^idte il^r t&glid^ @ef<j^enfe }um $(m 

fe^en, aWed^en, ©ctafien unb ©ffcn, fd^lid^ faft tdglid^ gu il^r, um il^r 

alle Sappalien fcineS dufeem unb innern SebenS auSguframen, erlldrte fie 

JU feiner ©d^mefler, TOutter unb grau , frümmte fldj wie ,,ein bummer 

Sunge" gu i^ren gfißen, feufgte wie ein unglüdlid^er Siebl^aber gu 

i§r empor unb rang ber angeblid^en „©d^roefter" jene gamiliaritdt ab, 

rotlift fte al8 m&tterlid^e (Srgiel^erin ober aI8 fpröbe ©eliebte Derfagte. 

Mt biefe §eiltgfien unb fd^Snfien iBerpitniff e , baS beS itinbeS gur 

Butter, be8 SBruberS gur ©d^mefter unb bee ©eliebten gur red^tmd^igen 

Sraut, ^at ©Stl^e in ben oft l^alb mal^nmi^igen ©tilübungen feines SiebeS« 

Fontanes auf's ©d^md^Iid^fte entmürbi gt, bie e]^rn)ürbigften Erinnerungen 

bann mig^anbelt. 

„@ie ftnb »ie bie eiserne ©d^Iange, gu ber id^ mid^ auS meinen ®ünb^ 
unb gcl^lern aufrid^te unb gefunb werbe'', fo fd^reibt er il^r; aber balb barauf 
feufjt er: „^tr mSd^ten fafi bie j^nie gufammenbred^en fo f dinier mirb baS 
Areug, baS man fafl gang aÖein trägt." — „(Sine Siebe unb Vertrauen ol^ne 
©rängen ifi mir gur ©emol^nl^eit worben" , oerfid^ert er fie in fünfllid^em 
$at^o3, unb brei ©ä^e fpäter gef^eljt er: „aReine ©eele ifl wie ein ewiges 
Seucrwerf ol^ne SRafi." „©afeSind^en (il^rer Stod^ter) neulid^ meine Strauben 

467 



230 ¥«9Äfw8 im 3od^. 

ffl| fd^medten /' fo fagt et tänbelnb, ,,ifi fein ilBunbev, fte finb burd^ breicr 
93erUe(ten $änbe gegangen el^ jte gu tl^rem SDlunbe lamen^'; ein paar jCage 
brauf Derglcid^t er jtd^ mit bem leibenben (SrlBfer am Äreuje: „3^ »eig 
nic^t mantm, aber mir fd^eint, @ie l^aben mir nod^ nid^t oer^iel^en. £)( id^ 
Vergebung Derbiene, meig iä) nid^t. SDtitleiben gemig. ®o gel^ts aber bem, 
ber jliQ vor {td^ leibet, unb burd^ klagen meber bie ©einigen Sngfttgen noc^ 
fid^ ermeid^en mag, menn er enblid^ auS gebrängter ©eele (Sli, (Sli, lama 
afabtljanl (1) nift, fprid^t baS ffiolf, 2)u l^aji anbern gel^olfen, l^ilf bir fetter 
unb bie Sejien üBerfe^enS falfd^ unb rufen bem SliaS." * 

Sann lommen roititx hafteten itnb 93raten, unb ^elbl^ul^n unb 
SRePraten, ein @traug mit l^tmmelfarbenem 93anb, unb ^^tanffurter 
SRarjipan unb ©d^tpetneiöpf d^en , unb @d^n)emSrudd^en unb Spiegel^ 
farpfen, unb 93robtribut unb ein ?lad^tn)efid^en unb anbereS, n)a3 bie Siebe 
xoaxm erl^dlt. @rft nad^ fed^S ^ci^xm IteB ftd^ ^rau t)on @tetn enblid^ 
permanent auf baS Dertraultd^e „^n" ein. 

„ÜJleineSeele ifl fefl an bie Deine angemad^fen/' oerfid^ert er fleje^t*, 
,,id^ mag feine äBorte mad^en, Du meigt, ba§ id^ oon Dir ungertrennli^ 
bin, unb ba§ meber ^ol^eS nod^ £iefe§ mid^ gu fd^eiben »ermag. 3^ 
mollte, bag e3 irgenb ein ©elübbe ober @alrament gäbe, 
ba3 mid^ Dir aud^ fid^tbar unb gefe^Hd^ gu eigen mad^te, voit 
wertlj foHte e3 mir fein. Unb mein 9lot)itiat' war bod^ lange 
genug — um ftd^ ju bebenfen, 3<^ fß«« wi^* nte^r ®ie fd^reiben, wie 
id^ eine ganje ^tit nid^t ^u fagen fonnte. . . • 9fiod^ etmaS von meiner 
SReifeanbad^t. — Die 3uben "^abtn ©d^nüre, mit benen jte bie 2lrme beim 
©ebet ummidCeln, fo midCle id^ Dein l^oIbeS 93anb um ben Slrm, 
wenn id^ an Did^ mein ®ebet rid^te, unb Deiner ®üte, 2Bei§5 
l^eit, 3RägigIeit unb ©ebulb tl^eil^aft gu werben münfd^e. 3^ 
bitte Di^ fugfällig, DoIIenbe Dein SBerf, mad^e mid^ rec^t 
gutl Du lann^'^f nid^t nur wenn Du mid^ Uebjt, fonbem Deine ©emalt 
wirb unenblid^ vermel^rt, wenn Du glaubfl, ba§ id^ Did^ liebet'' 

Ob biefe „©ebete" ie erl^ört roorben ftnb, mufe rool^I felbft bcn 
glfll^enbften ©erel^rern ®öt5e*8 gmeifetl^aft etfd^eineft, ba er biefette 5^au, 
roeld^e er j|e^t um alle (Sarbinaltugcnben anrief, nur wenige 3^^^^^ \V^^^ 
als „Äaffeefd^mefter" t)on fid^ [tiefe. 

Dag fte^t inbefe unanfed^tbar feft, \>a% er Don 1781 on mit ber g^au 



1 ®d^5ri, Briefe I. 308. 321. 363. 365. 

« (?bb. n. 46. 

« ©ünfrer (ß^, von ©tcin unb S. ©djröter @. 212) bejiel^t biefcn STuä* 
brudP auf ein „©elübbe^' ber ^ungfrSulid^feit ! ! ! auf ein „@acrament ber 
Heiligung feinet Siebe! I!'' ^aS pa|t gang }u feinet „^^{lif^' unb ^u ber SIgape 
mit „©d^wattemagen unb SBtatwutjl''. 

468 



^cgafuS Im 30*. 231 

oon @tem [0 Dertraultd^ wit mit einer ©atiin Derlel^rte, in au il^re 
^etjeng:^ unb §amUtenoerl^&ltniffe eingeroeil^t n)ar, unb fie fafi auSnal^mS:: 
loa an feinem ganjen innem nnb &ugem Seben 9Intl^eiI nel^men lieg. 
Sie lautete ju großem Sl^eil feine ^ünftler^ unb Sid^termappe , lannte 
oHe feine ©ebid&te, ^^^^wungen, pftne, ©ntroürfe, arbeiten aller 2lrt; 
bei il^r fprad^ er ftd^ fo Dertraußd^ nie bei einer ©attin über bie l^ergog:! 
li(|e gamilie unb ben ganjen $of, über bie gel^eimfien il^m anvertrauten 
©efd^dfte unb ®enbungen au3, il^r gab er SRed^enfd^aft über SIppetit 
unb @d^laf , über bie tleinften Sigenl^eiten , über bie tdglid^e Stimmung, 
über bie innerften Seiben unb greuben, an fie rid&tete er feine offenften 
^^ergenSergüffe : an aKen feinen @tubien unb arbeiten mugte fie 9lnt^eil 
nel^men. SSftit x^v geid^nete unb bid^tete, mobeUirte unb fd^ni^te er; mit 
i^r trieb er SKineratogie , ©eologie, Sßotanif, B^oioQxt, Slnatomie unb 
Meteorologie, ^ü i^v mad^te er mifroffopifd^e Unterfud^ungen unb 
p^^r^Ialifd^e @):perimente. S^x tl^eilte er aOe feine gelegentlid^e Seetüre 
mit. @ptno2a unb @t. Martin, Sanater unb Stouff eau, Sfieif ebef d^reibungen 
unb Sageäbrod^üren — SlQeS mag er lai, mugte aud^ fie lefen. Über 
Sl^eoter, Siteratur, ißolitit unb Seben l^atten fie il^r gemeinfameä §orum : 
ganj SGßeimar mugte ba Steoue paffiren. S)ie SBeiben gufammen mußten 
me§r al8 ^erjog unb $erjogin, §erbcr unb ÄaroUne, SGBielanb unb feine 
grau — fte maren ba8 „intereffantefte" ^^aar in ganj SBeimar. (Sine 
formlid^e @]^e ptte leine größere Intimität ^erbeifül^ren tSnneu. 

Um baä ißerl^SItnig nod^ familiärer ju gefialten, nal^m ©dtl^e ben 
einen ©ol^n ©l^arlotte^a , grife, ju fld^, unterrid^tete unb erjog il^n nad^ 
SJiou[feau*8 ©runbffi^en, warb fogar fein ©d^reiblel^rer , tummelte fid^ 
mit i^m unb feinen ©efpielen l^erum, führte il^n auf SReifen mit fid^ — 
frül^er l^atte er il^n fogar als ÜRobett benüfeen laffen*. 2luS ben oer* 
fd^iebenfien 3^9^^ ^^^\^^ rounberlidjen Siebfd^aft mit ber grau eineä 
Säubern unb eineS faft weiblid^en S^^^^^ff^^ föt Äinber fielet man 
genugfam, mie i^n fein 5JlatureII fafl unwiberftel^li^ jur ©rünbung 
eines eigenen gamilienlebenS ^i^^^ängte unb mie elenb er fid^ füllen 
mufete, nur baS unbered^tigte Sln^ngfel einer fremben g^inilie gu fein. 
3ft aud^ ber SEon feiner Sorrefponbeng oon 1781 an etmaS rul^iger als 
frül^er, fo ift bod^ immer nod^ oon ,,Unarten", ,,b5fen ©eiftern'' u. bgl. 
bie SRebe. 

S5ie jugenblid^e ÄraftfüKe frül^erer ^a'fyxe erlofd^ faft gangli(§ 



Sttil, ^ageBud^. @. 178. 

469 



232 $egafuS im 30$. 

unter bcm ^^Jantoffcl bcr fdjtoad^l^crgtgcn ©irenc, an bercn SCI^cfcffel 
;^ ©tauben'', Unglauben unb Slberglauben ftd^ }unt empfinbfamen S3unbe 
oereinigten. S)enn am ©onntage ging fie n)Ol^I in bie ^rebigt unb am 
SRontag lieg fie fid^ ©ptnoja erflären. @te unb ®ii^t fabelten en)tg 
Don ftitlid^er Steinigung, unb l^atten nid^t [0 Diel fittlid^e ^raft, bie eim 
fad^ften ©ebote beS natärlid^en ©tttengefe^eS ju beoba(^ten. 

S)urd^ il^ren ©inßug [d^mSd^te fid^ ©ötl^e^g Sitanentro^ ju jener 
[etd^ten 9lIIem)ett^retigii{ttSt ab, bie mit religtSfen ©eful^Id^n mie mit 
^rauenempftnbungen tänbelt, jebeS Derbtnb(id^e S)ogma in unoerbinblid^e 
Stimmungen oerbuften lagt, alle großen fragen ber 9)ienfd^l§eit tfydU 
nal^mSloS umgel^t, fiber einem ^g bie ganje SSett Dergigt unb bie 
unmürbigften Siebeleien mit ben Flamen von Steligion^ WWt Siebe, 
S)an!barleit, SRenfd^enliebe bemäntelt. 

©ötl^e marb DoQflSnbig ber ®tlar>t eines SSeibed, unb barum aud^ 
fleinlid^, taunifd^, meid^Iid^, empftnblid^ — mie biefeS SBeib. @S ift eine 
@d^mad^ für bad beutfd^e ißolf, unb ein unjagltd^er @d^aben für bie 
beutfd^e ^^genb, bag biefeS traurige SBer^altnig ju einem ber ©lanj^ 
momente in ber SR^tl^oIogie beS ©itJ^e^SultuS emporgebid^tet n)orben ift. 
äSeld^e 93egriffe oon geiftiger iBilbung mug eine 3^9^^^ befommen, ber 
ein ©rimm empl^atifd^ Derfid^ert: 

„3n biefer Sltmofp^re feigen wir unter 5rau Don ©teinS "i^tih 
na^mt bie 2)id^tungen langfam mad^fen, bie als fidlerer ©eminn biefer gel^n 
3al^re bajiel^en unb bie ba§ ^Bd^fie ftnb, xoa^ bie beutfd^e Siteratur an 
SHd^tungen befi^t 1" ^ iBe(d^e Säegriffe von Siebe unb Sl^e mu§ eine 3ugenb 
erl^alten, ber ein ^ün^er biefe unglfidClid^e t$rau mit bem iBunfd^e Dor- 
jieöen barf: ^ÜRbge jie in bem Slnbenfen ber SRad^wclt unter ben ebeln 
©eelen gISn}en, beren Seben reine Siebe war unb bie, unter mand^en 
Seiben fld^ felbft treu,'9[nbem jum ©egen würben!'^* 

SBie biefe „freiem'' SKnfd^auungen Don @]^e unb Siebe in SBeimar 
fclbft roirften, fte^t man an bem SBeifpiel beS ^ringen Äonfiantin ^ Um 
biefen armen ^rinjen t)on feiner unglüdCIid^en Siebe gu ^^r&ulein Don 
3Iten JU curiren, fd^idften il^n ©ötl^e unb ber $erjog 1781 mit bem ^of^ 
rat^ Sttbred^t, einem ©tieffo^n 3erufatemS, ^Jiatl^ematifer oon gad^, auf 
Keifen. Mein roie ©ötl^e fanb ber 23iäl^rige ^ßrinj bie a«atl^ematif 



1 @5tl^e. SBorlefungen. 1877. I. 314. 

< (Sl^atlotte von @tein. L 5. 

>3iemUd^ mtSfül^rlid^ eta&l^U S)ün^er biefe „m^ifd^e"' ©efd^i^te: ßarl 
STugufl. L 168. 178 ff. 3n fdnem anbem SBerf (Sl^arlotte öon @tein I. 200 
nennt er fte eine „bumme^' ©efd^id^te. f^a, bumm! 

470 



«Pegafu« im SodJ. 233 

rocnigcr intetcffant, aK btc Sfficiber, Dcrtaufd^tc in ^ariä feinen le^rreid^en 
SRentor mit einer frangöfifd^en @oncubine, ^abame 2)arfaincourt , unb 
ging mit biefer nad^ Sonbon bnrd^- SHS er il^rer l^ier nad^ Sa^reSfrift 
fiberbrüfPg würbe, fd^idte er fie nad^ SDBcimar. ^ier erHdrte pe, 
ba^ fie vom ^rinjen fd^wanger fei, unb mürbe nun, unter ©ötl^e^S 
oSterlid^er Sirection, }um ^rfter nadg 2:annroba gebrad^t, um i^re 
92ieberfunft abjumarten. @in paar "Sftonait fpdter, im ^ax, lam bann 
ber ißring mit einer neuen ©eliebten, einer @nglSnberin, auf ben kontinent 
jurfidt unb moDte fie ganj unoerfroren mit nad^ SQeimar bringen. 
8ber nun l^atte ber ernftftttlid^e ®5tl^e unb fein §of SSebenlen ; bie ©ng* 
Ifinberin mufete an ber ®ren}e bleiben, ber ißrinj mürbe in SSBill^elmäs 
t^al intemirt, mol^in bann ®5t^e felbft ging, um „bie knoten in feinem 
SBefen^ nad^ unb nad^ gu löfen. S)ie S)arfaincourt lieg er burd^ feinen 
eigenen ^ammerbiener, ber ftd^ auf fo jarte 9lngetegenl^eit aud^ oerftanben 
2U ^aben fd^eint, nad^ ^rantreid^ fd^ciffen. Ser ißrin} mürbe in ein 
furf&d^flfd^eä [Regiment geftedCt. 

„9Ran lann fid^ nid^tS armfeligereä benfen^'S meinte 
©iSt^e felbft, als er bie traurige ©efd^id^te gel^ört — unb fo ift eä 
wirflidj mit biefcn unfauberen SSerl^dltniffen , bie S)ün^er „reine 
iieit** nennt. 



1 ®^bU, Briefe an ^xan von ©tein. II. 821. 



471 



14. ^et ^ütßmimb. f tettttitttg von ^eQog 

itttb IKittifiet. 

1783— 178Ö. 

„Wx ift in ollen Oefc^&ften unb SeBenSbertDicOungen baS Sb* 
folute meines @l^arafter8 fe^r gu ftatten getommen; ic^ tonnte f&itxteU 
ia^re lang fd^ioeigen unb bu(ben ttie ein $unb, aber meinen S^ed 
immer feftl^olten; trat id^ bann mit ber SCuSftt^rung ^erbor, fo brängte 
id^ unbebingt mit aKer Shraft gum 3icl</ mod^te fallen rechts unb 
linfS/ toai ha ttoOte.'* 

®0tl^e. Unterr. m. Rangier b. SMITer. ®. 62. 

^SDHr tl^ut'8 gmoeilen im bergen totff, au feigen, toie er (®öt^e) bei 
bem $niem Contenance fiUXt, unb ben ®ram gteid^ einem berborgenen 
SShtrm an feinem 3ntoenbigen nagen lägt." 

Sßielanb. 8. 3an. 1784. 

äBäl^renb man in SBeimar 2:^eater fpielte unb S)uobejpoIttiI trieb, 
l^attc bcr grofec Ol^cim in Scrlin roatfcr an bcv SOBcltgcfd^id^tc weiter 
gearbeitet, ©dmmtlid^e ©ro^rndd^te mußten mit bem Keinen 9J2i(itdrftaat 
^reufeen red^nen, ben er burd^ feine Stnnepionen oon 2V2 ^RUKonen 
©inmo^nem bereits auf 6 3JiiIIionen gebrad^t l^atte. 2118 S^f^P^ H- ^ 
oerfud^te, fid^ burd^ Slnfauf eineS S:§eilS t)on SSapern für baS oer^ 
lorene ©d^Iefien ju entid^dbigcn , üeranlafete griebrid^ ben ^rdtenbenten 
Jpergog Äarl oon ^falj5 3meibrütfen ju entfd^iebenem ^roteft, trat als 
9[nn)alt ber bebrol^ten [Reid^goerfaffung an feine @eite unb rüdEte mit 
80 000 9Rann in 33d§men ein. 3Jiaria J^^refla l^atte loenig Suft am 
Kriege, ^^^"i^ifl ^^^^ P^ ^^^ aSermittelung ber Äaiferin Äatl^arina oon 
Sftu^lanb an, burd^ meldte 1779 ber Siefd^ener triebe gu @tanbe lam. 
Öfterreid^ belam bie 50 DSWeilen beä fogenannten Sw^^i^^^lä unb 
entfagte bafür aH ben Slnfprüd^en auf Sägern, meldte bie ^wtiften fo» 
eben nod^ l^aarfd^arf in'S Sänge unb SBreite bemiefen l^atten. 3"^ 3looember 
beS fotgenben Si^^xtS ftarb bie Äaiferin unb i§r ©ol^n So\tf^ fal^ cnfc^ 
lid^ feinen l^ei^efien SSBunfd^ erfüllt, in bie innere spolitif feiner (SrManbe 
eingreifen unb Öfterreid^ in einem bureaufratifd^en 3^ealftaate umbilben 
gu lönnen. Statt Sßreu^en weiter gu beldmpfen, mad^te er gront gegen 
ben $apft unb bilbete fld^ nid^tS ©eringereS ein, alä bie Tatl^olifc^e 

472 



Der gürftenbunb. Trennung »on J&erjog unb Sininiiicr. 235 

Ätrd^e in Öftcmid^ flängtid^ r>om apoftoltfd^cn ©tu^lc IoSjurci|cn unb 
als untergcorbnctcä 6uttu8inftitut feinem aJlintperium ju unterwerfen, ©te 
religiöfen Orben foHten befeittgt, bte SBifd^öfc unb ber ©äcularHeruS in 
ein gefüfligeS Seamten^eer oerroanbelt werben. @inc unbegreiflid^c Ser« 
Henbung l^atte fid^ beS fonft gutmütl^igen , rool^lmeincnben ÄaiferS be:: 
mdd^tigt. §aftig erliefe er ein ©ecret um'S anbere, erft um baS Orbengs 
leben loon aßen ©eiten einjufd^nfiren , bann cä ju jerftören. ßbenfo 
grofec eile "^atk er, ben ©ficuIartteruS im ©inn feineS ^oligeiftaateä ju 
„reformtren", unb eine anfe^nlid^c t^eologifd^e ®iener[c§aft , (Sarbinal 
§erjan an ber ©pifce, bot Jpanb jum SBerfe. 

Umfonft reiste ^apft ^uä VI. felbft nad^ SÖBicn; um ben jungen 
ÜJionard^en in feinem üerPngnifeDoHen ©treben aufjul^alten unb baS 
fatl^olifd^ i)ftcrrei(| ju retten, ^auni^ unb ^erjan trugen über ben 
roeljrtofen ©reiS, ben oon allen irbifd^en SRad^ten üerlaffenen ^o^en* 
prieftcr, einen mo^lfeilen ©ieg baoon. Sefct erft ging bie „SReform" im 
©turmfci^ritt weiter. S^f^^ oerlangte eine neue S)iöcefanetnt^eilung, 
na§m eigenmäd^tige ©ifd^ofäernennungen oor, l^ob Älöfter auf, rife 
Äird^cngut an fld^, griff in bie ei^egefe^gebung ber Äird^e ein, warf 
©regor VII. unb ben 1^1. 33enno auS bem 33ret)ier, bie Slac^tmal^lbuHe 
unb bie ©uHc Unigenitus auS ben fird^enred^tlid^en Sammlungen, öers 
bot ben SBefud^ beS beut|d^en ßoIIegS in 9lom, normirte ben ©otteSbienft, 
maßregelte Pfarrer unb Lüfter unb eröffnete burd^ fein 2oIeranjebict 
bem ^oteftantiSmuS Z^x unb Il^or *. ©o rütfftd^tgloS mifc^te er fid§ 
in bie innern STngelegenl^eiten ber Äird^e unb in bie ©ad^en beS ©e« 
wiffenä, fo rcoolutiondr t)ergriff er fid^ an ber beftcl^enben Orbnung ber 
©inge, bafe feine 9Raferegeln felbft bem jungen §erjog Äarl 2luguft bes 
benflid^ erfd^ienen. 

„2)ie ^anblungcrt bc3 ÄaiferS," fd^ricB bicfcr an äJicrdC*, „Wunen auS 
vielerlei 3[ugenpun{ten angefel^en werben. ®ie l^aben fel^r t)ie( ^l^nlid^eS 
»on üReijierjflgcrt, Bejeugen eine große Äcnntniß — nid^t ber üKenfd^en, aber 
bod^ ber innern ©taatSumjiänbe , unb pnb baS ©egcntl^eil oon fjurd^tfam? 
feit. OB e§ aber nid^t l^ie unb ba wie 5lu§fü]§rung allgemeiner SSes 
griffe ausfielet unb, quod probe notandum, aBlaufen wirb, ba§ laff* id^ 



* 3. oon $ut]^, ^er|ud^ einer ^ir(|enge[d^id^te beS 18. ^a'^x^, SCugSBurg 
1809. IL 122 ff. Ö17 ff. — @eb. 53runner, S)ie tl^eot. 5Dienerfd^aft am ^ofe 
Sofepl^S n. SSlen 1868. — 53 r ü rf, a^lationalipifd^e 53ePrebungeu. Tlaini 1865. @. 11 ff. 
116 ff. — @eb. ©runner, ÜÄ^Perten ber 2tuf!I5ning. i^aina 1869, u. Sofepl^II. 
greibutg 1874. 

« aBogner, ©tiefe an aWerdf. 1838. ®. 189. 190. 

473 



236 ^« SürpenBunb. Strennung t)on ^erjog unb ÜJ^iniflcr. 

bal^ingeftellt fein. (Sin bisd^en brutal unb oornel^nt fd^eint mir^g mit ben 
ÜRenfd^en unb ntenfd^lic^en Gegriffen umgegangen gu fein. @8 lautet mir 
immer etmag mie ein t^reicorpdbictum: ,^er Teufel l^ol bie $faffen^ ober 
mie ein pl^itofopl^ifc^er Segriff, bag niemanb Unnü^eS im @taate leben foQe 
(iBeibed Kingt an table d'h6te nid^t übel). SRit ben fogenannten unnü^en 
ÜRäuIern ifl^S aber ein Befonber S)ing. ÜRan glaubt jwar oon l^errfd^aftSs 
megen, bag aOeg unnü^ fei, ma§ nid^t l^ad(e unb grabe unb nid^t effeftioe 
bie l^errfd^aftßd^en (Sinfünfte oermel^re, unb id^ l^aBe aud^ für biefe allgemeine 
fjinanj s Überftd^t vielen SRefpect; aber mid^ bünit bod^, bag, oerffil^re ber 
liebe ©ott fo flnan^ialifd^ fd^arf mit un3, bie igrogen $erren, meldte eigent? 
lid^ burd^ bie Umftönbe blog genießen, fauHenjen unb 9itd^tg einbringen 
foÖen unb gemöl^nlid^ blog au§ langer SBeile tl^Stig ftnb, übel babei meg^ 
Vkmtn. ®ie mürben mal^rfd^einlid^ mie bie Pfaffen bel^anbelt unb mie biefe 
)e^t oon ben ©rogen, fo jene oon ©Ott afö @ad^en angefel^en merben, meldte 
eines Sefi^tl^umS unb S^iften^ unfäl^ig mären. 6g mod^te mol^l aUbann 
tiwa% midfürlid^ mit i^nen oerfal^ren, fle oon allen meltlid^en S3ebiemittgen 
unb ©efd^aften auggefd^loffen unb blo§ jum 93eten angel^alten werben. — 
SBaS bie SSered^nung ber tl^euem gapcnfpcifcn anbetrifft, bie gefällt mir 
nid^t. SBenn id^ Untertl^an wäre, fo gitterte id^, wenn meine ^errfd^aft fo 
für mid^ forgte. 2)enn id^ würbe fürchten, bag id^ baS ©elb, wa8 id^ an 
ber 9iein]§eit meines ©laubend erfparte, wieberum gu ber Sieinl^eit ber tJlintetu 
riemen unb äJlontirungen ber 9lrmee, weld^e für meinen ©lauben unb SSaters 
lanb fireiten foH, beitragen müffc." 

^riebrid^ II. fal^ ben £obtengräberarbeiten läd^elnb gu, burd^ toetd^ 
ber aufgeftärte ^aifer bie SBeerbigung beS alten 9ieid^eS vorbereitete. ®o 
friool ungläubig er mar, fo l^erglid^ verad^tete er bie übrigen SBlo^ 
nard^en Suropa^S, unter beren @cepter bie feid^te SlufHärung ber 3^^ 
emporgeblül^t mar, bie fämmtlid^ unter bem Pantoffel ii^rer SJlinifter 
ftanbcn, von benen feiner felbft ju regieren mugte. 

„©rofeer ©ottl'^ ruft er in einem ©riefe an^, „von waS für SBefen 
l^ängt baS Sool ber unglüdClid^en ©terblid^en ab ! (Sin Äönig von S^anlreid^, 
ber leine 3bee von ben ^ntereffen feines dieic^eS l^at, ein £onig von Spanien 
verrüdft, eine £5ntgin von Portugal ibrem Seid^toater unterworfen, ein 
^5nig von @nglanb, ben 93ute am ©ängeKanb fü^rt, ein ^onig von 9leapel, 
würbig beS 9^arrenbaufeS , eine @jartn, ebenfo b<)<^ntütbig gegen Suropa, 
als gemein unb niebrig gegen il^re Sublen." * 

SDer gjapft mar in ben 8lugen beS friegcrifd^en SRcatpotittferS nur 
ein ol^nmcld^tiger 5prieftcr; ber Äampf bc8 ÄaifcrS gegen SÄom fam i^m 
wie eine brolligc ©onsOuiiotcric vor. 

„Der ?ßapft ifl in SRom," fagt er in einem ©d^reiBen an feinen SReffen 



* 8. von ötanfc, ©SmmtUd^e SGßerfe XXXI. XXXH. 460. 

474 



1 



^tx ^ürflenbunb. 1:rennung von ^ergog unb Uninifler. 237 

in 93raunfd^meig, „ber ^aifer unb ber i$fir{l ^auni^ finb barfiBer au%tx^ 
orbentßd^ inSerlegenl^ett; ber ^eilige 93ater xoiVi bkfen miberfpSnjligen ©ol^n 
Beugen unb wenn ed nic^t gelingt, x^n burd^ ben 3(rm eines Slumenifd^en 
@^onciIS nStl^tgen. S>iefe SJKttel finb fel^r fd^niad^ gegen einen Potentaten, 
ber 200 iCaufenb SBlenfd^en in Bewegung fe^en lann; id^, in meiner (Sigen:: 
fd^aft aü (S^communicirter , laffe ^ebermann aU @d^iSmatiIer erllären, ben 
ber l^eilige 93ater mürbig Befinbet, biefen yiaxatn ^u tragen,, fidler an meinem 
$erbe vor ben SH^en bed SSatican, t)or bem S)efpotiSmud ^auni^enS unb 
oor Sofepl^S Ungejiüm.'' * 

9lid^t lange ]a^ inbeg ber „pl^ilofopl^ifd^e" ^inig ber gen)altigen 
fir^enpolttifd^en SBeroegung farlaftifd^ I&d^elnb }u. 5Der Jtampf gegen 
SRom toar im ®tnne 3<>fcp^8 ^i^^ ©elBfigmetf, fonbern nur ein Mittel, 
um ben a6(o(uten @taat J^erjufteDen unb burd^ beffen finansieOe, mtlt^ 
tärifd^e unb polijeiltd^e Sentralifaticn bie Hegemonie £)fterreid^8 n)teber 
ju erringen. £)fterreid^ foQte ein gn^eiteS $reugen loerben, um ^reugen 
jurüd^ubrdngen. Wt ber burd^auS perfel^lten unb oerl^Sngni^ooIIen 
.^ird^enpolitil beS ^aijerS aber mifd^te fid^ ber an ftd^ nid^t unbered^tigte 
^^lan, bem laiferli^en Slnfel^en in 3)eutfd^tanb lieber ®eltung ju oer^ 
fd^affen unb baburd^ bie a(te SReid^Soerfaffung Dor bem Untergang ju 
Bemal^ren. S)od^ bie 3J{agregeln, bie er ergriff, um baS fatferlid^e 9(ns 
feigen toieber gur ©eltung gu bringen, fäl^rten, bei feinem rüdfid^tSlofen 
Ungeftäm unb bei ber fingflttd^en @tferfud^t ber 9leid^dftänbe auf il^re 
befonbern SRed^te, gerabe baS ©egentl^eil l^erbei. @g mürben aQflberaH 
Älagen taut, bafe er bie SRed^te ber ©täube, bie Sftei^Sücrfaffung unb 
mit i^r ben alten ©taub ber 5)inge überhaupt bebrol^e. eiferfüd^tig 
befdmpfte man fein Streben, bie reid^fien unb einflufereid^ften beutfd^en 
aSiatpmer, Äötn, aRflnfier, ^abcrborn, ^ilbeäl^eim, Süttid^, an feinen 
geiflUd^en Sruber ^Rapimilian ju bringen. Sittere Älagen mürben 
laut, als er öfterreid^ifd^en Snoaliben fog. '^aniäbricfe auSftellte unb fte 
bamit gur ^Verpflegung an beutfd^e ^flrflen übermieS, meldte el^emalige 
Stifte beerbt unj faculariflrt l^attcn. ©ie 3Jiarfgraffd^aft ©urgau be« 
ftagte ftd^, bag il^r bie „öfterreid^ifd^e uneingefd^r&n!te SanbeSl^ol^eit auf« 
genötl^igt morbcn fei"; ber fd^mdbifd^e Ärei8, baß man i^n mit unauS/ 
gefefeten eingriffen in feine Sfted^te quäle unb il^m g. ©. aßeS l^ilfä- 
bebürftige, liebertid^c, l^eimatl^lofe ©cftnbel, beffen bie SDBieuer ^oligei 
lo8 fein wollte, gugefd^idtt l^abe. ©mflen SBiberfprud^ rief eS l^eroor, 
bo§ S^fcp^ »8^8^^ ^^^^ aSertraaärcd^t" geroaltfam unb tumultuarifd^ 



« (Sbb. @. 464. 

476 



238 5)er gärflcnbunb. Zxtnmn^ Don ^crjog unb Mnljlcr. 

bcn öftcrreici^ifd^en SiStl^umSantl^ctt bc8 ©prengcis gJaffau Don bcm 
bortigcn §0(|fttft loSri§. @bcnfo erbitterten äl^nlid^e SJerfud^e an ben 
©iStpmern ©l^ur, Äonfiang, SiegcnSburg, ©aljburg unb Süttici^. 2tm 
mciften aber füllte ftd^ ^ßreufecn unb mit tl^m üicle bcr Meinem SÄei(|8r 
ftSnbc l^crauSgef orbert , alS Äaifer .3ofepl^ ben 5ßlatt wieber aufnaljm, 
einen Sl^cil t)on Sapern an Öfterreid^ ju bringen. 2)aS ^roject rourbc 
biefemal in bie gorm eineS Staufd^eä gebrad^t. ©er Äurfürft Äarl Sl^eobor 
fönte für fein Sapern bie Öfterreid^ifd^en SRieberlanbe unb baju anbert? 
l^alb aJliffioncn ©ulbcn erl^alten ; feinem prfifumtioen ©rben, bem §erjog 
^arl t)on ^f atjs3^eibrüdCen , ber megen aJiaitreffenroirtl^fcl^aft in ftcter 
©etboerlegenl^eit mar, mürbe eine SRillion, feinem ebenfo Keberlid^en ©ruber 
^rinjen 9Raj:imiIian eine l^albe SJiillion ©ulben in Stuäfld^t geftcfft; in 
ben 3«^"ßcn mar fd^on oon einem ÄSnigreid^ Selgicn bie Sftebe*. 

S)urd5 biefe SRa^regeln beS ^aiferS unb bie aJii^ftimmung ber 
dürften unb ©tdnbe fal^ ftd^ JJriebrid^ II. in bie günftige Sage »erfcfct, 
ftd^ alä aSertl^eibigcr „ber beutfd^en Scrfaffung" gegen ben Äaifer auf» 
fpielen ju lönnen. 

„O il§r ©Otter!" rief er au§, „mit ma§ filr einem infamen Äram 
]§aBen mir ju fd^äffcn! 2Sie werben mir, blo^ »on feigen unb laufttd^en 
SanaiUen umgeben, aKein bie beutfd^e 3$erfaffung aufredet erl^alten 
unb uns ber fd^amlofen Siäuberei btefeg oerflud^ten SEßiener ^Drannen entgegen:: 
fe^en fönnen? %U baS bringt mid^ au3 ben Slngeln. S)enn in einer fo 
allgemeinen 3$ermirrung mie biefe ^at man nid^t einmal genug älnl^altSs 
punfte, um Eonjccturen ju btiben." * 

©einem SJluf um §ilfe mar unterbeffen eine Slnjal^l t)on gürftcn 
bereits g^Dorgef ommen : ob auf Slnregung Don Serlin aug, bad lann 
l^ier unerörtert gelaffen merben. ©enug , an mel^reren ber Keinen §8fe 
maren aU bie eben ermähnten klagen gegen S^fcpl^ bereits emfig befprod^en 
morben unb bamit gugleid^ ber ©ebanle aufgetaud^t, „jur SOBa^rung unb 
gefefclid^en {Reform ber 9leid^8oerfaffung" eine reid^Sftdnbifd^e Union tn*8 
Seben gu rufen. ®er ©ebanfe fanb lebl^aften Slnllang' unb würbe erfi 
t)On ben gürften unb il^ren SRdtl^en, bann Don ben JJurfien unter ftdj, 
unter ftrengem ©el^eimni^ in t)ertraulidöen ^^[^'"^^^^'^"P^^ bebattirt. 
S)er 3KarIgraf t)on Saben unb fein 3Kinifter ©belSl^eim cntmarfen bie 
erfte ©figje einer fold^en Vereinbarung. ebelSl^eim trat mit ben §öfcn 



1 2. ^ auf f et, ©eutfd^e ©efd^ld^te. Berlin 1869. 1. 157 ff. Ä. 9t. aÄcnacl, 
Steuere ©ef^ld^te ber $)eutf(|en. ©reSlau 1856. VI. 145 ff. 
* SÄanfe a. a. O. @. 466. 

476 



^er Sütflenbunb. Trennung Don ^er^og unb iD^inifler. 239 

oon ©cffau, SBraunfcliocig , ©otl^a, SQäcimar unb 3"J«^^ö(Icn in Söcr* 
btnbung unb fud^te aud^ bie geifilid^en 9iei(|8färften für ben $Ian }u 
gminnen. ^aS [tterarif(|e unb tJ^eatralifd^e $Iaifirle6en an ben Ileinen 
i^ifen ermSgttd^te eä, bie bipIomatif(|en Unterl^anblungen anf&ngli(| t)5IIig 
ju tnaäfiren. 3m §ertft 1783 erfd^iencn erji ber ÜJiarfgraf unb ber 
ßrbprinj üon S3aben in aSBeimar, bann ber ^nx^t ©on ©cffau, weld^er 
bie babifd^e 5Denlfd^rift roeittx m<f) 93raunfd^n)eig unb im 3<^nuar 1784 
an ben §of »on SBerlin befirberte*. 

3>urd^ biefe Stegociationen n)ar ber $er}og oon ©ad^fen-äßeimar 
unb ®8t|e, fein TOinifter, gum crften 9Ral in bie günftige ©elegenl^eit 
Dcrfefet; eine {Rotte in ber ^ol^en ^potitif ju fpielen unb Aber bie n)id^= 
tigften ^^^c^^f!^" S)eutfd^Ianbd il^r SBort mit}ufpred|en. ^arl 3(uguft 
war erfi 26 Sa^re alt, aber voU fürfttid^en SBewufetfeinä. ©a8 blofee 
Sl^eaterleben, ©öt^e^S SBiefenbewäfferungen unb baS Slmenauer Sergwerf 
erfd^öpften feinen Srieb nad^ Sdegierungätl^dtigleit ni^t. S)ie SDilettanterie 
mit ©em&Iben, (Stid^en, Steinen, ^flangen unb Anoden intereffirte il^n 
3eitn)eilig; bod^ ju einem 3Rann ber 9Bif[enfd^aft n)ar er nid|t geboren. 
@r griff mit beiben ^finben gu, als ftd^ bie bebeutenbere potitifd^e Xl^dtig- 
leit nad^ 9[u§en barbot, ftubirte baS ganje UnionSprojIect, beriet)^ e3 mit 
feinen 9lad^barn gu S)effau unb ©otl^a unb flbernal^m im S^l^re 1784 
perfSnlid^ bie n)id^tigfien SSerl^anblungen mit 93raunfd^n)eig , ^reu^en, 
3)tainj unb Qvi^f>vi<ttn. 

^etn ^ntt in ©Stl^e'S Seben ift oon ben $orfd|ern big fe^t fo 
Demad^I&ffigt xooxitn, ald biefe, man lann fagen, bebeutenbfte @pod^e, 
n)0 er fein ©enie afö Staatsmann auf^S ©l&ngenbfte l^ätte teud^ten laffen 
I5nnen, n)enn er n)irllid^ eine l^ol^e ftaatämannifd^e Segabung unb ba^ 
bamit Derbunbene Sntereffe für bie wid^tigfien potitif^en JJragen bejeffen 
ptte. 9toftg toax bie Sage aüerbingS leineSmegä, unb man barf fid^ fd^on 
bie grage [teilen, ob Äarl Sugufl Hug unb rid^tig gel^anbelt, fld^ mit fo 
iugcnblid^cr Segcifterung für „bie beutfd^e SSerfaffung" unb bereu SReform 
ber preufeifd^en ^ßolitif in bie 2lrme gu werfen. Smmer^in ftanben bie 
^od^fien potttifdjen unb refigiofen Sntereffen auf bem ©piel, gntereffen 
Don rocittragenbfier SBebeutung für baS Jpergogtljum , für gang fDeutfc^^: 



* ©gl. fftantt, S)ie beutfdjcn SWadJte unb ber gürjittbunb. SBerfc XXXI. 
unb XXXn. 65 ff. 147 ff. unb blc Intereffantcn «ftenjiürfe 468 ff. — «bolpl^ 
@d^tnibt, ©efd^id^te ber preugifd^^beutfd^en UnionSBejirebungen. Seipjig 1851; Don 
©ein f. ^reulenS bcutfdje ?PoUtl!. QU. 1850. — 3. aj^üller, ©arlleUung be« 
gÜTflenbunbe«. 2eipai0l787. — SDo^m, Ober ben beutfdjen gürflenbunb. ©erUnl785. 



477 



240 ®ct ^ütflenbunb. Trennung von ^ergog unb ÜJlinijier. 

lani, eoentiteQ ffir bie gefammte europdifd^e ^otittf. Sücm Staatsmann 
tote htm Patrioten toar ®e(egen^eit gutn 38irlen gegeben. 3^^ ipenigften 
f onnte man oon einem SKann, ber ftd^ auf Soften feiner fd^riftfteUerifd^en 
Einlagen in bie politif(i^e Saufba^n eineS 9ieformminifter3 gebrdngt, 
eroarten, ba^ er ie^t n)enigften3 einmal ben ^a^rmarftStrdbel von 
$IunberSn)eiIen , äBeiier unb Sl^eater liegen laffen unb \x(fy ernft unb 
entf(|teben mit ben n)id^tigften t^ragen fetneS SSaterlanbeS bejd^afttgen 
n)ürbe. Sod^ @5tl^e xoax rotitx ©taatSmann nod^ Patriot. 

^el^r S)i$ter a(§ S)ipIomat, mel^r ein ^^reunb ber grauen alS ber 
Banner, n)ar er US }e^t nur barauf beba(|t gen^efen, feinen .^ergog ju 
einem frieblidgen SanbeSfürften unb S)i(]^terg9nner J^eranjubilben. ©einen 
$ang ju Sagf> unb Militarismus l^atte er nad^ MSglid^feit gu bampfen 
gefudjt. 68 intereffirte il^n jwar; Serlin SlnfangS 1778 gerabe in bem 
Slugenblide ju feigen, alS ber J£5nig fi$ eben gum Kriege rüftete; aber 
baS xoax für il^n ein ©d^aufpiel n)ie ein anbereS. S)ie §o§e ^olitif 
intereffirte i^n nid^t, unb ber preugifd^e SRilitärftaat am n>enigften. 
„Sem atten $xiii," fd^rieb er an Merd, „bin id$ red^t nal^ n)orbenr ba 
^ah id§ fein SBefen gefeiten, fein ®oIb, ©itber, üßarmor, 2lffen, ^apa^ 
geien unb gerriffene SSorl^änge, unb l^ab über ben großen 3Renfd^n feine 
eigenen Sumpenbunbe räfonniren "^bxtn." ^ ^n bem bunten treiben ber 
Iriegerifd^en JtSnigSftabt fanb er fd^IieBlid^ nur ein fel^r med|anifd^ed 
Ul^rroerf. „aSon ber Semcgung ber puppen Jann man auf bie Der« 
borgenen SRftber, befonberä auf bie groge alte Sßalge, F. B. gegeid^net, mit 
taufenb ©tiften, f fliegen, bie biefe Gelobten eine nad^ ber anbem 
l^eroorbringt/ ^ ®aran fnüpft fid^ baS ©eftdnbnife an grau von ©tein: 

„®o »iel lann idj fagen, {e gräßer bie SBelt, bcjio garfüger bie garce 
unb id^ fd^möre, (eine 3ote unb ©feiet ber JpanSmurfiiaben ip fo eleC^aft 
al3 baS SBefen ber ©rogen SDiittleren unb kleinen burd^etnanber. ^^ ^aU 
bie ©Otter gebeten, bag fle mir meinen äRutl^ unb ©rabfein erl^alten moQen 
bis ans Snbe, unb lieber mSgen baS @nbe oorrüdCen als mid^ ben legten 
Ib^l bcS 3ieleS laufig binWcd^cn laffen. Slber ben SSertl^, ben mleber 
biefeS 9lbentcuer für mtd^, für unS aöe f)at, nenne id^ nid^t mit SRomen. 
^d^ bete bie ©ötter an unb fül^le mir bod^ 9Rutb genug, i^nen emigen $afi 
gH fd^tDÖreU; xomn fle fid^ gegen unS betragen xooUcn, mie il^r 8ilb, bie 
ÜKenfd^en." 

Mod^te ftd^ aud^ bie braufenbe SBelt^ unb ^reu^euDerad^tung beS 



1 Sag n er, 53ricfe an ^Werrf. 1835. @. 138. 

2 e d^ 1 1 , Stiefe an grau von @tein. I. 168. 169. 

478 



S)R 9>it^o^nb. Stcmnnig omi 4^og uitb SRinificr. 241 

$rait(f»rter Sboocoten fettiger burd^ mand^ fftrßfid^ 9ef ttd^e, Sureouqualen 
imb aRtntfietfotgen ein tocnid gd)iiiq>ft l^dn, fo toaren bie UntßSnbe 
jebo^ HKtitg bogtt angctl^n, il^ fftr bie ®ad^ be< ^^ärffenbwtbed ju 
(egeifient. ®ettten ngentltd^en $att fonitte ber Smtb nitr in ißreu^ 
ftnben. S)er ^abgelebte Sinie^ in Serlin aber n)at unb blieb ti^m n)iber$ 
iDdrtig, nad^bem berfelbe einmal feinen ®9^ non SBerlid^ingen alS eine 
„Derabfd^euung8n)ürbi9ie iRad^al^ung^ englifdger S)rQmatil gu @d^anben 
Iritiflrt l^otte. ^net bef etn{ltt|reii|{len ^Diplomaten beS alten ^önigS, 
fein @efanbter in @t. Petersburg, mar berfelbe @raf ®5r^, ber in 
SSkimor vor ®it|e^8 (Sinflug bie @egel l^atte ftreid^en mäffen, ber baS 
9@enieleben^ auf S @trengfie nerurU^eilt unb nid^t ol^ne ®runb in meiteflen 
^fen biScrebitirt l^tte. XuS ber anfel^nlid^en (Sorrefponbeng ©ötl^e^S 
oBer ifi nirgenbS erftd^icl^, bag er grofien Slntl^l an ben beutfd^en 
9iei(|8^, fftt^^ unb SBerfaffungSfragen genommen l^dtte. 

3nbef[en lieg er eS fid^ gefaOen, bem $er}Og als ©el^eimfd^reiber 
m ben SBer^anblungen gu bieneui meldte biefer gan} gel^eim mit ^xards 
reid^ pfloQ, um ben geplanten beutfd^en 93unb eoentueQ auf beffen 
$ilfe p füllen. S^ Slugufl 1784 begleitete er bann, obgleid^ giem« 
U(§ mibermillig S feinen ^ergog nad^ Sraunfd^meig unb l^alf i^m l^ier 
fon)o§l feine gel^eimen Unterl^anblungen fül^reni als aud^ bie nStl^igen 
Scten fd^reiben unb S3eibeS mit literarifd^em unb anberem ©erebe bei 
$ofe forgfftltig oerfd^eiern. S)ie Sorrefponbeng mit grau oon @tein 
lotrb oom 18. Sluguft an plS^lid^ franjöftfd^ — baS mar bie @prad^e 
ber ^Diplomatie. 9ßitten in ber biplomatitd^en ^omibie ber UnionS^ 
oerl^anblungen ' fd^rieb benn ber größte beutfd^e S)id^ter an feine einunb? 
Diergigjl&l^rige ©eliebte: 

,Je ne seng mon existence qne partoi, tn m'as appris 
ä aimer moi-meme, tu m'as donii^ une patrie, nne langne, 
un Stile, et je finirois par t'eerire des phrases. Mon amie cela ne se 
peot pas. Cependant je ponrsaiyrai car si Jamals je poorrai apprendre 
cette langae qne tont le monde croit scaToir, ce sera par toi et je 
send bien aise de te devoir anssi ce talent comme je te dois tant de 
clioses qni Talent beancoup mieux/ ' 



* ^3dJ »erbe wol^l mit muffen/' fdjreibt er an Sl^arlotte. ©d^oü HI. 77. 

* 8ttan!e, ©dmmtUdJe SBerfe. ©erlin 1875. XXXI. 74. „®ie biefe ®er» 
^anblungen betreff enben ^onefponbenjen unb Briefe l^aben bie (Sl^re gel^dbt, bag 
fie oon ©dtl^e'S ^anb — bemt eines auoetiafftgen oertrouten (Bel^amfd^reiberS be^ 
buifte es — fftt ben ^er^og Aar! Stigufl abgefd^rieben »orbcn ftnb.'' 

s ed^sn m. 85. 

maumgartner, ®5t^e. n. Ire 16 



242 ^^' SätßenBunb. Trennung oon ^ergog uttb ÜJUinljier. 

Um fid^ im ^rangSfifd^en gu üben, ful^r er etlid^e ^trt fort, il^r 
feine fiieBe frangSflfd^ gu erfCfircn unb il^r feine ffeincn SageBud^^Slcuigs 
leiten frang9flf(| gu geben. Über bie SBerl^anblungen felbft burfte er e3 
nid^t wagen I fid^ fd^riftlid^ gu iu^ttn. @r fd^rieb i^r nur im SUI« 
gemeinen, ba^ SllleS gut ginge: 

^D'ailleur tout va bien ici, ce qui etait le but serieux de 
notre Toyage a parfaitement bien reussi. O'est nn secret que je 
te confie, car tont le monde croit surement que nous ne sommes 
▼enu8 que pour nous amuser.^^ 

§od^erfreut über ben gtfldttid|cn ®ang bcr ©efd^dfle, befd^tofe ber 
§crgog, felbft nad^ ^wtibxnäm gu gelten, t)on wcld^cm §ofe am meiften 
für bie projcctirtc Union abging. (58 galt, ben 5pfalggrafcn oon Öftere 
retd| abgugiel^en unb baburd^ bie $Iane beS i^firfien ^auni^ auf fdayexn 
gu oereiteln. SSStt^x atS in SSraunfd^mcig rodre ^^cr bie 5pcrfönlid^lcit 
®5t]^e*S oortl^eill^aft gerocfen, ben l^ergoglid^en SSefud^ alS eine ©ad&e 
fd^öngeiftiger Unterl^altung erfd^einen gu laffen. SDer §crgog lub il^n 
aud^ ein; bod^ ®5t]^e nal^m nid^t an; er n)oIIte, xok er ber i^rau 
oon ©tein fd^rieb, feinen eigenen ©cfd^dften nad^gcl^en unb im ftbrigcn 
gang für fie leben*. S5er Jpcrgog reiste alfo SKitte September (1784) 
ol^ne il^n ab, n)orauä fd^on genugfam erl^eKt, bag er in ber gangen 
?[ngelcgcnl^eit fel^r felbftanbig l^anbelte unb burd^auS nid^t an ®bt^t^i 
§itfeleiftung gebunben war. ^n SBcimar oerbreitete ftd^ balb barauf 
baS ©erüd^t, e8 fei groifd^cn S3eiben ein 3^^^ö^ftti| eingetreten, ©ang 
unwal^rfd^cinlidö ifl baä nid^t. ©ot^e mußte mit einigem ffierbruffe roal^r^ 
nehmen. ba§ ber Jpcrgog bie l^ol^e Sßotitif benüfete, um feiner biSl^crigen 
Seitung gu entfd^tüpfen. ©od^ mar er fd^on gu feiner §ofmann, um fi($ 
einer flttlid^en (gntrüftung gu übertaffen. Slur beantwortete er bie 9^ad^s 
rid^ten be8 gürften über ben SSerlauf bcr Unter^anblungen mit füi^ler 
Sieferoe unb gab il^m einen ofiterlid^en SEBinI, au8 ber haute politique 
mieber in'8 aJilnifterium be8 Snnern, ber ßanbmirtl^fd^aft , bc8 6ultu8 
unb 2:i^eater8 gurüdCgulel^ren. 

„äuerfi mu% i^ fagen, ba§ mi(^ ber Snl^alt 3l^re§ SriefeS nid^t Be^ 
frembet ]§at. S)enn obgteid^ ba8 ®d^ad^fpiel biefer @rbe nid^t genug gu laU 
Miren iji, unb ein fel^Ierl^aftcr äug mand^mal SJortl^eil Bringt, fo fd^ien 



* (Sbb. ni. 98. 

* Je ferai xnes affaires et le reste du temps je n'existerai que poitr 
toi. (Sbb. m. 106. 

480 



2)er ^ütfleitBiinb. Zxtnnm^ oim ^et^og unb SRini^. 243 

es mir bo(| unmSglid^ , ba§ bte ®(|rttte bed 9- t^* ^- ^ ju ^n>ttS ©utem 
»nb Swedmft^gem fül^ren foUten. Sefonberd toar feine leiste Steife ein liors 
d'oeayre, »ie bte Unterrebung beS ^rinjen mit ^ilie ©alotti im ^eugs 
gang, niorfiber fid^ SRarinelli mit 9ted^t }u befd^meren l^atte .... €$ tfi 
mir benn aber bod^ je^t fel^r lieb, ba^ ®ie bie Steife mad^en, 
äRcnfd^en unb 9}erl^Itnt{fe felbfl feigen unb in ber gfolge fid^ entmeber 
^urüdCjiel^en ober au3 eigener (Srfal^rung, Xrieb unb Ueber^ 
^eugung ^anbeln.'' ' 

©itl^e glaubte alfo feinen @tnf[uB ^^t i>un| beS ^ergogS eigene 
felbftftnbige @ntf d^eibung , fonbem burd^ fremben Sinflug burd^Vreugt. 
S>er übrige ^nl^alt beS 93riefe8 geid^net bie bflrgertid^e jtleintpiglett, 
toeld^er ®bt^ felbfl fld^ loibmete unb in n)eld^e er ben i^ergog fanft 
jurüd^uffil^ren n)änfd^te. Umreiten eineS SlngerS in SDaaSborf unb SBer:: 
lonblungen wegen (Sntf d^dbigungSgefud^en ; Umbau eineS atten $aufe8 
in SSkimar, beS f og. ©rimmenftein, in ein HeineS Slrmenl^auS ; d^emtfd^e 
Untcrfud^ung beä ©efunbbrunnenä in StmcnaU; Heine SBaffercorrcctionen 

in ^ena unb bie j(ammerred^nungen DOn @ad^fen:s9Beimar::@tfenad^ 

ba8 maren bem 3)tinifter Diel mtd^tigere @ad^n, alS ber ^flrftenbunb unb 
all bie großen politifd^en Probleme, bie bamit oerfnflpft n)aren. 

„35a§ fünfte SBud^ »on SBiC^elm SKeiper l^aBe id^ inbeffen gcenbigt unb 
mu§ nnn abwarten, mie e§ aufgenommen mirb. — ©inen Srief an ©ömmering 
über ben famofen ^nod^ett, beffen 9RangeI bem 9Renfd^en einen SSorgug oor 
bem W^tn geben foQ, l^abe id^ aud^ gefd^rieben unb merbe i^n el^ftenS mit 
einigen B^i^nungen abgeben laffen. iBai^ mirb fafl t&glid^ beffer, er b^t 
ben (Saffeler 6lepbantenfd^äbe[ gang trefflid^ gegeid^net.^ 

^n S)armftabt follte ^arl Sluguft bei bem bortigen $ergog 20 Souig:: 
b^or eintreiben, wd^t biefer bem 93ergn)erl in 3^>n^nau fd^ulbete, in 
3ürid^ Sanater, in (Smmenbingen @d^Iof[er graben. S3on bem Heinen 
5ri^ ©tciU; ben er im SÄabiren unterridjtetc , legte er ein Sßrobcblatt 
(ei; Don beffen 9)lutter llagte er, ba| fie nad^ Aod^berg gegogen nnh 
bort mit ^auSforgen geplagt fei. ^ann mal^nte er ben $ergog, faft 
lote einen Knaben: 

„SBie fld^ aud^ ^^v ©efd^afte menbet, betragen @ie fid^ mft§ig 
unb gießen @ie fid^,'menn e§ nid^t anberS i{l "^txauif o^ne 
@id^ mit benen gu übermerfen, bie @ie '^xntin%t\ü'^xt unb 
comprommitirt baben. 2)ic Steife beS S3. fiel mir gleid^ auf. — Stod^ 
l^at mir fflobe einen 9luftrag gegeben, auf ben er fld^ balbe Slntmort er^ 



1 Särflen von S)effau. 

« ^riefmed^fel JtatlSluguflSmit ®3tl^e. I. 84 ff. 



ÜT" 16 



242 ^er' Sat^MtBunb. Trennung oon $eqo^ 



. 9 



r -. 



Um fid^ im ^ransiftfd^en ju üben, ful^r .. 
fehte SieBe ftan}5flfd^ gu erftdren unb tl^r feiu^^ 
leiten frongififcl^ ju geben. Über bie SBerl^anb^ 
nid^t wagen, {id^ fd^riftlid^ ju an^txn. (Sv^m, » t 
gemeinen, ba§ SllleS gut ginge: • ^f • »•••«, 

^D'aillear tout va bien ici, ce qui et* .^ * % • 
notre Toyage a parfaitement bien renssi. 0* 
te confie, car tont le monde croit snrem« 
venuB qne pour nons amuB^r/^ 'Z m fjn^ r ,-■ 

$od|erfreut fiber ben gludlid^en @ang bc 
Jpwjog, felbft nad^ ^rodixMen ju gelten, Don 
für bie projectirtc Union abging. (58 galt, be ' 
reid^ abjugiel^en unb baburd^ bie Jßlane beS gii^ ' 
ju Dereiteltt. SRel^r aß in S5raunfd|n)cig wa 
®5t|c*8 Dort^eill^aft geroefen, ben l^ergoglid^cr 
fd^öngeifKger Unterl^altung erfd^einen gu laffci 
oud^ ein; bod| ®5t^e nal^m nid^t an; er n 
DOn ©lein fd^rieb, feinen eigenen ©efd^ftften nr 
gang für fie leben*. S>er §ergog reifte alfo ' 
ol^ne il^n ab, n)0ratt8 fd|on genugfam erl^elft. 
Xngelegenl^eit fel^r felbfifinbig l^anbelte unb bi' 
^ilfeleifhtng gebunben xoax. 3n 9Beimar oerf 
baS @erüd^t, eS fei gmtfd^en Seiben ein ^taoi 
unmal^rfd^einlid^ ifl ba8 nid^t ®ötl^e mu^e mit 
nel^men. ba| ber $ergog bie l^ol^e ißolitil benü^ 
Seitung gu entfd^Iüpfen. S)od^ war er fd^on gu 
einer {tttlid^n Sntrüffatng gu überlaffen. 9htr I 
rid^ten beS ^ürfhn über ben Serlouf ber Uni 
Steferoe unb gab il^m einen D&terlid^en SBinI, a 
xoiAtx \xCi SRtniflerium beS ^i^nent, ber Sani 
unb S;(eateiS gurüd()ule§ren« 

„Buerft mug i<l^ fogen, bag mi<l^ ber Sn^o. 
frembet l^t S)emi obgletil^ bod @<l^a<l^fptel biefei 
btliren i{l, unb ein f eitler l^after Bug mand^al 



t 9U. m. 98. 

* Je te«i nes «StireB et le lesle du temps 
lei. tib. m, 106, 



4M 



.-« I» 



t« 



■■-•^ it 



4M mbSWiniPtt. 246 

- ■- 7 ' .n it«.«« / .4, . arfdjirt bdritt auf , tftn 

' '''■• '^ ^'••' - • icfBrfidct Srngeregett^ett 

^•^ ''•''■- ' Itcn ^crjogä, üBcr Me 

plomatif^cn ©djad&jügc 
ag bet etnjelmti Jtctnen 
tngaJ«! gemadjt ©et 
goi miterti(|trt; rotl^ 
gen. 9[ud^ bie »nftigc 
tagen waren babei jur 
bereit, bcn Sßrinjcn o$n 
i tiefen, ^wenn ©eine 
^olifd^e äieligien at^ 
ag l^aiq^tfid^ttd^ bürin, 
)en ©ingen \^wa^ tinb 
agenen Union nur einen 
trauten. Um bieg aRi|s 
juerft, ben »ifd^f von 
)ann beriet!^ er fid^ mit 
n woKte, unb Um mit 

ingcn, ba§ nod^ gor foine 

mt f ci , toie bie geiflßd^ 

rtl^elbigen woHtcn. SlÄe 

; fiimmten barin überein, 

im Ijr. aieid^ elnwefent^ 

*. ®o8 man in ber legten 

^OttS nid^t tion preugifd^n 

en beffir<ijteten. f^Ud ber 

Ate Äarl Äuguü l^m bamt 

«tmee ins gelb ju iletten, 

n etnöernel^men mit fjranfe 

^% bcr §ergog mit tpreußen 

^ ftbnigs fmrac^, »ftbe ic^ 

^^ J^ätt«, bag e». ÄSnigl. 

^ triftigflen ®rünbe tu üBer^ 

'^f inbem fte jlt^ einen ^ro^ 

iln ©eftnnungen Befeelt wäre, 

^»rfürjien ju befiimmen, ben 

a: 7. ^ttlt, ouf ben id^ am 

i Sfirfien ben äBeftltd^en gflrjien 



244 ^^ gürflenfittnb. Statnung tm ^m ^^ Wnlfler. 

bittet. ®ie loBen ifyxt getpig d^ einiger 3eit gefogt, bat <n<w Seinen ein gmgcs 
Aapitol angeboten, bad nial^vf(l^cinQ(§ 3efutten^elb fe^e. (Et $abe fär einen 
guten t^eunb bie @um«e oon 40|/ia X^alent nUJ^g, 06 @ie i^m nid^t nftl^r 
ben @4nal a|tge&en I&nnten nnb vo^JÜen, bur^ ben |n biefem %niel^n pi 
gelangen fe^e. — @iner $arifer 8oge f^t eia ein, einen neuen <&ngre§ 
gnfammen in (emfen, ber bad ®äjii^$l be9 norigen l^ben n^irb, iBielbidlt 
b^ven @ie etn)a0 in ©traS&ntg boimn. SSobe ifi and^ eingelaben, es fe^ß 
nur am feurigen SBagen ju biefer ^rop^etenreife/' 

^arl aiiguß lieg fld^ buvd^ t^k S^al^nngen fciueS fitdl^eTteen SRen^ 
tor$ mi^ beirren I fonhem fud^te ^ fetner bii)I«nmtif$en 3]<Uf^n mit 
ebenfp viel i^ifer efö Vorfielt gu ^lebigen K @r unter^imbette nftmli(i 
nid^ in eigenem Flamen, fanbent m 9tameo »nb Stuftrag iieS iß ringen 
nott $reug<n« S)aS mar ber ^nflut, ber {i# s»ifd^en bie Mben 
^reunbe gebr&ngt unb wn bem i9ili|e f ür^etCi ba| er tei(|t ben ^erjog 
omtyrontittiren littn% SDer $err S3., 9>an mädlim in bem ^efe bie 
gHebe ift, mar ber ^rengifd^e ^ior SBifd^i^f Smerber , beS ^phritqen wu 
trautefter Slbintant, ber bem ^ergog tmn B^^ibvAden im Sluftrag bei 
ißrinjeu non ^reu^n 100 OQO S)ncateit anbieten nnb ii^n fa anS ber 
©elbüemme reiben f^Dte, in meld|er er fid^ in S^tge lieberltd^ i^ofp 
l^altung bcfanb. ®ie Sflot§ mar grofe. %n 0ranfreid& fd&ulbete ber Jpcr^ 
sog Don 3meibrüdCen 2000 000 £inreS, an ben (Sonton $em 770000 
Sinreg, nad^ äintmerpen 200000 ß«, in bie $fal» 150000 fl., an ^[uben 
im @(fag 80000 f[., an no^ rddffianbigen ^ntereffen unb ^enfionen 
eine mcitcrc SRiHion. SDaS preu^ifd^c Stngcbot foffte ben §erjog au8 
biefen 9t5t]^en erlöfen, unb fo Derl^tnbem, bag er ftd^ auf bie Slnerbie^ 
tungen öfterreid^S einliefe. Slber e8 retd^te iti meitem nid^t l^tn unb 
mürbe begl^alb abgemiefen. ^ran!rei$, bem baran gelegen mar, meber 
^ßreu^en nod^ l&flerreid^ gu begünftigen, ftredCte bem l^alb baiderotten 
JSrflen 4, nad| Slnbern 6 üJlißionen fiinrcS nor, mn feine ©d^ulbeu ju bct 
ga^Ien. §ergog Start Sluguft, ber nun meitcr mit 3^^ibrfldten l^fittc 
net^anbeln follen, mar in SBerlcgenl^eit; er bat ben Sßrinjen non spreufen, 
iljn non feiner ©enbung nad^ 3^^ibrfldCcn gu bigpenftren. 3m ©innere 
ftfinbni^ mit SbelSl^eim ging er unterbeffen nad^ ^Roing, um ben bortigen 
j^urfürften unb feinen 93mber, ben 93tfd$of non ^Bamberg («SBärgburg), in 
bie Union l^ineinjugiel^en. S>aS SRemoire, morin er bem ^rinjen non 
^ßrcufecn ©erid^t barilber erftattetc, tft tin merlmürbigeä ©egenflüdt ju 
®8t]^c*8 ebcnermfil^ntem ©riefe. Sßrcu|en, Öfterreid^, granJreid^, §offanb, 



@. bie (Sonelponbena batftber bei 91 an! e 1. c. 468 ff. 

483 



9tu^(an^, @Rgl<mb, S>ftttematl, gan) (Suropa marfd^itt bdtin aitf, im 
bcn augettMidli^ctt Staub bcr comptidrtcn ^xotiixtLäet SJrngefegett^ett 
ju Beleu(|ten. flBer ben ^^tnansflanb be8 bebrSngten ^erjogS, üBer bie 
®ef($td^te beS fran}öfifc|en ^nlt^zni, üUx bie biplomatifd^en @d^a(|i&ge 
ber etnjelnen SR&d^te, über ©timmung nxA igMtItung ber tvanAmn Keinen 
Prflen nierben bie eingel^nbflen , genaueften 9(nga6en gemad^t S)et 
^rinj tmrb auSfül^tHd| fiber bie a^erat^fd^Iagimgen nntertid^et, wtl^ 
@bel8l^im mit ben SRainjer Si&tl^n ivmax gepflogen. Slud^ bie {finftige 
ßonigSnKtl^t unb bie großen livd^enpotitifd^n t^vagen waren babei gur 
@pra^e gelommen. S)te SRainyr erH&rien fid^ bereit, ben Sßrinjen oon 
Sßreu^ sunt fönftigen Raupte S)eutf(|Ianb8 ju tiefen, ^vmm @eise 
^inigL ^ol^it fid^ entfd^Iit^t Unnte, bie latl^ottfc^e 9ieIigion at^ 
nt^mm". S>ie ©d^tpierigleit ber SSerl^nblung lag l^auptfdd^ttd^ bovitt, 
bag bie g^ftlid^en ^rfürften, ob»ol^ in lird^ti(|en S)ingen \^wa^ tmb 
nachgiebig an ^en Siititi% bod^ in ber vorgefd^lagenen Union nur eimen 
preu^ifd^en ^niff erblidtten unb ben ißreu^en nid^t trauten. Um bieg W%s 
trauen gu befeitigen, bem&l^te ftd^ ^art Sluguft iuerft^ ben S3ifd^f pon 
Bamberg gu gewinnen, roai oiHig gelang. S)ann beriet!^ er fid^ mit 
(SbelSl^eim, mie er ben ^rfürfien felbft einfabeln moKte, unb lam mit 
biefem über folgenben Sßlan überein. 

@r, jtarl Hugufl, »oKe bem fturfürften Beibringen, ba§ no^ gar Mne 
formlid^ Union befiele, ba§ man aber fel^r gefponnt \d, »ie bie geifllid^ 
Surften il^re verlebten unb bebrol^ten SRed^e oertl^eibigen »oQten. WU 
patriotifd^en §ärflen, £at]§oUIen mie $roteflanten , jtimmten barin fiberein, 
bag bie SJetfaffung ber 9tömifd^en^ird^e im 1^1. 9ieid^ ein toefents 
lid^er $untt fei, ber aufredet gel^alten nierben mfigte. 9Ba$ man in ber legten 
3eit oon einem ^firftenbunb gefprod^en, fei burd^aud nid^t t)on preugifd^n 
dntriguen audgegangen , mit bie geifißd^en gffirflen befftrd^teien. i^aUd ber 
£urfür^ fid^ il^m über biefe ^untte eröffnete, »oQte £arl äluguft il^m bamt 
Dorf dalagen, im A'riegSfaU (!) eine ObferoationSarmee inS gelb gu fteUen, 
bod| ol^ne Sujug oon anbem dürften, mol^I aber im ©inocmel^men mit granfc 
tci(| unb ^reufien; ber Äurfürfi fottte mit granlreid^, ber $erjog mit ?preu§en 
barüber unterl^anbeln. 

^t^lte er 6. Aber bie fßd^ eine$ 9ibmifd^en J^ontgS fprad^, otrbe id^ 
i^m bie (Sd^ioierigleiten audeinanberfe^en, bie ed l^ätte, bag (Sm, £önigl. 
^ol^eit bie Sieligion oerSnberte unb ii^n burd^ bie triftigften ©rünbe }u über^ 
zeugen fud^en, ba§ bie ^atl^olilen nid^tS rigquirten, inbem fie fic^ einen $ r o- 
tejtantifd^en ^aifer gSben, ber oon fo ebeln ©eftnnungen befeelt mSre, 
me fie (Sm. R. $. audjeid^neten unb ben jturfürflen ju beftimmen, ben 
fibrigen SBal^ffirflen bieg oorguf dalagen. Ser 7. $ntdt, auf ben ic^ am 
meiften bringen moUte, »ar, ba§ bie ©eiflHd^en ^rfien ben 3Beltlid^en t^firflen 

488 



246 ^^ gürfienBunb. Trennung von 4^0:300 tinb ÜRinifier. 

ben Sorfd^Iag eines 8unbe8 ntad^en foUten, fall§ bie 3)auer beS JMegeS 
S>eutf(I^I(mb bogu nStl^tgte; in ^nbetrad^t, ba§ {ie am nuijlen bem Aaifecl. 
i^ofe mißtrauen mü§ten, bag eS fomit il^nen gulame mit unS ju unterl^anbeln, 
ein folibeS ißroiect ju mad^en unb unS burd^ annel^mbare SSorfd^Iage }u 
einem Sunbe eingulaben, um il^re Sted^te ju oertl^eibtgen. 34 n)ürbe il^n 
bann oetfid^em, ba§, faQ§ er biefen erflen ©d^ritt t^un moQte, genug patrio^ 
tifd^e Sfütfien t)orl^anben n)ären, bie e§ auf {i(^ n&l^men, il^re SOtitflänbe ju 
oerfammeln, um {td^ an unfern gemeinfamen i^ereffen gu (etJ^eiligen.'' ^ 

S)a8 ^Iletne Aarld^en^, bog ®ötl^e nod^ p&bagogifd^ fd^ulmeiflerte, 
arbeitete alfo, unter preugifd^er SDirection, an nid^tS ©eringerem; atS an 
bem grftgten Problem ber preu^ifd^en ^olitit, bie geifilid^n Aurfürften 
unb bag latl^olifd^e S)eutfd^tanb t)on bem biSl^er latl^otifd^en ^aiferl^aufe 
£)flerreid^ loSgureigen unb ein proteftantifd^eS Aaifertl^um mit preu^fd^r 
®p{^ ju grünben. ®o meit l^atte eS S^f^P^ !!• erb&rmlid^e Jtird^en^ 
politil gebrad|t, ba^ ein Heiner proteflantifd^er t^ürft bem Jhtrfürflens 
^rimag Don 9J2aing ben SSorfd^Iag mad^en burfte, baS 1^1. 9leid| beutfd^er 
Station in ^eu|end $änbe gu liefern. 

®nc cingel^enbere Scurtl^cilung bicfer SBerl^dltniffc gel^ört nid^t ^icrl^ *. 
SBad ®5tl^e gegen bie potitifd^e SE^tigfeit be8 ^erjogS einnal^m, xoavtn 
burd|au8 leine politifd^cu; religiöfen, grunbfafeßd^cn 3Äotit)e. ?tn Öfler^ 
reid^ mar il^m ebenfo menig gelegen, als an ^reu|en; an einem fatl^o« 
Hfd^en ^aifertl^um ebenfo menig alS an einem protefiantifd^en : baS 
SSSid^tigfle auf ber SBelt mar il^m baS ^ergogtl^um ®ad|fen^3Beimar« 
@{fenad^ unb baS Sßid^tigfie in biefem jperjogtl^um mar il^m bie ^^rau 
6§arlotte t)on Stein unb bie eigene Stellung, ©eine Sßpramibe atS 
meimarif^eS ^^actotum mar nun aUerbingS gebrod^en. S)er ^ergog mar 
nid^t mei^r fein ergebener B'S^^^fl ^^t (Sonfeil unb auf bem Sl^eatcr, 
fonbem felbftdnbiger ^errfd^er unb preugifd^er S)ipIomat auS eigenem 
eintrieb. 8Iber er faß bod^ immerl^in in einem marmen Kefl, bominirte 
nod^ baS Heine Sdubd^cn im Snticrn, l^attc feinen „©d^afe", feine SBlbttotl^e!, 
fein Z^taUv, Äleinigfeiten genug, um fid| aße größeren Sbeen t)om fieibc 
ju l^aften, unb aud^ feine — Sequemlid^feit. 

atS i$n ber §erjog SInfangS ©ecember (1784) eintub, nadj granfc 
fürt JU fommen unb il^n auf ber JRucIrcifc ju begleiten, l^atte er fafl ein 
wenig Sufl; aber er erinnerte ftd^ an bie SReifc t)on 1779, mo er mit bem 
§erjog fo ml gefroren, gcl^ungcrt unb pd^ gelangmeilt l^atte, ba bie 



^ 3Remoire Ratl SuguflS an ben ^ringen vrni $reu§en Bei 9tan!e, L c 475. 
» @. «Preugen« ^olltit. ^iji.»poI. «latter. XXVI. 661 ff. 

484 



S)et gür^enBunb. Slrennung oon ^et^og unb SRinijlet. 247 

^ringeffinnen nur gutn Sfnfel^en roaxtn, „^^ bin roxxtlitl^ in SBertegenl^eit/' 
f^tteb er feiner ;,$errin^, „xoai fagfi S)u baju, liebe Sötte. S>a8 
SSBetter, bie ^^l^reSgeit, mein S3eflnben unb bie bifen Erinnerungen t>on 
79, ^omburg, S)annftabt, $anau, Stoin^mitti mad^en mir 9iei^ in 
ben ©liebern. Sebe mo^l, SDu SSefie, bie mid^ bod^ allein l^&Itl"^ 
(Sr blieb bei (Sl^arlotte. 

„Ungern/ fo entfdjulbigte er fid^ Beim Jpergog ', „fd^reiBe id^ biefen Srief, 
anflatt felbjl gu tommen, ba id^ fel^e, ba§ eS S^nen ein SSergnügen mad^en 
n)ärbe, mid^ in f^rantfurt }u ftnben. ®o Diele äu§ere unb innere Urfad^en 
l^olten mid^ ah, ba^ id^ Sl^rem 9iufe nid^t folgen lann. 3Jioge eg ^^ntn red^t 
mol^l gelten, unb biefe 9ieife, ber e3 nun Balb an fauem UnBequemlid^Ieiten 
nid^t fel^len {ann, S^nen oon red^t großem Stufen »erben* ÜRid^ l^eigt bag 
$erg baS ^^^r in @ammlung guBringen; id^ ooQenbe mand^erlei im £l^un 
unb Sernen, unb Bereite mir bie f$olge einer {lillen ^Cl^fttigleit 
auf^d n&d^jle ^al^r oor^ unb fürd^te mid^ oor neuen d^been, 
bie au§er bem Greife meiner S3eftimmung liegen, ^d^ ^oBe beren fo genug 
unb }uoiel, ber ^anS^alt ifl eng unb bie ®eele unerfättUd^. 3^ ^^Be fo 
oft Bemerlt, ha%, wenn man n>teber nad^ $aufe lommt, bie @eele, {latt fld^ 
nad^ bem B^f^onbe, ben man finbet, einzuengen, lieBer ben 3u{ianb gu ber 
Sßeite, aus ber man lommt, audbel^nen mJb^tt, unb menn baS nid^t gel^t, fo 
fud^t man bod^ fo oiel als mbgUd^ oon neuen ^httn l^ereinguBringen unb gu 
pfropfen, ol^ne ju Bemerlen, oB fte aud^ l^ereingel^en unb paffen ober nid^t. 
®elB{i in ben legten Seiten, ba id^ bod^ felB{t in ber §rembe nur gu $aufe 
Bin, ^oB^ id^ mid^ oor biefem UeBel, ober wenn ®ie moÖen oor biefer natüt^ 
lid^en i^olge nid^t gang ftd^em {5nnen. @d loftet mid^ mel^r, mid^ gufammen^ 
gubalten, als eS fd^eint, unb nur bie UeBergeugung ber SJlotl^menbigfeit unb 
beS unfel^lBarcn Siu^enS "^at mid^ gu ber paf jtoen 3)iftt Bringen I5nnen , an 
ber id^ ie^t fo fep l^ange. SeBen ®ie red^t wol^l unb lommen glfldflid^ 
mieber gu unS." 

Staxl Sluguft na^m bie (gntfd^ulbigung freunblid^ auf. Er war 
burd^auä lein cyclufioer ©cift. ®r überlief ©öt^c feinen abminiftratiüen 
unb roiffenfd^aftlid^cn Steigungen, ja in einem »rief an Änebcl verbreitete 
er fi$ nod^ Don ber Steife au8 fe^r weitläufig Aber ben Stufen ber 
9latum)iffenf d^aftcn , rocld^c augcnblirflid^ ©ötl^e am Icbl^afteften befd^af= 
tigten. ©ötl^e feinerfcitä war nid^t weniger gefd^cibig. Ob aud^ fcufs 
genb ,yam 9labe 3icion8" (fo ift m »rief an §crbcr batirt®), biente 
er bod^ neben aßen feinen fonftigcn Sureaugcfd^dften l^er bem §ergog 
nod^ als oertraulid^er 6opift für bie weiteren 93er§anblungen, bie nun 

1 ed^oli m. 123. 

> ^ototo, MtQ, Sitetatur unb Z'^tatn, Seipaig 1845. 
3 Su3 ^etbetS ^a^la^ I. 83. 

486 



248 ^et Pr{ieti5uti^. %ttMmn% tm itxyo^ uitb ÜRbtifitc 

t)tel bebeut[amer vmAtn, ba ^iebrtd| U. aui ber fiii^erigeit ^ytx&S^aÜxmq 
l^rougtrat imb ftd^ fet6ft an bk @)ri^e beS geplanten Sunbeg fUSÜe. 
©igmnnb oon ©edenfeerf, nod^ DOt mentgen Si^^wx (Bitfyt^^ fftxotüt dS 
aSerftfe): am Siebl^ertl^eater tinb bd ben anbem ^fbebtfligungen, i^ielt am 
23, ^ebxnax 1785 feicrlidj feine «uffal^rt al8 ^preufeifd^ ©efoubte* 
am äSetmarer $ofe, n)a]^renb ber 3)id^ter feiner @diiä>kn f(|rteb: 

«Je suis dans la nec^sBitö de copier un long disoourB 
frangalB qai ne m'interegfie pas beaucoup. Cela me met en train 
d'^crire et ma plume ne oourt jamaiB plus k son aise que quand ü 
s'agit de te dire ce que tn aimes k entendre. Je te redis denc 
encore une fois ce soif que je t'aime «xclusiTement et 
que ia tendresse fait mon plus grand bonheur.'^^ 

flber bie (Sonferen), xotl^t am 2. SDMrg in)ifd^en ben ^ergogen 
non äSBeimar unb @ot^a, bem ©efanbten ©edenborf unb il^m in @acl^en 
bed i^&rftenBunbeS flattfanb, melbete er il^r beS fdigenben ZageS: 

w5i^ ^ttU es oft gefagt unb »erbe eS nod^ oft mieberl^olen, bie oausa 
finalis ber SBelt unb aßenfd^eni^anbel ifl bie bramatifd^e 
S)ici^t{unfl. S)enn bag 3«ng i{l fonfi abfolut ju nid^tS ju ge^ 
braud^en. ^ie (Sonferenj oon gejlern ^enb ift mir »ieber eine ber befien 
©cenen wertb."' 

2^n £age fpdter, n)S|renb er nod^ immer mit bem preu^fd^en 
©efanbten ©edenborf gu oerl^anbcln b^tte, gefianb er i^r: 

„Sidi fyä>t nur iioti ©ötter, S)id^ unb ben ©d^laf. ^fyc beilet oUed 
an mir, maS gu b^len iji unb feib bie med^fetioeifen äJtittel gegen bte 
bbfen ©eifter. 2l<b g^b^ i^^^ ^^ ^i^ ^omöbie unb finbe S)id^ 
brinne."' 

äSag bie bramatifd^e S)id^t!unfi betrifft, fo mar er übrigens mit 
gar nid^tg Sebentenbem befd^dftigt, er cifelirte nod^ immer an bem Keinen 
©ingfpiel: „©d^erg, Sift unb 9iad^e'' l^erum, baS i^m felbfi fpoter 
als ein oerfel^IteS @efd^5pf erfd^ien. älud^ non einer ©ammlung unb 
(Soncentration feiner 5£]^dtig(eit, mie er fo falbungSreid^ an ben ^ergog 
gefd^rieben ^atte, ift in feinen 93iIIetä nid^tS gu fpüren. (Sr trieb au|er 
^Ttineralogie , @eoU)gie unb Ofteologie je^t aud^ Sotanil, nal^m mtlro^ 
flopifd^e Unterfud^ungen nor, bic^tete an feinen „©el^eimniffen^', blätterte 
in ^amannä SRetalritil unb ^emfterl^u^S^ 9He^ ^erum, unterfud^te 



1 ©d^BII m. 144. ÜRan foUte faß glauben, bag bie Qtiefe an grau oon 
©tein (log ben ^wtd oon ©tilübungen gebabt l^&tten. 
s &h. Üb. s (S(b. 149. 

466 



JDet gürflctiBunb. 3:renmmg oon $et§og unb ^inifiet. 249 

9Baf[er6auten ht ^tna, lai feine Operettd^en Bei ipofe Dor, nafd^te int 
©pinoja, correfpottbitte ntit 9Äetd ü6er wä^^^I^ß^ttg ber ©fiter", mit 
@5mntering Aber ^SBadenfnod^en", mad^te einen 93erid^t aber baS 93erg:s 
xotA in S^mmau, ba8 le^teS 3^l^r lieber lein ©Über geliefert, aber fafl 
3000 2:i^a(er gelobet l^atte, errid^tete in 3I^c<^<iu ^^ ©etreibemagajin, 
ftubirte äSoIfS Theoria generationis , fungirte, xoxt ^erber fagt, al8 
„Pontifex maximos'', )tt ^Dentfd^ oterßer Segauffe^er unb ©tragen^ 
fel^rer, triftete bie $er}Ogin Suife fiber i^r tobtgeboreneS £inb, ben 
^erjog DOn ®oi^a aber ben %clb fetner 3)taitref[e SRabame (Sd^neiber, 
nȊl^(te in bem 9i(rturalienca6inet Don ^a f)tmm , l^alf ^erber bei ben 
Senfurfd^n)ieng{eiten feiner ^ittn, gerfd^nitt ntit bem ©artner 9ieid^arbt 
in SBelDcbere @oco8nfiffei um bem ©el^eimni^ be8 ^anjenlebenS auf 
bie @pur }u fomrnen, unterrid^tete ben ^^ non @tein unb fd^idCte feiner 
^ama bad mt^tU 

„^^ Bleibe immet fd^5n unb bleibe immer blinb, 
Unb mein ®ef&l^tte i^ bie Staurigteit unb C^d^met); 
Sd^ bin ein j[unget @tei8, id^ bin ein alteS ^nb, 
9{un tätige Sefet mid^, id^ mol^ne in bem ^tx^/' 

3mmer beutlid&er fd^ieben ftd^ je^t bie SBege. S)er §crjog üertiefte 
ftd^ in bie biplomatifd^en 9CngeIegenl^eiten ber l^ol^en ^olitil; ©Stl^e fa^ 
unterbeffen nad^ ^flanjenfameui SBIumen, ^od^en unb Steinen. 



487 



15. "SMttt ttttb ü^fUnü^m, 

„Et quasi nihil nos de sempitemitate Creatoris, nihil de or- 
dine creaturae lex sancta et divinituB inspirata prophetia do- 
oulsset, in contnmeliam Bei et in omnium bene oonditamm 
ininriam naturamm, compugnantia mendaciomm monstra 
contexnit** S. Leo (Sermo de Pentecoste II). 

Jtdn organifdM Sßefen iji gong ber 3bee, bie ju (Brunbe Uegt 
entfpred^enb; I^inter jebem ftetft bie "fyS^ctt 3bee; ba9 ift mein 
®ott, baS ift ber @ott, ben toir olle etoig fud^en unb su erfd^cmen 
^offtn, aber toir fStmen il^n nur oj^nett/ iti<|t fd^ouett.^ 

®j>tl^e. Uttterl^altimgen m. b. banaler t>. Wiütx, €. 141. 

©nc flrofec 8ujl, gu fammcin; ju orbncti unb gu rcgiftrircn, l^attc 
©Jtl^c t)on feinem SBatcr ererbt unb fd^on in frül^er Sugenb bct^dtigt. 
9(18 ©tubent entn)i(lelte er fte ixoax nid^t n)i{fenf(^aftlid^, bod^ bilettantifd^ 
an feinen ©ebid^ten, ^tid^mxnim, Slabirungcn. @ine rafd^e SBeobad^tungS» 
gäbe , ein feiner Sinn für baS ©d^öne in Statur unb Äunft er^öl^te ben 
®tnvi^, bem er roit ein ©d^metterling nad^jagte, unb erfefetc in ÜRand^em 
bie eigentlid^e ©eifteäbilbung , bie i§m abging. Suft am ^ti^nm vttf 
feinerte biefe iBeübad^tungSgabe, wmn er eä aud^ in feinem ®enre beS 
3eid^nenS unb ber 9RaIerei über bloße S)ilcttanterie §inauSbrad^te. 
Saoater lenlte biefe Steigungen ber Ißl^pfiognomif ju: ©ammelluft, SBeob^ 
ad^tungägabe unb ^txd^tntaUnt fanben babei reid^e Stal^rung. Stod^ in 
SBeimar fd^enlte er ber rounberlid^en SRobelunft, roeld^e i^n mit grau 
t)on Stein belannt gemad^t, Diel ^tit unb Slufmerlfamleit, fte intcreffirte 
nod^ lange ©amen unb §erren*. ©leid^geitig warb roeitergegeid^net an 
5portralt3, Ä5pfen, ^iimtn, Sanbfd&af tcn ; aud^ biefer Äunftgmcig l^ing 
mit romantifd^en Steigungen gufammen. SRel^rere S)amen bei $ofe geid^:= 
neten, anbere red^neten eS fld^ gur (S^xt, abgegeid^net gu werben. Über 
Äunft reben mußte Sebermann, wie über SWujil, Il^eater unb Siteratur. 
S)er 2ln!auf unb baS ^ammdn Don Äunftgegenftänben mar burdj ben 
aSranb beS alten ©d^Ioffeä nät^ig geworben: ber §ergog fo gut mie 



1 ®5tl^e cottefponbitte batübet nod^ mit Saoatet big in ben $etb{i 1782. 
e. ^itjcl. @. 66—156. 

488 



iRatttt unb (Sl^riflentl^um. 251 

@dtl^e tpar ltb^a\t barauf ani, fär billigen $reig migliilft f($iite ©e^^ 
milbe, ©tid^e, ©tatuen )u enoerben^. ®eit ber SBiebetaiffnoi^me be8 
SergwetfS in Ilmenau gefeilte {id^ biefem fl^eitö (änftlerifd^en , tl^eilg gei: 
fd^iftlid^en @ammelf[eig and^ ba8 Sammeln unb Untetfud^en r>tm Steinen. 
S)iefe minerologifd^e S)ilettanterie niar mo'^l n)eniger blo^e Spielerei, 
Qß baS fortgelegte 3^^$"^^ ^^ ^^^ $ermannft&bter ^b^t. ®öt^e l^offte 
tüittlv^, baS 93ergiDerI n)teber in @ang ju bringen, unb ftubirte begl^alb 
nid^t btog bie SJergorbnungen , fonbem fal^ ftd^ aud^ SBerle Aber (^t(^ 
logie, ÜJ^neroIogte unb Sl^emie an*. @r moUtt ber Sad^e auf ben 
@runb gelten, aber nid^t fo f c^nedf enmigig , xoit bie ^ad^leute, fonbem 
rafd^, geniaL $r(dtifd^e 9lefultate lonnte ein fold^eS Stubium nic^t 
l|aben, boc^ ber Sammelflei^ blieb. &r befriebigte @ötl^e'8 93eoba(^tung8« 
trieb unb gen)&l^rte ^tx^ktmun^ auf ben oielen, fd^(ie|Iid| monotonen 
3[uSPgen unb ^agben. SSo ben Sfnbern ber Stoff gum hieben oug:; 
ging, ba eröffnete jtd^ il^m in ©eftein^ unb @ebirg8betra^tungen eine 
neue äBelt^ 98aS er in ber erften ^üt l^auptfdd^Iid^ baran betrad^tete, 
ift fd^n)er gu fagen« Xn aKen 93ergen unb fogar barüber f(^n)ebte ba8 
ä3ilb ber i^rau oon „Stein^, eine äKfion, xoüd^t bie 3Rineralogie nid^t 
n)efentHd^ fflrbem tonnte. §är bie ^oefle aber lonnte l^inmieber bie 
^enntni^ ber einjelnen SRineralien unb Steine nur oon fel^r unter» 
georbnetem 9tu$en fein. @3 mu|le ein anbereS, bebeutenbereS Clement 
l|in}utreten , um bie S>ilettanterie jel^n ^a^xt lang aufredet }u erl^alten, 
ia gu einer SKrt Stubium n)erben gu laf[en. S)iefe3 Clement n)ar bie 
oage, l^alb poetifc^e, l^atb pl^ilofopl^ifc^e ©eifteSrid^tung, n)eld^e fftr ©Stl^e 
glcid^geitig Sßpofopl^ie unb [Religion oertrat. „©öt^e ben Sßant Reiften," 
fagt §cinrid& Jpeine* fel^r rid&tig, „mufete bie S^laturgcfd^id^te enblid^ afö 
ein ^auptftubium befd^dftigen.'' 



1 darauf bejiel^t fid^ ein gto|et 3:^eil ber ^otrefponbens ^atl ^(ugu 
unb ^otl^e'S mit Tttxd, raSl^tenb SBielanb meifienS oon feinem f,Tltthix" au 
rcben l^ot. 

> je eil, Sagebud^ oon 1776. 

3 ©ein ^otbilb war in biefer !RatutbnmmeIei, »ie in oielem ^nbetn, bei 
$tan)ofe 3ean Jacques 9iouffeau, bet unter Beflanbigem Rammet über ®ott, (Sultur 
unb SBelt; in „unenblid^er ©el^nfud^t nad^ rdnec dtatnv^ fid^ im S^al be !{:raoerS 
oon fd^Snen tarnen logiren, füttern unb unterl^alten lieg unb -> baS mar jid^er 
^aUiil — in armenifd^em Sofiüm im ^uxa l^erumlungerte, um bie SRatur 3U ge* 
nielcn, bumme Briefe ju fd^reiben unb, oon aller SBelt oergöttert, bod^ nod^ über 
aHe SBelt ju lamentiren. — ©. FritzBerthoud, J. J. Rousseau au Val de 
Travers. 1762—1765. Paris, Fischbacher, 1881. 

* ^ie romantifd^e ©d^ule. Hamburg 1886. @. 83. 

489 



2<Gy2 ^flatax unb (Sl^fi^etttl^um. 

SkiS poftiioe €l^rtftett|um l^atte ©üti^e f d^on aBgefl^n S Beoor et 
in SSßetmor eintraf. SMe il^d^e 6efud|te er ni(|t^ an (Sinpl^ante mn^ie 
er nid^t üxmoi, ba§ t^efliag »ar. £)ie 9916el laS er nod^ oIS iwetij^ 
bekentenbe unb anregenbe @d^rift; bi)(| fte niar i^m lern gStidd^ te$ 
glouUgteg 99tt(^, leine pofttme Offenbarung. ^8Qa8 ift ber SRenfd^, 
ball S)tt fein geben!{ll^ ruft er um))^! ein paar Wbü in feinen Vu^AÜ^ 
nnngen auS; a6er me]^rent|eil8 bebtent er fi(j^ ber Sßorte ber SBifel nur 
gang profan unb oft in friooler äBetfe. S>ie or^boicen @etfUi<$en oon 
©ad^feusäBeimar maren il^m nid^t.blo| „RttW, fonbem „(S^ä^. $eriier 
XDnXÜt er nur gum ©uperintenbenten l^aben, xoäL man nun einmal einen 
fold^en ,^af>tn mu^te unb xotH er aufgeHarter nntr, oQ bie Slnbem. 3^ 
bem 3^S^& ci^^^ ortl^obo7:en Sl^eologen ffir il^ näi^nt er erft bann 
feine Buflud^, ali bie ilnfteaung felbft bebro^t fc^ien. ms ^erber int 
%ngug voax, fd^eb er il^nt: „(SS gerrt bie Pfaffen oerflud^t, bag baS, 

mag fo lange unter fie vertl^eilt n>ar, einer aQein l^aben foll SDie 

@eiftlid^n ftnb alle oerfd^obene ^erl8. @inb aber bie j|ungen S>ir nid^t 
gang gram.^' Um fär ^erberS $[ntunft bie Stabtfird^e repariren gu 
laf[en, Befud^te er gum erften SSRal nad^ l^albjlal^riger Slnmefenl^t btefeS 
@eb&ube ; eS xoax nid^t oiel barin gu f el^n : bie ©r&ber einiger fid^fd^ 
§ärften, ^in ber @alriftei Sutl^er in brei ^erioben oon €ranad^, immer 
gang Sutl^er unb ein ganger Rtxl — gang 3)tind^, gang 
{Ritter unb gang Seigrer" ^ SHS $erber auf bie @eburtdfeier beS 
<Srbpringen £arl ^ebrid^ im SRarg 1788 gmei ^rebigten galten foHte 
unb biefetben oor^er ®otl^ oorlegte, fagte biefer u. 91. in feiner ^ritfit: 

„^a% bu in (eiben ^rebigten leinen ©ebraud^ oon ben äJtotioS, bie 
uns bie d^riflltd^e Sleßgion anbietet, gemad^t ^a% f)at mid^ gemunbert, memt 
id^3 aud^ nur nel^me aU bie ÜRelobie eines belannten (Sl^otalS, ber unter 
onberer SDlufil ben beflen @ffelt tl^ut, unb butd^ allgemeine 9teminidcengen 
bie gange ©emeinbe auf einen $un{t fül^rt.'' * 

SOßar bei ber ^tx^a^^rtn^tit feine8 unruhigen treibend, namenttid^ in 



iSnlian^d^mibt (®5tl^'i ©tettnitg aum (Sl^riflentl^ttm. ©Btl^Sal^tbud^ 
1882. ®. 49 ff.) gibt fld^ ct^amind^e m^t , i|n gu einem ^^^l^Tißen" gu mod^ ; 
eB l&uft ober fd^Ueglid^ ^Oei borouf l^inauS, ba^ (95t]^e glaubte, toaS et »oUte, 
b. 1^. im (Srunbe nid^tS; im @inne einei oetbinblid^en OffenbotungSglauBcnB. — 
Sgl. bagu ben no(| faj) etleud^teteren 3. ^a^er, QAt^e» fßtx^ludi gu teHgiSfen 
gtagm. $tag 1860, unb^anOofiergee, @5tl^e'8 ©tettung ^um @l^ti|ientl^mn. 
i^ielefelb 1868. 

* HuS ^etbetS 9^ad^Iag. I. 60. 

s (Sbb. I. 64. « &h, I 78. 

490 



IRotiff unh (K^tlflentl^itt. 263 

bot crfien äBeimarer 3a|ten^ an ein enifteSr gefammetteS ®ttibiiiiit no$ 
btscr 9U$ütns l^in ju benlen, fo nKir ffir ißlilofop^ie unb St^iotogic 
m mnigßen 0laum. 3^ bet gelegentlid^ett; pd^igett Sectftre, bie in 
feinen 93rief<n enodl^nt lonrb , tommt lein bebeutenbeä Serl d^tifUid^ 
SBiffeufd^ftft oor. @tei(l^ tonienb anbern oberffdi^ic^en ®eiftern ftuWvte 
er nie bie äSerle ber j^ird^enoäter , ber gro^ !otl^ifi|en 3:]^tlogen, 
ber älteren lat^ltfd^n ^Pofop^en: baS ^ouptmittel eine8 ,,jie(bftAnbigen'' 
Uttl^IS nmc, bergleifl^en S)itge nie felbft lernten gu temen, fonbem bie 
gUn)enbfien ^enied bev ^viftlH^n SBot}eit auf Sut^tS i^lell^afte S^itn 
$tn auf enHg gu oerad^ten. 3^ hlt]tm ©runbjug ^^DOturtl^eilSlofer SSiffen^: 
f(|afl^ gefeilte fld^ ber anbere, bie ganje 3Bett nm confiruiren ju moKen 
unb }tt biefem ^mtd d^aotifd^ in aQen 3^eigen menfd^Itt^en SBiffenS 
gteid^jeitig l^erumgumül^Ien. ^^Sel^rbud^ unb ^efd^id^te'' n)aren il^m , „bem 
$anbelnben, gleid^ Idc^erlic^". S)afür Iramte er in ben B^yeriea 
bed ^Karfd^aQS oon ©ad^fen, in beS ©^neftuS 93ud^ über bie Sirdume, 
in bem geiftigen SSagabunbenleben SarbanS, im SlpolfoniuS ^erum, 
atnAjirte ftd^ an ben ^afta beS ^atx Tlicolai @oerarb unb an SßoItaire^S 
fd^nm^er ^uceQe, laS im ^tte bie ^^Rdn^riefe'' oon Sa Sflodge, 
fd^n^&erte gelegentlid^ bte| unb baS ükr ben aufgrfldrten :^enbie|l 
gttfommen, ber hamali bie Xage8)>reffe befd^ftigte, entjädte fld^ Aber 
S)iberotS Jacques le fataliste, blätterte im @))inoja unb im Journal 
de Paris f in ben SOSolfenbüttler Fragmenten unb in ^x^UUoxif in ben 
»Briefen über baS @tubium ber Sl^eologie'' unb im Steinele gud^g. @r 
lieg fl(| neben antuen ®agen, gnoftif^en 5£rdumereien unb frangöflfd^er 
^^l^itoftpl^ie'' aud| aUenfand eine latl^olif d^e Segenbe n>ie bie beä ^. Slle^uS 
gefallen, mad^te aber ein rfll^renbeS SJ'idrd^en barauS für bie S)amen. 

3lad^ ber ©d^meigcrrcifc corrcfponbirte ©ötl^e ein ^a^x lang gicmlid^ 
lebljaft mit 8a©ater über 5ß]^pPognomif, ©emdtbc, ©tid^e, fiitcrarifd^eS, 
Äunpbilettanterie. 3« bcgcifterte g'^cunbfdlaftgocrfid^erungen mifd^te fid^ 
aud^ bann unb n)ann eine pl^ilofopl^ifd^ fein foDenbe Snbeutung, mie: 
„^abe id^ S)ir baä SBort IndiTiduum est ine£Pabile , morauS id^ eine 
3Belt ableite, fd^on gefdjricbcn?" 3n bem confufen »ud^e ©t. 9Rartin8 
Des erreurs et de la v6rit6, worin baä ©ogma ber aJJenfd^merbung 
mit gtu)ftifd^er ©d^nidrmerei perbraut mar, fanb er ;,bie tiefflen ®el§eim« 
nif[e ber ma^rften SÄcnfd^l^eit mit ©trol^feüen beä 3GBa§n8 unb ber 
SBcfd^rdnft^eit jufammengel^dngt" K ßaDatcrS gebrudtte ©riefe befriebigten 



* ^itseL ©. 122. 



254 Ü^atur ttnb <S]^rifient|um. 

tl^n, foiDeit fld^ bie Wenfd^Ud^Ieit ber (eften 3ßenfd^eit barin offenbarte* 
ans attt 8aDatcr itt feinem Sßonttuä gJilatuS — aUerbingS in fel^r ^wax^ 
merifd^er, ABerfc^wcnBlid^er unb ungenieparer gorm — 2ÖIe8 auf (Srbcn, 
^unfi, ©efd^id^te, 9tatur unb SRenfd^l^it auf ben l^iftorifii^en Sl^riftuS 
bejog, ba tifi ©ötl^e bie ©ebulb unb er tüdte einmal flarer mit feinem 
@IauBen8beIenntni| |eratt8: 

„^a x6) iwax lein SBiberJrifi, lein Unlri^, aber bod^ ein 
becibirter Stid^tlrifl Bin, fo l^aben miv bein P(atu3 unb fo meiter 
»ibrige @inbrüd(e gemad^t, »eil bu bid^ gar ju ungebärbig gegen ben alten 
@ott unb feine i^nber fleQfi. S)einen platu§^ l^abe i^ fogar )u parobiren 
angefangen, id^ l^abe bid^ aber 3U lieb um mid^ länger al3 eine @tunbe bamit 
omilftren ju fBnnen. — S)arum la§ mid^ beine üJlenfd^enftimme Igoren, bamit 
mir von ber (Seite oerbunben bleiben, ba eS t)on ber anbem nid^t gel^t." * 

^n einem fpatcm Srief brfennt er fid^ bann jum feid^teften 3m 
biff erentiämuS : 

„S)a§ S)tt mir in beinern ©riefe nod^ einmal^l ben innern äufammens 
l^ang beiner SReligion vorlegen moHtep, war mir fel^r miölommen, mir mers 
ben ia nun mol^l balbe einmal einanber über biefen ^unlt fennen unb in 
SRul^e laffen. ®ro§en SDanl ©erbient bie 9latur, ha% fle in bie ©fijienj 
eines ieben lebenben 9Befen3 an^ fo mel i^eilungSlraft gelegt l^at, ha% eS 
fid^, merni eS an bem einen ober bem anbem @nbe ^crrijfen wirb, felb^ 
mieber gufammenflidCen {ann; unb ma§ finb bie taufenb^ 
fSltigen Sieligionen anberS al§ taufenbfad^e ^ugerungen 
biefer §eilung§fraft. SKein ^flafter f dalägt be^ bir nid^t an, beine§ 
nid^t itt) mir, in unferS S5ater3 Slpotl^ele finb mele SRccepte. ®o 
l^ab id^ auf beinen Srief nid^t ^u antworten, nid^tS ^u miberlegen, aber bo^s 
gegen ju fteUen l^ab id^ meleS. 3Bir foUten einmal^l unfere ©laubenSbelenntniffe 
in jme^ Kolumnen ntbm einanber fejen unb barauf einen griebenS^ unb 
SColeranibunb errid^ten." ' 

S)er Soleranjbunb mürbe nid^t errid^tet. ©laube unb Unglaube, 
(S^rift unb §eibe maren bie^mal ju fd^roff auf einanber gefto^en. ©öt^e 
mar mütl^enb auf Saoater, bag er mit $lufgebot aKer feiner ^r&fte 
@l^riftu8, ben l^iftorifd^en (Sl^riftug, als @o]^n ©otteä mieber in SBßiffen:: 
fd^aft unb Siteratur einfül^ren moHte. äSieberl^olt unb l^eftig fprid^t er 
feinen ©rimm in bem SSriefe an iJrau oon ©tein auS: 

„ipier ifi ein Sogen »on SaoaterS Pilatus," fd^reibt er (6. Slpril 
1782). 2ld^ lann nid^tS brüber fagen. S)ie ©efd^id^te be§ guten 
3efu§ ]§ab id^ nun fo fatt, ba% id^ fie t)on feinem als allem 
falls t)on il^m felbfi ^oren mod^te/' 

* ^irael. @. 144. 2 @Bb. @. 162. » ^d^öll H. 182. 

492 



^atax unb (Sl^tilientl^mn. 255 

„9ix>^ ein SSBort Don Pilatus l" fäljrt er am 6. fort*. „fBknn unfer 
einer feine (Sigenl^eiten unb SUBentl^eiten einem gelben aufflidt, unb nennt 
il^n äßertl^er, (Sgmont, Zaf\o, mt 2)u milljt, gtBt es aBer am @nbe für 
nid^tS als maS eS tfl, fo gel^tS l^in, unb baS $u(lilum nimmt infofem 9[n$ 
teil bran, als bte Soften} beS SSerfafferS reid^ ober arm, merlmürbig ober 
fd^aal ifi, unb baS SWäl^rd^en Bleibt auf Pd^ Berul^en. 5Run ftnbet ^anS 
SaSpar biefe ÜRetl^obe beS S)ramati{irenS (mie fie^S nennen) allerlieB{l unb 
flidtt feinem €l^riftuS au(!^ fo einen Jtittel gufammen unb 
fnüpft aller ÜJlenfd^en ©eBurt unb ®raB, 21 unb O, unb ^etl 
unb ©eligfeit bran, ba mirbs aBgefd^madt, bünit mid^ unb 
unerträglid^. 

„^tm ein groger iDlenfd^ ein butdel 6d( l^at , bann ift'S red^t bunt el ! 
3l^m]^atbie®efd^id^teei^ri{li f o ben^opf DerrüdCt, ba§ereBen 
nid^t loSfommen {ann. iDtid^ munbertS nid^t, freilid^ ifl^S 
Saufenben fo gegangen. 3lBer aud^ mie? äSann? 3Bo? SBem? 

tt^tx^ti^ meine ^noectioen, fo oft er feine Slnf&Qe auf unfer 9tetd^ 
erneuert, fo mftffen mir unS menigfienS protejtanbo oermal^ren.'' 

9lm 10. Slprtl l^ielt er fid^ fd^on n)ieber eine ^l^ilippila gegen ben 
piatuS. S)a|i er baBei nid^t Blofi bte gefd^madlofe tlberfd^menglid^Ieit 
beS @til8 unb ber ^l^antafte meinte, meldtet Sapater fid^ l^ingaB, fonbem 
feinen ©lauBen an bte ©ottl^eit @l^rtfti unb an baS ÜBernatürtid^e über« 
l^aupt^, erl^eKt auä bem SSorauSgel^enben genügenb^, mirb aber nod^ 
burd& fpdterc SScmerlungen uBcr ben brittcn S^^il be8 2Ber!e8 Befldrlt, 
bte fel^r d^arolteriftifd^ mit Slnbeutungen uBer 9iouffeau unb ä^oltaire 
jufammenftcl^en. 

„^xtA%t flille SlugenBlidCe l^aBe td^ angemanbt im SRouffeau gu lefen, 
ber mir burd^ einen B^^aU in bie i^änbe fam. 9&ie munberBar i{t eS unb 
angenel^ bie @eele eines älBgefd^iebenen unb feine innerften ^erglid^Ieiten offen 
auf biefcm ober Jenem SEifd^e liegen ju ftnben. •— 3m britten Zl^eil beS 
$ontiuS Pilatus ftel^en gan} trefflid^e @ad^en. @S i{t meit meniger €apu$ 



* ©dJBlin. 183. 

> SBie aUt rid^tigen ,,9{atutftommen"/ (onnte aud^ et baS SSuten nid^t leiben. 
„^^ lool^ne gegen ber ^itd^e über/' fd^reiBt et (Sl^atlotten oon aReiningen 
aus, ,^baS ifi eine fd^tedflid^e Situation füt einen, ber loebet auf biefem 
nod^ auf jenem Qetge Betet (b. 1^. auf gat (einem), nod^ oorgefd^tieBene @tunben 
l^at; (Sott gu elften. @ie Iftuten fd^on feit ftül^ um $iete unb otgeln, baf id^ aufs 
l^tm mu^, benn id^ (ann (einm ®eban(en ^ufammeuBtingen.^' @d^£ll n. 208. 

> ^gl. ®3t^e'S 9Bet(e (^empel) XXm. 84 ff., »o @ötl^e auSbrüdflid^ 
fagt, hai Saoatet „(Sl^tiftum Bud^fiftBlic^ auffaßte, nie il^n bie ©d^tift, nie il^n 
ntond^e SluSleger geBen^', bag et be^l^alB an bie üJlBglid^teit oon SEBunbem unb 
©ebetSerl^Stungen geglaubt unb feine ,,^uS{td^ten in bie (Sn)ig(eit'' etnfilid^ genom» 
men l^aBe. 5DaS »at ©dtl^e guraibet. 

498 



256 92atuf nnb (Sl^ri^entl^ism. 

jhtobe aU im tx^tn, man fielet tmcSaMter bitiDtenfd^l^eit na^ intb nad^ 
fannier offenBarer tDtrb. S)a| er oon btn albernden SOtSJ^t^en mit 
Anbetung fptid^t, ba% er fi(| mit Deralteten barbarifd^en 
Zermittologien l^crumfd^lägt unb fle in ui^ mit bem SRenfd^ 
oerßanbe Mrtbrpern vM, gel^irt fo notl^wenbig )u feinem eigenen als }u beS 
»ud^S 2)afein.'* * 

9lod^ oicl Harer brüdt er fld^ einige 3a§re fpäfcr in einem ©riefe 
an ^erber avS: 

„es bleibt wa^v; baS SDiai^rc^en Don Sl^riftug ijt Urfad^e, 
ba§ bie Sßelt nod^ 10/3R ^[al^re jiel^en {ann unb niemanb red^t 
}u ißerfianb tommt, »eil ei eben fo mel ^raft bei SBiffeni, beS fßtxs 
j^itnbcS, beS iBegriffed broud^, um ei gn oertl^eibigen, aÜ ei ju Bejireiten. Sflnn 
gel^ bie (Generationen burd^einanber, bai Snbimbuum ifl ein armed ^ing, 
ei erKftre fid^, fSr meldte Partei ei moKe, ha^®anit ifi nie ein ©angei^ 
nnb fo fd^»aitlt bai 10lenfd^gefd|Ied^t in einer Sunrperei l^n unb mieber, 
bai aQei nidJtS }u f«gen l^e, wttm ei nur nid^t auf fünfte, bie bem 
9Renf d^en fo mefentlid^ finb, fo grogen @in{Iu§ l^ätte. 3Bir wollen ei gut 
fepn Ittffen. ®iel^ ©u ®id^ nur in ber 5R8mifdJen Äird^e red^t um, unb ers 
gb^e 9)id^ an bem, »ai in il^ ergB^lid^ \%" * 

®leid^ ^ontiuS piatuS begnügte er.fid^ mit ber grage: „SBoi ift 
SGBa^r^eit?" S)aS angcBlidJe „3K45r^en^, b. 5. bie unurnftöpd^ Je:= 
glauBigtcn I^atfad^en bei ScBeni 3efu ß^rifti, feinei ertflfungitobei, 
feiner Sluferftcl^ung , feiner ©ottl^eit einmal ernft, miffenfd^aftlid^ gu 
prüfen, ifi i§m fein ganjci 8e6cn lang nie eingefaffcn. S)ai Slllci mar 
,y9Jld^rd^cn" a priori; in unBeMngtcm Äö^lcrglauBcn folgte er ba feinen 
mürbigen Vorläufern ätouffeau, SSottaire, S>iberot unb Spinoga, Don 
benen bie erftern feinen ®eift- unb feine Jl^dttgfeit weit mel^r Beeinflußten, 
als ber jübifd^e ^antl^eift. ®ic brci granjofcn crfd^einen nod^ rofil^renb ber 
SBcimarer Saläre ali feine oorjflglid^ftcn gieBlingifd^riftftcllcr, ®iberot*8 
Jacques le fataliste mürbe gierig mic ein Scd erBiff cn , in einem ^u^t 
»erfd&lungcn. ÜBer bie gemeinen „Selenntniffe", in benen SRouffeau 
feine eigene ©d&amlofigleit bem ^uBlüum ju 9JlarIte trug, fd^reiBt er 
an grau oon ©lein: „9Kama 5<Jt mir bie neue ©enfcr ©bition pon 
Sftouffeau gcfd^enlt, bie Confessions fmb baBei. Slur ein paar Sldtter, bte 
id^ brinnen gefeiten l^aBe, finb roie leud^tenbe ©terne, beule S)ir fo 
einige Mvbtl SBeld^ ein Fimmel oolll SSeld^ ein ©efd^enl 
für bie üJlenfd&^eit ifl ein ebler aRenfc^r^ 

1 ©d^Sll m. 74. » Slui ^exberi ^a^la^, I. 94. 
< @d^5n n. 199. ^et eble 3!ftm\^, ber offen ali (SoncuMmtrini lebte unb 
bie ^nber feiner Stl^erefe in'i ginbel^aui f d^idTte ! 

494 



' 



iyiatut unb ^^tiflentl^um. 257 

S)a8 Tleuefte auä $ariS gelangte melfad^ fd^on ali 9)lanufcript 
nad^ 3Beimar, t)te[lei(i^t burd^ ben S)eutfd^s^Tan}ofen Sdaxon ©rimrn S ben 
gcttmeKigen Mitarbeiter 3)iberot^d. ®o erl^ielt ©dtl^e Don ber O6erl^of^ 
meifterin bad fd^itnpfUd^e ])oft^ume Sibed iBoltaire^S auf ben ^9nig Don 
^reupen', 6eoor ed gebrutft rourbe unb n)al^renb Staxl Sluguft fd^on 
alg Unter^&nbler beS $rinjen non ^reu^en gu arbeiten begonnen l^atte* 
3)ag ^adquid gefiel il^m über bie Magen. 

^@S ifl fo oornel^m unb mit einem fo ISflltd^en $umor gefd^rieben, al3 
irgenb ettoa§ 9on il^m, er fd^reibt oom j£5ntg in $reugen wit ®ueton bie 
©canbala ber SBeltbel^errfd^er, unb wenn ber SBelt über Könige unb f^ürflen 
bte ^ugen aufgellen I5nnten unb foKten fo maren biefe Slätter xoxtbtx eine Idfi- 
lid^e @a(be. älQein man mtrb fie lefen, mie eine @atire auf bie SBeiber, fte 
bei ©eite legen unb il^nen »ieber ju Süßen fallen." ' 

Man mug l^ierbei im 9(uge bel^alten, bag ©dtl^e ben frangöfifd^en 
Snc^Kopäbiften nod^ gang nal^e ftanb. 3^r großes äSerl lam erft 1772 
äum 2lbfd^tu6 — eä war in ben ad^tjiger Salären nod& burd^ lein 
al^nltd^eg überl^olt, ed mar ber groge ^auptbrunnen ber ^^allgemeinen 
Silbung^- ffid^renb ©ät^e im gebruar 1778 bie ,,gefridtte Sraut" ein* 
ixbit, feierte SSoItaire feinen Striumpl^gug in ^arid. @rft im Mai biefeä 
3aM ftö^ö er. b*atembert lebte noc^ bi8 1783, SDiberot biS Suti 1784. 
Mitttcrmeilc l^atten bie ©otfenbfittler Fragmente unb fieffingS Äomäbte 
mit ben S:i§eologen aud^ in ^eutfd^lanb an bem pofitioen ©laubeu 
gerüttelt, Slicolal unb 33iefter ben feid^teften 9flationali8mu8 oerbreitet. 



1 Stiebt. !02eld^iot @timm, auS IRegenSbutg gebüttig, toat ein ^etttautet 
^ibetot'8, cottefponbitte mit ben $5fen oon ®ot^a, ^etetSbutg, ©todPl^oIm 
u. f. u). ©eine Correspondance littöraire etc. (17 $3ftnbe S^; Supplemente bagu 
erfd^ienen $atU 1814) ifi ein bebeutenbeS (ritifd^eS SBet!, abet im ®inn unb @ei{i 
ber (Snc^flopabiflen. ^r rourbe burd^ blefelbe 3um bebeutenbßen (Solpotteut ber 
„fran^Sftfd^en ^ilbung'' beS 18. Sal^rl^unbertg an ben $5fen beS ^uSlanbeS. (Sötl^e 
traf »lebetl^olt mit il^m jufammen auf ber Wartburg, bann in ©otl^a unb iSSeimar. 
3n ¥otl8 gani ftonjojiftrt, fanb ©rimrn wenig ©efatten am „5öcrt^et" unb l^otte 
biefe ©etingfd^S^ung aud^ geäußert. Siedeid^t bag ®bt^t beg^alb anfanglid^ bem 
3J2ann nid^ts gu fagen rougte, ,,ber oon $atid nad^ Petersburg" ging. ^(3 fte 
Tülebet gufammentrafen, »ar bie SSBertl^erperiobe fd^on jum Sl^eit überjlanben. 2)ie 
beiben !IRannet fd^loffen ftd^ freunbUd^er an einanbet an, unb ©ötl^e mag burd^ il^n 
in feinem Snteteffe für ©ibetot unb überl^aupt für ftan35ftfd^e ^ubllcationen be- 
fiarft morben fein. (Sine neue 9lu8gabe ber Correspondance oeroffentlid^t feit 
einigen S^^^^n M. Tourneaux. Paris. Garnier Fr^res. 

* M^moires pour servir k l'histoire de Mr. de Voltaire Berits par lui- 
mdme. 

3 ©d^öll m. 44. 
0aum0artner/ (Bötl^e. IL 496 17 



258 9latut unb (Sl^tiflentl^um. 

3[ufgefl&rte Sl^eologen l^atten bie ganje SBibel t^reS göttli^en @l^arafterg 
entlleibet, aud^ auf latl^olifd^er @ette tüaren bie SBaffer ber Slufflarung 
in DoQem %hi^. 

SBaS ©dtl^e Don ben ©nc^IIop&biften l^auptfdd^Iid^ an fid^ 30g, baS 
roQx i^re leid^tfü^ige Sel^anblung aUeS @einS unb SBiffenS, tl^re SSer^ 
ad^tung ffir ^^ilofopl^ie unb 5£l^eologie, i^re 9tebeIIion gegen bie gange 
l^iftorifc^e @ntn)i(I(ung ber SOßiff enf d^af t , tl^re fd^Sngeiftige t^riDoIitat in 
S)enlen unb @itte, i^re SoSfagung t)on aKem ttbernatürUd^en. ^tt 
i^nen htxoa^vtt er nur ben ®lauben an bie fünf @inne unb 
fud^te in ben 9laturn)iffenfd^aften einen @rfa^ für bie geftürjte 
^^^löf^P'^if- ©agegen wax er ju fentimental, gartl^erjig, um il^ren furi^ 
bunbcn §a6 gegen bie S^f^me gu tl^cilen *. 2113 iKinifter unb SSourgeoiä 
burfte er fid^ aud^ ber SSßutl^ gegen bie 3:9rQnnen nid^t überlaffen. Um fo 



1 @S iDÜrbe ^u tocit füllten, bie innige ^ejiel^ung ©Stl^e'd ju f)tberot, 
Sf^ouffeau unb Voltaire mel^r in*3 S)etait nad^guraeifen. iD^it bet fd^mu^igen ^ucelle 
waten er unb ber .^er^og lool^I befannt (ogt. übet biefe $)id^tung P. SCB. breiten, 
Voltaire, ^teibutg 1878. ®. 89—92). ^aS biejenige gu ^oltaite bettifft, (abe 
id^ ftül^et ge3eigt, bag ®5t]^e*d ^tometl^euS ftd^ ntd^t an bie Stlten, fonbetn an ^oU 
talre*8 ^^anbota'' aufd^Uegt (®5t]^e*S Sugenb. ^teib. 1879. ®. 136). 9(ud^ bie be- 
tül^mten „^atfnet^s^erfe ani bem ,,^ei^et", bie burd^ gan^ ^eutfd^lanb ats b eu tf d^ e 
Otiginolpoefte gefungen unb benunbett »erben, obwohl fafi D^iemanb an beten eigenU 
lid^en €^inn benft, {leiten in innigflet Senoanbtfd^af t ^u einet SBoItaire'fd^en SloSpl^etnie 
(Le pour et le oontre. Oeuvres de Voltaire. Paris. Lefdvre. 1817. Po^sies U. 393). 

„Je veux aimer ce Dieu, je cherche en lui mon p^re; 
On me montre un tyran que nons devons hair. 
n cröa des humains k lui-mdme semblables, 

Afin de les mieux avilir; 

n nous donna des coeors coupables, 

Pour avoir droit de nous panir; 

n nous fit aimer le plaisir, 
Pour nous mieux tourmenter par des maux effroyables, 
Qu*un miracle ^temel emp^che de ftnir. 

(SS ifi bo<$ »ol^l ni<$t gana aufSaig, »enn @5t$e [in^t: 

„X'er (ennt ^^ nid^t, 3(r (immlifd^en a^dd^te ! 

3(t ful^tt ln*8 Seben unS l^inein, 
^^t lagt ben 9rmen fd^uU>ig netben, 
^aun übetlogt ^^x il^n bet $ein; 
Sbtnn oae 6d^ulb ta^t fid^ auf (^tben." 

e. ^et!e (<&emi>eO L 223. 

3>cutf(te (Semüt^üd^feit ^at ^mat bie gttd^l^eit bet gattifd^en £&|letun9 etnaS 
gcbdmpft unb bie läftigen $9(lenjttafen eUminitt, bod^ bet ®tunbgebanfe ifi Sd^e« 
nntg geblieben. 

49« 



9latut unb (S^ttfienti^um. 259 

mt^x l^atte er ftd^ in SRouffeau^ä @mpftnbfamfeit l^ineingeat&ettet, ferne 
Sanbfd^aftdfd^m&rmeret , feine S)amen6otaniI , feinen Slnfd^Iug an bie 
9tatur als ein unbefd^rei&lid^eS n)ei6Iid^e8 Unoefen, bie Butter beä 
@enie^S, ba8 ^rototppon aQer f(|5nen SBeiber, bie S^rößerin ber (Sm 
famen , an beren SBufen ber gequ&Ite @terblid^e t)on *all bem 3^>>tmer 
feiner Seibenfd^aften unb bem (Sonflict mit ber ^enfd^l^eit auSrul^t. 
SBal^renb er in feinem Siteratent^um mel^r S>iberot unb SBoItaire nad^^ 
al^mte, nal^m er für fein @efü^I8Ieben jene i^rau Butter 9latur au8 
Stouffeau l^erüber^. SBie Voltaire unb Stouffeau fe^te er ben Don ber 
SBeli getrennten, einen, einigen unb unenblid^en @ott ber d^riftlid^en 
SSeltanfd^auung nid^t ab, prociamirte feinen au8fd^Iie|Iid^en l^erben ^an^ 
tl^ei8mu8, aber n)arf bie ^iftinction ©pinoja'S uon natura naturans 
unb natura naturata in einen nagen 9laturbegriff jufammen unb über^ 
trug ber ^IRutter 9latur nad^ unb nad^ ungef&l^r 9nie8, n)a8 nad^ d^rift: 
(id^er ^l^ilofopl^ie t]^eil8 uon ®ott, t^üli uon ber unuemunftigen Kreatur, 
tl^eiI8 uon bem freien SBiKen be8 ^enfd^en, t^tili uon bem uerftodFten 
bSfen äBillen ber S)ämonen au8ging. ÜRama 9latur n)ar gugleid^ ®ott, 
SBett unb Sieufel. S)ie ^nbioibnen gingen au8 il^r l^eroor unb fanfen in fie 
jurudC. 3^ nad^ Saune fonnte ber S)id^ter gegen tl^re bunfle ®^xd\alii 
mad^t bie ^auft baKen ober fie al8 gutige Snigeb&rerin beftngen, uor 
i^rem bamonifd^en SEBirlen gittern ober wie ein Äinblein fte Iieb!ofen, 
ftd^ aI8 il^rem enufipen ©ünftitng fd^meid^etn ober tro^ig xoit ein grol^: 
lenber i^atalift fetne8 SSegeS gelten. S)a er aQe ftricte Sogil grünblid| uer^ 
ad^tete, abftracte SBegriffe unb Definitionen wie einen ©reuel uon ftd| ftiefi, 
fo Fonnte er bie groge Urg5ttin gu poetifd^em ©ebraud^ in ben polpt^ei^ 
ftifd^en ©eftalten be8 antilen OIpmpS perfonificiren ober aud^ in einer 
frommen 9[nu)anblung d^riftlid^e ^ugenberinnerungen auffrifd^en unb uon 
i^r rote uom „lieben ®ott" reben. 

§rau 9latur xoax XDeS, roai er rooHttK S)a3 ift ba8 ®el^eimni§ 
feinf8 „Sl^riftentl^um8'', ba8 gmar logifd^ analpfirt auf reinen ^antl^eiS^ 
mu8 §inau8lduft, aber in feiner unbeftimmten ®eful^l8auffaffung fld^ je 
nad^ Saune unb (Stimmung, 3^^^ ^^^ Umgebung d^riftlid^ unb ^eibnifd^, 
pol^tl^eiftifd^ , monotl^eiftifd^ unb pantl^eiftifd^ breiten lie^, ein UniuerfaU 



1 @. 9B. SDanjel, ©otl^e*« €pinöai8mu«. Hamburg. 1843. @. 18 ff. — 
(Sti^ @d^mtbt, SRid^arbfon, 9touffeau unh ®btf)t. ^tm, Sromantt. 1875. 

* „$)ie Sflatut Ifl eine ©an«/' fagte et fpdter, „man muß fic etfl gu 

etwa« tnadjen." 55urfl^arbt, Untctl^alt. mit bem Äanjlet o. ajiiltter. ©tuttgart 

1870. @. 30. 

17* 

497 *' 



260 ^<Ktur unb (Sl^riflentl^um. 

©umnti '©laftilum, baä allen f d^roffen S)cfimtioncn unb SKcinungcn nod^^ 
ga6, aber unoermevTt fte ade roieber oon fid^ fd^neQte, anfd^einenb um 
befteglid^ unb über alle $§itofopl^te unb Sleltgionen erl^aben, aber t^aU 
fdd^ltdj ein reiner ©pielball oon aSBeibcrtiebe unb SSBeiberiaune , eigener 
©telleit unb ©innlid^Ieit. gflr bie ©rMdrung bcS iJauft ift bicfe feine 
VDxxtli^t 9laturpl^i(ofop]^ie Dtet ju fel^r t)ernad^(a[figt unb m^fieriSS t^er- 
bunlelt n)orben. S)er gange ^^auft berul^t auf biefem @ummi»(S[aftifum, 
feine fd^einbare 2;iefe xoit feine tl^atfdd^ßd^e ©eid^tl^eit unb ißern)orrens 
5eit. 5)aS flarfte Sefenntni^ btefer „9iaturrettgion" ober biefeS ^9laturs 
d^riftcnti^umä" (roenn l^ier überl^aupt t)on Älar^eit bie SRebc fein fann) 
entl^dlt ein apl^orifiifd^er 3(uffafe, ben er um 1780 im SCiefurter Soumal 
gu Söeimar circuliren lie|. Jpunbert oerfd^lebene Läuterungen in SBrtefen, 
©cbid^ten, Sluffafeen finb "fyitx einigermaßen beifammen*. 

„SRatur! SBir flnfa von i^x umgeben unb umfd^lungen — uncermogenb, 
an^ i^x l^erauSgutreten, unb unt)erm5genb , tiefer in fle l^ineingulommen. 
Ungebeten unb ungemarnt nimmt fte und in ben Kreislauf il^reS langes 
auf unb treibt fid^ mit un§ fort, bis wxx ermubet finb unb il^rem ^rme 
entfallen. 

®ie fd^afft en)ig neue ©eftalten; mag ba ift, mar nod^ nie, maS mar, 
{ommt nid^t mteber: SldeS ift neu unb bod^ immer baS Sllte. 

SGßir leben mitten in il^r unb finb il^r frembe. Sie fprtd^t unaufl^brltd^ 
mit un§ unb oerrStl^ un^ if)x ©el^eimntg ntd^t. SBir mirlen befiänbig auf 
fie unb l^aben bod^ leine ©emalt ilber fte. 

®ie fd^eint "küt^ auf ^nbioibualitdt angelegt gu l^aben, unb mad^t fid^ 
nid^t§ aus ben ^ubioibuen. @ie baut immer unb gerftört immer, unb i^re 
9Q3er{ftatte ift unguganglid^. 

®ie lebt in lauter Äinbern, unb bie SKuttcr mo ift flc ? — Sie ift bie 
eingige ÄünfKerin: aus bem flmpelfien Stoff gu ben größten ©ontrafien; 
ol^ne @d^etn ber 9lnftrengung gu ber größten 93olIenbung — - gur genaueften 
Seftimmtl^eit, immer mit etmaS äBeid^em ilbergogen. ^ebeS il^rer äBerfe l^at 
ein eigenes SBefen, iebe il^irer ©rfc^einungen ben ifolirteflen Segriff unb 
bod^ mad^t SlUeS (SinS auS. 

®ic fpielt ein ©d^aufpiel; ob fte eS felbfl fielet, toiffcn mir nid^t, unb 
bod^ fpielt fle^S für unS, bie mir in ber 6dfe ficl^en. 

@S ift ein emigeS Seben, 9S3erben unb Semegen in il^r, unb bod^ rüdft 
fie nid^t meiter. ®ie oermanbelt fid^ emig, unb ijl lein SRoment ©tidefie^en 
in il^r. iJiir'S Slctben ]§at fie (einen Segriff, unb il^rcn tJlud^ ^at fte an'S 



* ® 1 1^ e 'S SBerfe (^empel) XXXIV. 71—74. ©iefeS „(Srcbo" bitbet fo 
aiemlid^ ben j^ontrabag ju ber SRurt!, von ber €. ®. @atuS, ®5t]^e. Seipgig 1843. 
@. 49 fagt: „^aS neungel^nte ^al^rl^iinbert l^at eine eigene Tonart auf bem großen 
^aitenfpiele beS 3)^enf4^e{tlebenS angefd^Iagen." 

498 



Statut unb @^tif)ent]^um. 261 

©Httcftel^cii gel^angt. ®ie tfi fefl. 3l^r SCrttt iji gcmeffcn, t^re Sluinal^mcit 
feiten, xfyxt @efe^e unwanbelbar. 

©ebad^t l^at fte unb ftnnt Befi&nbtg; aber nid^t ald ein 3Jienfd^, fonbem 
als 9latur. ®te l^at ftd^ einen eigenen aKumfaffenben ®inn t)or(el^alten, 
ben il^r Siiemanb aBmerfen !ann. 

S>te SRenfd^en ftnb alle in il^r unb fte in aUen. Wlxt aQen treibt fie 
ein freunblid^eS Spiel unb freut ftd^, ie mel^r man i^x abgewinnt. @ie 
treibt'S mit SSielen fo im Verborgenen, b«fe fie'g ju 6nbe fpielt, el^e fic'3 
merfen. 

3lud^ ba3 ttnnatürlid^jle ifl Statur; aud^ bie plumpfte ^l^ilifierei l^at 
etmaS t)on il^rem ®enie. SBer fie nid^t oöentl^alben fielet, pel^t fle nir? 
genbmo red^t. 

@ie liebt ftd^ felber unb l^aftet emig mit Slugen unb ^erjen ol^ne 
3a]^l an fid^ felbft. @ie l^at ftd^ auSeinanbergefe^t, um ftd^ felbft in geniegen. 
3mmer lä§t fte neue ®enie§er ermad^fen, unerf ftttlid^ , fid^ mltgut^eiten. 

©ie freut fid^ ber SKufion. SDBer biefe in ftd^ unb SKnbern jcrprt, 
bcn ftraft fte als ber ftrengfle S^rann. SBer il^r jutraulid^ folgt, ben brüdtt 
jte mie ein Äinb an i^r iperj. 

3]^re iKnber ftnb ol^ne ^a^L deinem tfi fie überoll farg, aber fte l^at 
Sieblinge, an bie fie Diel »erfd^wenbet unb benen fte piel aufopfert. 3ln'S 
@roge l^at fte il^ren (S^ni^ gehtüpft. 

Sie fpri^t il^re ©efd^opfe auS bem SRid^tS l^eroor unb fagt il^nen nid^t, 
mol^er fte lommen unb mol^in fte gelten, ©ie f ollen nur laufen, bie SJal^n 
Icmtt fie. 

©ie l^at wenige Zriebfebem, ober nie obgenu^te, immer mirffom, immer 
mannigfoltig. 

Sl^r ©d^oufpiel ift immer neu, weil fte immer neue 3uf^öuer fd^offt. 
Seben ip il^re fd^onfie ©rfinbung^ unb ber Stob ifi i^r Äunftgriff, oiel Seben 
ju l^oben. 

©ie l^üllt ben SKenfd^en in ©umpfl^elt ein unb f^ornt il^n emlg jum 
Sid^te. ©ie mod^t il^n obl^ongig ^ur @rbe, trag unb fd^mcr unb fd^üttelt 
il^n immer mieber auf. 

©ie gibt SSebfirfniffe, »eil fte Semegung liebt. SGBunbcr, bofe fte oCe 
bicfe »emegung mit fo ©enigem erreid^t. 3ebcS Sebürfnife ift SBol^ltl^at, 
fc^ntH befriebigt, fd^neff »icber ermod^fenb. ®ibt fie einS mel^r, fo ifi'S ein 
neuer OueK ber Sufl; ober fie !ommt bolb in'S ©leid^gcroid^t. 

©ie fe^t alle 5lugenblidfe jum längften Sauf on unb ifi düt Slugens: 
blidfe am 3i^l«« 

©ie ifi bie (Sitelfeit felbfl, ober nid^t für unS, benen fle fld^ jur größten 
SQid^tigleit gemod^t l^ot. 

©ie laßt iebeS Äinb on ft^ fünfleln, icben SCl^oren über ftc^ richten, 
loufenbe ftumpf über fid^ ^^ngel^en unb nid^tS feigen, unb l^ot an 2lllen i^re 
ijreube unb finbct bei Sitten il^re SRed^nung. 

üRon gel^ord^t il^ren ©cfe^en, oud^ wenn man il^nen miberfirebt ; man 
wirft mit il^r, aud^ menn man gegen fte mirfen mitt. 

499 



262 ^tttur unb ^l^tij^entl^um. 

®ie ntad^t %Utd, voa^ fle giBt, gur SBol^Itl^at; benn fte mad^t t§ erfl 
unentbeJ^rlid^. ®ie fäumet, bag man fte Derlange; fte tiUt, bag man jte nid^t 
fatt »erbe. 

®ie l^at feine ©prad^e nod^ Siebe; aBer jle fd^afft äungen unb ^ergen, 
burd^ bie fle fül^(t unb fptid^t. 

31^re Ärone ijl bie SieBe. SJiur burd^ fie fommt man il^r nal^e. 
®ie mad^t Atüfte gmif d^en allen äBefen, unb Sldeg will f\ö) Derfd^Hngen. 
®ie l^at 9ine§ ifolirt, um 9lIIeS gufammengugiel^en. S)urd^ ein paar 
Büge an^ bem SSed^er ber SieBe l^alt fie für ein SeBen soll 
Wtüf)t fd^abloS. 

Sie ijl 3lUcS*. Sie Belol^nt fl^ felBfl unb Beftraft ftd^ felBfl, er^ 
freut unb quält fid^ felBft. ®ie ift rau^ unb gelinbe, lieBKd^ unb fc^redHid^, 
IraftloS unb aUgemattig. 31 ((e 3 ifl immer ha in il^r. SSergangenl^eit 
unb 3wfw«ft '«nnt fie nic^t. ©egenmart ifl il^r ©roigfeit. ©ic ifl 
gütig. 3c^ preife fie mit aütn il^ren aScrfen. Sie ifi weife unb flitt. ÜJlan 
rei|t i^r feine Grflärung com SeiBc, tru^t i^r fein ©efd^enf aB, baS fie 
nid^t freimidig giBt. ®ie ifl lijlig, aBer gu gutem S^tlt, unb am Beflen 
i|i'§, il^re Sift nid^t gu merfen. 

®ie ifi ganj unb bod^ immer uncollenbet. ®o mie fie'S treiBt, 
fann fie^3 immer treiBen. 

3cbem erfd^eint fie in einer eigenen ©efialt. ®ie cerBirgt fld^ in tau^ 
fcnb SRamen unb lermen unb ift immer biefclBe. 

@ie l^at mid^ l^ineingeftedt , fie mirb mid^ aud^ l^erauSfü^ren. ^^ »er- 
traue mid^ il^r. ©ie mag mit mir fd^alten. ©ie mirb i^r 9S}erf nid^t 
l^affen. ^^ fprad^ nid^t t)on i^r. 91 ein, maS mal^r ift unb mag 
falfd^ ift, 2tne§ ^at fie gefpro^en. SllleS ifl i^re ©d^ulb, 
Sineä ifl i^r Serbienfir 

Die Äraft ber ©prad^c, ben ©prild^büd^ern beä Sitten JeftamentcS 
nad^gebilbet, l^at einen Berüdenben 3ctu6er. SlUe ©egenfd^e ber ©d^öpfung 



^ ^iefe ©runbibee beS ganzen ^uffa^eS unb bamit baS ganje ©lauBenS^ 
Befenntni^ ©otl^e'S ifl burd^ baS ^aticanifd^e @onci( (Sess. III. can. 3 u. 4) 
I&ngfi feierlid^ Denirt^eilt : .,Caii. 8. äBenn 2lemanb fagt, bie ©ubftan} ober äßefeiu 
l^eit ©otteS unb adet ^inge fei eine unb biefelbe: fo fei et im i33anne. Can. 4. 
SBenn ^emanb fagt, bie enbUd^en S)lnge, bie forperlid^en fowol^t a(S bie getfligen, 
ober n)enigflenS bie geiftigen, feien ein SluSflug ber göttUd^en @ubfianj; ober bie 
gSttUd^e äBefenl^eit n)etbe burc^ Offenbarung ober ^ntmidPIung il^tet felb^ in Mem; 
ober enblid^; (S^ott fei baS aUgemeine ober unbeflimmte 6ein, weld^eS babucd^, bag 
eiB fid^ fetbfl beflimme; bie (S^efammtl^elt ader S)inge mit i^ren oerfd^iebenen Q^U 
tungen, ^rten unb (Sinjelwefen bilbe: fo fei er im ^anne.^' Jtat^oUfd^en ®5t§es 
^teunben n)&re aud^ gu empfcl^Ien, bie ©d^lugbemerfungen ber ^oncilg^^i^ung auf« 
metffam gu emSgen: e8 fei i^nid^t genug, bie Sl^erfe^rtl^eit ber $&refie 3U »er- 
meiben, rotnn man nid^t gugleid^ bie ^ttt^ümer forgf&ltig fliel^t, rottet mit jener 
in n&l^erem ober entfernterem 3ufammen^ang flel^en", alfo aud^ eine oon l^dreti» 
fd^en 3been burd^fäuerte $oefte, n)ie g. ®. ben Sauft. 

600 



^atm unb ^l^ciflentl^UTn. 263 

ftnb fd^einbar auSgeglid^en. S)a8 Ddterlid^e SEßalten ber gSttltd^en SBor^ 

fcl^ung ift in man^tn ^üitn fc^cinbar fromm, jart, anbad&tig aufgcfafet. 

©ered^tigfeit unb ^eiligfeit Derfd^mtmmen oor bem ©onnenblid ber fiiebe 

unb ©cligfeit. S)ic 9latur gcrpiefet in bcm ewigen, unenblid^en ©Ott, 

ber oSed übrige ®ein umfängt unb barflber l^inouSreid^t , in unfterb^ 

lid^er 9%ul^e aSe SSemegungen Derurfad^t unb bel^errfd^t, in unbefteglid^er 

Energie aQe 2:^atigfetten beS Unioerfumd gum 3^^^^ f^^^/ ^^ ^^^ 

SBeiS^eit aDe ©egenfo^e bed Sreaturlid^en »ermittelt, in grengenlofer 

Siebe aOeS ®ein unb ^anbeln gu äBol^Itl^aten geftaltet, um olle ©efd^opfe 

in n)unberbarer Harmonie einem ^iü entgegenjulenfen unb, fo n^eit 

fie beffen fä^ig ftnb, in befeligen. S)ie fd^Snften 3^9^ ^^^ d^riftlid^en 

©otteSibee unb SBeltanfd^auung l^at ©ötl^e jum f&ilit feiner 9latur l^eran^ 

gejogen, ober fie aud^ alle — alle pantl^eiftifd^ entmertl^et unb vergiftet. 

©Ott unb SRatur, 9latur unb 9Renfd^, SGBefen unb ©rfd^einung, bie 

9latur unb il^re SEBerfe, baä @n)cge unb baS 93ergdnglid|e , baS Unenb^ 

lid^e unb baS (Snblid^e, ©eift unb 3Raterie, Seib unb ®eele, bie er« 

l^abenfte SBeiSl^eit unb bie menfd^Iid^e !£^orl^eit, baS göttlid^e ©enie unb 

bie plumpfte 5p^itifterei: 2lIIe8 ift ©inä — ein emiger SEanj in ftcter 

©egenn)ort, ein @d|aufpiel fflr oernunftige Marionetten aufgefäl^rt; bod^ 

ob ber §err biefeS großen 3BettbalIet8 unb biefer SGBeltlomibie felbft 

aSernunfterfenntnife befi^t — wiffen wir nid^tl S)er freie SDBille 

iDirb nid^t auSbrüdHid^ geldugnet, aber dquioalent }um notl^menbigen 

2:riebe erltart. SBal^rl^eit unb ^alfd^l^eit fte^en fid^ gleid^* 

93eibe8 finb SBorte berfelben emigen, unmanbelbaren 9latur. S)ie eroige 

©eligfeit n)irb n>eber auSbrädflid^ gelaugnet, nod^ auSbrüdlid^ anerfannt, 

aber „ein paar 3*9^ ^"^ ^^^ Sedier ber Siebe" entfd^dbigen 

„für ein Seben ooU SRü^e"; bie @l^e ift ein frommer SSBal^n, ba e8 

gleid^giltig ift , mer jenen iBed^er ber Siebe reid^t. S)ie ^eiligleit unb 

bie ©eredjtigfeit ©otteS üerflnfen im SIbgrunbe eine« ewigen gatumä, 

eine eiferne Slotljwjenbigleit jroingt ben SWenfd^en, fo ju fein, wie er iff; 

bie ewige SSBal^rlJ^it freut fidj an ber SUufion, baS Um 

natürlich fte ift SJlatur; aut^ ber 5)ieb, ber ©IJebred^er, ber 3R5rber, 

ber ©trafeenrduber fann wie ber J)id^ter getroft fld^ felbft abfoloiren, 

bennSiaeS tl^ut bie S«atur: „mUi ift i^re ©d^ulb, «Ueg ifl il^r 

S^erbienftl" ©ott ifl bie 9BeIt, unb bie äBelt ift ein 38eib unb biefeS 

SBeib l^at al8 jtünftlerin Mti mit „etwaS SCßeic^em" übergogen. 9[uf 

biefem latitubinarifdjcn Äiffen mag 3eber getroft ru^en, unb wenn er 

fd^Ied^t liegt, fid^ baS Seben nel^men. 

601 



262 ^tttur unb ^l^tifientl^uTn. 

®ie ntad^t aSeS, »ad fte giBt, gur äSopl^r 
unentbeJ^rlid^. ®ie f&umet, bag man fte Derlottge; 
fatt »erbe. 

®ie l^at feine ®prad^e nod^ 9iebe; aber fte 
burd^ bie fie fül^lt unb fpric^t. 

31^re Ärone ijl bie Siebe. SRur bu- 
®ie mad^t Atüfte jmifd^en allen äBefen, unb 
®ie l^at 9ine§ ifotirt, um 9lIIeS gufammen 
3üge aud bem SSed^er ber Siebe f^al 
ÜRül^e f(^ablo§. 

@ie ifi SlUeS^. @ie belol^nt fic^ f« 
freut unb quält fic^ felBft. ®ie ifi raul^ ui 
IraftloS unb äugen» attig. 31(1 eS ifi imi 
unb Butunft fennt fie nid^t. ©egenwa 
fiütig. 3d^ P^^ifc fi< niit aden il^ren SBeii 
rei§t i^r feine @rf(ärung Dom Seibe, ti 
nid^t freimiUig gibt. ®ie ifi lijiig, ab 
ifi^S, il^re Sift nid^t gu merfen. 

®ie ifi gang unb boc^ imme^ 
fann fie*3 immer treiben. 

3ebem erfd^eint fie in einer eiger |ic^ [tfcg: 

fenb SRamen unb lermcn unb ifi imi ^jc. ^iff ^^x 

®ie l^at mid^ ^incingefiettt , fte .^ j v k. o) 

traue mic^ il^r. Sie mag mit m 
l^affen. 3c^ fptad^ nid^t Don i^r. 
falfc^ ifi, 2tac§ ^at fie g 
Sineä ifi i^r Serbicnfl!'' 

Die Äraft ber ©prad^c, t 
nad^gebilbet, l^at einen Berüdfenb 



meme 



c 



^ ^iefe ©runbibee beS %av 
befenntni^ ©otl^e'S Ift burd^ ba§ 
I&ngji feietU4 Denirt^eilt: .,Can 
l^eit ©otteS unb oder ^inge fei 
SBenn ^emanb fagt, bie enblici) 
ober »enigfiend bie geifligen, 
gSttlid^e 9i3efen]^eit »erbe burc" 
ober enblic^, @ott fei baS ai: 
eiB ftd^ felbfl beflimme , bie < 
tungen, ^rten unb (Sinjelioc 
Steunben n)&re aud^ gu emr 
metffam gu erwägen: e6 f 
meiben, wenn man nid^t g: 
in n&^erem ober entfernte: 
fd^en 3been burd^föuettc 




iogif^t ^atonfafeti. 

uBe 8trt ber 9tatva\ox\^vmQ, too (S'f^at* 
: ber Siebe frebetiitel" 
. ct)otu. ®dtbe at9 Staturforfd^er. @. 12. 

c er (®ötbe), inbem er mit ben fd^arfüemottu 
-. ber SRatitr bie fr&ftisften SBofale ber ÜRenfc^eiu 
jt MvLf beS ad^t^e^nten 3a]^r^unbert9 in fo t>oUtm 
U\i\eni Betournons k la naturel** 
nanef. ®dt^e'8 naturto. Sebeutung. LXXXIX. 

: ic^afKid^e Z^eologie unb ^^ilofopl^ie bie 

anb, in l^iftorifc^ctt unb SRed^töftubicn fein 

.:tif nid^t leiben mod^te, fo eröffnete fidj neben 

. riuftterifd^en SBeftrebungen fein bebeutenbeä %tlb 

, a(^ baS ber 5Raturn)iffenfd^aften. ©iefeS betrat 

. \\ ber erften SBeimarer 3^it gleidj Jftouffeau, SSoltaire 

a befd^äftigte fid| bamit biä an'S @nbe feinet langen 

' an bis 1832. SQenn man Witi juf antmenf a^t , xo(A 

' 3^5^^" fl^cr Staturroiffenfd^aft in ©riefen unb Sluffdfcen 

:, fo fottte man faft glauben, einen Slaturforfc^er t)on gadj 

luiben. ^a mand^e feiner SBerelJ^er l^aben il^n fogar ju einem 

.iben ©ntbedfer gemad^t, bie ©arroiniften fld^ barüber geganft, 

-u3 einer ber SSorldufer i^reö großen ^eifierä gu betrad^ten fei, 

iiurbeHctriften x^n ju i^rem leudjtenben Sorbilb, bie SRatur^ 

v'opl^en gu einem ftral^Ienben ©eftirne be§ realeren S^aturerfennenS 

jben. 35aS ift inbe^ ein f leiner Unfug, ba groifd^en 1776 unb 1832 

.c 9laturn)iffenfd^aften gang unabl^Sngig oon ®öt^e in @nglanb, ^ranf^ 

.eic^, ©eutfd^lanb unb bem übrigen Europa bie glangenbfte ©ntmidttung 

genommen l^aben. §ur unS fommt l^ier nur gunäd^ft in ©etrad^t, maä 

er üon 1776 big gur italienifd^cn SÄeife auf biefem ©ebiete geleiftet. 

SiS 1780 mar baS fo giemlid^ Spielerei, S)ilettanterie , ©r^olung. 
6r fud&te fid^ bei gad^teuten über baS ©ergmerf in S^n^^nau gu orien* 
tiren, bie 3Retatte, ©rbarten, ^ölineralien , ©d^id^ten u. f. m. fennen gu 

5Ö3 



264 9latut unb C^l^rifientl^um. 

S)cr innere SBtbcrfprud^ , bie grcngenlofc ©eid^tl^eit, Unwfirbigfeit 
unb moralifd^e Slid^tSwürbigleit einer fold^en SSBeltanfd^auung fpringt in 
bic Slugcn. S5en ^efftmiSmuS, ju bem fle notl^n)cnbig fül^rt, nal^m 
@5tl^e ganj rul^ig mit in ben Äauf. STIS ber §erjog von ®otl&a fel^r 
trofHoS über bie ÄränHld^fcit feiner „greunbin'' 9)tabome ©djneiber 
war, fd^rieb @5tl^c an feine eigene „greunbin^: ,f^ä) l^abe eS rec^t leb« 
l^aft geffll^It, bag iä) im @tanbe n)dre, in gleichem %aUt meiner ©eliebten 
®ift anzubieten unb eS mit il^r ju nel^men."* 

S)er „Sedier ber Siebe" aber reid^te nur fo fnapp jum ©d^ufee oor 
@eIbfimorb l^in, ba| ®bt^t am @nbe feines SebenS Häglid^ auffeufjte: 

„^m @runbe ift eS nid|t§ ald SSln^e unb älrbeit ge» 
iDefen, unb ic^ !ann n)0]^I fagen, bag id^ in meinen fünf^ 
unbfiebgig 3^^^^n leine vitx iBod^en eigentlid^eä 93e]^agen 
^el^abt. @8 mar baS emige SBalgen eineä ©teineS, ber 
immer Don 9teuem gel^oben fein mollte. ^eine $(nnalen merben 
eg beutlic^ mad^en, maS l^iermit gefagt ift. S)er Slnfprfid^e an meine 
SE^dtigteit; fomol^l Don au^en al8 innen, waren gu üiele.''* 

Ärmer Santatuä , ber ben SJluf be8 ©rlJferS Don fid^ ftie6 : 
,,Äommt Sitte ju mir, bie il^r mül^fclig .unb befaben feib. 3d^ mitt (S\x^ 
erquidten!'' 



1 ®d^$n n. 43. 

' ®t\pxa^t mit (SdP er mann. I. 76. 



60-i 



„O Qttoi^ es toar eine füge 8trt ber Staturforfd^ung, too (^^ar« 
lotte t)on @te{n ben ®ec(er ber Siebe (rebenste!" 

atubolfSirt^oto. ®dt^e ats Staturforfd^er. e. 12. 

„($» bat (einer n)ie er (®0tbe), inbem er mit ben fd^arfttemonu 
menen (Sonfonanten ber ^atm bie Iräftigften SBofale ber ÜRenfc^en^ 
bruft bereinigte, ben 9hif beS acbtsebnten 3abrbunbert9 in fo t>oHem 
ftlang auStdnen laffen: Betournons k la natural " 

SBratranef. @ötbe*8 natura, »ebeutung. LXXXIX. 

S)a @öt]^e für alle lotffenfd^aftltci^e Z^tolo^k unb ^^ilofopl^ie bte 
entfd^iebenfte 8l6netgung empfanb, in l^iftorifc^en unb 9iec^t§ftubien fein 
@lüd l^atte, bie große ^olitit nid^t leiben mod^te, fo eröffnete jxä) mim 
feinen literarifd^en unb fflnftlerifd^en SBeftrebungen lein bebeutenbeä gelb 
gcifttger SBciterbilbung , alS baS ber 5Raturn)iffenfd^aften. ©iefeS betrat 
er benn aud^ gleid§ in ber erften SBetmarer ^txt gleid^ 9iouf[eau, SSoUatre 
unb S)iberot, unb er befd^aftigte fid^ barntt bis an'S @nbe feineä langen 
SebenS Don 1776 an bis 1832. SSenn man Mti jufantmenf agt , n>a§ 
er in biefen 56 S^^xtn über Staturroiffenfd^aft in ©riefen unb Äuffafcen 
gefd^rieben l^at, fo foDte man faft glauben, einen 9laturforfd§er t)on §ad^ 
oor ftd| ju l^aben. 3a mand^e feiner SBerel^rer l^aben il^n fogar ju einem 
bal^nbred^enben @ntbedter gemad^t, bie S)arn7iniften ftd^ barüber gejanft, 
ob er a(3 einer ber SSorldufer il^reS großen ^eifterS gu betrad^ten fei, 
bie Jlaturbeüetriften x^n ju i^rem leudjtenben Sorbilb, bie 5Watur5 
pl^ilofopl^en ju einem ftral^Ienbcn ©eftime beS wahren SRaturerfennenS 
erl^oben. J)a§ ift inbefe ein «einer Unfug, ba jroifd&en 1776 unb 1832 
bie 9laturn)iffenfd^aften gan} unabl^angig Don ©ötl^e in @nglanb, ^vanU 
xn<fy, S)eutfd^Ianb unb bem übrigen @uropa bie glangenbfte GntmidCtung 
genommen l^aben. gür unS fommt l^ier nur gunad^ft in Q3etrad^t, n^aä 
er oon 1776 bis jur italienifd^cn SÄeife auf biefem ©ebiete geleiftet. 

SiS 1780 TOar baS fo giemlid^ ©pielerei, ©ilettanterie , ©r^olung. 
©r fud&te fid& bei gad^leuten über baS ©ergroerf in S^n^^nau ju orien* 
tiren, bie ^Ketatte, ©rbarten, ^ölineralien , ©d^idjten u. f. U). fennen gu 

ÖÖ3 



266 ©eolofiifd^e ^l^antafien unb ofieologifci^e Fatalitäten. 

lernen, prangte in feinem ©drtd^en ©pargel, ?fto\tn, pfropfte 93aunie 
unb pPegte 33tenen, lieg ^rau von (Stein bie Derfd^iebenen Sorten oon 
SJloofen fammetn unb intereffirte fid^ um ber ^l^^fiognomif n)tllen auc^ um 
Snenfd^en:: unb 2;]^terfd^dbel unb beren S9eftanbtl^etle. ^aä ^nod^enfqftem 
f)attt Saoater felbft fd^on oor il^m alS ©runblage feiner beliebten Wobe^ 
wiffenfd^oft erfannt*. 

Sebeutenbere naturmiffenfd^aftlid^e SOSerfe roerben anfanglid^ in feinen 
Stufgetd^nungen nid^t ermdl^nt. @3 roax aud^ faum 3^^^ i^^ 2e\tn. 
Slad^bem er faft fünf Saläre in ben Sergen oon Jl^üringen ^erumgeftric^cn, 
mclbete er ber ^^^u pon ©tein: 

„2Bir jinb auf bie l^ol^eu ©ipfel gefiiegcn unb in bie liefe ber @rbe 
eingelrod^en unb mod^ten gar gu gerne ber gro§en formenben $anb nad^fle 
@puren entbedCen. @§ !ommt nod^ geioig ein äßenfd^, ber baruber Har fte^t. 
SSir l^aben red^t fd^bne groge ®aä)tn entbedCt, bie ber ®ee(e 
einen ®(l^n»ung geben unb fie in ber äSal^rl^eit ausweiten.''* 

SGBaS er aber entbedfte, ift nid^t gu ermitteln. 9Jlan barf bie (SnU 
bedung n^ol^Igemutl^ als eine poetifd^e ober naturpl^ilofopl^tfc^e ©rille 
betrad^ten. @r l^atte inbefe mit §ilfe ber greunbe unb grcunbinnen 
(aud| biefe mußten Steine fammeln) eine erfledflid^e Slngal^l (Steine unb 
©tufen gufammengebrad^t, unb glüdflid^ fanb fid§ enbltd^ aud^ ein junger 
9Renfd&, ber auf ber Slfabemie gu i^retberg baS Sergfad^ ftubirt l^atte, 
bie Flamen n>uf|te unb bie angelegte (Sammlung in Orbnung bringen 
lonnte. @r l^ieg Sol^ann Äarl SBill^elm ißoigt ^ 5)a er nid^t, wie ©ötl^e, 
feine iS^genb oerbummelt l^otte, fo befag er ,,eine augerorbentlid^ 
reine 9lomenclatur^ unb „eine ausgebreitete J^enntnt^ beS 
Details'', bie ©ötl^e oon größtem 9lu^en n)ar. 9lun lonnte man 
fofort gur aSemunberung ber 3Belt al8 naturroiffenfd^aftlid^er ©d|rift= 
fteller auftreten. SJoigt wufete baS ©etail, ©itl^e baS „®ange"; Jener 
l^atte baS SBiffen, er ben Stil. 

„^d) l^aBe mid^ biefen aSBiffenfd^aften/' fo fd^rieB er on ÜRcrdt (11. Oo 
tober 1780), „ba mid^ mein Samt bagu Bered^tigt, mit einer oolligen Sciben^ 
fc^aft ergeben unb ^aBe, ba ^u baS §lngüglid^e bauon felBfi fennft, eine fel^r 
gro§e ^reube baran . . . ^aBe bie meiflen ©teim unb ©eBirgarten oon aQen 



1 ^itd^on), @5t]^e al8 IRatutforfd^er. iiBetUn 1861. ®. 89 ff. 

> @d^5I( I. 334. 

» gfJld^t gu ©crwed^feln mit ^l^rijlian ©otttob Don SBoigt, ber 1777 al8 3«e= 
giecungSratl^ nad^ SSeimar berufen mürbe unb oon ba an gu ©Stl^e'S ®eneraI{iob 
gälJUe. ®. O. 3 a 1^ n , ©ötlje'g 53rief e an 93oigt. fieipglg 1868. ®. 18 ff. 

6Ö4 



©eologifd^e ^l^antafien unb ojleologifc^e Fatalitäten. 267 

biefen ©egenben (eifammen unb ftnbe in meiner 9Crt gu feigen baS 93i§d^en 
äRetaOifd^e , baS ben mül^feligen SDlenfd^en in bie liefen l^ineinlodEt ^ immer 
ba8 ©ertngfle« ^nx^ biefeS SLKeS gufammen unb burc^ bie^ramereien 
einiger Vorgänger Ibtn ic^ im @tanbe einen {(einen Sluffa^ 
gu liefern, ber gemig intereffant fein foll. 5i^ l^aBe ie^t bie aKgemeinflen 
3been unb gemig einen reinen Segriff, mie SlKeS aufeinanber flefjt unb liegt, 
o^ne ^rStenfion, auSjufül^ren , mie eS auf einanber gelommen tft. ^a id^ 
einmal nid^tS auS Suchern lernen fann, fo fang td^ {e^t erfi an, 
nad^bem id^ bie meilenlangen Slätter unferer ©egenben umgefc^lagen l^abe, aud^ 
bie (£rfal^rung Ruberer gu flubiren unb }u nu^en."^ 

i^dtte er ttxoai auä 93fid^ern lernen f innen, fo tpürbe er balb ge^ 
iDa^r geioorben fein, baß rebltd^e, mül^fame i^orfd^ung fd^on I&ngft mit 
ernfter ©emtffenl^aftigfeit auf bem ©ebtete arbeitete, in baS er fid^ fometen« 
l^aft ^tneinmarf, um neben ©ingfpield^en unb ^riegäcommifftonSacten 
aud^ ein geognofiifc^eS SSuffd^d^en gu liefern. @d|on 1756 l^atte ber 
preu^fd^e Sergratl^ Seemann alä (Srgebni^ langid^rtger praltifd^er Un- 
terfud^ungen feinen „^erfud^ einer ©efd^id^te von ^lo^gebirgen'' in 
93erlin l^eraudgegeben '. S)er iBerfud| , i^ber großen formenben ^anb 
ndd^fte ©puren gu entbedCen'^ mar alfo fd^on DOr groangig ^af^xtn in 
ber 9tad^barfd^aft gemad|t, aOerbingd nid^t trdumerifc^ genial unb arrogant, 
fonbern praltifd^ befc^eiben Don einem gebulbigen ^^ad^manu. Slud^ bie 
©ebirge oon S£l^üringen l^atten Idngft il^ren ©eognoften gefunben, beoor 
@5tl^e ben Flamen ber t^rau oon @tein an ber $ö^Ie Don ig)ermannftdbt 
eingrub, ^n SRanebad^, 3I^^ii<iu ^^'^ ^^^ QC^W^i dttmtx mar bereit§ 
ber ^ofmebicuS ^. @l^r. %n^\d ju 9luboIftabt l^erumgeftretft, l^atte nad^ 
langen, umfangreid^en unb befd^roerlid^en Unterfud^ungen ein geognofti:: 
f(^e8 @9rtem gu geben Derfud^t unb baäfelbe in ben Slcten ber Erfurter 
SÄfabemie oerJffentlid^t *• Ouenftebt ftnbet in feinem f^ftematifd^en @nt* 
TOurf, in feinen Semerfungen über ©efteinäbilbung unb in feinen pra!^ 
tifd^en, ted^nologifd^en @ettenbIidFen auf 9)erg« unb Slderbau bie „gefunben 
anfange einer neuen SBiffenfdJaft^. 1778 gab ©il^. t)on ß^arpentier 
eine mineralogifd^e ©eograpl^ie ber furfdd^fifd^en Sanbe nebft einer geo^ 
gnofttf(^en ^arte l^erauS, meldte eä bem Dilettanten ermdglid^te, fid^ auf 
feinen ©pajlerritten gu Orientiren *. JJaft gleid^geitig maren in granlrei(§ 

1 SBagncr, ©tiefe an ÜWerdf. 1835. @. 267. 

* fiel^mann, Serfu^ einet ©efd^id^te von glS^ebirgen. 93etltn 1756. 

' Actorum Acad. Elecior. Mogunt. scient. util. quae Erfordiae est. Er- 
furt. 1761. Tom. II. p. 45—254, 

^ ^l^atpentiet, ÜJ^inetalogifd^e Ü^eograpl^ie bet itutfdd^ftfd^en Sanbe. 
2ei|)gig 1778. 

605 



1 



268 ©eologifc^e $]^antaften unb ofleologifd^e Satalit&ten. 

93uffon^d Epoques de la Nature ^ erfd^ienen , ein granbiofed ©^ftem 
ber gefammten foSmifd^en @ntmi(flung, ba3, auf bie umfaffenbften nainx: 
tüiffcnfd^aftlid^cn Äcnutntffc gcftüfet, bcr ©cfd^id^tc imfercS Planeten baS 
Söaltcn eines ßcntroifcucrä ju Oninbe legte, ^m ©egenfofe gu ifym 
betrad^tete Slbral^am ©ottlob SBemer, fafi in gletd^em 9llter mit ®5tl^e 
unb feit 1775 Seigrer on ber Sergafabemie gu greiberg , ben Ocean al8 
ben OueD ber gefammten @rbbilbung. (Sx mar inbe^ mel^r SRineraloge 
alä ©eotoge, leiftete ©orgüglid^cS in ber SSefd^reibung unb Unterfd^eibungS» 
leiere ber ^Mineralien, trennte guerft in [einen SSortrSgen bie Orpftognope 
ober Mineralogie oon ber ©eognofie unb bocirte le^tere aß gefonberten 
SBiffenSgroeig*. Sei biefem SGBerner, bem „ißater ber ©eognofie", ^^tte 
ber junge 33oigt 9iomenclatur unb S)etail gelernt; bal^er mar e§ jefet 
mSglid^, aud^ „cl^nt 93üd^er'^ Mineralogie unb ©eognofie gu treiben, 
©rofee änerfennung oerbient gemife bie allfcitige SBigbegier ©otlje'd, 
fomie, bafe er bie meitere Sluäbilbung unb Sl^fitigfeit beS jungen S3oigt 
unterftufete, burd^ i^n eine mineralogifd^e SScfd^reibung oon SBeimar, 
@ifenad^ unb ^ena mad^en lieg, bie ^arte S^arpentierg ,,oom $arg bid 
an ben gidjtelberg, oon bem Slicfengebirge bis an bie SRI^on" erroeitern 
laffen mollte, ja fogar eine mineralogifdje Äarte oon gang (Suropa in 
SluSftd^t nal^m. S)od^ fagte er bie @ad§e mol^l etmaS jugenblid^^bilettam 
tif(j| ouf, menn er an 3Kerd fd^rieb: 

„ia^ ^ir bod^ ettoa nur eine ^omannifd^e Sl^arte burd^jeid^nen unb 
trage mit S^arpentierS B^id^en barauf bie ©ebirgSarten ein, mie bu.fie 
erfäl^rft. e§ ifl baS fidler jie Mittel, balb Segriffe oon bem ©angen gu 
friegen. 2|c§ l^aBe gro^e Sufl, Balb eine mineralogifd^e (Sl^arte 
oon gang (Suropa gu oeranftalten, maS man mit weniger Sir- 
beit (!) fci^on gegenn)ärtig im SlKgemeinen mirb maö)tn fonnen. Man 
lagt nur eine ^ngal^l @^emplare aBbrudCen unb !ann [t mtf)x man erfahrt 
unb gufammentrSgt, auf ber platte nad^fted^en laffen." ' 

38o er bie guoerldfftgen ^etailbeobad^tungen , auf bie bod^ 3(IleS 
anfommt, mit fo mentg Slrbeit l^ernel^men mollte, fagt er nid^t. @r er« 
mdl^nt gmar bie 9lrbeiten beS Slbbe @oulaoie^ nad^ beffen eingaben er 



^ Buffon, Les öpoques de la nature. 2 Vol. Paris 1780. — Histoire 
des min6raax in feinet Histoire naturelle. Paris 1749—1788. 

> SSSerneT; SlBr. ®ott(., SBon ben äufetlid^en Jtennaeid^en ber gofftUen. 
Seipjig 1774. — Äutge jtlaffificatlon unb ©cfd^relbung bcr ©cbiröSartcn. 4». $)rd5bcn 
1782. äberfe^ung oon (Sronfiebtd iminetalogie. 1. Zf)l greib. 1780. 

3 aSSagner. 1835. <S. 368. 869. 

* Soulavie, Giraud (fübfranjojtfdjer SlbB6 unb Safobiner), Geographie de 

606 



(Seologifd^e ^l^antafien unb ojleologif^e {Jatalit&ten. 269 

DteQetd^t ®ubf ran! reid^ in feine i^arte eingugeid^nen beabfid^tigte ; aber ha 
er fofort an Sonlaoie unb 93uffon l^erumfritifirt , rotl^en $evpl^t|t ouiS 
©ranit entfielen li^t, fo mug baS Jlartenproiect aI8 ein gientlid^ fül^neS 
erf (feinen, jumal @5tl^e nod^ beifügt: 

»3^ ^abe ju »enig 3ett gu lefen, unb roeig alfo ntd^t, 
wa% man über biefe(Sad^e fd^on gebrudCt l^at. 9Benn id^ aber l^ie 
unb ba in einem 3oumale fe^e^ fo fdjeint mir bod^, al3 roenn man mit aH« 
gemeinen unb treffcnben 3been noc^ giemlid^ gurüdtc fei." ©ine fe^r mol^t 
feile ainfid^tl* 

^iefe europSifd^e ^arte n)irb übrigens nic^t roeiter erroSl^nt. @in 
gcognoftift^cS 2;agebud^ t)on bcr brüten §argreife (8. Sluguft big 10. ©ep^ 
tembcr 1 784) jcigt, bafe ® ötlje in ben ad^t ^äfyx^n f eincS mineralogif d^cn 
S)i[ettantent^umS etma8 beobad^ten unb feine iBeobad^tungen fo gut auf- 
gugeid^nen gelernt l^atte, al8 ein ®d^üter an einer SBergafabemie baS aud^ 
etwa in einem 3al^r fernen lönntc. S)er roiffenfd^aftlid^e SEBert^ ift ein 
pd^fi geringer; ©ötl^e überlief e3 fpdtgebornen Epigonen, bie roenigen 
Slufgeid^nungen brucfen gu laffen, bie oon fad^mdnnifd^er Slrbeit längft 
uber§o(t finb. S)ag er fid^ aber bennod^ immer nod^ einbitbete, al8 (inU 
bedCer aufgutreten, geigt einer feiner frangöfifd^en Briefe an §rau oon 
Stein, worin er fagt: 

„^it 3been, meldte i^ über bie 93i(bung imfereS @rbball8 er fagt l^atte, 
finb treffßd^ beftätigt unb berid^tigt morben, unb id^ fann fagen, ba§ id^ 
@ad§en gefe^en babe, bie, mein @pftem beftStigenb, mid^ burc^ i^re Sleu^ 
beit unb ®r5ge überrafd^ten. 3d^ bin nic^t oerwegen genug gu glauben, bag 
id^ ba§ ^rincip gefunben l^abe, burd^ meld^eS biefe (Srfd^etnungen e^tftiren, 
aber id§ werbe eine Uebereinftimmung ber äSirfungen an ben Sag bringen, 
meldte eine gemetnfd^aftlid^e Urfac^e oermut^en (I) laffen, unb e§ wirb alS^ 
bann bie ®a^t tüd^tiger ^5pfe fein, biefelbe nSl^er erfennen gu (äffen.'' ' 

@etn ®9ftem beftanb alfo in einer „gel^eimnigooKen Harmonie'', 
bie ftd^ loiffenfd^aftlid^ nod^ nid^t beftimmen lieg. 9118 er oerfud^te, ba8s 
felbe nieberguf d^reiben , fam er über bie @infeitung nid^t I^inau8. S)ies 
fetbe ifl ein pl^antaftifd^er S)itl^9rambu8 auf ben ®ranit , ber febl^aft an 



la nature. 8<>. Paris 1780. — Histoire naturelle de la France m^ridionale. Pt. I. 
Les min^raux. 7 vol. Ib. 1780. — Chronologie physique des ^ruptions des vol- 
cans steinte de la France m^ridionale. Ib. 1782. — Les classes naturelles des 
min^raux et les ^poques de la nature correspondantes ä chaque classe. 
St. P^tersb. 1785. 

4 SBagner. 1835. @. 370. 

> e^öirm. 03. 

607 



270 ©eologifd^e ^l^antaftm unb ofleologifd^e Fatalitäten. 

feine ©enieprebigten auf baS ©trafeburger SKünfter erinnert, ein in 
©eognofie oerfommeneä ©ebtd^t, ein in poetifd^em S)ufel ntigratl^ener 
Sluffa^. @r lieg il^n beim ganjUd^en 3(uSt)erIauf liegen. @rfi $r. DOn 
Soeper l^at il^n 1861 l^erau^gegeben ^ @S ift ein beutlid^er Tlad^ftang 
ber ©enieperiobc, in weld^er Sibel, ©IJalefpearc , @tra|burger 9Rünfter, 
SlttcS — ®enie, nur ©enie war. 3m ©ranit glaubt ber poctifd&e 
©eognoft bem Urgente jefet am ndd^ften gefommen ju fein: 

„<Bo einfam, fage i^ ju mir felber, tnbem x6) biefen gan) nacften Reifen 
l^inabfel^e unb faum in ber §erne am ^u§e ein gering mad^fenbed SDlooS ers 
BUde, fo einf am, fage id^, wirb e§ bem äJtenfd^en gu SOtutl^e, ber nur ben 
altejicn, erpen, tieffien ©efül^len ber SSBa^rl^eit feine ©eele erBffnen 
»in. ^a, er fann ju ft(^ fagen: $ier auf bem ältcftcn, ewigen 3irtare, ber 
unmittelbar auf bie jCiefe ber @d^5pfung gebaut ifl, bringt ic^ bem SBefen 
aKer Sßefen ein Opfer. 3^ füllte bie erften, fefteften Slnfänge unfereS S)os 
feind, id^ üBerfd^aue bie SBe(t, il^re fd^rofferen unb gelinberen S^alerunb 
il^re fernen frud^tbaren SBeiben, meine (Seele wirb über fic^ felbfi unb über 
9llle3 erl^aben unb fe^nt fid^ nad^ bem naiveren Fimmel. SlBer balb ruft bie 
brennenbe Sonne SDurji unb junger feine menfd^lid^en SBebürfniffe jurflcf. 
@r jtel^t fid§ nad^ ienen Sl^Slern um, über bie ftc^ fein ©eift fd^on l^inauSs 
fd^mang, er beneibet bie Sewol^ner jener fruchtbaren, queOenreid^en (Sbenen 
bie auf bem ®d^utte unb Krümmern Don ^^^tl^ümern unb 
äJteinungen il^re glüdClid^en SSBo^nungen auf gef dalagen l^aben, ben (Staub 
il^rer Sorfal^ren auffraßen unb ba§ geringe äSebürfmg il^rer Sage in engem 
Greife rul^ig bcfriebigen." 

SSoll von fold^em Slaturbufel ftreifte ©ötl^e in ben Sßergen Don 
SIJüringcn l^erum unb fd^rieb für feine §ermannftdbter §5l&le bie SSerfe : 

„^d\tn foaten nid^t Reifen unb SSüfien ^üj^tn nid^t (leiben, 
^nim flieg 9(mor l^erab, flel^ unb e8 lebte bie SBeli. 

9(u(| belebte er mir bie ^Sl^le mit l^immlifd^em Sid^te, 
Swat ber tg^offnung nur, bod^ marb bie Hoffnung erfüSt K 

@o Dtel id^ oon Mineralogie unb ©eologte Derftel^e, ift eS für fte 
gerabe fein iBortl^eil, XDtnn fie ju poetifiren beginnt unb n^enn bie Sßelt 
barin lebenbig n)trb. Um inbeg in ®i(f)t^i SBeurtl^eilung in biefem ^nft 
nid^t irre gu gelten, l^abe id^ aQeä in biefen ©egenftanb einfd^I&gige 
3Jiaterial meinem greunb unb Orbenäbruber P. 8. S)reffel, früljercm 
^^Jrofeffor ber ß^emie in 3Jiarias8aad^ unb Outto, bem SSerfaffcr einer 
preiSgcIrönten (Sd^rift über ben „23afalt"^ unb ©eologen t)on gad^, 



* 93erjeid^nl6 von ©otl^e'« ^anbfd^riften. 53etUn 1861. @. 23. 

a ©d^SU IIL 67. 

» 2. treffet, S. J., Tfit 33afaItWlbung (Natuurkundige Verhandelingcn. 

608 



^eologtfd^e ^^antaften unb ofleologifd^e g^atalitaten. 271 

vorgelegt unb oon t^m foIgenbeS Urtl^eil ü6cr ®5tl^e ali ,,®eorogen'' 
erhalten : 

„©otl^c'ä SEBirffamfcit als ©eologe !ann auf ben go(^mann nur einen 
unetquidfßd^en Stnbrudf mad^en. 9luf ber einen @eite erlennt er in if^m 
ünc oortreffUc^e 93eoBa(^tungSgaBe unb einen genialen S9li(f; ber mit Seid^tig^ 
feit bie ^in^ell^eiten ju umfaffen unb }u orbnen, fomie für n)eittragenbe ©d^lüffe 
3u itnüi^tn oerflanb; auf ber anberen (Seite bagegen eine feltene Sl^^tterl^aftig; 
feit unb ein unjleted Sbfpringen oon einem ©egenflanb auf ben anberen, 
o^ne i^n auc^ nur frftftig gu berül^ren, gepaart mit einer ebenfo großen 
@u(^t, Don SlQem (StmaS )u miffen, ^KeS ju fammeln, Wit^ }u unterfud^en, 
als @d^eu t>or j[ebem ernflen unb foltben ®tubium unb oor jebem Be^arrlid^en 
Einbringen in bie i^orfc^ung. @o fam eS benn, ha^ er (ei ben auSgejeid^neten 
©elegenl^eiten }u einer tiefen unb auSgebel^nten Orientirung im ^a^t, bie 
feine (Stellung i^m gemifferma^en aufbrSngte, unb Bei ber il^m eigenen ^unft 
glöngenbo: 3)arftellung, bie ieber feiner ^rBeiten gen»i§ einen Befonberen Sors 
rang oerfd^afft l^Stte, boc^ SRid^tS oon wirflid^em, BleiBenbem SBSertl^e gu 
@tanbe Brad^te. (Seit 1776 bamit Beauftragt, ben 93etrieB beS 3llmenauer 
ädergmerfeS gu l^eBen, 1777 mit ber Seitung beSfelBen Betraut unb 1780 an 
bie ®pi^e ber Sergn^erf^iSommiffton gefteUt, fam er in bie oielfad^fte iBe^ 
rül^rung mit tüd^tigen, praftifd^ unb t^eoretifd^ gefd^ulten, erfal^rungSreid^en 
äRannem, auSgebel^nte ©teim, SRineraliem unb $etrefactens®ammlungen unb 
bie gange bamalige Siteratur ftanben il^m offen, Steifen in geologifc^ merf^ 
n)ürbige @egenben forberten feine SeoBac^tung l^erauS. i^^beffen auS iJTiangel 
an gebiegenen 93orfenntniffen, ol^ne ©^ftem unb üBerfid^tlid^e Orbnung, o^ne 
<Sd^ärfe unb ^larl^eit in ben freilid^ gal^lreid^en mineralogifd^^geognoßifd^« 
geologifd^en ftenntniffen, bie er pdle-mdle im SSerfel^r mit 3lnbem unb Beim 
^erumflattern in ber 9tatur, in Sudlern unb ®d^riften fpielenb ftd^ am 
geeignet, ol^ne fefleS, BejtimmteS S^tl, baS feine 3been geeint unb geleitet 
l^atte, fpric^t unb fd^reiBt er üBer 9llleS unb Slid^tS, ifl er ooQ gelungener 
Einfalle unb fül^ner @rf ISrungSoerfud^e , bie eBenfo fd^neQ l^ingeworfen als 
n^ieber oerlaffen merben; trägt er fic^ mit n)eittragenben SSorfd^lägen, planen 
unb ^roiecten gur 9ieformation ber äBiffenf d^aft , ol^ne ie einen emftlid^ in 
Eingriff ju nel^men ; fritiflrt er üBer SlfleS mit ^ol^er Kennermiene, Befc^ränf t 
\id) aBer n)o^lmeiSlid^ auf furge, allgemeine, oBerflSd^lid^e äSemerfungen, fic§ 
rool^l l^fttenb, nad^ Kennerart bie ®ac^e fd^arf unb grilnblid^, aUfeitig unb im 
detail gu faffen. Kein SBunber, wtnn Bei aUebem l^ie unb ba neben ben 
unnü^en ©ebanfenfplittent au^ ber eine ober anbere gute ®pan abfiel, oon 
bem es aBer Bei feinem 3ufammenarBeiten mit älnberen nod^ fd^wer gu ers 
mittein fein wirb, oB er fein eigenes ^robuct ift. 

„Unter ben ^Dilettanten ber ©eologie mag gen)ig auc^ 



Deel. XXIV.}. ^aarlem 1866. — Seine ©d^rift: ©eognofiifd^^geologifd^e Qfii^t 
ber Saad^er ^ulfangegenb. ^ünfler 1871, n)irb oon Bebeutenben ^ad^autoritdten 
je^r gefd^a^t. 

609 



272 ©eologifd^e ^l^antorten unb ojleologifd^e Fatalitäten. 

©ötl^e einen (eDor^ugten $Ia^ einnel^men, unter bie %a^t 
leute gel^ort er nid^t unb nod^ n)eniser gu ben äRännern, bie 
trgenbn)ie Bal^nbrec^enb auf biefem @ebiete aufgetreten ftnb. 
S)e§]^alb n^ar eS aud^ lein SDlangel an (Sered^tigf eit , yxotnn bie äSiffenfd^aft 
bie SBürbigung, bie fie ben auf il^rem 93oben ermad^fenen äJlftnnern fpenbet, 
bem SMd^ter oorentl^aUen l^at^ 

„3nt OMgen würbe nid^t ber äJtagfialb, nad^ bem mix l^eute meffen, 
angelegt, fonbern berienige ber ®otf^t^^tn 3eit. Um ba§, maS man fd^on ba? 
mal9 für gute äßetl^obe, rid^tige 9lr(eit, erfolgrei^eS SBirlen l^ielt, fennen }u 
lernen, fel^e man nur auf feine Stit^tno^tn, ben greiberger 21. ®. SBerner 
(1750-.1817), ben ©d^weiger $. be ©ouffure (1740—1799), ben grongofen 
S)olomieu (1750—1801) ober aud^ nur auf bie SSorganger, einen 3, ®. 
Seemann (gefl. 1767) , ber 1756 fc^on juerfi mit ®ejiimntl]^eit bie anjid^t 
Dertl^eibigte , ba^ bie Formationen ftd^ überall in berfelben 9ieil^enfo(ge ü^er- 
lagerten, unb auf einen t^d^fel, ber 1762 mit großer ©enauigleit bie @rbf 
fc^id^ten in (Spod^en unb Formationen fd^ieb, ©ü^maffer? unb äJleeredformae 
tionen fel^r gut auSeinanberl^ielt, ber aud^ bie erfle wirHid^ geo(ogifd^e ^arte 
fammt ®eBirg3burd§fd§nitten verfertigte unb barauf bie ©renken ber 0orm(^ 
tionen in bem ©inne angaB, mie mir fie l^eute nod^ auffaffen." ^ 

^a\i gleid^gettig mie auf ©eognofle iDarf ftd^ ®ötl^ aud^ auf Ofteo^^ 

logie. |$reunb ^erd trieb biefe Siebl^aberet ; marum foDte er fie ntd^t 

aud^ treiben f5nnen? S)ie ^^^flognomtl brangte ba}u, bie Suft am 

3etc^nen au<i^. 3)ie ©efic^tgjüge maren Don ben SSRnSttln, biefe pon 

ben Änod^eu bebingt. Sltfo tie§ er jtd^ oon Sober, bem ißrofeffor ber 

Slnatomte in ^^na, ad^t Sage lang (@nbe October 1781) ^no(^em unb 

3Äu8felte^re erltärcn. 9lun mufetc er fd^on genug, nm felbft STnatomic 

gu bociren. Obmol^l er um biefe 3ctt neben feinen SiebeSromancn fiatein, 

^talienifd^, SJiineralogie unb ©emdibefammeln betrieb, ftd^ mit @gmont 

plagte, in Erfurt, @ifenad^, SBill^elmStl^at unb ®otl^a l^erumflanltrte, 

ein 3^u^^^fpi^t f^^'S fitebl^abertl^eater gured^tmad^te , ein ^dftd^en malte, 

fld^ eine neue Söol^nung mict^ete, bie „bidtc Jpaut mel^rerer ^perfonen 

burd^brad^", über beS ^erjogS „foftfpielige Sluäfd^roeifungcn'' ©orge unb 

Äummcr l^attc *, eröffnete er 3Jiitte SJlooember für bie Seigrer unb 

©c^üter ber SBeimarer ^tii!itn^i)V(lt eine 9ietl^e von SJorlefungen über 

ben ^nod^enbau be^ menfd^Iid^en ^5rperS , um feine 3^^^^^ t ^i^ ^^ 

fagt, auf baä 3Ker!n)ürbtgc biefer eingigen ©eftalt gu fül^ren unb fie ba:: 

burd^ auf bie erfte ©tufe gu fteQen, bad 93ebeutenbe in ber S^tad^al^mung 

ftnnlid^er Singe gu erfennen gu fud^en. 

^ Sergl. ßarl ^ogt, Se^rbud^ ber Geologie. 2. Slufl. n. 9b. @. 735, »0= 
felBji Sel^mann'8 SBerf irrig 1786 batirt ift. 
• Äcil, XagebudJ. @. 247. 

610 



\ 



(^eologifd^e $]^antaf!en unb o^eologifc^e gatolitfiten. 273 

ffBugleid^/' fSl^rt er fort, „M^axMt x^ bie ßnod^en atö einen Ztjd, 
wovon {t(^ alles Se(en unb aUed SDlenfd^Itd^e anl^Sngen lägt, f)ait baBet 
ben ^ortl^etl, gn)etmal bie SBoc^e Bffentlid^ gu reben unb 
mid^ überginge, bie mir wertl^ fittb, mit aufmcrff amen Solen« 
fd^en ju unterl^alten, ein SSergnügen, weld^em man in unferm 
gcwSl^nlid^en SBelts, ©efc^aftSs anb Jpofleben gang entfagen 
mu§/* 

9n§balb fing er nun aud^ an, ^nod^en unb ©lelette ju fammeln, 
gu ftubircn, gu präpariren, gu gctd^ncn ober geid^ncn gu laffcn, bie Jer* 
minologie gu lernen unb SBerglcid^ungcn anguftettcn. Ser §crgog in:: 
terefjirtc pd^ gleid^ für bie ©ad^e unb l^alf Änodjen fammeln. ®ie 
^auptfad^lid^fte §ilfe aber gemdl^rte 3Jlerd , ber fclbft Bereits eine an» 
fel^ttKd^c Sammlung befafe unb mit l^eroorragenben Slaturforfdjern wie 
©Jmmcring, ßampcr unb ^^rficr in brieflid^em SSerfe^r ftanb. SInftatt 
junger §ofbamen würben jefet @lepl^antenfd|dbel unb 3Kammutp!nod^cn 
abgegeidjnet. 3m §erbft 1782 mar ©ötl^c fo weit, bafe er bie Änod^en 
unb Jhiöd^eld^en beä menfd|lid|en @!elettS an ben ^^ingern l^erfagen unb 
analog bagu aud^ bie SCI^Jerffclctte gu crlldrcn mufete; bod^ bat er9Rerdt: 

,,S3erfSume \a nid^t, mir oon !3)einen Unterfud^ungen unb (SntbedCungen 
gu fd^reiSen; benn id^ meig immer nid^t, mo mir ber if opf pel^t 
unb !ann nur ©eitenBlidte auf bicfe intereffanten ©egenfianbe werfen." • 

©er früher gegen ^^rofcfforcn fo fouoerdn ^od^mütl^igc ©prubeltopf 
l^icg im Sffpril 1783 fc^r frcunblid^ ben 5yiaturforfd^er SBlumenbadJ in 
SSBeimar mißlommcn, mad^te il^m eine ©egcnüijttc , wollte in ©Sttingen 
fogar alle ^rofefforen ber Steige nad^ befud^en, fud^te pcrfonlidj iJorfter 
unb ©ömmering in Äaffcl auf unb wollte fogar JpoHdnbifd^ lernen, um 
mit bem Sc^bener ^rofeffor (Samper in gelehrte Scgic^ung gu treten. 
68 war i^m entfd^ieben barum gu tl^un, in baS corpus doctum aufgc» 
nommen gu werben unb fid^ burd^ eine „entbedfung" unb bcrcn wiffen^ 
fd^aftlid^e Segrflnbung aU ®e leiert er gu ^abilitiren. SDic ©ntbetfung 
war im 3Jidrg 1784 bereits gcmad^t, er Iflnbigtc ftc unter ftrengem 
©cl^eimni^ ber 5^au oon ©tein unb feinem iJreunbe Jperber an, SRerdt 
aber lic^ er oorlduftg nod^ nid^tS baüon gewahren. 5yiod^ im 2lpril 
fd^ricb er i^m: „3d^ l^abc bie ^ext über SSerfd^iebeneS in Anatomicis, 
.wie cS bie ^txt erlauben wollte, gepfufd^t, wooon id& mcHeid^t e^cficnS 
etwas werbe probuciren Tonnen." (5r gog fid^ nad^ 3ena gurüdE unb 



1 ^irael, ©riefe an Saoatcr. @. 136. 137. ©ird^ow a. a. O. 
« aßagner, SBriefe an ^erdP. 1835. ©. 376. 
SBaumgartner, ®ötl^e. n. wi 18 



274 ^eologifd^e ^l^antarten utib ojleologifd^e gataUtaten. 

toofftc mit 20bcr3 §ilfc rafd^ einen Sluffa^ über bic (äntbecfung fd^reiben. 
@g ging aber nid^t fo fd^neH. @rft 9Jiitte S5ecember lonnte ber Heine 
Sluffafe in boppelter äbfd^rift, beutfdj unb lateinifd^, an SWerrf abgefanbt 
werben, ber il^n gur SBcgutad^tnng weiter an ben Sßrofeffor Samper f>t^ 
firbern fottte*. J)er Sluffafe ift überfd^riebcn: „S)em 3Jienfd^en wie 
ben Silieren ift ein 3^if^c^'fw^<§^tt ^^^ obern Äinnlabe 
gugufd^reiben." * 

Sdngft vov @it^t l^atten bie Ofteologen unb Slnatomen wal^r:: 
genommen, bafe ber Oberlieferfnod^en bei ben aSierfüfeern nid^t auS einem 
©tue! befielet, fonbern ba§ jener S^l^eil beSfelben, in roeld^em bie ©d^neibe^ 
gdl^ne ftedCen, t)on bem übrigen burd^ beutlid^e 9lal^te getrennt ifi. S)iefeg 
®tM nannten fie ^xoi\(iitxitk\txtno(l^tn (os intermaxillare , ober inoi- 
siyum, ober labiale). 9Im ©lelett beS auggemad^fenen ^enfd^en bagegen 
erfd^eint biefer Änod^en nid^t ifolirt. 5Hur eine „au^ergenjjl^ntid^e 9^al^t:= 
fpur als ftberbleibfel embryonaler SBilbungSguftfinbe beS Änod^enä" finbet 
jld^ nid^t feiten am Oberfiefer l^inter ben ©d^neibegdl^nen ^ ^uv bie 
befd^reibenbe SInatomie beS SKenfd^en ift ber ^^^f^ctttteferfnod^cn 
befel^alb nod^ l^eute nur oon untergeorbnetfter Sebeutung. ?lodp lange 
nad^ ©ötl^e^S ^(gntbedtung" erüdrte ©uoier^ gerabe ^erauS, ba§ er bcm 
9Renfd^en fel^Ie, unb legte aud^ für bie oergleid^enbe SInatomie wenig 
©eroid^t barauf. „S)iefe 95erfd^tebenl^eit jmifd^en ben 3Äenfd^en unb ben 
©duget^ieren ift/' fagt er, „im ©runbe nid^t betrdd^tlid^ ; benn bie SJlal^t, 
weld^e biefen Änod^en oom Oberfieferbeine trennt, finbet fid^ Mm menf(§» 
lid^en götus unb oerfd^minbet bei mand^en aSierfüfeern gicmlid^ friil^." 
©etbft bie „ (SntmidHungSgef d^id^te" l^at baS felbftdnbige SKuftreten eineS 
OS intermaxillare nod^ nid^t mit ooQer ©id^erl^eit feftgefteKt. £)ie tl^eil^ 
weife Trennung beäfelben oom Oberliefer bei ©mbr^onen oon 10 SBod^cn 
fprid^t inbe§ „entfd^ieben gu ©unften berSlnna^me einer felbftdnbigen 
©ntfte^ung beä os intermaxillare", fo lautet baS competente Siefultat ber 
l^jeutigen gad^gelel^rten ^. 3m Übrigen fennt man l^eutgutage homologe 



1 ©. SBagncr, «riefe an ÜWerdP. 1835. ©. 421. 422. 426. 429. 430. 439. 
444. 445. 448. — ©d^öll, «riefe an grau ». @tcin. II. 343. m. 31. — 3(u8 
^erberd 9lad^Ia|. I. 75. 

2 @ßt]^e»8 SBerfc (^cmpel) XXXIH. 221. 

8 3. ^^rtl, Sel^rBud^ ber Slnatomlc bei$ aWenfdJen. 2ölcn 1867. @. 269. 

* ^UDler, «orlefungen über oergleld^enbe SCnatomie. ^eraugg. Don 3)umSriI, 
überf. t)on 3. g. gjiedPel. Scipslg 1809. I. 57. 

<^ 9(. ^ölllfer, (SntiPldlungSgefd^id^te beS aT^enfd^en unb ber l^ol^eren 3:]^iere. 
ßelpalg 1879. @. 475. 

612 



©eotoglfdjc ^pi^antaflen unb oflcologifd^e gatttlitftten. 275 

Sübungcn biefcr 2lrt fo mand^c, ba§ bcr ^aU mit bcm ^^if^c^fi^f^^ 
nur nod^ gcfd^td^ttid^c Scbcutung l^at; l^icr totrb er aBer um fo wid^^ 
ttger, weil er für @otl^e gur ©eranlaffung njurbc, ben SJlcnfd^en in Der« 
roanbtfd^aftlid^e aSegiel^ung gu ben S:i^iercn gu fc^en. 3rt bicfcm ©tnnc 
tft er benn üon mandjett S3am)intften eifrig ausgebeutet worbcn, rod^rcnb 
bie anatomtfd^e 2&iffenfd^aft im Übrigen anbauernb giemlid^ {ü|l gegen 
feine ,;(5ntbetfung" Bliebt 

SBePalB er felBft ber ßntbcdfung eine fo öuSnel^menbe SBid^tigfeit bet^ 
ma^, baräber beuten feine 93riefe brei l^auptfäd^Iid^e äRotioe an. 3113 er 
SKertf am 6. Sluguft um ben ®d^äbel feiner SW^rmelopl^aga bat, filgte er 
erlauternb bei: „^(1^ brau($e il^n gu meiner SuauguralbiSputation, burd^ 
weld^e id^ mid^ bei (Surem docto corpore gu legitimiren gefonnen bin." * 
(Sin gmeitcS 9Jlottt) entl^ält ber Srief, in »eld^em er §crber feinen JJunb 
mittl^eilt: „@S foH 2)id^ aud^ red^t l^erglid^ freuen; benn er ifi wie ber 
©d^tufeflein gum ÜRenfd^en, fel^tt nid^t, ip aud^ ba! Slber mie? 3d^ l^abe 
mir^g aud^ in SSerbinbung mit 3)einem ©angen gebadet, mie fd^ön e§ ba 
wirb." ^ 3l&]^er erflärt er baä in einem ©riefe an RntM, ber gugteid^ ein 
britteS WloixTD anbeutet: 

r/3d^ ^öbe mid^ entl^attcn, baS SRefultat, worauf fd^on §erber in feinen 
3been beutet, fd^on ie^o merfen gu lajfen, ba§ man nSmlid^ ben Unterfd^ieb 
beä SRenfd^en oom SÖ^ier in nid^tS @ingelnem finben ßnne. SSielmel^r 
ift ber ÜRenfd^ aufS SRäd^fle mit ben Jil^ieren cermanbt. 3)ie Öbereins 
ftimmung be§ ©angen mad^t ein |ebe3 ©efd^öpf gu bem, n>a3 e§ ift, unb ber 
äJlenfd^ iji ÜRenfd^ fo gut burd^ bie ©cjialt unb Sftatur feiner obern Äinn? 
labe als burd^ ©ejialt unb SHatur bcö legten ©ticbcS feiner Keinen ^t^t 
SÖienf d^. Unb fo ifi mieber Jcbe Äreatur nur ein Jon, eine ©d^attirung 
einer großen Harmonie, bie man aud^ im ©angen unb ®ro§en fiubiren mu§, 
fottfi ifi jebeS ßingetne ein tobter Sud^ftabe." * S)er gteube über bie ©r^ 
Weiterung feiner gefammten 9taturanfd^auung gefeQt ftd^ l^ier ber SBiberfprud^ 
gegen jene gad^männer, weld^e, wie Slumenbad^ unb @ömmering, baS ans 
geblid^c gcl^len be§ äwifd^enfieferfnod^enS beim ÜRenfd^en als einen i^od^ft 
wid^tigcn Unterfd^ieb beS SDlenfd^en com 9lffen betonten. Unter »ielen SüdC^ 



1 ©gl. J&adPel, SCntl^ropogenic. gdpalg 1877. @. 610 ff. — |>. i&elml^olfe, 
?optilar*wiffenf<J^ftr. SBortrSge. ©ra«nf#toelg 1876. I. ^cft. ®. 85. — ©ro^ 
t tan et ©ötlJe'S Sfiatutwiffeufd^. ßorrefponbens. Seipatg 1874. Einleitung. — Otto 
Siegel, 4)SdPel unb bie monifltfd^c SBeltanfdJauung. ßelpglg 1877. @. 23. — 
SBiganb, $)cr ©arwlniSmuS. SBtaunfdJweig 1876. II. 482. 433. — OS!at 
©^mibt, SEBar OStl^e ein ©awlnlaner? ©töj 1871. -- Äogmann, SBar 
@3t]^c ein aWltbegrünber ber f)c8cenbcttjn^rle? ^elbelBcrg 1877. Sefetcte grage 
lajt ftdj mit auSf(i§Ile6Il(i§cr SÄüdfjid^t ouf bie erpe SGÖelmarer ?ßetlobe nld^t etleblgen 

* SGBagnet, ©riefe. 1836. @. 430. 
» 9TuS ^erberS SRad^Iag. I. 75. 

♦ ©ul^rauer, ©riefe an Änebel. I. 55. 

~-6iF~ 18* 



276 ©eologifd^e ^l^antafien unb ofieologifd^e {^atalit&ten. 

lingen unb ^BfUd^IeitSformen mad^te @ötl§e l^ter entfd^ieben SReooIution gegen 
bie bamattge i5ö<^n>iff^«f<^öft auf btefem ©eBtete. 

SBaS bcn legten ^unft betrifft, fo §at ©Stl^c einen burd^auS rid^« 
tigen ©riff gctl^an. Sie gad^männet, roeld^e bcn erwähnten Änod^en in 
9[6rebe [teilten, l^atten nid^t genug ober ntd^t mit ber nitl^igen ©enauig^ 
leit beofiad^tet. @r war ha, n^enigftenS beim menfd^Iid^en ^htn^. ®bt^t 
l^at il^n guerft nad^gemiefen. S5ic Ißriorität ift i^m nid^t befiritten worbcn. 
9InberS ift e8 mit bem gn)eiten ^unft. Slud^ l^ier gebül^rt il^m ein ^tx^ 
bienft, bafe er von einer blofe au^erlid^en 5Jlaturbetrad^tung auf baS 
^ßlanrndfeige, ©inl^eitlid^e in bcr Srtatur, auf eine SRaturorbnung unb gmar 
eine natflrlid^e Slnorbnung ber 9latur l^inlenfte; allein l^ierin l^at er 
burd^auS nid^t baä Serbienft ber ^Priorität. 5)a§ ber Unterf(]§ieb bcS 
TOenfd^en »om Siliere fid^ nid^t ouf einige ©ifferengen ber organifd^en 
(gntroidftung grünbet, bafe bcr 9Kenfd^ bem Seibe nad^ auf 3 SRäd&fte mit 
bcn SEI^icren üermanbt ift; bafe er infofern gang inncrl^alb ber fid^tbaren 
©d^Spfung fielet unb il^r cingegtiebert ift, baS "^ai fd^on SlriftotclcS * Qt^ 
mu^t. 3n bie §armontc, meldte bie oerfd^iebcncn SÄcil^en ber lebenbigcn 
unb Icblofen SSBcfen gum pd^tbaren ©angen uercint, ift bcr grofec ^eripa« 
tctilcr t)iel tiefer eingebrungen, afö ©St^c, fomcit man au3 bcn gerftrcut 
l^ingemorfcnen unb oagen Läuterungen beä Ic^tem fld^ ein Urtl^eil bilbcn 
!ann. 3>aä grofee ©efe^ ber Kontinuität, baS ©öt^c nur unbeftimmt 
anbeutet, l^at Ätbert ber ©rofee unb bcr 1^1. Sl^omaä oiclc Sa^rl^unbcrtc üor 
i^m mit p^ilofopl^if d^er Ißrdcifion formutirt K ©ic Slbfld^t beä ©d^SpfcrS, 
bie 3Rateric in immer DoKfommencrer ©cfialt btä gum SUcnfd^en empor« 
gul^ebcn, l^abcn biefe oiclgcfd^md^tcn ©d^otaftifcr oicl beutlid^er unb Itarer 
erflart. SBaä an bcn ©runbgügen oon ©ötl^e^ä 5Raturanfd^auung SKc^tigeS 
ift, fann man, ol^nc SBeimifd^ung feiner pantl^cifiifd^cn 3^tpmcr, MeS 
fd^on bei i^nen pnben ^. 3Kit SRüdtftd^t auf eine pl^ilofop^ifd^c SRatur« 



1 ^gl. Arist. Hist. anim. YIII. 1. 688 b. 4 sqq. De part. anim. lY. 5. 681 a. 
12. ib. n. 10. 656. b. 37 sqq. Gen. anim. I. 23, 731. a. 24. Hist. anim. DL 1. 
608. b. 6. — De gen. anim. II. 4. 737. b. 26 fagt er : 2aTt hi T<i 'ziXtta Ctp« itpöro, 
TOtaOta 8i xd C^OfoxouvTa, xal toutüöv dfv^pwTto« Ttpitjxov. 

* Alb. Magnus, De animalibus. Lib. II. Tr. 1. c. 1. Natura non 
facit distantia genera, nisi faciat aliquid medium inter ea: quia natura non 
transit ab extremo in extremum nisi per medium. S. Thom. c. g. 1. 2. c. 68. 
Summ. Th. I. q. 71. a. 1. ad 4. 3n Scgug auf Gilbert b. ®r. anetfennt ^Jird^ow, 
bag er baS ®efe^ ber (SontinuitSt auSgefprod^en. ©otl^e alS 9^aturforfd^er. Setiin 
1861. ©. 121. 122. 

8 „®lc ^atux lieBt blc Orbnung unb Bleibt ftd^ Befl&nblg. ©ie fteigt Don 

514 



©eologifd^e ^l^aittoTuti unb ofieDlogifd^e SataUt&teit. 277 

erü&rung mag er begl^alb feinem 3n)tf(l^en(teferInod^en eine vid gu groge 
SBebeutung 6ei. 

SBßad ©itl^e mit fetner (Sntbetfung aber l^auptfdd^Iid^ trl^offte, t>on 
ben 9laturforf(l^ern n&mlid^ ate geleierter College unb ^ad^mann Ben^iff:: 
fommt gu n)erben, baS erreid^te er nid^t^. ©immering, bem tDZerd ben 
9[uffa$ guerft mitt^eilte, fd^tdtte il^n ben 27. Januar mit ber Semerlung 
gurud: ,,$ter ifi ®it^t^i in mand^em SBetrad^t fel^r artiger Sluffa^. 
S)ie $auptibee l^atte fd^on Slumenbad^.^ £)ie eigentlid^e Sirennung ber 
^od^en unb ein bal^erigeS 93ern)adefen ber @rengen I&ugnete er gerabegu. 

r/Sd^ l^aBe nun JtinnBadCen Don (SmBr^onen t)on 3 SDlonaten Bis gum 
^ulto oor mir, unb an feinem ift iemalS eine ©renge DonoSrtS gu feigen 
gemefen. Unb burd^ ben S)rang ber jhtod^en gegen einanber bie ©ad^e gu 
erll&ren? 3[a, nienn bie Statur als ein ©d^reiner mit J^eil unb Jammer 
arbeitete!" 3)ie loteinifd^e Sterminologie, in nyeld^er ©Btl^e mit SoberS $ilfe 
baS 08 intermaxillare gu Befd^reiBen fid^ aBgemül^t unb bie offenbar einen 
geleierten @inbrud( mad^en foQte, Brad^te ben entgegengefe^ten @inbrud( l^er- 
oor. @ie erregte ©BmmeringS ^eiterleit. „Unb bie tabula termmorum 
— ftel^^ fte nid^* ein menig fd^ulfüdeftg auS? ©ie foftetc il^^ ©d^wierigleit. 
Sreili^! SlBer mogu nü^t fle? 3n ^l^^cm ßoiter finben ®ic S^nlx6)t.^ 

®bt^t felbft melbete balb barauf an SRerdC: ,^93on @5mmering l^ctBe 
id^ einen fel^^ leidsten ©rief. (Sr will mir*S gar augreben. £)|e! — ^* 



bcm UnDoUfoinmeneren ^u bem SBoUfornmeneren einpor. — JDaS l^Sd^fle ©lieb einet 
niebent SBefenSteil^e Berü^Tt baS nieberHe ber nad^flfolgenben 1^5^eren (bie 9tatut 
mad^t feine Sprünge), ^ie ^erfe ber Statur ooU^iel^en jid^ immer in berfelben 
SSßelfe, menn nid^tg ^emmenbeg bagnifd^en tritt. — ^ie D^atur unterfd^eibet bctS 
@anit in ^l^eüe unb orbnet biefelBen nad^ SRaum unb ^xotd. — @ie t^ut nid^tS 
oergeblid^. @ie liebt baS (Sinfad^e, DOÜgiel^t nid^t burd^ ^el^rere, toogu @iner l^im 
reid^t. ~ @ie liebt bie (Sinl^eit , fü^rt Diele S^^tigf eiten auf eine Sal^igfeit , viele 
ga^igfeiten auf eine SBefen^eit aurüd. — ®ie Sfiatur ^anbelt nid^t jufaUig, fonbem 
na(i abftd^t. ®ie I&gt eS ni^t am D^otl^wenbigen fel^Ien, im Öberflug l^alt fte 
3Ra|. — SDie 9tatur giel^t boS 9totl^menbige ber Sd^on^eit oor. Sltteg tl^ut fte au8 
9tot^n>enbig!eit ober um l^ol^erer IßerooUfommnung »iÜen. ®ie ift reid^ unb frei^ 
gebig in i^ren ÜRitteln, ^^uft bie S)ienfllei{tungen il^reS ^auS^altg ni^t fparfam 
auf ^ineu; fonbem fiellt für |ebe8 i^rer ^mter einen eigenen S)iener an. ®ie fennt 
viele ^ege gum felben 3n>ecF. 6ie fud^t i^re SBerfe gu verewigen , foweit eS mog< 
lid^ i^, unb erreid^t e8 menigfienS in ber Sr^altung ber Krten. ®ie iß unermubli(!e 
für il^^ CSrie^'tltung unb Ißeroielfaltigung befotgt. ®ie freut ftd^ an ber ajlannig» 
faltigfeit unb oerleil^t ben Snbtoibuen bie m5glid^fte IBerfd^iebenl^eit, um bie ©d^om 
l^eit beS UnioerfumS gu jieigem.^ I^gl. biefe Snome gufammenge^eOtt bei T. Pesch, 
Instit. Philos. Naturalis. Friborgi 1880. p. 363. 354. 

^ fßQl. Sßagner, »riefe an Wttxd. 1836. @. 438. 

s ebb. @. 440. 

616 



278 ©eologifd^e ^l^antaflen unb ofleologifd^e Fatalitäten. 

@in tiefer @eufger. 3lo(Sf fd^Iimmer ging eS bei $eter Samper, an 
ben ber 2lnffa^ nod^ im Sanuar 1785 .meiter beförbert werben [oUtc. 
S)od^ geriet^ er erft in üerfc^iebene anbere Jpänbe unb gelongte crft im 
©eptembcr an ©amper, eine l^artc Prüfung für ©otl^e. ©ampcr liefe 
bie @ntbe(fung ]^5c^ft graufam abbuften. 

SDen ©fer, mit mdd^em er felBjt an bie Prüfung ber ©d^rift l^erans 
trat, oergli^ er }»ar mit bem @ifer ber oBäcöhjten 9teugier. S)en beis 
gelegten B^i^nungen aber, auf meldte ©otbe bie Igod^fie Sorgfalt f^attt vtx^ 
n»enben lajfen unb auf bie er fid^ nid^t menig ju ®ute tl^at, fprad^ er gerabe 
bie ^auptoorgüge ab, auf bie cS anlam, rid^tige ^erfpcctioe unb ©d^attirung, 
uub bebanite fid^ b^moriflifd^ f&r bie (Sl^re, bafe ©otl^e biefe SOtetbobe gu 
^eid^nen, bie @^amper'fd^e genannt "^attt. ^it $anbfd^rift be§ äßanufcriptd 
lobte er al§ überaus fd^3n unb elegant; bie lateinifd^e Überfettung bagegen 
tobelte er als jteQentoeiS unt)er{lanbUd^. ©d^on ber lateinifd^e S^itel Specimen 
n>ar unric^ig unb beburfte ber @^orrectur. S)ie 3lbbanblung felbfl fanb er 
gut; aber jpaS fte bereifen foHte, {teilte er in 8lbrebe: ^J'avoue qu'il a 
poursoiyi ces osi perfaitement bien; mais je ne pais pas PaTOuer 
dans Phomme/ ^ann fragte er, mag er bamit anfangen foUte: ^Oarder, 
renYoyer, faire imprimer, examiner, indiquer, corriger, rendre l'&me 
aux dessms froids etc.?*^ SDrei S^age fpöter fd^rieb er mieber an äJierd, 
biefemal etmaS frcunblid^er; er b^tte ben SSerfaffer erratben, nannte baS 
9ud^ je^t ein „f^öneg 93ud^'' unb anerfannte, bag ©öt^e ben 3mifd^en$ 
Keferhtod^en am Salrog nad^gemiefen b<^be; aber am äJlenfd^en leugnete er 
ibn nod^ bebarrlid^. „3d^ b^^be," fagt er, tfV^tx^ eine Slnjabl Äieferlnod&cn 
am 38tu§, bann oon SHeugebornen cerfd^iebencn 2llter§, befonberS »on 3 — 4 
Scib'^en unterfud^t ... 3^ finbe ibn nid^t unb bebaupte brum mie früber: 
mir ^aUn ibn nid^t." ©aSfelbe miebcrbolte er am 21. Sölärj 1786, mit ber 
erttarung, ba§ er ©otbe^ö ©d^rift nid^t brudten laffen lonne. „S)ie Xafeln 
mürben ^u oiel foften, 9liemanb mürbe fte übernebmen, unb bie ©ad^e 
felbji iji für bie SSBiffenfd^aft nid^t intneffant genug."* 

hiermit mar ©Stl^c^S S^^auguralbiffertation burd^gef allen, bie ©e* 
leierten nahmen il^n nid^t in il^rc 3w^ft ^"f- ®^^ ©d^lög mar um fo 
l^arter, al3 il^n feine ©tellung augenbtidHid^ nad^ feiner ©eite ]§in mebr 
befrtebigte unb er gerabe in ber Sftaturmiffenfd^aft eine Strt ^anacee 
gegen feine übrigen SSerbriefelid^Ieiten gefud^t l^otte. äßtelanb mad^te ju 
biefen ^reuben unb Seiben beS empirifd^en 92alurbeobad^terS folgenbe 
lumoriftif d^c öemerfungen • : 

„aSaS 6ure 6lepbantenlnod&en unb SKeermunber betrifft, bafür, id^ ges 
{lebe e§f ^at mir Madre Natura ben ©inn Derfagt, ber baju erforbert mirb; 



1 ebb. @. 466 ff. 46$ ff. 481 ff. 
> ebb. @. 443. 



©eologifd^e ^l^antajien itnb o^eologifd^e Fatalitäten. 279 

inbejyen Begreife id^ bod^ ungefäl^r bie äJiögßd^Ieit , tote eitt üBrlgettS gott^ 
Detttüttfttger äTlatttt, posset qui rupem et puteiun yitare patentem, ettt 
eBettfo großes SBelieBeit baratt ftttbett faitti, 8 Sage lattg itt ettteit ^aU 
ftfd^{opf ^u gudett, unt bie Stttbeduitg p tttad^ett, baß bie 9tafettlöd^er 
itt bcr 3iafc ft^ett, als uttfer citter eittett gangett Sag uttb oft tool^t ttod^ 
eitten l^alBett baju, tnit ©intattfe^uttg feitter Satitilie, Sreuttbe, ©orrefpotts 
bettten, Stad^Bartt uttb beSgleid^ett , att 9lu3rüttbuttg ettter ad^t^eißgett ©tattje 
^u arBeilett. S^ it^^fyt fogar bie äBid^tigfeit jetur €tttbed(uttg an^ 
ooHem ^ergett ju, uttb Bitt gätt^lid^ üBerjeugt, ba§ eS ganj attberS ttttt bettt 
tnettfd^Iiii^ett 9Befen flel^en toürbe, wmn e3 eitttttal ba^u lättte ober lotttttten 
loittite, ba§ bie Seute, fotiberlid^ bie gelel^rtett ^errtt, bie 5Rafenßd^er u. f. w. 
ittrg€nb§ fud^teti, als too Pe natürlid^ertoeife ft^en, uttb too fle jeber ©auer 
fud^ett toürbe." 



ilT 



17. ^S^tm^t §t9&^temm^ ^tfammetU Werfte. 

1785. 1786. 

„Wt toem foa id^ falzten, ol^tte Songetoeile ju em))finben? SHe 
6tael l^at dnft gatt} rid^tig ju mir gefagt: n vons faut de U b^ 
duotion.** 

ir^aS gefparntte, vxm 2:^ett gebrüdCte Seben l^atte int 2aufe ber 

3eit 9u Diele galten in feine @ee(e gefc^lagen." 

Sünder. 

Um ©Jtl^c'ä Sage in bcn Solaren 1785 unb 1786 gu ocrftcl^cn, 
mvi^ man an bie ©eniejeit gurücf benlen , mo er in ein paar äBod^en 
feinen „®i^^\ in ein paar ÜRonaten feinen ^^SSBert^er" fd^rieb, Qltiü^s^ 
geitig einen Sdfar, einen 3Ra]^omet, einen ©roigen Suben, einen ^rometl^euS 
plante unb unter ben bunteften ^ctftreuungen , vomn auc^ feinen poll^ 
enbeten gaufi, fo böd^ bie „®retd^en53:rag5bie" gleid^fam fpielenb auf 8 
Sßapier warf. S)a3 waren ^tittnl @r lam fid^ felbft unb ben Slnbetn 
wie ein ©ötterliebling vor. 

?iun mar er fd^on jel^n ^a^xt in SBeimar, in Diel luftigeren ^tts 
ftreuungen als el^emalS, in oiel uerroidfelteren Siebeäl^Snbeln al3 guüor, 
in ber bunteften ÜRannigfaltigleit weltlid^en SreibenS, mit SKenfd^en aller 
©tdnbe in Icbenbigem SSerlel^r, in alle ©el^eimniffe beS ßebenS eingemeil^t, 
Dilettant in fammtlid^en Äünften unb SBiff enf d^often , ber erfie 3Jiann 
im ©emül^le beä §ofeS — unb menn er nur moHte, aud^ ein befd^au« 
lid^er ©id^ter in ftiller ©arteneinfamleit, umgeben oon allen Slnregungen, 
bie ein ©id^ter l^aben lann. Unb bod^ lam, aufeer ber Spl^igenic, rein 
nid^tS SSebeutenbeä me^r ju ©tanbc. 

S3er ^an^t fd^lummerte in ber 3Jlappe, fo gut mie aufgegeben. 
3pl^igenie mar nod^ nid^t gebrud(t, mürbe mal^rfd^einlid^ nod^ nid^t für 
brudCreif gel^alten. @eit ad^t ^a'^xm plagte fid^ ber S)id^ter an einem 
großen SÄoman, bem SBill^clm 9Jleifter — unb ber 8loman mar nod^ 
nid^t gur §alfte fertig, ein 2lbfd^lufe nid^t abgufel^en. äJon einem „ßgmont" 
famctt in gel^n Sauren ein paar ©cencn gu ©tanbc. »S^affo" BÄeb ein 
Irofts unb l^offnungSlofer ©mbr^o^ „Slpenor'' ein aufgegebenes Fragment. 

518 



^Cdgemdn« (Srnüd^terung. @efatnmelte 9Bet!e. 281 

£)em $of gu Siebe uerlegte er fid^ nun auf Keine ©elegen^eitS? 
ftäcfd^en unb ^^eftfpield^en. Sod^ ^raft unb t^rifd^e verftegten fogar 
l^icr, iubcm er an frühem Äleinigfeiten , roit „(Snoin unb (Slmire", 
ben ,,9Ritfd^uIbigen'', „@laubine i)on SBiQa^ääella^, pu^mad^erifd^ unb 
guderbäderifd^ l^erumbäftelte. SDag ^onobrama „ißroferpina'' allein l^at 
nod^ einen genialen Sfnflug*. ©onft ftocft ©rpnbung, Äraft, SBegeifte* 
rung, aud^ ber geniale ^umor. „Sila'' unb ,;^er Sriumpl^ ber @mpftnb« 
jamleit'' ftnb [elbft afö ©elegenl^eitdftüde fd^road^e ^robuctionen. „^it 
®e[d^n)ifter'' flnb eine »erbfinnte SBBel^mutl^öt^rdne auS „SSBertl^er". 3" 
ben ^SSögeln" mu^te ättiftopljaneö ben §umor liefern. Sic „Sifd&crin" 
bagegen, romn man uon ben paar Einlagen abfielt, ift eine plump lang^ 
weilige ^arce. ^Ser? unb Sdtel^* ift eine ebenfo langweilige ©alonS* 
eifcrfud^telei in fd&roeijerifd^em ßoftum. S)ad ,;5fteucfte DOn ^lunberä* 
weilen" fann unbebenllid^ gu ben literaturl^iftorifd^en Ungegogenl^eiten 
gcred^net werben. S5anad^ flitfte Oöt^e fünf big fcd^S 3al§re an bem 
oerfel^lten ©ingfpiel ^©d^crg, fiift unb 8lad^e" l^erum. SEBdrc baä 8icb= 
l^abertl^eater gu SBeimar auf feine 9lot)itdten angewiefen gewefen, e§ l^dtte 
nad^ ber erften ©aifon an ber ©d^ioinbf ud^t fterben muffen^. Unb 
baran ftarb eg enblid^, nad^bem man bie unbebeutenben ©tüdlein big 
gum Überbru^ wieberl^olt l^atte unb ®5tl^e felbft ftd^ begnügte, ^aSlen:: 
güge gu erfinben unb einige 33erfe baffir gu fd^reiben, waS nid^t fo Diel 
©rftnbungSgabe beburftc. @in 3^9 ficippldnber — ätufgug beS SSinterS 
— 2)ie weiblid^en S^ugenben — Slufgug ber oier SGBeltalter — baä waren 
Sappalien fitr einen ©eift wie @ötl^e. @nblid^ befd^rdnlte man fid^ auf 
bie bloge WlaSttxait gu ^ferb unb lieg fid^ wieber eine ©d^aufpieler^: 
banbe lommcn. S5er S^^caterbid^ter unb S^l^eaterbirector l^attc cntfd^ieben 
%iaSto gemad^t, wenn er ftd^ aud^ baSfelbe nid^t eingeftanb, fonbem nod^ 
immer an ,,©c5erg, Sift unb Slad^e" unb an ben „Unglcid^en $auSgenoffen" 
nJrgelte, um, wie er meinte, baS ©ingfpiel auf bie redete §ö5e gu bringen, 
wdl^renb bie Somponiften nad^ wie uor weber auf ©inn nod^ poetifd^e 
gorm Diel ad^teten, fonbern für 3Rufif, SSaffet unb ©ecoration forgten. 

SSereingelt gelang wol^l bann unb wann ein fleinereg ©ebid^t, baS 

1 9ludJ 3W. ©crna^S (S^eutfdje ©iogt. IX. 448) finbct, bof baSfelbc „ju 
\>tn ^ertUd^fien ^robuctionen (3b(f)t'i ^^U" unb in bet @efTidFten Sraut ,,ein6n 
burd^ouS ungegiemenben $Ia^ erl^ielt'^ 

3 Ttan oetgleid^e mit btefer traurigen $(rmutl^ bie %n\it von $oefte, bie (&aU 
beton nur als {»ofbtd^tet in feinen fleatas }U SBuon 9ietito enttoicTelte. — Sd^acT, 
$)tain. fitteratuT in ©panien. HI. 187 ff. — ©al. ©d^mibt, SalbcronS ©djau» 
fpiele. 802—847. 

619 



282 ^Ogemeine (Stnüd^tetung. ©efammelte U&ttU. 

an bic alten ^tittn erinnerte, fo bie „Seefahrt", bte ,,§argretfe im SSBintcr", 
baä ,Jc^n)armerifc^c Sieb an ben 3Ronb", bcr „©efang ber ©eifter über 
ben SBaffern", bcr „gif(^cr", „aÄcine Oöttin", ber „erffönig'', ,,S5a« 
@5ttlld^e", „3Iuf gKiebing« 5tob", ,,3tmenau", ^^^ueignnng". ©od& bicfe 
©tüde uertJ^eilen fid^ auf sel^n ^afyvt. 3^^^^^^^ ^^^ ober jn)ei bebeuten:; 
bcre ©cbid^te — baS war bod^ nur ein fd^n)a(|er Sßad^lang ber frul^cren 
^robucttDitot. S)agu im ^a'^x nod^ ein l^alb S)u^enb ober im beften 
^aU ein S)u$enb ^leinigfeiten für $rau von ®tm, Sperber, ben ^erjog, 
bic §ergogin unb baS Siefurter Söumal. 

9Rit bem Sieid^t^um anberer ^al^re bunt gemifd^t, mdgen fie ben 
Sinbmd genialer i^ülle t)erftar!en ^ ; aber n^enn man genau jufiel^t, toaS 
3a5r für Sö^r gu ©tanbc lam , f o fielet man nor magern, fc^t magern 
3al^rcn. 2Bie ©gmont unb Saffo blieben aud^ bie „©el^eimniffc" ein 
gragment. ^egafuä fd^mad^tete in bcr ©taatSfaroffe. 

KUer Opfer ungead^tet, bie @5tl^e feiner äußern ©tettung gcbrad^t, 
mar er babei fein bebeutenber Staatsmann gemorben. ©pielenb mar er 
in biefe Saufbal^n l^ineingetangt; aber alS il^re naturgemäßen Slnforbc:' 
rungen an il^n l^erantraten , ba fül^lte er {eine Suft, DieQeid^t aud^ lein 
©efd^idC bafür unb brel^te il^nen ben Sifldten. 9[ud^ bad t^at er nt^t 
einmal mit ftaatSmannifd^er ©ntfd^loffcnl^eit. ©o fcl^r il^m bcr gürftcn^ 
bunb gumibcr mar, na'^m er feine crflärte Stellung baju, fd^mottte mit 
bem Jperjog barüber, leiftete il^m bann mteber einige bureaufrattfd^c 
S)ienftc, entjog fid^ il^m, mo feine SRit^ilfe am ermünfd^teflen gemefcn 
marC; politifirte bann mieber ein paar 3;age mit @beBl^eim unb oer^ 
fd^manb t)om ©d^aupla^, als ber 93unb ju eigentlid^er äBid^tigfeit ge^ 
langte. 9113 SlbminiftratiDbcamtcr uerbrangte er guerft eine Slngal^l il^m 
mißliebiger Seamten, belub fid^ felbft mit einer Ungal^l fleincr aSermal:^ 
tungäforgen unb jammerte bann unter ber SBürbc, bie er fid^ aufgelabcn. 
S)a8 öergmerf in S^w^^nau oerfd^lang »iel ®elb unb ^tit unb bradjtc 
nid^tä ein. 2)ic f leinen SScrmaltungärcformen, meldte ®5tl^e burd^fefete, 
l^ätten Seute gemdl^nlid^en ©d^lagS gu ©tanbc bringen fSnncn. %l^ 
mattre des plaisirs gab er baS @clb mieber auä, baS er aß ginang:: 
minifter mül^felig erfparte; als ©ergmcrfSbircctor »erbarb er ftd^ ben 
guten $umor, ben er alg Sil^eaterbid^ter nötl^ig gel^abt l^&tte; alä Dcr^ 



1 SDalS 93eße banite er bald feiner gertigfeU, frud^tbare (Elemente beS iBolfS« 
liebes an ftd^ )u reiben, tsie beim (SrÜBnig, unb fle poetifd^ in »enoertl^en unb neu 
2U fiefialten« — @. Dr. $aul SBiganb, ^^tl^e'i Spri! unb baS SBoUslieb (ißa« 
tl^ufiuö, 6onferD. aWonatSfd^rlft. ©ept. 1881. ©. 211—233). 

690 



$ia($emcine (Sntüd^tetung. ©efamtnelte Setfe. 283 

ütikx $oet unb Sebemenfd^ ga6 er ein leid^tferttgeS 93etfpiel, beffen 
üble folgen er aI9 ^ergoglid^er x^amilienratl^ bann n)ieber einfd^rdnlen^ 
tragen unb üertufd^en mu^te. Überall fianb er [td^ felbft fm SBeg, 
ffil^Ite baS audg n)ol^I, l^atte aber ntd^t bie Energie, eine entfd^iebene 
äBal^I ju treffen unb fi(| n)enigftenä nad^ einer ober ber anbern @ette 
§in eine einl^eitlid^e unb erfprießlid^e S;|dtig{eit ju oerfd^ffen. @r flagte 
aber bie Sermüftungen , meldte bie ^[agb in feinen iteuangelegten SBiefen 
unb 5ä(fern anrid^tete — unb ging bann bod^ wieber mit auf bie 3agb. 
SBei aUen 35ergnügen war er mit babei — unb Hagte bann wicber, 
ba| fte }u loftfpielig gemefen. 

OBtool^I ©Stl^e nad^ bem ©3^ unb äBertl^er nid^tS mel^r Don 93ebeutung 
l^atte brudCen laffen, flbte nad^ bem ju wenig bead^teten 9laturgefe^: Mundua 
vult decipi, ber Slawe ^SOBeimar" bereits einen merfwürbigen 3auber au8. 
Xuger ben fürfili^en {^rrfd^aften ber näd^ften 9lad^barfd^aft erfd^ienen faft 
iebeS 3al^r freunbfd^aftlid^e ober berühmte Sefud^er, weld^e ben dtn^m beS 
ntutn äRufenft^eS vermehrt unb oerbeffert in bie iBelt jurüdCtrugen. SDa 
famen in ben Sauren 1781 unb 1782 ber „^l^ilofopb" ®aroe, ber ^bi^^öI^S« 
äSittoifon, ber Xl^eologe Sofepl^ Oberreit, ber 9lbb4 dtaT^nal, bann bie SRar« 
d^efe Sronconi, bie „fd^öne" ©rafin Jina »rfi^l (urfprünglid^ eine gelb« 
webeötod^ter) , 1784 ber ^bilöfopl^ 3acobi, ber ftd^ feiner „SSemagetung^ 
bereits getrSfiet §atte, bie beiben ©rafen @tolberg, ber äBanbSbedCer 93ote 
SlaubiuS, 1785 ber ißieltumfegler ijorfter, ber SRinifter oon @belsl^eim unb 
bie Sürfiin ©alli^in* mit i^ren greunben gilrjienberg unb Jpemfterl^u^S, 
1786 ber ißb^pognom Saoater. ®od^ wo eS am Innern fehlte, ba fonnten 
weber fold^e Sefud^e, nod^ ber äußere $omp unb Stul^m beS Keinen $ofe3 
wal^re 93efriebigung gew^b^en. 

äBenige >tage nad^bem ber ^erjog bem ^firftenbunbe beigetreten, fd^rieb 
er — am I.September 1785 — anÄnebel: ,,§ier geht'S im Sllten. ©d^abe 
für baS fd^öne ©eb&ube, baS jteben !&nnte, erbebet unb er^ 
weitert werben lönnte unb leiber leinen ©runb bat!"* 

2lm 5. Hagt er ber grau »on Stein : ,,3)er Jpcrgog ift in feiner ÜReute 
glüdßid^. @r fd^afft bie Jpofleute ab unb bie§unbe an; eS iji immer baSfelbe, 



1 9(uf biefen Sefud^, n>ie auf ben ©egenBefud^ @5t]^e'S in ül^ünjtet, pflegen 
Diele ^atl^olüen grogeS ©eioid^t ^u legen, aber mir fd^eint ol^ne ©runb. ^ür ®5tl^e 
mag biefe ^egiei^ung ein dtu\ ber @nabe gemefen fein; bod^ er gaB nid^t Sld^t 
barauf. S)ie Sflrfiin ©aQi^in , fel^r ent^ufiafiifd^ Don il^aiur unb burd^ confufe 
$]^iIofop]^ie Denoirrt, ging Diel gu meit in il^rer ^d^tung für ®bt^t, unb il^r Ißer« 
fud^, il^n burd^ platonifd^e Setrad^tungen üBer baS ,;@d^5ne'' unb ,,Urfd^5ne^ 
auB feinem (SoncuBinat l^erauS^ubringen , mad^t einm fa^ peinlid^en (SinbrucT. ^tf 
feieren fann ftd^ nur ber, ber ernfilid^ nad^ bem SBal^ren unb ©uten fragt — 
unb baS l^at Otöt^e nie gctl^an. @. (»U^t^a^xlvi^. 1882. in. 285 ff. 

> ©ul^raucr. I. 67. 

631 



284 Sdigemeine @tnüd^terung. @cfammelte SBerfe. 

vxd SSrmg um einen ^a[en tobt gu lagen. Unb id^ Braud^e betnal^ fo vid 
Umft&nbe, nm einen ^afen gu tx^alitnJ' ^urg invox wax bie Mgl^erige 
j^ergoglid^e ^oftafel abgefd^afft n)orben. @tatt beffen freisten bie 3)amen mit 
bem $crjog unb ber §erjogin in bem ^immtx beS erfieren, unb nur oereingett 
n)urben ©äfte gugegogen. S)a§ wax @bi^t gun)iber, oBniol^I er g(eid^ ber 
erfte gelabene ®afi »ar. „S)ie neue ©inrid^tung," fo jammert er, „gel^t 
fort unb Beim üRittageffen leibet man erBärmlid^ in bem Keinen 3iwmer. 
Sßie Sran{enBergd ba voaxtn, mugten fid^ 25 SRenfd^en in ber fleinen @tiiBe 
Bel^elfen, oerftel^t fid^ bie älufmartung mitgered^net. ®o gel^tS, meine 
SieBe, nenn man nid^t gur redeten 3^tt ^^^ ^i^b gugutl^un meig. 
(SS mirb nod^ mel^r lommen." * 

aBd^renb er mit feiner gewohnten ßlafticitdt feinen Übeln §umor 
in l^unbert oerfd^icbenen Äleintptigfeiten ju ocrftreuen njufetc, litt ber 
Jpergog anbauernb an SSerftimmung. 

„SDie öffentlid^e ©efeUfd^aft in unfern ÜRauern /* fo fd^rieB er am 
26. ©ccemBer 1785 an ÄneBel, „ift bicfen SOBinter fo inftpib mie moglid^. 
üDa meift aUeg oerl^eiratl^et unb ber meiBlid^e x>er]^eiratl^ete itl^eil nid^t von 
ber 2lrt ift, ba§ fte leidet l^äuölid^e Unruhen oerurfad^en Knuten, raaS übrig 
bleibt aber bie gute ^txt übergangen ^at unb e§ für bie wenigen SDiäbd^en 
fel^r an ÜRännern fe^lt, fo ermangelt ein §auptintereffe gang. S)agu 
fann man nid^t l^offen, l^ier irgenb jemanben bag ©elb an^ bem Beutel burd^ 
SRl^etorif gu lodten, ober burd^ perfönlid^eS SfJi^ereffe oiel gu gewinnen; be§5 
l^alB Belümmert {td^ niemanb um ben anbern, unb man fielet ftd^ orbent; 
lid^ nur gur grol^ne. Unfere ©efellfd^aft ifi mirflid^ bie allers 
ennu^antefie auf bem gangen (SrbBoben. ®o lange fein ijrojl mar, 
jagten einige, unb bie anbern fürd^tetcn ji^ oor ben Böfen ©inflüffen ^SH« 
ni^enS; feit erfiereS SSergnügen unb be§ le^tern ©egenmart aufgel^ort l§at, 
ift aud^ biefer Slagel, an meld^em eine ÜRenge Sölenfd^en l^ingen, auägeriffen. 
(StroaS fd^ien ein neuer Äombbienplan einige 3«t gu Befd^äftigen; ba er aBer 
nid^t red^t »erbaut mar, ging er mie ^affelnüffe l^art aB, unb ber moras 
lifd^e ÜRagen BlieB aBermal leer."' 

2Jlan lann ben moralifd^en Äa^enjammer cineS gangen §ofeä nid^t 
beutlid^er befd^reiben, alS ber gürft c§ l^icr felber tl^ut. SRid^t nur alä 
Sid^ter unb Staatsmann, aud^ alS ^ofmann unb mattre des plaisira 
]§atte ©ötl^e abgel^auSt. Ol^ne bie ©d^miegfamleit, raeld^e er oon SRatur 
befag unb bie unter ber pabagogifd^en Seitung ber i^rau uon @tein nod^ 
gewonnen bötte, l^ottc er abgiel^en muffen. ®od^ liberale ajJinifter nehmen 
nid^t fo leidet i^rcn Slbfd^ieb. gür gö^P «^^^ 9Jiinifter wäre ein fold^er 
l^id^ft unangcncl^m gcmcfen. SBeibe gogcn »or, günfc gerabe fein gu laffeni 



I * ®d|8ll in. 178. — ÄnebelS Sfiadjlag. n. 250. 

I « ©ün^et, Äarl Slugujl. I. 230. 

! 622 



Sdlgemeine (Sinü((tetung. ©efammelte SBerfe. 285 

bic fiangmcitc in ©cbulb ju ertragen unb jeber feinen 3bcen nad^juge^en : 
bcr §crg08 f^^en polilifd^cn unb Sagbliebl^abereicn, ©ötl&e [einen Itterari* 
fd^en unb roiffenfd&aftlid^en ©ritten unb feinem fiitten, l^ampelntannifd^en 
^liftfiertl^um. 8lud^ ba mottete, unter njflrbigem S3ureaulratenernft, em^^ 
piriftifd^er ©efd^&ftigleit unb ben nod^ immer enblofen Setl^euerungen 
alter Siebe, eine fid^ fieigernbe UnBefriebigung. 

2118 er im 9Jlärj 1785 e^arlotte flagte^ bafe er nur jmei ©otter 
l^al&e, fie unb ben ®d^Iaf, ba mar bie „©Sttin'' fd^on ISngft in ben 
©pätfommer beS SeBenä eingetreten, 42 Saläre oft, eine 3Jlatrone; unb 
obn)o|l er i^r nod^ jeben SRorgen fd^riftlid^ feine Siebe auf's 5Jleuc ers 
Itärte, befriebigte il^n baS on fid^ unmoralifd^e aScr^altnife je langer 
befio weniger. 3lm Slbenb beS 2. 2Ipril 1785 fd^rieb er il^r*: 

„9lad^bem id^ mid^ fd^on ausgesogen unb in bie Befle SBequemltd^Ieit 
gefegt l^aBe, ffil^Ie id^ erfl mieber red^t, ba§ id^ jur ©infamleit oerurtl^eltt 
bin unb bag mir bie 9lS]^e beS lieBen $ergen§ fei^It, bem id^ mid^ fo gern 
unb fo aHein mittl^eilen lann. SBie m8d^t id^ mit ®tr über meinen l^eu« 
tigen jCag fpred^en, ber, fo unBebeutenb er ifi, bod^ ©ebeutung unb Seigre 
für mid^ genug l^at." 

Sttm nfid^ften Sag f d^idtte er il^r mieber SBlumen , am gweiten einen 
Slumenftodt, am britten mar fic bei il^m auf Sefud^, am oierten fud^te 
er fie auf, am fünften ocrmi^te er fle, meil er ^a^nxoe^ ^aiie, am fed^ä* 
ttn befud^te er fte „eingemidelt", um mit ber (Sleftriflrmafd^ine bei il^r ju 
ejTJcrimentiren, unb fo oerfld^erte er fie weiter, 2:ag für Sag, ba§ er jle 
liebe unb emig lieben merbe unb eroig lieben muffe: 

„3Reine ©elieBte, meine iJreunbin, einjigc ©id^erl^eit meines SeBcnS, 
aCßaS iji aCeS anbere, maS jcbeS anbere menfd^Iid^e ©efd^opf. 3e mel^r id^ 
il^rer fcnnen lerne, je mcl^r fcl^e id^, ba§ mir in ber SBcIt nid^tS mel^r ju 
fud^en üBrig Bleibt, baß id^ in bir atteS gcfunbcn l^aBe." * 

Unb bod^ mar fie nod^ immer g^au »on ©tein unb ^öttc bereits 
einen ©ol^n, ber ©d^ulben mad^en fonnte unb ©d^ulben mad^te, unb ©ötl^e 
mu^te ben Ungeratl^enen im "Stamtn feineS ißaterS jur S^ugcnb ermal^nen, 
roäl^renb ber SSater nod^ lebte, bie SCBirtl^fd^aftäforgcn gu ^od^berg feiner 
grau unb einen anbern ©o^n, gri^, ber ©rjiel^ung ©ötl^e'S überliefe! 
Sieben biefem unb anberem gamilienfummer mar fie nod^ oft oon Ärant 
tid^Ieit ^cimgefud^t. 2lud^ ©ötl^e'S ©efunbl^eit mar nid^t me^r roic frül^cr ; 
1785 mad^te er eine ©obelur in Ä'arlSbab, 1786 roieberl^olte er biefetbe. 



1 ©d^öll ni. 153. « (5Bb. ni. 173. 

523 



286 ungemeine (Srnüd^terung. ©efammeUe fQttft. 

Slad^ric^tcn oon ^a^nxot^f gcfd^rooUcncit S^atfcn unb gicBcr crfd^icnen als 
8lrabc8Icn in feinen Sie&cäBilletS, neben S3lumen nnb ©patgel, ©pinoja, 
änfufionätl^ierd^en, SuftbaKonä, spflanjenunterfud^nngen, (Seologie, (Sl^cmie 
unb bem Don 3^^* J« 3«W l^cHer ober matter burd^flingenben Sammer, 
vfin Sl^arlotte getrennt, nid^t mit i^r unter einem ©ad^e ju fein: „3(| 
lann cä laum mc^r ertragen, fo üon SDir getrennt ju fein!''* 
®ang unb doH wagte er i^r inbefi bie Unruhe nid^t auSgubrutfen, 
in roeld^er er feufgte, bie unerquidlid&e Spannung, SEraurigFeit unb JBer^ 
büfterung, in roeld^er er fd&mad^tete^ Stnfiatt über baS troftlofe Wti^^ 
ücrpltnife einmal entfd^ieben bie STugen gu öffnen, fd^lofe er fle alSbalb 
wiebcr, fud^te bei S^^rlotte SEroft unb §itfe, wieberl^olte bie Set^eue^ 
rungen feiner Siebe, Iramte il^r roieber aUe feine Äleinigfeiten auS, legte 
fidj i§r als ©Haoe auf^S ?leue ju güpen, unb fd^meid^elte fid&; in bicfer 
jammerlid^ftcn ©flawerci eine neue SBeltanfd^auung ju begrunben. S)afe 
bicfe 3bee feinen naturroiffenfd^afttid^en ©tubien ober ©ilettantericn ju 
©runbe lag, barfiber lann fein S^tx^d fein, ©ie fe^rt roiebcr^olt in 
feinen ©riefen wieber. 2HS gr. §. 3afobi i^m 1786 feine eigene ©em 
timentalitdtäs^pi^itofop^i^ anl^angen woUte, antwortete er i^m: 

„SSBenn S)u fagfi, mön !Bnnc nur an ®ott glauben, fo fage id^ ®ir, 
td^ l^altc oiel auf§ ©d^auen, unb »enn ©pinoga oon ber Scientia intui- 
tiya fd^reibt unb fagt: Hoc cognoscendi genus procedit ab adaequata 
idea essentiae formalis quoramdam Dei attributorom ad adaequatam 
cognitionem essentiae rerum, fo geben mir biefe toenigen äBorte SRutl^, 
mein gangcS Sebcn bcr ©etrad^tung ber S)inge gu wibmen, bie id^ reid^cn 
unb oon benen id^ mir eine abäquate 3bee bitben fann, o^ne mid^ im 
SKinbeflen gu befümmem, mie weit id^ fommen fann unb ma§ mir guge? 
fd^nltten iji." » 

S)aS tönt fel^r fü^n, faft mie Sefftngä berühmtes ©feptiter^Qebet; 
aber eS ftedft nid^t oiel iß^ilofop^ie bal^inter. efteftifd^ pidftc er in 
l^unbert 5E5pfen l^erum, unb pidfte fid^ fo aud^ au^ ©pinoga biefe „in* 
tuitioe (grfenntni^" l^crauS. S^ber, ber ©pinoga^ä et^if nur einmal 
oemünftig burd^gelefen , mei§, meldte SRül^e fic§ ber jflbif^e ^l^ilofopl^ 
am (Snbe beä I. Sud^eä gibt, bie Slnnal^me oon „©nburfad^en" al3 
bie Quelle aller „SBorurt^eile" gegen fein ©^ftem gu befeitigen* unb 

1 (5bb. m. 232. 

« 3)at i^m clenb gu ÜJlutlJ war, gefielet fclbfl $)üntcr, (S^arlottc o. ©tein. 
I. 264. 

» 2t. @dJ5n, «dcfc unb STufffifee oon ©öt^e. @. 214. 

♦ Stucrb ad^, @plnoaa'8 f&mmtl. SBerfc. ©tuttgart 1871. H. 82 ff. »icl 

624 



SlUgemeine iStnüd^tctung. @efamtne(te SS^erfe. 287 

iDte l^iertn gerabe ein ©d^n^erpunlt feineä ganzen ©pftemd liegt. @ei 
cS, bafe ©otl^e biefen 3"f<J^wic"5<J"8 ^i^* »erftanb ober DtcUeid^t aud^ 
ben iDtd^ttgen ^(fd^nitt nid^t einmal gelefen l^atte, genug, er (augnete 
gang fröl^Iid^ baSjemgc, worauf ©pinoga SKIeS anfam. ,,®ic ©nburfad^cn 
fmb bem ©emüti^e gu benlen fo ndtl^ig, bag bu auä ben 9%id^t«@nbs 
urfad^en crft eine redete ©nburfad^e mad^ft." ^ @o fdjrieb er ber grau 
»Ott ©tcin. 

^ie natura naturans unb naturata marf er ebenfo frol^Ii^ burd^ 
einanber. S>a aber ©pinoga bret 3lrten ber 6r?enntnt§ fiatuirte, umjoll? 
fommene oage SBorfleQungen, bann eine 93er{ianbe§erlenntni§ , n^eld^e bie 
©igenfd^aften ber 3)inge erfaßt, enblid^ jene intuitive ©rfenntnig, woburd^ 
ber ÜJienfd^ unmittelbar bie abäquate 3bee beS 2öefen§ „einiger" 9lttribute 
©otteS erl^ftlt', fo mad^te pd^ ©ötl^e mit ben beibcn anbem menig SKül^e, 
fonbern raffte oi^ne meitcreS biefe l^öd^ftc unb bequcmfie an fid^, um oon „bem 
SBefen einiger Sättribute ©ottcS gur abäquaten (Srlenntniß beS SöefenS ber 
3>inge fortgufd^reitcn". ©ie ©onfuflon, bie burd^ ©pinoga'S eigene (Sr^ 
Ilarung gtoifd^en ben beiben letzten @r!enntni§n>eifen entflanb, bead^tete er 
nid^t, nod^ weniger ben Söiberfprud^, ben bie Intuition „einiger" SÄttribute 
bei einem SBBefen in fld^ fd^Kefet, bejfcn Slttribute fld^ »BUig ibentifigiren. S)er 
abgeriffenc unoerftanbcne 93rodfen au§ ©pinoga gab il§m SDlutl^ (!), fein gangcS 

Sebcn ber Setrad^tung ber S)ingc gu mibmen unb — cinS — gwei 

— bret — Abrakadabra — l^atte er aud^ ©pinoga'S britte Grfenntnigweife 
l^inweggegaubert, unb il^r bie gmei erften, b. 1^. im ©runbe ein einfad^c§ 6^5 
perimentaltoiffen fubfUtuirt, ba§ gar nid^t oon einer Intuition gBttßd^er 
SUtributc ausging, fonbern auf ©eratl^cwol^t launifd^ unb fragmentarifd^ im 
gangen meiten ©ebiet be3 Slnorganifd^en unb Organifd^en l^erumtappte , um 
l^inter baS „®cl^eimm§ ber Sßatur" gu !ommen. 3Ba§ il^m von ©pinoga^§ 
Seigre babet übrig blieb, n>ar l^od^flenS eine bunlle unb t)ern)afd^ene 9Jor$ 
flellung, in ber 9latur felbfl unmittelbar ba§ „©ättlid^e" gu fd^auen, momit 
benn bie SRogltd^feit gegeben mar, feine naturmiffenfd^aftlic^en S)ilettanterien 
mit bem ©d^ein einer gemiffen poetifd^en SReligiofttät gu umlleiben, unb 



enificr l^at ©djlller ©pinoja'ä ^ß^llofopl^ic etfagt. @. ©tlefrocd^fel mit Äötncr 
(@5bc!e) I. 93. 94. — (gbenfo gerbet; bod^ muß c8 uon ber „cSrlflUdJen" 
9iid^tung biefeS Wtanat^ einen fonberbaren begriff ermecTen, bag fein ^umaniSmuS 
ftd^ gerabe mit ben et^ifd^»reltgiöfen ^otioen beS ©piitojiSmuS fo gut oertrug. 
@. ^ai)m, ^erber. 55etlln 1880. I. 674. „©plnoga/' fagt ^crber, „war ein 
butd^bringenber @eiß, bet Sll^eologe beg ^arteftantdmuS (!)... @r n>ar in^S (Sm« 
p^teum ber Unenblid^Ieit fo ^od^ ^inaufgefd^ioinbelt, bag aUe ^injell^eiten 
il^ tief unterm Sluge erbUd^en; bie^ ift fein Sltl^eiSmuS unb n>a^rltd^ fein anberer/' 

1 ©dJSn, ©riefe an grau 0. ©teln. HI. 190. 

> Et hie es, Pars II. Prop. XL. Schol. I. II. Vid. Benedict! de Spinoza 
OpeTa. Lipsiae. Tauchn. 1843. I. 253—266. — Sluerbad^ II. 71—74. — 
S[)anitl, ®5t]^e*S @pino}i3mu8. @. 17. 

6as 



288 ungemeine (Smüd^terung. @efamtnelte iBetfe. 

Steine , ^flanaen , Z^itxt unb jld^ f elBfi mit fammt ber ganjen Statur unb 
ber grau von Stein, bic »orlöuftg nod^ bie roid^tigfie SKanifefiation ber 
SRatur war, gu vergöttern*. 

@benfo fd^al unb obcrflad^lid^, wie [eine ^^l^ilofopl^ic", rotnn man 
an fo unüerantujortliij^c ©onfufion unb (Sl^arlatancric biefen cl^rcnDoKcn 
Slamcn oerfd^wenbcn barf, war fein naturwiffenfd^aftlid^cr @mptriämiiS. 

9lad^bcm er uier Sa!fyxt ©teinc unb ©tufen gefammelt, weitere [ed^8 
Saläre über ben ,;®ranit" unb baä ©teinwcfcn nad^gebrütct l^attc, langte 
er enblid^ bei ber ©infid^t an, bie er fid^ fd^on auf ber UniDcrfitdt l^fitte 
oerf djaffen linnen : „^n ber ÜJiineralogic Jann id^ ol^neßl^pmie 
nid^t einen ©d^ritt weiter, bad weig id^ lange unb f^oit fte and^ 
barum bei ©eite gelegt, werbe aber immer wicber l^ineingegogen unb 
gcriffen." * 

3« ber Oficologic ©erfd^wenbete er jal^relang 3^it unb SRül^c, 
um eine @ntbed(ung }u mad^en, beoor er biefen SBiffen3}weig eigentlid^ 
fad^mannifd^ bel^errfd^te; al8 bic „©ntbedung" gcmad^t war, mufete er 
fid^ Don ben gad^gelcl^rtcn fagen laffen, ba§ biefclbe üon gar feiner er» 
beblid^en 93ebeutung fei unb ba^ eS fid^ nid^t einmal Derlol^ne, feine 
Snauguralbiffertation brudfen gu laffen. 

Slud^ in ber Sotanil bcabfid^tigte er al3 ©ntbcrfer aufgutrcten, fam« 
melte unb l^atte „artige" Sbeen, bcoor er nur einmal ein ^anbbud§ ber:: 
felben burd^ftubirt l^atte. 3m S'lotJember 1785 nal^m er ben Sinn6 nad^ 
Ilmenau mit unb la§ cnblid^ einmal ernftlid^ barin, „benn," fagt er, ,,id^ 
mufe wol^l, id^ l^abe fein anber SBud^. 63 ift baS bie befte 2lrt; ein 
öud^ gewife ju lefen, bie i^ öfters prafticiren mufe, befonbcrS ba 
id^ nid^t leidet ein S3ud^ auSlefe"^ Sita bic ofteologifd^e ©nt^ 
bedfung fo wenig Scifatt fanb, wanbte er fid^ lebhafter ber ^flangenwelt 
ju, beobad^tete mit bem 3Jlifroffop , confultirte ben §ofgdrtner in S3cls 
Dcbcre unb ben 2Kagifter öatfd^ in 3ena, unb oerfud^te bem „©e^eimnife 



1 mt &btf)t, gibt aud^ fein SoBrebner iTalifd^er, ©otl^e'g iBerl^altnit )ur 
IWatunoiffenfd^aft. ^5t]^e'8 2Berfe (^empclj XXXm. p. XXXI, auf bie ©r» 
fcnntnlgtl^eoric ©pinoga'S gar nidjt Sldjt unb Dercl^rt i^etjl^aft „bie Quintcffcnj ber 
^enfs unb gotfd^ungSaTt; roeld^e et bad gange geben l^inburd^ üBte'^ ^ie ,,$l^il0' 
fopl^ie'' @dt]^e*d l^at (Sato, ol^ne eS ju BeaBftd^tigen , fd^arf oerutt^eilt, n)enn er 
DOn ®5t]^e'3 @pino)iSmu3 fagt: „C'est resprit du Systeme, moins le systöine^, 
b. 1^. ba8 §ag ol^ne $oben unb ^ecfel. Revue des Deux Mondes. 1865. 35« an. 
2« PÄr. T. 59. p. 878. 

> edjöll, Sticfe an grau ». @tein. in. 282. 

8 ©d^öll, ©riefe an grau ». ©tcln. HI. 201. 

626 



. M^tmtint Qtnüd^teruns. ®efamntelte Wtxtt. 289 

bcr 5Äatwr" pon bicfcr ©citc auf bic ©pur ju fommcn, ©od^ rüdtc er 
einfttDeilen no^ nid^t mit 9tefu(taten l^erauS. 

^a{i glei%ttig roorf er fid^ au^ auf SAe teorologie , $]^#{ unb 
Sftronomie, e^peritnentirte mit SuftbaUonS unb (Steftrifirmafd^inen unb 
führte grau Don ©tein auf bic ©ternu^artc »on 3«na. S)a er cinfal^; 
bag in ber ©ternfunbe ol^ne 3Ratl^emati{ nid^tg anjufangen fei, fo l^atte 
er l^ier n)en{gften8 ntd^t ben 3Rutl^, DOn oomel^erein ein neueä ©^ftem 
gu entbedCen, fonbern Derfud^te hai nad^gul^olen , n)ae er al8 ©^mnaftaft 
ocrfdumt. 

,,9ltgeBra iji angefangen »orben/' fd^rieB ber ÄrtegSminifter 
unb ©el^eimerat]^ feiner (SelieBten am 21. SKai 1786 t)on 3ena au8*, ,,fle 
mad^t nod^ ein grimmig ©efid^t, bod^ benle id^, eS foU mir aud^ ein ©eift 
au3 biefen @l^iffern fpred^en, unb wenn id^ ben nur einmal oernel^me, fo moQen 
wir un3 fd^on burd^l^elfen.^' 3^ei Sage fpciter melbet er: i,2!d^ ^^% nod^ 
einige jtage Bleiben e§ ifl mir fo rul^tg l^ier unb jliQ unb id^mSd^tebod^bie 
4 ©pecieS in ber SllgeBra burd^Bringen. @S mirb aHcS barauf 
anJommen, ba§ id& mir feIB|l einen SBeg fud^e üBer biefe jieilen SWauern ju 
fommen. SJielleid^t treffe id^ irgenbmo eine Sildfe, burd^ bie id^ 
mid^ einfd^Ieid^e/ 

S>aä @infd^Ieid^en gelang jjebod^ l^ier nid^t, tük in ber ©eognofle 
mit §«fe aSoigtS , in ber Ofteologic mit §itfe SoberS. SDer gJiatl^e^ 
matifer SBiebeburg l^atte jmar „eine trefflid^e SRetl^obe"; ober eS fehlte 
anberSmo. 9lm 25. ^ai maren ^atl^ematif unb Slftronomie fd^on auf« 
gegeben : 

„ilBir l^aBen bie 4 ©pecieS burd^ unb moQen nun feigen, maS geBUeBen 
ifi; fo tjiel i^ merle, eS wirb l^iftorifd^e Äenntnife BUiBen- 
unb id^ »erbe e§ ju meinem 9Befen nid^t Braud^en f&nnen; ba 
baS §anbmerl ganj au^er meiner ©pl^ärc liegt."* 

68 gelang ©it^c nid^t mel^r, jene matl^emalifd^e Silbung ju er* 
werben, auf beren SRotlJmenbigfeit gu einer naturwiffenfd^aftlid^en Söelt« 
anfd^auung il^n fein ^Jül^rer ©pinoja l^inmieS, bie er aber ju granffurt, 
Seipjig unb ©tra^burg über feinen Siebeggefd^id^ten Derabfäumt ^atte. 
^ie 3Rfl|e, n)eld^e er ftd^ gab, n)enigften8 nad^trdglid^ in btefe8 ©ebiet ein« 
jubringen, ift geroi^ einiger ©l^re roertl^. Slttcin er crrei^te bamit nid^t 
einmal fo r)iel,2ttl8 l^eute t)on einem Quartaner geforbert roirb. S5iefer 
ÜJltperfolg geigt genugfam, bafe er nid^t jeneS Uniperfalgenie mar, baS 
feine aSerel^rer in il^m erblidfen. @r ^aitt unjmeifell^aft oiel Slnlagc für 



1 @Bb. in. 268. « ®Bb. ni. 261. 

Saumgartner, ®dt^e. n. 527 19 



290 OTgemeinc (SmüdJtcTung. ©cfamtncttc SBcrlc. 

concrctc unb Dor SHtlem für Hlnftlcrifd^c Slaturbcobad^tung ; aber er bc« 
fafe weber bie Setd^tigleit; nod^ bte SCtefe, beti gletfe unb bte SBe]^rrIi(§« 
Itit, toelc^e bte matl^emattfd^en, bte pl^tlofopl^ifd^ett uttb ftreng J^iftorifd^en 
S5i§cipltiten crl^eifd^en. S5afe er bcttnod^ bie SlaturiDiffettfd^aften nid^t 
aufgab, fonbcrn fortful^r, fragmentartfd^ ftt allen il^ren Zweigen juflleid^ 
l^erum}ue):pertmenttren , beioeiSt aQerbingS eine gemiffe SluSbauer, aber 
nid^t fenC; t)on benen ein tiefeS, f^fiematifd^eS SGBlffen bebingt ifl; Ja 
biefe SluSbauer l^at einen ftarlen 93eige[d^madC ])on jenem autobibaftifd^en 
©trebertl^um, baS unabl^dngig t)on aOer n)iffenfd^aftlid^en SErabitton SlleS 
ftd^ felbfi Derbanlen, in Willem neue SBege gelten, SlKeS beffer roiffen 
will, als bie gefammte übrige aJienfd^l^eit. 5Jlur im ©inne ber ^©cnie^ 
periobe'' fann man eS genial ftnben, menn er, nad^ feinen traurigen (Sr^ 
fal^rungen mit ben mx ©pecieS , aKer matl^ematifd^en Silbung bar, atS 
SReformator ber Optil gegen 9len)ton aufjutreten wagte*. @ine fold^e 
fpa^enl^afte S^ermegenl^eit l^ätte er fid^ nie l^erauSnel^men ISnnen, menn 
er baS eigentlid^e SSBefen ber Optil, il^ren ^^f^wtmcnl^ang mit ber Slftro« 
nomie unb ben übrigen ^xoeigtn ber $1^9ft! mit mal^rl^aft genialem 93IidC 
burd^fd^aut l^dtte^. S)iefen genialen SSIidC l^atte er aber roeber aI8 ^u 



1 ©eine „^arbettlel^Te'' oergleid^t $. S8. 5D o o e (^atBenlel^te. IBerlin 1863- 
@. 29) mit einer Stlufltf, „in »eld^er von Zonntx^ltnifim nid^t bte Sftebe ift", 
unb il^ren ©tanbpunft al8 ben „@tanbpunft fiugerUd^er SBal^mel^mung , too thtn 
Don ^eorie nod^ gar nid^t bie ffttht ifl''. ^a8 i{l fein unb jart gefagt, aber für 
®M^'fi fopflofeS Unterfangen tl^atf&d^Iid^ t>emid^tenb. — ^elml^ol^ (@5tl^e'S ^a^ 
tunoiffen. ^op.noiffenfd^. Vorträge. 1876. 1. ^eft) verfud^t il^n bamit ^u retten, 
ba| er fein ,,befonbereS Talent für bie Stuffaffung ber tl^atfad^lid^en 9Birf< 
Hd^feif' l^erDorl^ebt unb i^n al8 5Did^ter unb ^ünfller entfd^ulbigt. 

> ^er englifd^e ^l^^fifer SpnbaU (ebenfalls eine mid^tigere 9(utoritüt, al8 
ber ^en Dr. ^alifd^er in IBerlin) gefielet ®5t^e in feiner betannten „^elfafi'^9lebe 
©d^ürfe ber IBeobad^tung , bebeutenbe Anlagen für naturgefd^id^tlid^e Q^Iaffiftcation 
unb Slnorbnung, überhaupt ein augergemö^nlid^eS S:alent für 9^aturgejd^id^te 
3U, fprid^t il^nt ober ade Stntagen für matl^ematifd^e, pl^^fifd^e unb überl^aupt fpecu« 
latiDe 9latunoiffenfd^aft runbn)eg ab unb bejeid^net il^n — mir fd^eint, mit oollem 
9ied^te ^ gerabeju für ein „Srrlid^f' auf biefem ©ebiete. ^In sharpness of Ob- 
servation, in the detectioa of analogles however apparently remote, in the 
Classification and Organization of facts, according to analogies discerned, Goethe 
pOBsessed extraordinary powers. These Clements of scientific inquiry fall in 
with the dlscipline of the poet. Bat, on the other hand, a mind thus richly 
endowed in the direction of natural history may be almost shorn of endow- 
ment as regards the more strictly called physical and mechanlcal sclences. 
Goethe was in this condition. He could not formulate distinct mechanlcal 
conceptions; he coiüd not see the force of mechanlcal reasoning; and in re- 
gions where such reasoning reigns supreme he became a mere ignis fatuus 

528 



tSUgemeine ^müd^terung. (Befammelte lEßerfe. 291 

ftorifer itnb ^olitiler, nod^ atS 9laturp]^i(of opl^ , er l^atte il^n nur aI8 
©id^tcr. 

SDad fd^etnt i^m benn in ben ^o^ren 1785 unb 1786 enblid^ felbft 
gebdmmert ju l^aben. äBfil^tenb er feine ooOft&nbige ©mfld^terung nid^t 
nterlen lieg, fonbem neben feinen elldtifd^en ®tubien rul^ig fein gewol^n^ 
teS $ofs unb ©efd^dftSleben n)eitertrieb , reifte bod^ enblid^ ber @ebanle, 
mit bem ganzen 9Birm)arr ju (redten unb fid^ auf 8 ?leue ber ^oefie 
2U n)ibmen. SDiefer 9iÜd(jug begann mit ber Verausgabe feiner 
fSmmtlid^en Sßerfe unb mit bem pan einer [Reife nad^ 3t<xtien, bie 
«r roenigfienS tl^eilmeife mit bem §onorar feiner SGBerfe ju beftreiten 
ted^nete. 

3m 3<^nuar 1786 fing er an, auSgeliel^ene STIanufcripte feiner 
bramatifd^en ©d^riften gu fammeln, im ^^ni ging bann bie 9ieDifion loS. 
,^S)er Siriumpl^ ber @mpflnbfamleit^ mürbe umgearbeitet unb neu ab:: 
gefd^rieben, bie Heinen „Oebid^te^ unter allgemeine SÄubrilcn gebrad^t, 
bie i^Steffa" umgemobelt, „^v^iQtmt'' anSSBielanb gegeben, um barfiber 
@erid^t gu l^alten. ^it bem Sud^l^änbler ®5[d^en in Seipjig fd^Io^ er 
SInfangS ^^li einen SBertrag, bemgufolge er für feine ad^t 93dnbe ge« 
fammelter ©djriften 2000 SCI^lr. §onorar erl^alten fottte. S)ie erften 
Dier 93anbe moHte ©itl^e nod^ im laufenben ^a^rt brudffertig mad^en, 
um für bie projcctirte SReife biä Opern 1787 bie §dlfte beS §onorar8 
als 9leifegelb Dermenben ju Hnnen. ^^rau Don @tein mu^te ingmifd^en 
(Epigramme unb anbere {leine ®ebid§te in^S Steine fd^reiben, Berber bie 
Seiben SSertl^erS cenftren, ©itl^e felbft nal^m anbere ®tüd(e burd^ , über 
ben ®9^ Don Serlid^ingen mußten SBielanb unb $erber il^re (Stimmen 
abgeben- @nbe 3wli reigte er mit feinem 5ßriöatfd^reiber Sogel nad^ 
^arldbab ab, mol^in il^m i^rau t)on @tein ])orau8gereigt mar. 93alb 
fanben ftd§ bort aud^ ber ^erjog unb ^erber mit i^rau unb ©ol^n ein. 
S)er ®d^Iu| beS SBertl^er mürbe etmaS umge&nbert, baS Übrige ber t)ier 
S3Snbe fertig gefteHt unb in ©efeQfd^aft faft t&glid^ barauS Dorgelefen. 
?liemanb t)on feinen ^reunben inbeg, nid^t einmal §rau Don ©tein mürbe 



to those who followed him.^ The Mail. Friday, August 21, 1874. ©an) baSs 
feD^e batf man von feinm pl^ilofopl^ifd^en nnb tl^eologifd^en ^enntniffen fagen. (Sx 
l^atte eine groge ®e»anbtl^eit, einem gerabe batgebotenen ®ebanfen eine fd^Sne 
gotm in $ro{a ober 9)et8 au geben; aber eigentüd^ fubtil, großartig unb tief ftnb 
feine 3been nid^t @elbft ben gauft bel^etrfd^t ber oBerflSd^Iid^fle , Derfd^n)ommenfte 
@pie|bürgers9laturan8mu8, ber es nid^t verbient, bag man il^n ^l^itofopl^ie nennt •— 
ein ,,3rtHd^t'' , baS gu ©retd^en unb ^elena fül^rt , aber nid^t in baS Sid^tretd^ ht% 
breidnigen ®otte8! 

-629- 19* 



292 M^tmtint (S{nü(9^tening. (Hefammelte äCßetle. 

in ba8 ®€]^etmnig ber pro|ecttrten Sietfe eingeiDeil^t. dlnx ber ^erjog^ 
ber fld^ ntd^t umgel^en lie^, ba ©ötl^e^S n)ettere ©teHung Don il^m abl^ütg^ 
tougte barum. 3^^^ Slbfd^eb beS $er}Ogä oeranftaltete ©fltl^e tm Heine 
^efifeier; am 8. ®eptember frnl^ brad^ er ganj aDein; ol^ne oon 3emanb 
Slbfd^ieb genommen jn |aben, nad^ Spalten auf. SiagS guDor l^atte er 
nod^ an ^arl Sluguft gef d^rieben ^ : 

„Serjetl^n (Sie, bag id^ beim Stbfd^ebe oon meinem Steifen unb ^Ms 
(leiben nur unbeftimmt fprad^; felbfi {e^t xotl% id^ nod^ nid^t, ma§ 
aus mir merben foH. — ®ie finb glüdClid^, ®ie gelten einer gewünf d^ten 
unb gewSl^Iten Seflimmung entgegen, ^"fyn puSlid^en älngelegenl^eiten finb 
in guter Orbnung, auf gutem ^ege unb id^ meig, @te erlauben mir aud^^ 
bag id^ nun an mid^ benle; [a ®ie l^aben mid^ felbfl oft ba^u aufgeforbert. 
.3m Stllgemeinen bin id^ in biefem ^ugenblid gemig entbel^r^ 
lid^ unb maS bie befonberen ©efd^äfte Betrifft, bie mir aufgetragen finb^ 
biefe l^ab id^ f o gefieUt , bag fie tint B^itlang bequem ol^e mid^ fortgel^en 
lonnen; ia id^ bürfte {lerben unb ed mflrbe leinen 9iud( tl^un* 
9lod^ oiele 3nfammenjiimmungen biefer SonfleUation uBergel^e x6) unb bitte 
@ie nur um einen unbefHmmten Urlaub, ^urd^ ben ^n)eijiS]^rigen ©ebraud^ 
beS iBabeS l^at meine ©efunbl^ett oiel gewonnen unb id^ l^offe aud^ für bie 
@la{Hcität meines ©eifleS baS 8e{le, toenn er eine ä^itlang, fid^ felbji ge? 
laffen, ber freien äOSelt geniegen lann. 

„5)ie oier erfien Sänbc finb enblid^ in Orbnung : Berber f)at mir uns 
ermüblid^ treu beigeflanben. 3u ben oier legten bebarf i^ 3Ruge unb ®tim$ 
mung; id^ l^abe bie ®ad^e }u leidet genommen unb fel^e ie^t erfl, 
maS ju tl^un ifl, menn eS feine @ubelri merben foH. ^iefeS ^QeS unb noc^ 
oiele jufammentreffenbe UmjlSnbe bringen unb gmingen mid^, in ©egenben 
ber ^elt mid^ 2^ verlieren, mo id^ gan^ unbelannt bin. 3d^ g^^^ gan^ 
allein imter einem fremben 9tamen unb boffe oon biefer ztma^ fonberbar 
fd^einenben Unternebmung baS 93e{le. 9lur bitt id^ laffen @ie Sliemanben 
nid^tS mer!cn, bag td^ augcnbleibe. 2Kle bie mir mit? unb untergeorbnet 
finb, ober fonfi mit mir in SJerbältntg flehen, erwarten mid^ oon SBod^e 
ju 9Bod^e, unb eS ifi gut, bag baS alfo bleibe unb id^ aud^ abtoefenb als 
ein immer (Srraarteter mirle.^' 

§auptreifejn)edt war alfo ©rl^olung, bcffcrc Stimmung unb SSoHen^^ 
bung ber nod^ fel^Tenben oier 93&nbe. £)rud(fert{g maren oon feinen 
biSl^erigen S)id^tungen: ^^^^S^u^fl* ^Bertl^er. ®ö^ oon 93erlid^ingen. 
S)ie aJlitfd^ulbigcn. Slaoigo. 5Die ©efd^miflcr. ©tetta. ©er SCriumpb 
ber ©mpflnbfamleit. S)ic SSSgel. — S)ic ,,bereit8 in SSerfc gcfd^nittene 
Sp^igenie" nal^m er auf §erbcr8 Slatl^ mit, \m fle nod§ auSjufetlen. -^ 
gür bie anbern oier S3änbe ^^ttc er nebft ben Heinern ©cbid^ten 5poffen 



* ©tiefrocdjfel Äariaugufl«. I. 54—57. 

630 



Sldgemeine (Stnüd^terung. ®efammelte SBerfe. 293 

itnb @tngfptele; bte SBoQenbung beS @gmont, Staffo, i^aufi itnb @lpenor 
in Stuäfid^t genommen. @in großes ®tfi(t %xUxt, ba il^n bte ©ingfpiele 
il^rcr gönn nad^ nid^t Bcfriebigten , Don ben großem ©tarnen aber nur 
Fragmente Dorlagen. 3^be8 erl^etfd^te bte 3Räl^e oSIliger 9leugefüaltung. 
9n bte SSoQenbung beS SQill^elm SRetfier n>agte er be^l^alb DOrlftufig 
nod^ nid^t ju benlen. 



981 



18. ^e itoßettifi^e ^fe. 

1786—1788. 

„Sie ^auptoifi^t meiner Keife toat, mid^ bon ben )>l^i)fifdMut(u 
lifd^en Übeln au betten, bie nticb in Seutfcbianb quSIten unb iitle|t 
nnbrancbbar macbten, fobann ben feigen Sutfl nad^ ioa^rer Shmjt 
8U ftiaen. SoS it^t ifl mit siemlid^, ba0 )8e^ gan) gegUUff 

<Bötl^e an ^etjog Stoxl Kuguft. 16. aRftt) 1788. 

«Jamals le mystöre de Borne n'a ii6 mieux pos^: »Je yis ict 

dans nne olart^ et dans xin repos dont Ja n'avalB plus le aenti» 

ment. Je venx m'efforcer de salsir la grandenr et apprendre 

k me former.' Bt pourtant Goetbe eet reat^ Protestant et 

mSme 11 a marcbö dans les consöquences da protestantisme et 

11 eet devenu paien.* 

Lo nls Yenillot. 

Ol^nc ^Begleiter, ol^nc SBcbicnteti, nur mit geringem ©cpdrf, faft wie 
ein <Stubent, reiste ®5tl^e ])on JtarlSbab ab. @ä lam il^m ganj neu 
unb öftlid^ t)or; fo allein unb frei ju fein. 9lur auf fein Slaturftubium 
xooVit er nid^t ganj Dergtd^ten, f&l^rte begl^alb neben ben notl^wenbigen 
[)%eifebfld^ern unb harten feinen Sinn6 mit ftd^. S)od^ follte baS @tubium 
ber 9tatur nur angenel^m belel^renb unb unterl^altenb baä ©tubium ber 
italientfd^en jtun{if(^&^e begleiten, an benen er feine eigene dftl^etifd^e SBit^ 
bung 3U DoDenben unb gugleid^ neue Eingebung jur SSoQenbung ber be« 
gonnenen SBerfe gu fd^öpfen l^offte. 

9Im 4. (September voo^ntt er im ^efuitencoQeg ju dlegenSburg einer 
Sluffäl^rung beä bottigen ©d^ultl^eaterä bei, am 6. fal^ er fid^ bie ^unft^ 
fd^fi^e unb SJJerto&rbigleiten r>on Winü^m an, am 8. ful^r er über ben 
Srenner, am 14. traf er in bem fo l^eig erfel^nten 3^^^^^" ^in- ^^^ 
loenige S^age Denoanbte er auf bie Beftd^tigung ber ®tdbte ä^erona, 
äSicenja unb ^abua; erji in SBenebig gönnte er fid^ einen längeren 
Slufentl^alt, vom 28. (September biä 14. October. 5Die Slufmerlfamleit 
n)ar, wie immer, auf alleS Srbendid^e gerfplittert : Sanbfd^aft im 9111$ 
gemeinen, meteorologifd^e @rfd^einung, Seleud^tung, geologifd^e i^ormation, 
(Sfyaxafltx ber t^Iora unb i^auna, einjelne ©efteine, ^flanjen, Stl^iere, 
bann aud^ baS bunte @d§aufpiel beS 9Renf d^enlebenS , ^l^pfiognomien, 
^ftalten, (Sitten, Äleibung, $Ra]^rung, SEßol^nung, 3eiteintl^eilung, SBe^ 

683 



S){e italienifd^e 9t^\t. 295 

f(|afttgung, ©piele, Unterl^altung, ^anbel unb ÜBanbel, Stnbad^t, bärget^ 
Ii(|e ©ebr&ud^e, ®pra(|e, Slnfd^auutigdioetfe, @efang, Sl^eater, enblid^ bie 
reiben ^unftfd^fi^e, bie jenfeitS ber Vbftn aud^ baS Heinfie ©t&btd^en 
bot, Srflmmer r>on antiUn ^Bauten, ältere unb neuere ^ird^en, ^aldfte, 
SlU&re, ©rabmonumente, S)entmftler, ©culpturen, ®em&Ibe. 91m metften 
begflnfügte ber norbifd^e Sßanberer babet bie diefle beä clafftfd^en SlUer« 
tj^umg unb bie (deinen SRabd^en be8 ad^tgel^nten 3^^^$^"^^^^^- ^i^ 
J(ird^en fd^&^te er nur aI8 S)enhnale ber Srd^iteftur, als gugdnglid^e 
Sammlungen oon @em&lben unb Silbmerfen. ^on nornl^erein gab er 
allem bem äSorjug, maS ftd^ an baä clafjlfd^e Slltertl^um anfd^log; ixoU 
fd^en biefem unb ber 9tatur fanb er einen innigen feelifd^en S^^ammtn^ 
l^ang. S)ie ftunftmerle ber 9ienaiffance erfaßte er al8 eine ^ortfe^ung 
ber Slntife mit l^ol^r Siebe unb SBegeißerung, ol^ne t)iel barauf ju ad^ten, 
ob unb mie fid^ barin mit antilifirenben i^ormen ber d^riftlid^e ©ebanfe 
oerf(!§mol)en l^atte; bagegen manbte er jld^ feinbfelig oon jenen ^nfi^ 
gebilben unb jenen ©tätten ber Erinnerung ab, in meldten bie d^rifllid^ 
;3bee bed ßreuged, b. 1^. beS {tttlid^en Kampfes, beS religiSfen Opfers 
unb gottgel^iligten Seibend, o|ne ben ©lauj ber SerflSrung unb emigen 
@enu{feä, in il^rem prattifd^en @mfie mal^nenb unb belel^renb l^eroortrat. 
S)ie SBilber ber fetigen, oertldrten ©lorie na§m er aß anmutl^ige ©e:: 
fialten beS S>ieffeitS, bie 93ilber bed SeibenS unb beg SRartpriumS aber 
loaren il^m traurige Barbarei. 

S)ag lebl^afte, l^eitere, finnlid^e unb linblid^e 9latureII ber Italiener 
mut^ete il^n fril^lid^ an; ben tiefen ©lauben, mit bem biefeS 93olI an 
feiner Aird^e l^ing, l^ielt er ffir linbifd^e Sefd^r&nltl^eit bei ben n)eniger 
@infid^tigen , fär ^eud^elei unb fromme Betrügerei bei ben ©ebilbeteren. 
%&x bie Ummanblung beS altrftmifd^en ^talienS in ein latl^olifd^eS 3^alien 
^otte er nid^t baS geringfte S^^^^^ff ^ • ^^^^ ^i^ l^ifiorif d^e Sebeutung ber 
9ienaif[ancegett , bie il^n ein}ig angog, ging er fel^r flad^ l^inmeg; baS 
bajmifd^n liegenbe Mittelalter ignorirte er nal^eju oollfiänbig. ^Jlö^en 
barum aud^ bie bunte 3]tenge unb SRannigfaltigleit feiner Seobad^tungen, 
bie Sebl^aftigteit beS erfaffenS, bie S)eutli(^fett unb Slnfd^aulid^Teit feiner 
älufgeid^nungen ^ feine Siebe jum @d^önen unb feine geiftreid^en @tubien 



*■ S)od^ finb aud^ il^m bei feinen Seobad^tungen ober bei feinen ^ufgeid^nungen 
!(eine Sl'Zenfd^Iid^feiten guge^ofen. „^an begreift loiTÜid^ nid^t, loo ©Btl^e feine 
9ngen ^a6en nutzte, menn er fpftter onStgianS i,3Rarift ^inimelfal^rt'' (in 3)>2ünd^en) 
ben ©ebanfen lobentoertl^ ftnbet, ,ba| bie angel^enbe ©Sttin (!!) nid^t l^immeU 
»&rtd, fonbem §erab nad^ il^ren greunben blidTtS äBir fe^en l^eutjutage 

033 



296 ^^^ italienifd^e dtd\t, 

barfiber notl^noenbig 93en)unberung ^ ein, fo mtnbert ftd^ btefetbe bod^ 
ebenfo notl^menbig , tvenn man [iel^t, rote ber anfd^einenb trontrtl^eifölofe, 
gang an bte ©cgcnftdnbc l^ingcscbcnc ®eift pdj bcm ^anitxiann oor« 
gefaxter Sfnfd^anungen ntd^t gu entringen roti^, SlUeS nad^ bte[en fub^ 
j|edt9cn, i^xn unfel^Ibaren Dogmen Ititiftrt, unermübltd^ an taufenb 
(Stngell^tten ber getieften ^ertpl^erie untl^eretU, aber bte ^tnl^ett nt<j|t 
Ua^itt, bte mti ftfi^t unb tragt. 

S)te ^unfigefd^id^te ;3ltaItenS ftubtrte er blog elleftifd^ unb nad^ Saune, 
um eingelne jlunftergeugniffe gu n)ürbtgen, il^ren 3ufammenl^ang mit ber 
polttifd^en unb religtöfen ©efd^id^te Dernad^Iäfjtgte er gang. 9n ber 2u 
teratur ^taltenS nippte er auf ©eraberool^t, il^rer l^tftortfd^en @ntn>td(tung 
blieb er fremb. tlnflatt S)ante laä er Omb, anftatt Saffo ^omer, anfiatt 
Petrarca @atull. S)er @anger beS @onnengefangS n»ar il^m ein unl^eims 
lid^er 3R5nd^, bte @efd^td^te beä ^^apfttl^umS eine ungludCltd^e Slnomalie 
ber Sßeltge[d^id|te. 5DaS ^ellenen? unb 9i5mertl^um ber alten Sßelt l^dtte 
nad^ feiner 3(nfd^auung§n>etfe fortblul^en foSen, um bie 3)tenfd^]^eit bem 
reinen ®enu^ beS @d^£nen entgegengufäl^ren. @ine tpibrige d^riftlid^e 
93arbarei l^atte eS geftürgt unb feine l^errltd^en flberrefte mit ungemein 
baren ^utf^atm umlrufiet. ^n glftngenben ©eiftern mar eS gur ^üt ber 
Sflenaiffance mieber aufgelebt unb l^atte eine neue ^nUt oon ^nftl^errlic^^ 
feit leroorgebrad^t. S)ie .^unftgebilbe biefer 3^^ Dereinigten ftd^ mit 
ben 2:rümmern beg alten ^eQa3 unb Stom, unter bem fd^onften $immel, 
in l^errlid^er 9tatur gu einem gauberl^af ten @d^aufpiet, einem gronbiofen 
JSunftmert, an beffen Slnblidt ber ^id^ter 90n ben ^^olgen tl^firingifd^en 
9iegenn)etter8 unb meimarifd^er Jtleinframerei gu genefen l^offte« S)ad 
mar bie @inl^eit, meldte ®ötl^e ber objecttDen, gefd^id^ttid^n @inl^eit 3[talien8 
fubftituirte. „Äud^ id^ in Slrfabien" — ^at er burd^auä begeidjncnb feinen 
SReifeberic^ten uorgefetjt. 

@r gab ftd^ aber nid^ts meniger alS einem arfabifd^en Dolce far 

baS®egentl^eiI. .... ^ergleid^en intpmltci^e ^nmerfungen, 3. 9. ba| am 
Brenner bie (Si\^ entfpringe — er oenoed^feTt fle mit ber @ifadf — finben fld^ in 
bei ,3taUenifd^en fftdW oerfd^iebentUd^/' ®. ^ugSb. »Ug Bettung 1869. IBeU. 
Iftx. 239. „®5t]^e in mün^tn,'* — (Sin anbetet ^d^dftfleUet l^ätte ftd^ butd^ fold^e 
©d^ni^er Diedeid^t vMq bidcrebtttrt. ^bet quod licet Jovil 

1 S)iefe Senmnberung, bie frül^et feitenS SBielet mit unbebingter Unterwerfung 
unter feine JhtnftsOratdfprud^e oerbunben xoax, fd^eint im 9>liebergang Begriffen. 
„®o entl^Qlten benn/' fagt 8. t>on Uttid^s (©ötl^e^Sal^rbud^ 1882. in. 4), „feine 
iugerungen über bie bilbenben itünfle einen ^d^a^ für ^l^eotie unb $toi:i8, aber 
bebingt unb getrftbt burd^ ben ©efd^madf feiner greunbe,^ befonberiS beS ^nfb 
tD^e^erS, bem ©d^leget fd^on gutief : ,,8a| bie ^d^nuuje t>on ber ^nfd^t!'' 



^te italienifd^e 9ieife. 297 

nieiite l^in. ^it unermüblid^em (Sifer tDurbe j|ebe jtleintgfett regifMrt 
unb protocoQitt; man loirb mitunter an ben fel^r el^renwertl^en ^idCmid 
erinnert, ber fid^ (et ben £)rof(i^!enIutf(J^em na<l| bem StnlaufSpretS ber 
Atttfdgen nnb nad^ bem SebenSalter ber ^ferbe etfunbigt unb SlOeS forg:: 
f&ltig auffd^reibt. @in ©d^meinefd^lad^ten in 9iom intereffirte il^n xomii^ 
ftenS eben[o fel^r, ald alle (Erinnerungen ber SRart^rer in ben ^atalomben. 
SRit biefen SRotijen mar bie ungel^eure @d^reibfeltgleit nod^ feineSmeg8 
erfd^Spft, bie fid^ ber SDid^ter in SSkimar angemftl^nt l^atte. SlHeS mu^e 
}tt ißapier. (SS mar i§m }um unbefieglid^en S3ebflrfniffe gemorben, fein 
getftigeS fieben im Spiegel gu feigen unb e8 barin mieber SInbere fel^n 
ju laffen. @r mar nod^ laum jel^n S£age oon ^arlSbab fort, ba begann 
fd^on eine (Sorrefponbenj nad^ SQSeimar, bie im SSerlauf t)on anbertl^alb 
^al^ren gu einem umfangreid^en 99ud^ anmud^d. $rau Don @tein erl^ielt 
ein f5rmIid^eS SCagebud^, ^rber au8fül^rli(|e Serid^te, ber ^ammerbiener 
@etbel feine regelm&^gen Sluftrige unb SefteHungen , ber iE)ergog ßarl 
Sluguft ba(b I&ngere, balb fürgere Briefe. S)a)u gingen S3riefe an ^*ri^ 
oon Stein, Knebel, SBielanb, Sinfiebel, 3acobi, SnerdC, SBoigt, ^eftner, 
@e§eimrat]^ ©d^mibt, @5fd^n, 93ertud^, an ben iEBegcommtff&r 99runnqueII 
unb an bie S)id^terin So§l in Sobeba. ®ange £age brad^te er am Sinten^ 
fa| i\u %m 16. September, SIbenbS, am 13. Slag ber Steife, notirte 
er gu äSermta in fein S£agebud^: „3<$ ful^Ie mid^ mftbe unb auSgef d^rieben ; 
benn id^ l^abe ben gangen Sag bie lieber in ber $anb. S^ mug nun 
bie ,3p|igenie' fetbfi abfd^reiben." S)aS mar bad Sanb, mo bie Zitronen 
bläl^en. SBo§l bie ^filfte ber ^^i^ ^li^^ taglid^ bem literarifd^n ^rol^m 
bienfi, b. l^. mfil^famen Sorrecturarbeiten, (Sorrefponbengen, 9lotigen aKer 
3(rt unb SCagebud^fäl^rung gemibmet^. 

©ie Keife eigentfid^ gu genießen, blieb mcnig ^tit übrig; nur feiner 
guten iBorbereitung fd^rieb er eS gu, Derl^altnigmdgig oon ben Sel^enS^ 
mörbigfeiten nodj oiel gu fe§cn, (5r triftete fldj bamit, bafe in ber glüdts 



ifkbct bie „StaMnlfdJc JRafc^ rgl. ©Stl^C« ©erfe ($>cmpel) XXIV. 
1—674, ntbft ©unter« (Sommentar. iSbh, 621—071. — 6^. ©djudjarbt, 
@5t^e'S 3tal. SIeife. 2 9U. etuttg. 1862. 1863. — Urlid^S, @5t]^e unb bie 
«ntife, a. a. O. — ®er©tnu8, IRatlonallltcratut. 1844. V. 76—134. — ^. 
®tlmm, (Sht^t. Sorlcfungcn. n. 17—22, 39—102. — Jj. ©tlntm, ©ötl^c In 
Stolien. 55er«n 1861. — 8. ^Itjel, ©otl^e'« itallcnifdic «eife. «afet 1871. — 
Richelot, M^moires de Göthe. 1847. — 9lu« meinem Seben von SB. £ifd^s 
bcln, )Jetau«8. Don St. ®. @djiacr. 2 Q3bc. 1861. — eeb. ©runner, $)le %or. 
JDienerfd^af 1 3C. IBien 1868. @. 156— 158. — II Goethe a Palermo. CivUt& Gatt, 
ser. X. VoL IV. 601. 

sss 



298 ^^^ italienifd^e 9tt\\t. 

Ud^en t^reil^eit, b. 1^. in ber fflntmerlid^en (Stl^olung; bie tl§m fein ©d^reiber^ 
leben wenigfteud ie^t i^erfiattete, bad ftodenbe ©Ubenma^ ber n^^ittdt^ 
fid^ in fortgel^enbe Harmonie oerioanble. Zvoi} ber günfligften Anregungen 
iebod^ xonxU biefe erfte Strbeit nid^t, wie er gel^offt, nod^ im October 
fertig, fte befd^Sftigte il^n bie ganzen erften mtx Monate ber SReife. (Srfi 
am 6. ;3<tnuar 1787 »ar hai „©d^mergenStinb^ mit i^ilfe eineg Sd^weigerS 
ooSenbg in^S Steine gefd^rteben. SBie @d^iOer mu|te anc^ er bie (S^xt 
ber €(afiicitfit mit f aurer SRül^e Derbienen, unb eS ift eine gang falfd^, 
n)enn auc^ oieloerbreitete Slnfid^t, wenn man meint, bie $oefie fei il^m 
mül^elod oom emig blauen ^immel l^eruntergefaQen. ©ieben unb ein 
l^atbeS Sq^^x braud^te ed, bis „^p^igenie^^ fd^Iieglid^ i^re enbgiltige $orm 
erhielt. äSknn @l^a{efpeare unb Salberon fo gearbeitet l^dtten, mä^en 
xoix l^eute nod^ auf bie testen ißanbe i^rer gefammelten SBerfe n)arten. 
Über oierje^n Singe Dermeilte ®5t^e in ber metf märbigen S)ogenftabt 
93enebig, bie in ©balefpeare^8 ^oefie eine fo l^eroorragenbe dioQe fpiett, 
Sorb SB^ron }u mel^r aI8 einer S>id^tung begeifterte, am 93orabenb il^reS 
politifd^en Untergangs ein tteftragifd^eS ©d^aufpiel bot. Sod^ getl^It 
gmifd^en feinem profobifd^en gro^nbienft, feinen Slaturbeobac^tungen unb 
feinen äft^ettfd^en ©treifgügen, nal^m ber n)eimartfd^e l^hnifter leine 
eingige tiefergel^enbe , grogartige f c^Bpferif d^e Slnregung mit oon bannen. 
S>ie oenetiantfd^en Epigramme gehören fp&teren 3lal^ren an unb beuten 
l^5d^fteng inbirect bie Urfad^e an, n)eg|alb ber S)i<!§ter bem 93otI8s unb 
@taat8Ieben ber feltfamen 9iepubli( nur verliebte S)alt9len unb p|itiftrftfe 
^etrad^tungen abgemann. 

^SBatum treibt fid^ baS 9)oIf fo unb fd^teit? @8 »id fid^ tm^xm, 

ihnber jeugen unb bie nähren, fo ^t eS oennag. 
TtixU ^ix, 9ieifenbeT; baS unb tl^ue gu ^aufe beSgleid^enl 

SBelter bringt e8 !ein ÜWcnfdJ, fictt* er fidj wie er audj will." i 

SBag ift bie äBeUgefd^ic^te , xoai 9leIigion unb q^olitil, ja felbfi 
SBiffenfd^aft unb ^unft, menn eS ber 3Kenfd^ nid^t meiter bringen lann 
als bie Spiere? 

9(m 15. October reigte ®5tl^e meiter über ^errara, Bologna, ^oligno, 
(Sittä (Saftetlana nad^ 9tom, n)0 er am 29. eintraf. S)ie ^al^rt ging fo 
rafd§, baß er Don ben 3ÄerIroürbigIeitcn ber $auptftationcn nur eben 
baS Sebeutenbfte abfd^öpfen unb biefeg nur fe^r fläd^tig betrad^ten lonnte. 



^ ©öt^e'S ^erfe ($entpel) IL 139. @rfl 1790 lief er fid^ Don Bucd^i, bem 
(Sema^I Sngelica Kaufmanns, bie oenetianifd^e (Sonjlitution erfl&ren unb ,,burd^' 
lief' bie oenetianifd^e ©efd^id^te. ®. ^u8 Berber S ^a^la^. I. 120. 121. 

686 



^\t {talienif(3^e [Reife. 299 

®ötl§e in 9lom 1 S>aS ifl nun natflrlid^ ein ©langmoment für ieben 
®5tl^esSBere^Ter. ^roti ^a'^vta\\\enht empfangen je^t erfi baS rechte Sid^t. 
@S mnßte einer r>on SESeimar Tomtnen, ixxn ber in SlBerglauben unb 
t^tnfternig oerfunlenen ©tabt wteber SBürbe nnb Sßeil^e gu geben. ®ie 
l^Srt ie^ auf, bur($ t§re ^rfd^aft ein $inbernig be8 ^ortfd^rittS gu 
fein, fie wirb j[e^t eined ber gro^n ftunflmufeen, an benen ber norbtfd^e 
©ermane fic^ gum ftftnfUer fd^ult ober oon ben Unbilben f etneS ^lintaS 
fid^ erl^ott. gütiger ^at ben geifiigen Stnflu^ 9tomg ntd^t ooQenbd bred^en 
Unnen; aber ®5t|e wirb bie braud^baren Elemente rftmifd^er Silbung 
an {i(| reiben unb bann ben ^^latl^olifd^en Slberglauben" auf immer burd^ 
eine neue beutfd^e 93tG)ung i^erbrdngen. %ix ieben antilatl^olifd^en ®eift 
mug bie Slnfunft ®bt^t^i in fRom begl^alb n)irl(id^ ein @reigni^ fein; ba| 
aber aud^ Aatl^olifen fid^ an ber entl^ufiaftifd^en 93er^errlid^ung biefer 
ytom^^a^xt betl^eiligen lonnten, bag ift gum n)enigften — t)ern)unberlid^. 

äßaä ift benn biefer $err ®el^eimerat]^ mit feinem ®5^, SSSertl^er 
unb feinen uuDoOenbeten t^ragmenten, mit feiner geologifd^^ofteologifd^^ 
botanifd^^ftl^etifd^en (Sonfuflon, mit feiner minifterieOen ÜberfCäffigleit unb 
mit feinen SiebeSfeufgem an bie Sltlid^e ^rau oon ©tein — gegen biefeS 
9iom, ben ®i^ einer groeitaufenbjl&l^rigen @ioilifation unb SSeltl^errfd^ft, 
bie merhoürbigfte aller SBeltftfibte, bie 3]tetropo(e beä ^apfttl^umS unb 
bc8 Äatfert^umä — ba8 ewige SRom? 

SHom ift n>irnid^ eine gang eingige @tabt. Son aU ben gl&ngenben 
a)f2etropoIen ber alten SBelt ift fte aQein bi8 auf ben l^eutigen S£ag ol^ne 
Unterbred^ung SSBeltftabt geblieben. 9iom l^at bem ftolgen ^artl^ago bie 
^errfd^aft über ba8 3Rittelmeer abgenommen, ba8 ©cepter beS maceboni^ 
fd^en SSieltreid^S an fid^ gerafft, bie fßbtttv beS ^autafud in SDienftpflid^t 
genommen, Sll^ein unb $)onau mit bcfcftigten fingern befefet, ba8 ferne 
^Britannien oon einem ©tranb gum anbem mit feinen SSJaDen gegürtet, 
SÄtl^en, Serufalem unb SHe^anbrien gu feinen $ßrooingialftfibtcn ^erab^ 
gefegt, allen ®5^enbienft ber alten Sßett in feinem ^antl^eon oerfammelt 
unb alle biSl^ige (Sultur fid^ bienftbar gemad^t. S)ie ^rad^t beS Orients 
fd^müdtte bie ^al&fte ber @&faren, l^eQenifd^e jtunft bie römifd^en Stempel 
unb ®ebfiube. 5Det ®ried^e warb beS dlömerS ©flaoe unb Seigrer. S)urd^ 
ben 9l5mer erft oerbreitete fid^ gried^ifd^e 8ilbung über bie gange euro^ 
pdifd^e äBett. S>er $ftl^epunft biefer 9Rad^t, bie gl&ngenbe Slegierung beS 
SluguftuS begeid^net gugleid^ bie oon ben ^ropl^eten oerl^eigene gütle ber 
3citen. $)ie Slamen 3Jlaria unb S^fepl^ würben in bie römifd^en Unters 
tl^anenliften eingetragen. S)er SCBeltapoftel SßauIuS appeQirte an ben 6Sfar 

637 



300 ^ie italienifd^e »eife. 

unb ber erfie ^tipft fd^Iug in bem fRom ber @ä[aren feinen ®i^ auf. 
Zvoii affer 3Be(|felf dffe ber 3<il|rl^nberte ffoi 9lom nod^ S)enf mfiler jener 
3eit bewQl^Tt. S)a8 ^ntl^eon unb hai @oßfeum, bie !£rajan8ffiule unb 
ber @iegeBbogen beS ZituS, Überrefte t)on Stempeln, ^alfiften unb äBaffer^ 
teitungen oei^unbigen nod^ l^euie bie @r5^e jenes SBettreid^eS, bed ntftc^« 
tieften ©tOQteS, ben btS je^t bie (Srbe gefd^aut. S)ie 9)lufeen beS SSatican 
unb anbere ©mnmlungen bel^erbergen nod^ bie Überrefte alter ^unft, 
todd^t bie S5IIem)anberung unb gal^Qofe anbere ©türme überbauert l^aben. 
Zvoit affer anbenoeitigen 9luggrabungen unb ©ammlungen ifi 9tom nod^ 
l^eute ber l^ifiorifd^smerfniurbigfte SJlittelpunft ffir Xltertl^umShinbe, antife 
^unft unb Siteratur. 

yi^ beoor aber 9tom burd^ innem Serfaff unb burd^ bie i^eereS* 
gfige ber 93arbaren feine politifd^e SBeltbebeutung mxloxtn l^atte, n>ar eS 
fd^on burd^ bie giittlid^e ißorfe^ung gu einer nod^ t)iel granbtoferen fSitlU 
fteffung berufen, gur ^auptfiabt eines geiftigen 9%eid§e8, baS ben gangen 
Srbbaff umfaffen foffte. 3n dtom litt ber erfte g^apft ben ^art^rtob, 
am SBatican n)arb er begraben. 93on l^ier auS breitete ftd| bie gro|e, 
lat^oltfc^e ^rd^e erfl Aber bie kontinente ber alten SBelt, bann aber 
amerifa, Slufiralien unb bie ^^feln ber @äbfee auS. SDie gange SBelt^ 
gefd^id^te ifi furber mit bem ©rabe bed Slpoftelfärften nerlettet; äffe 
@pod^en berfelben l^aben in bem l^eutigen fftom nod^ il^re @puren l^inter« 
laffen. ^eine ®tabt n)ie. biefe neidFSrpert no^ fo ftd^tbar unb gewaltig 
baS tiefgel^enbfte SBanb, baS bie ©efd^id^te ber 9)lenfd^l^eit gufammenl^alt 
3erufalem befi^t baS ®rab @$ri{K, in ffiom lebt bie l^eilige Wad^tfftffe 
fort, bie ber ©otteSfol^n bem ^ärfien feiner Slpoftd unb bem Raupte 
feiner jtird^e fibergeben, biefer JEird^e, oon ber ^Kacaula^ glaubte, ba| 
„fle nod^ in unoerminberter ^raft fortbauem mag, »enn einft ein SBam 
berer non 9leu::@eelanb an einem gertrfimmerten Sogen ber fionboner 
Srfidte feinen ©tanbort fud^, um bie 9iuinen ber gkmlSfirc^e gu geid^nen^ ^ 

Unter ben ^ird^en unb ^alfiften StomS bel^nt fid^ ein groeiteS, unter« 
irbifd^eS 9iom, baS 9lom ber ßatatomben, jene merftofirbige ©rdberftabt, 
in weld^er baS SEBeltreid| ber itird^e xoifycttA jal^rl^unbertlanger Sßer« 
folgung gleid^fam äBurgeln f dalagen foffte, in rodi^et SJtartprer^iß&pftie 
bie l^eitigfien ©el^eimniffe oerborgen oor einem fÖoVtt oon 93elennem unb 
SRartprem feierten, in raeld^er bie d^rißltd^e ^unft il^ren erflen Slnfang 
nol^m. 9118 ©Stl^e in 9lom erfd^ien, l^atte Sottari Iftngft auf 8 Steue bie 

1 ^a8 l^at ^acaula^ mit fftüdfi^i auf 8tanfe*8 ©efd^id^te ber ißSpfle ge> 
fagt. Critical and Historical Essays. Tauchn. Vol. 188. p. 99. 

638 



$)ie italienifd^e Steife. 301 

(Sntbedungen )ug&ngli(|er gemad^t, xotlifyt maniBoflo Derbanfte. Slrringl^i'g 
Borna sotterranea (ag t)ot unb ber ^rangofe b'SIgincourt fammelte batS 
Material ju einer umfaffenben c^rifilUlen ^unfigefd^td^te. 

labet bem Soben oerifinbeten alte 93afil{fen uttb 83aptifterien, IBait« 
loerfe beS iffüttelolterfi, mitten im ©d^tte oon 3<tl^rl§unberten; bad (Srnpor^ 
fteigen ber «föird^e an^ ben Aataf omben, ben n^eiteren äSerlauf il^ret @ef d^id^te 
unb bie 6nt»tdt(ung il^rer 9Ird^ite{tur* S)ie Jtunfifd^A^e ber ©acrtpeien, bie 
SRiniaturen ber 93t6(iotl^e!en, bie ©emälbe unb ftunftn)erle iffentlid^er unb 
prioater Sammlungen erg&njten, menn aud^ fel^r Ifidtenl^aft, ba§ 33ilb ber 
bpjanünifd^n unb mittetalterlid^en 3^iten. Strat aud^ boS @eprdge beS 
Mittelalters nur menig mel^r in ber ®e[ammtpl|9f{ognomie ber 6tabt l^eroor, 
ba neuere Stauten meift oerbrAngten, toai bie fd^redtßd^ften jtataflropl^en 
fibrig gelaffen litten, fo befa^ diom bod^ nod^ oiete äßerfe jener fronnnen 
religtSfen 3Ralere{ , bie ber tief {innige ^unftfinn beS Mittelalters l^eroor« 
gezaubert, unb bie großen 93auten ber Stenaiffance felbft miefen burd^ 
il^re Sorgefd^id^te auf bie gl&ngenbften Q^ttn beS ^apfltl^umS gurfidt. 

;3!l^re eigentliche ^rad^t banite bie SBeltftabt aüerbingS nid^t ber 
(Spod^c ber ©otl^il, fonbem ber fog. Slenaiffance, jener merfwörbigen 
^tü, in meld^er lunftliebenbc ^ftpfte bie ©rofeartigfeit i^rer religiöfen, 
ffirfllid^en unb uilferred^tlid^en Stellung in ben gl&ngenbften SBaumerlen 
oer{5rpem n)oIlten, mftl^renb ungefud^t bie frud^tbarften ßfinftlergenieS, 
Maler, SSilbner, ürd^itelten jld§ il^nen }ur 93erfügung ftedten, anftatt aber 
bie d^riftlid^e Aunft langfam, beb&d^tig auf ber 93al^n il^rer SQorfal^ren 
n)eiter gu bilben, begeifiert unb beraufd^t Don bem ^avibtv antiler ^unft, 
mit genialem Ungejlüm bie Harmonie unb @d^5nl^eit antiler i^orm mit ben 
d^riftlid^en 3^en ju t)erf(|metgen ftrebten. S)aS giantl^eon marb l^od^ in 
bie Suft geloben, um baS @rab ber Sfpofielfürften unb bie el^rmätbigfte 
aSapiöfa ber aSklt ju Irdnen, SDer ^npxttv beS ©apitolS warb unter ber 
^nb Mid^elangelo'S gum MofeS, baS Sßeltgerid^t gu einem titanifd^^ 
antilen Silb. S)en SSaticau fd^müd(te SRapl^ael mit ben l^errlid^ften ^av^ 
ftellungen d^rifilid^er ©el^imniffe unb 3^een, bie ^arneftnifd^e SSilla mit 
bem Striumpl^ ber ©alatl^ea unb ber ©efd^id^te ber ^f^d^e. hieben einer 
glangenben aiütl^c d^riftlid^er Äunft feierte gugleid^ bie 9lntife in ber 
Metropole ber ^apfte il^re SBiebergeburt. 

@o oerfd^iebcn man bie Meifier ber 8lcnaiffance unb biefc felbft 
bcurtl^eilen mag, ben größten ©egnern beS ^apftt^umS l^at biefe Äunft« 
patronat ber $ß5pfte ß^rfurd^t unb Seronnberung abgerungen. 68 gibt 
lein gmeiteS in ber ©efd^id^te, baS fid§ fo gl&njcub unb frud^tbar ermiefen. 

689 



802 ^^ italienifd^e SRdfe. 

3n Bebenflid^er Seife f&Dt eS aUerbtttgS mit großer SBeraettlidlung beS 
päpfttid^n $ofeä unb mit ber unfeligen Aird^enttennung gufammen, iDeld^ 
faft ganj 9lorbeuropa oon bem a)httelpunlte ber fird^lid^n ^inl^eit lo8» 
ri|. Oiom loar feitbem nid^t mel^r fo ttnbefd^rSnlt tote fräßet bie ^aupt^ 
ftabt ber (S^riftenl^eit , aber e8 blieb bie merftourbigfte ^auptflabt ber 
SBelt. ©elautert unb ftegreid^ ging ba8 ^apftt^um auS ben kämpfen 
beS 16. ^a'^x'fyimhtäi f)txr>ox, entfaltete in gro^artigfter SBeife feinen 
SBeftberuf in Slften unb ^mtx^a, blieb in Europa bie gel^eiligtfte 9bu 
toxii&t, ber freigebigfte ^ort ber SBiffenfd^aft unb ^unft, ber fegenS? 
reid^fte 3)^ittelpunft geiftiger SBilbung. ;3^mer neue ^ird^en unb ^l&fte 
erftanben neben ben SBer!en 93ramante^d unb SJtid^elangelo^ä. 9(Ile S^ü^t 
ber ^nft n)urben liebeooK n}eiter gepfCegt. SIIS ber ;3lefuitenorben bem 
^a% unb ben 3ntriguen feiner ^^einbe jum Opfer gefallen n>ar, fe^te baS 
3nftitut ber ^ropaganba feine SRifftonSarbeiten, [o gut eä m5glid^ n>ar, 
auf allen fünften ber äBelt fort. ,^eine ®tabt ber äBelt l^atte fo i>iete 
Slnftalten ber SBarml^ergigfeit unb 9iad^ftenliebe , fo oiele Statten ber 
^nbac^t, frommer SBerle unb beS ©ebetS. 

S)em @afari8mu3 Submigä XIY. n)ar eS gelungen, faft baS gange 
gebilbete @uropa in baS ©d^lepptau franjififd^er Siteratur, ^nft, @itte 
unb äJtobe gu bringen. 9lu(§ ^toXwx litt unter biefem ©influg. S)od^ 
9lom l^at jum guten Xl^eil feine ©elbftdnbigfeit bemal^rt. Stiele altere 
unb bebeutenbere Srabitionen l^atten ftd^ i^ier oertdrpert unb lebten nod^ 
fort. S)a8 Stococo oermod^te bie 9tenaif[ance nid^t ooQfl&nbig auä einer 
©tabt gtt oertreibeU; in n)eld^er bie reid^ften tlberrefte alter «föunft mit 
ben SReiftermerlen ber SRebicaerepod^e oerfammelt voaxtn, ^änftler mi 
allen Sanbern il^re ©tubien mad^ten, @arbin&le unb ^ir(!§enfftrften bad 
@tubium ber alten ^unft freigebig unterftfi^ten. 9(18 be|l^alb bei ben 
@nfeln unb @rben ber ,,geifte8freien'' SBitberftfirmer im beutfd^en 9torben 
bie ©el^nfud^t nad^ ber alten, oom ^roteftantiSmuS oerfel^mten ^unfl 
n)ieber ermad^te, manbten bie ;3ntelligenteften il^ren 93lidt nid^t nad^ bem 
oerjopften $ari8, ber SBiege beS ®taatSabfolutiSmu8 unb ber 9leoolution, 
fonbem nad^ bem altel^no&rbigen 9lom, bem SJ'tittelpunfte aller d^rifi^^ 
lid^en SBilbung. S5ie gül^rer ber SBemegung, SBindtelmann unb fiefpng, 
pilgerten felbft nad^ SRom. S)er @rftere mad^te naivere iBefanntfd^aft mit 
bem oon ßutl^er oerflud^ten Sab^lon; eä gefiel i^m; er marb latljolif dj *. 
S)er 3mcifler Sefftng ftretfte bie ffieftftabt nur auf einer Ifingeren SÄelfc, 



* @. 9t a^, eonocrtttctt. 1871. X. 154—214. 

640 



Sbit italienifd^e fftd^t. 303 

tarn als ,,6teberer'' ^roteftant nad^ $auä itnb benü^te feine legten Sebeng^ 
ial^re, um xoomb^liä) allen pofittDen @Iauben abjufci^affen ^. ^er britte 
ber Beräl^mten beutf(!§en ^unfipilger max @it^t. 

9(uf ifyn mad^te bie tatl^olifd^e SBeltftabt einen übemälttgenben @tn^ 
brud. (Sr l^atte xothtx $ari8 nod^ Sonbon gefeiten, dtom xoav bie erfte 
eisentlid^e ®to^fiabt, bie il^m unter bie Slugen lam. 9Ber l^eute ])on Sßeimar 
na4 i^ranlfurt (ommt, bem mu^ bie alte J^rinungdftabt xoit eine SSßelt« 

fiabt erfd^einen, SRun erft ber Sprung von bem bamaligen SBBeimar 

nad^ Sioml ©ein genialer S)i(^tergeifl , für baS @roge angelegt, n)ar 
n)te berauf d^t Don bemreid^n, granbiofen ®em&Ibe, Don biefer @tabt ber 
^al^aufenbe. S)er @inbrud( l^ielt monatelang an, ja bie ganje 3^^^ 
feines 9(ufent]^aItS. SHom mar nid^t 3U erfd^öpfen. 3^^^ ^^9 ^ot eS 
neue ©d^fifee, neue [Reije bar. ©ein Dielfeitiger Äflnftlerblidf , ber fclbft 
baS {(eine springen fid^ intereffant gu mad^en gemufit, ja über bie 
Heinfte ©emme in (Sntgüdten geratl^n fonnte, ftanb l^ier vov einem Ocean 
ol^ne ©eftabe. SDaS $erj ging il^m auf. @r fd^melgte. SGBie bei äBindtel« 
mann l^dtte biefer ^ünftlerfubel nid^t ol^ne ($inf[ug auf feine retigiöfen 
älnfd^auungen bleiben I5nnen, menn er nid^t mit d^riftlid^er 9ieligion unb 
©itte langfi gebrod^en unb fld^ gegen j|ebe 9lnmanblung frömmerer Slrt 
feft jugefnÄpft ptte. 

©urdj fein Sncognito fperrtc er fld^ aber eins für allemal oon ber 
großen fatl^olifd^en ©efeOfd^aft ab, meiere baS bamalige 9iom bel^errfd^te. 
(5r lie| ftd^ nid&t, mie ßefflng, bagu IJerab, bem $ßapflc feine Slufmartung 
gu mad^en. ^en Sarbin&len unb ber l^ol^en $ierard^ie ging er auS bem 
SBeg, obmol^l er unter berfelben, neben ben auSgegeid^netften ^irc^en^ 
ffirften, aud^ ©eflnnungäoerroanbte feines greunbeS ©albcrg, g. S. einen 
SemiS unb §ergan l^attc finben Wunen, äßeber beim römifd^en Slbel 
nod^ bei ber l^öl^eren iBürgerfd^aft fal^ er fid^ nad^ Selanntfd^aften um. 
6r brandete 9liemanben Don biefen fatl^olifd^en ,^e$em, 93etrügern unb 
Starren ; er l^attc fid^ in bem latl^olif d^en SRom f c^on ein fein inbiffercnteS, 
lunftf rommeS 9lcft IJcrridJtcn laff en. SDer 9Äalcr SBil^elmXifd^bein, 
ben er von SBeimar auS frül^er unterftü^t l^atte, l^atte il^m ein ©tübd^en 
in feiner SBol^nung bereitet, in einem ©dt^auS (l^eute Sftr. 20) am 6orfo 
unb iem SSicolo bella ^^ontanella. . ^ie SluSftd^t ging nad^ bem ^onte 
^incxo IJin. ettidjc Sage guDor mar ber berliner SRorife in SRom 
angetommen, 8lomanf d^reiber , ©ettetrift unb ^ft^ctiler. @r fd^lofe fid^ 

* ©aumgartncr, Sefjlng« rellgiöfer entwlcflungSgang. grcibutg 1877. 
@. 106 ff. 

641 



304 ^ie italimiid^e »eife. 

gleid^ an @it^t unb 2:if(|6ein an, ebenfo ber ©d^iueiger ^aUx $ einrieb 
Wltiftv avii ^üxiii (fpftter „^n\<l^tmttftt" genannt), atS^nftler jn^ar 
ntd^t fo bebeutenb mit Sifd^bein, aber nm fo bienftniUIiger nnb anfangs 
lieber an ben neuen ^reunb. S)iefem Srio gefeilte fid^ alS l^öd^fi nüg- 
tt(^r Vierter ber rufftf(^ ipofratl^ Sleiffenftein, eigentltd^ au8 ^reugij^- 
Stttl^auen gebürtig. @r n)ar mit einem ®rafen Spnar na(| 9lom ge:: 
lommen, l^attc ba SBindelmannS 99tf anntfd^aft gemad^t unb wax feit beffen 
S£obe ber angefel^enfte Cicerone fflr l^ol^e ^rembe, jugleid^ Slgent beS 
^ergogS non ©otl^a fär Slnfd^affung von ^unftgegenft&nben u. bgt. (£r 
l^atte au|er fetner SBol^nung auf S:rinitä be^ SRonti nod^ ein großes i^auB 
in i^radcati, lannte dtom unb bie ganje Umgebung burd^ unb bur^, 
ergdngte aQe 9leifel^anbbüd^er , erfe^te fie nötl^igenfaQg unb mar alS 
Jtunftlenner unb SBelannter 3Bindelmann8 eine l^id^ft praCtifd^e QueUe 
lunftgef d^id^tlid^er S^formatiDU. 9118 fünftes , aber feineSmegg unnü^eS 
9lab am ^unftmagen biente ber angel^enbe 9Ird^äoIoge unb Siterat i^irt, 
ein pebanttfc^er, aber fleißiger äJtenfd^, ber, noc^ o^ne ^jx SebenSfteUung, 
bie ^nftfd^&^e 9iomS ftubirte unb baran fein 93rob oerbienen moOte. 
3u biefer erften rimifd^en @flt§e:^®emeinbe gefedte fid^ in ber t^olge ber 
Silbl^auer (Sl^riften auS ber @d^mei}, ber tStaler @d^ü6 auS granffurt, 
ber SBilbl^auer Srippel, ebenfalls ein ©d^meijer, ber "SHaUv ^niep 
aus ^ilbeS^im unb ber SRufiler ßa^fer, äQietanbS Operncomponift, 
ber oon ®itfyt felbft auf ^unftreifen gefd^idCt morben mar. 

S)ie ©efeüfd^aft mar fel^r praltifd^ gemäl^It, um dtom rafd^ nad^ 
ber {ünftlerifd^en @eite l^in fennen }tt lernen, unb ba fid^ balb l^erauS:: 
fteSte, ba^ eS mit ©Btlge^S ^unfilenntniffen nod^ nid^t meit l^er mar, an 
ben Aunftmerlen unb im Umgang mit ^nftlcm bie Sl^eorie unb ^rapS 
ber .fünfte eingel^enber ju ftubiren. S)aiu mar ®5t^e bei biefen Rünp 
lern unb S^nggefeDen t)on aQ jenen tdfiigen @d^ranlen befreit, bie i|m 
SESeimar jule^t fo ungemütl^Hd^ gemad^t Ratten. (Sr lonnte in ftubenti» 
fd^er Sßeife mieber leben unb eS treiben, mie er moDte, aufftel^en, mann 
eS il^m beliebte, lefen, bid^ten, bummeln nad^ äBol^Igefaden. ®tatt lang^ 
mdttger @onfeiI8ft^ungen l^ielt man ^nftgefprSd^e. ®tatt beS SBafferS 
im 8ergmert non 2ll^enau l^atte ber .^unftfreunb ein unerfd^5pfUd^e3 
Sergmerl oon ^unfhoerlen oor fid^. Sie^ il^m aud^ ber ftflerreid^ifd^e 
S)tpIomat ^ergan beS ^ürftenbunbeS l^alber etmaS auf bie Ringer feigen 
unb il^m burd^ feinen ©ecretSr fogar einen iBrief ber $rau 9lfit§in 
aus bem 3i<nmer fie^len, fo mürbe fein lißrioatleben bod^ nid^t mie in 
3ßetmar oon einem gangen ^ofe beobad^tet. S)ün^er betrad^tet eS alS felbfl:^ 



SDie italienlfd^e ^ti\t. 305 

Derftänbltd^ , ba| er bcfel^alb auf feine frül^ere platonifd^e „aR^ftil" t)crs 
ji^tet unb fid^ einem ^Jinnlic^en Sie^eäfrül^Itng" l^ingegeben l^abe. 

„aSo^l erjl in bcn Januar (1788)/' fo tx^^lt er *, „föttt bie 5ln!nüpfung 
eines äSerl^öItniffeS ju einer @d^5nen, bie i§m oieUeid^t gum SRobeU biente. 
!Der giemlid^ allgemeinen ©emol^nl^eit ber römifd^en ^ünfller goUte er l^ier^ 
mit feinen Sribut. SKIS §erber in SRom mar, fagte er fd^erjenb ju beffen 
@attin, eä merbe il^m bort nid^t mol^I merben, bis er liebe; ^atte er felbfl 
\a jur 3cit biefcS SiebeSgenuffeS jtd^ beS l^crrlid^fien SebenS erfreut. S)ie 
,rBmifd^en 2:riummrn ber Siebe', SatuC, übuC unb ^roperg, nebjl ^oraj 
unb Ooib, bie in 9tom ein gang anbereS Seben gemannen, l^atte er mol^I 
fd^on längjl jur Belebung (1) ber emigen ®tabt gelefen. 9KS »erttärter 
$intergrunb erfd^eint biefeS Siebesleben in ben ,9iömifd^en (Slegien'. f8on 
ber ^erfönßd^Ieit ber ©eliebten miffen mir nid^tS; {te foH oon leiner auS«: 
nel^menben Sd^önl^eit gemefen fein', mug aber bie ®abe ju feffeln in l^o^em 
©rabe befeffen l^aben, ba fte fpSter bie ©attin eines mo|ll^abenben , ftd^ in 
SRom anfiebdnben ©nglSnberS mürbe, bcn fie gefd^idtt bel^errfd^tc." * 



1 ©otl^e'S Seben. 1880: @. 411. 412. 

2 ^aS jiü^t ft(^ mol^I nur auf SBill^elm Don ^umbolbts ^erfid^erung, 
ba| feine rdmifd^e „©eliebte^' fd^5ner gemefen fei, alS biejenige ©otl^e'S. 

' SBeber Don ©otl^e felbfi, nod^ von Siifd^bein, SJ^ei^er, ^o^fer, ÜBur^, nod^ 
oon ben übrigen @enoffen feineS rBmifd^en ^ufentl^altS liegt für ^ün^erS ^n- 
nal^mc ein birecteS, auSbrürflidJeS 3^wg"*6 »or. 3n feinem (Sommentar jur ital. 
[Reife (©Stl^e'S SBerfe. |)empel. XXIY. 909. 910) bel^anbelt er fit mel^r als l^öc^fi 
»al^rfd^einlid^e (Sonjectur, benn als 2:]^atfad^e. ^IS ^nl^altSpunfte bafür begeid^net 
er eine Su^erung ©ötl^e'S an (gdPermann (8. STpril 1829. IL 79 ff.), bie S3er« 
ftd^erung ^. Don ^umbolbtS, boS ,,®efd^opf" felbfi gefeiten gu l^aben, einen SBrief 
Äorl «ugujiS (3m neuen lÄeidJ. 1871. H. 341 unb SBerfe, ^empel. XXIV. 
929), enblic^ einige iiBriefe amifd^en .gerber unb feiner Gattin, meldte S)ün^er 
felb^ in ^ er ber 8 ©lograp^ie (^empel. I. p. Cm u. CIV) unb ^. ajlarggraff 
(Sldtter für lit. Unt. 1860. II. 693 ff.) »erroertl^et l^aben. ©aju mag man aud^ 
ben »rief an ©d^mibt (^empel. XXIV. 857), baS ©ebid^t „STmor als ßanbfd^afts* 
maler^^ baf. II. 186, bie gaujifcene in ber ^erenfüd^e, n. 75 unb mand^e ^n« 
beutungen in ber ital. Steife 3&l^len. Wla^ fd^on ^umbolbts B^^S^^^ adein als 
auSreid^enb betrad^tet merben, fo oerleil^t ©ötl^e^S ganzes Seben unb treiben ool^ 
lenbs ber ^nnal^me ^ün^erS ben (Sl^arafter einer nal^e^u unbe3n)etfeIBaren Sl^at^: 
fad^e. ^an mirb eS mir erlaffen, biefe l^aglid^e 3:]^at|ad^e meiter ju erörtern, unb 
aus ben angefül^rten ©teilen nad^^umeifen : 1) bag ©otl^e in einem fo fd^mal^Iid^en 
SSerl^altniS „ben Snbegriff oon allen ^immeln" fanb, 2) baß er mal^renb ^erberS 
[l'^omreife beffen oereinfamte %xavi bei l^duftgen oertraulid^en »efud^en oon biefem 
©egenjianb unterl^ielt, 3) ha^ biefe in t^olge feiner unjüd^tigen ^nbeutungen in bie 
größte Slngfi über bie e^elid^e Xreue il^reS ÜRanneS geriet)^, 4) baß ber Generals 
fuperintcnbent ober „Arcivescovo di Turingia", mie Berber in iJieapel oorgejiettt 
lourbe, ftc^ genotl^igt fa^, feine grau mit ber ^erftd^erung ju trofien: „SBloße ^oU 
lufi ifi gegen meine 9^atur . . . 3d^ fü^l^ cS, »ul^Iereien fd^idPen ftd^ nid^t mel^r für 
meine Saläre unb fte ftnb mir burd^ bie Umft&nbe meiner ditx\t gang fremb ge« 
»aumg artner, ®ötl^e. n. 543 20 



306 ®ie italienifd^e d^eife. 

SSott bcm SBannc bcr grau oon ®tctn max ©ötl^e crlSSt. Site nüfe^ 
lid^e SlTd^tDartn giDar tourbe fie beibel^alten ; benn jebeS ^tüzli^m von i^m 
l^ob ftc wie ein ^eiligt^um auf, Brad^te mit feinem SEact in Umlauf, 
roaS bie 9iunbc mad^cn fottte, ücrfd^lofe alle 5ßrioate):pectoratiotten in i|r 
jarteS §erj unb betete jebe ©tilübung ©otl^e^ä anba(|tig an. ©ie war 
alfo bie geeignetftc 5ßerf5nlid§feit, um bcn §of fortmal^rcnb mit S^lad^s 
rid^tcrt ju oerfcl^cn. SBcld^e ©tcllocrtretung fie aber nad^ anberer Seite 
l^in fanb, lonnte laum nad^ SBeimar bringen, ©ötl^e war alfo frei unb 
mad^te ftd^ feine greil^eit ju SRu^e. SBie feinem „©d^dfer" lam il^m jefet 
mieber ©d^taf, äppetit unb greube- 

81 m gufee feinet SSetteS pflanjte er einen Supiterfopf auf, um, xtAt 
er fagt, Dor il^m feine 9Jlorgenanbad§t gu Italien. 5ftad^ biefem fd^oncn 
3Jiorgengebet mürbe bann gcbic|tet unb gefeilt, juerft an ber Spi^igenie, 
bann an ©gmont unb ben Keinen ©ingfpielen. S)arauf ging^S l^inauS 
in bie roeite ©tabt, il^re Stempeltrümmer, Äunftfammlungen, Äird^en unb 
5palafte. SGBar baä Sluge beö ©d^auenä mübe, fo plauberte man cinS, 
laä, ftubirte, fd^rieb über bie gefel^enen Slltert^mer ober Äunftgegen^ 
ftänbe, über baS ©d^Sne im SlUgemeinen , über bie fünfte unb ^unft^ 
merle im ©injelnen. S)ann mürbe roieber gebid^tet, gejeid^net, geplaubert, 
mobeHirt unb muficirt. ©er Slbenb mar bem Sl^eater, ber Oper, ge? 
feöiger Unterl^altung unb anberem ^laifir gerotbmet. ©o floffen bie Sage 
mie ein großer Äunftgenufe ba^in. 35er gemäßigte ©enu^ l^ob bie poe^ 
tifd^e ©timmung, bie literarifd^e Slrbeit ben fünftlerifd^en ©enu§. Siel 
Seraegung l^ielt ben Äörper munter, fünftlerifd^e ©pannung ben ©eift, 
3u reijenbcr Slbmed^Slung cor Überffittigung bcma^rt, fanb baS Slugc 
ftet§ neue Sefriebigung, bie ©eele neue greube. 

S5urd^ bie Äuuft erl^ielt baä ©oangelium ber fünf ©inne einen 
tbealen ©l^arafter, mefentlid^ benfelben, ber unS in ben alten (SlaffiJern 
entgegentritt. @rft je^t glaubte ©öt§c, biefelben ganj gu oerftel^en, ba 
er ganj mic fie lebte, wie fic fid^ ganj ber Äunft als ^öd^ftem ©clbft^ 
gmedf l^ingab, in fünftlcrifd^em SebenSgenufe ben reid^ften Quell neuer 
^robuctioitat crfd^loffen füllte. 



worben." Oeroorben! Unb baju ruft 5Dün^ct (§erber8 ScBen a. a. O. ©. CIV) 
au3: „^eld^ anbern @inbru(f l^atte Italien auf ®bt^t geübt! loientäd^tig l^atte 
eS feine ooUfle @innlid^!eit getoedt, il^n ober gugleid^ ju lünfiCerifd^em 
@d^affen getrieben u. f. w.!" Unb blcfcr fclbe ©ötlje fott nad^ 2)ünter in SBetmcr 
gel^n Saläre lang an ber äugerjlen ©ren^e beS Erlaubten l^erumgefd^Iid^en unb boBet 
rein gebUeBen fein, wie ein enget. 3« Station beginnt bann nad^ il^m bcr „^9^ 
jweiter 3:i^ell, unb bie italienifd^e 5Dlme wirb jur — beutfd^cn SÄufcI 

644 



^ie italienifd^e fRd\t. 307 

33ci fold^cr ©timmung war !ctne „®efal^r" einer SSdfel^rung me|r. 
SRenfd&lid^ bctrad^tct bot We bamaKge „lird^lid^e" Situation nid|t bcn 
crfreulid^fien ^Inbliä bar. Unter ben ©arbinfllen, ^prdlatcn, Slbbatcn 
unb 3Ji5nd^en, weld^c gel^olfcn l^atten, ben 3cfuWc«<>^i>cn gu gerftören, 
waren Sftittcr ber traurigftcn ©ejittlt, ol^ne Sinn für il^rcn erl^abcnen 
Senif, clenbc ©reaturcn roeltlid^er iJfirften, burd§ il^re Söerroelttid^ung 
DoEffommen geeignet, jebem Srtid^tfatl^olifen bie l^erjlid^fte SBerad^tung einjus 
fßfeen, SDer el^rroürbige , feiner ©enbung ^^Ibenmfltl^ig treue $papft 
5piuS VI. war von attcn latl^olifd^en SJi&d^ten üerlaffen. ©ie gel^eimen 
©efellfd^aften l^atten Stalien auf^S SCraurigfte unterroül^lt , unb bie mo^ 
berne äufttfirung |atte aud§ unter bem ©leruS il^re Slbepten gefunben. 
3)aS ©Ute, ftitt unb befd^eiben wie immer, brängte fld& nid^t oor. Unfraut 
Toud^S genug liuK unb red^tS, um jeneä ju überfeinen, wenn man wollte. 

©0 fd^ro&rmte ©ötl^e benn gang forgloS für fein proteftontifd^eä 
Sewufetfein in ben Äird^en 8lom3 l^erum unb trat bem „pffiffifd^en Slbers 
glauben " wo^tgemutl^ unter bie SÄugen. ©r l^atte feine ©emeinbe für 
ftd&, weld^e baä alte SÄom, feine Äünftler unb ©id^ter beffer al8 bie 
Italiener gu oerftel^en glaubte, ©er ©otteSbicnft in ber ^ßeterSfird^e 
unb in ben übrigen gapofen Äird^en 9lomS erfd^ien il^m nur alä eine un^ 
gcl^eure Äomöbie, oon fd^laucn, l^errfd^füd^tigcn ?Pfaffcn feit ^al^r^unberten 
aufgefül^rt, inn fid^ an ber ©umml^eit beS SSolfeS eine angenel^me, eJ^ren? 
DoQe unb bequeme @):tfteng gu oerbienen. S)a3 latl^otifd^e S3ot!3leben 
Italiens galt il^m als ein riefiger §umbug, baS gange SJlittelalter alg 
Sarbarei, bie SRenaiffance als ein l^albwegS geglüdfter 33etfud|, bie natura 
Ud^e 93eftimmung beS Wenfd^en für bad ©d^dne unb für ben ©enu^ beS 
©d^Snen wieber gu SRedJt unb ©cltung gu bringen. $ier fnüpftc er an. 
©ein gangeS ©treben ging auf eine neue Stenaiff ance , aber auf eine 
Sftenaiff ance , bie nid^t mel^t im ©ienfte ber 5}}apfte ftel^en foßte, eine 
Sienaiffance, bie ftd^ oom ßj^riftentl^um t)5Ilig emancipirte, mit ben ^or:: 
mtn anttler ^unft aud^ bie Slnfd^auungen ber Eliten wieber in^S Seben 
jurüdfffll^rte. 

„93on intcreffanten SKänncrn," fo fd^rieB er am 3. gebruar 1787 an 
ben ©ergog, „l^ab^ id^ mand^cn, »on 3QBeiBern au§er Slngclifa nur eine fennen 
gelernt. SKit bem fd^Bnen ©efc^led^t fann man fid^ l^icr, wie überall, nid^t 
ol^ne 3eitoerlujl einlaffen. SSom Il^cater unb ben fird^lid^en 3eremonien Bin 
i^ gleid^ üBel erBaut. SDie ©d^aufpieler geben fid^ oiel äJlül^e, 
um i^reube, bie Pfaffen um älnbad^t gu erregen, unb Beibe 
wirlen nur auf eine klaffe gu ber td^ nid^t gel^Sre. 93eibe 
ßünjie finb in ein feelenlof eS ©epränge ausgeartet. 3luf alle 

616 20* 



308 ^e italUnifd^e Steife. 

gälte ifl ber ^apfl ber Befle ©d^aufpieler, ber l^ier feine ^ers 
fon pTobucirt. S)ie anbetn OTlenfd^en, bie ntc^t öffentlich flauieln, tretSen 
metfl tl^r @piel im ©ttHen. 93ielleid^t lomm i(l^ aud^ bagu, biefe§ naiver ju 
feigen. ÜRan lann fld^ leidet bcnfen, ha% e§ mitunter fel^r einfad^ ifi/' * 

mt fold^en 9lugen fal^ @ötl^e ba3 ^apfitl^um unb feine ©efd^tc^te, 
bie latl^oUfd^c Äird^e unb il^r SBirlcn an. S)iefelbe Slnfd^auung feiert 
allüberall wicbcr, wo er barauf ju rebcn fommt. SSBeil^nad^tcn, Oftem, 
^ngften, ^eter unb $aul, aOe ^riDOtanbac^ten, aUe großen ürc^Iid^en 
©otteSbienftc , 3Äarienocrel^rung unb §eiltgcncult , bie Iird&Kd|c SBiffen^ 
fd^aft unb baS fatl^olifd^c 3Äif fionäroer J , bie aScrfaffung ber latl^olifd^en 
Äird&c unb il^rc großartige (Stellung in Sergangenl^eit unb ©egenroart 
waren nur — eine riejlge Äomöbie, bereu Idd^erlid^e gelben bie ^ßdpfte^ 
bereu Opfer bie europdifd^e 3Jlenfd^l^eit roar. ©ie Sßropaganba fd^ien il^m 
nur baju gut, ©prad^proben , ©teine, ^pflangen unb ©felctte frembcr 
8dnber gu fammeln. S)er 1^1. ^I^iüpp Sleri, ber eingigc latl^olifd^e 
^eilige, mit bcm er fid^ ndl^er Befd^dftigte, mar il^m ein fomifd^er aieoo* 
Itttiondr, fein SBirten ein am ^apftt^um gcfd^eiterter SSerfud^ Krd&Ud^er 
Xlmmdigung, feine l^umoriftifd^e ©eftalt ertrdglid^ intereffant genug, um 
ein Souriftenauffd^d^en über il^n gu fd^reibcn. 

„3u 9lnfang beS fed^^gel^nten ^al^rl^unberts/' fo l^eigt e3 in btefem 
Idc^tfügigen effa^, „l^atte fld^ ber ©eifi ber 6Ubenben Äunft oöCig au§ ber 
Sarbarei beS ÜRittelalterS emporgel^oben : gu freiftnntgen, l^eis 
tern SCBirlungen mar fte gelangt. SGBaS fid^ aber in ber ebeln, menfd^Iid^en 
SRatur auf SSerftanb, Vernunft, SReßgion begog, geno§ feineSmegS einer freien 
SBirlung. 3m Sterben fdmpfte ein gebilbeter SKenfc^enfinn gegen bie plum^ 
pen Slnmagungen eines veralteten ^erfommenS; leiber moren 
3Borte unb 93emunftgrunbe nid^t l^inreid^enb , man griff gu ben äöaffen. 
laufenbe unb aber Jlaufenbe, bie il^r ©eelenl^eil auf reinem, freiem 3Bege 
fud^ten, gingen an SeiB unb ©ütem auf bie elenbcfte SBeife gu ©runbe. 

„3wi ®üben felBfl fud^ten eblere, fd^onere ©eijier fld^ t)on ber ©emalt 
ber aÖBel^errfd^enben Äird^e loägulöfen, unb mir glauBen an $§ifipp SReri 
einen ißerfud^ gu feigen, mie man mol^I ein frommer iDlann fein, autl^ ein 
^eiliger merben lönne, ol^ne fid^ ber Slfleinl^errfd^aft bcS SRomifd^en ^apjle§ 
gu unterwerfen. greiKd^ finbct Siert für ©efü^ unb @inBUbung§!raft gerabc 
in bcm @tement, metd^eS oon ber römifd^en Äird^e Bel^errfd^t mirb, gleid^- 
faÖ§ fein Sel^agen; ftd^ gong oon il^r loö gu l^alten, mirb il^m bcgl^olB 
unmögKd^." * 

1 ©rlcfrocd^fcl Äart «uguflg mit ©ötl^c. I. 67. — ©otl^c'B SBerfc 
(|>emper). XXIV. 725. 

> ® 1 1^ e 'S SBerfe (^empel). XXIY. 344. 93qI. Acta Sanctorum (BoUand). 
VI. 460-666. 

646 



S)ie imiienifd^e Steife. 309 

©dualer, feid^tcr unb obcrfläd^ßd^cr aß ©ötl^c l^at laum ein Bc« 
bcutcnberer {Romreifcnbcr ba8 latl^ofifd^e Sftom unb feine ©cfd^td^te ah 
getl^an, larriftrt unb mi^l^anbctt. ®o Iad§crttd| befd^ranlt finb feine 
l^iftorifd^en ^^n, fö abgefd^marft feine faben SBi^eleien, bafe man el^cr 
einen mobemen Sommiä * SSopageur al8 ein ^®enie'' Dor jtd§ gu l^aben 
glaubt. SRiebn^r, ber rielfeitig gebilbete, pwteftantifd^e ^iftoriler beä 
alten Sftom, ^at an ®5tl^e^3 italienifd^er [Reife benfelben ©nbrud 
cmpfunben : 

,,©cnn man fo eine ganje Station unb ein ganzes Sanb BIo§ als eine 
Srge^ung für fid^ betrad^tet, in ber gangen SBelt unb SRatur nid^tS fiel^tf 
als n)aS gu einer unenblid^en S)e!oration beS erbärmlid^en SebenS gel^Brt; 
oÄeS geijKg unb menfd^tid^ ®ro§e, SlHeS, maS gum §crgen fpric^t, menn eS 
ba ijt, »ornel^m befd^aut, wenn eS »om ©ntgegengefe^ten »erbrSngt unb übers 
wältigt morbcn, pd^ an ber fomifd^eit ©cite beS legten ergebt: mir ifi bieS 
cigentlid^ grä§lid^." * 

SSier 3Äonate bauerte ©ötl^e'S erftcr Slufentl^alt in SRom. ©en an« 
fel^nlid^ften Il^eil feiner 3^it roibmete er ben Sauten unb Äunftfamm? 
lungcn. 3Rit ber Scfid^tigung ber Äunfiwcrie nerbanb er beren tl^eore^ 
tifd^eS ©tubium. Sfleiffenftein mieS il^n an SBindelmann unb ^engS, 
auc^ auf ben alten ©ulger, über ben er alä Junger SRecenfent cinft fo 
fpa^enl^aft ben ©tab gebrod^en, 3" ^^"^^ rul^igen ©tubium gelangte 
er inbcfe nid^t, ba fid^ feinem Slidf fietä Srteueg aufbrängte, unb er fid^ 
jefet ebenfo wenig al8 frül^er gu concentriren mufete. S5agu lamen Ser« 
gnugungSpartien , 33cfud^e, ^txfitxmun%m atter Slrt. 3iod^ beoor bic 
3pl^tgenie fertig mar, mürbe fie aud§ l^ier öfters oorgelefen. ©er ©id^ter 
3Jionti las il^m bafür feinen Slriftobem vox, unb bie ^oetengunft ber 
„2trcabier" nal^m il^n am 4. 3önuar 1787 alS ,;3Regalio'' unter il^rc 



1 ©ergeblldj bcntül^t ftd^ SDünftet (OSt^c'S SBerfe. XXIV. »orBemcrhingcn 
©. XXI ff.)# ble fd^atfcn unb geredeten Urtl^elle S^lebul^rS über ©ötl^e'S eng^crjlgc 
unb egoijiifd^e äluffaffung, nad^ fetner ® enol^nl^eit , in tiefgerül^rten ^ulbigungen 
3U erttänfen. SGßaS Sfitebul^rS Urt^eil üBer ©otl^e'S ^njianf^auungen Betrifft, 
Beftatigt Urlid^S (@5tBe«3a]^rB. 1882. m. 4) baSfcIBe unb n)etSt nad^; bag er 
gar man^t ^ugerungen ÜBer iTunfhoerfe entfc^ieben aurü(fne^inen mügte, in 8egug 
auf baS iS'^ittelalter einen „auffaUenben SBibenoiQen^' an ben ^ag legte u. f. n>. 
— Um ©otl^e in ©egug auf l^iftorifd^^politifd^c Äenntniffe l^S^er flellen au fönnen 
als Ü^ieBul^r, mug man in neintarifd^en SieBeS^ unb ©tabtflatfd^aetteln gerabegu 
ieben ©imt für (Sefd^td^te unb $oIitif verloren l^aBen. 98aS aBer 9aeBul^rS „@räni» 
lid^feit^' anbelangt, fo tl^Ste ^ün^er Beffet, gu fd^oeigen. S>enn etnaS „©ränts 
lid^ereS^' alS feine iBüd^er giBt eS nid^t. ©elBfi ber fedTfle ^umor @5t]^e'S oer« 
lebert in ber unenblid^en SangweiUgfeit feiner Bubbl^ijlifd^en @5t]^e::|[borationen. 

647 



310 S)le Italtcnifd^c SReife. 

ÜRitgltebcr auf. 2Rc5t SBcrt^ legte ©St^e fclbft auf bte »efanntfd^aft 
mit ber 9Kalcrin Slngclica ÄauffmanU; mit bcr er fortan Diel vtxtt^ 
unb an bie er jld^ fe^r freunbfd^aftlid^ anfd&lofe. Äaum war bie Sp^is 
genie fertig, fo erraad^te roieber bie Suft ant ^ti^J^ntn, unb ba er Sank 
fd^aftcn, tjiguren unb SKteS auf einmal trieb, oerlor er abermal vid 
3eit bamit, ol^ne irgcnb ein ©eure grünblid^ gu erlernen. 2llS Äarl 
äuguft in SBerlin mittlerweile einen fd^roercn gall gctl^an, bot er fid^ an, 
xotnn nStl^ig, fd^on nad§ SBeimar jurüdjulel^ren. S)a3 n)ar inbe| nid^t 
nSt^ig. S)a er bcfonbcrc greube an ber alten ©culptur l^atte, fing er 
an, Slnatomie gu ftubiren. S5e3 SlbenbS trieb er ^erfpcctioe. S)abet 
l^atte er eine neue Oper im ©inne. ©ann lam bcr SarncDat. (S^ 
irgcnb eines feiner poetifd^cn ^ßrojecte oollenbet war, reiste er @nbe 
Februar nad^ S^leapel, trieb ftd| einen aWonat ba l^erum, befiieg breis 
mal ben SSefuo, oerliebte ftd^ toicber in ©teinc unb ^flanjen, mad^te 
Selanntfd^aft mit bem lieberlid^cn SRitter Hamilton unb mit bem liberalen 
9lational5Ionomen gilangieri *, fal^ fid§ aud^ l^ier aße alten Jempelreftc 
unb alle fd^Snen SRflbd^en an unb ful^r bann hinüber nad^ ©icilien. 
SBfil^renb ftürmifd^er ftberfal^rt entwarf ber fcefranle ©id^ter ben ?pian 
gu feinem S^affo, fd^ricb aber in Palermo nod§ nid|t baran. SRad^ 
S£ouriftenart bcfal^ er fld^ rafd§ in 14 Sagen ©tabt unb Umgcgenb*, 
reiste bann nad^ ©irgenti unb quer burd^ bie Snfel nad^ (Satania unb 
SCaormina, l^atte wieber Offenbarungen über baS ©teinreid^ unb baS 
^flangenrcid^, laS gur Slbwed^Slung $omer, trfiumte Don einem S)rama 
„9laufifaa" unb langte nad§ einem glüdtlid^ uberftanbenen ©türm oon 

1 $)et mit 27 Za'^xzn fd^on bie ganjc SBelt butdj feine Scienza della legis- 
lazione refonniten ju fonnen jtd^ üermoS. — @. SR a um er, ${|i. Xafdjenb. 1871. 
V. golgc. I. 73. 74. Stalien, granheid^, ©cutfd^Ionb, OTcä war ber (Sl^arlatancric 
junger ßeute preisgegeben, bie wcber grünbUd^eS 2Blffcn no(| ^rfal^rung befajcn. 
«US l^rcn unreifen SDccocten flommt bie gonjc SBeiSl^eit beS »iccoIutlonSaeitalter«. 

8 3n Palermo befud^te ®btf)t bie unglüdflidjen S^enoanbten beS großen euro= 
pälfd^en ^aupU^axlaian% 6 ag Ho pro, für ben er ein gerabegu auffattcnbeS ^n^ 
tereffe liegte. @. über bicfcn unfaubern 93ogel ©runner, Xl^eol. ©ienerfd^aft om 
©ofe Sofepl^S n. @. 190 ff. — Bohrbacher, Lyon. XI. 476. — Civlltä 
Cattolica. Ser. X. Vol. m. p. 600 sqq. 728 sqq. Vol. IV. 477. 713 sqq. — 3n 
ed^ter greimaurersUneigcnnüftigfcit l^ot ©ötl^e bie Unterpfeung, weld^^ er ber armen 
gamilie em)ieS, gleid^ in bie ganje ^elt l^inauSpofaunt, fo ba^ man mit bem eng« 
lifd^en ^umoriflen fagen fann: 

To John I owe 8om& Obligation^ 

Bnt John nnluckily jndges fit 
To pnblish it to all the nation: 

So John and I are more than quiti 

548 



5Dic itattcnifd^e 9lctfc. 311 

aWcfftna aus roiebcr in SRcapcl an. §tcr würbe nur lurgc SRaft 
geleiten. 3lm 7. ^unl 1787, bcm i^rol^nlcid^namäfcft , traf er roieber 
in 9tom ein. 

©er grocitc römifd^e Sluf entl^oft , t)om 7. Sunt 1787 Biä jum 
22. Slpril 1788; Bietet TOefentß^ Wefclbe ^Ipftoflnomie Buntefter 3er. 
fal^renl^cit. ffidl^renb T)on ben mit i^m Icbenben Äünftler^greunben 
ein 3ebcr fein gad^ unb ©efd&dft trieB, Sifd^Bein unb Rädert il^re 
aßaterci, SErippel ©culptur, Äa^fer aWufif, $irt Äunftard^dotogic, 
SRorife 5ßrofobi! unb tft^eti!, Keiffcnftein ÄunftlieB^aBerei , §anbel mit 
Äunpfad^en unb 6icerone5®efd^afte, üBernal^m ®5tl^e aöe biefe Äünfte ju:: 
ßleid^ unb war baBei no(| ©id^ter, SBotaniler, ©eologe, fd^ricB an ben 
§erjog üBer ben gürftenBunb, an ben 9Jlinifter ©d^mibt in SGBeimar über 
innere Sanbedgefd^fifte, an ^ofratl^ SSoigt uBer bad Sergwert in Ilmenau, 
an Oöfd^cn über SBud^l^dnblergefd^dfte, an ben Äammerbiener ©eibel über 
ben römifd^en ©elbfurä unb bie römifd^en ginanjcn. 68 war genau biefelBe 
Derroidfelte SGBirtl^fd^aft wie frül^er, nur ba§ baö wdrwere ÄUma il^m wol^t 
befam, bafe er mit SBCcten unb langweiligen ©efd^dften nid^tS gu fd^affen 
l^atte unb pd& ol^ne B^axt^ aßen (SinfdUen üBertaffen lonnte. 

2118 ©id^ter Brad^te er in biefen elf Monaten nid^t Diel ju ©tanbe. 
2lm 11, Sluguft 1787 glaubte er enblid^ mit bem Idngft Begonnenen 
@gmont fertig gu fein; bod^ bie ©d^luferebaction rergog fid| nod^ Bi8 
gum 1. ©eptemBer. Sie üBrigen 3Jionate nertdnbelte er an ben faft 
roertl^lofen ©ingfpielen „(Srwin unb ßlmtre" unb an „©laubine üon 
SiHa SeHa", bie enblid^ im Januar 1788 nad^ SBeimar abgelten lonnte. 
SDer ^auft gebiel^ um gwci ©cenen weiter. SEaffo unb alle übrigen ^rojecte 
unb Fragmente BlieBen liegen. SWur an ber ©ammlung ber Heineren 
©ebic^te würbe ein wenig rebigirt. 

?U8 Äünftler rid^tete ©ötl^e nod^ weniger au8. 5Rad^bem er ftd§ 
monatelang in aßen Äird^en unb Ä^unftfammlungen umgefel^en unb bod^ 
nie erfdttigt, monatelang gegeid^nct unb mobeHirt, Anatomie unb ißer= 
fpectioe getrieben, auf Soften feineS bid^tcrifd^en SalentS fid^ faft au8? 
fd^lie^lid^ an 3Äaler unb ©ilbl^auer angcfd^loffen unb gang in i^rem 
SbcenIreiS gelebt l^atte, langte er enblid^ Bei itm troftlofen ^^acit an, 
ba§ er nid^t gum 9Jlaler unb nid^t gum Silbl^auer geboren fei. 

gür ben lünftigen 5fi[ftl^etifer waren freilid^ aud& biefe (ärfal^rungen 
nid^t ol^ne Stufen. SBurben fle aud^ nid^t unmittelbar ocrwertl^et , fo 
lieferten fie bod^, nebft aH ben Äunfteinbrüdfen, bie ©otl^e mit fid& nal^m, 
baS ÜRaterial gu ben üielen 8luffd^en, weld|e er fpdter über dftl^etifd^e 



312 2)lc italienlfd^e JRcifc. 

©cgenftdnbc Dcröffentlid^tc, SDod^ rote er ein fe^r etnfcttiger SBeoBad^ter 
Toat, fö l^at er aud^ ^tcditn atS ein fel^r einfeitigcr Äunfttritifcr oer;: 
laffen, mit unenblid^er llBer[d&Sfeung bcr SKntifc, mit blinbcr Slbneigung 
gegen bie latl^otifd^e Äunft bcS SHittclattetä, 

3c weniger grüd^te bie italientjd^e Steife aber unmittelbar jur {Reife 
brad^te, befto tiefer ^ai fle auf ©ötl^e^S fpätere ©etfteäerxeugniffe ein» 
gcmirlt, feiner geiftigcn SBeiterentroitflung bie 8iid^tung gegeben, feine 
pl^ilofopl^ifd^cn, rcligiöfen unb aftl^etifd^en Slnfd^auungen für immer ents 
f (Rieben. @ein ganjeg übriges Seben lang geirrte er DOn bem, maS er 
in biefen anbertl^alb Salären gefeiten unb genoffen, ©ein ganjcS übriges 
Seben Derl^arrte er auf bcm ©tanbpunit, bcn er fid^ in diom gured^t gcs 
legt; unb gog biefe Folgerungen im Seben mie in ber Äunft. 

^atte baS äGSeimarer ^ofleben aud^ ben übermütl^ig milben ©tubenten 
bem säubern nac^ gum gal^men SRinifter unb bebdd^tigen ^l^ilifter ums 
geftattet, fo raar er bod^ nod^ mit einem bebcutcnben 9left oon äBcrtl^crs 
Sentimentalität unb ©öfeen^Srofe auf ben aufonifd^en ©efilben erfd^iencn. 
S)er frül^cre iBriefmcd^fcl an ^^rau oon ©tein mar mefentlid^ eine gortfefeuug 
feiner gartlid^en SSricfe an Sötte Suff unb äugufte oon ©tolberg. ®er 
©runbton mar fd^mad^tenb gdrtlid^. 35ie ©eliebtc mar ein überirbifd^cS 
SSBefen, nad^ beffen §utb bcr ©id^ter flel^enb feufgt, bem er SHleä banft, 
baS allein bie übrige ©d^opfung oerflart , bem ber ©id^tcr fein gangeS 
inneres unb dufeereS Seben meift meinerlid^, meland^olif d& , feiten freubig 
unb l^eiter gu güfecn legt, ^n ^ialitn nimmt biefeS ©d^mad^ten ein 
(Snbc. ®er Jean qui pleure mirb ein Jean qui rit. @5tl^e geniest, 
er fielet auf eigenen gü|en. 33ie S3lumen finb je^t fd^on, ol&nc bafe 
Sötte baran ried^t. SDer ^immel ftral^lt fonnig unb monnig, ol^ne bafe 
er fid^ in Sottc'S 2lugcn gu fpiegeln brandet, ©d^mdrmerei unb ©ms 
pftubfamleit finb vorüber. @öt§c fud^t bie ©d^önl^eit nid|t mel^r in un^ 
beftimmten, trauml^aften ©eftalten, in ben SSBotten OfftanS, er gerlegt fie 
anatomifd^, ftubirt i§re ^Proportionen im ©felctt, in ben SRuSfeln, in 
ber ^erfpectioe, in Sid^t unb färben, im concrcten 3wfammen]|ang mit 
ber gangen Statur ; mdre eS il^m gelungen, nod^ >Kat]^ematiif gu ftubiren, er 
l^dtte fie auf matl^ematifd^e gormein rebucirt. ©a er nid^t fo meit forts 
fd^reiten fonnte, l^ielt er ftd^ um fo mcl^r an baS, maS bie ©inne ers 
faffen fonnten. S5ie ©tatuen ber alten ©ötter ftubirte er mit nal^egu 
abgöttifd^em (Sifer, bei ©onnenlid^t unb gadelfd^ein. Stapl^aclS ©e^ 
mdlbc gerlegte er fid^ nad^ ©runbfd^en bcr Äünftler. Sufiig unb fro| 
fal^ er fid^ aud^ in bem fmnlid^ * l^eitern aSollSleben ber S^^ttcncr um 

55Ö 



^ie italienifd^e fRd\t. 313 

unb jioar gcrabc in bcnjcnigen Ärcifcn, in xoA^tn 9lcligion unb ©ittc 
am wenigftcn Blül^tcn. S)cr 3*^1^^«^^ *ft nid^t auf*8 ©d^mad^tcn an? 
gelegt- •.S)a gibt eS !eine Sotten unb feine SOBcrtl^cr. SDer Italiener tft 
leibenfd^aftlicl; ftürmt jum ®enug, erftic^t feinen 9lebenbul^Ier ober ntad^t 
fonft feinem gläl^enben Statuten fiuft. 9lur für 9tad^e f)at er eine }dl^e 
©ebulb; aber burd^ gange Kapitel ben 3Jionb anguleiern unb monate^: 
lang n)einerlid§ nad^ ber @itnbe gu f(|telen, baS tft nid^t italienifd^. 
Sm Seben ber ttalienifd^en Äünfiler fanb ©öt^e ntd^tä oon biefcr 
norbifd^en SJleland^oIie unb Sentimentalität; fle n^aren leid^tlebige 
@anguini!er, mit tttoai d^olerifd^er ^Beigabe bagu. S)ag @en)altfame ber 
ßeibenf d^aft , baS gu 3Äorb unb lobtfd^lag fül^rte, war il^m rerl^afet; er 
mod^te baS felbft in ber ©eologie nid^t leiben unb nern)arf be^l^alb oon 
oornl^erein ben 93uIfanigmuS. 3l6er um fo mel^r fagte il^m jene fangui^ 
nifd^e £eid|tlebigfeit, jeneö forglofe ©enteren beS ßebenä , jener jugenblid^ 
elaflifd^e 9teali3mug gu. ,,^äbd^en, 3Beiber, Sudler, ©emdibe 
unb alle Slrten oon ^augratl^ ftnb j[e^t n)0l^(feiler gu l^aben, xotil 
aUeS ©elb brandet, "^an lebt unb mad^t fid^ luftig, um alSbann big 
gum Äameoal wieber eingejogen gu bleiben." * ©o fd^reibt er über 
bie ^dt ber romifd§cn SSiffegiatur. S)ie unenblid^e SKfll^e unb ©org^ 
f alt, meldte fld^ bie latl^olif d^e Äird^e gab, bie ©d^attenfeiten bc8 italienis 
fd^en Solf3d^ara!ter8 gu uberroinben, bead^tete er nid|t; nod^ meniger 
roürbigte er bie fd^onen ©rfolge, meldte il^re ergiel^enbe Iptigleit aUgeit 
aufgumeifen l^atte. @r fal^ nur auf bie ^i^erfolge, bie jenen Erfolgen 
gur ©eite gingen, um barüber gu fpotten. ^mt genufefüd&tige Seid^t* 
lebigTeit aber, gegen n^eld^e bie ^ird^e anTdmpfte, mad^te er gerabe gu 
feinem @oangelium; er genaS baran oon bem langen, tl^äringifd^en 
Sommer. 

auf bie religiSfen Sfbeen, meldte ben größten SBBerfen ber SRenaiffance 
gu ©runbe lagen, ging er nid|t ein; aber bie Siebfd^aften Siapl^aelS, ben 
Xriumpl^ ber ©alatl^ea unb bie ©efd^id^tc ber ^fpd^c liefe er fid^ gefallen. 
@r lag bagu §omer, oor SlHem aber aud^ Ooib unb bie romifd^cn 
(Srotifer. ©o tarn er an ber 3Jiabonna norbei, gu roeld^er bie Äflnftler 
ber Slenaiffance au8 il^ren SSerirrungen büfeenb unb reuig gurüdtlel^rtcn, 
oorbei an bem latl^olifd^en ©laubenSbefenntnife , ba8 ben erl^abenften 
©d^öpfungen be8 3)%ebicaifd^en 3^ttalter8 aufgeprägt ift. 9In bie ©teOe 
ber 3Rabonna trat fflr i^n „§elena^, ber S^puö be8 fd^Snen SOBeibcä, 



* ©ötl^c'ä SBerfc (^entpel). XXIV. 857. 

601 



314 ^^te italienifd^e dtci\t. 

nid|t tote in ber Sfpl^robite ber ©ried^en mit ber äBfirbe ber ©ottl^it 
um!(ribet, fonbem aI3 blogeS Symbol l^öd^fter menfd^Iid^er @d^5nl^ett. 
S>aä n)ar ba§ ;3i^eal, bem er ft$ ffirber juiDatibte unb baS fein ganjeS 
@eifte§Ieben bel^errfd^te. 5Die Wabonna ber 9tenaifjance betrad^tete er 
nur aö einen ©d^Ieier, ben bic Äunfi unter bem ©inflttfe beä ^eftcts 
tl^umS feiner ©öttin üBergemorf en. S)ie I^S^fte l^rmonif(|e ^5rper« 
fd^ön^eit xoax il^m fürber bie ^5d^fte Offenbarung beg ®5ttUd^en unb 
ÜRenfc^Iid^en gugleid^, ber $ö|epunft, bem bie ganje 9tatur juftrebte. S)te 
^unft roaxi ifym gur 9le(igion, baS @d^5ne gum ®ott, unb atä Jtünftler 
betete er in feinen SBcrJen fürber pd^ fettft an. 

hiermit mar aud^ ber fröl^ere StitaniSmuS übermunben. @r fä^e 
ftd^ nid^t mel^r aU ^romet^eud, ber ben @5ttern baS §euer ftol^I. @t 
befa^ ba§ geuer. (Sr mar j|e^t ^^gmalion. S)aS ©ötterbilb mar in 
feinen Slrmen lebenbig gemorben. @tolg unb feiig lad^elnb fal^ er {e^t 
auf bie ;,barod!e ^omdbie^ unb auf ben ^ungel^euem 93etrug^ ^erab, ben 
bie latl^olifd^e ^rd^e ac^tgel^n i^i^l^rl^unberte auf ben S:rümmern ber 
alten SBelt aufgeffll^rt. S>aS ^reug mar für il^n geftürgt. 3)er alte 
Olrpaxp mar mit neuem Ranitic aug fftom^ 9tuinen emporgeftiegen unb 
^atte i|m mit ben alten (Slafftlern baS ©el^eimnig bed @d^onen unb 
bamit SllleS, SHIcä erfc^loffen. S5icfen 3i>cflli8mu8 lonntc er überallhin 
mit ftd^ nel^men, al§ er nid^t gang ol^ne @d^merg baS emige 9lom Der:: 
lit% unb feiner (Soncubine Sebemol^I fagte. 



062 



19. §^mont. 

1775—1787. 

^t mtt bie fUmlid^e SBoi^t^eit in bem@tüdf getriefien i% befto 
unBegreiflid^er toirb man eS finben, bag ber S^erfaffer felbft fie mutl^ 
toiaig ^exfatt,*' 

w^gmont toar ber 8te4)räfentant ber j^armonifd^en QtbtnSta^, ber 

fd^finen ^elbftbefriebigung/ bie in ber Siebe gu ftlttrd^en, einer ibealen 

JBera&rung ber ©innlid^feit o^ne aUe conbentioneEe MOfi^ttn, il^ren 

Doltflen SCuSbrudt finbet.'' 

91. b. ©ottfd^all. 

Ate unmittelbare grüd^tc ber ttaliettifd^eti SReifc tücrben geroöl^ttUd^ 
3pl&tgcntc uttb laffo bargeftettt. S)aS gcl^ört gur Überlieferung ; ^iftorifd^ 
genau ifi eS aber nid^t. 5)ie Spl^igenie würbe in StaHcn nur profobifd^ 
corrigirt unb groar im Slnfang ber SReifc, bct)or anttfc Äunft, italienis 
fd^er §tmmel unb lünftlerifd^er Seben8genu§ bie gange ©etjicSs unb 
©cmfltpüerfajfung beS ©id^tcrä ummanbeln lonnte. SDer Siaffo rourbe 
crft 1789 DoHpänbig ausgeführt unb roud^ä bann nod^ tangfom wie ein 
Orangenbaum, aöcrbingS gepflanjt auf italientjd^em SSoben, aber erft 
im Sreib^auS ju Sffieimar gu Slütl^c unb grud^t entmid^elt. (Sin gang 
italienifd^eä <SiM gibt eS überhaupt nid^t. SDic ,,9iauftlaa", bte er in 
©icilien plante, ift gragment geblieben. 

S5aS eingige BtM, baS nid^t blog in S3egug auf ^Jorm, fonbern 
aud^ in Segug auf 3n^att bem italientfd^en Slufentl^alt fein 35afein unb 
feine aSoßenbung banit, ift merfroürbiger SBeife baSjenige, in weld^em 
am n)enigften ttalieni[d^e Suft mel^t, ja n^eld^eg man füglid^ alS einen 
beutfd^en 5|Jroteft unb gel^bebrief gegen baS fatl^olifd^e ^talkn begeid^ncn 
ISnnte. (SS ift ber „©gmont". SDaS mag ein pf^d^ologifd^eS dtai^'\el 
fd^einen, ift eS aber burd^auS nid§t, menn man fid| bie @ad|e etmaS 
nftd^tern befielet, ^oetifd^e $Iane unb (Sntmärfe mögen plS^Iid^ unter 
bcn 3^^P^^ww'^8^*^ ^^^^ 9^^f^ entftel^en unb mit gutem ©lüdt meitcr 
gefponnen werben, SIbcr forgffiltige aSerpfication unb ßorrectur erfor= 
bem ©tißc, SRube, ©ammtung. SBergeblid^ fud^te ©ötl^e befel^alb im 
©efd^mirre ber ficilianifd^en Steife irgenb einen ^an feftgul^alten. Sluä 

658 



316 (Sgmont. 

rul^iger Wchtii würbe ntd^tS. eine neue ^iet brangtc bic anbcrc. 
9[(§ er begl^alb am 9lnfang beS jn)etten römtfd^en Slufentl^altg, gebrangt 
burd^ bcn (Sontract mit ©öfd^en, eine Icid^tcrc Slrbcit fud^te, liefe er S;af[o, 
gauft unb 5ftaufifaa liegen unb griff gum ©gmont, ber in 5ßrofa ge* 
fd^rieben mar unb i^n oorauSfid^tlid^ am roenigftcn an feinen tücitercn 
Äunftfiubien , ©treifjügen unb 9RaIerübungen l^emmte. 3)agu forbertc 
baS fat^olifd^e Äom ben becibirten Srtid^td^riften, obmol^l er ein fd^Ied^ter 
^roteftant war, bod§ unaufl^örlid^ gum SGßiberfprud^ l^erauä. 2)ic aSer« 
l^errlid^ung eineä aJiartprerS ber ^Reformation war bie entfd^iebenflc 
Stntmort. @o fonnte e§ an Stimmung nid|t feilten, unb für ein 
,,^Idrd^en" mar and) geforgt. 2lm Begreif lid^ften aber mirb bie SBal^I 
beä SEI^emaö burd^ bie oiele SRül^e unb ^tit, meldte bie „Spl^igenie" in 
S3erfen geloftet l^atte. 

©0 ift benn aud^ ©gmont fein genialeö SÖBerl auS einem ®u§, 
fonbern ein ^robuct jal^retanger jerftudf etter , taunenl^after S:]^ätiglett. 
©d^on im ^a^xt 1775 entmarf er einen ^lan unb fd^rieb einige ©cenen, 
barunter einige aSoIfäfcenen unb bie ©ccne jroifd|en SRacd^iaoel unb 
Sfiegentin im I. Slct. ^m S)ecember 1778 fügte er jmei ©cenen l^inju, 
im S^ni 1779 eine britte. 5Jlad^bem biefe ^Jragmentc über jroei 3<^]^^ 
im Strd^io ber §rau Don ©tein gemixt, Hagte er im S)ecember 1781 
über ,,ben fatalen IV. 2lct", mad^te aber einen proüiforifd^en Slbfd^lug 
unb fd^idtte ia^ ©tüdf an Suftuä SKöferS SEod^ter, bic ^^rau Don SSoigtä, 
SJiöfer, ber il^n gegen ^^riebrid^ II. in @d|u^ genommen, foöte e§ genau 
cenfiren. ®a3 SSorlefen eingelner ©cenen, ba§ ^erumfd^idfen beS un« 
DoHenbeten ^^agmentS, baä Siegeniaffen unb SSBieberaufnel^men unter 
bem (äinflufe Slnberer l^atte feine Sortl^eife. ©otl^e gog riele Scute in 
fein 3ntereffe l^inein. Sie §erren unb oor Slßem bie ©amen oon 3Beis 
mar mürben nid^t mübe, SSrud^ftüdte unb ßorrecturen anjul^orcn unb 
il^re dftl^etifd^e SBBeiSl^eit barüber oernel^men gu taffen. SlKe ©tüdfe @bt^e§ 
mürben fd^on berül^mt, beoor jte einen ©d^lufe Rotten. 3Rand^e SBemcrs 
lung mag il^m ju ©tatten gefommen fein. 2lber abgefel^cn oon bem 
9Rangel an ©enialitdt, ber in biefer fd^ülerl^aften Sübl^Sngigfeit ftd^ offen? 
bart, l^atte bie Söletl^obe aud^ il^re entfd^iebenen iRad^t^eile. @r be!am 
atöerlei gu l^örcn. @r !onnte nid^t auf Sllleä eingel^en. ^m Sauf ber 
3cit oerünberten fid^ feine eigenen 2lnfd§auungen. günf Saläre Dergingcn. 
@r nal^m (Sgmont erft mieber oor, nad^bem er oon ©icilien nad^ SRom 
gurüdfgefel^rt mar. @r felbft l^atte bebeutenbe Ummanblungen erfal^rem 
Gr mar nid&t mel^r ber jugenblid^c ©tubenten^SEitane oon §ranffurt, 

664 



ggmont. 317 

ni(§t mt^x bcr fd^mac^tcnbc (Schüler bcr grau t)on ©teiti. ^68 war 
eine unfaglid^ fd^toere Slrbeit," fagt er fclbft, „bie i(| ol^ne eine utu 
gemeffene ^reil^eit beS SebenS unb beS ©emütl^S nie gu @tanbe gebrad^t 
l^otte. ^an benle, n)a8 bad fagen roiO, ein 3Ber( Dornel^men , maS 
gwölf 3a]^re frül^er gefd^rieben ift, e8 ooßenben; ol^ne e8 umgufd^reiben.* 
S)a8 n)ar nur baburd^ möglid^, baS er äiieleS giemlid^ unDerftnbert bei« 
bcl^ielt; bann Hebte unb flidtte, (äintgeS refolut l^erauäfd^nitt unb 2lnbere8 
l^ingufe^te. SDa ber üUt ®runbftod( blieb, tonnte er aber feinen neuen 
Äunftcrfal^rungen wenig Sftaum vergönnen; er mn^tt jid^ in bie urfprüngs 
lid^e Stimmung gurüdCguDerfe^en fuc^en. ®o ,,un[figlid^ fd|n)er'' n)ar 
baS nun nid^t, ba er n)ieber giemlid^ ftubenti[d^ frei unb ungebunben lebte. 
SIber ber alte SEßitbfang mar er bod^ nic^t me^r. 

©toff unb SInregung gum (Sgmont fd^Spfte ©otl^e au8 ber ,,®cfd^id§te 
beS belgifd^cn Ä^riegeS", r>tqa%t r>on bcm Sßfw'ten gamian ©traba, einem 
geborenen 9l5mer, am SInfang bed 17. 3^|rl^unbert8 ^ $[ud^ @d^iller 
wax baS 3Berf befannt; er benähte e8 fafl gleid^geitig mit ©ötl^e fär 
feine ©efd^id^te be8 9[bfall8 ber 9lieber(anbe. S)a @traba ein au8ge« 
bel^nted QueQenmaterial gur äSerfögung ftanb unb er bagfelbe vitU 
^a^xt lang forgffiltig burd^arbeitete, fo l^at fein SBerJ nod^ l^cute l^iftori« 
fd^en SBertl^. Seine S)arfteIIung ift burd^gangig von ber neueren ^^ot« 
fd^ung Befiätigt worbcn. gflr ben ©id&ter aber war e8 oon befonberem 
aSortl^eil, ba§ ber italicnifd^c ©efd^id^tfd^reiber fein trodtener SInnalift 
war, fonbern ein gugleid^ feingebilbeter ©d^riftfteHer , ber fid^ in Sejug 
auf gorm bie antilen §iftoriIer gum SJorbilb nal^m. S)ie t)ern)idtetten 
(äreigniffe ber ret)olutionären ©d&ilberl^ebung geftalten ftc^ bei il^m gu 
einem großen S5rama, wie pe e8 roirfiid^ waren. (5r ergfi^tt fpau:: 
nenb, mit großer SBürbe, aber gugleid| mit anfd^aulid^er fiebenbigleit. 
©aä Sragifd^e im ©d^idffate ber beiben ©rafen ©gmont unb §oorn 



^ Famiani Stradae Romani e Societate Jesu de Bello Belgico. Romae 
1682, würbe feljr oft neu gebrurft unb in »etld^lebene ©ptadjen übetfefet, in*ß gtan« 
jöpf d^e con ©u diitx, 1649 ; In'S ©pantf d^e burc^ be S^ooar ; in'8 Stalienif dje burd^ 
^apini, 1638 ; in'd 92ieberl&nbi)d^e burd^ mUm oan %tl% 1645 ; in'S @ngUf d^e 
butd^ @ir SRob. ©tap^Iton, 1650; in'8 ^olnifdje, 1649. ©. be «adPer HL 967 
Bid 959. D^ur in'S ^eutfd^e fd^eint baS Sßerf nid^t übetfe^t roorben au {ein. @ine 
fotmgewanbte Öbetfetung beSfelben, mit Ititifd^en S^ioten unb öeniitung ber feit« 
l^etlgen gorfdjungen ; »arc nod^ jefet eine Derbienfllldje 5lrbeit , um ben gniftbraud^ 
grünblid^ nad^guioeifen, ben @5t]^e unb ©dritter mit biefem tüd^tigen ©efd^id^tS« 
roerf getrieben l^aben. S)er nieberläublfd^e ^Id^ter SBonbel feierte ©troba in einem 
begeiferten ©ebid^t. ®. Dietsche Warande. Nieuwe reeks. I. 889. 

666 



318 Q^mont, 

tritt in feiner 2)arflellung mit ber erfd^üttemben ®mali ber Sffiirfltd^ 
leit l^oor. 

S)er S^aralter be§ l^iftmifd^en (Sgntont entfpri<|t in l^ol^em ®rabe 
jenen @igenf(i^aften eineS tragi[d^en gelben, t)on n)etd^en bie SBirfungS? 
fdl^tgleit einer Sragöbie bebingt mx\> unb n)eld^e 9(riftoteIeS nid^t er^ 
fnnben, fonbem blog nad^ Dorliegenben äSeiffitelen formulirt ^at. S)er 
@ieger Don @t. Ouentin unb ©raoelingen ift ein tapferer, (r&ftiger 
©eneral; ntutl^ig, el^rgeigig, DOllStpmlid^, ein Bebeutfamer Sßertreter nnb 
ipelb feiner Station. 8118 fein §aupt fiel, erinnerte ber frangJpf^e ©c^ 
fanbte baran, ba| ^J^anfreid^ gweimal vox bemfelben gejittcrt. Äarl V. 
l^atte il^n mit bem golbenen SSIiege gefd^mädft. SIS Sr&ger ber rul^nt:: 
reid^ften ©rinnerungen l^ätte er Ui fefterem 6l^ar<rfter im ©türme beS 
Sluf ruI^rS ein mad^tigeS SBoQmerl ber beftel^enben Orbnung roerben !5nnen. 
©ein $ers unb feine ^amiliennerl^&Itniffe brangten ba}u l^in. älber er 
^atte nid^t ^larl^eit unb ^^eftigteit genug. (Sr fc^n)antte, er lieg fid^ l^alb 
unb l^alb in eine 93en)egung l^ineinreigen , bie mit feiner SSergangenl^ett 
brad^ unb bereu 33em)id(Iungen er nid^t gemad^fen mar. S)a8 mar fein 
UnglüdC, mie ipoljmartl^ treffenb meiter audful^rt: 

„3« Spanien l^atte il^n baS SQBol^faoÖcn be§ ÄBntgS entjüdft; in ber 
^eimat^ angelommen, oermod^te er nid^t, bie äßafd^en ber von feinen tJreunben 
oeriotdCelten (Sabale gu entwirren, unb ba3 rofenfarbene Sid^t, in bem er feinen 
©ouoerän gefd^aut, oerbüfterte ftd^. 3)er @ebanle an bie ©reuel beg Silber^ 
fturmeS erbitterte, ber eigene 3lugenfd^ein beSfelBen entrüjlcte il^n*; im ä^nte 
ber (Sntrüfiung ftrafte er ftrcnge, im Oebanlen an feine Popularität, in ber 
©telfctt, fle fejijul^altcn, tl^ctlte er freigebig Slad^fld^t unb SSerföl^nung auS, 
unb mad^te fid^ burd^ bie ©trenge oerl^agt, burd^ bie 9RiIbe oerbäd^tig. (Sr 
mar ein eifriger ßatl^olil unb l^atte baä ©eftenniefen begänftigt, er mar ein 
marmer 9lnl^änger beS Königs unb l^atte bod^ mitgel^olfen jum Slufrul^r 
gegen il^n. 93i3 in bie le^te ©tunbe ber @ntfd^eibung l^inein. Bis Oranien 
bie 9lufforberung px offener StebeQion fleUte, l^atte biefer il^n gan} im 9le^e 
gel^abt, ooQftänbtg am ©ängelbanbe gefül^rt. ^ti^t, wo er mit il^m Brid^t, 
n)o er jid^ entfd^ieben filr ben ^önig erllärt, lägt er fid^ boc^ nod^ mit SDtigs 



1 9lur in biefem 3ug ift biefe ^l^ataftetifiif, bie id^ ^ol) wattig (IDet n* 
fall ber ^Ueberlanbe. @d^aff]^aufen 1865. I. 865. 366) entnel^me, nid^t gang genau. 
SDenn @gmont Begünfiigte bie Steoolution mel^r, al3 er l^ier anbeutet. 9lad^bem et 
auf Sefel^l ber [Regentin am 14. $lugufi 1566 nati^ ^pem gegangen, Iie$ et bie 
SBitbetfiümtet bafelBfl am 15. tul^ig JHrti^en unb Jtlöfiet fd^änben, roäl^tenb et nDd( 
am 9tBenb biefeS XageS nad^ tlubenatbe ging unb bafelBfi bie 8ilbetflütmer but4 
feine (Segenroatt'mel^t ermutl^igte al8 einfd^äd^terte. <^. de Gerlache, Histoire 
du Royaume des Pays-Bas. Bruzelles 1874. I. 127, unb ^olgwartl^ felBji 
I. 367 ff. 



0S6 



@0mont. 319 

trauen erfüllen, al§ oh eS ber ^5ntg mit il^m unb bem Sanbe bod^ nid^t 
rebltd^ meine. 3mmer unjld^er fid^ miegenb auf ben SBogen ber ?Popularitöt, 
immer fd^manlenb gmifd^en bem Äönig unb ber gartet, ber SSafaßentreuc unb 
ber SReoolutton, oer fällt er bem SSerl^ängniffe feines (Jl^arafterS." 

iSo tocnig ein folc^er ©l^aralter bagu angetl^an mar, ein cntfd^cibcn^ 
ber §db ber aBeltgcfd&id^tc gu werben, fo fcl^r eignete er fid^ gum gelben 
einer Sragobie. S)er gange Äampf ber ^tit brfingte fid^ in feinem per* 
fSnlid^en ©d^idfat gufammen. ©d^uIbloS unb bod^ ntd^t gang fd^uIbloS 
fallt er alg baä Opfer ber SleDOIution, bie er l^atte groggiel^en l^elfen 
unb ber er erfi gu fpit entgegentrat, unb ertcibet ben £ob, ben Oranien 
fld& reic^tid^ t)crbicnt ^citte. ©r mar fein SWartprer bcä SlufftanbcS, lein 
ÜKart^rer einer politifd^en Ubcrgeugung, fonbcrn ba8 Opfer fcincS eigenen 
unglüdElid^cn ßl^arafterg unb einer nod| unl^cilDOttercn ^olitil, gro§ 
genug, bafe fein 9Äi6gcfd^idt gurd^t, fd^ulbloä genug, ba§ cä SWitlcib er:: 
roedfen mufe. lief ergreifcnb ift eS, roic er fetbft langfam ein brol^enbcä 
Jlcfe um fid^ rocbt, unftqr über feine Sage fid^ fettft l^ineinftürgt unb 
bis gum legten Slugcnblidfe nod^ SRettung l^offt. 3toä) t)iel ergrcifenbcr 
ift bie mirflid^c Äataftropl^c : mic ber SSifd^of t)on ?)pcrn frud^tloS gu 
2ltta*ä ^n^tn um (ärbarmcn fielet unb nur gegmungen bem ©efangenen bie 
Sobcäbotfd^aft überbringt, mic ©gmont baö Urtl^eil beg ÄönigS für 
unmöglid^ l^att, enblid^ vox feiner wirltid^en Unmiberruflid^feit gufammen* 
brid|t unb nur in ben Sröftungen beä attgemein bcfampften ©laubenä 
^VLtf) unb Äraft finbet, fid^ wicber aufguraffen unb ftanbl^aft iem Stöbe 
in^8 Sluge gu fd^auen*. @r fül^nt mit feinem 23lutc bie ©d^mdd^e, bie 
er im geben gegeigt, rerftd^ert ftcrbcnb ben ÄSnig feiner Streue unb 
cmpfiel^tt i^m bie oerlaffene §amilie, bie er mit ftd^ in^ö Unglüdt ges 
ftürgt. S)ie 2;ragif, bie in [einem perfönlid^cn Untergange liegt, mirb 
mäd^tig gehoben burd^ ben großen l^iftorifd^en §intergrunb, ber bamit 
Der!nüpft ift. SDaS SBo^l fcineä aSotteä, bie ]^5d|ften ^ntereffen ber SReli. 
gion ftel&en auf bem ©piele unb leiben unter feiner Äataftropl^e. 

§auptfdd^tid^ in boppeltcr SSBcifc ift @5tl^e nun gum größten SHad^s 
t§cil feine Stragöbie in ber ßl^araf teriftil be8 ©gmont üon ber tl^atfdd^lid^en 
©efd^id^te abgegangen: aug einem feine ®d§ulb jül^nenben ^atl^olilen l^at 
er einen ^Jiartprer ber {Reformation gemad^t, auS einem bebeutenben 
^riegfül^rer unb ^ßartci^aupt einen gedfenl^aftcn Sieutenant, ber ben 3JiSbd^en 
nad^läuft unb feine fd^Sne Uniform oon il^ncn Berounbem l&^t. S)icfe 



^ Strada, Della guerra di Fiandra. Volgarizzata da C. Papini 1638. 
p. 321. 322. ^oI}n)artl^ a. a. O. IIa. 287 ff. 

667 



320 egmont. 

fonbcrbarc Umroanblung mü^tc faft unBcgreiflid^ crfd^eincn, toenn jtc 
fid^ nid^t baburd^ crHdrtc, bafe ©gmont cBcnfo n)tc ®ofe unb ßlaoigo 
ein juBiecttDcS iBcfcnntnife bcS 35id|tcr3 ift, bcr in feinem Reiben bie 
eigene Slnfc^auungSroeifc gu oerl^ertlid^en fud^te. 

2lfö ©öt^e ben ©gmont begann, war er nod| Dottfiänbig ber oer« 
meintßd^e 2;itane, ber §immel unb @rbe [türmte, ©ofrateS, $Ka§omet, 
Edfar, ben eroigen 3uben unb ben ^^uft im ^opfe trug unb jtd^ bann 
gu Sili^S güßen fefete, um fid^ Don bem 2Jldbd^en ftreid^eln ju laffen- 
68 tarn x^m burd^auS nid^t abgefc^madtt , fonbern fel^r großartig vor, 
feine ©enialitat bem einfditigften Sadtftfd^ gu gügen gu legen. 5)icfe 
trioiale Siebfd^aft trug er be^l^alb unbebenMid^ in ben nieberldnbifd^cn 
Sluffianb l^inein unb fo entftanb benn ftatt einer großartigen ^iftorifd^en 
2;ragöbie ein feid^teS SieBeäbrama mit etwaS gefd^ic^ttid^em 2lufpu^ unb 
ber üblid^en Vergiftung gum ©d^Iuß. 

SRad^bem in einer lebenbigen SSolfSfcene bie ^titiait etwaä * gegeid^« 
net ift, bie ©tatt^alterin SJiargaretl^a mit aJJacd^iaoel biefelBe biplomattfc^ 
Befprod^en l^at, cr[d^eint nid^t ber friegerifd^e ^arteifül^rer, an beffen SBol^t 
unb SBel^e baä ©d^idtfal beg SanbeS gefnüpft ift, fonbern bie aKergerool^ns 
lid^fte ©rifette, bie i§ren Offigier bem unromantifd^en bürgerlid^en Sie6:= 
l^aber oorgie^t, nad^ htm SlugbrudE ber ^IRutter „ein DerroorfeneS ©cfd^opf". 
©er arme ©radtenburg ledtt ftd| inbeg nod^ bie Sippen nad^ il^rem crften 
Äu§, lamentirt gewaltig im ©til ber SBertl^ers^eriobe , l^olt ein ©ift^ 
fldfd^d^en ^eroor, ptet fid^ aber roo^lroeiSlid^ , ba8 ©ift gu nehmen, ba 
man bagfelBe nod^ im V. 2lcte brandet- ®a8 ift ber erftc 2lct. 

35ie aSoffäfcene, mit roeld^er ber IL 3lct eröffnet, l^at abermafö oiel 
Sebenbigf eit , wenn aud^ bei weitem nid^t bie frdftige SocaIfarb.e, roeld^e 
©dritter bem ^tMt gufd^reibt. (Sgmont erfd^eint enblid^, ftißt eine ^rü= 
gelei, §dlt mit feinem ©efretdr eine SBeimarer 33ureaufcene unb tritt im 
©efprdd^e mit Oranien oorübergel^enb aU ber roirflid^e ^iftorifd^e ©gmont 
auf. S)ie (Slemente, bie ©traba geboten, finb §ier glüdCUd^ in[cenirt. 

3m ni. wirb SJiargaretl^a abermafö nid^t einem ber ?IJidnner gegcn^ 



1 ®a8 ©ilb ifl fcl^r „attgemeln menfd^Ud^". Söon ben 9ftcbetiif cm, i^rer 
$oefle, tl^ren ^ampl^Ieten u. f. n>., bie in bem Slufßanb eine l^od^fl (ebeutenbe dtoUt 
fplelten, fd^eint ©öt^e fo gut wie nid^tS gefannt ju l^aben. ©. Dr. ÜW. ^ § t Ilp p f on, 
SBefleuTopa Int Seitalter ^l^lUppS 11. ©erlin, ©rote. 1882. ©. 140. Refereynen 
ende Liedekens van diversche Rhetoricienen etc. Bruessele, Michiel van 
Flamont. 1564. — Diversche Refereynen ende Liedekens nit Holland etc. 
Antwerpen, Fran^oys van Ravelingen. 1582 u. f. ro. ®ie Äenntni^ ber SRe? 
berlifer»^oejie adeln ^atte bem $)rama ein ganj anbeteS Gepräge geben muffen. 

668 



^gmont. 321 

äbergefteOt, mit benen fte in n)itllicl^em @onf[iIte ftanb, fonbern il^rem 
erbid^teten ®elret&r, beffen turje unbebeutenbe 3n)if(|enreben il^ren langen 
Sßonolog ium Dialog geftatten. darauf fomntt unmittelbar bie j&rtlid^e 
©langfcene. ^Idr(|en fingt il^r «^i^reubDod unb leibooQ", (Sgmont jeigt 
tl^r feine f(^5ne Uniform unb bann carefftren fte einanber. (Sr ift „nur 
2Renf(|, nur ^reunb, nur fiiebfter". 

SSanfen unb bie ^Bürger metben nun bie Slnlunft 9nba^8 unb d^ara& 
teriftren il^n, ol^ne bag bie $anblung felbft fid^ eigentßd^ bramatifd^ auf 
ber 8ü|ne weiter entroidelt. 3ltta*8 @§aralter ift im IV. Slct nad^ bcr 
iReformationSlegenbe gum @d^auerpopan} geftaltet; um il^n fanft nod^ 
mel^r ^erabjufe^en, ift i|m ein „natürlid^er^' @o]^n atä SiebßngSünb UU 
gefeilt, S)ie intereffauten ßl^avaltere, roeld^e ber l^ifiorifti^c Slutratl^ Bot, 
finb gang oernad^Iäfftgt. @ine unenblid^ lange @cene gn)i[d^en 9llba unb 
(Sgmont fteQt biefen aU proteftantifd^en ^reil^eitäl^elben , jlenen at8 latl^o^ 
lifd^en Unmenfd^en unb Sprannen bar unb bient bagu, @gmont mit Slm 
ftanb abfaffen gu laffen. S)ie gange ©efc^id^te mirb babei in ein fd^iefeä 
Sid^t gerücft. 

3m V, Slft gcl^t fte bann uottcnbä roieber in'8 SieBeSbrama über, 
ßtdrd^en mid (Sgmont retten unb lagt fid^ bagu [ogar bie 93egleitung 
beS langmeiligen Sradenburg gefallen, @gmont l^dlt einen großen ^Rono^ 
log, mit 2InHdngen an S^alefpeare, an ©ötl^e'S Stagebüd^er unb ©riefe 
auä ber erften ^-EJeimarer ^tit unb uncnblid^en SJlaturtiraben. Äldrd^en 
l^dlt ebenfaffä feinen Senefigmonolog. öradfenburg melbct il^r, bag @gmont 
ntd^t gu retten ift; barauf befd^liefet fie, ftd^ gu oergiften. Umfonft fud^t 
er i^r baä auägureben, bie überfpannte Sil^eaterl^elbin nimmt i^r @ift 
unb mirb mittelft 5)ecorationSlünften unb 3KufiI in bcn §immel affer 
oerliebten @eI6ftmörberinnen l^inäberbegleitet. @tatt beä SBifd^ofS Don 
2)pern überbringt ber unel^etid^e iSo^n SUba^ä baä SobeSurtIpeil. Statt 
^^^ö'f^ guf ammengubred^en , mie eS roirflid^ ber ^aU mar, robomontirt 
©gmont wie ein SÄecenfent ber granf furter ©elel^rten^Slngeigen , ftatt ftd^ 
als d^riftlid^er StitterSmann gum Sobe oorgubereiten , Dermad^t er i^erbi:: 
nanb fein SOidbd^en, fd^Idft trofe äff feiner aufgeregten Sieben enbtid^ ein 
unb fte^t nun im Traume baS oerlldrte ^(drd^en, baS, obmol^I an ^^erbi:: 
nanb abgetreten, als ©eniuS ber ^reil^eit auS bem jpimmel beS ©elbfts 
morbS nieberfd&mebt unb il^ren fd^önen Officier mit fiorbccr front. Gbenfo 
unmotioirt, mie er eingefd^lafen, ermad^t (Sgmont mieber, ergibt fid^ abermals 
robomontirenb in fein ©efd^idt unb forbert bie SSett gur madtcrn ^oxU 
fefeung bcr [Äeootution auf: „©d^u^t cure®üter! Unb ©ucrSiebfteS gu 

»aumgartner, ®öt^c. IL ärä 21 



322 ©gtnont. 

retten, faßt freubig, wie id^ ®ud| ein SBelfpiel gebe!" ©in @icgc8marf(| 
begleitet il^n jur @cene l^inauä unb ber SSorl^ang fdKt. 

„5ltö ein S)rama, b. 1^. als ein für bie SDarjleHung angelegtes aBcrl/ 
fo urtl^eilt SeweS von biefem ®tü(fe\ ,,cntbel^rt eS ber beiben ©runb^ 
bebingungen: eines ©onflictS elementarer Seibenfd^aften, auS bem ba^ tros 
gifd^e Sntereffe entfpringt, unb ber Verarbeitung, feines (Stoff eS in bramatifd^e 
Sorm. SeneS ifl ein fjel^ler ber 9lnlage, bieg ber SluSfü^rung, ieneS ein 
Srrtl^um bcS bramatifd^cn S)i(i&terS, bieg beS DramatiferS . . . 2)aS ©tud 
l^at einen langfam fd^teppcnben Oang unb bei ber Sluffiil^rung ermübct eS 
einigemtagen; n)eniger burd^ bie Sänge ber Sieben unb @cenen, als wegen 
ber unbramatifd^en ^el^anblung ber neben[äd^ßd^en ©ingell^eiten. S)aS ®tüd( 
ijt ein bialogifirter SRoman, lein S)rama." 

§ierin f ann man ßeroeS beiftimmcn ; wenn er aber bie beiben ß^araf^ 
tere „©gmontS" unb ,;ÄIärd^cnS" a(8 ,,glan3enbe, tid^tc, ^errlid^e ©e- 
fd^opfe ber SDid^tung" feiert, ebenbürtig iebcm anbern in ber langen SReil^e 
ber Äunftn)er!c, fo muß man bie poctifd^e SDarfteHung üon bem SBert^ 
unb ber fittlid^sdftl^etifd^en Sebeutung ber beiben (Sl^araftcre unterfd^cibcn. 
S2Ba8 ©prad^e unb ©arftellung anbetrifft, fo geigt fid^ in benfelben, bei 
unlaugbaren gel^lcrn, bod^ immerl^in ©öt^e^S ©enie, in bem SSBertl&e unb 
in ber ftttlid^^aftl^etifd^cn Sebeutung ber beiben Sl^aralterc aber, roic in 
©tamgo, SBcrtl^er unb ©teHa — leiber nur bie Siegrabation oon ©ötl^e^S 
6§arafter, bie grud^t genialer ©d^ftferftunben unb gel^aölofer fiiebegs 
tänbclei. @r felbft §at „Älard^en" als eine „3^uance gmifd^en ©ime 
unb ©ättin" bejeid^net, unb bamit baS ^ublifum gerid^tet, baS biefe 
2lpot§eofe einer SDirne, ober roie ©ottfd^all fagt, bie „ocritartc ©innlid^* 
feit" als fd^Snfte 5ßoefic beflatfc^t unb feiert. 

3Äel^r als ein S^^^^^unbert Dor ©öt§c §at ein freier 5Jliebcrlanber, 
ber nod^ mit ben ©ö^nen unb ©nfeln ber Silberfturmer gufammenlcbte, 
groeimal ben SKbfall ber oereinigten SJlicberlanbc jum ©egenftanb einer 
bramatifd^en 35id^tung gerodl^lt. Obrool^l begeifterter 5ßroteftant unb 9ic5 
publifaner, l^at er fd^on baS erfte 3Jial bie gewaltige ©taatSumrodljung 
unenblid^ oiel roürbiger aufgefaßt als ©ötl^e. greilid^ war eS lein neuer= 
lid^ geabeltcr ©el^eimratl^ unb §ofpoet, ber ben S)amen ju ©efaCcn bie 
elenbcn Siebfd^aften feiner 3w8ß"b bis inm tlberbru§ roieberl^oltc , unb 
um „5ßoefie" ju leben, fid^ bei allen l^ubfd^cn ©efid^tern am §ofe ^erum- 
betrog. @S war ein fd^lid^ter 3Jiann auS bem SBolfc, bod^ tief burd^^ 
brungen oom ©lauben an einen perfönltd^en ©Ott, wal^r unb innig be= 



1 ßerocS (grcjc) II. 93. 

56ü" 



(Sgmont. 823 

flciftcrt für fein SBatcrtanb unb bcffcn grci^cit. S)ic 9icDolution crfd^icn 
i^m als er]^a6ene ©otteStl^at, al3 eine @rl5fung beS au3em)&]^tten SSoÜeS 
ouS ben Letten ber fig^ptifd^en ßned^tf(|Qft. @o badete bamalS ein glAu« 
Kger, nieberlSnbifd^er ^ßroteftant. 

3ta(^bem berfelbe wadere 9iepubtifaner aber Dlerjig 3a^re lang bic 
gröd^te jener (Srlöfung unb bie bittere §efe jener greilpeit gefoftet l^atte, 
nad^bem Olbenbarneoetbt^S ^aupt calDlnifüfd^ Sprannei jum Opfer ge^ 
faKen, ©rotiuS in ber 93erbannung geworben n)ar, nad^bem ber ^id^ter 
felBft auf beut ©ebiete feiner Äunft, in ber Siteratur unb auf bem 
Sl^eater, wie in feinen innerften religiifen ©eroiffenSsSlngelegenl^eiten baä 
»iet l^artere 3od^ beä „freien SSolIeS" erfalpren l^atte, ba Blidtte er, Bereits 
an ber ©d^weHe be8 ©reifenalterS nod^ einmal emft unb nad^benflid^ 
euf fein „^afd^al^", auf bie oermetnttid^e ©rläfung feineS SSolIeä, auf bic 
gertrümmerten S^eale feiner 3ugenb jurudt, unb er burd^fd^aute bicfemal 
ben „2lbfaII" als „SlBfaff", olS eine Slad^al^mung unb gortfefeung jener 
9iebeIlion, rottet einfi ben ftolgen @ngeln baS ©Iftd beS $immelS ge? 
lüftet l^atte. ©ein jweiteS ©rama über ben ,;9lBfaII ber 3lieberlanbe" 
ift nod^ l^eute ber ©tolg ^oQanbS, baS l^öd^fte 3Reiftem)er{ . nieberlanbi^ 
fd^cr S)ramatil, als SSortdufer uon SRiltonS ,,T)erlorenem ^ßarabieS" einer 
ber großen 9KarIfteine ber SBeltliteratur. 9Äag (Salberon in feinem 
„©d^iSma t)on ©nglanb", ©l^defpeare in feinem ,,§cinrid^ VIII." baS 
äußere ©etriebe ber fogen. 9ieformationSepod|e lebenbiger, farbenreid^er, 
bül^nengered^ter bargejieKt l^aben, il^re innere ^ragmatil l^at ber 9lieber^ 
Ifinber gum roenigfien ebenfo tief, großartig unb ed^t bramatif^ gejeid^s 
uet. S)er SDid&ter l^etßt „SSonbel", feine SDid^tung „Sucifer". 3^ l^abe 
mid^ oft baran eripolt, wenn id^ ©JtIpe'S nid^tSfagenbeS unb unreincS 
fiiebeSgegroitfd^er laum melpr roeiterlefen fonnte. 



561 21 



826 fftvL'^mtoUt Quicicitung. 

loar fd^on am Snfang beä ^a^vtS bem prftenbunb Beigetreten. S(m 
6. ^i unterfd^rtefi S)atberg ben Unionätractat ttnb bie gel^eimen SIrtifeL 
^tojd^m biefe 98a|tcainpagne mit ^geprftgten^ ^ unb ungeprfigten äl'tittelit 
geioonnen toar, arbeitete jtarl Slugufit mit tttd^t geringerem @ifer baran, 
fid^ mit bem jhtrfürflen ^arl ^^ebrid^ Don 3J2aing über bie netteren 
prattifii^n ßiek beS ^firfienbunbed }u oereinbaren. S)er Jhtrfürft brang 
nor 3[Qem auf territoriale ©id^fteSung feines ©taateS unb befil^alb auf 
militSrifd^e SSerftArlung ber §e[tung SRainj. 

ßort 9[ugufl bagegen looHte oon 9tflftungen unb @ubfibien nid^tS 
miffen, fonbern betonte bie 9lotl^n)enbigfeit einer meitgel^enben SReform ber 
Sleid^äoerfajfung. ^er 9ftei$8|ofrat]^ foOte eingefd^rdnft, bie iBifitotion 
beS 9teid^3tammergerid^t8 n)ieber aufgenommen, bie gange [Reid^ggefe^ 
gebung perbeffert merben. äBil^renb fid^ bie 93er|anblungen l^ierftber in 
bie S&nge gogen, mol^nte ber $erjog in SBertin ben SRanooem bei, be^ 
gleitete ben ^dnig }u ben Steouen nad^ @d^Iefien unb mad^te bann atS 
^reimiOiger ben ^Ibgug ber ^reugeu nad| ^oUanb mit. 9Iuf ber ^in» 
reife im October unb auf ber dtMlt^x im S)ecember mürben in ^ainj 
mieber Sieformoerl^anblungen gepffogem @ä mar Don einem ^ngreg 
beutfd^er prften in tWaing bie9iebe. ^arl Sluguft arbeitete meitlauftge 
9ieformpldne auS. 

„9Bir bauen l^ier/' fd^rieb er am 11. Januar 1788 oon SRaing 
aus an gerbet, „emfig unb benfen Balb etmaS ®td^tbarereS ald 
ben lempcl ber Freimaurer aufjufül^ren. 2)er Soabfutor ifl 
ein guter, ed^ter @d^otte unb trägt fein (Sd^urgfell nid^t um? 
fonfi. 2ld^ bin fel^r begierig, ^l^nen mflnbßd^ Diel gu ergSl^len unb ®ie 
bann gu fragen, ob fle und loben, moran nid^t menig liegt." ' 

©er Äönig oon ^ßrcufeen ernannte i§n um biefe 2^it gum preufei^ 
fd^en ©eneralmajor unb übertrug il^m baS Siol^rifd^e ^üraffierregiment, 
baS in Sfd^rSleben ftationirt mar. @r ging gu feinem 9iegiment, mad^te 
einige 3^* ^^^ „centaurifd^e ßeben", b. 1^. bie e):ercicrübungen mit, 
arbeitete aber nebenher unb nad^l^er emflg an ben 9lngelegen]^eiten beS 
gflrfienbunbeä weiter, ©el^r intereffant ifi fein ©d^reiben an ben für» 



1 ^rief jeati «ugufis an itnthü oom 4. %pxü 1787. -^ ©d^bll, ^axU 
9lngu^9üd^Iein ®. 68. „^ie geprägten SJ'^ittel, wtl^t baBei ongeioenbet »otben, 
finb nid^t toertl^, bag man fle nennt; geioi| iji !ein ®rofd^en babei oentntreut 
lootben.'' — & waxtn bod^ 180000 (Sulbenll @. bie Quittung bei QeauHeu« 
anatconnat), S)alberg. I. 97. 

t ed^BU a. a. O. ^, 70. 



dtnf^vxooVit OuieSctning. 327 

fdd^jifd^cn 3Rimftcr Sfibcn in ©rcSbcn (vom 30. ÜRarg 1788), baä er 
fdbft franjäfifti^ (!) concipirtc unb oon Äucbct in^8 35cutfd&c übct[efecn liefe. 

^te entfd^iebenfle preufeifd^e ißoHttf ifl barin fel^i* anmutl^ig mit ber 
Hoffnung oetbunben: „S)afe alter teutfd^er @tnn unb S)en!ung§art nod^ 
unter un§ gu erwetfcn fe^; tro^ aller Jpinbemiffe, wcld^e bte Zx&of)t\t ber 
©ittcn unb beS S^ljrl^unbertä in ben SBcg legt." „Wtan l^offte/' l^eifet eS 
bann weiter, ,,ba§ ber träge ©d^lummergeifl, ber SEcutfci^lanb 
feit bem 35Befipl^äIifd^en ^rieben brütft, enblid^ einmal jer^ 
flreut n)erben fonnte, unb bafe mit biefem orange bie teutfd^e 
Union fid^ als ein waf^xt^ xDXxl\atat2 @orf>3 }ur ^ufred^t? 
erl^altung teutfd^er Sreil^eiten, (Sitten unb ©efe^e, gule^t 
fd^müden follte. 9luf biefe ^rt \a^ man bag, maS bisl^er gefd^el^en, unb 
wa^ gefd^idCte ^änbe )u biefem S3unbe bereitet l^atten, nur al§ bie Einlage 
an, nur als ben Orunb, worauf baS fernere ©ebäube follte errid^tet werben." 
3iun war baS ©ebäube, b. 1^. ein erneuertes Deutfd^lanb, mit preufeifd^er 
®pi^e unb größerer Unabl^ongigfeit ber einjelnen dürften, burd^ bie Zf^dU 
nal^mSlofigfeit ber festeren fd^on in'S SBanlen gekommen. „ÜKein SOBunfd^ 
ifi/' fttfl* ber $erjog gum ©d^lug, „bem ©nflurg eines ©ebäubeS guoor^ 
jufommen, beffen ©runbfefte eben erji gelegt worben, baS unferer S)enfungS5 
art, unferem Sal^rl^unbert Sl^re mad^cn foHte, unb weld^eS, wenn eS nid^t 
follte erl^alten werben fönnen, wenigftenS burd^ meine ©d^ulb nid^t ifi oer^ 
nac^iafflgt worben." * 

SBä^renb ber ^crgog fo ben bereits roanicnben gürftenbunb als 
biplomatifd^er feiler gu ftü^en fud§te, weil^te fid^ fein Heiner $of, wie 
e^ebem, nur fiiQer als in ber ©enieperiobe , gefeUigem Vergnügen unb 
aOer 3lrt t)on lünftlerifd^er 5)ilettantcrie. §ergogin ßuife wibmctc jtcl^ 
ftiH unb gurüdgegogen ber (Srgiei^ung il^reS ^ringen. Slnna Slmalia l^ielt 
il^rc Kterarifd^en Z^eeä unb ©cfetlfd^aftcn, ftubtrtc italienifd^ unb gried^ifd^, 
gcid^ncte unb muficirte. SSBielanb plagte jid^ an feinem 'äWerlur, §erber 
an feinen Sbeen. Sluf ©d^iHcr, ber im ©ommer 1787 für etlid&e 3^^ 
nad^ SCBeimar lam, mad^tc ©tabt unb §of einen fcl^r drmlid&en Ginbrucf. 
©0(ä^ imponirte i^m bie Weine, gcwal^ltc ©efeßfd^aft. „SBielanb unb feine 
dufeerft gute grau, l^äfelid^ wie bie SRad^t, aber brao wie ©olb; §erber 
unb feine %xau, betbc ooll ©cifi unb ©enie; 33ertudJ unb feine grau 
(meldte im Umgang red^t fel^r genießbar finb); 93obe, SSoigt, ^ufelanb, 
9%iebel, ©d^mibt unb feine 2:od^ter (meldte immer fo Ptel wertl^ ftnb alä 
bie guten 55rc8bcner aJienfd^cn), bie ©d^röber, bie grau t)on ©tein unb 
il^re ©d^wefter, bie S^^^l Knebel unb nod^ anbere — lauter SWcnfd^en^ 
bie man an einem Ort nie beifammen finbet", meinte er, lönntcn für ilpn 



* [Äanfe a. a. ö. ©. 527—532 

666 



328 9(ul^mooae QuieScirung. 

unb feinen ^^reunb Körner einen fd^dnen i^intergrunb abgeben, „^x 
Jg)erjOs unb oQe SBeimaraner n^ürben gewinnen , unb id^, ber id^ mid^ 
pon (&n^ nid^t trennen roixit, I5nnte bann aud^ l^ier e^füren.'' Xugen^ 
btictlid^ aber fanb er bie SBerl^dltniffe nod^ leineSmegS ibeat 

„®5tlje'8 ®eifi l^at alle ÜJlenfdJen, bie fid^ gu feinem Sir^ 
!el )ftl^len, gemobelt. (Sine ftolge pl^ilofopl^if^e 9Serad^tung 
aller ©peculation unb llnterfud^ung, mit einem (i^sur Slffec^ 
tation getriebenen 9lttad^ement an bie 9latur unb einer 9ies 
fignotiottin feine fünf (Sinne; !urg, eine gewiffe linblid^e @ins 
falt beriBernunft bejeid^net il^n unb feine ganje l^iefige ©ecte. 
3>a fud^t man lieber jl^rftuter ober treibt iDlineralogie, al3 bag man \i^ in 
leeren 2)emon{h:atii)nen verfinge, ^ie 3bee fann gang gefunb unb gut fein, 
aber man lann aud^ Diel übertreiben." ^ 

^it biefem Hinflug fanb er in SBeimar bereits einen fdrmlid^en 
@5t§es6ultu8 ucrbunbeu; unb ber warmfle ber Anbeter war §erber. 

„©btl^e mürbe oon fel^r vielen äßenfd^en (aud^ auger ^erber) mit einer 
9trt von Slnbetung genannt, unb mel^r nod^ al3 3Dtenf^, benn al§ ®d^rifts 
{leKer geliebt unb bemunbert. Berber gibt il^m einen flaren, unioerfalen 
Serjionb, ba§ mal^rfle unb innigjie ©efül^l, bie größte 9tein]^eit beS $er)en§ ! 
yLÜt^, maS er ijt, ift er gang, unb er !ann, mie 3uliu3 @äfar, vieles gus 
gleid^ fein. 3lad^ JperberS ©el^ouptung ip er rein von allem ^ntriguengeijl, 
er l^at miffentlid^ nod^ niemanb verfolgt, nod^ leineS anbem ©lüdt untere 
graben. €r liebt in allen fingen $elle unb ^larl^eit, felbft im kleinen 
feiner politifd^en ©efd^äfte, unb mit thtn biefem ©fer l^agt er ÜR^fHf, @es 
fd^raubtl^it, SSenvorrenbeit. $erber miU il^n ebenfo unb nod^ mel^r als ©es 
fd^&ftSmann, benn als S)id^ter bemunbert miffen. ;3§m i{l er ein aUunu 
faffenber ©eiji. — ©eine SRcife nad^ Italien l^at er von ^inbl^eit an fd^on 
im ^ergen l^erumgetragen. ®ein SSater mar ba. ©eine gerrüttete ©efunb:: 
l^eit l^at fte notl^ig gemad^t. (Sr foU bort im 3^id^nen gro|e ©d^ritte getrau 
l^aben. SDlan fagt, ha% er fld^ fel^r erl^olt l^abe, aber fd^merlid^ vor @nbe 
beS Sal^reS gurüdtfommen mürbe.'' " 

©dritter mar tdngft mieber von SBeimar fort, ber §ergog bagegen 
von afd^erSteben gurfldf, als ©btl^e — am 18. 3uni 1788 SlbenbS wic^ 
ber von SRom l^cimfel^rte. @r ^ötte fid^ für bie JRüdtreife menig ^ext 
gegönnt. 2lm 22, Slpril verlief er SRom. 9lad^ einem hirjcn 2lufs 
entbalte in ^oreng unb in ^ailanb langte er fd^on 9lnfangS ^mi in 
j^onfiang an. Obmo^t l&ngft ermartet, verurfad^te feine dtMtt^x bod^ 
großen S^^bel. SllleS brdngte fid^ vm i^n. (Jaft taglid^ mufete er an 



1 ©öbefe a. a. O. I. 87. 
« $)af. 88. 89. 

666" 



9iul^m9oae DuieScirung. 329 

ber ^oftafet fpeifen. S)er ^rin} poti ©otl^a unb ber $ergog oon ^tu 
ningen l^Stten mit gefpanntem ^ntereffe bie 8eri($te beS {Reifenben an. 
S)ie ^ergoginetlRutter unb Berber, weld^e nun ebenfalls inS Sanb ber 
bläl^enben Zitronen reifen xooUUn, liegen fid^ Sllleg eingeln erftdren. 
^ie ffinf 93dnbe ber gefammelten ©d^riften l^atten ben 9iuf beS SOid^terS 
neu aufgefrifd^t t^flr bie folgenben 93anbe brad^te er, roenn aud§ lein 
grSB^reä ooHenbeteS 33er{, fo bod| mand^e Heinere @ad^en unb ©ftd^el« 
d^en mit. @anje 3}{appen doQ 3cic^nui^8^n , ©liggen, $(ane iQuftrirten 
bie ©d^ilberungen beS S)id^terä, ber ganj voU von ^ialitn mar; unb 
menn er, l^auSl^dlterifd^er unb gemeffener aU frfll^er, feiner 93egei:: 
fierung Suft mad^te, fo mdl^rte bie tlnterlpaltung um fo Idnger unb 
mürbe ber ©efcierte um fo eJprfurd^tSooHer angefiaunt 

^ür feine lunftige Stellung l^atte er nod^ oon 9tom auS geforgt, 
b* 1^. im ©runbe fomol^I a(S ^inifter mie aud^ als ^actotum bei ipofe 
abgebanit unb fid^ felbft gur SDiSpofttion gefteKt, aber in fo fein biplo? 
matifd^er SCBeife, ba§ feine potitifd^e QuieScirung fid^ ju einem magren 
Zriump^ geftaltete. @ein Srief barfiber ift ein biptomatifd^er Wld^texs 
jug*. 9lad§bem er bem §erjog feine SRüdtfe^r unb beren JÄeiferoute 
angegeben, fd^rt er fort: 

,;3&ie id^ nun nad^ tiefen Slfpelten erfi in ber ^dlfte 3nni anlangen 
fbnnte, fo mürbe id^ nod^ eine Sitte l^tngufügen, bag @ie mir nad^ 
mein er 9ln!unft, bemSegenmdrtigenbenUrlaubgBnnenmoIl:: 
ttn, ben fie bem ^Ibmefenben fd^on gegeben l^aben. SDtein 3Bunfd^ t{l, 
bei einer fonberbaren unb unbe^mingUd^en ©emütl^Sart, bie 
mtd^ fogar in ooQiger iJreil^eit unb im @enug be§ erflel^teften ©lüdES ^anä)e^ 
^ai leiben lajfen, mid^ an 31^rer Seite, mit ben Sl^rigen, in ben 
äderigen roteberguftnben, bie Summe meiner Steife gu giel^en 
unbbte ÜJiaffe mand^er SeBenSerinnerungen unb Äunftbetrad^s 
tungen in bie brei legten Sänbe meiner ©d^riften gufd^lte§en." 

„3d^ barf »o^ fagen: 3>d^ l^aBe mid^ in biefer anbcrtl^albiäl^rigett ©ins 
famfeit felBjl roiebergefunben; aber als maS? SKIS Äünftler! SBaS id^ fonft 
tu)d^ Bin, werben ©ie Beurtl^eilen unb Benü^en." 

3n ber jarteften unb elegantcften ©eife oerfid^erte er ben ^erjog 
bann, bafe er nunmehr meit genug fei, felbft — ol^ne ajlentor — ju 
regieren. iJür ftd^ bat er nur um ein befd^eibeneS pdfed^en als ®aft. 
S)ie Äammcrprdfibentfd^aft mit bem ÄriegSminifterium f oUte ber ©el^eim^: 
ratlj ©d|mibt, ber biefe ©teilen md^renb ber SReife prot)iforifd& vermaltet 



1 Q3tlefTDed^fel Äatl «ugujls mit @5t]^e. I. 113—118. 

667 



330 D^ul^mooHe DuieScitung. 

l^attc, nunmehr bcftnllio üBcrncl^mcn. SWS grociten aWanu für bic 
Slbminlftration cmpfal^I er bcn frfil^crcn Sugcnbgcnoffcn beS ^ctgogä, bcn 
Jcfeigcn Äammcrl^crtn unb Obcrforftmcifter üon SCBcbel. ©r fclbft roolltc 
mit einer refponfaBeln ginanjoerroaltung nid^tö mcl^r ju fd^affen |aBen, 
fonbem l^äd^ftenä allcnfaCä feinem Sßad^fotger §ic unb ba einen oertrau^ 
li(|cn SBinI ert^eiten. ©ein giaSfo als ginangminifter geftanb er, 
xotnn an^ in etmaS verblümter äBeife, ein: 

„^Mt id^ beim antritt meiner 3nterim§s5lbmittijlration mel^r Äenntnt§ 
bed S)etaifö in benen bamal§ einigermaßen oermorrenen 3ujt^nben; mel^r 
(Sntfd^bffenl^eit bei einem allgemeinen bffentlici^en unb l^eimßd^en 9Eßiberfe^en, 
mel^r iJejiigfcit gel^abt, fo l^ätte id^ Sinnen mand^en SScrtuft unb mir mand^e 
Sorge, S5erbru§ unb mol gar ©c^iefl^eit erfparen lonnen. @S mar nur 
Sinnen felbjl mit ber 3«t Dorbel^alten, ju tl^un, ma§ unter anbem SSerl^ält^ 
niffcn Slnbere nur gemfinfd^t l^atten." 

3um ©d^Iufe banfte er mit ben ticffien Sudfingen nod^malS gang, 
Dodftdnbig ab: 

„;3n bem @ei{le unb Sinne, mie id^ Sie l^anbeln fel^e, fonnen Sie 
nid^tg tl^un, ma3 nid^t au^ mir \ow6fjil fürs ©ange al3 für mein ^nbioi^ 
buum münfd^enSmert)^ erfd^einen foQte. Selbfi mirb e3 mir f^reube mad^en, 
in eine eingerid^tete ^auSl^altung gu treten, fo oiele fd^mantenbe ©emütl^er, 
meiere tl^eild burd^ SSl^xc ^bmefenl^eit, tl^eilS burd^ unbefÜmmte Sagen gmeifel? 
l^aft unb Sngjtlid^ maren, berul^igt gu ftnben, unb nid^t als (Siner, ber 
orbnen unb entfd^eiben l^ilft, fonbem als @iner, ber fid^ in 
baS (gntfd^iebene unb ©eorbnete mit greuben fügt, aufgutreten. 
Sie pnb gut Beratl^en unb merben eS nad^ ber 9lrt, wie Sie gu SBerfe gelten, 
immer beffer fein." 

?D?an fann ftd^ laum ber §eitcrfeit crmel^ren, menn man bicfe fpirot 
artig gerounbene, fein gcbred^fclte ^öftingSfprad^e mit ben fouuerdnen 
Orofeliprfid^en oergleid^t, meldte ©äti^e nod^ Dor wenigen S^^^en über 
feinen Äarl ergel^en ließ, ober mit ben grablinigen unb ftaßbuftenben 
ÄraftauSbrüdten, mit benen er fd&on bei Übernahme beS JÄegimcntS boä 
9lid^tige biefer geitlid^en §errtid^(eit d&orafteriftrtc unb bic ftd^ nur mit 

micbcr geben laffen. 68 mar mirllid^ eine SSelel^rung oors 

gegangen, ber Stubent mor spi^ilifter, unb ber SWinifter ergcbenficr Jpof« 
poet gemorben. 

Äarl Slugufl nal^m bie ©emiffion an, mad^te jle aber fo c^renpoff 
als mdglid§. ©er uon ©ötlje pratrocinirte Sd^mibt mürbe Kammer:: 
prdfibent, ber il^m cbenfo genel^me 95oigt in bic Äammer berufen. 
3n ber SergmerlSfommiffton behielt ©ot^c einftroeilen feinen Si^ Bei. 

668 



D'iu^mootte OuicSctning. 331 

©ein ZM alS ©cl^cimratl^ unb fein Sal^reägeJ^alt ron 1800 SEI^alcrn 
blieb geftd^ert, ben langroctligen Sonfellgpfeungcn brandete er aber fürber 
nid^t beigumol^nen. S)a8fet6e ^erjoglid^e SÄefcript an bie Äammer, burd^ 
meldleg ©d^mibt ju beren 5prafibenten ernannt würbe, eröffnete jugleid^, 
ba^ ber injroifd^en rom jtaifer 3ofepl| II. in ben 2lbelftanb erl^obenc, 
gel^eimc Äatl^ oon ®bi^t, „um in beftdnbiger 6onne}rion mit ben Äammer« 
Slngelegenl^eiten ju bleiben/' bcred^tigt fei, „ben ©efftonen be8 (SoUcgii oon 
3^0 ä" 3«öf fo wie eS feine ©efd^äfte erlauben, beijuwo^ncn unb babei 
feinen ©i^ auf bem für UnS (ben §erjog) felbft bcftintmten 
©tul^le JU nehmen'' *. 

©rogmütl^iger lonnte ber ^ergog nid^t |anbeln. @r na^m ®it^t 
alle ©orge unb ffierantroortlid^feit ab unb fcfetc il^n bafür al8 §ofpitanten 
auf ben eigenen gürfienftu^l. 2lrtiger ift üieHeid^t nie ber Ärad| unb 
bie ©emifflon eincä SDMnifterä oergudtert worbcn. Äarl Sluguft war 
nid^t Dergeblid^ ©ötl^e^ä ©d^üler am Siebl^abert^eater gewefen. 2^m 
Dollen Sriump^e fel^lte nid^tä, alä bag ®it^t nod| bie $anb einer l^ol^en 
S>ame, iura wenigften einer fd|5nen @r&fin erl^alten l^Stte. Wi etwaS 
@ebulb ptte fid| Dielleid^t aud| baS erringen laffen; aber er war jie^t 
fdjon 39 Sa^rc alt — unb ^atte nid^t mcl^r bie ©ebulb, auf eine fold^e 
©rgSngung feiner fürftlid^en §ofpoetenfteIlung ju warten. 



1 Sogel, ®bt^t in amtli^tn SBer^ältntffen. 3ena 1834. @. 5. 



669 



21, i^fRant ^ntpiui. 

1788—1790. 

jattoL berief Me @ttten nit^t mficflraft du redetet 3«^ ^atte 
9dt^ 0Ct0i6 dne ße^enbe ©ottiii gtfirabcn; tmb toie gani anber« 
toftre ba fdse (Ssifta^ ^oS anbete 9tW^t fnOU eine ^ä^ere Scs 
fHnmmna, al9 fnnt SBerl^ene ber ehnifi^fdt ^erabgetofirbigt sn loec« 
ben; nnb für entbehrte! l^&tSlü^ OHSdC gibt eS feinen <irfa^' 

ftfirncr an e^illtx. 21. Oct 180a 

irdntb barf Wi looQC gefielen — feit i^ fibet ben $onic ntoffe 
leinnoftrtS fubr, ff&bt id^ feinen rein glfiiflkben Xag ntebt gebobt' 

<85tbe. ttnterl. m. b. ftonsler b. SRnSer. 

3el&n Sal&rc lang l&attc ®5t§c bic Obcrftattmeiperm ßl&ariottc grcU 
frau pon @tein feiner eingigen, auSf d^Iie^Itd^en , eioigen unb unnanbet 
boren Siebe oerit(|ert, ©ie war fein ©ngel, feine SSeid^tigerin , feine 
©eelcnfül^rerin , feine S5ef änftigertn , feine ©eliebte, feine ©njiflc, feine 
Sl'^abonna, feine ©onne, fein 9Ipl^a unb Omega. ®ott unb Sßett, 
9latur unb ^nfi, $intmel unb 6rbe l^atte er i^r gu ^ügen gelegt 
9Ba8 bis bal^in no(| leinem ber nerriitfteften SiebeSpoeten gegintft n^ar, 
baS xoax i^m gegifidt: ^i^n ^a^xt lang mit unermubli<|er SBel^arrlid^« 
feit an biefelbe S)ulcinea Siebedbriefe gu fd^reiben. ©ie ^atte ben flein? 
ften ^titd aufbemal^rt, n)ie ein ^eiligt^um, einen loflbaren ©d^a^. 
9>tefe ^eUigtl^ümer maren gu einem gangen Slrd^ip angemad^fen. 9tod^ 
pon ^talim auS erl^ielt fie, aSerbingS mit ptelen 9teticengen unb puren 
Sfteferpatipnen , feine monatlid^e Seid^t — ben SRal^m, bie 93Iütl^e ber 
italienifd^en Steife. S^v ä^erl^altnig gu ©fttl^e erl^ob fte in ©d^iDerS 
Saugen gu ber bebeutenbßen ^^rau am $ofe^. 9lod^ pon Palermo ani 
fd^rieb tl^r @5tl^e in bem t^ranenf endeten ©tU ber SBert^ergeit : 

SßaS id^ (Sud^ bereite, ger&tl^ mir glfidRid^. 3d^ ^<tbe fd^on ^eubem 
tl^Snen pergoffen, ba^ id^ (Sud^ ^eube mad^en werbe. — Sebe mol^I, ©es 
Hebte fiel SDtein i^erg ifl bei S)ir, unb ie^t, ba bie weite %txnt, bie 9(bs 
»efenl^eit WitS gleid^fam »eggelchttert l^at, xoaQ bie le^te Beit gwifd^en un§ 



* ©obcfe a. a. C. 

570 



ai^rijliane 93ulpiu8. 333 

fiodte, (rennt unb leud^tet bie fd^&ne flammt ber Sie6e, ber Zxtut, be§ 9Cm 
benlenS mieber frBl^Iid^ in meinem $eT}en/' ^ 

9lun xoav er n)teber ba. (Sr |atte ben 83(t(i an l^unbert ®5tter? 
ftatuen gel&utert, bie ^ flamme ber Streue" n^ar oon anbern ^l^&nomenen 
aufgegel^rt. @r n^ar ^tb^i^, aber feine ^^reube galt nid^t bem SBteber« 
fcjen, fonbem bem ^anhtx ber Äunji, bem unDcrgefelid^cn S^^Oen. @r 
fal^ (S^axloüt nid^t mel^r mit bem JBIid beS 2;r5umerS an. (Sx bemerlte 
i^re me^r aI8 40 ^a^re, unb fällte leine Suft, bie täglid^e SiSetpoft 
mit il^r »ieber }u eröffnen. S)ie fein gebitbete SBaronin, bie frül^ere 
@onne feined Sebenä trat in bie Sieil^e ber ^erfonen gurüd, mit benen 
fid^ eine nä^lid^e freunbfd^aftlid^e Siaifon unterl^alten l&|t. @ie {onnte 
il^m aDenfaQä be^ilftid^ fein, bie SJtaffe feiner SebenSerinnerungen für 
bie weiteren SBanbc feiner ©d&riftcn ju oermertl^en. ©ie IJatten jid^ geliebt 
unb ®5t]^e ftrid^ leine feiner ©eliebten au8 bem Sud^e feiner Erinnerung. 
@r mieb be^l^atb einen offenen SSrud^ mit i§r, magte feine offene ©r^ 
Ilärung, bie einen fold^en ^erbeif flirren lonnte, nal^m aber ben $aben 
feines 9iontan8 nid^t mieber auf. 

9lod^ !aum einen ^onat mar er mieber in SBeimar, ba begegnete 
i^m im ^arl eine Heine Stonbine Don 23 ;3a|ren, @]^rifiiane93ulpiug 
mit Flamen, unb übcrrcid^tc il^m eine Sittfd^rift. Sie mar SEBaife. ^l^r 
Spater mar 9(mtSard^it)ar gemefen, l^atte aber fd^on einige ^txt Dor feinem 
Job (1786) feine ©teile niebertegen muffen. Sl^r ftfterer SSrubcr Sl^ris 
ftian Sluguft l^atte 3ura fiubirt, Dorldufig leine Slnfteffung gefunben. ©r 
fud^te ftc^ nun mit literarifd^en 9lrbeiten unb ©d^reiberbienften burd^ju« 
f dalagen; aber eben mar il^m fein S)ienft aU ©elretdr gelünbigt unb 
befe^alb manbte er fid^ an ©ätl^e. Sl^riftiane, bie !eine feinere Silbung 
erl^alten l^atte, aber gut lod^en unb ndl^en {onnte, arbeitete alä SBIumen^ 
mad^erin in Sertud^S i^abrit ^aS arme ^abrilm&bd^en mar ntd^t von 
feiner, ibealer ©d^Snl^eit, aber gefunb, munter unb braK. ©ie ^atte, 
mic ein ©erud^t befagt, fd^on bei einem Sefud^ in ber gabrif bie 
2lufmer!fam!eit ©dt^e'ä erregt, ©cnug, ftc gefiel ii^m, unb er beant^ 
mortete bie Sittfd^rift bamit, bafe er ftc^ in pe ocrliebtc unb fie ju feiner 
6oncubine nal^m^. 



« @ 5 1 1^ e ' 8 jffierfe (^cmpel) XXIV. 776. 

> ^ün^et, itarl Sluguß. I. 304. „^n einem unBeioacl^ten ^ugenbUdfe lieg 
er {t(^ letbenfd^aftlid^ l^inreigen unb fo n>Qtb ftc am 13. 3uU ganj bie @eine, ob« 
gleid^ baS ^erl^&Itnig aunäd^fi gel^eim Blieb.'' 3n ©ötl^e'S SeBen. 1882. ®. 420 
fagt er: ,,@5t]^e foU (Sl^tijlianen in fein ©attenl^auS BefleUt l^aBen. SBir »iffen 



384 ^l^rifliane ^uipiui. 

S)a8 ifi fein fd^öneS SBort, aber e8 ift baä etngtge, loaS biefed neue 
iBerpitnig fd^Iid^t unb red^t bejeid^net. <Sine offtcieKe @]^e n)oIIte ®5t^e 
ntd^t eingel^; er erfuKte wtitx bie retigiSfen, nod^ bie bürgerlid^en 
^ormalit&ten; an wtU^t bie (Singel^ung einer (SS)t im $erjogtl|um ©ad^fem 
äBeimars(Sifena(| gelnüpft n)ar. ?tod^ gegen baS @nbe feines Sebend 
erwarte er: „^a\t aUt @efe^e feien (S^ntl^efen beS Unmogßd^en: g. 93. 
baS 3^ftitut ber (Sl^e. Unb bod^ fei eg gut , ba| bem fo fei , eS n>erbe 
baburd§ bag 9R5g(id^fte erftrebt, ba^ man ba3 Unm5glid^e poftulire."^ 

Um feinen unfterblid^en [Rul^m bei benjienigen aufredet gu erl^alteni 
»elcbe bie (Sl^e nid^t alä eine S^ntl^efe beS UnmSglid^en, fonbern oIS bie 
naturred^tltd^e, gel^eißgte @runblage beä gangen focialen Sebenä betrad^ten, 
l^at man baS melgr aI3 gmeibeutige äSeri^dltnig eine „©emiffenäel^e'' ge» 
nannt. S)aä ifl aber miQfürßd^e @d^onfdrberei. 9tod^ Monate lang, 
nad^bem ber angeblid^e ®en)if|engbunb gefd^Ioffen, nal^m @öt§e bie junge 
iBIumenma($erin ntd^t in fein $aug auf, faft gmangig S^^xt lang unters 
fd^rieb fie [x^ nod^ „^^xi^tiana SJutpiuä" ^ nid^t grau pon ©öt^e; crfl 
als fie il^m baS erfte Jlinb geboren, ttUt er offen mit i^r gufammen. 
(grft 1806 ful^rtc er fte jum Stttar unb lief; feinen Sluguft legitimiren. 
©oti^e^S Snutter fal^ baS 93erl^d(tnig nid^t für eine @l^e an. @ie nannte 
6|riftiane feinen „Settfd^afe" ^. ©Jtl^c felbft fprad^ nod^ 3a§re lang nic^t 
oon feiner ©ema^lin, fonbern nur oon feinem ,;^dbd^cn". „3^ \^^^^ 
mid^/' fd^reibt er an ben ©eneralfuperintenbcnten §crber oon ölul^Ia auS, 
„^tx^ü^ nad^ $aufe, meine greunbe unb ein Ileineä @rotiIon wie^ 
ber jufinben, beffen ©yiftenj bie grau (JperberS grau, ßaroline) bir mol^l 
mirb ocrtraut l^aben." $Rod^ beutlid^ere ©teilen, Wie antitrealiftifd^ er 
baS aSerpltnife nal^m, entjicl^en fid^ ber 3Jlittl^eilung *. SSBenn man fein 



nur, bag er ©onntagS, htn 13. 2luU, nod^ feine t)ier äBod^en nad^ feiner 9iü(f!e^r, 
feine (ScrolffcnSel^e mit ber ©lüdfUd^cn (!) fd^Io^." @o Beginnt ber brltte Xl^ell ber 
$)ünfeer»fd|en „W#lf". 

1 Surf^arbt, Unter^altunöen mit bem Äanjlcr oon ÜKütter. ®. 71. @ln 
anbermal fagte er: „@o fei aud^ ber ©egrlff ber «^elligfelt ber @l^e eine Kultur« 
^irungenfd^aft beS ^l^rtftentl^umS unb t)on unfcl^a^Barem ^txt^, obgleldg bie @§e 
elgentlid^ unnatürlld^ fcl/M! 

« ©riefe oon ©otl^e k. an 9^lcoIauS gj^eger. SelpjlQ 1850. ©. 68—103. 
3m STugufl 1806 untcrfd^rclBt fte pd^ jum erjlen aWale: „(5§r. oon ©ötj^e.'' 
@. 105. 

» Äell, grau diaif), @. 318. — @le nennt pe aud^ „SlcBd^en", @. 314 
baf., aber nld^t „grau". 

♦ tos .^erberS IJ^ad^lag. I. 118. 116. 130. 3ur Icfetcrcn ©teile, meldjc 
nld^t über bcn Ibeettcn ©epd^tsfrcls elneS tleberlld^cn SSouernBurfc^en ober ber „ß]Jri= 



! 572 

I 



(Sl^rittiane lBu(|>tu8. 335 

9Scrl^attni§ ju ßl^rifiianc nid^tSbcporocnigcr eine ,,®cn)tffcn8c5c" nennen 
tDia, bann fann man getrofl aud^ an bie SiebeSoerl^&Itniffe OoibS btefen 
@np]^emi8mn3 t)erfd^n)enben. 93on beut @rnft, ber Sßfirbe nnb SBeil^e, 
mJd^c bie e§e felbfi bei barbarifd^en SBöIfern bepfet, ift in bcn ©id^« 
hingen biefer ^tit nid^tä ju fpflren ; e8 qualmt in il^nen nur Jene glatte, 
äppige @innenlu[t, n)eld^e bie erotifd^e S)td^tung eineS Ooib jugletd^ 
d^aralteriftrt unb entn)ürbigt. 

Sd^on ber Umftanb, bafe ©fit^e mit feinem aSerl^altnife nid^t offen 
l^erDorjutreten magte, geigt, bafe er nid^t guten ©eroiffenS xoax. SDBie ein 
S)ieb nur fonntc er gu 6l^riftiane fd^Ieid^en; er magte e8 nid^t, ftd^ 
Sffentlid^ mit il^r gu geigen. 5ftur nad^ unb nad| t^eilte er fein „filfeeä 
©el^eimnife* (Singeinen mit unb taftete, ob bie SOBeimarer ©efettfd^aft 
feinen T>5IIigen SBrud^ mit ©itte, SRefigion unb Jperfommen wolpl ertragen 
Hnntc. J)ie Steligion mod^te il^m allerbingS menig ®ebenfen mad^en, 
ba er Idngft fid^ bem ©oangelium ber fünf Sinne gugemanbt unb baS 
^aupt ber SBeimarifd^en Äirc^e, ber ©eneralfuperintenbcnt §erber, an 
bem „grotüon" lefnen SInftofe nal^m. Slber um fo me^r mar bie ©ifers 
fud^t unb bie Älatfd&fud^t ber SBeimarer ©amen gu fflrd^ten^ aSer^ 
eingelt waren aud^ einige babei, meldten, raie ber §ergogin ßouife, ba8 
3nfiitut ber e^e nid^t aI8 „eine gefefelid^e Unmögfid^feit" galt. Slm 
meiften fürd^tetc ©St^e aber bie grau üon ©tein, bie il^r gange8 §erg 
an i^n gel^ängt, i^n für immer an fid^ gefeffelt glaubte. SBeld^ ein 
©d^Iag mufete e8 für bie gartfül^lenbe , l&od^gebilbete , entJ^upaftifd^ lie* 
benbe Freifrau fein, fid^ oon einem rollen gabrifmabd^en üerbrdngt gu 
feigen! Sei il^rcr Äranftid^feit fonnte il^r bie ©ntbedfung oottenbS ben 
SÄeft i^rer ©efunb^eit loften. ©öt^e felbft l^ing nod^ an i^r. 3^r 
UnroiUe fonntc il^m nid^t gleid^gültig fein , nad^bem fie gel^n Sa^re lang 



^el oon ^Tttttt" l^inauSgel^t, bemerft %xt\t mit 9%ed^t: „®o fd^tieB bamalS ein 
aWinipcr an einen ©encralfupetintenbentcnl'' SeweS (grefe) n. 122. 

1 „®U ©efd^id^tfd^relBer ber ,@Ianjjeit* SBelmarä greifen jroar üBer biefe 
f(|mu^ige Slüdfeite ber glängenben SJ^ebaiHe meifl nur ganj letfe f)inroiQ ober fud^en 
bem ^ublifum nur bie ©(anjfeite ^u geigen; aber um fo mel^r überzeugt man ftd^; 
ba^ ,^Iatfd^' ober ,@lanbalfud^t' eine ber ^auptleibenfd^aften ber fogenannten ,guten^ 
©efettfdjaft oon SBelmar Bllbeten." Sldtter f. Ut. Unterl^. 1861. I. 439. — S5gl. 
SeauIieu^^J'^arconna^, ^nna ^malta. @. 228. -> ^18 ^intriguante ßlatfd^s 
©d^mefieTn'' «erben Befonberd bie ^^rau o. ©d^arbt unb bie grau o. ^alB enoal^nt, 
mit benen inbe| ^dtl^e gettmeiltg fel^r freunbfd^aftlid^ flanb. @. $1. f. Ixt. Unitxf). 
1860. 11. 695. @ie bienen je^t gemol^nlid^ als IBIi^aBIeiter , um baS Obium auf 
fie JU roäljen, baS ©öt^e'S unfauBere Slffairen felBfl oerbtenen. ®od^ Bcrul^t il^r 
fogen. .,;£Iatfd^'' oielfad^ auf burd^auS oerBürgten Sl^atfad^en. 

573 



336 ^l^tifUone 93ul|»iud. 

fein ooDM 93ertraiten befeffen unb fafl aKe @el^etmnif[e feineS SebenS 
oemommen l^otte K 

Wt bem bSfen ©ewiffen eine» 93trr&t^et8 fd^lid^ er je^t itm fit 
^tttim, oerbarg il^r bie fd^on erfolgte J^ataftropl^e ü^reS jel^nid^rigen 
gemeinfd^ftlid^en 9toinan8, )a gerobe unmittelbar, nad^bem er i£^rißianen8 
Sittfd^rtft entgegengenommen, fing er n>ieber an, bann unb wann ein 
SBIatt an $rau oon @tetn gu fd^reiben. @ie ffll^tte mit i^rem feinen 
ZoXt balb, bag eine erftaunlid^e 93erdnberung fid^ jugetragen. Um fo 
äng{Ui(|er verbarg er bereu Urfad^e, unb fud^te baS frä^ere SiebeSoer^ 
^ftniB langfam, porftd^tig, ol^ne @clat gu einer gemS^nlid^en Uterarifd^ 
^reunbfd^aft umjugefialten. (Sr bat fte „e8 nid^t ;u genau mit feinem 
)e^t fo gerftreuten, id^ miD nid^t fagen gerriffenen SBefen'' gu nehmen, 
ifyt bflrfe er fd^on gefielen, bag fein ^nered nid^t mie fein ^u^ereS fei. 
6r oerfprac^, i^r ben ad^ten 93anb feiner SEBerle gur ^urd^fid^t gu äber^ 
geben, rebete il^r oon feinem £af[o, l\t% fid^ pon ibt ein grül^flädC fd^idten 
unb bat um il^re Siebe — genau mie e^ebem^. ®o gefd^idCt er fte gu 
t&ufd^en fud^te, nermod^te er eä bod^ nur l^alb. S)ie fd^arfblidCenbe ^rau 
Iie§ ftd^ mit biefen fiiebedoerjtd^erungen im alten ®til nid^t berul^igen. 
„aSergib mir, meine Siebe,'' fd^rieb er i^r jefet, „menn mein lefeter Srief 
ein n)entg confuS mar, eS n)irb fid^ alleS geben unb aufI5fen, 
man mug nur fid^ unb ben SBerl^ftltniffen ^tit taffen.^ 
9Rit ber größten fd^einbaren ©leid^gilttgleit verlangte er oon il^r feine 
italienifd^en SReifebrtefe gurüdt, um, xoit er fagte, etmag für SBietanbS 
3Rer(ur baraud gufammengufd^reiben. ®ie l^&nbigte il^m biefetben ün, 
unb er lieferte für bad Octoberl^eft eine 9[ngal|( oon 9(uf fd^en unter bem 
3;itel „9(u8güge aud einem 9ieifej[ournaI" ^ 

SBd^renb ber Steife ^erberä in ijtalien befud^te ®5tl^e bef[en $rau 
fo l^dufig, bag fid^ bie ^iferfud^t ber grau oon Stein für einige 3^ 
auf btefe lenfte unb ^erbcr fclbft in Stallen für bie Xugenb feiner grau 
bange marb ^. @o f ül^lte ®£tl^e fein eigentlid^eS ©el^eimnif um fo fidlerer 



1 @(^5n, 99ttefe an grau o. ®tein. m. 335—337. — SDün^et, (Sl^arlotte 
0. etein. I. 288—320. 

> ©d^oll a. a. O. m. 806. ' ©d^oll a. a. O. m. 307. 

* Se^tete toat, loie ^. Sl'iarggraff fagt, ^l^eftig unb letbenfd^aftlid^ {ums 
lid^''. SDaBei gab fte oie( auf 3:t&uQie unb fogar auf ^artenotafel (f. SBI. f. Ut. 
Untetl^. 1860. IL 694). — @5tl^e etgal^Ite il^t {o Diel oon feinem leicj^tfettig^n 
8eben unb t>on feinen ^^^ul^Iereien'' in S^otn, bag fie an ber el^eltd^en 2:reue il^tes 
Cannes ju zweifeln begann unb fogat im $:taum von l^&BIid^en SorfieHungen 
batüber gefoUert n)utbe. 

574 



^rifiiane S^uIpiuS. 837 

unb (etoal^rte eS wx ben %nitn @l^arlotte^8 Ui in baS folgenbe ^a^x 
l^tnein. UnBcfd^rciWidJ grofe war i^rc aufrcguna, aK fic im aKStg 1789 
enbn($ bie iDirflid^e @ad^Iage erful^r. SSergeblid^ fud^te ©ötl^e fte ju 
Bcf änftigcn : 

„9Benn S)u man^t^ an mir bulben mugt, fo ifl eS BiUig, ba§ id^ au(| 
tDteber von Sir leibe. @S ifl au(i^ fo viel Beffer, bag man freunblid^ ah 
red^net, aX^ \>a% man fid^ immer einanber anSl^nlid^en miH, unb menn ba§ 
nid^t reuffirt, einanber aui bem 9Bege gel^t. 3Rit S)ir lann id^ am menigfien 
redeten, meil id^ bei ieber Sted^nung S)ein ®d^ulbner bleibe. SBenn mir 
übrigens bebenlen, mie vitl man an allen ÜRenfd^en pi tragen l§at, fo mer^ 
ben mir ia nod^, Siebe, einanber nad^fel^en. Sebe mol^I unb liebe — 
mid^. ©elegentlid^ foQfl !&u mieber ttn>a^ von ben fd^önen ©el^eimniffen 
Igoren." * 

9)aä mar ber ^^rau t)on @tein gu viel. @ie lonnte fid^ nid^t barein 
ftnben, einen SJlenfd^en meiter )u lieben, ber fo orientalifd^ mit ber Siebe 
umfprang unb t)on il^r »erlangte, bie S^ebenfonne be3 erften befiten i^abril:: 
mabd^enS ju fein. 93or @d^merg unb ®ram erlranite fie emftlid^. ,;S)ie 
Stein/ fd&rieb §erbcrä grau um biefe 3eit (8. mai), ,;ift fe^r, fe^r 
unglüdUd^ unb ®5tl^e beträgt fid^ nid^t pbfd^. 5Da bie UnglüdCIid^en 
immer unter ber ^a^ ber ^eiligen bei mir flnb, fo fielet aud^ fte jefet 
hti mir in bicfer ^a^, unb id^ fürd^te, ber Äummcr oerfürgt il^r baS 
Seben. — ©r IJat fein §crg, wie fic glaubt, gdng Don i^r gcmcnbet, 
unb fldj ganj bem 9Jidbd^en, bie eine allgemeine § . . . Dor^cr gcmefen, 
gefd^cnft." * Auf ärjtlid^cn SÄatl^ mufetc bie Iranle grau im SKai ein 
a3ab am SÄl^cin auffud^cn. ©ie liefe ©öt^c einen Sricf jurütf, ben er 
am 1. 3w«i wiit folgenbcr (Spiftel crmicberte: 

„3!d^ banle 5)ir für ben SBrief, ben S)u mir jurüdtliegefi, wenn er 
mid^ gleid^ auf me^r als eine SBeife betrübt l^at. 3^ gauberte, barauf gu 
antworten, weil eS in einem fold^en Satte fd^wer ifi, aufrtd^tig gu fein, unb 
nid^t gu verleben. 

„SGBie fel^r id^ 35id^ liebe, wie fe^r id^ meine 5ßflid^t gegen 35id^ unb 
fjrt^cn lernte, l^ab id^ burd^ meine IRüdEIunft an^ Si^alxtn bewiefen. ^a^ 
be§ §ergog§ SGBiUen wäre ic^ nod^ bort, §erber ging l^in unb ba id^ nid^t 



* ©d^öll, ©riefe an grau o. @tein. HI. 826. 

« fCün^cr, Äarl 2(ugujl. I. 331. 332. gür Mc Duallflcation, weldjc ^er« 
berS grau l^ier bem „©rotifon" gibt, liegt fonfl fein weiteres 3««ön^6 ^or. Seben« 
falls würbe ftd^ ein wirflid^ cl^renl^ofteS ilR&bdjen nid^t fo leidet gu einem fo trau* 
rigen S3er§Sltni6 entfd^loffen l^oben, baS il^m gar feine ©arontle beS ©ejtonbeS — 
nid^t einmal ben @d^eln einer e§c Bot. 

18 au mg artner, (Söt^e. n. 676 22 



338 (SJ^rifliane ^ulpiuS. 

9orau§fal^, bem Srbprin^en ettoaS fein )u fönnen, fo l^atte td^ faum etivad 
anbereS im @inne aU ^i^ unb ^^i^en. 

lySBaS id^ in Italien oerlaffen l^aSe, mag i(| nid^t mieberl^olen, S)u l^afl 
mein SSertrauen barüSer unfreunblid^ genug aufgenommen." 

S)aS mar eitel ©piegelfed^terei. 3Beg]^aI6 er nad^ 3Beimar gurüd^ 
WJrte, ift in feinen ©riefen an ben ^ergog beutlid^ genug auSgebrüdt. 
@r moQte feine fidlere unb gute ©tetlung (el^alten, um feine gefammelten 
SBerfe in noQenben. S)a| er in iBeimar miebergefunben , mag er in 
Stauen ocrlaffen, begeugcn bie rimifd^en ©Icgien, in meldten er 6l^riftiane*ä 
Siebe Bejubelt: 

„^0^ Uixa^V i^ Älrd^' unb ^ßalafl, giuinen unb ©äuten, 
mt ein bebad^ttget anann fd^idtlid^ bie dtt\\t benu^t. 

^od^ balb iß eS Dorbei! 5Dann roirb ein einziger 2:em|>el, 
SmorS Tempel nur [ein, ber ben @eneil^ten empfängt. 

^ine iEßelt iwax biß bu, o dtoml ^od^ ol^ne bie Siebe 
SEBate bie SBelt nid^t bie Seit, wäre bann fRom aud^ nid^t fRom K 

Obmol^t er fld^ feiner ©oppelgüngigfeit bemüht fein mufete, mar er 
anmafeenb genug, ber fd^merbeleibigten ^rau gegenüber ben SScrle^ten gu 
fpielen unb il^r bie gange ©ntfrembung gur Saft gu legen. 3a, er ging 
nod^ meiter, Branbmarfte bie neue ©eliebte fclbft alö „ein armeS ©efd^öpf '^ 
unb fd^rieb fd^liefelid^ bie mol^lbegrünbete JBfufregung 6l^arlotte*8 anftatt 
feiner eigenen Untreue bem Äaffec gu: 

„Seiber marfi 3)u, afö id^ anfam, in einer fonbcrbaren Stimmung unb 
id^ geftel^e aufrid^tig: bag bie 9lrt, mie S)u mid^ empftngji, mie mid^ anbere 
nal^men, für mid^ äugerft empfinblid^ mar. 3d^ fal^ Jperber, bie $ergogtn 
oerreifen, einen mir bringenb angebotenen $la^ im 3Bagen leer, id^ blieB 
um ber Sreunbe miQen, mie id^ um il^retmiHen gelommen mar unb mu^ft 
mir in bemfelben ^ugenblidC l^artnäd^ig mieberl^olen laffen, id^ l^ätte nur megs 
bleiben lonnen, id^ nel^me bod^ leinen j^l^etl an ben SHenfd^en u. f. m. Unb 
ba3 aUt9, el^ oon einem SSerl^altnig bie Stebe fein lonnte, bad S){d^ fo fel^r 
gu fränfen fd^eint. 

„Unb meld^ ein 93erl§&ltnig ifl eS? Sßer mirb baburd^ t>er^ 
(ürgt? mer mad^t Slnfprud^ an bie @mpfinbungen, bie id^ bem 
armen ©efd^öpf gönne? SBer an bie ©tunben, bie id^ mit tl^r 
gubringe? 

wSrage ^Jriten, bie derbem, jebcn, ber mir naiver iji, ob id^ untl^eil« 
nel^menber, meniger mittl^eilenb , untl^ätiger für meine ^reunbe bin aU oors 
l^er? Ob id^ nid^t melmel^r il^nen unb ber ©efellfd^aft erjl red^t angel^bre? 

„Unb ed mügte burd^ ein äBunber gefd^el^en, menn id^ allein gu SDir 
baS befte, innigjie SSerl^SltniS verloren l^aben foHte. 



1 ©ötl^e'S ©erfe (^empel) IL 18. 

676 



(S^ti^iane 9)u(|^iufl. 889 

„f&it läl^aft "^aU id^ eiii|>funbett , bag e8 nod^ ba ifl, toentt id^ ^id^ 
einmal geflimmt fanb mit mit ü(er intereffante ©egenfiSnbe }u fpred^en. 

„^(er bag geflel^e id^ gern, bie 9lrt n^ie S)u mid^ Btgj^er Bel^anbelt l^afi, 
lann id^ nid^t erbutben. SBenn id^ S^fP^^^^ig ^<^^r ^<^f^ ^^ ntir bie Sippen 
oerf d^Ioffen , menn id^ mittl^eilenb war, l^afl ^u mid^ ber ©leid^gfiltigleit, 
menn id^ ffir gfreunbe tl^fttig mar, ber $tdXit unb Slad^ISffigfeit Befd^ulbigt. 
3ebe meiner äRienen l^afl S)u foniroUirt, meine SSemegungen, meine 9lrt gu 
fein getabelt unb mid^ immer mal k mon aise gefegt. 9Bo foQte ba Set» 
trauen unb Offenl^eit gebeil^en, menn 3)u mid^ mit oorfä^Hd^er Saune von 
S)ir fiießefl. 

,r3<^ mBd^te gern nod^ mand^eS l^in}uffigen, menn id^ nid^t Beffird^tete, 
bag t» S)id^ Bei S)einer ©emütl^Soerfoffung el^er Beleibigen als 9erf5l^nen 
fBnnte. 

^rUnglfidlid^ermeife l^afi S)u fd^on lange meinen Stätl^ in 
SBfid^t beS JCaffeeS oerad^tet unb eine 3)iftt eingefül^rt, bie 
deiner ©efunbl^eit l^5d^fi fd^Sblid^ ifi. @S i{i nid|t genug, bag eS 
fd^on fd^mer I^SIt , mand^e @inbrfid(e moralifd^ (I) ju üBerminben , 3)u 9er^ 
fiSrffl bie l^^pod^onbrifd^e quSIenbe J(raft ber traurigen SorfieÜungen burd^ 
ein pl^fifd^eS SRittel, beffen ®d^ftblid^leit 3)u eine äeit lang mol^I eingefel^en 
unb baS S)u, aud SieBe gu mir (!), aud^ eine 9Beile oermieben unb 9)id^ 
»ol^I Befunben l^atteft. SOtöge S)ir bie €ur, bie 9iti[e red^t mol^l Bebmmen. 
3d^ geBe bie Hoffnung nid^t gan} auf bag 3)u mid^ mieber erfemten merbefl. 
SeBe mol^l. %ni^ ifl vergnügt unb Befud^t mid^ f^eigig. 9)er ^rinj Befinbet 
P^ frif4 unb munter. ®." * 

£)a8 mar beutfd^e Sreue unb — reine 9latuvl S)a8 mar mieber 
bie Uneigennfl^igleit, bie man Bei @pino}a lerntet 

$tau Don ©tein fd^rieB äBer ben S3rtef ein O ! ! ! 93ergeB(td^ fud^te 
®it^t ad^t Sage fpfiter nod^ einmal, fle ju calmiren unb neben feiner 
,yObaI{SIe ffir l^&uS(id^e ^vocdt" fld^ aud^ eine „i^reunbin ffir fein ibealeS 
unb literarifd^eS SeBen'' gu erl^alten. SSergeBlid^ legte er feine ©eelen^ 
ffil^rung in il^re i^anb : „3^ meiner 6ntf d^ulbigung miQ id^ nid^tS fagen. 
9tur mag id^ S)id^ gerne Bitten: l^ilf mir felBft, bagbaS 93erl^&ttnig, 
ba8 9)ir gumiber ift, nidgt au8arte, fonbern [teilen BteiBe 
mie e8 fte^t." grau oon ©tcin füllte mol^l, bag e8 fid^ l^ier nid^t mel^r 
um ©eelenful^rung l^anbelte; fie l^atte feine Suft, bie Wufe be8 gifidb 
lid^en ^afd^a Don äSeimar gu merben. ®ie fd^eint il^m jal^relang nid^t ge» 
antmortet gu l^aBen. 38enigften8 ftnbet fid^ au8 ben n&d^ften 3<^l^ren leine 
©pur eine8 93rtefmed^fe(8. S)agegen epiftirt ein fleineS S)rama „SDibo^ ^, 



1 @d^5(l, »tiefe an ^rau 9. ®tetn. HI. 827 ff. 

* ®ibo, ICrauerfpiel in 6 Kuf)., l^tSg. oon ^. S> untrer. §[Tanfftttt a. Vt, 
1867. — !Sg(. 5Dün4er, (5|ar(otte o. ®tein unb (Sorona ©d^rötet. ®. 11. 12. 

577 22» 



340 (Sl^ti^iane S^urpiufl. 

baS fie im ^al^re 1794 DoDenbete unb Don bem {i($ eine 3[6f($rift unter 
ben papieren @|arIotte^S DDn ©d^iOer porfanb. 

Unter ben tßerfonen beSfelBen finb unfd^n)er bie ig)auptperfonen beg 
bamaligen SBeimar gu erlennen. ^axbai fteUft ben ^ergog ßarl Sluguft 
vox, ber S)i($ter Ogon feinen ^reunb @itl^e, SlratuS ben inbuftriellen 
©rflnber ©ertud^. 5)er Ißriefter aibiccrio ifl §crber, ber 5ß]^iIofop]^ 
S}obu8 Knebel, ^liffa bie ^rau von ®tein. ^n Amm ©efprdd^ OgonS 
mit SIratuS I&|t fie Ogom®5tl^e feine 93efel^rung Dom 3i>^<^IiS^u3 gum 
SiealiSmuS in folgenber SSJeife bef^reiben: 

Ogon: ^5re %cata^, i^ wxU S)ir nur bie SBal^rl^eit gejlel^en. 3d^ war 
einmal gon) im @m{l na(| ber Stugenb in bie $5l^e gellettert; id^ glaubte 
ober wollte baS erlefene SBefen ber ®8tter fein, aber eS Belam meiner Siatur 
nid^t, id^ »urbe fo mager babei. 3e^t fe^t mein Unterlinn, meinen mol^I^ 
gerunbeten 93aud^, meine SBabenl ©iel^, id^ miU 3)ir freimfltl^ig ein @ts 
l^eimnig offenbaren. (Srl^abene @mpftnbungen lommen oon einem gufammem 
gefd^rumpften Silagen. 3llfo maS id^ 2)ir oorl^er fagte, pagt nid^t auf mid^, 
id^ jäl^le mid^ je^t aud^ unterS ©emürm, lebe aud^ am liebflen mit il^m unb 
bin ein red^t gutmütl^iger 3laxx. 

^n einer anbern ®cene jmifd^en Ogon unb @liffa fleUt fte fein ge^ 

nu^füd^tigeS Stretben il^rem meiblid^en ©tiHteben gegenüber, beffen anb&d^* 

tigfter iBerel^rer er einftenS war: 

Ogon (ber fid^ überall im 3intmer umfielet): 2)u bifl ein gleic^:^ 
förmige^ SSefen; ^a^xt lang fal^ td^ bieg 3immer nid^t unb nod^ ifl aQed 
auf bem alten SledC. @3 i{i bod^ xoa^x, bie ^i^auen tbnnen eine langweilige 
(S|i{len} ertragen. 

©liffa: ©ag lieber eine ruhige , für bie un§ bie ®5tter, gum Gr« 
fa^ beffen, mag fte ben SDiännem oorauSgaben, einen gefd^tdCtern ©inn 
fd^enlten. 

Ogon: Unb bas ma^^ S)u mobl gur 34tgenb? 

@liffa: S^id^t fo wie 2)u, ber fid^ gur 2:ugenb anmaßt, mad 
il^m am gemütl^lid^flen ift. 

Ogon: 9)u betrügt 3)id^. 

@ l i f f a : @inmal betrog id^ mid^ in S)ir, je^t aber \tf) id^ aUgugut, ol^n^ 
gead^t beS fd^bnen JCammftrid^d deiner ^aare unb S)einer mol^lgeformten ©d^u^, 
bennod^ bieSodCS^brnerd^en, ^üfd^en unb bergleid^en Slttribute 
bed SBalbbemol^nerS unb biefem ift lein ©elübbe l^eilig.''^ 

— ^u^ih. aagcm. Stg. 1863. ©eil. 9^t. 246. — ©l. f. lit. UntctIJ. 1863. IL 
742. — gerne« (grcfc) n. 674—676. 

^ SJlel^r als nako ift ti, wenn Dr. Otto ©olget in ©egug auf biefe l^erbe 
@atire bewerft: ,,3eber greunb @5tbe'S wirb nad^ biefer ©erdffentlid^ung gettSflet 
oufatl^menb fragen: „^\o ©d^limmereS wugte fte (bie oon Scibenfd^aft bingetiffene 
grau) nid^t gu bringen?!'' @inb bie ©0(ffi]^dmer unb ^ufe beS gauneS benn nid^t 

578 



SMe l&iciin licgenbc «nf^ulbigung W ®ii¥ fc^ft t^eilwcifc in 
Um folgcnben Epigramm anerfannt, nur feine ^Streue unb gr5mmigleit" 
i)erfud^te er jn retten: 

„^xt^ »ol^I Mn id^ geworben, e8 ifl fein SDunbet. gl^t ®5ttet, 
Wii unb n>i§t nid^t allein, bag id^ aud^ fromm Mn unb treu/' ^ 

SDod^ n)el^t in einem glei(|}eitigen Epigramm ein ^efjlmiSmuS , ber 
nal^e an SSergmeiflung an aOer, au(| ber eigenen ÜCreue grengt: 

^^unbem fann eS mid^ nid^t, bag Wltn]^zn bie $unbe fo lieben; 
^enn ein erb&rmlid^er ©d^uft iß n>ie ber !Dlenfd^ fo ber ^VLvh,* 

grau non Stein, weld^er bie[e ©pigramme einige Saläre fpfiter, wd^^ 
Tenb einer fd^meren Äranf^cit, x)orgeIe[en würben, fd^rieb mit SBejug auf 
t>ief elBen : 

„S^ fann immer baS Epigramm: ,f^ed^ mol^I Bin id^ gen)orbenS bad 
man mir eben oorlaS, ald x^ fo franf mar, nid^t aug bem jtopf friegen unb 
lann nid^t auSfinbig mad^en, ob ber naioe unb fentimentale S)id^tergei{l barin 
beifammen fielet; aber meinem ®pi^ mug id^^d immer oorfagen, menn il^m 
fo red^t Pnbifd^ mol^I ift, benn er ifl mir red^t treu unb red^t fromm; er 
beißt niemanb unb ifl mirflid^ fein ©d^uft." * 

SBdl^renb bie fd^mergefranfte ^xan il^ren ®ram im ©tiffen perjcl^rte, 
gab {id^ ©ötl^e mit faunifd^em ;3ubel bem neuen SSerl^&Itnig l^in. @r 
verlegte eS im ©eijle nad^ 9iom jurüdf, umHeibete e8 mit ben Srinne^ 
rungen ber großen SBeltftabt, il^rer fßrad^t unb ^errlid^Ieit , nerbanb e8 
mit ben Iftfiemen iBilbem, Situationen unb ©efül^Ien OmbS unb per^ 
l^errlid^te in ben formooDenbetften S)iftid^en bie fmnlid^e SßoDuft, in ber 
er baS I^Sd^fie £eben9glüd( gefunben gu l^aben glaubte. Seine „dii mU 



fd^Umm genug? 31^ bamit ber iQ3en>ei8 erbrad^t, baf il^r ^erJ^&Unig 3U bem fau« 
nifd^en Ogon unfd^uHiig mar? Siel rid^tiger fd^eint mir ^. iTOarggraff 3U 
folgern, menn er fogt : „^ir l^aben an bem £rauerfpiel ber grau von ®tein einen 
neuen SemeiS, bog 2Beimar8 ,golbene Sage' für SBeimar felbß bod^ nid^t lautere^ 
@oIb maren, unb baf jenebet, Berber unb Caroline fd^merlid^ fo unred^t l^atten, 
menn fte in il^ren 99riefen Aber bie ungemütl^Iid^en leiten bei SBeimarifd^en SebenS 
bittere JMage führten.'' SUitter für Ut. Unterl^. 1868. @. 742. Unb S^fin^er felbfi 
fagt oon ber unglüdflid^en 9^au: „^ie SBIütl^e il^reS £eben8 mar mit biefer oer« 
meintlid^en Untreue jerftört, i^r {^er^ gebrod^en, il^r gan^ed getraumteS SebenSglüdf 
gerßoben.^ —1D fintier, (S^arlotte oon @tein. n. 526. — X)a8 genügt, um in 
bemeifen, baß fie il^n nid^t Mog platonifd^ geliebt, unb baß er an i^x toit ein %txi* 
lofer (Sgoiji gel^anbelt l^at. — @. SHbo, ®. 13. 41. 42. 

1 ®5t]^e*8 SBerfe G^empel) II. 151. 

* (Sbarlotte oon ed^iller unb il^re greunbe. IL ^h. — 93l&tter für lit. 
Unter^. 1863. n. 888. 

679 



342 d^ti^one SuIpiuS. 

f($en Plegie n^ ISnnte ODib felbfl gefd^rie&en l^aBen^. WS erfiil^rener 
itnb toetfer (Sptfur&er lautete {id^ ®5tl^e inbeg, btm ®mu% foioo^t toie 
biefer gioefie bed ©enuffeS ooQftanbig bie 3ügel fd^ielen gu laffen. SDa 
$rau Don @tein {Id^ nid^t gut 93alanctrftange l^ergeben iDoQte, um baS 
„^tx^ltni^^ DOr 9[u8ariung gu betoal^ren, fo fud^te er ein gen)tf|ed 
®(eid^gen>id^t burd^ ©tubium, Seetüre , 93eoBad^tung unb ibealere Ißocfle 
gtt geiDinnen. 

@r arbeitete vor 9(IIem am Xaffo toeiter, ber um bie ^txt beS ßaffee^ 
Briefes fd^on nal^egu ooUenbet toar unb nur nod^ feinerer S)urd^fettung be^ 
burfte. Obmol^I il^n biefeS I&ngft geplante unb Diel befprod^ene @tfld( 
fortmd^tenb an ^xan non ©tetn erinnern mufete, unter bereu „S^^tung^ 
er eS einft Begonnen , fo befa| fr bod^ fpinogiftif d^e SRoral genug , um 
fid^ n)&l^renb ber StuSarbeitung nid^t Don @efül^Ien ber Sütmnt^ unb 9teue 
befd^teid^en gu laffen. S)aS ©d^merglid^e , ba8 bie Erinnerung mit ftd^ 
brad^te, mar nid^t ungeeignet, für baS tragtfd^e SooS beS gelben bie 
geeignete Stimmung l^erbeigufül^ren. SIIS feften unb üugen Antonio tonnte 
er fid^ bann ber eigenen trüberen Stimmung unb ben ^ugerungen beS 
Ißublilumd gegenüberfteden, meldte fidg über fein „33erl^&Itni|'' entrüfien 
moDten. 5)ie erinnerungen feines frül^eren minijleriellen fiebenS, feine 
Äampfe mit gritfd^, ber innere 3^^^fpött gmifd^en ^olitil unb ^oefic, 
ben er fo fd^merglid^ empfunben, feine SSerel^rung für §erjogin Suife, 
feine Stellung gum §ergog, feine frül^ere Siebe gur 5^^^^ »^n Stein, baS 
SlSeS mifdgte fid^ fonberbar mit ben ©efül^Ien feiner ie^igen Sage, feinen 
attrömif d^en ^reuben unb feinem SBiberfprud^ gum conoentioneOen Seben : 
aus ber 9Jlifd^ung biefer ©inbrüdfe erhielt laffo eine gang anbere ©eftalt, 
als er il^m in 3^<t(i^n W^^ Q^^^^ moUen. Unter bem @inf{u| beS $ro^ 
fobilerS ÜJtori^, ber il^n nod^ im S)ecember 1788 in SBeimar befud^te, 
fd^Spfte er SSRui^, bem tiefgeba<!^ten Seelengemätbe bie feinfte üufiere 
gorm gu oerleil^en. ®ie SluSfü^rung felbft er^eifd^te ben be^arrltd&pen 
i^teig, ber ©egenfianb fül^rte gu ben ebleren @iubrüd(en gurüdC, bie